L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Alex60

  • Newbie
  • Registriert: 03.09.2019
  • 5
Hallo liebe USA-Reise-Freunde!

ich wende mich an euch, 3 Wochen vor meiner ersten größeren Reise in die USA, zusammen mit meiner Freundin.  Ich habe bereits einige Buchungen getätigt, aber mir stellen sich für meine Route noch einige Fragen, die ich mir schwer tue zu beantworten. Und daher hoffe ich ihr könnt mir hier weiterhelfen! Als Anmerkung vorab, wenn ich Fahrtzeiten angebe, stammen diese aus Google Maps. Außerdem sind die Aufenthalte in L.A., am Grand Canyon, in Las Vegas und in San Francisco bereits vorab gebucht. Weitere Übernachtungen sind noch nicht gebucht.

Die bisher geplante, grobe Route sieht wie folgt aus:

1. Oktober Ankunft in Los Angeles
2. Aufenthalt L.A.
3. Aufenthalt L.A.
4. Abfahrt L.A. in Richtung Kingman (Fahrtzeit 5 Std.)
>>> hier stellt sich die erste Frage: auf dem Weg liegt der Joshua Tree Nationalpark. Ein Abstecher dorthin würde 1,5 Std. extra bedeuten. Wie ist die Einschätzung hierzu von euch? Lohnt sich der Umweg? sind 6,5 Std. Fahrt dann zu viel für die erste Etappe? Mein Gedanke hierzu war, dass es in Kingman vermutlich nicht die großen Sehenswürdigkeiten gibt und man ruhig noch eine Station auf dem Weg einbauen könnte und erst Abends in Kingman ankommt.

5. Start in Kingman, über Route 66 in Richtung Grand Canyon Village (Fahrtzeit 3 Std. /ohne Route 66 grob 20min Ersparnis). Hotel befindet sich 15min vom Eingang des NP entfernt, in Tusayan.
>>> hier dann die nächste Frage. Wir sind beide keine großartigen Wanderer, wollen einfach Zeit im NP mit Ausblick verbringen. Wird das zu viel mit 3 Std. Anfahrt?  Oder denkt ihr man kann getrost bis frühen Nachmittag anreisen und hat dann immernoch genug Zeit um im NP zu verbringen?

6. Abfahrt Grand Canyon (Tusayan). Grobe Richtung wäre der Zion Nationalpark als zwischenstop vor Las Vegas
>>> Hier jetzt eins der größten Fragezeichen meiner Route. Ich habe 3 Tage Zeit ab hier um nach Las Vegas zu kommen. Es gäbe nun mehrere Optionen wie wir von hier aus weitermachen, aber ich kann schwer einschätzen was Sinn macht.

A: Wenn Samstag Nachmittag zu viel los war im Grand Canyon, dann evtl. nochmal morgens hin zum Sonnenaufgang, dann weiter nach Page (2,5 Std.) . Am 7. von Page zum Zion NP (2 Std.), dann evtl. Aufenthalt in Springdale.

B: Falls wir noch nicht genug vom Grand Canyon haben oder uns zu viel los war, Fahrt zum North Rim (4 Std.) und wieder raus (nochmal 1,5 Std.), Übernachtung evtl. Umgebung Fredonia. Dafür wäre dann die Fahrtzeit am 7. zum Zion mit 1,5 Std. sehr kurz.

C: Vom south rim zum Bryce Canyon (5,5 Std. somit insgesamt genauso lang wie wenn wir den north rim mitnehmen würden). Von hier aus am 7. auch nur 1,5 Std. zum Zion.

8. Vom Zion NP nach Las Vegas (2,5 Std. / mit Valley of Fire 4 Std.)
>>> Lohnt sich der Umweg? Ich hätte es jetzt davon abhängig gemacht wie viel wir die Tage zuvor gefahren sind, ob wir müde sind und nicht mehr so viel Fahren wollen.

9. Aufenthalt Las Vegas

Jetzt kommt das nächste größere Fragezeichen der Route. Von Las Vegas aus haben wir 4 Tage Zeit um nach San Francisco zu kommen. Mitnehmen würde ich gerne aufjedenfall die Bäume im Sequoia NP und den Yosemite (Glacier Point). Fraglich ist ob wir den Death Valley mitnehmen oder ob das dann zu lang/viel wird. Wieder mehrere Optionen:

A:
10. Abfahrt Las Vegas Umweg über Death Valley mit Zwischenstop irgendwo auf dem Weg zum Sequoia (Gesamt in 2 Tagen 8 Std.).
11. Weiter vom Zwischenstop zum Sequoia NP
12. Sequoia NP zum Yosemite Valley/Glacier Point (3,5 Std.)
13. Yosemite nach San Francisco 5 Std. (Würde ich jetzt so durchziehen diese lange Fahrt, da dann längerer Aufenthalt in SF)

B:
10. von Las Vegas direkt zum Sequoia NP (6 Std. sehr lange Fahrt, kein Death Valley, dafür aber 1 Tag Aufenthalt am yosemite)
11. Sequoia NP zum Yosemite
12. Aufenthalt Yosemite und evtl. Abends schon ein Stück in Richtung SF
13. Yosemite nach SF (evtl. kürzer als 5 Std.)

C: Einen Tag von SF streichen und einen Tag mehr Zeit für die Anfahrt nehmen. Aber eigentlich fänden wirs ganz schön zum Ende der Reise einen längeren Aufenthalt hier zu haben und ein wenig abzuschalten.

