Nordwesten im Juli

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*miwunk

  • Platin Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 2.774
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #30 am: 21.12.2017, 22:15 Uhr »
@miwunk

Habe leider bis Dato von Scooby Doo, noch kein Feedback erhalten. Habe meine Anliegen an einen Mod weitergeleitet.
Hoffe, es kommt eine Antwort mit einer PN!

Gruss
Duc1098


Danke !!!

*motorradsilke

  • Platin Member
  • Registriert: 13.08.2008
  • 2.728
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #31 am: 23.12.2017, 10:28 Uhr »
Ich zumindest werde in nächster Zeit bestimmt nicht mehr posten.

... die dann von "Allwissenden" kritisiert werden.

Danke für diesen weitsichtigen Entschluss.

Du hattest hier immer den Eindruck erwecken wollen alles zu wissen, daher wundert mich jetzt diese Aussage ein wenig.

Dein Beitrag hier entspricht nun mal leider dem allgemeinen Ton in diesem Forum.
Und dann wundert Ihr Euch, warum Euch die User davonlaufen  :roll: :roll: :roll:
Besser, es schreibt Niemand etwas als wenn neue User mit immer der gleichen unmöglichen Leier (das ist nicht zu schaffen, da siehst du nichts…) verunsichert werden, weil bestimmte User ihre eigenen Vorlieben (17 Uhr Feierabend, fahren mit weniger als der erlaubten Höchstgeschwindigkeit…)  auf Alle übertragen wollen.

Gesendet von meinem SM-A720F mit Tapatalk


*lonewolf81

  • Gold Member
  • Registriert: 11.08.2009
    Ort: Bodensee
  • 945
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #32 am: 23.12.2017, 14:39 Uhr »
Ich habe das schonmal geschrieben, es gibt nicht nur "die eine" richtige Art und Weise Urlaub zu machen. Zum Glück!
Es gibt verschiedenste Wege und Möglichkeiten und die tummeln sich natürlich auch hier im Forum. Da wir aber in den meisten Fällen die Fragensteller nicht gut genug kennen, ob sie nun "Roadtrip-Enthusiasten" oder "17-Uhr-Am-Campground-Sitzer" sind, kann jeder nur raten, welche "Wahrheit" geeignet ist. Deshalb finde ich es richtig gut, auch Meinungen zu lesen, die sagen, dass eine Route zu ambitioniert ist, solange dieser Eindruck gut begründet ist. Beispiel: "Tag X ist zu lang, es sind zwar nur 300km, aber das ist eine sehr kurvige Passstraße, da brauchst Du 6 Stunden für die Strecke" ist eine sehr hilfreiche Aussage, viel besser als ein simples: "Das ist zuviel. Seid Ihr auf der Flucht?"

Genauso ist es ein Riesenunterschied zwischen "Das ist zu viel!!!!" und "Meiner Meinung nach, ist die Route zu vollgepackt."

Das Aussortieren und Bewerten der Meinungen muss der Fragensteller sowieso selber machen, denn nur der kennt sich selber gut genug dafür. Ein bißchen Arbeit bleibt da immer bei jedem.

Also: Unterschiedliche Meinungen sind aus meiner Sicht sogar sehr erwünscht, aber sie dürfen nicht dogmatisch werden und man sollte genug Toleranz mitbringen, dass man auch gegenläufige und andere Meinungen problemlos akzeptiert. Wem gleich der Kamm schwillt, wenn es jemand wagt, anders Urlaub zu machen als man selbst, der sollte mal kräftig selbst reflektieren und fragen, ob er für ein Forum unbedingt geeignet ist.

In dem Sinne: Frohe Weihnachten.

Und @Mods: Könnt Ihr dieses "Meta"- Diskussion vielleicht abtrennen? So hilft das dem Threadersteller ja nun gar nicht weiter.

*tiswas01

  • Gold Member
  • Registriert: 06.02.2008
    Ort: Casa Grande/AZ & Casa Piccolo/FRA
  • 1.323
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #33 am: 23.12.2017, 17:14 Uhr »
@lonewolf

Sorry und mit allem Respekt, ich erlaube mir eine andere Meinung zu haben und finde es nicht sinnvoll eine solche Diskussion abzutrennen.

Denn auch das gehört zu einem Forum, dass man seine Meinung kundtun darf und wenn einem die ewig gleichen Vorbehalte, Bedenken und Besserwissereien einer Person nerven, da sie zum Teil nicht den Gegebenheiten entsprechen und angelesen klingen und dazu noch gebetsmühlenartig wiederholt werden, so sollgte auch das angesprochen werden dürfen.

