Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Sieben plus drei = (Zahlwort):

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: tom2go
« am: 08.01.2011, 13:27 Uhr »

Ich glaub, die Cabins im Kodachrome müssen wir auch mal heimsuchen, haben mir sehr gut gefallen in Deinem Bericht. Bin gespannt, wann es euch wieder rüber verschlägt  :wink:
Autor: zimmerfrau
« am: 08.01.2011, 08:42 Uhr »

Fazit

  • •   Anreise: Flug mit British Airways via London nach Denver war ok, wenn natürlich ein Direktflug das Nonplusultra ist. Auf jeden Fall kein Umsteigen in USA.
    •   Denver: War ok, aber muss ich nicht haben, da ich ja keine Freundin von Städten bin. Harley fahren ab/bis Denver würde ich nicht mehr machen. Sollte ich sowas noch einmal machen, dann sicher nur ab/bis Las Vegas um sofort raus auf die schönen Highway Strecken zu kommen. Sicher ist das Motorradfahren in USA etwas Tolles in einer Gruppe. Ich bin aber nicht Gruppentauglich, sondern will immer meine eigenen Wege gehen oder fahren.
    •   Colorado Rockys:  Die Fahrt durch die Rockys war recht schön, aber nur wenn das Wetter gepasst hat. Der Independence Pass in Gewitterstimmung war nicht so meine Leidenschaft und Orte wie Aspen ziehen mich auch nicht an.
    •   Black Canyon oft he Gunnison: war ok, muss ich aber nicht mehr haben. Ich bin froh, dass wir die schneller erreichbare Südseite genommen haben und nicht die Nordseite.
    •   The Needles:  Absolut klasse, dort würde ich das nächste Mal mehr Zeit verbringen und wandern (mit gutem Kartenmaterial natürlich)und am besten auf einem Campground mittendrin, denn die Anfahrt von Monticello ist doch recht lang.
    •   Goblin Valley: Die Fahrt dorthin war schon mal klasse und auch dort könnte ich mir eine Übernachtung auf dem Campground vorstellen um mehr Zeit vor Ort zu verbringen.
    •   Escalante: Die Fahrt von Hanksville über die Nottom Bulfrog Road war großartig und kann ich nur empfehlen. Escalante selbst – was soll ich da sagen – großartiger Ausgangspunkt für unglaublich viele schöne Offroad Touren. Ich würde beim nächsten Mal dort mehr als 3 Nächte verbringen, da sind noch viele offene Rechnungen.
    •   Kodachrome Basin State Park: Die Cabins sind echt klasse und Ausgangspunkt für die Touren in den Bryce Canyon und auf die CCR. Nur für Touren ab/bis Paria Outpost, die früh um 08:00 Uhr starten ist es kein guter Ausgangspunkt. Auch hier bleiben trotz der 6 Nächte noch offene Rechnungen (Yellow Rock und anderes)
    •   4 Corners: Muss ich nicht mehr haben – absolut öde – man kommt halt dran vorbei.
    •   Cortez und Mesa Verde: muss ich auch nicht unbedingt haben, wenn auch sehr sehenswert.
    •   Pagosa Springs:   War für mich ganz nett, hätte mir aber für 2 Nächte gereicht, war aber für Herbert das  Tüpfelchen auf dem i. Er würde dort am liebsten mal in der Skisaison sein und tagsüber auf die Pisten der Wolfs Creek Ski Area und am Abend in die Kochtöpfe der Hot Springs. Ich würde zum Skifahren nicht extra nach USA, wäre mir der Aufwand im Verhältnis zum Erlebnis zu groß. Bin ja 1982 schon mal am Lake Tahoe Ski gefahren, also unsere Alpen haben da bessere Pisten und vor allem schöner Hütten und verdammt bessere Liftanlagen zu bieten. Nur wenn ich eh schon dort wäre, dann würde ich mal den Pulverschnee in den Wasatch Mountains von Salt Lake City testen.
