Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Dude

  • Bronze Member
  • Registriert: 10.06.2007
    Ort: Erlangen
  • 361
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #30 am: 13.06.2007, 14:03 Uhr »
Danke Peter !

Ach, du bist der Autor von "Wandern im Südwesten der USA" ?
Kompliment, tolles Buch ! Hab es mir vor ca. einem halben Jahr gekauft. Auf deutsch gibt es wohl nichts besseres für die etwas abseits liegenden Gebiete !! Vor allem die genauen Beschreibungen mit GPS-Angaben find ich spitze. Kann es an dieser Stelle an alle Mitlesenden nur weiterempfehlen (nein, ich bekomme keine Provision...  :)), auch wenn sicherlich die schönen Farbfotos eines Martres oder die netten Karten einer Hinchman fehlen.

Aber zurück zum Thema: Kennst Du zufällig eine Internet-Seite mit Fotos von diesem Abstieg, damit man sich ungefähr einen Eindruck machen kann ?
Die Shuttle-Variante hätte natürlich auch noch den Charme, dass man nichts doppelt laufen müsste und dadurch noch Zeit bleibt für einen Abstecher zum Cobra Arch, oder ? Die ersten paar Kilometer des Paria Canyon vom White House Trailhead sollen ja auch nicht ganz so spektakulär sein.

Bin zwar begeisteter Wanderer, habe aber null Klettererfahrung. Das Seil müsst man bei einem One-Way-Trip doch hängen lassen und am nächsten Tag abholen kommen, oder übersehe ich da evtl. irgendwelche Tricks ? Oder man seilt das Gepäck ab und der letzte klettert ohne Seil. Vermutlich lachen sich jetzt einige kaputt bei der Frage  (macht nichts, es darf ruhig gelacht werden, der Dude nimmts gelassen :lol:), aber wie gesagt, habe da keinerlei Erfahrung.

Danke schon einmal und Gruß !

PS: Bin schon gespannt, wo "The Volcano" liegt.

*Red Rocks

  • Gast
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #31 am: 13.06.2007, 21:31 Uhr »
Hi Dude!
Ich häng mich mal in eure Konversation dazwischen,da ich dir glaub ich etwas weiterhelfen kann.
Wir haben selbst den kompletten Buckskin vor gerademal 4 Wochen absolviert und somit einiges an Erfahrungen sammeln können.

In der Tat sind die ersten Meilen der 7,2 Meilen langen Strecke vom White House TH bis zur Confluence etwas eintönig und nicht wirklich spektakulär. Man latscht in praller Sonne durch tiefen Sand und über kiesiges Geröll.
Aber nur Geduld...
Ist eine gute Gelegenheit,um mal richtig Strecke zu machen.
Je näher man der Confluence kommt,desto mehr wird der Paria seinem Ruf als genialer Canyon gerecht und umso langsamer geht es fortan voran. (Fotos,Fotos,Fotos...)

Der Buckskin wartet nicht allzu weit nach der Confluence mit seinem größten Hindernis auf.
Es wird zwar immer wieder beschrieben,dass es die einfache Möglichkeit gäbe,durch ein Loch unter einem der Felsblöcke zu kriechen,nur ist diese Stelle derzeit mit Geröll zugesetzt.
Mittels eines Seils kommt man aber recht komfortabel über einen der Blöcke hinweg.
Das Seil hängt schon da,es scheuert aber immer an der selben Stelle an einer Felskante entlang.
Deshalb vorher kontrollieren,dass es euch auch noch hält.
Wenn nicht,dann existieren rechts davon Mokisteps,die aber sehr sandig und somit rutschig sind.
Diese Methode ist ungleich schwieriger als einfach am Seil hoch zu klettern.
Danach kommt eine ganze lange Weile nix aufregendes mehr-nur noch Buckskin at its best.

Der Middle Trail Exit ist canyonaufwärts wesentlich einfacher zu entdecken als in die andere Richtung. In der Paria Ranger Station gibt es ein Foto von diesem Spot,sodass man eine ganz gute Vorstellung hat.
Als Anhaltspunkt ist vielleicht nicht schlecht:wenn ihr in einem Bereich ankommt,an dem der Canyon so dunkel und eng ist wie an keiner Stelle vorher (man kann mit ausgestreckten Armen von einer Wand zur nächsten fassen),dann habt ihr den Exit gerade verpasst- :shock:
Wird aber kaum passieren.

