"Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*SusanW

  • Gold Member
  • Registriert: 09.05.2005
    Alter: 55
    Ort: Hannover
  • 1.503
Hallo,

da wir dummerweise momentan ans Haus angebunden sind und das Wetter hier auch nicht gerade
sommerferienlike ist, werd ich mich auch mal an einem Reisebericht versuchen.  8)

Unser Kerlie (9Jahre) nach unserer 2005er-Südwest-Tour: „ Ich muss nochmal nach Amerika. Fang schon mal an zu sparen.."
Den Spruch hat er natürlich bei seinem Opa aufgeschnappt.   Dass es nun 4 Jahre gedauert hat, bis es tatsächlich wieder
rüber ging, lag allerdings nicht allein am Füttern des Sparschweins.

Als Highlight musste unbedingt der Yellowstone NP auf die Route. Das Drumherum wurde mehrmals umgeplant – so viele
tolle Reiseberichte im Forum – so wenig Zeit. Klarer Favorit war allerdings die Kombi mit ein paar roten Steinen.
Ursprünglich sollten natürlich auch die Oldies (meine Schwiegereltern) wieder mitfahren. Aber eine dumme
Magen-Darm-Geschichte entwickelte sich zur unberechenbaren Variablen, so dass sie letztlich verzichteten.

In Europa sind wir ja meistens mit dem eigenen WoMo unterwegs, für die USA schien uns Leihwagen/Motel bisher immer
praktikabeler. Wir werden uns diesmal aber dem Camping annähern und meistens in Cabins übernachten.

Sollte jemand die ein oder andere Sehenswürdigkeit auf der Strecke vermissen – bei all dem Wunsch viel zu sehen,
sollte der Spaß doch nicht auf der Strecke bleiben. Insbesondere sind wir nun mal Langschläfer und Genuss-Frühstücker
(jedenfalls im Vergleich zu vielen anderen Reiseberichtlern), womit uns wohl die ein oder andere Stunde für Besichtigungen fehlt.  8)

Die Übernachtungen waren vorgebucht, für die Zeit dazwischen gabs zum Teil unterschiedliche Pläne, die wir nach Lust und Laune
umsetzen wollten. Grobe Richtung: Denver - Black Hills - Yellowstone - Utah - Las Vegas - LA.  Ähnlichkeiten zu den Routen anderer Reiseberichte sind keineswegs zufällig !  :wink:

Teilweise wird es sehr sonnig und warm, aber Sonnenhüte,  - schirme und –creme sind ebenso an Bord wie pintweise Kaltgetränke!  
Die eine oder andere Abkühlung wartet auch unterwegs ...  

Wer also Lust hat, darf gerne einsteigen ...
 
Liebe Grüße 
Susan

*ilnyc

  • Gast
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #1 am: 24.07.2009, 13:42 Uhr »
Hört sich schon ziemlich gut an. Ich nehm dan mal Platz!  8)

*carovette

  • Gold Member
  • Registriert: 13.12.2007
  • 1.586
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #2 am: 24.07.2009, 13:44 Uhr »
Dann setz ich mich mal neben dich, bis es los geht, können wir ja ein bisschen über NYC plaudern.... :fluester:

lg caro :D

*Susan26

  • Platin Member
  • Registriert: 23.05.2006
    Ort: Dresden
  • 2.596
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #3 am: 24.07.2009, 13:44 Uhr »
Ein gemütlicher Start in den Urlaubstag ... das ist ganz nach meinem Geschmack! Bin dabei!
Susan
happiness is only real when shared.

*Redwingfan

  • Gold Member
  • Registriert: 04.01.2006
    Ort: Bei Stuttgart oder Detroit,MI
  • 893
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #4 am: 24.07.2009, 13:46 Uhr »
Endlich mal jemand der mich versteht. Ich hasse früh aufstehen.

Bin auf jeden Fall dabei. Vorallem weil ich schon 8 Jahre nicht mehr im Südwesten war. 8)

Gruss

Stephan
"The best indicator of future behavior is prior behavior...."




*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #5 am: 24.07.2009, 14:38 Uhr »
Ich komme auch mit, aber nur wenn du versprichst mit genuegend Abstand bei den Bisons im Yellowstone anzuhalten :lol: :lol:
Gruß

Palo

*tiswas01

  • Gold Member
  • Registriert: 06.02.2008
    Ort: Casa Grande/AZ & Casa Piccolo/FRA
  • 1.324
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #6 am: 24.07.2009, 14:47 Uhr »
Hallo SCKW

Ja Yellowstone, das hat schon was für sich.