    •   Moab:   Jederzeit wieder und zwar möglichst auch mindestens eine Woche, ich könnte dort auch glatt 10 Tage bleiben und nur von dort aus Touren unternehmen.
    •   Monument Valley:   Ist für uns natürlich immer ein Highlight wegen unserer privaten Beziehungen dorthin. Ich würde auch gerne mal eine oder 2 Nächte im The View verbringen und dort wandern. Die Straße durch den Tribal Park ist allerdings wirklich eine Trainingseinheit für Offroad Touren.
    Die Motels:
    • 1.   Sleep Inn Denver: Wegen Flughafennähe gebucht. War ok und sauber mit Frühstück. http://www.sleepinn.com/hotel-aurora-colorado-CO735
      2.   Frontier Motel in Glenwood Springs: unterwegs gesucht, günstig im Preis, sauber aber ziemlich alt, mit Hot Tub und Mini Frühstück (Kaffee und Gebackstücke) W-lan. http://frontierlodgemotel.com/
      3.   Rodeway Inn Montrose: unterwegs gesucht, ausschlaggebender Punkt war die Lage zum Black Canyon oft he Gunnison, ziemlich alt und abgewohnt, war aber sauber und soweit ok mit  Frühstück der üblichen Art. (Kaffee, Toast, Oatmeal, ect. W-lanhttp://www.rodewayinn.com/hotel-montrose-colorado-CO249
      4.   Rodeway Inn Monticello:  von unterwegs vorgebucht (Choicehotels) großes Zimmer, sauber, etwas abgewohnt , gutes Frühstück (Waffeln zum selberbacken) W-lanhttp://www.rodewayinn.com/hotel-monticello-utah-UT102
      5.   National 9 Monticello:   vor Ort gesucht, muss nicht sein, ziemlich alt und abgewohnt, kein Frühstück, kein W-lan
      6.   Hanksville Inn:   vor Ort gesucht, nicht soo schlecht, Zimmer sauber und groß etwas alt und abgewohnt, W-lan funktioniert mehr schlecht als recht, kein Frühstück, dafür Ermäßigung im Restaurant gegenüber. http://www.hanksvilleinn.com/
      7.   Circle D Motel Escalante: vorgebucht, war ok, auch schon etwas in die Jahre gekommen, sauber und mit gut funktionierendem W-lan. Kein Frühstück – Ermäßigung im Restaurant, welches aber für meine Begriffe recht ungemütlich ist – viel Metall http://www.escalantecircledmotel.com/
      8.   Kodachrome Basin State Park Red Stone Cabins: Vorgebucht, war klasse, gut eingerichtet, sehr sauber, tolle Lage, kein Frühstück (Kaffeemaschine und Mikrowelle vorhanden) http://www.redstonecabins.com/
      9.   Rustic Inn Moab: vor Ort gesucht, war echt gut, Wohnung mit richtiger Küche, Kaffeemaschine, Mikrowelle, große Zimmer, gute Lage, W-lan, kein Frühstück, sofort wieder. http://www.moabrusticinn.com/
      10.   Mexican Hat Lodge Mexican Hat: unterwegs gesucht, war ok, kleines Zimmer, sauber und farbenfroh, kein Frühstück, Restaurant fand ich nicht so toll mit den riesen Steaks http://www.mexicanhat.net/
      11.   Hogan Nacht in Oljeto:    kann leider nicht gebucht werden  war aber ein 1 A Erlebnis
      12.   Mesa Verde Inn Cortez:   unterwegs gesucht, war ok, großes Zimmer, sauber, W-lan, keine Kaffeemaschine, gute Lage im Ort,  http://www.cortezmesaverdeinn.com/mesa-verde-hotels-amenities.php
      13.   The Spa in Pagosa Springs: vor Ort gesucht, war sehr schön, große schöne Zimmer, Kaffeemaschine, W-lan, kein Frühstück, gute Lage, Hot Tubs in verschiedenen Ausführungen, gerne wieder. http://www.pshotsprings.com/