14. Aufenthalt San Francisco
15. Aufenthalt San Francisco
16. Aufenthalt San Francisco

17. Abfahrt SF Richtung L.A.
>>> Wir wollten hier die Küste entlang fahren, hätten 3 Tage Zeit um nach L.A. zu kommen (über Küste insgesamt 9 Std. auf 3 Tage verteilt). Wir würden gerne noch Zeit an einem schönen Strand oder so verbringen. Hier die Frage, welche Orte sind sehenswert auf der Rückreise nach L.A. bzw. welche Route wäre empfehlenswert? Bringt es überhaupt etwas die Küste entlang zu fahren oder lieber die Schnellstraße weiter im Landesinneren (nur 6,5 Std) und dann runterfahren an schönen Stellen?

18. Rückfahrt Richtung L.A.
19. Ankunft in L.A. (Airport Hotel)

20. Abflug

Ich hoffe ich konnte alles für euch übersichtlich darstellen. Ich wäre euch sehr dankbar für alle möglichen Tipps. Auch eine ehrliche Einschätzung eurerseits, ob meine Routenplanung zu anspruchsvoll bzw. zu gehetzt klingt oder ob sie so passen könnte würde mich sehr freuen! Für eure Mühe bedanke ich mich schonmal jetzt!

Beste Grüße,

Alex  :D

*Simone_JJ

  • Silver Member
  • Registriert: 19.07.2015
  • 617
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #1 am: 04.09.2019, 14:32 Uhr »
Hallo Alex,

eine schöne Tour hast Du gebastelt!  :verneig: Aufgefallen ist mir, dass Du auf der ganzen Strecke zwischen LA und SF nur Einfachübernachtungen hast, den einen stört's, den anderen nicht.

Hallo liebe USA-Reise-Freunde!

ich wende mich an euch, 3 Wochen vor meiner ersten größeren Reise in die USA, zusammen mit meiner Freundin.  Ich habe bereits einige Buchungen getätigt, aber mir stellen sich für meine Route noch einige Fragen, die ich mir schwer tue zu beantworten. Und daher hoffe ich ihr könnt mir hier weiterhelfen! Als Anmerkung vorab, wenn ich Fahrtzeiten angebe, stammen diese aus Google Maps. Außerdem sind die Aufenthalte in L.A., am Grand Canyon, in Las Vegas und in San Francisco bereits vorab gebucht. Weitere Übernachtungen sind noch nicht gebucht.

Die bisher geplante, grobe Route sieht wie folgt aus:

1. Oktober Ankunft in Los Angeles
2. Aufenthalt L.A.
3. Aufenthalt L.A.
4. Abfahrt L.A. in Richtung Kingman (Fahrtzeit 5 Std.)
>>> hier stellt sich die erste Frage: auf dem Weg liegt der Joshua Tree Nationalpark. Ein Abstecher dorthin würde 1,5 Std. extra bedeuten. Wie ist die Einschätzung hierzu von euch? Lohnt sich der Umweg? sind 6,5 Std. Fahrt dann zu viel für die erste Etappe? Mein Gedanke hierzu war, dass es in Kingman vermutlich nicht die großen Sehenswürdigkeiten gibt und man ruhig noch eine Station auf dem Weg einbauen könnte und erst Abends in Kingman ankommt.
Der Verkehr in LA ist nervig, danach ist Autofahren in USA sehr entspannt. Würde ich davon abhängig machen, wann Ihr los kommt und Laune habt. Den Joshua Tree kann man ganz nett von Süd nach Nord durchqueren. Gleiches gilt auch für Mojave Wüste, die ich in Ihrer Abgeschiedenheit sogar reizvoller finde. Wenn es nur zum Durchfahren geht zumindest. Im Joshua kann man viele !kurze! Wanderungen wählen, in der Mojave nur den Rings Trail, der ist aber superspaßig (sofern Ihr normal beweglich seid  8)). Auf jeden Fall würde ich aber über Oatman fahren, tolle Strecke, kitschig und coole Esel)

5. Start in Kingman, über Route 66 in Richtung Grand Canyon Village (Fahrtzeit 3 Std. /ohne Route 66 grob 20min Ersparnis). Hotel befindet sich 15min vom Eingang des NP entfernt, in Tusayan.
>>> hier dann die nächste Frage. Wir sind beide keine großartigen Wanderer, wollen einfach Zeit im NP mit Ausblick verbringen. Wird das zu viel mit 3 Std. Anfahrt?  Oder denkt ihr man kann getrost bis frühen Nachmittag anreisen und hat dann immernoch genug Zeit um im NP zu verbringen?
In den Westteil kommt Ihr mWn nur mit dem Shuttle, such Dir mal die Zeiten raus, viell seid Ihr dadurch eingeschränkt.

6. Abfahrt Grand Canyon (Tusayan). Grobe Richtung wäre der Zion Nationalpark als zwischenstop vor Las Vegas
Auch wieder durch den Grand Canyon rausfahren. Den Ostteil Richtung Page dann vormittags mit dem eigenen Auto
>>> Hier jetzt eins der größten Fragezeichen meiner Route. Ich habe 3 Tage Zeit ab hier um nach Las Vegas zu kommen. Es gäbe nun mehrere Optionen wie wir von hier aus weitermachen, aber ich kann schwer einschätzen was Sinn macht.
Da Ihr keine Wanderer seid, könnte der Bryce für Euch schöner sein als der Zion. Ich würde 1 Page 2 Bryce Canyon 3 Springdale

A: Wenn Samstag Nachmittag zu viel los war im Grand Canyon, dann evtl. nochmal morgens hin zum Sonnenaufgang, dann weiter nach Page (2,5 Std.) . Am 7. von Page zum Zion NP (2 Std.), dann evtl. Aufenthalt in Springdale.