Wir waren diesen Monat (Juli 2009) auch dort. In meinem Reisebericht " Harleytour "  werde ich noch ausführlich darauf eingehen, auch auf die Begegnungen mit den Büffeln.

Bin mal auf Deine Eindrücke und Erlebnisse gespannt. 

Grüsse

Tiswas01

*SusanW

  • Gold Member
  • Registriert: 09.05.2005
    Alter: 55
    Ort: Hannover
  • 1.503
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #7 am: 24.07.2009, 18:04 Uhr »
Hi,

Prima, da haben sich ja fix ein paar Mitfahrer gefunden.  :D  Ein herzliches Willkommen euch allen :welcome:

Versprochen, Palo, aber wir werden an anderer Stelle da viel mehr achtgeben müssen :wink:

Los gehts....

25. Juni  We are going on a summer holiday ...

Nach fast einem Jahr mal mehr mal weniger intensiven Planens geht es endlich los!
Der Wecker klingelt wie jeden Donnerstag um 7 Uhr, dabei sind doch Ferien. Aber heute macht das natürlich
keinem was aus.

Ein letzter Check,  dass das Wichtigste dabei ist und ab geht’s zum Flughafen HAJ.
Dank online-CheckIn  müssen wir nur noch die doch schon vier Gepäckstücke loswerden. Der Lufthansa Drop-Off
Schalter ist leer, alles geht ganz fix. Nur das Paar hinter uns mit dem ebenso vollen Gepäckwagen ist enttäuscht,
sich in die längere Schlange einreihen zu müssen, denn leider haben die noch keine Bordkarten.

Bis zum Boarding bleibt so also doch noch Zeit für das Möwenpick Frühstücksbuffet. Selbst die Aussicht auf die
Startbahn ist heuer am ersten Ferientag interessant..

Um 10 Uhr starten wir dann zu dem ersten Hüpfer nach Frankfurt – mal wieder mit dem gleichen Piloten.
Unspektakuläre 40 min später Landung, dann endlos erscheinendes Rollen zu einer Parkposition ganz weit
hinten, mit dem Bus zurück zum Terminal:  ich glaub wir waren länger am Boden unterwegs als in der Luft.  :roll:

Trotzdem haben wir noch reichlich Zeit bis zum nächsten Start. Ziemlich zügig bringen wir schon mal die Sicherheits-
kontrollen hinter uns. Gatte und Kerlie gehen Flugzeuge gucken, ich beobachte Mitreisende. Schon beim Einchecken
hatte ich mich über die eingeschränkte Sitzplatzauswahl  gewundert: vor Reihe 52 gab es nichts zusammenhängendes
mehr. Und hier scheinen noch gut 20 Leute auf der Warteliste zu stehen  :shock:

Endlich geht’s weiter. Kerlie ist begeistert über das In-Seat-Entertainment und unseren coolen Stewart – wir über
den leckeren Chiraz (Rotwein), den er uns serviert. Ansonsten das Übliche:  Lesen, Malen, Filme gucken, Beef or Chicken,
 Immigrationformulare. Irgendwie vergehen die 10 ½  Stunden. Lohnende Fensterblicke gibt erst ab Nordkanada und wir
schlagen einen kleinen Haken um die Gewitterfront über Cheyenne.





Bei den Cowboybehüteten  Freiwilligen vor der Immigration wird uns dann auch wirklich bewusst:
Yeah, wir sind wieder in den USA!  :usa:
Selbige geht zügig und reibungslos vonstatten, so dass wir dann kaum 45 min nach Touchdown vor dem Avis-Schalter
stehen.

Nein danke, keine weitere Versicherung, kein Navi, und auch nicht mehr Platz für $ 14 pro Tag. Zugewiesen wird uns
dann ein weißer Dodge Nitro mit Washingtoner Kennzeichen. Er hat 16523 Meilen auf dem Tacho und ein ziemlich
bullenschnäuziges Aussehen, worauf er auch gleich Bully getauft wird.