    Da ich gerne spontan bin, buchen wir wenig vor, was natürlich dann manchmal vor Ort etwas nervig werden kann, aber meistens gut geklappt hat. Wir haben keine großen Ansprüche an die Motels. Sie sollten sauber sein und W-lan haben.  In Escalante hätte ich gerne 1-2 Tage verlängert, das ging aber nicht, da ich ja die Cabin im Kodachrome vorgebucht hatte, was wohl nicht unbedingt nötig gewesen wäre, denn die Red Stone Cabins waren nie alle voll belegt, obwohl es ja nur 6 Stück sind.
    Sollte ich meinen Grauen doch noch mal in den Südwesten locken können, so würden meine Prioritäten auf den Ecken Moab – Page – Escalante liegen und ich würde noch mehr wandern, vielleicht auch mal mit Backpacking und campen. Die Vermillion Cliffs, Canyonlands und Grand Staircase Escalante sind meine absolute Favoriten. Den Bryce Canyon und den Zion würde ich auch gerne wiedersehen und dann wäre da ja noch Yellowstone. Wenn doch nur nicht diese großen Distanzen wären.
    Wie gesagt Städte sind nicht meins und auch mein Mann ist gerne schnell wieder draußen aus den großen Cities und nach 2 Mal Las Vegas brauchen wir das auch nicht mehr. Wir haben lieber echte Welt. Las Vegas ist und bleibt aber die beste Ausgangsposition für meine Lieblingsecken.
    So jetzt fällt mir nichts mehr ein, die 4 Wochen gingen viel zu schnell vorbei und waren einfach toll, lediglich der Schlechtwetter Einbruch, welcher unseren Grand Canyon North Rim Besuch vereitelt hat ist ein Wermutstropfen. Ach ja und deswegen fiel ja auch noch die Wanderung zur Subway weg. Ich sehe schon ich muss da doch noch mal hin.  :zwinker:
    Gudrun
Autor: zimmerfrau
« am: 05.01.2011, 18:27 Uhr »

Hallo Daniel,

vielen Dank für Deine netten Worte und Du hast vollkommen recht es ist die schönste Gegend der Welt  :zwinker:
Ich kann mir diese Sucht zwar gar nicht erklären, aber ich habe sie. Ich bin im Büro tagtäglich mit den schönsten Reisebildern und Katalogen umgeben und ich fahr fast ausschließlich auf rote Steine und Felsen überhaupt ab. Muss wohl in einem früheren Leben mal dort gelebt haben. Kein noch so schöner Strand mit Palmen und dem ganzen Piepapo kann mich auch nur annähernd locken, ich fühle mich am wohlsten im Südwesten.
Im April werde ich dienstlich in Marokko sein, mal sehen wie mich die Steine dort anziehen.
Herbert könnte ich wohl nur in einen der Kochtopf-Orte in Colorado locken, dort könnte ich ihn ja sich garen lassen und ich toure allein zu meinen Steinen  :zwinker: habe schließlich schon genügend allein reisende Mädels getroffen.

Hatte leider keine Zeit früher zu antworten Weihnachts-Silvester-Family-Belange ließen bis jetzt auch keine Zeit für das Fazit. Wenn ich die ganze Bande wieder los habe, so bis zum 07.01.11, dann gibt es aber echt noch das Fazit, versprochen.
Autor: DaniH
« am: 31.12.2010, 14:37 Uhr »

Hallo Gudrun

So, nach einigen Tagen Abstand möchte ich mich nun auch noch zu deinem Reisebericht äussern. Ich bin als interessierter, fleissiger, wenn auch stiller Leser mitgefahren und habe mich dabei über all die Seiten hin bestens unterhalten! Bis zuletzt hast du uns User mit deinem lebendigen, offenen und oft amüsanten Schreibstil viel Vergnügen bereitet. Dazu brachten uns die zahlreichen gelungenen Fotos eure Reiseerlebnisse noch näher. Ihr zwei im Kochtopf, das ist ja wirklich herrlich! Vielen Dank für den riesen Aufwand des Schreibens und für die Bilder!

Unsere Reisewege haben sich nach unserem gemeinsamen Tag in den CBS und White Pocket offensichtlich sehr unterschiedlich gestaltet. Mein weiterer Weg während der nächsten zwei Wochen war nämlich von den Themen Airparks und Saguaros im südlichen Arizona bestimmt.

Ich hoffe nun sehr für dich, dass Herbert nochmals Gefallen an einer weiteren USA-Südwest-Reise finden kann, immerhin ist es ja die schönste Gegend der Welt (zwinker)!