B: Falls wir noch nicht genug vom Grand Canyon haben oder uns zu viel los war, Fahrt zum North Rim (4 Std.) und wieder raus (nochmal 1,5 Std.), Übernachtung evtl. Umgebung Fredonia. Dafür wäre dann die Fahrtzeit am 7. zum Zion mit 1,5 Std. sehr kurz.

C: Vom south rim zum Bryce Canyon (5,5 Std. somit insgesamt genauso lang wie wenn wir den north rim mitnehmen würden). Von hier aus am 7. auch nur 1,5 Std. zum Zion.

8. Vom Zion NP nach Las Vegas (2,5 Std. / mit Valley of Fire 4 Std.)
>>> Lohnt sich der Umweg? Ich hätte es jetzt davon abhängig gemacht wie viel wir die Tage zuvor gefahren sind, ob wir müde sind und nicht mehr so viel Fahren wollen. Guter Plan. Und ja, lohnt sich, geht aber auch immer alles von der Zeit im geliebten Vegas ab  :oops:

9. Aufenthalt Las Vegas Ach, doch ein voller Tag, dann geht's ja

Jetzt kommt das nächste größere Fragezeichen der Route. Von Las Vegas aus haben wir 4 Tage Zeit um nach San Francisco zu kommen. Mitnehmen würde ich gerne aufjedenfall die Bäume im Sequoia NP und den Yosemite (Glacier Point). Fraglich ist ob wir den Death Valley mitnehmen oder ob das dann zu lang/viel wird. Wieder mehrere Optionen: Schade, dass der Sequoia gesetzt ist, sonst würde ich über das Death Valley und den Tioga Pass ins Valley fahren und den Glacier Point am nächsten morgen zum Sonnenaufgang (krass!)

A:
10. Abfahrt Las Vegas Umweg über Death Valley mit Zwischenstop irgendwo auf dem Weg zum Sequoia (Gesamt in 2 Tagen 8 Std.).
11. Weiter vom Zwischenstop zum Sequoia NP
12. Sequoia NP zum Yosemite Valley/Glacier Point (3,5 Std.)
13. Yosemite nach San Francisco 5 Std. (Würde ich jetzt so durchziehen diese lange Fahrt, da dann längerer Aufenthalt in SF)

B:
10. von Las Vegas direkt zum Sequoia NP (6 Std. sehr lange Fahrt, kein Death Valley, dafür aber 1 Tag Aufenthalt am yosemite)
11. Sequoia NP zum Yosemite
12. Aufenthalt Yosemite und evtl. Abends schon ein Stück in Richtung SF
13. Yosemite nach SF (evtl. kürzer als 5 Std.)

C: Einen Tag von SF streichen und einen Tag mehr Zeit für die Anfahrt nehmen. Aber eigentlich fänden wirs ganz schön zum Ende der Reise einen längeren Aufenthalt hier zu haben und ein wenig abzuschalten.
Am liebsten meine Variante, 2. C, 3. A

14. Aufenthalt San Francisco
15. Aufenthalt San Francisco
16. Aufenthalt San Francisco

17. Abfahrt SF Richtung L.A.
>>> Wir wollten hier die Küste entlang fahren, hätten 3 Tage Zeit um nach L.A. zu kommen (über Küste insgesamt 9 Std. auf 3 Tage verteilt). Wir würden gerne noch Zeit an einem schönen Strand oder so verbringen. Hier die Frage, welche Orte sind sehenswert auf der Rückreise nach L.A. bzw. welche Route wäre empfehlenswert? Weniger die Orte als halt die Aussicht mit ein paar Stops. Ich nenne gerne neben den typischen Spots den Point Lobos State Park, mE total unterschätztBringt es überhaupt etwas die Küste entlang zu fahren JAoder lieber die Schnellstraße weiter im Landesinneren (nur 6,5 Std) und dann runterfahren an schönen Stellen?

18. Rückfahrt Richtung L.A.
19. Ankunft in L.A. (Airport Hotel)

20. Abflug

Ich hoffe ich konnte alles für euch übersichtlich darstellen. Ich wäre euch sehr dankbar für alle möglichen Tipps. Auch eine ehrliche Einschätzung eurerseits, ob meine Routenplanung zu anspruchsvoll bzw. zu gehetzt klingt oder ob sie so passen könnteJa würde mich sehr freuen! Für eure Mühe bedanke ich mich schonmal jetzt! Gerne, Gruß zurück  :winke:

Beste Grüße,

Alex  :D

*StarWars

  • Bronze Member
  • Registriert: 04.09.2011
  • 231
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #2 am: 04.09.2019, 15:01 Uhr »
4.
ja über Joshua Tree

5.
ja dann hat man immer noch genug Zeit im NP (am besten man besucht zuerst die Bereiche, die nur mit dem Shuttlebus zu erreichen sind, der Rest liegt dann eh auf der Weiterfahrt)

6.
(über Monument Valley) nach Page, dann Bryce (evtl. danach Weiterfahrt Zion, wo man dann wohl nur die Punkte an der Straße schafft und nicht mehr mit den Shuttle in den Park)
North Rim würde ich weglassen, wenn man schon am South Rim war, da es auf der Strecke nach LV viel zu sehen gibt und euch mindestens ein weiterer Tag hier gut getan hättet. Dann müsst ihr euch wohl am Folgetag entscheiden, ob ihr lieber in den Zion hineinfahrt oder Valley of Fire.

