Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Reisefan62

  • Platin Member
  • Registriert: 26.09.2008
    Alter: 55
    Ort: Sachsen
  • 1.764
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #15 am: 23.10.2010, 13:16 Uhr »
Ich steig noch zu, jetzt sollte ja Platz im Auto sein.

*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #16 am: 23.10.2010, 18:00 Uhr »
Na, wenn das mal kein toller Tag war :D


Gruß

Palo

*Anne05

  • Gold Member
  • Registriert: 04.03.2008
    Alter: 2017
    Ort: Somewhere over the rainbow ...
  • 1.057
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #17 am: 23.10.2010, 21:43 Uhr »
Ich steige noch schnell dazu, bevor es jetzt mit dem Jeep weitergeht.
Das Blechmonster ist nicht so ganz mein Ding ... nachdem ich als Jugendliche mal mit so einer Kiste umgefallen bin, habe ich einen Heidenrespekt davor, daher: Alle Achtung :respekt:

So - ich wäre dann abfahrbereit, von mir aus kann's weiter gehen  :D

LG
Anne
Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub :-)

*zimmerfrau

  • Silver Member
  • Registriert: 11.01.2008
    Alter: 60
    Ort: Schweinfurt
  • 449
  • Waveklettern
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #18 am: 26.10.2010, 08:48 Uhr »
Hallo Mitreisende,  :winke:

freue mich über alle die sich trauen mit uns zu kommen, ich hoffe wir kommen heute weiter. Habe ein ziemlich zeitintensives Familien - Wochenende  :bier: inter mir und deshalb ging es nicht weiter. Werde aber heute die Bildersichtung und Auswahl fortsetzen und hoffe wir können heute weiterfahren.

 :winke: Gudrun

*Marterpfahl

  • Gold Member
  • Registriert: 21.02.2009
    Ort: Norddeutsche Tiefebene
  • 1.317
  • Zu teuer? Augen zu und Karte durch!
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #19 am: 26.10.2010, 11:51 Uhr »
Möchte auch noch mit. Dein RB verspricht, spannend zu werden.  :D
LG
Rolf


Wer keinen eigenen Weg geht, geht den Weg eines Anderen.

*zimmerfrau

  • Silver Member
  • Registriert: 11.01.2008
    Alter: 60
    Ort: Schweinfurt
  • 449
  • Waveklettern
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #20 am: 26.10.2010, 12:31 Uhr »
20.09.2010 Fahrtag Denver - Glenwood Springs      via Idaho Springs-Leadville-Independence Pass-Aspen

Gut ausgeschlafen ist Zeit zum Zelte abbrechen und Frühstück frühstücken, gegen 08:00 Uhrmachen wir uns auf den Weg zu Alamo, denn wir haben beschlossen uns die Choiceline noch mal anzusehen. Herbert wird mit dem Jeep Patriot nicht so richtig warm. Tatsächlich steht doch da ein Jeep Liberty, unser Traum wäre zwar der Jeep Wrangler gewesen, aber man kann ja nicht alles haben. Also tauschen wir die Autos und starten gegen 9:00 Uhr ab Alamo Denver Airport.

                                                              

                                                                                      Darf ich vorstellen: Nevada Blacky der Erste

Danach geht es noch zur Outdoorworld an der I 70, Northfield heißt diese Shopping Mall glaube ich und dort werden die noch benötigten Isomatten  besorgt. Dann geht’s noch in den Super Target um  Proviant zu bunkern. Das ist ein Laden von dieser Megadimension, dass man/frau einen ganzen Tag für den Einkauf einplanen müssten. Denn allein die Entscheidung welche Sorte Müsliriegel es sein soll, könnte sich auf 1 Stunde ausdehnen. :grins:

                                                              

Dann konnte es endlich losgehen und wir starten durch. Ab auf die I 70 West und auf in die Rockys. Sobald die Berge beginnen wird diese Interstate recht schön und wir landen gegen 13:00 Uhr in Idaho Springs, wohin uns ein Brewery Schild gelockt hat. Die Tommy Knocker Brewery hat uns magisch angezogen. Vorher noch eine kurze Stippvisite in das örtliche Visitor Center, ein paar Karten gekauft und unnötige Prospekte gesammelt. :platsch:
                                                                    