Um den Buckskin nun zu verlassen,braucht man KEIN Seil. Das Seil ist nur hilfreich um anschließend das Gepäck aus dem Canyon zu ziehen.
Andersrum,also beim Abstieg lasst ebenfalls einfach die Rucksäcke runter und schmeißt anschließend das Seil hinterher.
Die gesamte Kletteraktion an dieser Stelle ist wirklich machbar-nur immer fest den Sand wegputzen,da wo man hintritt!!!

Die Tour vom Middle Trail bis zum White House ist eine Tagestour,wir haben dafür 9 Stunden gebraucht mit vielen Pausen und ausufernder Fotosessions. :wink:



*Red Rocks

  • Gast
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #32 am: 13.06.2007, 21:33 Uhr »
@ Dude.
Ps:Hoffe du siehst in Wirklichkeit weniger furchterregend aus,als auf deinem Avantar. :lol: :lol: :lol:

So jemand im dunklen Buckskin zu begegnen... :shock: :shock: :shock:

*Campfire

  • Full Member
  • Registriert: 26.02.2007
  • 85
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #33 am: 13.06.2007, 22:57 Uhr »
Hi Dude und Heiko!
@Heiko: Du solltest immer auch bedenken, daß das, was für Dich ganz leicht ist, für einen anderen schon zu schwer sein kann! Ich zitiere mal aus Michael Kelsey: Hiking and Exploring the Paria River, 4. Auflage, Seite 168:
"WARNING: From the lip of the narrows , you'll have to downclimb about 30m over fairly steep downsloping slickrock that's always covered with loose windblown sand. This means you'll have to remove packs and lower them by hand to a companion, or use a short rope. Short people, inexperienced hikers and anyone carrying a large pack, may find it difficult getting up or down (especially down!) this last 30m. On the author's last trip, it had been raining, the sand was wet and sticking to the soles of his shoes. This was the worst he has ever seen it. He slipped near the bottom and slid a couple of meters, and although no harm was done, it was a weakup call that this route can be risky!" Dem habe ich nichts hinzuzufügen.
@Dude: Du magst selbst entscheiden, ob Du Dich nach Kelseys Maßstäben (!) zu den "inexperienced hikers" rechnen willst oder nicht. Sei vorsichtig!
Ein gutes Bild habe ich leider auf die Schnelle nicht gefunden, aber das unten stehende mag genügen, um Dir einen Eindruck zu verschaffen. Wer ein besseres Bild hat, möge es bitte zeigen. Die Route verläuft entlang dem diagonalen Riß.
Im übrigen sind Deine Fragen sehr vernünftig. Keine Sorge, darüber gibt es nichts zu lachen.
Beste Grüße
Peter
Peter Felix Schäfer: Wandern im Südwesten der USA, Books on Demand, Norderstedt 2006. (www.canyonwandern.de)

*Dude

  • Bronze Member
  • Registriert: 10.06.2007
    Ort: Erlangen
  • 361
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #34 am: 14.06.2007, 08:46 Uhr »
Hallo Peter und Heiko,

danke für eure Kommentare !
werde es dann mal gemeinsam mit meiner Freundin überlegen, ob wir diesen Trip so in unseren diesjährigen Urlaub einplanen werden. Wir waren letztes Jahr in der französischen Verdon-Schlucht wandern, da sah es teilweise noch schlimmer aus, aber vielleicht täuscht das Foto auch etwas.
Nach den Berichten, die ich so gelesen habe denke ich, das beste ist sowieso, den Buckskin Gulch in 2 Tagen ganz durchzuwandern, also nach dem Motto "ganz oder gar nicht". Das muss ich mir dann aber mal für später aufheben, das lässt unser Zeitplan dieses mal einfach nicht mehr zu.

Keine Angst Heiko, ganz so schrecklich seh ich in Wirklichkeit nicht aus, zumindest nach eigenem Ermessen.  :wink: :wink:
(Das ist der Dude aus dem Film "The Big Lebowski", meinem Lieblingsfilm.)