8.
der Umweg lohnt sich schon, aber nach dem Motto "Ich hätte es jetzt davon abhängig gemacht wie viel wir die Tage zuvor gefahren sind, ob wir müde sind und nicht mehr so viel Fahren wollen." sollte man sowieso jeden Tag angehen

10.
Antwort C  :wink::
über Death Valley und der Tioga Road zum Yosemite (dort gibt es auch Riesenbäume)

17.
natürlich die Küste entlang

*Alex60

  • Newbie
  • Registriert: 03.09.2019
  • 5
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #3 am: 04.09.2019, 18:29 Uhr »
Danke schonmal für eure Antworten!

- Also Mojave Wüste ist leider dann doch ein zu weiter Umweg, aber Joshua Tree und dann über Oatman nach Kingman klingt sehr schön!

- Zu den Shuttlebussen am south rim noch eine Frage zu den Zeiten, ich konnte online leider keine Zeiten finden: Da die Leute ja zu Sonnenaufgang und Sonnenuntergang dort im NP sind, kann ich davon ausgehen, dass um diese Uhrzeiten auch Shuttles fahren? Hat hier jmd. Erfahrungen?

- Über Monument Valley nach Page ist sehr interessant, allerdings auch sehr lang! Das werde ich mir noch überlegen müssen. Aktuell klingt folgende Variante für mich nicht schlecht:
Am 6. Vom south rim, über den Antelope Canyon nach Page.
Am 7. Von Page zum Zion oder Bryce (oder beides).
Am 8. Über Valley of Fire nach Las Vegas.

- Nun zum yosemite: eure empfehlungen gehen klar zum Tioga Pass. Ich nehme also an, dass dieser sehr sehenswert ist?! Auch wäre die Fahrt kürzer als über den Sequoia zu fahren und ich müsste keinen Tag streichen bei San Francisco. Somit wäre die Route Las Vegas > Death Valley > Yosemite über Tioga Pass zum Glacier Point > Maripose Grove (Mammutbäume) > San Francisco. Sind 13,5 Stunden für 4 Tage. Denke das ist in Ordnung.
Eine Frage noch zu den Mammutbäumen im Yosemite. Meine Freundin wollte unbedingt zu diesen Bäumen im Sequoia. Sind die im Yosemite (Mariposa Grove) vergleichbar?


- Was wären denn noch gute Stops für die Rückreise von San Francisco nach L.A.?

Vielen Dank für eure Mühe! Hat mir schon sehr geholfen!

Liebe Grüße,
Alex

*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 3.884
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #4 am: 04.09.2019, 22:17 Uhr »
Hallo,
nur mal ganz kurz (ich bin gerade unterwegs und habe nur sehr langsames Internet):
Deine Fahrzeiten sind viel zu optimistisch. Du wirst z.B. LA - Kingman kaum in 5 Stunden schaffen. Es kann schon mehr als eine Stunde dauern, bis Du nur aus LA rauskommst (kommt drauf an, wo Dein Hotel liegt).

Welche Hotels (ausser LA und Tusayan) habt Ihr schon gebucht? Dann kann ich vielleicht morgen, wenn ich wieder daheim bin, noch ein paar Vorschläge machen,


*Simone_JJ

  • Silver Member
  • Registriert: 19.07.2015
  • 617
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #5 am: 05.09.2019, 08:26 Uhr »
https://www.nps.gov/grca/planyourvisit/shuttle-buses.htm

Der Tioga Pass gehört ja schon zum Yosemite und ist mit seinen Aussichtspunkten und klaren Bergseen toll. Einer hat auch einen Strand. Bei Lee Vining ist noch Bodie und der Mono Lake und vorher die Alabama Hills. Mariposa Grove kenne ich nicht.

Wenn Du den Hwy 1 im herangezoomten Google Maps abfährst, sind eigentlich alle Attraktionen, View Points und State Parks gelistet. Auf unserer allerersten Kali/Südwest-Tour haben wir dort recht viel Zeit verbummelt: http://forum.usa-reise.de/reiseberichte-usa-kanada/4-wochige-beginner-tour-im-sudwesten-und-kalifornien/90/

Die Zeiten aus Google Maps sind (außerhalb LA) sehr zuverlässig. Wenn Ihr eh noch Jet Lag habt, wäre es sicher sinnvoll noch vor der Rush Hour rauszufahren.

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 12.727
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #6 am: 05.09.2019, 10:29 Uhr »
Hallo,
auch meine 5 ct dazu:

Außerdem sind die Aufenthalte in L.A., am Grand Canyon, in Las Vegas und in San Francisco bereits vorab gebucht.
fest oder stornierbar? Falls stornierbar, würde ich noch einiges umstellen.

1. Oktober Ankunft in Los Angeles
2. Aufenthalt L.A.
3. Aufenthalt L.A.
4. Abfahrt L.A. in Richtung Kingman (Fahrtzeit 5 Std.)
>>> hier stellt sich die erste Frage: auf dem Weg liegt der Joshua Tree Nationalpark. Ein Abstecher dorthin würde 1,5 Std. extra bedeuten. Wie ist die Einschätzung hierzu von euch? Lohnt sich der Umweg?
Der Joshua Tree NP ist unbedingt einen Besuch wert (und nicht nur ein bloßes Durchrauschen). Falls die Quartiere stornierbar sind, würde ich gleich am ersten Tag nach der Ankunft in LA losfahren. Jetlag-bedingt ist man da so früh dran, daß man zum einen dem Verkehr in LA entkommt und zum anderen so zeitig im Joshua Tree ankommt, daß man auch etwas von dem Park hat. Sinnvoll wäre die Route LA - Yucca Valley - Park Boulevard durch den Joshua Tree NP - 29 Palms - Amboy - US 66/I 40 - Kingman (und nicht 29 Palms - CA 62 - US 95). Ich komme damit bei google maps auf 6 Std. Fahrzeit - könnte bei einem Frühstart in LA noch hinkommen.

