UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*americanhero

  • Gast
UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« am: 26.02.2007, 00:13 Uhr »
Vom Riverside Walk bis in The Narrows, Zion NP



Riverside Walk


Startpunkt: Temple Of Sinawa

Länge: 1 Meile One Way

Schwierigkeitsgrad  Einfach, asphaltiert

Dauer: etwa 1,5 Stunden Roundtrip

Beste Tageszeit: der Trail liegt nahezu den ganzen Tag über im Schatten

Highlights:Tierbeobachtungen, Hanging Gardens,



The Narrows


Startpunkt: Ende des Riverside Walk Trailhead, oder von der Chamberlain Ranch aus und dann Downcanyon wandern

Länge: unterschiedlich, vom Trailhead bis zur Chamberlain Ranch 20 km, bis zum Eingang des Orderville Canyon 5km One Way.

Dauer: bis Orderville Canyon Halbtages Tour, bis zur Ranch ein Tagestrip von ca. 12 Stunden[Permit erforderlich]
                 Ein Shuttleservice kann hier organisiert werden.

Schwierigkeitsgrad: anstrengend!!!
                                       
Highlights: enge Stellen mit etwa nur noch 5-6 Meter Breite, ein Wasserfall, diverse Felsstrukturen

beste Tageszeit für Fotos: Nachmittags 15:00 - 16:30 Uhr(im Sommer), Stativ wird unbedingt empfohlen

Wassertemperatur: im Juni ca 17-19 Grad

Und hier stelle ich zwei weitere, miteinander kombinierbare Wanderungen im Zion NP vor. Sowohl der einfache Riverside Walk als auch die recht anstrengende, aber sehr schöne Wanderung durch den Virgin River zu den Narrows. Gerade im Sommer ist ein kurzer Abstecher in den Fluß eine tolle Erfrischung.
Der Riverside Walk ist einer der einfachsten und populärsten Wege im Zion National Park und auch sehr gut mit Kindern zu laufen. Der Trailhead startet an der Shuttle Station Temple of Sinawa, wo es unter anderem noch die Möglichkeit gibt, Wasser aufzufüllen.
Der Weg bis zum Beginn der Narrows ist asphaltiert und nahezu ohne große Höhenunterschiede zu bewältigen.



Zwischendrin hat man auf der linken Seite immer wieder Zugang zum Virgin River, während sich auf der anderen Seite die Canyonwände mehrere Hundert Meter hoch erheben können.
Es gibt auch Hängende Gärten und kleine Pools zu bewundern, die Landschaft ist sehr abwechslungsreich. Und auch Begegnungen mit Rehen, Maultierhirschen und unzähligen Hörnchen sind hier keine Seltenheit.

 
 
Nach ca.1 Meile erreicht man das Ende des Riverside Walk, jetzt geht es nur noch über eine Treppe weiter und von dort direkt hinunter zum Virgin River. Gerade im Sommer ist dieser Abstieg in den Fluß hinunter eine angenehme Erfrischung.



Nun kann man in den Virgin River Narrows weiterlaufen. Die beste Jahreszeit dafür ist Mitte Juni bis Mitte Juli und wiederum September bis Anfang Oktober. Dann ist der Wasserstand sehr niedrig und die Flash Flood Gefahr nicht so hoch, doch sollte man diese nie ganz aus den Augen verlieren. Vor einer Wanderung in den Narrows sollte man sich daher immer bei den Rangern Infos einholen.
Am Anfang der Narrows liegen oftmals Stöcke herum, die zum Austasten der Wassertiefe genutzt werden können. Ansonsten können diese auch hier ausgeliehen werden.
Hin und wieder gibt es doch einige tiefe Stellen, an denen man durchschwimmen muß.



Unterwegs gibt es auch einen kleinen Wasserfall zu sehen, und kurz dahinter kommt man schon zu einer der engsten Stellen.
Man kann schon fast an beiden Seiten die Canyonwände berühren.
Die beste Tageszeit für Fotos in den Narrows ist der späte Nachmittag ,dann leuchten die Canyonwände in schönen warmen Tönen. Nur sollte man darauf achten, nicht zu spät vor Ort zu sein. Unabdingbar ist auf jeden Fall ein Stativ.

 

 

Für die Narrows sind auf jeden Fall Neoprenschuhe zu empfehlen oder andere rutschfeste Schuhe, die den Knöchel schützen. Die oftmals mit Algen überzogenen Steine im Fluß sind sehr rutschig und von daher ist festes Schuhwerk angebracht. Schon manch ein leichtsinniger Wanderer hat sich durch unpassendes Schuhwerk einen verstauchten Knöchel oder gar Schlimmeres zugezogen.
Im Frühjahr und Herbst sollte man sich zusätzlich noch einen Wetsuit ausleihen, durch den längeren Aufenthalt im Wasser kühlt der Körper sehr schnell aus.
Wie weit man letztendlich die Narrows erkunden möchte, kann man nicht pauschal festlegen und sollte von der eigenen Kondition und den Witterungsverhältnissen abhängig gemacht werden.