*digithali

  • Thali & Kathi
  • Bronze Member
  • Registriert: 15.03.2006
    Alter: 54
    Ort: Saxony-Anhalt
  • 306
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #35 am: 14.06.2007, 10:47 Uhr »
Diese Ausstiegsstelle ist auch ein empfohlener Campplatz bei der Mehrtagestour durch den ganzen Canyon (wegen Flashflood). Man kann dort auch gut das Wetter checken.

Wir kamen damals selbst mit großem Trekking-Gepäck gut hoch und runter. Vorsicht vor allem mit Sand auf den Tritten und Griffen, dies ist die größte Gefahr!

PS: Auf der rechten Seite des Risses auf dem Bild sind ein paar schöne Petroglyphen zu sehen. Sie sind relativ hoch, da seit Anbringung der Canyonboden um Einiges tiefer geworden ist. Am besten links von dem Zwischenpodest zu sehen  :fluester:
Alle erforderlichen Topomaps für "Wandern im Südwesten der USA" von P.F.Schäfer, dann folge dem Link:
http://forum.usa-reise.de/index.php?topic=26326.msg333489#msg333489

*Dude

  • Bronze Member
  • Registriert: 10.06.2007
    Ort: Erlangen
  • 361
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #36 am: 14.06.2007, 16:57 Uhr »
Jetzt muss ich doch noch einmal nachhaken:
9 Stunden für den Weg Middle Route bis White House ???? :shock:
Ich kenne einen, der ist diesen Weg an einem Tag hin- und zurückgelaufen (muss aber auch wirklich anstrengend gewesen sein).
Na gut, wenn man an dem Tag sowieso nichts mehr vor hat und fleissig fotografiert, mag das sein, aber wie würdet ihr denn die reine Gehzeit einschätzen ?
Und dann noch einmal die Frage: Könnte man vorher den Cobra Arch noch einbauen oder wäre das einfach zuviel des guten ? Schließlich will man den Buckskin ja auch nicht durchhetzen...

Danke schon einmal !

*Red Rocks

  • Gast
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #37 am: 14.06.2007, 21:46 Uhr »

9 Stunden für den Weg Middle Route bis White House ???? :shock:

Die 9 Stunden sind auf keinen Fall ein repräsentativer Wert.
Wir hatten ausuferndes Gepäck dabei,da wir ja den Buckskin komplett begangen haben.
Außerdem sind wir canyonabwärts gewandert,haben also am Wire Pass angefangen und mussten somit die letzten langen Meilen bei großer Hitze durch den tiefen Sand des Paria River stapfen.
Das hat natürlich unsere Wanderzeit extrem verlängert.
Als reine Gehzeit sind mit Sicherheit nicht viel mehr als 6 Stunden anzusetzen.

Natürlich gibt es Leute,die den Buckskin an einem Tag erledigen.
Die sehen die ganze Sache aber eher als eine sportliche Herausforderung.Uns hat an der Confluence ein drahtiger Typ überholt,der nur eine Wasserflasche und eine kleine Hüfttasche bei sich trug.
Als wir abends unser zurückgelassenes Auto am Wire Pass abgeholt haben,kam genau dieser Typ gerade mit dem Mountain Bike bei seinem Auto an.Der ist früh um 6 am Wire Pass gestartet,durch den Buckskin gallopiert und anschließend mit seinem am White House TH deponierten Mountain Bike zum Wire Pass zurückgeradelt.
Also Verrückte gibts... :shock:

*americanhero

  • Gast
Re: Buckskin Gulch - Wire Pass - Middle Route
« Antwort #38 am: 11.06.2009, 07:49 Uhr »
der Buckskin Gulch steht noch immer hueftief bis brusttief unter Wasser, seit den starken Regenfaellen vom Memorial Day.
Stand 3.6.09 nach Auskunft Paria Contact Station.
Wir hatten daher davon abgesehen.  :roll:
Wer den Hike in dern naechsten Zeit plant, sollte daher erst an der BLM Station vorbeischauen und nachhaken. Da es immer wieder isolierte Tstorms und Schauer gibt, kann  es wohl noch ein Weilchen dauern, bis da wieder was machbar ist

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.041 Sekunden mit 29 Abfragen.