Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Thomas

  • Master of Disaster
  • Administrator
  • Diamond Member
  • Registriert: 11.09.1999
    Ort: Hochtaunus
  • 8.168
Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« am: 10.06.2001, 16:38 Uhr »
Hallo zusammen,

hiermit eröffne ich das nächste Diskussionsthema für "Pro und Contra":

Sollte man seine Unterkünfte (Campgrounds, Zimmer, ...) vorher buchen?

Was ist besser, "Sicherheit" oder Flexibilität und die Möglichkeit, vor Ort noch den einen oder anderen Dollar zu sparen? Entgehen einem vielleicht Geheimtipps, die man über das Web oder von Deutschland aus niemals finden, geschweige denn buchen könnte?
Oder seid ihr vielleicht schon mal von Hotel zu Hotel gezogen, da Ihr dummerweise nicht wusstet, daß vor Eurem Ankunftstag ein Kongreß mit 20.000 Teilnehmern in der Stadt begonnen hat und sagt jetzt: "Vor Ort buchen - nie wieder!"

Auf eine wiederum faire, spannende, vielschichtige und informative Dikussion (und verschiesst Euer Pulver nicht gleich am Anfang, das Thema bleibt 3 Wochen offen ;))!
Viele Grüße,

Thomas (webmaster@usa-reise.de)
Amerika von Fans für Fans

Mehr usa-reise.de: Übersicht | Highlightdatenbank | Aktuelles |
Fotogalerie
| Forum | Links

*Daniel

  • Diamond Member
  • Registriert: 01.05.2001
  • 3.967
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #1 am: 10.06.2001, 16:47 Uhr »
Hallo zusammen,

da bin ich diesmal der Erste, der was zum Thema sagt.
Also ich bin der Meinung, dass das Vorbuchen, in meinem Fall von Hotel-/Motelzimmern, mehr Vorteile als Nachteile hat. Zumindest in  bekannten Nationalparks bzw. in der Nähe dieser Parks ist es unbedingt erforderlich, im voraus zu buchen, weil man sonst Gefahr läuft, gar kein oder nur noch ein sehr teures Zimmer zu bekommen. Besonders wenn man in ein besonderes Hotel möchte, z.B. das Old Faithful Inn im Yellowstone NP oder das El Tovar Hotel im Grand Canyon NP, ist dies unbedingt erforderlich. Dasselbe gilt auch für stark frequentierte Städte wie San Francisco, Las Vegas, New York oder New Orleans.

Gruß Daniel


*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #2 am: 10.06.2001, 16:59 Uhr »
Hallo zusammen,

seitdem wir eimal anlässlich eines 8-tägigen Kurzurlaubs in Las Vegas nach 12 Stunden Flug, von Hotel zu Hotel gefahren sind, stundenlang nichts passenden gefunden haben u. dann abseits vom Strip unterkamen (Grund:Nascar-Race), buchen wir von Deutschland aus immer ein Zimmer für die erste Nacht, egal welche "Art Urlaub" danach folgt.

Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

*

  • Gast
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #3 am: 10.06.2001, 20:04 Uhr »
Wir buchen unsere Unterkünfte meist (bis auf 1-2 Übernachtungen) komplett vor. In unseren ersten beiden Urlauben haben wir so viel Zeit mit der Suche von Unterkünften vertan, dass wir keine Lust mehr haben, nochmals kostbare Urlaubszeit zu verschwenden. In beiden Fällen waren es sogar Zeiten außerhalb der Ferien und trotzdem war es eine Katastrophe. Ich muss allerdings gestehen, das wir immer gerne "vor Ort" übernachten, d.h. wir starten unsere Touren zum Wandern... gerne früh morgens und wollen nicht noch Zeit für eine 1-3 stündige Autofahrt in Kauf nehmen.
Einen Sonnenaufgang am Grand Canyon, Bryce Canyon oder wo auch immer, lassen wir uns nicht gerne entgehen, oder es hieße in unserem Urlaub ständig bereits um 2-3 Uhr morgens aufzustehen, na ja, das sehe ich auch nicht mehr als Urlaub an.
Außerdem wissen wir dann, das unser Quartier "sicher" ist und wir müssen uns nicht 1 Tag vorher oder bereits mittags um ein neues Quartier bemühen.
Dabei ist es uns auch egal, dass wir dann u.U. mehr bezahlen, als es vielleicht vor Ort gekostet hätte. Diese "negative" Erfahrung haben wir allerdings in den letzten Jahren erst 2 x erlebt, ansonsten waren wir heilfroh unsere Unterkünfte sicher zu haben.
Wer keinen großen Wert darauf legt, in der Nähe von NP's oder in Las Vegas am Wochenden usw. zu übernachten, der könnte außerhalb von Ferien oder Sonderveranstaltungen sicherlich günstiger fahren.
Letztes Jahr hatten wir nur 1 Übernachtung offen gelassen, weil wir nicht wußten, ob wir sonntags oder montags in LAS ankommen werden und was ist passiert (Ende April - keine Ferien in Ami-Land und keine Ferien mehr bei uns) - die Stadt war komplett ausgebucht, wohl gemerkt sonntag auf montag, wo es doch immer heißt, die Ami's sind sonntags wieder am abreisen. Also blieben wir in St. George und reisten erst montags zu unserem bereits von Deutschland aus vorgebuchten Quartier an. Ärgerlich!
Und ich hatte wieder stunden mit dem Telefonieren vertan. Nein, also wir schließen uns der Meinung von Daniel an und sagen, auch wenn es mal teurer wird, vorbuchen ist einfach "entspannender" für den Urlaub selbst.
Wir gehören allerdings auch zu der Kategorie USA-Urlauber, die ihre Route vorher genau versuchen festzulegen und legen keinen Wert auf Flexibilität, da wir genau wissen was wir wollen. (Obwohl Flexiblität innerhalb z.B. der Motelketten Motel 6 u.a. auch gegeben wäre, da die problemlos auf ein anderes Quartier umbuchen!).

Glenda

P.S. : Der Urlaub ist so preislich auch genau kalkulierbar - und nicht selten sind die Unterkünfte vor Ort teuerer als von Deutschland aus gebucht, da bei großer Nachfrage auch kurzfristig die Preis explodieren.

*Tanja

  • Senior Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 107
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #4 am: 10.06.2001, 20:18 Uhr »
Auch wir haben die Erfahrung gemacht, daß die Hotels in Deutschland gebucht günstiger sind. Und zwar teilweise erheblich.
Zum Beispiel hatten wir dieses Jahr das Radisson Parkway Inn in Kissimmee in Deutschland für 170,00 DM gebucht. Vor Ort sollte es 219,00 USD kosten. Außerdem spart man wirklich eine Menge Zeit. Daher buchen wir die Termine, die wir ganz genau wissen, vor.
Bis dann.
Tanja

*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #5 am: 10.06.2001, 21:26 Uhr »
Hallo zusammen,

ich glaube, dass man gerade dieses Thema nicht verallgemeinern kann - es kommt entscheidend auf das Wo und Wie (Urlaubs-Art) an.
Wenn wir "Badeurlaub" in Florida machen, buchen wir Flug, Auto u. Zimmer für die 1.Nacht von Deutschland aus - die Unterkunft, in Form von Appartment, Motel oder FeWo wird vor Ort erledigt.
Eine Vorauswahl (mit Preisen) haben wir schon zu Hause getroffen, wobei auch die Anforderungen (Pool, Strand, Küche) festgelegt werden. ;D ;D
Durch die Zeitverschiebung sind wir früh auf den Beinen und können relaxt, ohne Zeitdruck, die in die engere Wahl gekommenen Lokalitäten anfahren u. vor Ort in Augenschein nehmen. Der erste Weg führt uns allerdings in das nächstgelegene Informationscenter, wo man ebenso sehr gut beraten wird u. so manches Schnäppchen machen kann.
Bei unserem letzten Floridaurlaub (St. Petersburg)hat unser "haushoher Favorit" der "vor-Ort-Prüfung" leider in keinster Weise standgehalten.
Das fünfte Resort war es dann schon u. das hat uns so gut gefallen, dass wir die gesamten 3 Wochen dablieben, was überhaupt nicht geplant war. Durch Fragen nach "special rate" , die einem  nicht automatisch angeboten wird, kamen wir auch preislich sehr gut zurecht (25% off).

