"Rote Steine - Syndrom"

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Jack Black

  • Gast
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #15 am: 31.05.2009, 06:57 Uhr »
Aber klar! Dann geht es ab in die nächste Spielhölle in oder an der Grenze zu Nevada.  :lachen07:

Saugute Antwort! Wir haben offensichtlich einiges gemeinsam - sind zur Zeit in Page und fahren morgen (spontan) für 2 Tage "abhängen und zocken" nach Laughlin. Übrigens für unglaublich günstige 19,99$ pro Nacht im Golden Nugget.

Das Wetter hier spielt heute verrückt: in Page waren es 82F und auf unserem Weg zum Northrim des GC mußten wir wegen schweren Unwetters umkehren - bei Hagel und 34F(!) Außentemperatur, das ist knapp über dem Gefrierpunkt. Und in Mexican Hat gab es sogar Unfälle wegen Eis und Schnee (kein Scherz, kam gerade in den Nachrichten).

Schöne Grüße aus AZ
Rainer

*Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • Registriert: 24.07.2008
  • 2.430
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #16 am: 03.06.2009, 17:16 Uhr »
RED ROCKS kann man nie genug sehen  :groove:, die sind durch ihre Schattierungen und Formen auch nie langweilig.

Aber ich sehe sie auch in Deutschland gerne z. B. im Odenwald oder in der Pfalz  :grins:.

LG,

Ilona
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


*honu

  • Lounge-Member
  • Registriert: 12.03.2009
    Ort: Berlin
  • 141
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #17 am: 05.06.2009, 09:32 Uhr »
...an "Rote Steine-Entzug" leide ich!
Seit wir durch Zufall ins MP-Programm der UA reingerutscht sind und auf die Schnelle genug Punkte für Freiflüge bis nach Hawaii hatten, waren wir seit 2002 nicht mehr bei den roten Steinen ..ich meine, in Hawaii kann man sich auch verlieben :oops:...und  meinem Lieblings-rote-Steine-Ort Moab etwas vernachlässigen :roll:
Auf Hawaii gibt es zwar auch für die rote-Steine-Liebhaber dem Waimea Canyon aber der ist halt nicht so unendlich groß....man braucht keine Angst vor Klapperschlangen oder Skorpionen oder Spinnen zu haben :D. Ist eben die cleane Variante.
Deswegen gibt es schon die feste Planung für nächstes Jahr: Sommer 2010 wird wieder eine "rote-Steine-Sommer" auf dem Festland

Honu



*lurvig

  • ダニエル・ケンプ
  • Diamond Member
  • Registriert: 19.03.2002
    Ort: Valley of the clueless
  • 8.737
  • https://500px.com/dkaempf
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #18 am: 25.06.2009, 21:05 Uhr »
ja, doch. Sowas wie "zuviel rote Steine" kenne ich schon. Aber das hält nicht lange an ;)
Manchmal denke ich in USA, das man zu viel zu einseitiges unternimmt. Immer wieder Page und so...
Aber letzlich ist das temporär und von kurzer Dauer, denn die meiste Zeit ist man ja genau nicht dort, sondern zuhause. Zwischendrin mal eine Reise ins weniger Rote, z.B. in den Yellowstone, relativiert das dann auch wieder. Spätestens wenn man nach "zuvielen" roten Steinen wieder zuhause ist, vermisst man die ganz schnell wieder. Letzlich gilt also "there´s no such thing as too much red stones" ;)

Lurvig

*Matze

  • Schiri
  • Diamond Member
  • Registriert: 11.07.2004
    Alter: 66
    Ort: 29223 Celle
  • 5.879
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #19 am: 25.06.2009, 21:51 Uhr »
Bei mir will ich es mal nicht "rote Steine Syndrom" nennen, sondern eher "noch mehr auf USA neugierig Syndrom"!

