4 Wochen Südstaaten mit Swamps, Plantagen und Musik im Frühjahr 2018

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181
Schade, dass die Südstaaten euch mit so schlechtem Wetter begrüßt haben.

Das war aber ein schlechter Wetterstart

Ja, das Wetter hat schwach angefangen, aber es wurde allmählich besser. Ausser Gewitterschauer hatten wir die nächsten 4 Wochen keinen Regen mehr.  :sun: :sun: :sun:

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 11.787
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
...t und die Führungen sind glaube ich schon nachmittags. Hat es sich denn gelohnt?
Wir waren vormittags dort und fanden es schon interessant (aber etwas zu lang): Re: Südosten Mai 2007 Atlanta - Washington - Atlanta
Gruß
mrh400

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181
Montag, 26.02.2018

Das Frühstück war im Übernachtungspreis inbegriffen. Es war guter Hampton Inn Standard mit Waffeln und ausserdem in einem schönen Frühstücksraum im 8. Stock. Nach dem Auschecken wollten wir uns das Sloss Furnace ansehen, ein altes Stahlwerk ähnlich denen z.B. in Bochum. Leider hat es montags geschlossen, das hatte ich bei der Planung übersehen. Ausserdem war wegen einer Baustelle keine Zufahrt möglich, wir kamen also erst gar nicht durch.

Somit ging die Fahrt direkt auf den Red Mountain zum Vulcan Park, eine ehemalige Erz-Mine (1860 – 1960), die den Aufstieg von Birmingham entscheidend bestimmt hat. Im Park steht die Vulcan Statue, die grösste eiserne Statue der Welt, auf die man mit einem Lift hochfahren kann. Die Statue stand ursprünglich an der Weltausstellung in St. Louis. Wir sind aber nicht hochgefahren, da die Aussicht nicht so toll war.



Danach machten wir uns danach auf die Fahrt nach Nashville, TN. Am Welcome Center von Tennessee, direkt an der Interstate, hielten wir an und deckten uns mit Infomaterial zu Nashville und Memphis ein. In Nashville angekommen fuhren wir zuerst durch die Innenstadt und dann zum Einkauf im Walmart am Stadtrand. Die nächsten zwei Tage verbringen wir in einer AirB&B Wohnung (unsere aller erste!). Dort ging es auch als nächstes hin. Unser „Einzug“ lief total problemlos ab. Das Türschloss öffneten wir mit dem Zahlencode, den wir per Mail bekommen haben und schon standen wir in der netten kleinen Condo, direkt am Cumberland River gelegen. Vom Balkon hatte man einen tollen Blick auf den Fluss, die Stadt und die Bridgestone-Arena.













Wir hatten ein grosses Schlafzimmer sowie Wohnzimmer mit abgetrennter Küche, die voll eingerichtet ist, sogar mit Keurig-Kaffeemaschine und Kapseln. Leider war der Boden im Wohnzimmer noch schmutzig und wir haben daher erst mal ordentlich gesaugt. Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, gingen wir zu Fuss zum Broadway. Das dauerte keine 15 Minuten, d.h. die Lage war Bombe! Wir schlenderten am Broadway und in die Querstrassen und aßen im ACME Feed & Seed, natürlich mit Live Musik.


Broadway bei Nacht


Im ACME Feed & Seed


Im Honky Tonk Central

Die Kneipe war toll, aber das Essen (Burger) war leider lediglich durchschnittlich. Zum späten Abend hin haben wir dann weiter die grossartige Stimmung mit den unzähligen Musikkneipen rund um den Broadway aufgesaugt. Das war mal ein gelungener Einstand in der Music City und das milde Wetter spielte auch mit, Urlaubstimmung pur!

Unsere Route heute:



Unterkunft   Ferienwohnung an der Riverfront am Rand von Nashville (TN) Downtown über AirBnB
Preis           223 Eur für zwei Übernachtungen
Bewertung   *** / grosses King Bett, voll eingerichtet, kleiner Balkon direkt am Cumberland River, Boden leider nicht gut gesaugt

*SeDu

  • Newbie
  • Registriert: 30.01.2018
  • 14
Ich steige mal dazu. Ging ja auch direkt gut los, mit einem Gratis Cocktail. Prost!

Da ich von AirBnB auch null Plan habe, wie ist das geregelt mit der Reinigung? Jeder macht selber sauber beim verlassen der Wohnung?

*Simone_JJ

  • Silver Member
  • Registriert: 19.07.2015
  • 550
Nashville macht mir Sorgen. Wir werden um den 7. Juni dort sein und genau da ist so ein riesiges Country Festival. Jugendherberge kostet 262€ Hotels ab 600€ aufwärts (die Nacht, nicht die Woche   :wink:). Kann die Route auch nicht einfach umdrehen, weil ich voller Enthusiasmus bereits Gabelflüge gebucht habe. Da ist AirBnB ein toller Tipp, guck ich mal, ob wir vielleicht doch noch fußläufig zum Broadway schlafen können... Die Fotos machen jedenfalls schon mächtig Spaß.  :dankeschoen:

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181
Da ich von AirBnB auch null Plan habe, wie ist das geregelt mit der Reinigung? Jeder macht selber sauber beim verlassen der Wohnung?