*lonewolf81

  • Gold Member
  • Registriert: 11.08.2009
    Ort: Bodensee
  • 945
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #34 am: 23.12.2017, 17:44 Uhr »
Oh, ich glaube, da haben wir uns nur mißverstanden.
Abzutrennen bedeutet für mich, die Beiträge zu diesem Thema in einen separaten Thread auszulagern. Keineswegs löschen, natürlich kann man das auch diskutieren. Aber dann könnte man separat über die Thematik reden und hier wieder konkret auf die Routenfragen des Fragenstellers eingehen.

*nordlicht

  • Platin Member
  • Registriert: 08.03.2008
  • 1.907
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #35 am: 23.12.2017, 17:59 Uhr »
Besser, es schreibt Niemand etwas
Und damit, dass niemand etwas schreibt, soll einem, der sich hier Hilfe bei der Routenplanung erhofft, geholfen sein? Ehrlich?
Ok ich habe schon vor langer Zeit gelernt, lieber nichts zu sagen, wenn ich eine Route zu knapp geplant finde, der Thread hier zeigt exemplarisch warum. Aber helfe ich damit jemandem?

Da stimme ich eher lonewolf zu:
Also: Unterschiedliche Meinungen sind aus meiner Sicht sogar sehr erwünscht, aber sie dürfen nicht dogmatisch werden und man sollte genug Toleranz mitbringen, dass man auch gegenläufige und andere Meinungen problemlos akzeptiert. Wem gleich der Kamm schwillt, wenn es jemand wagt, anders Urlaub zu machen als man selbst, der sollte mal kräftig selbst reflektieren und fragen, ob er für ein Forum unbedingt geeignet ist.
Dem Fragesteller ist ganz sicher eher geholfen wenn hier jeder seine Meinung zum Besten gibt, als wenn alle nur damit beschäftigt sind, andere User runterzumachen, die es wagen eine andere Vorstellung von Urlaub zu haben als man selber.
Eigentlich fing das auch ganz gut an. Duc1098 hat gesagt, was er von der Plaung hält, aufgelistet wo er meint, dass es eng wird und vorgeschlagen mal einen Tagesplan zu machen. Gut, er findet Routen im Nordwesten oft zu knapp geplant und  es ist ganz gewiß nicht das erste Mal, dass solche Bedenken von ihm kommen. Ich kann seine Bedenken gut verstehen, ich bin auch jemand der lieber viel Zeit damit verbringt sich Sachen anzusehen als einen Großteil des Urlaubs auf der Straße, die ja im Nordwesten auch oft lange nur durch den Wald geht,  zu verbringen. Aber das ist wie gesagt ja keine festgeschriebene Wahrheit, sondern unsere Meinung.
Nun hätte man umgekehrt auf Duc1098s Posting reagieren können, dass die Planung so kein Problem ist und dass die Route gu machbar ist und das ähnlich wie Duc1098 mit ein paar Beispielen belegen können. Und dann hätte man zusammen mit dem Threadersteller nach und nach auseinanderklamüstern können was die eine oder andere Entscheidung konkret für den Urlaub bedeudet. Es ist ja auch völlig unklar, soll Zeit für Wanderungen dabei sein, wann soll es morgens losgehen, reicht an einzelnen Zielen ein kurzer Fotostop, sollen nur die bekannten Stops oder auch ein paar unbekanntere Ziele dabei sein,  usw.  All das sollte ja in die Planung mit einfliessen und das entscheidet letztendlich was die beste Alternative für den, der fragt, ist
Aber statt nun die unterschiedlichen Meinungen und Ansätze konstruktiv gegenüberzustellen und zu gucken, was dem Threadersteller am besten ins Konzept passt und was er vom Urlaub erwartet, werden die User, die eine andere Meinung haben, rüde angegangen, es wird nach Löschung gerufen oder am Ende sogar noch vorgeschlagen, niemand sollte was sagen.
So finde ich funktioniert Forum nicht.

*motorradsilke

  • Platin Member
  • Registriert: 13.08.2008
  • 2.728
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #36 am: 23.12.2017, 18:16 Uhr »
@nordlicht:
Dann hast du mich mißverstanden, oder ich mich nicht gut ausgedrückt.
Natürlich ist es sinnvoll, seine Meinung kund zu tun. Davon lebt ein Forum.
Aber ich finde das nur sinnvoll, wenn man es entsprechend begründet. Es hat in meinen Augen keinen Sinn, wenn man nur schreibt:  "da siehst du nichts", "das ist zu viel für einen Tag" usw. ohne das entsprechend zu begründen, wie es von miwunk hier immer wieder getan wird. Wenn man es so macht, ist es aus meiner Sicht besser, lieber nichts zu sagen. Weil ein Neuling damit nichts anfangen kann bzw. verunsichert wird.
Sinnvoll wäre es aus meiner Sicht z.B. zu sagen: "Für die Strecke von A nach B brauchst du X Stunden, wenn du nicht anhältst und die zulässige Höchstgeschwindigkeit ausnutzt. An der Strecke ist aber noch C und D zu besichtigen, dafür brauchst du Y Stunden.
Dann kann sich Jeder selbst überlegen, ob er früh los fährt und bis abends fahren will, oder in Ruhe frühstückt und um 17 Uhr den Tag beenden will.