Will damit sagen, das mich andere Ecken der USA auch reizen, will sie kennen lernen!
Deshalb werden wir für einige Zeit, nach unserer Reise dieses Jahr, den roten Steinen den Rücken kehren!
So steht nächstes Jahr die Route 66 auf dem Plan ...o.k. da werden wir wohl noch mal rote Steine sehen - aber ohne intensiven Besuch, weil wir noch nach SF fahren, zum Abschluß (will ein Spiel der 49er besuchen  :D :D)
Dann möchten wir gern mal nach Alaska, die New England Staaten reizen uns, so wie die Staaten rund um die großen Seen, vielleicht auch nur mal Colorado oder die Staaten rund um den Yellowstone, der Nordwesten an der Grenze zu Kanada usw.,

Also eventuell einige Jahre ohne "rote Steine" - ich bin ja auch so "ketzerisch" und sage, dass es vielleicht auch dadurch zu diesem "Syndrom" kommt, weil für mich die roten Steine sich insgesamt irgendwie ähneln - trotz unterschiedlicher Farbtöne und Steinformen: in den Schattierungen bleibt rot für mich rot, orange bleibt orange und braun - braun!  :lol: :lol:
Gruß Matze




San Francisco!!

*boehm22

  • Optimist
  • Silver Member
  • Registriert: 04.08.2004
    Alter: 56
    Ort: In der Mitte Bayerns
  • 732
  • <Follow your dreams.>
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #20 am: 25.06.2009, 21:58 Uhr »
Ich war ja schon öfter im Westen der USA, bin aber noch nie über den Bryce und das Monument Valley rausgekommen.

Und diesmal sind wir über Mexican Hat, Hanksville usw nach Torrey - das waren ganz neue Eindrücke der Roten Steine.

Insbesondere, da ich eine rot getönte Motorradbrille auf hatte  :D  :shock:
Aber auf jeden Fall denke ich, daß ich in der Ecke noch mehr sehen will.
Viele Grüße
Rosi
_
Das wird Nr. 22 in Nordamerika:



*usa2008

  • Gold Member
  • Registriert: 01.05.2008
  • 1.455
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #21 am: 25.06.2009, 22:00 Uhr »
Hallo,
also ich gehöre zur Minderheit - jedenfalls in diesem forum -, die die Ostküste der Westküste vorzieht.
Ich brauche in meinem USA-Urlaub keine roten Steine. Washington, The Wave, Antelope, San Francisco, Charleston, Newengland, New York, Yosemite, Bryce Canyon,Joshua Tree, das waren für mich bisher die Höhepunkte in den USA. Da sind natürlich auch rote Steine dabei; der Weg zur Welle hat mich fasziniert, der Bryce Canyon in Schnee und Sonne hat mich ganz andächtig gemacht. Aber ich hab´s gesehen und werde sicher den nächsten USA Urlaub in einer anderen Ecke verbringen.
Ich hab´ nichts dagegen ab und an auch mal ein paar rote Steine zu sehen, aber süchtig oder ein must see
im Amerikaurlaub, nein für mich nicht.
Ich liebe die Vielfalt der Architektur, der Landschaft (und der Einkaufsmöglichkeiten) und ´das immer wieder eine andere Seite entdecken`. Es gibt noch so viel zusehen, in den USA und auch in der restlichen Welt, nein süchtig nach roten Steinen bin ich nicht, aber süchtig nach Urlaub und zur Zeit nach USA-Urlaub.
Gaby

*Matze

  • Schiri
  • Diamond Member
  • Registriert: 11.07.2004
    Alter: 66
    Ort: 29223 Celle
  • 5.879
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #22 am: 25.06.2009, 22:18 Uhr »

Ich hab´ nichts dagegen ab und an auch mal ein paar rote Steine zu sehen, aber süchtig oder ein must see
im Amerikaurlaub, nein für mich nicht.
Ich liebe die Vielfalt der Architektur, der Landschaft (und der Einkaufsmöglichkeiten) und ´das immer wieder eine andere Seite entdecken`. Es gibt noch so viel zusehen, in den USA und auch in der restlichen Welt, nein süchtig nach roten Steinen bin ich nicht, aber süchtig nach Urlaub und zur Zeit nach USA-Urlaub.
Gaby


Hurra, ich bin nicht allein....! :lol: :lol:
Gruß Matze




San Francisco!!