Hallo SeDu,
freut mich, dass du mitfährst.

Bei AirBnB heisst es, die Unterkunft soll besenrein verlassen werden, d.h. die Reinigung ist Sache des Vermieters. Das hat auch bei den folgenden Unterkünften gut geklappt. Das benutzte Geschirr muss natürlich auch gewaschen werden, es gab dafür aber immer eine Spülmaschine. Die benutzte Wäsche/Bettwäsche mussten wir in dieser Wohnung zusammengeknüllt in den Flur legen und die Abfallbeutel in einen Container entsorgen. Alles zu weiteren AirBnB's später.  :winke:

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181
Nashville macht mir Sorgen. Wir werden um den 7. Juni dort sein und genau da ist so ein riesiges Country Festival. Jugendherberge kostet 262€ Hotels ab 600€ aufwärts (die Nacht, nicht die Woche   :wink:). Kann die Route auch nicht einfach umdrehen, weil ich voller Enthusiasmus bereits Gabelflüge gebucht habe. Da ist AirBnB ein toller Tipp, guck ich mal, ob wir vielleicht doch noch fußläufig zum Broadway schlafen können... Die Fotos machen jedenfalls schon mächtig Spaß.  :dankeschoen:

Hi Simone,
diese Wohnung bzw. AirBnB können wir durchaus empfehlen. Ob die Preise analog zu den Hotelzimmern aufgrund des Festivals ebenfalls steigen, kann ich nicht sagen.

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181
Dienstag, 27.02.2018

Heute war ein besonderer Tag: es war Birgit‘s Geburtstag. Auch war er sehr ereignisreich, aber seht selbst. Viele Fotos garantiert  :wink:

Wir begannen den Tag mit einem schönen Frühstück in unserer gemütlichen Condo. Das Wetter war wolkenlos, aber morgens noch recht kühl, so dass wir leider nicht draussen sitzen konnten. Nach dem Frühstück gingen wir los und sind am Cumberland River entlang in aller Ruhe zur CMHF (Country Music Hall of Fame) gelaufen.









Das Gebäude liegt Downtown und hat eine interessante Architektur, denn die Fassade sieht aus wie eine Klaviatur. Wir sahen uns aussen und innen etwas um aber für 11.30 Uhr hatte ich Tickets vorreserviert für eine ganz besondere Besichtigungstour. Pünktlich um 11:30 Uhr kam Stephanie, die Tourguide und begrüsste uns nett. Zum Glück waren wir nur eine kleine Gruppe. Wir stiegen in den Tourbus und fuhren in die Music Row zum berühmten RCA Studio B. Wir fanden, die Führung war super genial. Stephanie ist selbst Sängerin und hat uns die Geschichte von diesem kleinen Studio mit Musikuntermalung unterhaltsam nähergebracht.


Studio B

















Im Studio B, das von 1957 bis 1977 für RCA in Betrieb war, wurden 35‘000 Aufnahmen, darunter 1‘000  :respekt: No. 10 Hits (davon allein über 200 Songs von Elvis) aufgenommen, das ist Weltrekord. Elvis war daher auch Hauptperson der Führung. Ein paar Details: Die meistverkaufte Single aus dem Studio B ist Now or never vom 3. April 1960 und Are you lonesome tonight (4. April 1960) hat Elvis im Dunkeln aufgenommen. Seine Rekordsession waren 12 Songs in 13 Stunden und sein letzter aufgenommener Song war I’ll be home on Christmas day am 11. Juni 1971.  :gitarre: Auch steht hier der berühmteste Studioflügel der Musikgeschichte, ein Steinway von 1942, der auf ganz vielen bekannten Hits von den Everly Brothers, Hank Snow oder Roy Orbison gespielt wurde. Der bekannteste Pianist war wohl Floyd Cramer, aber auch Elvis spielte ihn oft selbst, z.B. für You’ll never walk alone am 12. September 1967. Wir durften uns alle kurz an den Flügel setzen.



Das Studio wurde übrigens zufälligerweise im Sommer 1977, ein paar Tage bevor Elvis in Memphis starb, geschlossen weil es nicht mehr zeitgemäss war. Durch die Einspielungen, die Stories und die Studioausstattung in dieser Führung konnten man sich super in die Studiozeiten hineinversetzen, das war schon gut gemacht. Leider war die Tour schneller als erwartet vorbei und wir fuhren zurück zur Hall of Fame.

