Voraussetzungen für einen Aufstieg auf den Half Dome (Yosemite)?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Tamashii

  • Junior Member
  • Registriert: 08.08.2016
  • 25
Hallo Leute,

ein guter Freund und ich waren schon 2 mal zusammen in den USA und uns würde eine Besteigung des Half Domes sehr reizen.
Man muss dazu sagen, dass wir beiden (35 und 41) keine wirkliche Routine im Bergsteigen haben, die ein oder andere Wanderung in schwierigerem Terrain (diverse kürzere Trails in Utah, Salt Lake City und Zion) aber schon absolviert haben.

Wir sind uns vollkommen im Klaren darüber, dass das eine ernstzunehmende Wanderung ist, aber der Reiz ist riesig und wir sind bereit, uns darauf vorzubereiten.

Wir haben uns schon diverse Youtube-Videos von der Besteigung angesehen und uns stellen sich vor allem folgende Fragen:

1. Man sieht an den Cables alle Altersklassen und Fittness-Level vertreten. Wie gut sollte man körperlich vorbereitet sein? Wie lange habt ihr für den Anstieg gebraucht, und als wie fit bzw. Bergsteig-erfahren würdet ihr euch einschätzen?

2. Was für Schuhe sollten wir für den Anstieg wählen, besonders im Hinblick auf den letzten Teil an den Cables (vor allem auch wegen des Rückwegs)? Genügen gute Hiking-Schuhe wie z.B. von Salomon? Oder sollte man richtige Bergsteiger-Schuhe oder gar -Stiefel nehmen, die über den Knöchel hinaus stabilisieren?

3. Wie viel Liter Wasser  und Proviant hattet ihr mit?

Wir freuen uns auf Antworten und Erfahrungsberichte  :)

Vielen Dank und Grüße!

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 39
    Ort: Düsseldorf
  • 12.823
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Hallo,

ich war bisher auch noch nicht oben gewesen, habe es mir allerdings auch einmal vorgenommen.

1. Es sind 1475m Höhenmeter zu überwinden. Ich denke, man sollte vorher schon einmal etwas Vergleichbares gemacht haben, damit man für sich selbst einschätzen kann, dass es auch klappen wird. Ferner sollte man sich schon einige Tage vorher in entsprechenden Höhen aufhalten, um sich an die Höhe und der Bewegung in solchen Höhen gewöhnen zu können.
Ich würde mich jetzt auch nicht als den absolut sportlichen Typ halten, bin aber dieses Jahr mit verhältnismäßiger Leichtigkeit einen etwa 400m Anstieg hoch gelaufen und habe zwei andere Wanderer, die eigentlich fitter aussahen, überholt. Später stellte sich heraus, sie waren erst am Vortag mit dem Flieger in der Nähe gelandet, kamen aus den recht flachen Südstaaten und haben es schlichtweg zu ambitioniert angegangen.

2. Da es hierbei ja nicht nur um ausgetretene Wege geht, sondern an den Cables ja auch ein wenig geklettert wird, wären Stiefel natürlich schon sicherer. Einmal auf unstabilen Grund (loser Stein) auftreten und der kippt dann um, wenn man ihn mit dem vollen Gewicht belastet und schon knickt man selber um.

3. Auf der Seite https://www.nps.gov/yose/planyourvisit/halfdome.htm wird von einer Gallone (knapp 4 Litern) gesprochen. Hängt natürlich auch ein wenig vom Wetter ab, wie heiß es ist, aber 3 Liter würde ich persönlich schon mitnehmen, auch wenn es bergauf dann einiges zu schleppen ist.

Und noch so ein Gedanke, der mir dabei vorschwebt: Das ganze mit dem Panorama Trail zu verbinden. Mit dem Shuttle-Bus hoch zum Glacier Point, dann über den Panorama Trail zu den Vernal Falls. Man hat da zwar mehr Wegstrecke, muss aber nicht vom Tal aus komplett hoch laufen. Der Panorama Trail hat zwar auch eine Steigung drin, aber die ist wie gesagt weniger als ganz unten im Tal zu starten.

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.077 Sekunden mit 28 Abfragen.