Ich selbst bin in den Narrows nur bis kurz vor die Einmünding zum Orderville Canyon gegangen, da ich recht spät am Tag die Entscheidung für die Wanderung getroffen hatte. Und auf keinen Fall wollte ich riskieren, in der Dämmerung zurückzulaufen, von daher gab es von meiner Seite nur diesen kurzen Einblick in die Narrows. Aber eine komplette Narrows Wanderung von Top to Bottom wird auf alle Fälle noch einmal in Angriff genommen.  :wink:



Greetz,

Yvonne

*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
Re: UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« Antwort #1 am: 26.02.2007, 00:34 Uhr »
Ausgezeichnete Zusammenfassung  :applaus: :applaus:
Gruß

Palo

*Schneewie

  • Diamond Member
  • Registriert: 25.11.2002
    Alter: 55
    Ort: Dortmund
  • 7.343
Re: UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« Antwort #2 am: 26.02.2007, 09:07 Uhr »
Danke für die Zusammenfassung. Wir haben diesen Walk auch schon gemacht. Ist schon recht anstrengend durch das Wasser zu laufen, aber mal etwas ganz anderes als immer durch Sand oder über Steine.

Barfuß sollte man dieses aber auf keinen Fall machen. Wir hatten damals alte Turnschuhe dabei, die wir danach entsorgt haben.  :D

Wünsche allen viel Spaß bei dieser "Wanderung".
Gruß Gabriele

*AndyOne

  • How are you doing?
  • Diamond Member
  • Registriert: 25.08.2004
    Ort: Augsburg
  • 3.239
Re: UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« Antwort #3 am: 26.02.2007, 10:16 Uhr »
Besonders empfehlen möchte ich den Orderville Canyon, der Weg bis hinter zu "The Guillotine". Man muss zwar einige Absätze hochsteigen, die nicht immer ganz einfach sind, aber zu zweit läßt sich das für sportliche Leute gut meistern. Der Orderville Canyon hat einen ganz eigenen Charakter und ich finde es dort noch schöner als in den Virgin River Narrows.
Den Tagesbericht aus unserem Reisetagebuch zu den Narrows könnt ihr hier nachlesen.
bye
Andy

Meine USA Reiseberichte und Bilder auf Trailhead Adventures

*americanhero

  • Gast
Re: UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« Antwort #4 am: 26.02.2007, 10:40 Uhr »
Hallo Andy,


dein Link funktionert leider nicht.  :?


Und der Orderville Canyon ist auch noch eins meiner Ziele, die auf meiner langen Liste stehen. Leider war es bei mir schon zu spät dafür, ich wollte demnach nicht riskieren, im Dunkeln durch den River zu marschieren. Und diese Guillotine sieht ja wirklich interessant aus, da hätte ich immer das Gefühl, irgendwann kommt der Fels doch mal runter.  :lol:

Greetz,

Yvonne

*AndyOne

  • How are you doing?
  • Diamond Member
  • Registriert: 25.08.2004
    Ort: Augsburg
  • 3.239
Re: UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« Antwort #5 am: 26.02.2007, 10:49 Uhr »
Hallo Yvonne, danke für den Hinweis. So jetzt geht der Link, dank der neuen Software konnte ich den Beitrag ohne Mod editieren.
bye
Andy

Meine USA Reiseberichte und Bilder auf Trailhead Adventures

*freddykr

  • Bastard Operator from Hell
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 01.09.2003
    Ort: Über den Wolken
  • 10.768
Re: UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« Antwort #6 am: 27.02.2007, 15:17 Uhr »
Eine kleine Ergänzung zum "Riverside Walk".
Wir waren Ende August zur Mittagszeit dort und fast der komplette Weg lag in praller Sonne, was nicht wirklich mehr lustig war.
Wer also etwas mit der Hitze/Sonne zu kämpfen hat, sollte sich den Vormittag oder den Nachmittag für den Walk aussuchen.
Viele Grüße,
Danilo


*americanhero

  • Gast
Re: UT, Vom Riverside Walk bis in die Narrows
« Antwort #7 am: 27.02.2007, 18:16 Uhr »
Eine kleine Ergänzung zum "Riverside Walk".
Wir waren Ende August zur Mittagszeit dort und fast der komplette Weg lag in praller Sonne, was nicht wirklich mehr lustig war.
Wer also etwas mit der Hitze/Sonne zu kämpfen hat, sollte sich den Vormittag oder den Nachmittag für den Walk aussuchen.


Danke Danilo, das sollte ein Mod vielleicht in der Trailbeschreibung ändern. Weil "nahezu den ganzen Tag im Schatten" ist ja nicht ganz so aussagekräftig  :wink:
Im Juni war der Sonnenstand um die Mittagszeit noch etwas anders, von daher sind solche Infos natürlich sehr hilfreich und gut zu wissen

Greetz,

Yvonne

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2019 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.066 Sekunden mit 28 Abfragen.