*nordlicht

  • Platin Member
  • Registriert: 08.03.2008
  • 1.907
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #37 am: 23.12.2017, 18:22 Uhr »


@nordlicht:
Dann hast du mich mißverstanden, oder ich mich nicht gut ausgedrückt.
Natürlich ist es sinnvoll, seine Meinung kund zu tun. Davon lebt ein Forum.
Aber ich finde das nur sinnvoll, wenn man es entsprechend begründet. Es hat in meinen Augen keinen Sinn, wenn man nur schreibt:  "da siehst du nichts", "das ist zu viel für einen Tag" usw. ohne das entsprechend zu begründen, wie es von miwunk hier immer wieder getan wird.
Ok, da sind wir uns dann einig. Das hatte ich wirklich anders verstanden.

*gfr1971

  • Junior Member
  • Registriert: 21.09.2014
  • 31
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #38 am: 25.12.2017, 12:00 Uhr »
Guten Tag zusammen,

was haltet Ihr nun von folgender Route? Passt das so?

Vielen Dank!

Ich wünsche Euch ein schönes Weihnachtsfest!

Gruß
Gino


1 Tag: Seattle - Ankunft
2 Tag: Seattle - Sightseeing
3 Tag: Spokane - Deception Falls Nature Trail laufen und Stop in Leavenworth
4 Tag: Glacier - Glacier
5 Tag: Glacier - Glacier
6 Tag: Helena - offen
7 Tag: West Yellostone - Yellowstone
8 Tag: West Yellostone - Yellowstone
9 Tag: West Yellostone - Yellowstone
10 Tag: Driggs - Gran Teton
11 Tag: Driggs - Gran Teton
12 Tag: Twin Fall - Craters of the Moon
13 Tag: Boise - offen
14 Tag: Portland - Sightseeing
15 Tag: Portland - Sightseeing
16 Tag: Ashford - St. Hellen
17 Tag: Ashford - Mount Rainier
18 Tag: Forks - Olympic
19 Tag: Forks - Olympic
20 Tag: Seattle - Sightseeing
21 Tag Seattle - Sightseeing
22 Tag Abflug

*Jack Black

  • Silver Member
  • Registriert: 15.10.2017
  • 448
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #39 am: 25.12.2017, 13:49 Uhr »
Auf Anhieb fällt mir "Driggs" auf, das ist keine gute Wahl für Grand Teton NP, das liegt westlich vom Grand Teton und man muss recht weit "unten herum" düsen, um da in den Park zu kommen. Ich persönlich würde von West-Yellowstone durch den Yellowstone und anschließend durch den Grand Teton fahren (Highway 191), Übernachtung in Jackson.

Da Ihr dann schon auf dem Weg nach Jackson einmal durch den Grand Teton gefahren seid, würde ich nur eine Nacht in Jackson verbringen und den nächsten Tag am Nachmittag weiterfahren nach Idaho Falls. Dort am nächsten Morgen einmal an die Idaho Falls fahren (das ist nur ein kurzer Akt, ist keine Sensation, aber man kann es mal mitnehmen), und weiter zum Crater of the Moon, abschließend nach Twin Falls. Von Idaho Falls aus ist das gut machbar (haben wir auch so vor wenigen Jahren gemacht), von Jackson aus ist es doch etwas arg weit bis Twin Falls.

in Twin Falls selbst ist eigentlich der Shoshone Falls der viel schönere Wasserfall, unbedingt den besuchen, Twin Falls als Wasserfall ist öde. Außerdem gibt es eine schicke Brücke über den Shoshone River, ich komme jetzt nicht auf den Namen, aber fahrt Ihr sowieso drüber, wenn Ihr ankommt. Lohnt sich morgens und abends mal hinzufahren, da ist ein Parkplatz direkt angeschlossen, man hat eine tolle Aussicht in das Flusstal.

Ansonsten von Seattle bis Yellowstone sieht es für mich machbar aus, nach Twin Falls habe die ich die Strecken noch nicht gecheckt. Wenn Du selbst Entfernungen dran schreibst, wäre es einfacher nachzuvollziehen.

