Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*USAflo

  • Platin Member
  • Registriert: 30.11.2005
    Alter: 42
    Ort: westliches Niedersachsen
  • 2.492
  • Wo wir hinfahren brauchen wir keine Straßen...
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #15 am: 13.11.2017, 09:03 Uhr »
Moin!

Vieles wurde ja schon gesagt, deshalb will ich auch nicht auf alles eingehen. Ich möchte Euch vielleicht nur ans Herz legen, dass Ihr euch bei Eurer Tour mit Kids nicht zu viel vornehmt. Wir sind in den letzten Jahren mit unseren Urlauben mit Kindern immer gut damit gefahren nicht allzuviele KM zu fahren (ganz vermeiden lässt sich das natürlich nicht) und möglichst viele Tage an einem Stück an einem Ort zu bleiben und dann von dort Ziele in der Umgebung anzufahren.

So haben wir das 2016 u.a. auch im Südwesten gemacht: 10th-Anniversary-SouthWest-Tour 2016 - with two Kids

Da waren wir auch ein paar Nächte in LV und auch ich muss sagen, dass man das gut mit Kids machen kann. Es gibt einige Ziele in der Umgebung die man anfahren kann und wenn man (wie wir) nicht direkt am Strip wohnt, sondern z.B. in einem schönen Haus mit Pool, sind auch die Kids sehr zufrieden.  8) :wink:

Du kannst dir ja mal meinen Reisebericht durchlesen. Vielleicht findest du da ja auch noch Anregungen.

Ohne euch jetzt einen genauen Plan vorzulegen würde ich euch raten, dass ihr eure Tour ein wenig zusammen streicht und euch 3-5 feste Orte sucht und da jeweils länger bleibt, um dann die Gegend abzufahren. Alles was ihr jetzt rausnehmt, könnt ihr ja zu einem späteren Zeitpunkt bei einer anderen Tour machen.

Ganz grob nach SFO wie geplant nach LA/San Diego (irgendwo dazwischen; wir waren in Temecula). Dort 5-7 Tage bleiben. Dann nach LV (mit 1-2 Zwischenübernachtungen). In LV 5 Tage. Dann vielleicht nach Kanab mit 7 Nächten dort. Dann in 2-3 Tagen bis zum Yosemite/Sequoia und ort noch ein paar Tage und dann zurück nach SFO.

VG
Links zu meinen USA-Reiseberichten, Ausflugstipps für Nordwestniedersachsen und Kurzberichte zu unseren Europareisen in meinem Blog: http://abenteuernordwestniedersachsen.blogspot.de/p/blog-page_19.html

*miwunk

  • Platin Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 2.774
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #16 am: 13.11.2017, 09:53 Uhr »
Hallo USAfloh,

mal off topic: was gibts in Kanab, damit man dort 7 Tage bleiben sollte? Als Anfahrt für den GC, Bryce oder Zion ist es zu weit entfernt und als Ortschaft an sich doch nichts geboten.


*Flicka

  • Platin Member
  • Registriert: 04.03.2007
  • 2.872
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #17 am: 13.11.2017, 10:28 Uhr »
Wenn ich mir die Tour so anschaue, nehme ich an, dass ihr versucht, eure Südwestreise von damals so zu variieren, dass ihr beide auch etwas neues seht, deshalb z.B. auch der Besuch in Phoenix. Dagegen spricht ja auch nichts, aber für mich sieht es nicht so aus, dass ihr konkrete Ziele habt, die euch dorthin ziehen, außer dem unbestimmten Wunsch, Saguaros zu sehen.

Wie sieht es denn mit den "üblichen Verdächtigen" im Südwesten aus, z.B. dem Bryce Canyon? Selbst wenn ihr damals dort gewesen seid, kann ich mir vorstellen, dass es etwas anderes ist, den Park mit den Kindern zu erleben. Falls ihr die Gegend nicht sehr intensiv erkundet habt, werdet ihr wohl auch problemlos für euch neue Ecken entdecken. Überhaupt gibt es in dem Bereich viele tolle Landschaften, die nicht in Nationalparks liegen, mit weniger Fahrerei zu erreichen sind und für die Kinder vielleicht mehr bringen und für euch auch stressfreier miteinander zu verbinden sind.