Alles Gute zum Jahreswechsel!

Daniel
Autor: Hibis
« am: 17.12.2010, 20:30 Uhr »

Hallo Zimmermann u. Zimmerfrau,

einen tollen Bericht habt ihr da online gestellt.
War so interessant, daß ich ihn in einem Rutsch gelesen habe.
Euere tollen Bilder haben bei mir Erinnerungen an Colorado, Utah, Arizona usw.
geweckt.

Vielen Dank und Gruß nach Franken

Hibis aus dem Schwarzwald  :rotor:
Autor: Stefanie_GZ
« am: 17.12.2010, 12:24 Uhr »

Hallo Gudrun,

toller Bericht danke dafür. Super geschrieben und sehr schöne Eindrücke aus einer absolut schönen Gegend.

Mein Fernweh steigt. :D

Schönes Fest!
Autor: zimmerfrau
« am: 17.12.2010, 08:33 Uhr »

@ alle Mitreisenden - Danke fürs Mitfahren - es hat echt Spaß gemacht Euch dabei zu haben und durch das Bericht schreiben erlebt man die Reise noch einmal und die Eindrücke vertiefen sich. Ich finde es äächd schön, dass ihr mit mir leidet wenn nun Schluss ist.  :winke:  Ich wünsche Euch allen eine erfüllende und zufriedenstellende Weihnachtszeit im Kreise Eurer Lieben und ich hoffe mal wieder von einer Reise berichten zu können (vielleicht halt 1 x nicht USA)
@ Weizen - ich habe meinen Herbert auf Dienstreise begleitet, muss doch schließlich aufpassen das er keine Dummheiten macht  :engel2:  hat sich halt so angeboten und ich wollte mal einen anderen Weihnachtsmarkt sehen. Und diese Riesendinger waren diese Dodge Trucks Dinger und die dunklen Passbilder konnte ich gestern im Dunkeln nicht finden  :lachroll:

Fazit gibts heut noch nicht, muss Schnee schaufeln  :)

 
Autor: Palo
« am: 17.12.2010, 01:00 Uhr »

Danke für diesen schönen Bericht!

Autor: Weizen
« am: 16.12.2010, 23:53 Uhr »

Uups, ein langer Tag.
Da fehlen 2 Bilder, die vom Pass  :lol:
Zitat
und nur noch dies Riesendinger mit Ladefläche
.
Oder war diese Formulierung dem Glühwein geschuldet.
Von Schweinfurt zum Weihnachtsmarkt in Hannover???????

Und las ich Dich in Deinem Kummer allein. :(
Autor: SusanW
« am: 16.12.2010, 23:06 Uhr »

Hallo,

bin jetzt die Tour in einem Rutsch nachgefahren und wow, der Bericht hat akutes Fernweh ausgelöst.  8)
Interessante Touren mit tollen Bildern - was will am mehr  .....
außer das die Reise meinethalben ruhig auch noch länger hätte dauern können. Wirklich schade, dass wir schon wieder in D angekommen sind.  :(

Also herzlichen Dank auch fürs Mitnehmen, hat großen Spaß gemacht.

Eine schöne Adventszeit noch
Autor: Anne05
« am: 16.12.2010, 21:12 Uhr »

Oooch - schon zu Ende?
Ich hasse Abschiede ... besonders die von USA!
Autor: Angie
« am: 16.12.2010, 18:41 Uhr »


Hallo Gudrun,


das Buffalo-Bild ist unscharf, es ist also nicht der Glühwein, denn ich habe keinen getrunken, sondern gerade einen Espresso :D

Ich mag es einfach nicht, wenn Reisen und deren Berichte zu Ende gehen, wenn ich lese, dass du genauso leidest, wie ich es tue, wenn es heißt, Abschied nehmen. Und trotzdem muss es immer wieder sein. Bleibt nur, schon bald die nächste Reise zu buchen :wink:

Obwohl du noch ein Fazit schreibst, sage ich jetzt schon ein ganz großes Dankeschön fürs Mitnehmen. Ich bin sehr gerne mitgefahren und habe mich oftmals über deinen Schreibstil amüsiert!