*americanhero

  • Gast
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #23 am: 25.06.2009, 23:44 Uhr »
bei uns ist es jetzt nach dem Suedwest Trip schlimmer geworden als vorher, grins. :mrgreen:
Koennen halt nicht genug von bekommen.
Aber trotzdem schauen wir uns auch andere Dinge in den USA/Kanada an. Damit wir dann wenigstens sagen koennen, warum uns andere Ecken evtl. nicht zusagen  :wink:

*webcrawler

  • The one and only
  • Silver Member
  • Registriert: 13.08.2008
    Alter: 60
    Ort: Switzerland/Greifensee
  • 764
  • Viva Las Vegas
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #24 am: 12.08.2009, 17:28 Uhr »
ich war dieses Jahr in Florida und vermisse die roten steine.
zum glück war ich im frühling schnell eine Woche in Las vegas und konnte so den Valley of Fire und den Red Rock canyon besuchen.
ich glaube sonst müsste ich auch aufs sozialamt und mir wie die Süchtigen was verschreiben lassen.
Gruss

*usa2008

  • Gold Member
  • Registriert: 01.05.2008
  • 1.455
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #25 am: 12.08.2009, 18:22 Uhr »
Zitat
ich glaube sonst müsste ich auch aufs sozialamt und mir wie die Süchtigen was verschreiben lassen.
Verschreibt in der Schweiz das Sozialamt den Süchtigen die Drogen oder das Methadon :? :shock:

Gaby

*webcrawler

  • The one and only
  • Silver Member
  • Registriert: 13.08.2008
    Alter: 60
    Ort: Switzerland/Greifensee
  • 764
  • Viva Las Vegas
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #26 am: 12.08.2009, 18:29 Uhr »
Lol
 ne natürlich nicht, aber die können mir dann schon sagen ob ich zur Fürsorge, oder zum Arzt muss.....
Gruss

*HoM

  • Lounge-Member
  • Registriert: 04.11.2009
  • 135
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #27 am: 05.11.2009, 13:33 Uhr »
, z.B. in den Yellowstone, relativiert das dann auch wieder.

In Yellowstone haben wir eher den "Schon wieder Büffel"-Effekt. Immer dann wenn wir vor uns ein Stauende sehen.

*bigsur1997

  • Gold Member
  • Registriert: 16.09.2003
  • 907
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #28 am: 05.11.2009, 23:52 Uhr »
Hallo,

 wenn USA: dann Westen : nicht nur rote Steine- weil California ist einfach geil- aber in Utah , Arizona ist dieses "western-feeling" - so hat man sich als "Kind" halt den Wilden Westen vorgestellt: rote Felsen und Saguaros-Kakteen

viele grüße

*LH 456

  • Bronze Member
  • Registriert: 28.01.2009
    Ort: Süd-Hessen
  • 201
Re: "Rote Steine - Syndrom"
« Antwort #29 am: 09.11.2009, 08:14 Uhr »

Ich hab´ nichts dagegen ab und an auch mal ein paar rote Steine zu sehen, aber süchtig oder ein must see
im Amerikaurlaub, nein für mich nicht.
Ich liebe die Vielfalt der Architektur, der Landschaft (und der Einkaufsmöglichkeiten) und ´das immer wieder eine andere Seite entdecken`. Es gibt noch so viel zusehen, in den USA und auch in der restlichen Welt, nein süchtig nach roten Steinen bin ich nicht, aber süchtig nach Urlaub und zur Zeit nach USA-Urlaub.
Gaby


Hurra, ich bin nicht allein....! :lol: :lol:

Nein, das bist Du in der Tat nicht...  :wink:
Aus meiner Sicht wäre es "grob fahrlässig", dieses wunderbare und sehenswerte Land auf "rote Steine" zu reduzieren. Es gibt soooooooooooooooooooo viel anderes dazu noch zu sehen... aber:

jedem Tierchen sein Plaisierchen.   :hand:

Wer`s nur "Rot" mag, nun denn...  :D :D :D

LG Günter
1000 Fuß über Hessen,
das Fahrwerk nicht vergessen