Ich persönlich würde wohl die komplette Phoenix-Ecke streichen und von San Diego aus den Joshua Tree NP ansteuern.

Was den Standard-Tipp zum Jetlag und die Packerei für den nächsten Tag angeht: Ich mache es seit etwa zwei Jahren so, dass ich alles, was ich für die erste Nacht und den ersten Tag brauche, im Koffer obendrauf packe, teilweise noch in einem gesonderten Beutel, den ich dann einfach rausnehme. Dann ist ohne große Umpackerei gleich alles griffbereit, was man anfangs so braucht.

*Drummond

  • Platin Member
  • Registriert: 25.04.2013
    Ort: Sachsen
  • 1.942
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #18 am: 13.11.2017, 10:47 Uhr »
Ist es vieĺeicht nicht so, dass die Kinder auf der Rückbank sowieso Nidento o.ä. während der Fahrt spielen?
Also die Gegend weitgehend uninteresant ist?
Vieĺleicht gibts aber doch was, wo das *Kind* seinen Kumpels hinterher was zu berichten hätte.
Dss sollte man mal erfragen, von den Eltern.



*Jack Black

  • Silver Member
  • Registriert: 15.10.2017
  • 448
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #19 am: 13.11.2017, 11:13 Uhr »
Dann will ich auch noch meinen Senf dazu geben:

a) bei Phoenix schließe ich mich der Allgemeinheit an, für Saguaros ist das nicht der optimale Standort. Scottsdale ist zudem eher so Golfer Viertel, salopp gesagt. Da bist Du rund um Tucson besser aufgehoben.

b) Sedona ist arg teuer, wir sind auch Fans von Sedona, aber man kann viel Geld sparen, wenn man beispielsweise eher in Prescott oder so übernachtet. Ist natürlich auch nicht das gleiche, aber ich habe leider keine Erfahrung zur Kernfrage, wie sich das mit Kindern darstellt.

c) Las Vegas wiederum bin ich großer Fan und wir sind auch durchaus "Pool Urlauber", ich denke, das ist auch das, was Ihr da sucht. Es gibt übrigens auch einige Resorts in Las Vegas, die kein Casino haben, dann besteht erst gar nicht das Problem, dass die Kinder nicht ins Casino dürfen. U.a. der Trump Tower (ja, ist mir peinlich, ausgerechnet Trump... aber das Hotel ist trotzdem sehr gut). Wenn Ihr da noch tiefer in die Planung einsteigt, könnt Ihr gerne nochmal konkret fragen, ich kenne ziemlich viele Hotels in Las Vegas aus eigener Erfahrung. Da würde ich auch durchaus 3 Nächte bleiben, ich bin auch schon 14 Nächte da gewesen (für die meisten hier sicher eine Horrorvorstellung).

d) Sequoia bzw. Three Rivers: auch von Sequioa bin ich ein Riesenfan, ich mag auch den Kings Canyon sehr, der bei vielen Reisen hier eher kurz kommt, resp. definitiv weggelassen wird. Von daher finde ich das natürlich eine schöne Tour, ABER: die Idee, zwei Nächte in Three Rivers zu verbringen, passt nicht so recht in die Lage. Das Problem sehe ich da, weil Three Rivers ganz am Parkeingang liegt, der Park besteht im Grunde nur aus dem einen einzigen Highway 198 und zwei Übernachtungen am Stück würde bedeuten, dass Ihr quasi zwei mal komplett durch den Sequoia fahren müßt. Das halte für eine unglückliche Idee. Wir haben meistens versucht, eine große Runde mit Endpunkt Fresno zu fahren. Startpunkt war bei uns meistens Visalia, da ist Three Rivers sicherlich etwas günstiger gelegen. Wir hatten uns allerdings dennoch für Visalia entschieden, weil die Infrastruktur (Motels, Restaurants) rund um Visalia dann doch überlegen ist im Vergleich zu Three Rivers. Aber dennoch kann man natürlich auch gut in Three Rivers übernachten, aber auch wenn ich verstehen kann, dass Ihr nicht jede Nacht wechseln wollt, Three Rivers liegt einfach etwas blöd meiner Meinung nach.