Im Brewery Restaurant kann man wählen zwischen Ruhig und Action. Wir entscheiden uns dafür mitten in der Brauerei zu sitzen, was  sich dann allerdings als ziemlich geräuschintensiv herausstellt. Schon gut amerikanisiert entscheiden wir uns beiden für Irgend einen Burger, ich wieder die scharfe Version mit Jalapenios und wir ordern jeder ein Bier. Das Bier ist ganz gut, besser als jede Dosensorte, aber es kommt natürlich nicht an unsere fränkischen Traumbiere ran. Beim Warten auf das Essen kann man/frau dem Brauer bei der Arbeit zusehen. Da dampft und zischt es schon mal und es riecht intensiv nach Brauerei. Ein gelungener Abstecher. 3 Bier und 2 Burger kommen auf circa 36,-- Dollars.  :bier:

                                                              
                                                                                          wir haben aber nix mit Rootbeer am Hut

Gestärkt geht es weiter auf die I 70 West, wir haben uns mal grob für Richtung Aspen entschieden. An der Ausfahrt 195 verlassen wir die I 70 West und fahren auf der 91 Richtung Leadville über den Tennessiepass. Die Landschaft ist abwechslungsreich und die Herbstfarben sind schon traumhaft. Leadville hat einen hübschen Ortskern und erinnert mich an Durango. Wir kommen wiederholt an Kohleminen vorbei. Das gibt interessante Kontraste, die herbstliche Sonne auf den Espen, schwarze Kohlehalden und ein sich im Westen verdüsternder Himmel. Sah sehr nach Gewitter aus. Leider konnten wir das nicht auf die Fotos bannen, denn die Sonne war nicht kooperativ. Will heißen: entweder auf der falschen Seite oder wenn benötigt nicht da.   :bang: :sun:

                                                              


                                                              

                                                              

                                                              
                                                                                                            der Arkansas River (glaub ich wenigstens :pfeifen:)

                                                            

                                                              

                                                                                                            auf dem Weg zum Independence Pass

                                                    
Kurz vor Granite ging es auf die 82 Richtung Aspen und Independence Pass. Hier haben wir etwas gezaudert, denn genau in dieser Richtung sah es düster bis schwarz aus und die ersten Tröpfelchen kamen schon vom Himmel und Richtung Süden war noch blauer Himmel angesagt. Wir fuhren trotzdem weiter, vorbei an den Twin Lakes und dann ging es hinauf auf den Independence Pass.

                                                          
                                                                                                                   die Twin Lakes            

Die Stimmung war bedrohlich und zugleich schön. Auf der Straße war relativ wenig los. Oben angekommen braucht es dann natürlich einen Fotostopp, es donnerte und blitzte ein wenig, gerade so viel das ich mich nicht zu weit vom Auto entfernte und es war verdammt kalt für kurze Hosen und T-Shirt. Der Independence Pass liegt ja auch schließlich 12.095 Füße hoch, das sind ja mal locker fast 3.700 Meter. Da habe ich doch glatt einen neuen Eintrag in mein persönliches Guinnesbuch zu tätigen. So hoch war ich noch nie auf einem Restroom und den gab es hier nämlich auch.  :klo:

                                                          


                                                          

                                                                                       Nevadablackyanwesenheitsbeweisfoto :-)

                                                          

                                                                                       Blick vom Independence Pass Viewpoint

Dann arbeiteten wir uns wie der nach unten, die Straße ist gut und nach der letztjährigen Shafer Trail Erfahrung, absolut leicht. Ist ja auch Teer. Das Gewitter hat sich weiß Gott wohin verzogen und auf der Fahrt nach Aspen macht uns die sinkende Sonne oft ganz schön zu schaffen, sie blendet gewaltig. Es gibt ein paar schöne Fotostopps....

                                                          

                                                                              Independence Pass Abfahrt Richtung Aspen

                                                          

                                                          

                                                                              Independence Pass Ghost Town vom Viewpoint

                                                          

                                                                              netter Wasserfall auf dem Weg nach Aspen

                                                          

                                                                              Aspen auf dem Weg nach Aspen


.... und als wir in Aspen eintreffen dämmert es schon. Aspen ist ziemlich mondän und uns wird schnell klar, dass wir hier kein Motel in unseren Preisvorstellungen bekommen und so geht es nach kurzem fotolosem Aufenthalt weiter.  Das Rodeway Inn in Carbondale will auch noch über 100,-- Dollar für die Nach und deshalb fahren wir nach Glenwood Springs und landen im Frontier Motel für 61,-- Dollar. Nix besonderes, aber saubere und große Zimmer mit obligatorischem Minimum Kontinental Frühstück und w-lan ist auch dabei und funktioniert gut.