Den Aufenthalt in LA würde ich dann an den Schluß der Tour dranhängen - hat außerdem den Vorteil, daß man einen zeitlichen Puffer hat, wenn man unterwegs aus welchen Grüpnden auch immer irgendwo "hängenbleibt".

5. Start in Kingman, über Route 66 in Richtung Grand Canyon Village (Fahrtzeit 3 Std. /ohne Route 66 grob 20min Ersparnis). Hotel befindet sich 15min vom Eingang des NP entfernt, in Tusayan.
>>> hier dann die nächste Frage. Wir sind beide keine großartigen Wanderer, wollen einfach Zeit im NP mit Ausblick verbringen. Wird das zu viel mit 3 Std. Anfahrt?  Oder denkt ihr man kann getrost bis frühen Nachmittag anreisen und hat dann immernoch genug Zeit um im NP zu verbringen?
Nach der Anfahrt dürfte ausreichend Zeit verfügbar sein, um ein paar Aussichtspunkte im Westteil (Shuttle zum Hermits Rest) sowie im Umfeld des Visitor Center (Sonnenuntergang am Yavapai Point - da war aber schon vor 20 Jahren ein ziemlicher Rummel) mitzunehmen - den östlichen Teil dann am nächsten Vormittag anschauen - da fährt man eh' entlang.

6. Abfahrt Grand Canyon (Tusayan). Grobe Richtung wäre der Zion Nationalpark als zwischenstop vor Las Vegas
>>> Hier jetzt eins der größten Fragezeichen meiner Route. Ich habe 3 Tage Zeit ab hier um nach Las Vegas zu kommen.
A: Wenn Samstag Nachmittag zu viel los war im Grand Canyon, dann evtl. nochmal morgens hin zum Sonnenaufgang, dann weiter nach Page (2,5 Std.) . Am 7. von Page zum Zion NP (2 Std.), dann evtl. Aufenthalt in Springdale.

B: Falls wir noch nicht genug vom Grand Canyon haben oder uns zu viel los war, Fahrt zum North Rim (4 Std.) und wieder raus (nochmal 1,5 Std.), Übernachtung evtl. Umgebung Fredonia. Dafür wäre dann die Fahrtzeit am 7. zum Zion mit 1,5 Std. sehr kurz.

C: Vom south rim zum Bryce Canyon (5,5 Std. somit insgesamt genauso lang wie wenn wir den north rim mitnehmen würden). Von hier aus am 7. auch nur 1,5 Std. zum Zion.
Ich würde Variante A vorziehen, beim Rausfahren aus dem GC nach Osten gibt es noch viele Aussichtspunkte, dann Aufenthalt in Page (Horseshoe Bend, Antelope Canyon). Den von StarWars empfohlenen Umweg über Monument Valley würde ich mir nur als Option offenhalten, wenn man sehr früh dran ist und gerade viel Lust zum Fahren hat. Von Page dann weiter Richtung Zion.
Variante B halte ich für zu aufwendig - ich liebe zwar den North Rim, aber wenn man auf der gleichen Tour schon am South Rim war, ist das mit der sehr langen (und nicht allzu spannenden) Anfahrt imho nicht sinnvoll. Außerdem sollte man sich die Umgebung von Page nicht entgehen lassen.
Variante C ist schwierig zu entscheiden - Bryce ist natürlich eine Reise wert, Page aber auch. Da Bryce nochmal eine zusätzliche Strecke ist, würde ich lieber die Zeit in und um Page verbringen, wo Du ohnehin vorbeikommst. Optimal wäre natürlich, einen zusätzlichen Tag für Bryce einzubauen und bei SFO oder vorzugsweise bei LA zu streichen - geht aber nur, wenn die gebuchten Hotels stornierbar sind. Die Auffanglösung könnte sein GC - Page (Übernachtung) - Bryce Canyon (Übernachtung) - Zion nur Durchfahrt auf der UT 9 mit kurzem Aufenthalt am Canyon Overlook, bevor es ins Tal geht - Valley of Fire - Las Vegas

8. Vom Zion NP nach Las Vegas (2,5 Std. / mit Valley of Fire 4 Std.)
>>> Lohnt sich der Umweg?
unbedingt! Würde ich selbst bei der "Auffanglösung" für die Strecke Page - Bryce - LV mitnehmen.

Jetzt kommt das nächste größere Fragezeichen der Route. Von Las Vegas aus haben wir 4 Tage Zeit um nach San Francisco zu kommen. Mitnehmen würde ich gerne aufjedenfall die Bäume im Sequoia NP und den Yosemite (Glacier Point). Fraglich ist ob wir den Death Valley mitnehmen oder ob das dann zu lang/viel wird. Wieder mehrere Optionen:...
Hier bietet sich imho eigentlich die klassische Route an: LV - Death Valley (Übernachtung) - Lee Vining (Übernachtung) - Tioga Pass - Yosemite Valley (Übernachtung) - SFO unter Verzicht auf Sequoia. Große Bäume gibt es auch im Yosemite.
Aaaaaber: Ihr seid Mitte Oktober unterwegs und derTioga Pass ist Hochgebirge. Der Pass ist normalerweise bis ca. Mitte November geöffnet, es gab aber auch schon dauerhafte Schließungen im Oktober. Außerdem kann es bei Schlechtwetterfronten zu tageweisen Schließungen kommen. Also unbedingt vor der Fahrt in Richtung Lee Vining erkundigen, wie die Verhältnisse sind und notfalls "untenrum" ausweichen (und dann Sequoia dazunehmen).