Bully und Kerlie am nächsten Tag

Wir sind zügig fertig geworden, also erledigen wir auch gleich den Provianteinkauf. Beim Walmart Site to Store
hab ich unsere Wunschkühlbox und eine Sitzerhöhung für Kerlie geordert, die auch ordnungsgemäß auf Abholung
warten. Als wir mit vollem Einkaufswagen wieder herauskommen, hat uns das Gewitter eingeholt und es giesst in Strömen.

So kommen wir etwas feucht hinter den Ohren in unserem Hotel "The Curtis" in der Innenstadt an. Unterwegs konnten
wir schon die hübsche Larimer Street anschauen. Der Angestellte scheint noch nie ein Voucher gesehen zu haben –und
wie sich noch herausstellen wird, hat er auch nichts damit angefangen. Aber erst mal begrüßen wir hundemüde das sehr
nette Zimmer.

Um den Jetlag ein kleines Schnippchen zu schlagen, brechen wir unter Kerlies unwilligen Gebrummel noch zu einem kleinen
Bummel in die 16th Street Mall auf.

Wir landen im Hardrock Cafe auf Bier, Sprite und Nachos. Nach den ersten Schlucken schläft Kerlie selig am Tisch ein.
Die Bedienung ist so gerührt, dass wir die Sprite geschenkt bekommen. Kurz vor 10pm fallen wir dann alle selig in die Betten.

Übernachtung: The Curtis, Denver
gefahrene Meilen: 28



Liebe Grüße 
Susan

*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #8 am: 24.07.2009, 18:10 Uhr »
Versprochen, Palo, aber wir werden an anderer Stelle da viel mehr achtgeben müssen :wink:


Jetzt mach mir aber keine Angst.

Bin froh, dass wir gut in Denver angekommen sind ;-)

Gruß

Palo

*SusanW

  • Gold Member
  • Registriert: 09.05.2005
    Alter: 55
    Ort: Hannover
  • 1.503
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #9 am: 25.07.2009, 16:04 Uhr »
Freitag 26. Juni  Denver - Scottsbluff

Kurz vor 4 Uhr schlägt der Jetlag zu. Halbherziges döseln,  die Tagesalternativen besprechen und Kerlie muss
unbedingt ein Foto von dem Wecker machen. Den  hätt er auch gern.
So früh werden wir nicht nochmal zum Frühstück gehen :wink:
Im dem Hotel angeschlossenen „Corner Office“ Cafe gibt’s dann das erste American Breakfast.  Kerlie muss etwas
länger auf sein Short Stack Pancakes warten, wofür sich die Bedienung ca. sechsmal entschuldigt –Pfannenprobleme.
Dafür brauchen wir sie dann nicht zu bezahlen.

Bis zur Check-out Zeit wollen wir noch wenigstens ein bischen von Denver sehen. Also auf in die gleiche auf Richtung
wie gestern abend. Wieder über diese Lüftungsgitter im Fußweg, unter denen wir gestern Abend den Geräuschen nach
eine U-Bahn vermutet haben. Doch heute ertönt das Muhen von Kühen ... Einmal kehrt und nochmals darüber: Wasserfall?
Dusche ?  ( Leider hab ich bisher nichts darüber herausgefunden, was es damit auf sich hat. Ich meine bei irgendjemanden
hier etwas ähnliches gelesen zu haben ?)

Der  Fisher & Daniels Tower begrüßt uns in der  16th Street Mall. Da geht’s nun ziemlich ruhig zu denn natürlich hat noch
kaum eines der Geschäfte geöffnet.



Vor dem Colorado State Capitol muss natürlich das Mile High Foto sein, wobei ich leider vergessen hab, welches denn nun
die richtige Markierung ist. Daher stehen die Jungs in der Mitte.



Offenbar finden heute  keine Regierungsgeschäfte statt, denn wir können innen relativ frei herumlaufen. Ich würde ja gern
die Dome-Tour machen, aber irgendwie verlieren sich die Hinweistäfelchen Also begnügen wir uns mit den überwältigenden
Eindruck von unten.





Wir schlendern weiter am Civic Center Park, Denver Art Museum und dem Theater Komplex vorbei. Alles weitere beim nächsten Mal.