Herberts Brandwunde sieht mitlerweile so aus, dass ich sie mir nicht angucken will, bin da ein Weichei. Mit dieser Verletzung will er nun auch nicht mehr nach Ouray, denn damit kann er ja nicht in die heißen Quellen zum Baden, zumindest vorläufig nicht. Da es mich ja sowieso nicht mehr nach Ouray zieht, wird um geplant und der Black Canyon of the Gunnison angepeilt.
Dafür nehme ich dann eine Reservierung über Choice Hotels im Rodeway Inn in Montrose vor. Und wieder ist Schnarchen angesagt.

Highlight: Die Strecke an der 91 und der Independence Pass
Tieflight: Die Sicht am Independence Pass
Weitere Aussichten: Kühe, viele Kühe und ein erster Kontakt zur Highway Patrol

*Weizen

  • Laird of Glencairn
  • Bronze Member
  • Registriert: 22.08.2009
  • 283
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #21 am: 26.10.2010, 18:38 Uhr »
So bin auch dabei, mit dem Rad war es ganz schön anstrengend hinterher zu kommen.
Gruß
Ulrich

*americanhero

  • Gast
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #22 am: 26.10.2010, 18:49 Uhr »
ja, den Independece Pass, den fanden wir auch ganz klasse im Juni. Besonders mit dem vielen Schnee, den es da noch gab und ich wie ueblich  in kuzer Hose und Trekkingsandalen  :D

*zimmerfrau

  • Silver Member
  • Registriert: 11.01.2008
    Alter: 60
    Ort: Schweinfurt
  • 449
  • Waveklettern
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #23 am: 28.10.2010, 18:16 Uhr »

Korrektur für den  20.09.2010 Es muss natürlich heißen Denver - Glenwood Springs  wie komme ich denn auf Glendale ???? :|

21.09.2010 Fahrtag Glenwood Springs - Montrose via Carbondale - Paonia - Delta


Jetzt wird es Zeit mal etwas mehr auf den Punkt zu kommen, also same procedure than every day in the morning. Wir starten Richtung Süden durch, bis Carbondale auf der 92 und dann die 133 bis Hotchkiss. Die Strecke ist traumhaft, die Herbstfarben leuchten und es geht auf ruhiger Straße am Crystal River entlang, wir haben im Radio einen Sender mit Sixties gefunden, Mensch was willst du noch. Hier stehen schon ein paar Häuschen in der Landschaft rum, in denen frau auch gerne leben würde. Rein Landschaftsplanerisch scheint  es zumindest wenige Beschränkungen zu geben, denn wo es schön ist seht ein Haus oder Häuschen. Wir kommen auch an Farmen vorbei und an Schildern mit „to sell“.

                               


                               



So gleiten wir entspannt, wenn wir nicht gerade über die richtigen Fotomotive diskutieren , durch die herbstlichen Rockys. Wir fahren über den McLure Pass, nur knappe 2.700 Meter hoch und machen im Paonia State Park unser erstes BBQ  . Der Paonia S.P. liegt an einem Staudamm, der Stausee ist im oberen Bereich ziemlich leer. Ich hatte mich schon über die Boat Ramps gewundert, weil ich mir nicht vorstellen konnte wie man hier Boot fahren soll. Aber weiter unten gab es dann doch genug Wasser, allerdings trotzdem keine Boote. Wie uns der Ranger an der Picknick Area erzählte, steht dieser State Park auf der Abschussliste und soll wegen Besuchermangel wohl geschlossen werden. Wir haben ihn nun auch nicht weiter erkundet, sondern nur den Picknick Platz genutzt und natürlich ordentlich die 6,-- Dollar bezahlt. Schließlich ist es schon eine schicke Sache solche Einrichtungen zur Verfügung zu haben.

                               

                                                                      Picknick Platz Paonia State Park

                               

                                                                     einfach irgendwo unterwegs  :wink:

                             

Wir starten gegen 13:25 Uhr wieder durch, jetzt verändert sich die Landschaft schlagartig, wir verlassen die typischen Rockys und es wird immer Badlandiger. Es geht vorbei an gewaltigen Kohle Bergwerken der Oxbow Mining Company in Somerset.In Hotchkiss verlassen wir die 133 und fahren auf der 92 bis Delta. Dann geht es auf der 50 nach Montrose. Links von uns liegt die West Elk Wilderness Area und wir sehen tatsächlich Weinanbau und Winetasting Angebote. Doch wir sind da standhaft und bleiben on the road.

                               

Gott sei Dank, denn kurz darauf macht mein Süßer die Bekanntschaft mit der Police. Kurz vor Montrose liegt links vom Highway eine riesige Farm und ein absolut riesiger Kuh Corral mit tausenden, schwarz-weißen Kühen. Das fasziniert meinen Chaffeur derart, dass er etwas sehr spontan beschließt, nach links zu wechseln und den Highway zu queren um zu den Kühen zu gelangen. Neben der 50 führte eine normale Straße zur Farm und wir waren noch nicht recht dorthin unterwegs, als hinter uns ein Blaulicht auftaucht und uns zum Halten auffordert. Logo, mein Süßer hat es geschafft Bekanntschaft mit der Highway Patrol zu machen. Dann hält er an und macht natürlich noch genau das verkehrte, nämlich er will aussteigen. Das kommt davon weil er sich nicht ordentlich vorbereitet, sonst wüsste er, dass er gefälligst sitzen zu bleiben hat und die Hände am Steuer lassen sollte :bang:. Ich weiß halt so was, weil ich mich informiere :lesend:. Ich belle ihn also gleich mal zurück und der Policeman tut es auch: „stay in the car!“. Ich erkläre dem doch recht netten, wenn auch sehr ernsten, jungen Polizisten die Situation. Die Faszination von so vielen Cows auf meinen Cowboy usw :pferd:. Er lässt sich Herberts Führerschein zeigen und verwarnt meinen Kuhbegeisterten. Er  weist uns  noch daraufhin, wie wir wieder in der richtigen Weise  :vertrag:auf den Highway zu fahren hätten und lässt  uns ungeschoren ziehen.

                                 

                                                                  diese faszinierenden Kühe haben uns fast ein Ticket beschert

                                 

                                 

                                                          und solche Riesensilos sind auch sehr fesselnd (erst der Gest...ruch dort)



Ich wettere natürlich mit meinem Angetrauten und beklage, dass er sich nie an Regeln halten kann  und deshalb solche Erfahrungen machen muss. Als Antwort bekomme ich dann: „ dafür habe ich aber viel mehr Spaß“. :lol: Also ehrlich ich kann auf solche Späße gut verzichten. Grummel, grummel -Männer halt.  :kloppen:
So dann wurden die Kühe ausgiebig begutachtet und fotografiert. Wir kommen ja schließlich aus einem Dorf in dem es mehr Kühe als Einwohner gibt und wenn wir dorthin dann mit so tollen Kuhbildern zurück kommen, dass ist doch was. Für mich war das eine absolut hässliche Massentierhaltung und mir taten die Kühe leid. Die Dimensionen dieser Farm waren echt beängstigend. Ein Mais Silo dieser Größe hatte ich nun wirklich noch nicht gesehen, neben dem existierenden wurde gerade ein neues angelegt. Riesige Traktoren walzten den Mais fest und dann erst die Boxen mit den Kälbern. Soweit das Auge reichte Kälberboxen, ich glaube ich brauche erst mal kein Steak und keinen Burger mehr. Wobei ich ja hier eher auf die Milch und den Käse verzichten müsste, denn das war ja Milchviehhaltung. Die Steak Kühe haben es ja in USA doch recht gut, so auf den riesigen Weiden.

Nach diesen Begegnungen erholten wir uns dann erst mal im Rodeway Inn. Wieder nix besonderes, aber sauber und geräumig. Eingetroffen sind wir so gegen 15:30 Uhr.
Am Abend erkundeten wir dann noch Downtown Montrose, doch da gab es nicht so viel zu erkunden. Alle Läden waren schon dicht und wenig ansprechende Kneipen. Rund um die Townhall war alles recht ordentlich und scheinbar auch neu hergerichtet. An verschiedenen Plätzen waren Kunstwerke ausgestellt und es gab Tafeln mit Hinweisen auf historische Gebäude. So landeten wir recht schnell wieder im Rodeway Inn und veranstalteten Roomdinner  :essen: und Schnarch...... :schlafen: :schlafen:

                                 

                                                         historisches Gebäude in Montrose

                                 

                                                         Truck im Grünen  :wink:

Highlight: herbstliche Rockys bei Oldies Musik
Lowlight: Highway Patrol
weitere Aussichten: Black Canyon of the Gunnison (macht seinem Namen an diesem Tag alle Ehre)

*Anne05

  • Gold Member
  • Registriert: 04.03.2008
    Alter: 2017
    Ort: Somewhere over the rainbow ...
  • 1.057
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #24 am: 28.10.2010, 19:36 Uhr »
Oh oh ... die armen Kälber ...
Bei dem Anblick kann ich Deinen Angetrauten schon verstehen - da hätte ich wohl auch einen Schwenker riskiert ...

Eine Frage zu diesem Bild:
Kannst Du mir sagen, wo Silos sind? Ich bekomme das Bild irgendwie nicht "auf die Reihe" (interessiert mich wirklich)?


Danke! LG
Anne
Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub :-)

*zimmerfrau

  • Silver Member
  • Registriert: 11.01.2008
    Alter: 60
    Ort: Schweinfurt
  • 449
  • Waveklettern
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #25 am: 29.10.2010, 09:27 Uhr »
@ anne05

also diese große braune Masse im Bildhintergrund, das ist Silo. Bei uns wird das Silo in Betoneinfassungen gefüllt und mit Folie abgedeckt oder als runde Ballen mit Folie umwickelt. Hier ist es frei zu einer großen braunen Masse zusammengepresst und wird direkt vor Ort verfüttert. In dem Bereich wo die vielen Kühe waren, war ein Silagehügel mittendrin. Mal schauen ob ich da ein besseres Bild finde. Muss aber erst mal schnell ins Büro.  8)

Gruß Gudrun

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 11.526
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #26 am: 29.10.2010, 10:05 Uhr »
Hallo,
Kannst Du mir sagen, wo Silos sind?

also diese große braune Masse im Bildhintergrund, das ist Silo...
vielleicht resultiert das Mißverständnis daher, daß hier umgangssprachlich "Silo" (Behältnis) auch für "Silage" (Inhalt) verwendet wird. Allerdings ist so ein zusammengepreßter Haufen Silage auch eine Form von Silo (nur halt ohne Umfassung)
Gruß
mrh400

*Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • Registriert: 24.07.2008
  • 2.324
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #27 am: 29.10.2010, 12:40 Uhr »
Jetzt ist dein Göttergatte schon mal an der Landwirtschaft interessiert und wird dafür gleich bestraft  :staunend2:. Dabei wollte er bestimmt nur wissen, wo die Hamburger her kommen  :grins: und dem Dorfsheriff war wohl langweilig  :zwinker:.

LG,

Ilona
"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


*zimmerfrau

  • Silver Member
  • Registriert: 11.01.2008
    Alter: 60
    Ort: Schweinfurt
  • 449
  • Waveklettern
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #28 am: 30.10.2010, 14:18 Uhr »

@mrh400 Total richtig erkannt, wir Franken haben sprachlich so unsere Eigenarten.  :wink:(ich will nicht sagen Ungenauigkeiten)
@saguaro ja so ist das halt und ohne diese Begebenheit wäre der Tag doch fast etwas langweilig gewesen :wink:

für mich geht es nämlich erst so richtig los, wenn die roten Steine und viele Steine überhaupt zu sehen sind.  :smiledance:

so ich hoffe ich schaffe bald den nächsten Tag, aber der Alltag hat einen gleich wieder so ganz im Griff  :roll:

und jetzt noch happy dingsda  :lol:

Gudrun

*Angie

  • Forever Hawai'i !!
  • Diamond Member
  • Registriert: 23.05.2003
    Ort: Gran Canaria, Spanien
  • 20.816
Re: Carpenters on Tour - hiking und biking - 4 weeks on 4 wheels
« Antwort #29 am: 30.10.2010, 23:48 Uhr »

Hallo Gudrun,

Korrektur für den  20.09.2010 Es muss natürlich heißen Denver - Glenwood Springs  wie komme ich denn auf Glendale ???? :|

ich hab's gerade geändert.


LG, Angie

Viele Grüße,
Angie

Angie's Dreams  Reiseberichte, Trails auf Hawai'i, Infos über Hawai'i, Video, Auswandern nach Gran Canaria u.v.m.