Die CMHF ist ja ein Museum, das wir danach natürlich auch besichtigten, weil es auch im Preis enthalten war. Auch das Museum war gut gemacht mit vielen persönlichen Gegenständen vieler Country und R&B Stars, wie z.B. die blauen Wildlederschuhe von Carl Perkins berühmtem Hit Blue Suede Shoes.









Damit war der Besichtigungsmarathon aber noch lange nicht vorbei, denn als nächstes gingen wir zum Ryman Auditorium, das erst abgerissen werden sollte, aber es wurde dann doch aufwendig restauriert nachdem viele Stars intervenierten. Heute finden hier wieder Konzerte statt (heute Abend war Noel Gallagher, ehem. Oasis, da). Wir zögerten zuerst ob sich der Eintritt für die Besichtigung lohnen würde, aber wir entschlossen uns dann doch die Besichtigung mitzumachen. Zu Beginn sahen wir einen wirklich sehr gut gemachten Einführungsfilm zur langen, ruhmreichen Geschichte dieser Konzerthalle. Es waren gerade die Vorbereitungen zum Abendkonzert im Gange, aber das war gerade interessant zu beobachten. Die Besichtigung war toll, aber das Preis-Leistungsverhältnis empfanden wir etwas suboptimal doch für Musikenthusiasten allemal empfehlenswert.


Das alte Ryman Auditorium









Nach einem Kaffee-Stopp im Starbucks wollte Birgit unbedingt noch das Johnny Cash Museum besuchen. Das war eine gute Entscheidung, denn es stellte sich als eine sehr persönliche Ausstellung aus seinem Leben heraus, gut erzählt und daher absolut empfehlenswert.







Danach haben wir uns in der FeWo etwas ausgeruht und sind später wieder zum Broadway gelaufen, haben im Honky Tonk Center gegessen (natürlich wieder mit guter Livemusik)  :gitarre:  und so den Abend eines ereignisreichen Tages ausklingen lassen.  :groove:





Unser Auto blieb heute stehen.
Unterkunft wie 26.02.

*partybombe

  • Platin Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.820
Wirklich eine interessante Fotostrecke  :dankeschoen:

Nashville könnte ich mir bei Übernachtungspreisen von 600 € nicht erlauben und müsste es dann ggf. ausfallen lassen,  da tut mir Simone bereits jetzt leid, wenn sie nichts günstiges bekommt.

*Simone_JJ

  • Silver Member
  • Registriert: 19.07.2015
  • 550

Nashville könnte ich mir bei Übernachtungspreisen von 600 € nicht erlauben und müsste es dann ggf. ausfallen lassen,  da tut mir Simone bereits jetzt leid, wenn sie nichts günstiges bekommt.


600€ die Nacht erlaube ich mir auch nicht. Zur Zeit ist ein Hotel in 20 Autominuten Entfernung gebucht. Wenn's dabei bleibt, reserviere ich noch für beide Tage ein Parkhaus in Downtown. Passt mir aber nicht. Heute morgen habe ich pünktlich um 9 vor Expedia gesessen und versucht, den 75%-Black-Friday-Gutschein zu ergattern (das wären dann 169,50€ statt 678€ gewesen) aber innerhalb von Sekunden waren die weg.   :wut33:

*partybombe

  • Platin Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.820
Erinnert mich an die Campgroundbuchung im Yosemite 😡

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181

Nashville könnte ich mir bei Übernachtungspreisen von 600 € nicht erlauben und müsste es dann ggf. ausfallen lassen,  da tut mir Simone bereits jetzt leid, wenn sie nichts günstiges bekommt.


600€ die Nacht erlaube ich mir auch nicht. Zur Zeit ist ein Hotel in 20 Autominuten Entfernung gebucht.

Über AirBnB war auch nix mehr zu bekommen näher an Downtown?
Ich hatte bei der Planung festgestellt, dass die AirBnB Angebote zum Teil deutlich günstiger waren als die Hotelzimmer (bei vergleichbarer Lage).

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181
Mittwoch, 28.02.2018

Heute sind wir früh aufgestanden und haben gemütlich gefrühstückt, danach alles gepackt und die Wohnung auf Vordermann gebracht. Die Spülmaschine musste geleert werden, die Bettwäsche abgezogen und mit den Handtüchern in den Flur gelegt, sowie der Hausmüll in die bereit gestellten Tonnen geworfen werden.

Als erstes fuhren wir noch mal zur Music Row und sind dort die diversen Studios abgefahren (RCA, BMI, Sony, Curb, usw.). Hier nahmen und nehmen ziemlich alle Superstars auf, wie z.B. Justin Bieber oder Madonna. Im Quartier stehen mehrere Kunst-Gitarren und es hat kleinere Hotels wo die Stars zum Teil übernachten, wenn sie aufnehmen.