Also dann, bis zum nächsten Mal :winke:


LG, Angie

Autor: zimmerfrau
« am: 16.12.2010, 18:25 Uhr »

So - nachdem ich mir nix notiert habe, gibts jetzt den letzten Reisetag aus der Erinnerung und das - hicks - nachdem ich grade vom Hannoveraner Weihnachtsmarkt heimgekommen bin (ohne Stau und Schnee und Eisregen, aber mit Glühwein hicks) Bin selbst gespannt wie das klappt - hicks - Herbert ist natürlich gefahren)

15. Oktober 2010 Pagosa Springs - Golden - Denver - London - Frankfurt :( :)

Also, ich war natürlich schon mal fast mitten in der Nacht wieder wach, keine Ahnung wieviel Uhr oder wieviel Grad Fahrenheit. Auf jedenfall wenig Uhr (kleine Zahl) und viel Fahrenheit (in Richtung brrrrrr kalt Scheiben kratzen). Also ein letztes mal  :( Nevada Blacky beladen und hoffentlich nix vergessen. (Meinen Sonnenhut habe ich schon am Anfang der Reise irgendwo in Denver gelassen - deshalb musste ich mich mit so nem echt doofen Hütli gegen die Sonne schützen). Von 2008 hängt noch mein bester Schlafanzug in einem Motel in Loa bei Torrey und 2009 - fällt mir grad nicht ein was ich da gestreut hab - hicks.
Also winke, winke zum The Spa und noch kurz Blacky an der Tanke gefüttert und uns mit Kaffee versorgt gehts über den Wolf Creek Pass, im Dunkeln. Hicks - hab leider kein Bild davon gemacht.

Ab da wo dann was zu sehen war, war die Strecke sehr schön, wenn da nicht dieser Abschiedsschmerz in meiner Brust gewütet hätte.

               


               
  unsere first Buffalos from out of the car window (mir in Frankn lärnen Englisch fom Loddar (Matthäus)) Ist dieses Bild so unscharf - oder is das der Glühwein? Hicks

Es handelt sich um die 160 so bis Del Norte, dann wurde es etwas eintönig und an der Kreuzung zur 285 hat mein Chaffeur einen Truckfahrer mit Unentschlossenheit so genervt, dass er dann, entgegen meinen Wünschen, auf die 285 abgebogen ist und ich wollte doch über die 112 und Hooper und dann die 17 auf die 285 (alles klar?) um vielleicht wenigstens von Ferne die Great Sand Dunes noch zu sehen. Und das wo ich eh schon melancholisch zerflossen auf dem Beifahrerinnensitz hing.  :heulend:

Die Strecke wurde dann erst jenseits von Poncha Springs wieder hübscher. In Johnson Village gabs dann spätes Frühstück für früh aufgestandene Zimmerleute. War gut und die Coyote Cantine ist echt sehenswert - so vom Interieur oder heißt das Ambientä?

               

               

               

Das Essen war ok und Preis war auch ok. Dann ging es weiter auf der 285 Richtung Denver  :heulend: Die Landschaft war mal so:

               

und dann so:

               

Irgendwann sind wir dann mal von der 285 rechts weg und ewig einen Hügel hochgefahren, da wo ganz schöne Häuschen waren und haben ein paar winzige Fernblicke auf Denver gehabt. So ungefähr:

               

oder auch so: hicks

               
                               ach nee - das war ein Nahblick auf Aspen  :oops:

Als wir uns den Hügel wieder hinunter geschraubt hatten ging es wieder auf die 285 und jetzt wurde Golden angesteuert. Brauereien locken uns immer. In Golden fanden wir ein spitzen Parkplatz mitten in Downtown und da fand ich gleich wieder was für Caro:

               

die Farbe, einfach g.....genial! Würde ich mir auch zum Muttertag schenken lassen.