Bei so einer Urlaubsform, wie oben beschrieben sind wir ganz klar gegen Vorreservieren.
Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

*Frank

  • Lounge-Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 178
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #6 am: 11.06.2001, 12:02 Uhr »
Hi, bin eigentlich auch gegen Reservieren, es gibt natürlich einige Gründe, die dafür sprechen. Z.B. die Reisezeit und die Sicherheit bei der Ankunft. In SF buche ich immer vor, dort gehe ich grundsätzlich in die Jugendherberge im Fort Mason und es ist einfach und immer derselbe Preis, wenn man von Deutschland aus bucht. Es ist beruhigend, wenn man weiß, wo man die erste Nacht verbringt. Auch gibt es im Internet z.T. so günstige Preise für Hotels (z.B. LV), dass man einfach zugreifen sollte, wenn man sich des Hotels sicher ist. In Nationalparks würde ich immer reservieren. Andererseits stört es mich, wenn man immer zu einem bestimmten Termin an einem bestimmten Ort sein muss. Wo ist da der Spaß- und Abenteuerfaktor? - Sich einfach treiben lassen, schöne Routen, interessante Ecken aufsuchen, länger bleiben, wenn man besonders erholungsbedürftig ist oder Abreisen, wenn einem das Motel nicht gefällt. Warum sollte man sich diese Möglichkeiten entgehen lassen? Ich plädiere also für eine gesunde Mischung.
Have a nice day!
Frank.

*Alex

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Bavaria
  • 894
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #7 am: 11.06.2001, 13:39 Uhr »
Wie bereits mehrfach angeklungen, kommt es bei der Frage sehr auf die Umstände an.

Ich bin unter folgenden Umständen für Vorbuchen von Deutschland aus: Als Mietwagenfahrer und Motelübernachter reserviere ich meistens das erste Motel vor. Das ist wichtig vor allem, wenn man erst am Abend mit dem Flieger ankommt. dann will ich nämlich nur noch mein Auto holen und ins Motel. Wenn man da erst zu suchen anfangen will, dann bedeutet das Streß pur und kann am Wochenende und je nach Gegend schon mal völlig ergebnislos sein (So eine Autorückbanz eignet sich nicht immer gut zum Schlafen)

Außerdem kann man Motels vorbuchen, die in oder bei beliebten Ausflugzielen liegen. Es ist zum Beipiel völlig aussichtslos, am Wochenende in Strandnähe am Highway 1 ein Motel zu finden.


Unter diesen Umständen würde ich vorbuchen.

Alex
Take me out to the ballgame...

Eindrücke aus Nordamerika
 - viel Spaß dabei -


*

  • Gast
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #8 am: 12.06.2001, 19:10 Uhr »
Hi,

