3 Wochen - Deep South (Südstaaten / Florida ab New Orleans)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Anette

  • Platin Member
  • Registriert: 24.03.2003
  • 2.657
Re: 3 Wochen - Deep South (Südstaaten / Florida ab New Orlea
« Antwort #15 am: 12.04.2005, 19:42 Uhr »
Bei dem Lesen meines Charleston Führers bin ich über das Restaurant Bubba Gump gestolpert. Da mir der Name ziemlich bekannt vor kam, habe ich ein wenig im Netz gesucht. Dabei habe ich dann rausgefunden, dass einige Szenen von Forest Gump in der Umgebung von Savannah gefilmt wurden. Hat jemand genauere Infos wo genau oder gibt es eine "movie location" tour?

Anette

*Anette

  • Platin Member
  • Registriert: 24.03.2003
  • 2.657
Re: 3 Wochen - Deep South (Südstaaten / Florida ab New Orlea
« Antwort #16 am: 14.04.2005, 16:58 Uhr »
Zusatztag für einen Ausflug in die Bayous Louisianas

Ich suche Vorschläge, welchen Bayou und mit welchem Veranstalter man eine Bootsfahrt machen soll? In meinem Buch wird der Honey Island Swamp empfohlen.


Anette

*KarinaNYC

  • Platin Member
  • Registriert: 15.07.2005
    Alter: 39
    Ort: near FRA
  • 2.446
Re: 3 Wochen - Deep South (Südstaaten / Florida ab New Orleans)
« Antwort #17 am: 16.05.2011, 12:42 Uhr »
Reisezeit

Die ideale Reisezeit ist das Frühjahr, Frühsommer und der frühe Herbst.

Gibt es dazu nähere "Erfahrungswerte"?
Wer war wann in der "Ecke" und wie war`s vom Wetter her?

 :lol:

*USAflo

  • Platin Member
  • Registriert: 30.11.2005
    Alter: 41
    Ort: westliches Niedersachsen
  • 2.491
  • Wo wir hinfahren brauchen wir keine Straßen...
Re: 3 Wochen - Deep South (Südstaaten / Florida ab New Orleans)
« Antwort #18 am: 17.05.2011, 10:07 Uhr »
Reisezeit

Die ideale Reisezeit ist das Frühjahr, Frühsommer und der frühe Herbst.

Gibt es dazu nähere "Erfahrungswerte"?
Wer war wann in der "Ecke" und wie war`s vom Wetter her?

 :lol:

wir waren (siehe auch RB in der Signatur) im frühen Herbst 2010 von Atlanta nach Florida unterwegs. Bis auf die ersten 4 Tage, wo ein Tropensturm mit viel Regen aber auch schwülwarmer Luft nach Norden gezogen ist, hatten wir Top-Wetter.

Tschau
Links zu meinen USA-Reiseberichten, Ausflugstipps für Nordwestniedersachsen und Kurzberichte zu unseren Europareisen in meinem Blog: http://abenteuernordwestniedersachsen.blogspot.de/p/blog-page_19.html

*Alrik als Gast

  • Gast
Re: 3 Wochen - Deep South (Südstaaten / Florida ab New Orleans)
« Antwort #19 am: 26.05.2011, 15:58 Uhr »
Hallo,

war gerade (Ende April bis Ende Mai) in der Gegend. Insgesamt gutes Wetter. Allerdings sollte man im Frühjahr auch auf heftige Stürme bis zu Tornados und Überschwemmungen gefasst sein. Auch wenn es dieses Jahr wohl recht extrem war/ist.

Temparaturen ansonsten angenehm bis warm/heiß aber die Lftfeuchtigkeit ging noch.

Haben auch spontan eine Tour mit Honey Island Swamp gebucht, da die im Reiseführer empfohlen wurden. Hat uns Spaß gemacht, auch wenn wir nicht sooo viele Alligatoren gesehen haben (4-5), aber war auch so ganz interessant. In Louisiana scheint zudem das Füttern nicht verboten zu sein, da einer der Alligatoren mittels eines kleinen Astes derart gefüttert wurde, dass er sich aus dem Wasser hochkatapultiert. Zwar recht spektakulär, aber habe diesbezüglich eher zwiespältige Gefühle.

Gruß

Alrik

*Smartdriver76

  • Eastcoast rulz!
  • Silver Member
  • Registriert: 11.03.2007
    Alter: 42
    Ort: Cologne
  • 565
  • Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub!
Re: 3 Wochen - Deep South (Südstaaten / Florida ab New Orleans)
« Antwort #20 am: 27.05.2011, 04:56 Uhr »
Wir sind gerade in der Ecke unterwegs, daher mal ein bißchen Input.

Das Wetter ist grundsätzlich prima, auch wenn hier in New Orleans gerade die Welt in einem Gewitter unterzugehen scheint. Tagsüber sind es hier im Süden so 30 bis 35 Grad Celsius. In Memphis waren es knapp 30 und nicht so schwül.

New Orleans: Wir sind gerade im Country Inn & Suites im Warehous District. Valet Parking, sehr guter Concierge Service und in Laufweite zum French Quarter. Die Beignets im Café du Monde sind u. E. total überschätzt. Ist nichts weiter als frittierter Brandteig. Nachdem meinem Schwiegervater auf dem Weg zum Klo eine Riesenkakerlake über den Weg geaufen ist, haben wir den Laden schnell wieder verlassen. Ob uns die Bedienung absichtlich über's Ohr hauen wollte oder einfach nur nicht rechnen kann, blieb uns verborgen. Ansonsten macht New Orleans einen sehr auf Kommerz ausgerichteten Eindruck. Mal schauen, was der Tag morgen so bringt.

Vicksburg macht m. E. seinem Namen alle Ehre.  :roll: Wenn man unbedngt eine Zwischenübernachtung einlegen muss/will, empfehle ich das dortige Hampton Inn.

A propos, das Hampton Inn & Suites @ Beale Street in Memphis ist nicht umsonst die No. 1 bei Tripadvisor. Es liegt unmittelbar an der Beale Street, ist aber dank schallisolierter Fenster zumindest im 7. Stock (dort wohnten wir) absolut ruhig. Tipp zum Essen ist Gus's, eine einfache Hähnchen-Fritte mit Plastiktischdecken und -besteck, aber super lecker und auch von Einheimischen frequentiert. Schafft eine gute Grundlage für die Beale Street. Graceland ist interessant auch für Nicht-so-Elvis-Fans, aber eine ziemliche Abzocke.

Jack Daniel's ist sehr interessant und einen Abstechr wert. Sogar meine Frau, die sich vorher nicht die Bohne für Whisk(e)y interessierte, fand es spannend und unsere Kühlbox ist seitdem um eine Pulle Gentleman Jack und Jack Daniel's Honey ergänzt.  8) Lynchburg an sich ist dry county, es gibt also keinen Alk und insgesamt ein sehr verschlafenes Nest. Wir haben im benachbarten Tullahoma übernachtet. Dort gibt es ein pfuschnagelneues Hampton Inn. Nicht ganz billig aber sehr empfehlenswert, wie überhaupt alle Hampton Inn's auf unserer Reise. Guter Zimmerstandard und für amerikanische Verhältnisse ein sehr gutes Frühstück mit Waffeln und Omelette.

Die Great Smokey Mountains kann man mitnehmen, muss man aber nicht, wenn man die Eifel oder deutsche Mittelgebirge kennt. Wir waren in Pigeon Forge, eine Art kleines Las Vegas, im Inn on the River. Ganz okay für den Preis, aber insgesamt etwas angejahrt.