 

Wir nehmen die I 25 Richtung Norden. Bei der Jagd nach Stoff für unseren Schlummertrunk lernen wir noch Fort Collins kennen.
Neben etlichen Niederlassungen nahezu allen Computerfirmen hat die Stadt einige kleine Shopping Malls hat mit jeder Menge
Reinigungen und Chiropraktikern. Erst im letzten finden wir einen Liquor Store. Mittlerweile hat es angenehme 28 Grad, so dass
wir uns gleich noch ein Eis gönnen.  Und der  Wir-sind-gut-angekommen-Anruf ist auch längst fällig.  :sun:

Wir lassen nun auch den Schlenker über Fort Laramie sausen, und ab geht’s in die Prärie.
Wir entern zum ersten Mal Wyoming, wechseln auf die I80 Ost und erreichen wenig später Nebraska. Dort gehts dann nach 20
Meilen wieder Richtung Norden auf die 71. Die Szenerie bleibt gleich: Hügeliges Grassland mit diesen leuchtend gelben Pflanzen



Ab und an ein paar weidende Rinder oder Pferde, Zaungatter und in der Ferne sowas wie Farmgebäude. Und die Warnschilder
"Street closed when flashing, return to (letzter Ort)"  :think:  Allerdings "flashte" nichts.
Schilder haben wir irgendwie nicht so richtig  gesehen und TomTom lotst uns in eine Sackgasse unterhalb Scotts Bluff neben
einen Golfplatz, aber nicht zum Visitor Center.  Da am Himmel bedrohlich dunkle Wolken aufgezogen sind, fahren wir erst mal
ins Motel. Weise Entscheidung – kaum haben wir unser Zimmer bezogen, wirbeln heftige Windboen Sand und Sträucher herum,
begleitet von einem heftigen Gewitter.
 
In einer Broschüre fällt mir Werbung für ein Oregon Trail Chuck Wagon Cookout auf. Etwas ähnliches hatten wir mal beim
Skifahren in Colorado mitgemacht, also warum nicht. Ein Anruf: „ Jawohl findet heute Abend 6 pm statt, auch bei Regen“. Bully
kommt zu seiner ersten Offroad Strecke. Auf den ersten Blick sieht das ganze wenig vertrauend erweckend aus und des Gatten
Stirn beginnt sich zu runzeln. Die Leute da sind aber sehr nett und es kommen auch noch weitere Grüppchen an.
Der Regen hat aufgehört, dafür muss das Off-Mückenspray seinen Dienst antreten. Unter einem riesigen Schwenkgrill wird ein
gewaltiges Feuer angefacht. Mit ein wenig Fantasie kann man sich schon wie in einem Cowboylager fühlen. Ein älterer Mann
mit Rauschebart, der einem alten Goldsucherbild entsprungen sein könnte, fährt uns mit dem Planwagen eine der alten Oregon
Trail Spuren entlang. Nicht leicht zu verstehen sein Slang, aber interessante Stories dazu hat er auf Lager. Für meinen Geschmack
war die Schleife ein wenig kurz, aber gut - das Wetter ja auch nicht optimal.

Bis zum Essenläuten üben wir uns ein wenig im Hufeisen schmeißen. Haben das die Cowboys früher wirklich zum Vergnügen gemacht?
Heuer jedenfalls scheint das in der Gegend noch ein beliebter Freizeitspaß zu sein. Die gegrillten Steaks sind wir wirklich sehr lecker,
stilecht auf Blechtellern serviert. Zum Nachtisch gibt es noch – weniger stilecht- eine Portion Vanilleeis in einer Waffel.
Wieso hab ich hier eigentlich nur ein Fotos gemacht? :?

Was wäre ein Cookout ohne abschließendes Lagerfeuer mit Gitarrenmusik?  :fire:  :gitarre:
Der Typ, der das macht, ist unverkennbar indianischer Abstammung – direkt von Crazy Horse, so behaupte das jedenfalls seine Oma. 
Recht unterhaltsam das Ganze, obwohl wir außer einem Kinderlied, das Kerlie in deutscher Fassung im Kindergarten lernte, kaum
etwas von den Countrysongs kannten. Nach einer noch schönen Stunde rumpeln wir mit Bully auf dem Old Oregon Trail zurück
nach Scottsbluff.

Übernachtung: Super 8 Motel, Scottsbluff, Nebraska
gefahrenen: 272 mi
Liebe Grüße 
Susan

*SusanW

  • Gold Member
  • Registriert: 09.05.2005
    Alter: 55
    Ort: Hannover
  • 1.503
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #10 am: 26.07.2009, 20:42 Uhr »
Alle ein Sommer- Wochenende genossen?  8) :D
Hier gibts noch was zu Lesen ...