versucht mal bereits Tage vor einem Oldtimer-Meeting (z.B. Monterey,CA) oder einer Jeep-Ralley (z.B. in Moab,Ut) oder dem Harley-Treffen (z.B. Sturgis) oder wiederum einem so bei den Amis so beliebten Oldtimer-Meeting (z.B. Yellowstone NP, Wy.) oder einem Großkonzert von Tina Turner o.a. (z.B. in Las Vegas, Nv.) vor Ort ein Quartier zu finden - na viel Freude!!!!
Zum Ersten explodieren die Preise ganz gewaltig und zum Zweiten habe ich bereits Monate vorher Probleme bekommen über deutsche Reiseveranstalter, Telefon , Fax, Internet usw. ein Quartier zu finden. Die Termine sind bei den Amis weit im voraus bekannt. Bei Oldtimer-Meetings reservieren diese oft 1 Jahr im voraus im Umkreis von ca. 60 Meilen alles, was ein Bett zur Verfügung stellt.
Vor 2 Jahren wurden viele Urlauber von Jackson Hole/Wy. zu Qaurtieren bis Rock Springs geschickt - den Leuten stiegen die Tränen in die Augen (meist waren diese sogar mit Kindern unterwegs, die schon ganz fertig waren), dass sie jetzt noch einen so weiten Weg bis zum nächsten freien Quartier zurücklegen müssen- es war a l l e s dicht. Ganz schön naiv in meinen Augen bei solchen Events nicht vorzubuchen.

Glenda

*Michel

  • Gast
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #9 am: 12.06.2001, 19:56 Uhr »
Hi Leute
ich bin  ein Verfechter des Nicht Vorbuchens.Von einigen Fällen , die schon genannt worden sind
z.B erste Übernachtung, Städte wie SF etc. möchte ich eigentlich keinem Druck ausgesetzt sein
irgendwann irgendwo sein  zu müssen.
Von 2-3 mal wo ich kein Motel auf Anhieb gefunden habe möchte ich mich nicht abschrecken lassen.
Und wenn es mir irgendwo gefällt bleibe ich noch etwas länger ohne das ich weg muss.
Ich finde das Spontane geht einem damit verloren. Wir sind schon sehr oft im Laufe des nachmittags
( 2-3 Uhr) irgendwo durchgekommen und hatten einfach keine Lust mehr zu fahren sondern nur noch faulenzen, vielleicht etwas baden am Pool oder einfach nur etwas trinken und rumgammeln.Obwohl unser Ziel
ursprünglich wo anders war.
Ich finde es schon angenehmer so.
Ich war aber auch noch nie in der Zeit wo die Amis selber Urlaub haben.Das mag dann etwas
anderes sein.
Gruß Michel

*Britta

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: München
  • 485
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #10 am: 13.06.2001, 11:49 Uhr »
Hi all,

ich habe in all den Jahren ein einziges Mal kein Zimmer bekommen und hatte eigentlich selber Schuld: na gut Denny´s Parkplatz (im Ford Taurus ist das ok).

Danach ist das nie wieder passiert und wir hatten auch am Grand Canyon und in Bryce keine Probleme und in SF hatten wir ein Hotel aus den Couponbook (im August!!).

Manchmal rufe ich morgens im Wunschquartier an, aber auch das wird immer seltener.

Die erste Nacht würde ich reservieren, aber da wir in der beglückenden Situation sind, Freunde in der Nähe von San Diego zu haben, richten wir den Flug so ein, dass wir Mittags landen,, das Auto übernehmen und dann zu ihnen rollen: Dinner, Shower and a good night´s sleep!

Ich habe nur in den Staaten noch dieses Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit und das will ich mir nicht durch feste Pläne/Hotels/ oder irgendeine Form von "MUSS" nehmen lassen, denn genau dieses Gefühl macht mich fit für Monate im Job!!  
Britta

*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #11 am: 13.06.2001, 18:52 Uhr »
Hallo zusammen,

wie hier schon mehrfach anklang, kommt es ganz entscheidend auf die Urlaubsart an - suche ich die Freiheit und das "Abenteuer" oder nicht - will ich spontan entscheiden können, hier ist es schön, hier bleibe ich oder nicht.

