Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10 weiter - Letzte
1
Das Thema hatten wir doch hier schon unendlich oft. Such es dir einfach raus.

Eben drum - und bislang hat keiner der "Unpaved schließt gravel road nicht aus..."-Fraktion einen wie auch immer gearteten Beleg dafür bringen können, dass die einschlägigen Bedingungen in den Verträgen tatsächlich auch so zu verstehen sind - außer "Ich glaube..." oder "Der XY hat gesagt das...". Und ggf. kostspielige Ratschläge auf der Basis von Mutmaßungen zu geben ist doch etwas gewagt...

Zitat
Ist von euch schonmal auf einer unnpaved, unsealed, gravel road oder wie auch immer gefahren und hatte eine Panne und könnte davon berichten?

Wie oben schon geschrieben - ich hatte ein paar Kilometer bevor man wieder auf der geteerten Straße ist an der HITRR bei Escanlante einen schleichenden Platten. Ich hatte Glück, dass ich mich noch bis nach Escalante zu der dortigen Werktstatt retten konnte, denn so hat mich der "Spaß" 20,- $ für einen gebrauchten Reifen und 10,-$ Tip für das aufziehen sowie 2 Stunden Zwangspause gekostet. Hier habe ich gar nicht erst versucht diese Kosten über die Versicherung abrechnen zu lassen, insofern gab es da auch nie Diskussionen ob und wo der Platten herkam.

Der freundliche Mechaniker mit dem ich mich unterhalten habe hat mir aber auch verraten was es gekostet hätte wenn er hätte losziehen müssen und mich samt Auto von der HITTR zu holen. Der Spaß hätte mich zwar wirtschaftlich jetzt auch nicht umgebracht - nur diese Kosten dann beim Vermieter geltend zu machen wenn in dem Report steht wo man rausgezogen werden musste - ne Danke die Diskussionen kann man sich sparen.

(Wobei - vielleicht müsste man den Vermieter dann ja nur hier aufs Forum verweisen, da gibt es ja schließlich genug Postings in denen steht, dass man ja versichert sei... :D)
Es hat Niemand behauptet, dass man dort immer versichert sei.
Man muss in den Mietbedingungen lesen. Oft sind Gravelroads explizit ausgeschlossen. Ich kenne aber nicht alle Mietbedingungen aller Vermieter. Und wenn nur unbefestigte Straßen ausgeschlossen sind, trifft das m.E. auf Gravel nicht zu.
Und ja, wir hatten auf der Hitrr schon einen Platten. Und ja, auch wir gehören zur Fraktion, die vor der Übernahme Ersatzrad und Werkzeug prüft. Und ja, wir haben das Rad selbst wechseln können. Und nein, es hat bei der Rückgabe Niemand gefragt, wo das passiert ist.
2
Danke an alle für euer nettes Feedback :D. Freut mich auch, wenn sich der eine oder andere für die eigene Reise so manche Idee rausgreifen konnte.
3
Kanada / Antw:Kanada/USA Reise
« Letzter Beitrag von Raigro am 15.01.2019, 21:44 Uhr »
Ich habe gerade mal nach Seven Lakes im Olympic NP gesucht, weil mir das nichts sagte. Der Seven Lakes Loop Trail ist 19 Meilen lang, man braucht ein Permit und einen Bärensicheren Kanister.  Also braucht man allein dafür wohl 2 oder besser 3 Tage.