Samstag 27. Juni  Scottsbluff – Hill City

Der Jetlag lässt uns zumindest bis 6 Uhr fest schlafen. Es ist wieder sonnig und warm. Nach der üblichen
Rumkramerei schauen wir mal, was das inbegriffene Frühstück zu bieten hat. Kerlie ist mit Obst und Fruit
Loops durchaus zufrieden, Kersten bäckt uns Waffeln. Einigermaßen gestärkt machen wir uns auf den Weg.
Der zum Scotts Bluff National Monument ist dank der Karte in einer Werbebroschüre nun auch einfach zu finden
und wir kommen zu unseren „America –the Beautiful“ Pass.

Im Visitorcenter fragt Kerlie prompt nach, was denn ein Junior Ranger ist. Ich hatte schon auf den NPS-Seiten
davon gelesen, aber dass das ihm gleich ins Auge sticht.  :shock: Wenig später sind wir im Besitz des Activity Booklet
und  in den Ausstellungen und beim Film auf der Suche auf Antworten nach Fragen wie: „Wie viele Leute kamen in
den Jahren der Siedlertrecks an Scotts Bluff vorbei?“  oder  „Was haben die Siedler alles so von zu Hause
mitgenommen und später aus ihren Wagen geworfen, um Ballast loszuwerden?“  Erinnert mich stark an die
Fußgängerralleys auf früheren Klassenfahrten.



Aus Zeitgründen fahren wir mit Bully zum Summit um dort beide Overlook Trails zu laufen. Vom südlichen Punkt
kann man gut den Weg erkennen, den die Siedlertrecks genommen haben – den Mitchellpass. Ebenso die anderen
Felsformationen die zu Scotts Bluff gehören: Crown, Dome, Eagle und Saddle Rock.






Kakteen am Wegesrand

Mit Fernglas erspähen wir in der dunstigen Ferne auch den Chimney Rock , eine weitere Landschaftsmarke auf
dem Oregon Trail.
Vom nördlichen Punkt  blicken wir ins Tal des North Platte River, der allerdings schwerer auszumachen ist, als die
Zugstrecke mit den ellenlangen Güterzügen. Bei klarer Sicht soll man auch die Gebirgszüge der Rocky Mountains
erkennen können. Bei dem, was wir durchs Fernglas erspähen, bin ich mir aber nicht sicher, ob es nicht doch nur
Wolken sind.

Zurück im Visitorcenter sieht eine sehr nette Rangerin Kerlies Booklet durch, nimmt ihm den Eid ab, die Natur zu
schützen und bewahren, und ab sofort reisen wir mit einem Junior Ranger. Eine Anstecknadel gibt’s auch noch.
Es wird Kerlies Leidenschaft werden, diese Dinger zu sammeln. Womit wir in jedem „National Dingsbums“ ein wenig
mehr Zeit brauchen und erheblich mehr lernen als bei früheren Besuchen.  8)

Die Fahrt geht weiter über den Old Oregon Trail –nun HW 92 – Richtung Osten vorbei an Chimney Rock und den
Courthouse & Jail Rocks.  Da ich heute hinter dem Steuer sitze, gibt’s nur Videoaufnahmen davon. Natürlich muss
mir wieder die absolute Peinlichkeit passieren, Herunterschalten zu wollen und die Kupplung zu treten......  :oops:
Alle wieder wach?

Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen, wo wir unsere Picknickpause einlegen: Melone, Gemüsesticks mit Thousand
Islands Dressing, Chocolate Chips Kekse und Chips für alle! Mit frischer Kraft bummeln wir dann durch Carhenge.



 





Über den HW87 und die US385 geht’s weiter Richtung Norden durch die Prärie: silbrig grüne Gräser, die schon
bekannten gelbblühenden Sträucher, nahezu schnurgerade Strasse bis zum  Horizont und oft genug weder vor
noch hinter uns ein weiterer Wagen. Es ist durchaus hübsch anzusehen und vermittelt mal wieder ein beeindruckendes
Gefühl von der Weite amerikanischer Landschaften. Doch langsam fangen wir an die Siedler zu verstehen, die sich
freuten nach damals wochenlanger Tour  Felsen zu sehen, auch wenn es ankündigte, dass die Reise beschwerlicher
wurde. So manch einer ist ja wohl auch wieder umgekehrt. Prompt verpassen wir dann auch das
„Welcome to South Dakota“ Schild und müssen einen kleinen Schlenker fahren.

