Auto in die USA verschiffen...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Sandra

  • Full Member
  • Registriert: 29.03.2002
  • 52
Auto in die USA verschiffen...
« am: 06.04.2002, 11:45 Uhr »
Hi Leute :)

Ist von euch schon mal jemand so mit Sack und Pack in die USA ausgewandert und hat dabei auch sein Auto mitgenommen?
Was kostet es, das Auto zu verschiffen, wie schauts aus mit Vorschriften für ausländische Wagen in den USA??
Sandra

*AnkeManni

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 600
Re: Auto in die USA verschiffen...
« Antwort #1 am: 07.04.2002, 19:20 Uhr »
Hallo Sandra,

zu den Vorschriften in USA kann ich Dir nicht viel sagen, allerdings zum Thema verschiffen: Such Dir für solche Dinge UNBEDINGT einen Spediteur. Es gibt meines Wissens keine Reederei, die gebrauchte PKW Ro-Ro mitnimmt, also ähnlich wie eine Fähre. Das Auto sollte in einen Container gepackt werden und dass sollte man in jedem Fall einem Fachmann überlassen, sonst hast Du drüben einen Schrotthaufen! Je nachdem, wieviel Du noch an Möbeln und sonstigen "personal effects" mitnehmen willst, kannst Du das gleich mit einpacken lassen. Aber auch hier gilt: um Gottes willen nichts selber packen!
Die Kosten dafür kann Dir dann auch am besten ein Spediteur sagen.
Wenn Du möchtest, kann ich Dir zu diesem Thema noch mehr sagen, bzw. Dir evtl. einen Spediteur nennen, dazu müsste ich allerdings wissen wo Du wohnst!
Gruß, Anke

*Sandra

  • Full Member
  • Registriert: 29.03.2002
  • 52
Re: Auto in die USA verschiffen...
« Antwort #2 am: 21.04.2002, 02:57 Uhr »
Hallo Anke :)

Da bin ich wieder! War studienbedingt net daheim...
Ich wohne gaaanz in der nähe von Mannheim, nennt sich Lampertheim...und dass man in diesen container zu dem auto dazu auch noch ein paar möbel oder kisten stecken kann, hört sich recht verlockend an!!

Sandra

*AnkeManni

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 600
Re: Auto in die USA verschiffen...
« Antwort #3 am: 21.04.2002, 18:24 Uhr »
Hallo Sandra,

aber wie gesagt: komm bitte nicht auf die Idee, den Container selbst zu packen !!! Sonst garantiere ich Dir, daß Du drüben eine hübsche Sammlung von Schrott in Empfang nehmen kannst. Mal davon abgesehen, daß der Container auf einem Chassis steht, also ungefähr eine Ladehöhe von einem normalen LKW hat, und wie soll man da ein Auto hineinbekommen?  Wenn Du in der Nähe von Mannheim wohnst, kann ich Dir zum beispiel die Firma Rhenania empfehlen. (soll jetzt keine Schleichwerbung sein!) Wenn Du nähere Einzelheiten brauchst, schreib' mir eine Mail. Falls Du ab Mitte Mai nichts mehr von mir hörst, bin ich in USA !!!!

Gruß,
Anke

*sandrasandra

  • Gast
Re: Auto in die USA verschiffen...
« Antwort #4 am: 23.04.2002, 12:30 Uhr »
Hi Anke!!

Danke für die Auskunft!!!  :) Ich hab ja noch ein bissel zeit das alles zu planen...und ende Mai anfang Juni bin ich auch erst mal so in Phoenix...ohne Auto... ;)
Aber Rhenania...yep, davon hab ich schon gehört!!
Viel spass wünsch ich dir in den USA...wo solls denn hin gehen??

oops, sorry da hatte ich schon alles geschrieben, ohne mich einzuloggen...naja, ich bins, dieselbe Sandra

Sandra


*AnkeManni

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 600
Re: Auto in die USA verschiffen...
« Antwort #5 am: 24.04.2002, 09:15 Uhr »
Hi Sandra,

unsere Reise findest Du unter Routenplanung - 3 Wochen Mai - Juni. Ist aber, glaube ich, schon ein wenig nach hinten gerutscht!

NOCH 25 TAGE !!!