RCA Studio A

Dann fuhren wir auf die Interstate nach Hendersonville. Hier fanden wir den Memory Gardens Cemetery schnell, aber suchten das Grab von Johnny Cash und June Carter zunächst vergeblich. Erst als wir jemanden fragen konnten, waren wir erfolgreich wobei wir zuvor eigentlich nur knapp daran vorbei liefen….  :kratzen:



Unsere Reise ging danach weiter in Richtung Memphis. Unterwegs auf der Interstate hatten wir eine Weile richtigen Starkregen mit Aquaplaning. Ansonsten sind wir gut durchgekommen bis Memphis, zuvor hielten wir aber kurz beim Visitor Center an.

Mittlerweile regnete es nur noch leicht als wir auf den Parkplatz bei der Gibson Factory gefahren sind. Für eine Führung durch die legendäre Gitarrenfabrik hatte ich uns auch vorab im Internet eine Reservierung besorgt. Da wir etwas früher dran waren war noch Zeit für einen schnellen Kaffee bei Starbucks. Bei Gibson im Fabrikladen konnten wir die Internet-Reservierung gegen eine Eintrittskarte umtauschen für die 16 Uhr Tour.







Wir waren eine kleine internationale Gruppe und unser Tourguide war ein echter Freak (oder soll ich besser sagen, Music-Nerd) mit einem Pony bis zur Nase, der in einer Geschwindigkeit und Slang erzählte, dass ich nur die Hälfte mitbekam.  :zuck: Einer Amerikanerin (ich glaube aus Chicago) ging es auch nicht besser, ganz zu schweigen von den französischen Besuchern. Die Tour war aber super interessant. Die Montagehalle sah aus wie in einer Schreinerei, überall lag Sägemehl und diverse Musterkorpusse oder Lehren herum. Hier werden 60 Gitarren pro Tag hergestellt, alles in Handarbeit. Am beeindruckendsten war die Endkontrolle. Dort wird jede Gitarre gestimmt, kurz gespielt, fotografiert und elektronisch katalogisiert. Seit dieser Besichtigung schaue ich bei Konzerten mit anderem Blick auf die Gitarren (obwohl ich selbst kein Musiker bin).

Nach der Führung sind wir das kurze Stück nach Downtown gefahren zum Exchange-Building (das ehemalige Bürogebäude der Memphis Baumwollbörse), wo unsere nächste AirBnB Ferienwohnung war. Geparkt haben wir in der Nähe auf einem Parkfeld an der Strasse und mussten noch 50 ct für eine halbe Stunde in dem Parkautomaten werfen, denn ab 18 Uhr ist das Parken kostenlos.  Die Anmeldung klappte problemlos: wir meldeten uns in der Lobby an und sollten dann von der Wohnungstüre in der 15. Etage warten bis ein Hausmeister kam, der uns die Türe aufschloss. Wir unterschrieben dann das Übergabeprotokoll und bekamen den Wohnungsschlüssel.


Memphis Exchange-Building







Da uns noch ein paar Lebensmittel für das Frühstück fehlten, liefen wir abends noch zum City Market um die Ecke. Wir kamen uns dort vor wie in einer kleinen Grocery mitten in Manhatten, total winzig, urig und etwas schlecht sortiert. Ein Toastbrot und etwas Konfitüre fürs Frühstück haben wir aber gefunden. Der Regen hatte wieder eingesetzt und wollte nicht mehr aufhören.
Nachdem wir uns in der FeWo gemütlich eingerichtet haben, gingen wir zu Fuss und mit dem Regenschirm bewaffnet die paar Querstrassen zur Beale Street in den B.B. King’s Blues Club etwas essen und natürlich wieder live Musik hören. Beides war besser als erwartet. Der Eintritt kostete $3 wegen den live Bands, das war es aber wert.







Unsere Route heute:



Unterkunft   Ferienwohnung im Exchange Building (ehem. Baumwollbörse) in Memphis (TN) Downtown über AirBnB
Preis           177 Eur für zwei Übernachtungen
Bewertung   *** / grosses King Bett, grosszügig geschnitten, tolle Sicht über Memphis, Küche minimal ausgestattet, etwas schwaches Wifi

*partybombe

  • Platin Member
  • Registriert: 27.03.2008
    Ort: Hessen
  • 1.820
3 $ sind doch nichts, wenn man die Unterkunftspreise sieht

*vanbasten

  • Lounge-Member
  • Registriert: 08.11.2011
    Ort: Südwesten
  • 181
3 $ sind doch nichts, wenn man die Unterkunftspreise sieht

Ja, hier im BB King Blues Club war der Eintritt tatsächlich günstig, das war nicht immer so.

Aber mal ehrlich - findest du 88 Euro pro Nacht viel Geld für eine Wohnung über den Dächern von Memphis ?