Endlich erreichen wir Hot Springs, wo wir uns die Mammoth Site anschauen wollen. Bei Bauarbeiten wurden hier etliche
Mammutknochen und -skelette gefunden. Zu grauer Vorzeit befand sich an dieser Stelle wohl ein Wasserloch mit einem
steilen Ufer. So verendeten dort viele Tiere, die im Schlamm abrutschten und dann nicht wieder auf sicheren Boden kamen.
Die Fundstelle ist mittlerweile mit einem großzügigen Gebäude überdacht. Während durchaus noch weitere Ausgrabungen
stattfinden, kann sie so auch von Besuchern besichtigt werden.





Auf zur letzten Etappe auf der US385. Kaum im Wind Cave NP angekommen, werden wir schon von einem die Strasse
kreuzenden Bison überrascht. Ups, natürlich ist das Tele nicht bereit. Wenig später sehen wir auch noch eine Schar
Pronghorns. Quer durch Custer – ganz hübsch- , kurzer Stopp am Abzweig zum Crazy Horse Memorial – das Foto ist nichts
geworden- , Abbiegen auf die SR244 und bald ist der Bestimmungsort erreicht: der KOA Campground Mount Rushmore,
wo wir eine Cabin beziehen. Die Schaukel auf der Veranda hat es Kerlie und mir sofort angetan.



Unsere Mägen sind einstimmig dafür, den Poolbesuch auf morgen zu verschieben. Also stürmen wir das zur Anlage gehörende
Ponderosa Restaurant und lassen uns Buffalo Burger, Pasta Alfredo und Spare Ribs schmecken. Der Abend klingt aus mit
Schlummerdrink, Windlicht, Vogelgezwitscher und Schaukeln im Rotationsprinzip.

Übernachtung: Two-Room-Cabin, KOA Mt. Rushmore, Palmer Gulch
gefahren:  ca. 250 mi
Liebe Grüße 
Susan

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 11.771
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #11 am: 26.07.2009, 21:08 Uhr »
Hallo,
da kommt mir doch auch einiges schon bekannt vor. Freue mich auf das Wiedersehen mit Euren Highlights (solange ich das noch von hier aus verfolgen kann).

Das mit den Schächten in Denver ist uns gar nicht aufgefallen - wir haben nur in den Toiletten vom Art Museum und auf der Rolltreppe im Civic Center Geräuschinstallationen erlebt.
Gruß
mrh400

*ilnyc

  • Gast
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #12 am: 26.07.2009, 21:20 Uhr »
Goldig, die Junior-Ranger-Aktion!!

Das Carhenge-Foto ist super. Die Wolken machen's speziell. Super.

Ich glaube, den Begrüßungs-Bison im Wind Cave NP haben die da fest "installiert". Uns ging es auch so: kaum am Bison-Warnschild vorbeigefahren, schon taucht einer hinter einem kleinen Hügel nur 5m rechts neben der Fahrbahn auf. Huch!  :shock:

*Kauschthaus

  • Diamond Member
  • Registriert: 06.01.2005
    Ort: Schwäbische Alb
  • 7.572
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #13 am: 26.07.2009, 22:11 Uhr »
Hallo Susan,

das klingt nach einem interessanten Urlaub, ich bin dabei!

Viele Grüße, Petra
Wenn DAS die Lösung ist, dann will ich mein Problem zurück!

*SusanW

  • Gold Member
  • Registriert: 09.05.2005
    Alter: 55
    Ort: Hannover
  • 1.503
Re: "Yellowstone & more " 25 Tage mit Junior Ranger unterwegs
« Antwort #14 am: 27.07.2009, 19:19 Uhr »
Hi,

@mrh  Dachte mir, dass dir etliches bekannt vorkommen wird  :wink:

@ilnyc Danke schön.  Wahrscheinlich haben die da eine Lichtschranke montiert  :D Kaum fragt man sich, ob
es hier schon Bisons gibt ....  :shock:

@Petra, willkommen auf der Tour. Sind deine beiden Kids nicht in ähnlichem Alter?

Gleich gehts weiter....
Liebe Grüße 
Susan