Gruß,
Anke

*Stefan Bolsen

  • Gast
Re: Auto in die USA verschiffen...
« Antwort #6 am: 22.05.2002, 03:39 Uhr »
Hallo Sandra,

ich konnte Deine Nachricht leider erst jetzt lesen.
Wir sind ein Internationaler Relocation Service und German Law Firm in Florida und haben zahlreiche Container mit gebrauchtem Haushaltsgut und Fahrzeuge verschifft. Ich gehe bei Dir davon aus, dass Du als Privatperson, also nicht als Angestellte des Auswaertigen Amtes in die USA einreisen moechtest.
Dafuer gibt es gerade auf US Seite verschaerfte Vorschriften. Das Department of Transportation (DOT) hat zum Schutze des US Marktes Standards entworfen, die von Deutschen / Auslaendischen Fahrzeugen i.d.R. nicht eingehalten werden. Nun koennte man denken, dann baue ich meinen PkW einfach um. Das ist grundsaetzlich moeglich. Ein solcher Umruester findet sich bsp. weise in Wuppertal, Fa. Heimann & Thiel GbR, Florida Automobilclub, Website ist auch vorhanden aber momentan bei mir nicht praesent, bitte bei Bedarf selbst raussuchen . Die Umruestungskosten fuer PkWs sind allerdings so hoch, dass sich meist ein Umbau nicht lohnt und der Erwerb eines Fahrzeugs in U.S. guenstiger ist. Man muesste jetzt genau wissen, um welches Fahrzeug es sich handelt um einen individuellen Preis zu bestimmen. Ich hatte gerade eine Anfrage eines Kunden, der seinen BMW 735, Bj. 92 mitnehmen wollte. Hierfuer waeren reine Umbaukosten
ohne Transport von US $ 9,300 entstanden !!!
Der Kunde hat sich bei diesem Preis nicht dazu entschieden sein liebstes Spielzeug mitzunehmen.
Gemessen daran fallen die Transportkosten von ca.
$ 1,000 nicht besonders ins Gewicht. Ich hatte mal einen Deutschen Kunden, der auf sein Fahrzeug partout nicht verzichten wollte und von der Regelung Gebrauch machte den PkW ein Jahr lang in US zu fahren unter Deutscher Registrierung. Das geht natuerlich auch, wobei das Auto dann nach einem Jahr wieder zurueckgefuehrt werden muss.
I.d.R. sollte man sich aber aus rationellen Gesichtspunkten von seinem Auto trennen und dafuer lieber seine besten Moebel und persoenlichen gebrauchten Haushaltsgegenstaende mitnehmen. Die importiert man naemlich zollfrei in die USA ohne Umruestungskosten.
Nachdem wir den Generalkonsul in Miami und die Ehefrau eines der schillernsten Fussballer Deutschlands nach Florida umgezogen haben, werden wir sicher auch fuer Dich eine Loesung finden.
Wer bei seinem Umzug, sei es Privat, Corporate, Bundeswehr oder Auswaertiges Amt meine Hilfe in Anspruch nehmen moechte ist jederzeit willkommen.

MfG

Stefan Bolsen
Bolsen International Inc.
P.O.Box 1715
Marco Island, FL-34145
Ph. (239) 393-0712
Fax (239) 393-0714
E-mail : sbbolsen@cs.com



*Sandra

  • Full Member
  • Registriert: 29.03.2002
  • 52
Re: Auto in die USA verschiffen...
« Antwort #7 am: 18.06.2002, 13:14 Uhr »
Hallo Stefan,

danke für deine Antwort!
Leider hatte ich die ganze Zeit keinen PC zur verfügung, daher kommt meine Antwort so spät.

Naja, ich habe einen Suzuki Vitara Baujahr ´96, an dem ich seehr hänge (war ein Geschenk meiner mittlerweile verstorbenen Oma) und wenn ich den bei meinem Umzug hier lassen müsste... :'(
Aber ich hab ja gottseidank noch einiges an Zeit (1  1/2 Jahre) um alles zu organisieren, und ggf. auf eine solche umrüstung zu sparen...ich werd mich mal umhören, was die für mein Auto kosten würde!

Bis denn,  Viele Grüsse!
Sandra
Sandra