Ansonsten: die Fahrt von Page zum North Rim kann auch Überraschungen bergen, wir haben das vor einigen Jahren Anfang Juni(!) versucht und mußten auf dem halben Weg aufgeben wegen eines unerwarteten Wetterumschwungs mit Schnee!!! Du liest richtig: wir hatten Schneefall und die Straße war mörderglatt. In Page sind wir noch bei 84 Fahrenheit  (29 Grad Celsius) losgefahren. Das North Rim liegt anscheinend noch exponierter. Und was die Strecke Kanab / Las Vegas betrifft: wenn es nur darum geht, nach Las Vegas zu kommen, ist es eigentlich besser, "unten herum" via Fredonia zu fahren und Zion südlich zu umgehen. Dann ist es überhaupt kein Problem, in wenigen Stunden nach Las Vegas zu fahren. Laut Google gerade mal etwas mehr als schlappe 3 Stunden Fahrt. Natürlich kann man auch durch den Zion fahren, man ist ja nicht gezwungen, den Abzweig in den Nationpark mit dem Shuttle zu fahren, alleine auch nur die Durchfahrt auf der Hauptstraße ist eine schöne Route. Kostet natürlich den vollen Eintritt, aber wenn Ihr vielleicht sowies den Jahrespass habt, ist das auch egal.

P.S.: In Sachen "Mariposa", da fallen mir noch zwei Dinge ein. Erstens: wir haben vor ein paar Jahren in Mariposa übernachtet (auch im Juni), wir hatten da aber keinen Stau auf der Fahrt zum Yosemite. Das habe ich jetzt nicht so schlecht in Erinnerung. Der Ort ist auch ganz hübsch, aber durchaus teuer. Ich weiß noch, dass wir für ein effes Super8 pro Nacht 120$ bezahlt haben. Zweitens: der "Mariposa Grove" (natürlich nicht zu verwechseln mit dem Ort Mariposa) im Yosemite wird schon seit 2 Jahren renoviert und ist aktuell immer noch geschlossen. Die Arbeiten sollen bis zum Frühling 2018 abgeschlossen sein - einen genauen Termin gibt es noch nicht, d.h. aber, wenn Ihr Pech habt, ist der dann immer noch geschlossen, wenn Ihr dort seid. Für viele ist Mariposa Grove ein beliebter Anlaufpunkt, weil es dort auch sehenswerte Sequoias gibt (die Ihr aber natürlich im Sequoia NP seht), was dann durchaus sinnvoll ist, wenn man den Sequoia NP selbst nicht besuchen will. Der Tolumne Grove (auch für Sequoias bekannt) ist aber in jedem Fall geöffnet.

*USAflo

  • Platin Member
  • Registriert: 30.11.2005
    Alter: 42
    Ort: westliches Niedersachsen
  • 2.492
  • Wo wir hinfahren brauchen wir keine Straßen...
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #20 am: 13.11.2017, 11:31 Uhr »
Hallo USAfloh,

mal off topic: was gibts in Kanab, damit man dort 7 Tage bleiben sollte? Als Anfahrt für den GC, Bryce oder Zion ist es zu weit entfernt und als Ortschaft an sich doch nichts geboten.

Die Antwort zu deiner Frage findest du in meinem Reisebericht. Kanab eignet sich sowohl als Ort für die von dir genannten Ziele und auch in und um kanab sind interessante Sachen. Das was du sagst kann ich also ganz im Gegenteil sagen.

VG
Links zu meinen USA-Reiseberichten, Ausflugstipps für Nordwestniedersachsen und Kurzberichte zu unseren Europareisen in meinem Blog: http://abenteuernordwestniedersachsen.blogspot.de/p/blog-page_19.html