               
                         aber der hier ist für Caro zu Weihnachten

               

Wir haben dann zielstrebig, zufällig die Tourist Information gefunden und uns über die Möglichkeit einer Brauerei Tour bei Coors informiert. Die absolut Serviceorientierte Dame klärte uns auf und erwähnte dabei noch eine Micro Brewery im historischen Viertel von Golden. Da spitzten wir doch gleich die Ohren, denn danach war uns doch viel mehr, als nach so einer Massentourist orientierten Coors Tour. Mit Plan bewaffnet wanderten wir also am Clear Creek entlang zur kleinen absolut historischen Site:

               
                 welche wir Kulturbanausen aber nur oberflächlich und schnell durchschritten

denn jetzt zog es uns doch hier hin:

               

Jetzt kann man und frau nicht sagen, dass das Ambientä unbedingt toll ist, trotzdem war es ganz urig dort und das Bier war gut, es war Oktoberfestbier und dazu gab es (auf Wunsch) diese seltsame Kombi:

               
                           Salzbrezeln mit Weißwurschtsenf

Das ist der Golden City Brewery Biergarten:

               

Das Publikum war erfrischend vielfältig - junge sportliche - Studenten - Senioren - Familien - und wir. Meinen Abschiedsschmerz konnte ich leider nicht ersäufen, musste ja noch Nevada Blacky zu Alamo zurückbringen. Also rafften wir uns nach 2 Pints (für Herbert - ich hab wirklich nur mal genippt - hicks) auf und liefen zurück zum Auto um uns in Richtung Denver Airport zu verabschieden.

Ja und dann war es wirklich so weit:

               

Abschied von Nevada Blacky  :heulend: bleibt ja meist nicht viel Zeit zum heulen, weil das immer so ruckizucki geht. Bevor wir in den Shuttle zum Terminal gestiegen sind habe ich mir noch mal angesehen was so in der Choiceline stand und das war noch weniger als bei unserer Ankunft. Je ein Jeep Compas und ein Jeep Patriot und dann nur noch dies Riesendinger mit Ladefläche.

Ja und dann waren wir wieder hier:

               

haben unsere letzten Dollars in ein Abendessen chinesischer Herkunft umgesetzt und harrten des Abfluges. Beim Sicherheitscheck musste ich in den Scanner, weil es dauerhaft gepiepst hat (waren wahrscheinlich die Metallschnallen meiner Hose) und wurde dann noch ausgiebig befummelt ansonsten lief alles normal. Wir hatten ganz gute Plätze im Flieger ganz hinten hatten die mittlere 3er Reihe für uns 2 alleine. Der Flug war ohne besondere Vorkommnisse, das Programm ödete mich an (ich war ja mit traurig sein beschäftigt). Ich konnte jedoch ganz oft vor mich hin dösen. In London haben wir uns dann mit Kaffee aufgepäppelt und ich habe im Nokia Shop eine Quitschrosa Schutzhülle für mein Nokia gekauft. Dann gings ab nach FRA und dort hat uns unser Freund Klaus abgeholt, er hatte uns auch schon hingebracht. Alle Koffer waren auch wieder angekommen und so ging es in die unterfränkische Heimat, wo uns eine unterfränkische Brotzeit bei unseren Freunden erwartete.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann........ gibts vielleicht noch ein - hicks - Fazit. Ich muss jetzt aber erst mal meine Weihnachtskarten schreiben und den Glühwein aufwärmen. Hicks

Gudrun
Autor: Weizen
« am: 15.12.2010, 10:17 Uhr »

Mit dem eigenen Auto durchs Baltikum, auch nicht schlecht, allerdings nur mit einem Schrottreifen.
Autor: zimmerfrau
« am: 14.12.2010, 16:21 Uhr »

@Angie -  :kuss: :engel1: - bin total gerührt  :oops: Danke

@nordlicht - ich frag mal ob er dich mitnimmt (hast du auch meine Qualitäten?)  :mrgreen:

@ Weizen - die Transsib muss ich glaube ich nicht fürchten, eher mit dem Auto nach St. Petersburg - das war für 2009 geplant - und wo waren wir dann?  :frech: :usa: und unsicher gibts bei meinem Helden schon gar nicht - alles Quatsch - überall gibts nette Leute - Ächdd!  :zwinker:

mal sehen ob ich endlich zum Ende meines Berichtes komme, es wird langsam Zeit zum Geschenke einpacken und so....

aber - solange ich noch nicht in Denver am Flughafen bin begleitet ihr mich wenigstens noch   :oops:

Gudrun