Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*hexerli

  • Lounge-Member
  • Registriert: 16.08.2012
  • 111
Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« am: 06.04.2018, 07:05 Uhr »
Hallo zusammen,

ich habe eine verzweifelte Frage weil ich mich in einer USA-Gruppe da verwirren habe lassen zur Notwendigkeit eines Toll Pass im Mietwagen.
Wir starten im August 2018 in Washington und haben dabei einen Mietwagen über den ADAC bei ALAMO gebucht. Es geht dann über den Shenandoah NP durch die Staaten Pennsylvania, New York, Vermont, New Hampshire, Maine, Massachusetts nach Boston wo wir das Fahrzeug abgeben.

Dabei sind auch ein paar Mautstraßen und in unseren bisherigen USA-Trips hatten wir das nie da Nordwesten oder Westen. Ich könnte zwar teilweise die Mautstraßen umständlich umfahren aber das ist nicht unbedingt prickelnd. Ich dachte bisher das man an den Mautstationen entweder per KK oder Bar zahlen kann, teilweise musste man passendes Kleingeld haben da die Stationen nicht mehr besetzt wären.

In der USA-Gruppe aber nun die Aussage dass es teilweise im Osten, konkret den NE-Staaten keine KK-Zahlungen oder Bar möglich sind und nur noch über Transponder dies funktioniert.

Kann mir das jemand bestätigen dass dies tatsächlich so ist?

Falls dies tatsächlich so ist könnte ich bei der Abholung und bei Alamo den Toll Pass Service für rund 20 USD dazunehmen und die Fast Lane nutzen, Erkennung erfolgt dann übers Kennzeichen und Abrechnung nachträglich über die KK.

Sollte man das auf jeden Fall nehmen? Habe keine Lust auf KK-Zahlung oder Bar zu setzen und dann ist keine Möglichkeit und man bekommt einen Strafzettel nachträglich.

Und wie erfolgt die Buchung des Service wenn ich bei Alamo Skip the Counter machen würde?

Hoffe es kann mir jemand helfen.

Vielen Dank und Grüße

Michael

*MacClaus

  • Diamond Member
  • Registriert: 05.12.2005
  • 12.037
  • Restaurantkritiker
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #1 am: 06.04.2018, 07:59 Uhr »
Also von Boston bis hoch nach Bar Harbor kann man bar bezahlen.

*AdiW

  • Gold Member
  • Registriert: 21.08.2008
    Ort: München
  • 1.531
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #2 am: 06.04.2018, 11:39 Uhr »
Wenn Du Deine Strecke kennst, könnte folgende Seite hilfreiche Infos  liefern:
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_toll_roads_in_the_United_States

Viel Spaß und gute Reise!

*gecko1a

  • Platin Member
  • Registriert: 03.02.2014
  • 1.826
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #3 am: 06.04.2018, 16:23 Uhr »
Von SF weis ich es, bei den anderen musst Du schauen:

Man kann die Maut auch nachträglich über das Internet bezahlen.
Ich halte das für praktikabel, wenn es nur ein paar wenige Strecken sind.
Werden es aber wesentlich mehr Strecken, die man bezahlen muss und Barzahlung nicht möglich ist, würde ich die Bezahlung über Mautsystem nehmen.

Viele Grüße Frank

*partybombe

  • Gold Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.316
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #4 am: 06.04.2018, 17:44 Uhr »
Ist wie immer eine persönliche Abwägung: Bei vielen Mautstrecken würde ich die 20$ investieren, um keine Probleme zu bekommen - könnte sonst teurer werden. Wenn ich Bescheid wüsste oder wenige Strecken fahre, würde ich es vielleicht riskieren.
Also: Je größer die Unsicherheit desto größer die Bereitschaft 20 $ zu investieren

*Jack Black

  • Silver Member
  • Registriert: 15.10.2017
  • 448
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #5 am: 07.04.2018, 07:06 Uhr »
Kann mir das jemand bestätigen dass dies tatsächlich so ist?