*utahfan

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2008
  • 2.208
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #21 am: 13.11.2017, 11:49 Uhr »
Hallo
wenn ich das in Deinem Reisebericht nachlese (@ USAfloh), dann scheint mir Kanab wirklich nicht unbedingt der beste Standort für diese Sternfahrten zu sein, und selbst Du warst glaube ich nicht 7 Tage von dort aus unterwegs;
wenn Du Deine Fahrtstrecken von Kanab aus zusammenzählst, warst Du täglich bestimmt über 2 Stunden zusätzlich auf der Straße, die man bei anderer Planung sicher einsparen hätte können, da muß ich Miwunk schon eine wenig Recht geben;
ich selbst war bestimmt schon insgesamt über 12 Wochen in der Gegend und würde nie auf die Idee kommen, in Kanab so lange zu nächtigen; denn mit einer Rundstrecke Page-CCR-Kodachrome-Bryce-North Rim-Fredonia, könnte man die Sehenswürdigekieten m.E. besser einbinden
VG
Utahfan
1997 SFO +Südwesten
2000 LA + Südwesten
2001 Utah
2002 Utah
2003 Chicago
2004 Südwesten
2006 Utah + Boston
2008 New York
2008 Utah + Colorado
2009 August SFO
2010 Nevada + Utah + Arizona ( wg. CONDOR ausgefallen)
2012 Reise von 2010 nachgeholt

*USAflo

  • Platin Member
  • Registriert: 30.11.2005
    Alter: 42
    Ort: westliches Niedersachsen
  • 2.492
  • Wo wir hinfahren brauchen wir keine Straßen...
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #22 am: 13.11.2017, 12:24 Uhr »
Hallo
wenn ich das in Deinem Reisebericht nachlese (@ USAfloh), dann scheint mir Kanab wirklich nicht unbedingt der beste Standort für diese Sternfahrten zu sein, und selbst Du warst glaube ich nicht 7 Tage von dort aus unterwegs;
wenn Du Deine Fahrtstrecken von Kanab aus zusammenzählst, warst Du täglich bestimmt über 2 Stunden zusätzlich auf der Straße, die man bei anderer Planung sicher einsparen hätte können, da muß ich Miwunk schon eine wenig Recht geben;
ich selbst war bestimmt schon insgesamt über 12 Wochen in der Gegend und würde nie auf die Idee kommen, in Kanab so lange zu nächtigen; denn mit einer Rundstrecke Page-CCR-Kodachrome-Bryce-North Rim-Fredonia, könnte man die Sehenswürdigekieten m.E. besser einbinden

Wir waren 7 Nächte dort im Ferienhaus. Und für uns war das mit Kids die beste Lösung. Und Kanab war für die von uns angesteuerten Ziele der absolut beste Standort.

Zitat aus meinem Bericht: Wir fanden Kanab auch super als Ausgangsbasis (auch für Coral Pink Sand Dunes, Pipe Springs NM, Toadstool Hoodoos, Cottenwood Canyon Rd, Best Friends Animal Sanctuary... )!

Auch Kanab selber ist ganz nett. Typische Kleinstadt aber sauber und mit auch netten Restaurants, einem kleinen Filmmuseum, Supermärkten und einem schönen Community Pool, den wir mit unseren Kids auch 2x genutzt haben. Kann ich echt nur empfehlen!

Wie man in meinem Reisebericht lesen kann, war es von den Fahrzeiten auch überhaupt nicht anstregend und wir konnten alles ohne Stress machen. Will man natürlich eine reine Rundreise machen, mit jedem Tag einer neuen Unterkunft (ohne Kinder würde wir das sicherlich auch so machen und haben es auch schon gemacht) dann ist das was ihr sagt sicherlich richtig.

VG
Links zu meinen USA-Reiseberichten, Ausflugstipps für Nordwestniedersachsen und Kurzberichte zu unseren Europareisen in meinem Blog: http://abenteuernordwestniedersachsen.blogspot.de/p/blog-page_19.html

*Flicka

  • Platin Member
  • Registriert: 04.03.2007
  • 2.872
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #23 am: 13.11.2017, 17:35 Uhr »
Vieĺleicht gibts aber doch was, wo das *Kind* seinen Kumpels hinterher was zu berichten hätte.
Dss sollte man mal erfragen, von den Eltern.

Ich verstehe nicht ganz, was du meinst. Die Kinder werden zur Reisezeit 4 und 6 Jahre alt sein.