17. Abfahrt SF Richtung L.A.
>>> Wir wollten hier die Küste entlang fahren, hätten 3 Tage Zeit um nach L.A. zu kommen (über Küste insgesamt 9 Std. auf 3 Tage verteilt). Wir würden gerne noch Zeit an einem schönen Strand oder so verbringen. Hier die Frage, welche Orte sind sehenswert auf der Rückreise nach L.A. bzw. welche Route wäre empfehlenswert? Bringt es überhaupt etwas die Küste entlang zu fahren oder lieber die Schnellstraße weiter im Landesinneren (nur 6,5 Std) und dann runterfahren an schönen Stellen?
Unbedingt die Küstenstraße nehmen. Erster Aufenthalt in Monterey (tolles Aquarium), zweiter Aufenthalt in Morro Bay oder Santa Barbara.

- Zu den Shuttlebussen am south rim noch eine Frage zu den Zeiten, ich konnte online leider keine Zeiten finden: Da die Leute ja zu Sonnenaufgang und Sonnenuntergang dort im NP sind, kann ich davon ausgehen, dass um diese Uhrzeiten auch Shuttles fahren? Hat hier jmd. Erfahrungen?
Für Erfahrungen  ist da zu lange her - aber eine Fundstelle habe ich: https://www.nps.gov/grca/learn/news/upload/sr-pocket-map.pdf - ganz unten rechts sind Infos zu den Shuttles: "Shuttle buses run every 10 - 15 minutes during the day. They run approximately every 30 minutes during the hour before sunrinse and the hour after sunset." Der Shuttle von Tusayan in den Park fährt ab Oktober nicht mehr.
Gruß
mrh400

*Alex60

  • Newbie
  • Registriert: 03.09.2019
  • 5
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #7 am: 05.09.2019, 12:17 Uhr »
Abermals vielen Dank für eure Hilfe! Die Route nimmt nun auch im Detail immer mehr Formen an!
An den großen Stationen LA,LV und SF will ich eig. nichts mehr ändern. Maximal einen Tag von SF streichen oder einen Tag früher aus L.A. wenn es uns da garnicht gefallen sollte, aber wie gesagt eigentlich nur im Notfall. Ich habe mich nun für folgende Variante entschieden:

1. Ankunft L.A.
2. Aufenthalt L.A.
3. Aufenthalt L.A.
4. Abfahrt L.A. (wir werden versuchen möglichst früh vor der rush hour. Wenn ich das richtig sehe, liegt unser Hotel nicht weit von der Highway-Auffahrt, in Hollywood) >>> über Joshua Tree NP, Oatman, nach Kingman (wir lassen uns Zeit bei der Anfahrt, verbringen Zeit im Joshua Tree und es reicht wenn wir Abends in Kingman ankommen) ---Fahrtzeit ohne Stau 6,5 Std.---
5. Kingman >>> über Route 66, Grand Canyon NP south rim (Tag verbringen im NP, Abends Hotel in Tusayan welches bereits gebucht ist) ---
6. Grand Canyon south rim >>> Antelope Canyon/Page (Besuch Antelope Canyon, Horseshoe Bend, Übernachtung am Lake Powell) --- 3 Std. ---
7. Page >>> Zion NP (aktuell würde ich den Bryce Canyon auslassen und dafür den Zion NP intensiver besuchen/bewandern, Übernachtung nähe Springdale) --- 2 Std. ---
8. Zion NP >>> Valley of Fire >>> Las Vegas --- 4 Std. ---
9. Aufenthalt Las Vegas
10. Abfahrt Las Vegas >>> Death Valley (Übernachtung irgendwo kurz nach der Durchfahrt des DV, hier jemand Tipps für einen geeignete Stop in Ri. Lee Vining?) --- ca. 4 Std. ---
11. Weiterfahrt vom Zwischenstop >>> Lee Vining --- ca. 2 Std. ---
12. Lee Vining >>> Durchfahrt des Tioga Pass zum Yosemite Valley, Besuch Glacier Point und Mariposa Grove (letzteres optional am nächsten Tag) --- 4 Std. ---
13. Yosemite >>> San Francisco --- ca. 4,5 Std. ---
14. Aufenthalt SF
15. Aufenthalt SF
16. Aufenthalt SF
17. Abfahrt San Francisco >>> Monterey --- 2 Std. ---
18. Monterey >>> über San Simeon nach Morro Bay --- 3 Std. ---
19. Morro Bay >>> über Santa Barbara nach L.A --- 3,5 Std. ---
20. Abflug L.A.

Sind schon einige Tage dabei mit weiten Fahrtstrecken, allerdings wird an 8 Tagen überhaupt nicht gefahren. Sieht jemand noch Punkte in meiner Planung absolut kritisch?
Tioga Pass bin ich mir bewusst. Da werden wir vorher schauen und sind auch noch flexibel. Ich habe mir die Statistiken der letzten Jahre angesehen und normalerweise sollte es noch gut klappen.
Ich persönlich mache mir ein wenig Sorgen um die Strecke von L.A. nach Kingman, die ist ja doch schon recht lang. Aber genauso wie vom Yosemite nach SF würde ich diese durchziehen um dann an anderen Tagen kürzere Strecken zu haben an denen mehr auf dem Programm steht.

Aufjedenfall wirklich nochmal vielen Dank! Hätte ich so alleine auch nicht hinbekommen vermutlich!

*147VNN

  • Platin Member
  • Registriert: 28.10.2009
  • 1.960
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #8 am: 05.09.2019, 13:17 Uhr »
10. Tag Übernachtung IM Valley, nicht dahinter, Furnace Creek.

Statt Lee Vining ginge auch Mammoth Lakes, die haben genug Hotelkapazitäten. Auf dem Weg dahin noch Alabama Hills, ggf. Devils Postpile oder den Schlenker über die June Lakes (158) mitnehmen.