Ich stimme Miwunk zu, dass allein die reine Fahrt von Vancouver nach Forks schon ein Tagesprogramm ist, ohne Hurricane Ridge oder gar Sol Duc Falls aufzusuchen.
4
American Life / Antw:Kühlbox in Los Angeles am 20.08 oder 21.08 abzugeben???
« Letzter Beitrag von Gast am 15.01.2019, 21:16 Uhr »
Du gehörst ja aber auch nicht unbedingt zu der Fraktion die meinen sie hätten auf derartigen Straßen Versicherungsschutz und bräuchten daher im Fall des Falles nur auf den AAA zu warten...

ja, richtig ;)
Zu denen gehöre ich - immer noch - nicht.
Man muss sich des Risikos bewusst sein und im worst case eben die Konsequenzen tragen. Im besten Fall kostet es Nerven, Geduld und Arbeit, im zweitbesten Fall "nur" Geld und darüber hinaus kanns dann wirklich ungemütlich werden...
Viel wichtiger als ein Ersatzrad sind eine gesunde Portion Menschenverstand im Voraus und - wenn man es doch wagt - ein paar Gallonen Wasser und ein Schlafsack.

Lurvig

Wer kein Rad wechseln kann, bleibt auf Asphalt. Aber langsam!
Der US Bürger fährt nur mit eigenen Car ins Gelände.
Also nur Thema für EUs.
Richtig. In der Prärie nur mit ausreichend Proviant und vor aĺlem Wasser.
5
American Life / Antw:Kühlbox in Los Angeles am 20.08 oder 21.08 abzugeben???
« Letzter Beitrag von lurvig am 15.01.2019, 19:50 Uhr »
Du gehörst ja aber auch nicht unbedingt zu der Fraktion die meinen sie hätten auf derartigen Straßen Versicherungsschutz und bräuchten daher im Fall des Falles nur auf den AAA zu warten...

ja, richtig ;)
Zu denen gehöre ich - immer noch - nicht.
Man muss sich des Risikos bewusst sein und im worst case eben die Konsequenzen tragen. Im besten Fall kostet es Nerven, Geduld und Arbeit, im zweitbesten Fall "nur" Geld und darüber hinaus kanns dann wirklich ungemütlich werden...
Viel wichtiger als ein Ersatzrad sind eine gesunde Portion Menschenverstand im Voraus und - wenn man es doch wagt - ein paar Gallonen Wasser und ein Schlafsack.

Lurvig
6
American Life / Antw:Kühlbox in Los Angeles am 20.08 oder 21.08 abzugeben???
« Letzter Beitrag von Detritus am 15.01.2019, 19:41 Uhr »
Also ich gehöre zu den Verrückten, die schon einen sehr genauen Blick auf Ersatzrad und Wagenheber und zum Radwechsel benötigtes Werkzeug werfen, bevor sie einen Mietwagen vom Hof fahren.

Du gehörst ja aber auch nicht unbedingt zu der Fraktion die meinen sie hätten auf derartigen Straßen Versicherungsschutz und bräuchten daher im Fall des Falles nur auf den AAA zu warten...


7
American Life / Antw:Kühlbox in Los Angeles am 20.08 oder 21.08 abzugeben???
« Letzter Beitrag von lurvig am 15.01.2019, 19:29 Uhr »
Zitat
Man hat ja einen Ersatzreifen.
Wenn man den montieren kann.

Den Du regelmäßig bei der Mietwagen-Übernahme erst einmal unter dem SUV rausholst um zu prüfen ob der auch in Ordnung ist und er genug Luft hat?

Und schon mal ernsthaft versucht ein fast  2,5 Tonnen schweres Auto mit dem Spielzeug von Wagenheber der dabei ist (wenn er denn dabei ist und funktioniert) auf einer gravel road zu wechseln?