*Drummond

  • Platin Member
  • Registriert: 25.04.2013
    Ort: Sachsen
  • 1.942
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #24 am: 13.11.2017, 18:05 Uhr »
Vieĺleicht gibts aber doch was, wo das *Kind* seinen Kumpels hinterher was zu berichten hätte.
Dss sollte man mal erfragen, von den Eltern.

Ich verstehe nicht ganz, was du meinst. Die Kinder werden zur Reisezeit 4 und 6 Jahre alt sein.

Na ebend.

*O.S.

  • Silver Member
  • Registriert: 06.02.2007
  • 546
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #25 am: 13.11.2017, 19:58 Uhr »
Hallo, vorab bias auf SF war ich schon überall, wo ihr hinwollt, zuletzt 2014 mit einer fast 7 jährigen Tochter, aber mit 2  Kindern wollt ihr viiell zuviel und vieel zuviel Fahrtage ! von Sedona nach Page ? warum ? , ohne Aufenthalt lohnt sich Page nicht, dann lieber von Sedona zum Grand Canyon South, auch wenn ihr dort schon wart. Nehmt eine Cabin an der Bright Angel Lodge und 2 Luftmatratzen und die Kinder haben ein tolles Blockhaus Erlebnis (Kinder unter 12 dürfen unbegrenzt mit rein). Der Umweg über Page und vorallem GC North lohnt sich meiner Meinung nach überhaupt nicht. Ich war 3 x am South und 1 x am North Rim, aber vorallem für Kinder ist der South viel einfacher und beeindruckender ! am North ist fast alles nur mit viel Fahrerei zu erreichen und es gibt wesentlich weniger Aussichtspunkte, dann ist die Anreise mächtig stressig und vorallem langweilig ! und das gleiche wieder zurück nach Kanab !! also lieber gleich vom GC South nach Kanab über Marble Canyon - kurzer Stop bei Lees Ferry  und die Vermillion Cliffs  fahren ohne Page ! dann würde ich den Zion weglassen und entweder gleich von Kanab nach Las Vegas fahren (südlich am Zion vorbei) evtl. Valley of Fire mitnehmen !!! oder versuchen einen Tag im oder Nähe Bryce Canyon zu verbringen und über St. George nach Las Vegas fahren (ohne Zion). Ich war schon 3 x im Zion, meist im März - war alles OK, dann waren wir 2014 im Juni und waren entsetzt, nur Menschenmassen !! wir kamen zwar aus Kanab - Mt. Carmel Junktion durch den Tunnel rein, aber wir haben durch den ganzen Park hindurch bis nach Springdale keinen einzigen freien Parkplatz gesehen und mussten den Park sausen lassen !!  im Sommer ist dieser Park nun ein NO Go für uns - niemals wieder und schon gar nicht mit Kindern. Im Bryce war es dagegen immer noch möglich an fast allen Viewpoints zu halten und zu wandern !! und ich muss auch sagen der Bryce ist für mich viel schöner als der Zion, wenn man nicht auf die steilen Felsen kraxeln kann (will).  Für Las vegas würde ich ein "kleines" Hotel empfehelen , am besten ohne Casino, möglichst direkt am Strip. Ich weiss , das ist nicht einfach und ggf. auch nicht so billig, wie ein riesen Strip Casino, aber die Kiinder werden es euch danken. Wir waren im Best Western Casino Royale, liegt absolut günstig an der Mitte des Strip und man kann fast alles (für Kinder interessante) zu Fuß erreichen. Die haben einen kleinen Pool, der fast immer gänzlich leer war und mehr brauchten wir nicht ! Im Casino , was direkt neben dem Motel liegt gibt es einen Food Court, danaben an MC Donalds und Panda Express, was brauchen die Kinder mehr ??

Gruß O.S.

*peter3112

  • Newbie
  • Registriert: 24.08.2008
  • 23
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #26 am: 15.11.2017, 22:01 Uhr »
Vielen Dank für Eure vielen Anregungen und Tips. Auch die Reiseberichte waren sehr interessant.
Den Bryce haben wir jetzt mit reingenommen.
Für die Kinder soll natürlich auch was dabei sein wie z.B. Disneyworld, evtl. Monterey Aquarium,  Zoo San Diego/Phoenix, Baden gehen usw.
Um etwas weitere Strecken werden wir wohl nicht ganz herumkommen. 2007 sind wir 6000km gefahren. Das geht diesmal wohl nicht.
Wir müssen die ganzen Möglichkeiten jetzt erst mal durchchecken.