Bryce weglassen finde ich schade, zumal der weniger Zeit braucht als der Zion und selbständig zu erreichen ist. Was alle immer an Tusayan finden ist mir schleierhaft, IM NP übernachten, so nah wie möglich am Rim oder ist da schon alles ausgebucht?

*utahfan

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2008
  • 2.246
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #9 am: 05.09.2019, 13:45 Uhr »
hallo
für punkt 10: Las Vegas -durchs Death Valley-Lone PIne wäre reine Fahrzeit 4 Stunden, da kann man im DV Zeit Verbringenund auch bei Lone PIne die Alabama Hills noch mit besuchen;
Lone Pine - Lee Vining sind nur knapp 2 Stunden, da würde ich versuchen über den Tioga noch in den Yosemite reinzufahren und evtl im Valley noch was zur Übernachtung versuchen zu bekommen
vg
Utahfan
1997 SFO +Südwesten
2000 LA + Südwesten
2001 Utah
2002 Utah
2003 Chicago
2004 Südwesten
2006 Utah + Boston
2008 New York
2008 Utah + Colorado
2009 August SFO
2010 Nevada + Utah + Arizona ( wg. CONDOR ausgefallen)
2012 Reise von 2010 nachgeholt

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 12.727
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #10 am: 05.09.2019, 15:01 Uhr »
10. Tag Übernachtung IM Valley, nicht dahinter, Furnace Creek.
Schließe mich an

Statt Lee Vining ginge auch Mammoth Lakes, die haben genug Hotelkapazitäten. Auf dem Weg dahin noch Alabama Hills, ggf. Devils Postpile oder den Schlenker über die June Lakes (158) mitnehmen.
Mammoth Lakes wäre überlegenswert (zumal Lee Vining teuer und häufig ausgebucht ist - es gibt dort nicht viel); Alabama Hills ja, Devils Postpile ist umständlich, weil nur mit Shuttle zugänglich.

IM NP übernachten, so nah wie möglich am Rim oder ist da schon alles ausgebucht?
Ich glaube nicht, dass man mit nur drei Wochen Vorlauf dort etwas findet.

für punkt 10: Las Vegas -durchs Death Valley-Lone PIne wäre reine Fahrzeit 4 Stunden, da kann man im DV Zeit Verbringen und auch bei Lone PIne die Alabama Hills noch mit besuchen.
Das halte ich für ausgeschlossen; LV - Lone Pine geht zwar noch, aber ist eine Hetzerei, wenn man das DV ein wenig erkunden möchte; wir haben das einmal in umgekehrter Richtung gemacht und sind in LV im Dunkeln angekommen - und zwar im Juni (!); Alex ist im Oktober unterwegs, da wird es fast zwei Stunden früher dunkel. Die Alabama Hills gehen da sicher nicht mehr.
Gruß
mrh400

*147VNN

  • Platin Member
  • Registriert: 28.10.2009
  • 1.960
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #11 am: 05.09.2019, 16:22 Uhr »
Okay, Zeitpunkt hatte ich übersehen. Kachina Lodge wäre noch frei, ist aber nicht ganz billig. Devils Postpile ist natürlich kein Muss, war ja nur eine Aufzählung, was alles am Weg liegt. Wir waren in der "Nach- Shuttle- Saison" dort und konnten selber hinfahren.

*lonewolf81

  • Gold Member
  • Registriert: 11.08.2009
    Ort: Bodensee
  • 1.009
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #12 am: 05.09.2019, 19:48 Uhr »
4. Abfahrt L.A. (wir werden versuchen möglichst früh vor der rush hour. Wenn ich das richtig sehe, liegt unser Hotel nicht weit von der Highway-Auffahrt, in Hollywood) >>> über Joshua Tree NP, Oatman, nach Kingman (wir lassen uns Zeit bei der Anfahrt, verbringen Zeit im Joshua Tree und es reicht wenn wir Abends in Kingman ankommen) ---Fahrtzeit ohne Stau 6,5 Std.---

Ich weiß ja nicht wie ihr so drauf seid, aber in der ersten Woche hatte ich jetlag bedingt nie Probleme mit dem frühen Aufstehen. Warum nicht um 6 Uhr los, Rush-Hour ausweichen und dann irgendwo außerhalb (z.B. Palm Springs) in einem Dennys in Ruhe frühstücken. Ja ich weiß, das Argument ist "Ich habe Urlaub, ich stehe nich so früh auf." - aber warum nicht, wenn es in der Summe viele Vorteile bringt?


*Miss T

  • Silver Member
  • Registriert: 05.06.2011
  • 448
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #13 am: 06.09.2019, 10:29 Uhr »
So kurz vor der Reise mit entsprechend vielen bereits getätigten Buchungen finde ich es ehrlich gesagt ein bisschen müssig, Feedback und Verbesserungsvorschläge einzuholen. Meiner Meinung nach verbringt viele Tage in den Städten und habt dazwischen viele lange Fahrtstrecken und viel zu wenig Zeit für Besichtigungen in den Nationalparks. Daran werdet ihr aber so spät kaum mehr etwas ändern können.