P.S.: Jetzt habe ich mal weiter geschaut, Boise - Portland ist eine Ganztagesfahrt, da sehe ich eigentlich nicht viel Sightseeing in Portland. Obwohl wir auch wirklich viel fahren, finde ich diesen Abschnitt für einen einzigen Tag sehr weit. Das hängt aber auch davon ab, wieviele Stunden pro Tag Ihr aktiv sein wollt. Ggf. unterwegs eine Übernachtung einschieben. Boise selbst fand ich öde, weiter würde ich dann via "John Day" fahren und die/den gleichnamigen Parks (john Day NM) besuchen. Das ist ansehnlich. Ob das aber in das Zeitfenster passt, bezweifle ich, ggf. müßtet Ihr einen Tag mehr investieren. Aber die Übernachtung in Boise lohnt nicht, da würde ich mehr fahren stattdessen.

*Drummond

  • Platin Member
  • Registriert: 25.04.2013
    Ort: Sachsen
  • 1.943
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #40 am: 25.12.2017, 14:17 Uhr »
Portland ist eine schöne Stadt, aber ein Tag reicht für die Innenstadt.
Meine Erfahrung. VG

*Duc1098

  • Gold Member
  • Registriert: 11.12.2007
  • 1.374
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #41 am: 25.12.2017, 14:50 Uhr »
Saluti Gino

Was willst du denn gerne hören resp.lesen?
Ob die Route passt, kommt immer auf den Sichtwinkel des Betrachters an.

Gruss
Duc1098

*Hibis

  • Silver Member
  • Registriert: 18.09.2009
  • 448
Antw:Nordwesten im Juli
« Antwort #42 am: 02.01.2018, 03:13 Uhr »
Guten Tag zusammen,

was haltet Ihr nun von folgender Route? Passt das so?

Vielen Dank!

Ich wünsche Euch ein schönes Weihnachtsfest!

Gruß
Gino


1 Tag: Seattle - Ankunft
2 Tag: Seattle - Sightseeing
3 Tag: Spokane - Deception Falls Nature Trail laufen und Stop in Leavenworth
4 Tag: Glacier - Glacier
5 Tag: Glacier - Glacier
6 Tag: Helena - offen
7 Tag: West Yellostone - Yellowstone
8 Tag: West Yellostone - Yellowstone
9 Tag: West Yellostone - Yellowstone
10 Tag: Driggs - Gran Teton
11 Tag: Driggs - Gran Teton
12 Tag: Twin Fall - Craters of the Moon
13 Tag: Boise - offen
14 Tag: Portland - Sightseeing
15 Tag: Portland - Sightseeing
16 Tag: Ashford - St. Hellen
17 Tag: Ashford - Mount Rainier
18 Tag: Forks - Olympic
19 Tag: Forks - Olympic
20 Tag: Seattle - Sightseeing
21 Tag Seattle - Sightseeing
22 Tag Abflug

Hier ein paar ca. Meilen Angaben, damit du dir in etwa vorstellen kannst, welche Strecke du fährst.
Tag 3    Seattle via Leavenworth, Falls Nature Trail, Spokane     ca.  320 ml    je nach Verkehr  dauert das  5,5 Stunden
Tag 4    Spokane, Glacier   ca. 300 ml.  je nach Verkehr  ca. 6 Stunden
Tag 6    Glacier, Helena   ca. 250 ml.     je nach Verkehr ca. 5 Stunden
Tag 7    Helena, West Yellowstone  ca. 170 ml.                ca. 3 Stunden
Tag 10  West Yellowstone, Grand Teton durch den YNP (Jackson Hole)   120 ml.    ca.  3 Stunden
Tag 12  Jackson, Graters of the Moon (Übernachtung ???) ca.  300 ml.     ca.  6 St.
Tag 13 Graters of the Moon, Boise  (nur Übernachtung)   ca.  160 ml.     ca.  4 St.
Tag 14 Boise,  The Dalles (Columbia River Gorge,  Vorschlag)  ca. 350 ml.   ca.   6 St.
Tag 15 The Dallas, Mt. St. Helens, Portland  (Vorschlag)  ca. 170 ml.  ca. 4,5 St.
Tag 17 Portland, Mt. Rainier  ca. 160 ml.  ca. 3 1/4 St.
Tag 18 Mt. Rainier,  Lake Quinault (Olympic)  ca. 180 ml.  ca. 4 St.
Tag 19 Lake Quinault,  La Push (Rialto Beach) Forks, Port Angeles,  ca. 200 ml.  ca. 5 St.
Tag 20 Port Angeles, Hurricane Ridge, Kingston    - Fähre nach Edmonton-  Seattle   ca,  120 ml.    ca.  4 Stunden (Fähre ca. 45 min.)

Es ist immer noch viel zu fahren, hier (Seattle 1 Tag) und da (z.B. Olympic streichen)könnte man die Fahrerei noch ein bischen angenehmer gestalten.
Entscheiden letztendlich muss gfr1971.
Vielleicht kann Nordlicht, der in der Nordwestecke wohnt und sehr kompetent ist, noch einen Blick auf meinen  "Vorschlag" machen.
Wie wär's.

Hibis  :rotor: