DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*niners_go

  • Bronze Member
  • Registriert: 18.05.2005
    Ort: Oberfranken
  • 352
  • If you aim at nothing... you will hit it.
DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« am: 09.02.2008, 13:05 Uhr »
Hi,

ich wende mich mal an alle Forianer die mit einer DSLR unterwegs sind:

Ich bin gerade am Umstieg von meiner guten alten Canon G3 auf eine DSLR. Mich würde daher interessieren: Mit welchen Objektiven seit Ihr im USA/Kanada-Urlaub unterwegs? Bzw. habt Ihr vielleicht bei bestimmten Gelegenheiten ein Objektiv (z.B. weil zu Hause geblieben) vermisst? Wie sind Eure Erfahrungen?
Gruß,

Jürgen


"Are you the police?" - "No, ma'am. We're musicians."

*freddykr

  • Bastard Operator from Hell
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 01.09.2003
    Ort: Über den Wolken
  • 10.730
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #1 am: 09.02.2008, 13:11 Uhr »
Bin ja noch DSLR-Neuling (Pentax) und somit kommen noch alle Objektive mit, die ich habe:
- 18-55er Kit
- 70-300er Sigma APO Macro

Viel mehr würde ich nicht mitnehmen sollen, da sonst die Schlepperei zu groß wird.
Mit den beiden Objektiven bin ich eigentlich sehr zufrieden. Klar gibts bessere, die aber auch ungleich teurer sind und dies ist es mir derzeit einfach nicht wert.
Viele Grüße,
Danilo

Für Foren:


*lurvig

  • Diamond Member
  • Registriert: 19.03.2002
    Ort: Valley of the clueless
  • 8.601
  • #noTrump
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #2 am: 09.02.2008, 14:13 Uhr »
ein leidiges Thema ;)
Vor jeder grossen Reise hadere ich mit meiner Optik. Naja, nicht wirklich...

was in jedem Fall dabei ist, ist das Tokina 12-24/4.0. Ein wirklich sehr gutes Weitwinkel, mit hochwertiger Verarbeitung zum gerade noch tragbaren Preis.
Dazu kommt eine Tele, irgendwo zwischen 50-200 und 75-300. So richtig habe ich mich da immer noch nicht festlegen können. Zudem brauche ich ein Tele ehr selten, allenfalls für Tieraufnahmen.
Bleibt der meist genutzte Brennweitenbereich: ca. 17 bis ca. 70 mm. Ganz schwierig, finde ich. Hier kann man von 100 bis weit über 1000 Euro alles ausgeben. Die Frage ist: lohnt es sich? Ich habe derzeit an meiner Nikon D80 ein "billiges" 18-55 Kit-Objektiv und bin mit der Bildqualität sehr zufrieden! Mechanisch gibts besseres, optisch natürlich auch. Aber ob das die ca. 1000,-€ wert ist, möchte ich anzweifeln.
Generell kann man kaum Tipps geben, da es auch sehr auf das Kamera-Modell ankommt. Was an der einen gut ist, muss an der anderen nicht auch gut sein. Zudem gibts natürlich markenspezifische Unterschiede, da es gewisse Optiken eben nur vom Kamera-Hersteller gibt.
Wie auch immer, für Amerika halte ich ein gutes Weitwinkel für sehr hilfreich. Ein ordentliches Normal-Zoom (ca. 17 bis ca. 70) ist sowieso nötig. Ein Tele lohnt sich (imho!) nur, wenn man es auf Tiere abgesehen hat. Für Landschaften ist es gelegentlich schön, aber meistens entbehrlich.

Von den "Super"-Zooms wie z.B. eine 18-200 bin ich weg. Die vereinen zwar (fast) alle benötigten Brennweiten in einerm Teil, aber auch mit den entsprechenden Problemen. Das mag an einer Film-Kamera noch irgendwie gegangen sein, an einer DSLR habe ich noch kein wirklich gutes gesehen. Das Nikon 18-200 ist sicher recht ordentlich für ein solches Monster-Zoom, aber mir haben vor allem die recht klapperige Mechanik und die argen Verzeichnungen nicht gefallen.

Für Pentax-Fotografen war (zumindest das letztere) vermutlich aber weniger hilfreich ;)
Egal: gutes WW und ordentliches Standrad-Zoom sind ok. Tele braucht nicht jeder. Und Festbrennweiten? Die bieten zwar meist eine tolle Qualität, kosten aber gelegentlich mehr als die ganze Reise und man schleppt dann 5 oder 10 Objektive mit und ist doch noch irgendwie eingeschränkt. Mir wär das nichts. Schon wegen des Preises. Meine Zoom-Bilder sind so schlecht bisher nicht geworden, als dass ich nach einer Festbrennweiten-Sammlung lechze, die ein vielfaches mehrerer Reisen kostet ;) Aber auch da gibts andere Meinungen...

Zudem gibts nicht wenige "Pixelzähler", die immer noch nicht verstanden haben, dass der Fotograf das Bild macht und nicht die (teure) Technik.


Lurvig

next 2017:
- March: Japan
- May: England
- May/June: Norway

*lor-mon

  • Bronze Member
  • Registriert: 27.09.2004
    Alter: 49
    Ort: Monschau
  • 259
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #3 am: 09.02.2008, 14:30 Uhr »
Für meine 30 d habe ich folgende Objektive:

17-40 mm von Canon
28-75 mm von Tamron
100-400 mm von Canon
Viele Grüße
Jürgen

*DocHoliday

  • Diamond Member
  • Registriert: 31.07.2003
    Alter: 54
    Ort: Duisburg
  • 7.245
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #4 am: 09.02.2008, 15:00 Uhr »
Zunächst mal ganz allgemein:

Für eine USA-Reise, bei der ja meist Landschafts- und evtl. Architekturaufnahmen im Vordergrund stehen sollte vor allem der Brennweitenbereich von etwa 24 bis 100mm abgedeckt sein.

D.h. bei einer APS-C Kamera (den "normalen" DSLRs mit Cropfaktor 1,5 oder 1,6) wäre ein Objektiv wie das EF-S 17-85 von Canon eine gute Wahl. Ich benutze an der 5D in über 80% das 24-70 mm. Super-WW (= 10-22mm bei APS-C, 17-x mm bei Vollformat ist schön aber kein Muss).
Für Tieraufnahmen oder auch spezielle Landschaftsbilder wäre ein Tele schön. Ich habe das 100-400mm von Canon. Für nur gelegentliche Teke-Aufnahmen reicht sicher auch ein preisgünstiges 70 bis 200 oder 300mm von einem Fremdanbieter.
Festbrennweiten sind qualitativ sicherlich noch besser aber mit einem guten Zoomobjektiv erreicht man eine für den Amateurbereich absolut zufriedenstelende Bildqualität. Davon würde ich allerdings die "Suppenzooms" ausnehmen (28-200 oder noch mehr). Das einzige gute Objektiv in diesem Bereich ist das 28 - 300L von Canon, das ein Vermögen kostet und Tonnen wiegt.

Fazit: 24-70 oder 100mm ist meiner Meinung nach ein Muss. <24 mm und Tele 100 mm ist "nice to have". Lieber erstmal ein gutes Normalbereichszomm und dann vielleicht später Super-WW und/oder Tele nachkaufen.

Stativ nicht vergessen (auch beim Gewicht, das man durch ide Lande schleppen muss).
Gruß
Dirk

*leia

  • Platin Member
  • Registriert: 24.04.2006
  • 2.531
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #5 am: 09.02.2008, 15:26 Uhr »
Bin ja noch DSLR-Neuling (Pentax) und somit kommen noch alle Objektive mit, die ich habe:
- 18-55er Kit
- 70-300er Sigma APO Macro

Viel mehr würde ich nicht mitnehmen sollen, da sonst die Schlepperei zu groß wird.
Mit den beiden Objektiven bin ich eigentlich sehr zufrieden. Klar gibts bessere, die aber auch ungleich teurer sind und dies ist es mir derzeit einfach nicht wert.

Ich kann mich dem nur anschließen, allerdings benutze ich statt des Sigmas ein Tamron 70-300. Ich habe bestimmt 95% aller Bilder im letzten USA Urlaub mit dem 18-55er Kit gemacht....
Viele Grüße Leia


*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 11.617
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #6 am: 09.02.2008, 16:18 Uhr »
Hallo,
zur Canon
früher EF-S 3,5-5,6/18-55 Kit-Objektiv, USM-Variante (weitaus besser als sein Ruf), EF 4,5-5,6/80-200 Tele (hat mich ziemlich enttäuscht) und EF 1,8/50 I (nicht II, das ist billigstes Plastikzeug) für Situationen mit schlechten Lichtverhältnissen;

jetzt EF-S 4-5,6/17-85 IS und EF 4-5,6/70-300 IS; das lichtstarke Standardobjektiv bleibt meist zuhause, weil der IS das in etwa ausgleicht.
Gruß
mrh400

*Thomas_W

  • Bronze Member
  • Registriert: 02.12.2004
    Ort: Bayern
  • 233
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #7 am: 09.02.2008, 18:00 Uhr »
Ich benutze an meiner D70:

Nikon AF S DX VR 18-200

Sigma 10-20 (Weitwinkelobjektiv)

Der Meinungung von Lurvig bezüglich des 18-200 Objektiv kann ich nicht bestätigen.
Die Mechanik ist bei meinen Objektiv mit Sicherheit nicht klapprig und die argen Verzeichnungen kann ich auch nicht bestätigen.

Grüße,

Thomas

*lurvig

  • Diamond Member
  • Registriert: 19.03.2002
    Ort: Valley of the clueless
  • 8.601
  • #noTrump
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #8 am: 09.02.2008, 18:31 Uhr »
...
Der Meinungung von Lurvig bezüglich des 18-200 Objektiv kann ich nicht bestätigen.
Die Mechanik ist bei meinen Objektiv mit Sicherheit nicht klapprig und die argen Verzeichnungen kann ich auch nicht bestätigen.
...

ok, die "Klapprigkeit" meines (Ex) 18-200 kann an meinem Exemplar gelegen haben (Montagsobjektiv?).
Aber verzeichnen tuns sie alle. Fotografiere einfach mal bei 18mm ein Rechteck (Fenster, etc) möglichst formatfüllend. Rechteckig ist das auf dem Bild dann keinesefalls mahr. Dachte anfangs auch, dass mich das nicht stört. Tat es aber doch.
Egal.... ist nicht Thema dieses Threads.

Lurvig

next 2017:
- March: Japan
- May: England
- May/June: Norway

*stephan65

  • Platin Member
  • Registriert: 19.02.2007
    Ort: Stuttgart
  • 1.780
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #9 am: 09.02.2008, 19:01 Uhr »
Ich nutze ebenfalls das Tokina 12-24 und das Nikon 18-200. Das Tokina kommt, obwohl ich es "unbedingt haben musste", aber laut meiner Statistik (Exif Viewer) nur bei 1-2 % der Bilder zum Einsatz. Bei Wanderungen, die voraussichtlich etwas Kletterei beinhalten werden, bleibt es gleich im Hotel.
Meist also das 18-200 VR. Für Landschaft/Reise super, mangelnde Lichtstärke ist jetzt ab der D300 kein Thema mehr. Verzeichnungen spielen bei Landschaft (gefühlte 90 % meiner Bilder) nun wirklich keine Rolle.
Architektur ist verzeichnungsfrei nur zwischen ca. 35 und 150 mm machbar. Das ist mir bewusst, macht mir aber nichts aus. Auch dass eine Festbrennweite dann im Detail besser auflöst: Egal. Bin ich Profi? Meine Bilder werden max. auf 60x40 vergrößert und dienen uns als Andenken. Ich mache mich nicht zum Sklaven eines Objektivparks. :mrgreen:

Über mangelnde, gar "klapprige" Verarbeitung kann ich mich nun garnicht beschweren. Mein ehemaliges Sigma, ja, das war Billigware, aber das Nikon? Ich habe das Gefühl, damit Nägel in die Wand schlagen zu können.

*Kryzzle

  • Full Member
  • Registriert: 14.11.2007
  • 67
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #10 am: 09.02.2008, 20:37 Uhr »
Ich hatte im letzten Urlaub an meiner Pentax K100D ein Sigma 18-200, das für ca. 95% der Bilder völlig ausreichend war. Die Verarbeitung ist nicht der Hit, aber die Schärfe war wirklich gut. Viele der Bilder kleben jetzt im Format 30x20 in unseren Kalendern. Gegen Ende letzten Jahres habe ich
ein Tamron 18-250 in die Finger bekommen, und musste feststellen, dass es um einiges schärfer ist.
Das wird auf jeden Fall im nächsten Urlaub dabei sein. Das Sigma 10-20 war für einige Aufnahmen hilfreich (z.B. Horseshoe Bend), aber man hätte sicher auch drauf verzichten können, spart etwa 400g - und schafft Platz für Ersatzakkus. Bin noch nicht sicher, ob ich das wieder mitnehme.
Diesmal werde ich noch eine lichtstarke Festbrennweite für schlechte Lichtverhältnisse mitnehmen
(Pentax 50/1.4), die fällt aber nicht so sehr ins Gewicht.

Gruß
Christoph

*TheJerseyDevil

  • Silver Member
  • Registriert: 06.04.2004
    Ort: Oberbayern
  • 603
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #11 am: 09.02.2008, 22:53 Uhr »
Auf der nächsten Reise im Mai/Juni kommen neben der Nikon D80 folgende Objektive ins Gepäck:

Tamron SP AF 17-50 2.8 Di II LD ASP IF (ein tolles Objektiv, wenn man ein gutes Examplar erwischt)
Nikon AF 50mm 1.8 D (Geniale Bildqualität und ein absolutes Schnäppchen)
Nikon AF-S VR 70-300mm 4.5-5.6 G IF ED

Da wir viele Tierfotos zu machen gedenken (Yellowstone) ist das Tele diesmal besonders wichtig (hoffentlich ;-)).

Ciao
Stefan

*Reggie Dunlop

  • Gast
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #12 am: 10.02.2008, 10:09 Uhr »
Ja so richtig festgelegt habe ich mich auch noch nicht und wollte hier auch schon mal nachfragen, was man so mitnehmen sollte.

In meinem "Park" zu Canon 350D befinden sich.

  • Canon 18-55  - das Kit-Objektiv
  • Tamron 28 - 300 mm - mein "Immerdrauf"
  • Canon 70-200mm - Speziell für Sportfotografie

Ich werde vermutlich das 70 -200 mm zuhause lassen. Einmal ne Gewichtsfrage und zum anderen ist der Bereich ja bereits durch das Tamron abgedeckt und für Landschaft/Tieraufnahmen, wo ich ein Zoom-Objektiv brauche reicht das Tamron im Gegensatz zur Sportfotografie dann auch aus.

*MacClaus

  • Diamond Member
  • Registriert: 05.12.2005
  • 11.996
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #13 am: 10.02.2008, 10:32 Uhr »
Ein SWW = 12-24
Standard = 17-55
Tele = 70-200 (damit lässt sich gut freistellen ,-)
Fisheye = 10,5

Mein 18-200 Suppenzoom habe ich verscherbelt, weil es am oberen und unteren Ende (Nikon D300) nicht die Leistung bringt... Unschärfe am Bildrand etc. Also von einem All-in-One Urlaubsobjektiv habe ich seitdem Abstand genommen.....

*Wolfgang

  • Insider
  • Diamond Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 7.188
Re: DSLR: Welche Objektive nehmt Ihr mit in den Urlaub?
« Antwort #14 am: 10.02.2008, 11:26 Uhr »
Hi,

eigentlich könnte ich hinter die Ausrüstung von TheJerseyDevil ein "dito" schreiben, aber ganz so weit bin ich noch nicht. Vor etwa einem Jahr bin ich von analog auf die Nikon D80 umgestiegen und habe dazu meine "alten" Objektive von der Nikon F4 verwendet. Das war ein fast kompletter Reinfall, denn alle Fotos hatten eine leichte Unschärfe, die auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm nicht zu eliminieren war. Vor etwa einem Monat habe ich mir dann das Tamron SP AF 17-50 2.8 Di II LD ASP IF zugelegt und es ist ein tolles Objektiv. Dass jetzt auch die Schärfe wieder stimmt, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen. Dieses Objektiv wird mich in dem diesjährigen USA Urlaub als einziges begleiten. Bis zum Yellowstone Urlaub in 2 oder 3 Jahren soll noch das Nikon AF-S VR 70-300mm 4.5-5.6 G IF ED hinzukommen. Ausprobiert habe ich es schon und mit den Fotos war ich sehr zufrieden. Der Stabilisator hilft im Telebereich ungemein.
 
Gruß

Wolfgang