*Miss T

  • Silver Member
  • Registriert: 05.06.2011
  • 421
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #27 am: 18.11.2017, 09:52 Uhr »
Einige Tipps wurden schon mehrfach genannt, die will ich nicht noch mal wiederholen. Ansonsten:

+ Wegen der PCH-Problematik würde ich von SF über den Sequoia NP nach Süden fahren und auf dem Rückweg vom Death Valley NP über den Mono Lake zum Yosemite NP. Ihr habt dann nicht so lange bzw. auch langweilige Fahrstrecken drinnen. Im Sequoia NP empfehle ich die Durchfahrt - also nicht 2x am selben Ort nächtigen, sondern 1x Oakhurst o. ä. und 1x Visalia o. ä.
+ Phoenix streichen und Joshua Tree als Zwischenstopp mit Möglichkeiten zum Herumklettern auf den Felsen für die Kleinen.
+ Ich wundere mich, dass ihr nur 1 ÜN in Page eingeplant habt. Hier könnte man von einem Ort/Hotel aus mit den Kindern mehrere interessante Unternehmungen machen und mit Entspannung kombinieren: Antelope Canyon, Baden im Lake Powell und/oder Pool, eine Schiff- oder Bootsfahrt, Horseshoe Bend, Toadstool Hoodoos etc.
+ Die Fahrt von Kanab zum North Rim zieht sich bereits ziemlich (hin als auch retour!), ich würde deshalb nicht auch noch von Page aus dort hin.
+ "Von Kanab über Zion NP nach Las Vegas": Das ist nur Stress und eine ewig lange Fahrerei  (nicht nur für die Kinder, sondern auch für Euch) und bringt im Prinzip gar nichts. Entweder mit ÜN in Springdale oder streichen.
+ Wenn möglich, nehmt Euch im Yosemite Village ein Zimmer oder eine Cabin. Ihr erspart Euch den täglichen Stau bei Ein- und Ausfahrt. Hier gibt es auch wieder die Gelegenheit, 2-3 Nächte an einem Ort zu bleiben und den Village und Glacier Bereich zu erkunden.

LG, MissT

*utahfan

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2008
  • 2.208
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #28 am: 18.11.2017, 10:41 Uhr »
Hallo
also Page-North Rim-Kanab sind 4 Stunden reine Fahrtzeit; wenn man also nur die beiden kleinen Wege zum Aussichtspunkt machen will zum Runterschauen in den GC und evtl. noch Inder Lodge essen will, dann geht das schon
VG
Utahfan
1997 SFO +Südwesten
2000 LA + Südwesten
2001 Utah
2002 Utah
2003 Chicago
2004 Südwesten
2006 Utah + Boston
2008 New York
2008 Utah + Colorado
2009 August SFO
2010 Nevada + Utah + Arizona ( wg. CONDOR ausgefallen)
2012 Reise von 2010 nachgeholt

*Jack Black

  • Silver Member
  • Registriert: 15.10.2017
  • 448
Antw:Südwesttour 2018 mit Kids, so machbar?
« Antwort #29 am: 18.11.2017, 14:56 Uhr »
+ "Von Kanab über Zion NP nach Las Vegas": Das ist nur Stress und eine ewig lange Fahrerei

So schrecklich ist das aber auch wieder nicht, wir sind das schon mehrfach gefahren (sogar schon von Page aus und auch ab Bryce Canyon). Wenn man nur durchfährt, sind das ab Kanab etwas mehr als 200 Meilen. Plus die Standzeiten im Zion, aber so furchtbar ist das nicht, der Tunnel ist das einzige Nadelöhr, alle weiteren Stopps liegen in der Hand des Fahrers. Man kann bequem weit unter 5 Stunden in Las Vegas sein und die Fahrt durch den Zion ist auch schön, wenn man nicht so viel Zeit dabei hat. Man muss sehr wohl den vollen Eintritt bezahlen.