Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Die Ampelfarben: rot, gelb, ...:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: zimmerfrau
« am: 18.11.2009, 06:38 Uhr »

 :verneig: :?
Vielen  Dank Utahfan,

bin ich froh, das mein Mann den horned lizzard anscheinend nicht geärgert hat, denn von Blutspritzen hat er nichts erwähnt.
Ja der Kodachrome State Park liegt mir strategisch für diese Ecke super und das könnte ich mir auch vorstellen.

LG Gudrun 
Autor: utahfan
« am: 17.11.2009, 09:44 Uhr »

Hallo zimerfrau

übrigens Dein Tierchen im Wahwheap Wash ( uupps  wer bist den du) ist ein "horned lizzard" der eine recht unangenehme Unart hat: er kann aus kleinen Drüsen seitlich der Augen leicht toxisches Blut als Abwehr spritzen und das auch noch recht zielgenau bis etwa 1,5 m

Kodachrome: in diesen cabins ( nr. 6) wohnen wir immer für einige Wochen, wenn wir im Südwesten unterwegs sind, und dies nun schon seit 8 Jahren;

Bull Valley Gorge: der Unfall war 1954

sehr schöner Bericht über unsere Lieblingsgegend

VG
Utahfan
Autor: zimmerfrau
« am: 17.11.2009, 07:46 Uhr »

 :rotor: :rotor: :rotor:

Freut mich Euch dabei gehabt zu haben und das es Euch gefallen hat. Jetzt kommt Wehmut auf .... oder ich könnte mich daran machen meine Bilder in einer Magix Fotoshow zu verarbeiten.  :rollen: dann fahre ich noch etwas länger durch den Südwesten.

In diesem Sinne -- Frohe Vorweihnachtszeit  :engel2:

Gudrun

PS wer gibt meinem Bericht jetzt endlich das Daumen hoch Symbol für abgeschlossen?  :heulend:
Autor: Saguaro
« am: 13.11.2009, 17:19 Uhr »

Hallo Gudrun,

vielen Dank für den tollen RB   :daumen:.

Ich bin gerne mitgefahren. Vielleicht kannst Du uns den "finnischen" RB in die Non- :usa:-Rubrik einstellen (aber nur wenn Du Lust hast  :grins:).

LG,

Ilona
Autor: Marterpfahl
« am: 12.11.2009, 21:18 Uhr »

Hallo Gudrun,
schade, jetzt ist auch Dein RB zu Ende. Ich habe mich als Nichtschwarzfahrer bei Euch sehr wohl gefühlt.
Obwohl, Ihr habt uns gezeigt, was wir alles noch nicht gesehen haben. Das schreit nach einer Wiederkehr
in das "Rote Gebiet".
Deine Fotos haben mir übrigens auch sehr gefallen. Ihr habt gut die Stimmungen eingefangen.  :clap:

Schade, schade, schade. Dann bis zum, nächsten Mal.  :lachen35:

Eure Marterpfähle.   :clap:

 
Autor: Flying-N
« am: 12.11.2009, 20:47 Uhr »

Hallo Gudrun!

Schönen Dank, dass ich als "Schwarzfahrer"  :schwarz:  dabei sein durfte -  witziger Bericht, habe mich herrlich amüsiert!

LG Nic
Autor: zimmerfrau
« am: 12.11.2009, 18:26 Uhr »


30.09.09 und 01.10.09 Fahrtag Mesquite - Los Angeles und Getty Center Los Angeles

Ja irgendwie habe ich fast keine Lust zum Ende zu kommen, denn dann ist es irgendwie wirklich vorbei. Aber ein Ende ist immer notwendig, damit etwas Neues kommen kann. Also will packen wir es an. Vom Virgin River Casino gibts nichts sonderlich Aufregendes zu berichten, wir haben da halt übernachtet. Gegen Las Vegas kann das hier sowie so nicht anst.... aber über den Preis, so um die 30,-- Dollar, kann man nicht meckern.

Der 30.09.09 war dann ein unspektakulärer Fahrtag und das nahende Reiseende machte uns auch nicht fotografierlustiger. Also können wir diesen Tag schon mal abhaken. Die Strecke nach Los Angeles ist ja immerhin ca 400 Meilen und das lässt sich fahren. Deshalb haben wir auch Las Vegas einfach links liegen gelassen obwohl da gerade Bekannte von uns weilten, keine Zeit.



irgendwie witzig dieser Truck mit den 2 Hängern, sieht wie ne Eisenbahn aus

Wir machten noch einen Stop in Barstow und am Walmart Bear Valley Abfahrt und dann ging es durch bis LA. Leider war ja kein Sonntag und entsprechend war der Verkehr auf den Highways. Gegen 17:00 Uhr Ankunft in unserem Custom Hotel Check in etwas relaxen, bei Ralph die letzten Einkäufe tätigen und in´s Bett fallen. Wir sind echt keine Nachtmenschen und schon gar keine Großstadtfans.

Am Abreisetag hatten wir noch Zeit, denn unsere Maschine ging erst um 19:10 Uhr. Also gemütlich den Johnny ausräumen, die Koffer umpacken usw. Dann versuchten wir mal Richtung Meer zu fahren, das ist aber ohne Adressenfutter für Navi misslungen. Wir frühstücken gemütlich irgendwo in der Nähe von Marina del Ray und fütterten Navi dann mit dem Getty Center. Das Parken war gebührenpflichtig, weis aber leider nicht mehr wie viel, der Eintritt ist frei. Man fährt mit einer modernen Bahn den Berg hoch. Hier kann man sehen das es noch nicht so lange her ist das es hier gebrannt hat. Ich hab dann auch im www gelesen, dass das Getty Center evakuirt wurde aber Gott sei Dank ist es nicht zu Schaden gekommen.

Oben angekommen lotst uns ein netter älterer Herr in einen Kinosaal, in welchem wir alles Wissenswerte über das Center erfahren. Vorher will er natürlich wissen woher wir kommen und freut sich, wie wir oft erleben durften, dass wir aus Deutschland kommen. Er war nämlich als Soldat dort und hat gute Memorys daran.

Man könnte Tage im Getty Center verbringen, sofern man sehr Kunstbeflissen ist. Wir bummelten recht zwanglos durch die Hallen, natürlich haben wir uns Van Goghs Schwertlilien angesehen. Die Fotosammlung zog uns an, war aber aktuell eher nichts was uns begeisterte. Irving Penn "Small Trades" war angesagt.

Die Gebäude sind schon grandios, offen und weit, alles sehr hell und freundlich über den Berg plaziert, immer wieder Wasser und Brunnen und Kunst. Ein herrlicher Garten und fantastische Blicke, leider lag LA im wohl üblichen Dunst. Wir speisten dann noch auf der schönen Terrasse bevor wir auch von Schönheit übersättigt den Rückzug antraten.



von hier geht die Bahn hoch


der Eingangsbereich


Blick auf LA


interessante Form für Bougainvillien


einfach schön


die Terrassencafeteria


Jetzt wäre noch Zeit gewesen das mit dem Strand noch mal zu versuchen. Aber was soll ich sagen, entweder lag es an der Abschiedsstimmung oder wir sind echt zu blöd in LA den Strand zu finden. Wir wollten uns allerding auch nicht zu weit vom Flughafen entfernen, denn man will ja pünktlich wieder dort sein und der Verkehr in LA ist wochentags ziemlich unberechenbar, zumindest für Countrypeople. Also nach einer Stunde Irrfahrt gaben wir entnervt auf und fuhren Richtung Flughafen.

Dort ging dann das mit der Sucherei noch etwas weiter, denn wir hatten zum erstenmal einen Mietwagen von Thrifty Cars über Dertour gebucht. Ja die Station war nicht so leicht zu finden, bis ich endlich Navi damit fütterte. Dann also Abschied nehmen von Jhonny, war echt ein klasse Auto. Keine Reifenpanne diesmal und ein sparsamer Schlucker war er allemal, nur mit der Farbe konnte ich mich bis zum Schluss nicht anfreunden, aber das war ja nebensächlich. (außer für uns Mädels, gell)