Ja, das stimmt. Wir selbst sind 2015 im Rentalcar Shuttle in Boston darauf aufmerksam gemacht worden, dass eine bestimmte wichtige Brücke ausschliesslich per Transponder (EZPass) passierbar wäre und dass insgesamt noch mehr Strecken existieren würden, die weder bar noch per KK bezahlt werden können. Da die Miete des Transponders (wie schon gessgt) auf ca. 20$ gedeckelt ist, haben wir uns auch spontan dazu entschlossen.  Insgesamt hatten wir nachher zwar nicht sehr viele solche Strecken, aber uns waren es die 20$ wert, sich keine Gedanken um die beste Strecke machen zu müssen.

Navis können zwar grundsätzlich Mautstrassen meiden und umfahren, aber sie können nicht angeben, welches Mittel für die Bezahlung akzeptiert wird.

*partybombe

  • Gold Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.316
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #6 am: 07.04.2018, 09:37 Uhr »
Also 20 $ opfern der Nerven wegen

*Drummond

  • Platin Member
  • Registriert: 25.04.2013
    Ort: Sachsen
  • 1.942
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #7 am: 07.04.2018, 15:38 Uhr »
Blos mal so.
Ich hatte in Chicago einen Transponter.
Der galt aber nur für zwei Systeme. Steht dran. Reichte in der Gegend. Als ich Ri. Kansas kam, mußte ich extra bezahlen. Bar.
Man muß also beachten, für welche Systeme das Teil ist.

*Jack Black

  • Silver Member
  • Registriert: 15.10.2017
  • 448
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #8 am: 11.04.2018, 02:17 Uhr »
Man muß also beachten, für welche Systeme das Teil ist.

Der EZPass deckt in jedem Fall alle genannten Gebiete inkl. das komplette New England ab. Das ist mit Abstand das am weitesten verbreitete System, auf vielen Strecken sogar das einzige(!) System.

*partybombe

  • Gold Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.316
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #9 am: 11.04.2018, 11:16 Uhr »
Zumindest ist deckt dieser Pass alle Gebiete ab

*conny

  • Bronze Member
  • Registriert: 16.11.2003
  • 261
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #10 am: 16.04.2018, 14:03 Uhr »
Hallo Michael,

wir haben jetzt schon mehrfach einen Mietwagen bei Alamo gebucht und waren damit auch schon mehrfach im Nordosten unterwegs.

Die Verwendung des Transponders würde ich Dir unbedingt empfehlen. Das schon wirklich in vielen Fällen die Nerven, denn leider ist tatsächlich nicht mehr an allen Mautstationen eine Zahlung in Bar oder mit KK möglich. Vor allem an kleiner Ausfahrten von den Mautstraßen und i Großraum NY bist Du auf den EZ-Pass mit seinem Transponder angewiesen. Fährst Du ohne Transponder durch die Mautstelle wird das Kennzeichen erfasst und es geht eine erhöhte Rechnung an den Fahrzeughalter, also den Vermieter. Dass Dir diese, dann vermutlich sogar mit einer weiteren bearbeitungsgebühr in Rechnung gestellt wird, dürfte unvermeidlich sein.

Abgesehen davon ist auf einigen Strecken die Maut, wenn über Transponder abgerechnet, niedriger als bei Barzahlung oder KK. Insofern relativieren sich die Transponderkosten schnell.

Den Transponder zum EZ-Pass erhältst Du bei Fahrzeugübernahme.  Du kannst ihn vorab beim Online Check In von Alamo reservieren. Wenn Du das Fahrzeug sofort übernehmen kannst und eigentlich nicht an den Schalter musst, gibt es den Transponder normalerweise, sofern verfügbar, bei Ausfahrt vor Parkplatz. Wenn Du zum Parkplatz kommst, hat es in aller Regel dort Mitarbeiter, die nach dem Rechten schauen. Sie konnten uns bislang immer sagen, ob es den Transponder gerade an der Ausfahrt gibt oder wir zu einer extra Runde an den Schalter gezwungen waren. Die Regel war aber die Ausfahrt.

Viele Grüße
Conny
Viele Grüße

Conny

*partybombe

  • Gold Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.316
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #11 am: 16.04.2018, 15:27 Uhr »
Also 20 $ opfern der Nerven wegen

*partybombe

  • Gold Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.316
Antw:Mautstraßen USA Nordosten - verzweifelte Fragen
« Antwort #12 am: 16.04.2018, 15:28 Uhr »
Und der Kosten wegen