Was ihr aus meiner Sicht noch zur Verbesserung machen könntet, teilweise wurde es auch schon von anderen genannt:
+ Vom Zion NP werdet ihr aufgrund der Besuchermassen und des notwendigen Shuttles in zwei halben Tagen wenig sehen. Ich würde stattdessen den Bryce NP besuchen. Viele finden diesen sogar sehr viel beeindruckender als den Grand Canyon, und euer knappes Zeitbudget passt hierfür auch besser. Einen kleinen Eindruck vom Zion NP könnt ihr euch trotzdem verschaffen, indem ihr über die landschaftlich sehr schöne Route über die East Entrance Road und Springdale fahrt. Wenn ihr Zeit und Parkplatzglück habt, könnte sich auch die kurze Wanderung zum Canyon Overlook ausgehen.
+ Ad Death Valley NP: In Furnace Creek übernachten, dann könnt ihr zwei halbe Tage dort für Besichtigungen nutzen. Der Tag mit Fahrt bis Lee Vining ist auch einer der wenigen Fahrtagen, an denen ihr nicht Zeitdruck haben werdet. Ob ihr so kurzfristig noch in Furnace Creek ein (erschwingliches) Zimmer bekommen werdet, ist allerdings fraglich.
+ Tag 12 ist so unmöglich und sinnlos: Ihr könnt nicht die Tioga Road, Glacier Point und Mariposa Grove an einem Tag machen, insbesondere mit dem negativen Begleiterscheinungen der dortigen Besuchermassen. Der Glacier Point füllt - nur mit den View Points und ohne Wanderungen - schon mal einen halben Tag. Wenn ihr vom Yosemite NP abgesehen von den Sights an der Tioga Road  halbwegs was sehen möchtet, dann solltet ihr dort eine zusätzliche Übernachtung einplanen und dafür eine in SFO streichen.

*Alex60

  • Newbie
  • Registriert: 03.09.2019
  • 5
Antw: L.A. > Grand Canyon > Las Vegas > San Francisco in 20 Tagen
« Antwort #14 am: 06.09.2019, 11:14 Uhr »
So kurz vor der Reise mit entsprechend vielen bereits getätigten Buchungen finde ich es ehrlich gesagt ein bisschen müssig, Feedback und Verbesserungsvorschläge einzuholen. Meiner Meinung nach verbringt viele Tage in den Städten und habt dazwischen viele lange Fahrtstrecken und viel zu wenig Zeit für Besichtigungen in den Nationalparks. Daran werdet ihr aber so spät kaum mehr etwas ändern können.

Ich bin leider erst spät auf die Idee gekommen, meine Route in dieses Forum zu posten und bin anfangs davon ausgegangen ich würde das alleine hinkriegen. Es lässt sich allerdings schon noch etwas ändern. Gebucht sind lediglich L.A. , Grand Canyon (weil sehr früh komplette Umgebung ausgebucht, deswegn IM NP auch nichts erschwingliches mehr zu bekommen. Allerdings sind 10 Minuten Anfahrt zu verschmerzen denke ich), Las Vegas und San Francisco.

Zu den langen Aufenthalten in den Städten:
L.A.: Wir landen am 1.Oktober erst gegen 15 Uhr, mit Immigration, Mietwagen und Fahrt zum Hotel rechne ich damit, dass an diesem Abend nicht mehr viel sein wird. Nach den Strapazen der Anreise hätten wir dann lediglich 2 volle Tage in L.A. und wollen am 4. Tag in aller Frühe vor der Rush Hour (@lonewolf81) aufbrechen. Dass man L.A. auch hinten dran an die Reise hätte stellen können, finde ich tatsächlich sinnvoll, die Idee hat mir sehr gut gefallen, lässt sich aber nun leider nicht mehr realisieren.
Siehst du hier wirklich noch Sinn, den Aufenthalt auf einen Tag zu kürzen?

Las Vegas: Hier haben wir nur den ersten Nachmittag/Abend und einen vollen Tag. Noch mehr kürzen macht denke ich keinen Sinn.

San Francisco: Hier ist der längste Aufenthalt geplant. Dieser lässt sich allerdings noch kürzen und der erste Tag streichen. Ich denke das werde ich auch machen, nachdem mir das hier schon mehrfach angeraten wurde.

> Furnace Creek habe ich noch eine Übernachtung bekommen können und reserviert (kostenfrei stornierbar bis 3 Tage vorher).
> Weitere Übernachtungen in Richtung Tioga Pass (z.B. Mammoth Lakes) will ich nicht buchen, da ich ja kurzfristig erst 100% sicher sein kann ob dieser befahrbar sein wird. Seht ihr das problematisch? Ich denke irgendwo in der Nähe zum Tioga Pass werde ich schon auch spontan eine Übernachtungsmöglichkeit finden.
> Wenn alles nach Plan läuft:
10. Las Vegas > Furnace Creek
11. Furnace Creek > Mammoth Lakes
12. Mammoth Lakes > Tioga Pass > Yosemite Valley (findet man hier oder am tioga pass spontan Übernachtungsmöglichkeiten? Ansonsten evtl. aus Yosemite raus und am nächsten Tag nochmal rein für Glacier Point und Mariposa Grave?)
13. Glacier Point und Mariposa Grave (Abends evtl. schon ein Stück Richtung SF)
14. Abfahrt nach San Francisco
15. Aufenthalt SF
16. Aufenthalt SF
17. Abfahrt SF

> Durch die Streichung eines Tages in SF, hätte ich auch den Vorteil, dass wenn der Tioga Pass dicht ist, ich genug Zeit hätte vom Death Valley über den Sequoia zu fahren.
> Bryce statt Zion ist vorgemerkt
> @Miss T: deinem Post entnehme ich schon, dass du die Route als zu gehetzt empfindest und es etwas kritisch siehst. Aber wenn ich den Tag von SF streiche, sehe ich wirklich kein Einsparpotenzial mehr. Zumal uns die Städte ja auch interessieren. Oder wo würdest du jetzt noch etwas ändern?

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.054 Sekunden mit 28 Abfragen.