Beim Sicherheitscheck hatte ich dann meinen speziellen Auftritt. Hatte nämlich vor lauter Abschiedsschmerz nicht aufmerksam genug gepackt und in meinem Rucksack war doch glatt noch mein Schweizer Taschenmesser und mein Multitool oder heißt das Leatherman? Ich dachte schon davon muss ich mich jetzt trennen.
 :bang:
Zusätzlich hatte ich Herberts Neuerwerbung einer Metallharley im Rucksack, das konnte der nette Herr aber noch gut abhaben, seine Reaktion "brumm, brumm."  :lachroll: Dann hatte ich wie schon auf dem Herflug meine Wanderstöcke im Rucksack und so was geht in Amiland schon gar nicht. 3 Mitarbeiter begutachteten die Spitzen meiner Walkingstecken und lehnten diese dann als Handgepäck ab.  :nono:

Ich sollte sie aufgeben, also marschierte ein Sicherheitsmitarbeiterin mit mir durch irgendwelche Irrgänge wieder nach draußen und zum ewig weit entfernten Lufthansa Schalter. Der Vorteil der Begleiterin war, dass ich mich nicht hinten anstellen musste, sondern als "Spezialfall" vorgelassen wurde. Ein sehr netter Kofferjongleur verpackte dann meine Stecken und mein Messer und mein Multidingsbums in einen riesigen Plastiksack und verklebte ihn mit meterlangem gelbem Klebeband. Ich war ihm unendlich Dankbar, gab ihm natürlich einen Tip und durfte mich dann erneut beim Sicherheitscheck anstellen. Die Schlange war natürlich viel länger als beim ersten mal.

Gott sei Dank waren wir ja recht bald am Flughafen, weil wir keine Strandfinder sind. Diesmal kam ich auch glatt durch, war ja sozusagen fast nackt ohne mein Werkzeug. Ja das weiter Procedere kennt ihr ja alle. Unser Flieger stand dann noch 45 Minuten auf dem Platz rum, weil so viel los war aber das holen die Piloten ja meist locker wieder auf.

Der Rückflug war ausgesprochen angenehm, wir hatten es zum ersten mal geschafft die Sitze am Notausgang zu ergattern und die sind echt toll. Etwas komisch ist es schon, wenn man für den Notfall eingewiesen wird. Dieweil man sich das dann schon mal ein bischen ausmalt. Aber unsere Hilfe wurde nicht gebraucht.

Herbert hat sich auf dem Rückflug so ziemlich alle Filme reingezogen, die geboten waren. Es waren mindestens 5 und man konnte selbst wählen was man anschauen wollte. Ich kann mich heute gerade noch an Ice Age 3 erinnern, der war lustig. Wir kamen relativ entspannt und pünktlich in Frankfurt an und hatten genügend Zeit für unseren Weiterflug nach Nürnberg, von wo uns unser Sohn abgeholt hat.

Gut fand ich den Abflug abends und auch die Ankunft am Abend, weil müde ist man sowieso und dann kann man auch zur richtigen Tageszeit ins Bett gehen. Leider hat das mit dem Durchschlafen dann aber doch nicht geklappt um 02:00 Uhr nachts war ich topfit und konnte aufstehen und die Waschmaschine füttern.

So jetzt will ich aber zum Schluss kommen. Ich hoffe sehr euch nicht gelangweilt zu haben mit diesem xten SW Bericht. Aber ich könnte mir diese Ecke auch virtuell ständig reinziehen. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung aber ich glaube mein Angegrauter will erst mal wieder wo anders hin. Aber wer weis, diesmal wollten wir ja auch nach Finnland.

Meilen: nicht viel :wink:

Ausblick: Weihnachten :rotor:



und dschüs, wie mir Frankn sagen
Autor: zimmerfrau
« am: 10.11.2009, 21:19 Uhr »


Ja, ja der Heinz,

der war schon echt gut, gell!

Gudrun
Autor: Marterpfahl
« am: 10.11.2009, 21:02 Uhr »



Wobei ich uns, die derartige Urlaube machen, nicht als Urlauber bezeichnen möchte, sondern als Reisende. Urlauber sind die da, die das nur und ausschließlich tun:  :urlaub: :urlaub: :urlaub:

LG Gudrun

Ich geh im Urwald für mich hin . . .
Wie schön, daß ich im Urwald bin:
Man kann hier noch so lange wandern,
ein Urbaum steht neben dem andern.
Und an den Bäumen, Blatt für Blatt,
hängt Urlaub. Schön, daß man ihn hat

Das stammt in aller Schönheit von Heinz Erhardt

Als kleine Ergänzung zum Thema Urlaub.  :rv:

LG
Rolf
Autor: navajo_girl
« am: 10.11.2009, 20:07 Uhr »

Ich zitiere mal John Steinbeck, den ich gerade lese ("Travels with Charley - In Search of America" von 1962 (!!! wohlgemerkt):

Ich habe mir dieses Buch kürzlich gekauft und kann auch alle anderen Werke von meinem Lieblingsschriftsteller John Steinbeck empfehlen.

 :)

Autor: zimmerfrau
« am: 10.11.2009, 19:55 Uhr »

... das finden sogar manche Amis!!  :lol: Ich zitiere mal John Steinbeck, den ich gerade lese ("Travels with Charley - In Search of America" von 1962 (!!! wohlgemerkt):
Nic
Ganz und gar nicht OT, so habe ich gleich einen Literaturtip für die Lesestunde.

Danke Nic  :applaus:

Hallo Caro, hallo Ilona,
ich hatte mir vor Angels Landing Bilder davon aus dem Forum reingezogen und da war ich mir sehr unsicher ob ich das kann. Deshalb habe ich es einfach auf mich zukommen lassen und siehe da es ging. Ich finde auf den Bildern sieht das wirklich schwieriger aus als es ist.
Wenn man/frau natürlich richtig Höhenangst hat, dann ist es wirklich nichts.  :dance:

Hallo Rolf,
da kann ich dir nur voll zustimmen, und durch das Reisebericht schreiben und Bilder aussuchen dauert der Urlaub noch etwas länger an. Wobei ich uns, die derartige Urlaube machen, nicht als Urlauber bezeichnen möchte, sondern als Reisende. Urlauber sind die da, die das nur und ausschließlich tun:  :urlaub: :urlaub: :urlaub:

LG Gudrun
Autor: Marterpfahl
« am: 10.11.2009, 15:10 Uhr »

Hallo Gudrun,
die Fotos fangen schön die Situation ein. Man möchte gerne dabei sein, wie ihr da so raufkraxelt.
Die Anstrengung sieht man von hier aus ja zum Glück nicht. Der Trail muss schon toll sein.
Urlaub ist schon was Schönes. Seufz.   :D 8)

LG
Rolf
Autor: Flying-N
« am: 10.11.2009, 15:09 Uhr »

Schöner Bericht, ich lese immer mal wieder mit!

Zitat
die Amis haben schon arg viele Recyclinghöfe

... das finden sogar manche Amis!!  :lol: Ich zitiere mal John Steinbeck, den ich gerade lese ("Travels with Charley - In Search of America" von 1962 (!!! wohlgemerkt):

"American cities are like badger holes, ringed with trash - all of them - surrounded by piles of wrecked and rusting automobiles, and almost smothered with rubbish. Everything we use comes in boxes, cartons, bins, the so-called packaging we love so much. The mountains of things we throw away are much greater than the things we use..."

Das finde ich schon bemerkenswert - vor allem, dass sich trotzdem nicht ändert...

Sorry falls OT - bin ja schon still!

Nic
Autor: Saguaro
« am: 10.11.2009, 14:42 Uhr »

 :applaus: rauf auf Angel's Landing. Ich glaube, das traue ich mir nicht zu.

Gratwanderung sind wg der Höhenangst nicht so meins und wenn dann noch Gegenverkehr droht ...

Das ist bestimmt ein unvergessliches Erlebnis und dann noch die Emerald Pools zum Abschluss. Respekt!

LG,

Ilona
Autor: carovette
« am: 10.11.2009, 14:40 Uhr »

Respekt Gudrun!!! Walters Wiggles hab ich für nächstes Jahr auch auf dem Plan, aber Angels Landing  :zuberge: - da kneif ich mal wieder.....das trau ich mich nicht!

PS - Schönes Foto von Dir und deinem Angetrauten  am Overlook :daumen:

lg caro :D