Wer das nicht will, der nimmt sich selbst ein gehöriges Stück Urlaubs-Freiheit und sollte vielleicht doch besser eine pauschale Busreise buchen, da ist dann auch alles in "trockenen Tüchern" und er braucht sich um nichts zu kümmern - nach dem Motto "immer schön dem Fähnlein nach".
Allerdings, wenn man sich das alles nicht zutraut (Sprachbarriere, mangelndes Selbstbewusstsein, unflexibel,........), dem empfehle ich z.B. Mallorca, da ist alles fest in deutscher Hand - mit Dortmunder Bier und bayerischem Leberkäs' - das Abenteuer heisst da Ballermann 6. ;) ;)  
Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

*Michel

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Neuwied
  • 1.020
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #12 am: 13.06.2001, 19:04 Uhr »
Hi Nobby
ich muss mich nochmal melden :
Also so hart würde ich es nicht ausdrücken.
Man hat ja trotzdem noch genügend "Probleme" oder Sprachbarrieren zu überwinden.
Ein vorgebuchtes Zimmer hat natürlich den Vorteil das ich auch noch um 10.00 abends ankommen kann und mein Zimmer ist mir gewiss(Hoffentlich)
Wenn wir ein Zimmer suchen dann schauen wir schon das wir spätestens um 6.00  abends untergekommen sind.
Zumindest in Gegenden die stark frequentiert sind und  an Wochenenden.
Aber ich möchte halt wie gesagt in den Staaten spontan entscheiden bleibe ich noch länger oder fahre ich schon ab. Ich habe auch selten ein Motel für mehr als 3 Nächte festgemacht. Verlängern kann ich fast immer noch. Bislang auch immer zum selben Preis.Ich denke wenn man vorbucht unterscheidet man sich schon von Bustouris die morgens um 7 am Hotel abgeholt werden und um 9.00 kollektiv eine P...pause machen.


*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #13 am: 13.06.2001, 21:02 Uhr »
Hallo Michel,

vielleicht sieht man das als WoMoist doch etwas extremer - wie ich schon eingangs gepostet habe, hängt es sehr von der Urlaubsart ab. Der WoMoist hat sein Haus immer dabei u. ist dadurch viel flexibler, im Ernstfall tut es eben auch mal z.B. der WalMart-Parkplatz. ;) ;)  
(Diese Nachricht wurde am 13.06.01 um 21:01 von Nobby geändert.)
(Diese Nachricht wurde am 13.06.01 um 21:02 von Nobby geändert.)
Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

*Alex

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Bavaria
  • 894
Re: Vorreservieren / Vorbuchen: ja oder nein?
« Antwort #14 am: 14.06.2001, 10:41 Uhr »
Hi

Ich habe ja schon mal geschrieben, unter welchen Umständen ich vorbuchen würde. Ich würde aber auch nur unter diesemn Umständen vorbuchen und sonst nicht.

Ich habe bei meinen bisherigen Mietwagenreisen nur zweimal vorgebucht, jeweils ein Zimmer für die erste Nacht. Das muss man auch nur machen, wenn man spät ankommt oder in einer beliebten Urlaubsgegend nächtigt. Einmal hatten wir Pech und fanden kein Zimmer, da im Motel alles reserviert war. Dazu gibt es aber auch was zu sagen: die meisten Zimmer im Motel6 sind nur bis 18 Uhr reserviert. Einfach um 18 Uhr nochmal kommen, dann hat man oft Glück (wir hatten es auch).

Normalerweise würde ich aber kein Motel von deutschland aus vorbuchen. Ich habe meine Route zwar immer schon grob im Kopf, aber der eine oder andere Abstecher ergibt sich oft noch, so dass man flexibel sein sollte. das ist normalerweise auch kein Problem. Man weiß, wo und wann man ohne Probleme ein Zimmer bekommt und wann nicht. Man kann dann von USA aus noch das eine oder andere Zimmer vorbuchen, wenn man die Route genauer geplant hat.

Alex
Take me out to the ballgame...

Eindrücke aus Nordamerika
 - viel Spaß dabei -