ähm... naja...
Also ich gehöre zu den Verrückten, die schon einen sehr genauen Blick auf Ersatzrad und Wagenheber und zum Radwechsel benötigtes Werkzeug werfen, bevor sie einen Mietwagen vom Hof fahren.
Ich habe vor Jahren am LAX auch schon mal - mit Zustimmung des Vermieters natürlich - ein reichlich marodes Ersatzrad von einem Wrangler geschraubt und durch ein wesentlich besseres vom Nachbarauto ersetzt ;) ("meiner" war ein Unlimited, der Spender "nur" ein kurzer Zweitürer, sonst hätte ich einfach das andere Auto genommen).
Und ja, man kann auch ein dickes schweres SUV mit dem onboard-Wagenheber hochkriegen, auch im weichen Sand. Das ist arge Arbeit und es braucht vor allem eine stabile und möglichst breite Unterlage. Eine stabile Schaufel hilft auch! Vor solchen Touren versuche ich immer irgend ein möglichst stabiles Brett oder zur Not ein robustes Stück Feuerholz mitzunehmen. Mit so einer Unterlage geht das meistens. Spass machts nicht, aber mehr Spass als im Nirgendwo festzuhängen allemal.
Hab das schon 2 Mal praktizieren dürfen und war froh, das nötige Equipment dabei zu haben.

Lurvig

P.S. in Australien und Oman hat auch das nicht geholfen, da ging ohne die Hilfe rettender Einheimischer gar nichts. Auch wenn das beide Male an Orten war, wo ich tagelang nicht mit "Besuch" gerechnet hätte.
Aber da draussen hilft man sich halt, ohne wenn und aber. Das gilt sicher auch für remote areas in USA. Vorbereitet sollte man aber dennoch sein.

Aber was hat das alles eigentlich mit einer Kühlbox in L.A. zu tun  :verwirrt: :grins:
8
American Life / Antw:Kühlbox in Los Angeles am 20.08 oder 21.08 abzugeben???
« Letzter Beitrag von Detritus am 15.01.2019, 19:12 Uhr »
Na, das war wohl nicht sehr dramatisch.

Hat irgendwer was gegenteiliges behauptet?

Zitat
Man hat ja einen Ersatzreifen.
Wenn man den montieren kann.

Den Du regelmäßig bei der Mietwagen-Übernahme erst einmal unter dem SUV rausholst um zu prüfen ob der auch in Ordnung ist und er genug Luft hat?

Und schon mal ernsthaft versucht ein fast  2,5 Tonnen schweres Auto mit dem Spielzeug von Wagenheber der dabei ist (wenn er denn dabei ist und funktioniert) auf einer gravel road zu wechseln?

9
USA kreuz & quer / Antw:Mietwagenrundreise im Juni - was lohnt sich bei 2 Wochen?
« Letzter Beitrag von lurvig am 15.01.2019, 17:42 Uhr »
Bei zwei Wochen würde ich den Yellowstone nicht einplanen, sonst seht ihr nicht viel außer den Yellowstone.

das würde ich ja nun so nicht sagen. Es kommt halt drauf an, wo man landet und wieder abfliegt.
Ich war 2015 im Yellowstone (und drumherum) an/ab Denver und das geht in 2 Wochen sehr komfortabel und ohne Eile.
Salt Lake läge noch etwas besser, ist aber meist deutlich teurer als Flugziel.
Und selbst Las Vegas als Start/Endpunkt ist nicht unmöglich, wenn das auch jeweils 2 straffe Fahrtage für An/Abreise erfordert (also allenfalls dritte Wahl).
Ab Denver oder Slat Lake - wie gesagt - aber gar kein Problem. Auf der Strecke gibts durchaus ein paar nette Ecken und der direkt südlich am Yellostone hängende Grand Teton wird gerne übersehen, ist aber auch sehr schön.
Einziges Problem beim Yellostone ist wohl, dass der zunehmend überrant wird. Man sieht da mittlerweile mehr chinesische Bustouristen als in China ;)
Das kann mit unter etwas anstrengend sein ;)

Lurvig
10
American Life / Antw:Kühlbox in Los Angeles am 20.08 oder 21.08 abzugeben???
« Letzter Beitrag von Gast am 15.01.2019, 17:40 Uhr »
Na, das war wohl nicht sehr dramatisch.
Man hat ja einen Ersatzreifen.
Wenn man den montieren kann.
Man kann auf weitere Erkenntnisse gespannt sein. :D
Seiten: [1] 2 3 ... 10 weiter - Letzte