Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*TGW712

  • Diamond Member
  • Registriert: 30.11.2009
  • 3.576
Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« am: 25.08.2019, 18:05 Uhr »
Liebe Alle,

könnt Ihr mir mal einmal helfen mit dem klassischen 3-Eck an der Westküste?
Wir haben leider nur 14 Tage zu verplanen.

Außerdem würden wir gerne, soweit möglich:
- Vegas, das wir schon kennen, möglichst lange als Aufenthalt einplanen
- LA weitestgehend meiden
- Hwy #1 auf jeden Fall mitnehmen
- genug Zeit fürs Monterey Aquarium haben
-  nicht zu viel Zeit in SFO verbringen (wir reisen mit Kind und Städte sind da nicht immer sooo toll)
- Sequoias sehen

Flüge können wir erst im November buchen. Wenn möglich werden wir einen Gabelflug buchen, um den Rückweg Vegas-LA zu planen, dann würden wir einen Tag gewinnen, der Sicherheit halber planen wir das aber mal ein!

Erste Planung sieht so aus:
1. Tag: Ankunft LA, Übernahme Mietwagen, noch nen Stück rausfahren. Übernachtung z.B. in Camarillo o.ä.
2. Tag: Camarillo - Santa Barbara - San Luis Obispo (ca 270km, 3 1/2 Stunden Fahrt)
3. Tag: San Luis Obispo - Morro Bay State Park - San Simeon - Ragged Point - Julia Pfeiffer Burns SP - Big Sur Lighthouse - Monterey (ca. 230km, 4 Stunden Fahrt)
4. Tag: Monterey (Aquarium und 17 Mile Drive)
5. Tag: Monterey - SFO (besser über Küste/Half Moon Bay oder besser über Palo Alto?)
6. Tag: SFO (Alcatraz, Golden Gate Bridge, Cable Cars, Hafen)
7. Tag: SFO - Calaveras Big Trees SP - Yosemite Village (der Tag passt nicht! 450km, rund 7h Fahrtzeit, wo würdet Ihr zwischenübernachten?)
8. Tag: Yosemite Village - Tioga Pass - Mono Lake - Bishop (ca. 240km, 3 1/2h)
9. Tag: Bishop - Lone Pine - Badwater - Furnace Creek (ca. 320km, 4 1/2h)
10. Tag: Furnace Creek - Zabriskie Point - Las Vegas (ca. 230km, 3h)
11. Tag: Las Vegas
12. Tag: Las Vegas
13. Tag: Las Vegas - LA (ca 450km, ca 5h)
14. Tag: Rückflug

Wenn niemand eine Idee hat würden wir Tag 7 die Sequoias rausnehmen, was aber sehr schade wäre. Gibt es vielleicht auf der Strecke andere Tipps für Sequoias?
Haben wir uns wo vertan, können wir noch etwas kürzen/ändern?

DANKE!

*Detritus

  • Platin Member
  • Registriert: 13.09.2008
  • 2.495
Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #1 am: 25.08.2019, 19:23 Uhr »
Falls ein „echter“ Gabelflug zu teuer sein sollte - wir sind schon mehrfach mit einem Inlandsflug von LAS nach LAX geflogen bevor es nach Hause ging.

Die Flüge gen Europa starten ja meist gegen Nachmittag, da kann man entspannt Vormittags rüber fliegen, selbst wenn es Probleme geben sollte könnte man im Notfall noch fahren.

Kostet nicht die Welt wenn man frühzeitig bucht.


Tag 6 würde ich schon Richtung Big Trees rausfahren, für das Programm reicht m.E. ein 3/4 Tag und man kann dann noch 1,5 - 2 Stunden Strecke machen. ÜN dann z.B. in Sonora.

Große Bäume gibt es alternativ auch bei den Muir Woods.

*TGW712

  • Diamond Member
  • Registriert: 30.11.2009
  • 3.576
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #2 am: 25.08.2019, 19:43 Uhr »
Danke! Beides schonmal gute Ideen!
Schaue auch grad mal nach ner Route SF-Vegas ohne LA. Würden dann bis San Luis Obispo runterfahren und dann über Fresno vom Süden ins Yosemite Valley, dann kommt man an den großen Bäumen vorbei...
Hängt sehr von den Flugverfügbarkeiten ab, wollen Meilen verfeuern

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 12.727
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #3 am: 25.08.2019, 22:13 Uhr »
Schaue auch grad mal nach ner Route SF-Vegas ohne LA. Würden dann bis San Luis Obispo runterfahren und dann über Fresno vom Süden ins Yosemite Valley, dann kommt man an den großen Bäumen vorbei...
Hängt sehr von den Flugverfügbarkeiten ab, wollen Meilen verfeuern
Gefällt mir im Prinzip besser. Die großen Bäume im Mariposa Grove erreicht man nur per Shuttle. Am Parkplatz sollte man nicht zu spät eintreffen, um noch Platz zu bekommen.

Was die Flugverfügbarkeit angeht, fürchte ich allerdings, dass SFO gerade bei Meilenflügen deutlich schwieriger wird als LA - jedenfalls haben wir dies schon mehrfach so erlebt (für Business bei LH).

SFO kann Kindern imho einiges bieten (wie alt?), so daß ich nicht zu knapp planen würde. Alcatraz jedenfalls Sunset-Tour (langfristig vorbuchen!). (Kennst Du Dich nicht ohnehin schon lange dort aus?)

Muir Woods als Alternative für große Bäume hatten wir bei unserem Versuch 2005 gecancelt, weil schon auf der Anfahrt totale Überfüllung absehbar war. Dafür sind auf der Nordseite der Golden Gate Mt Tamalpais und die Aussicht von den Marine Headlands einen Besuch auch mit Nachwuchs wert - Sausalito sowieso.
Gruß
mrh400

*TGW712

  • Diamond Member
  • Registriert: 30.11.2009
  • 3.576
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #4 am: 25.08.2019, 22:33 Uhr »
Mh das mit dem shuttle ist nen nicht unwichtiger Punkt, müsen wir mal überlegen.
Wobei die Weiterfahrt ins Valley doch unproblematisch möglich wäre? D.h. wenn der Parkplatz voll ist fährt man weiter, macht an dem Tag die Fälle und fährt am Folgetag am Morgen zurück zu den Bäumen.

SFO ist so ne Sache. Ich werde mit der Stadt irgendwie nicht warm, warum auch immer. Familie war noch nie da, so dass ein Paar Dinge sicherlich auf dem Pflichtprogramm stehen aber sonst denke ich eher kurz gehalten wird.

Verfügbarkeiten sind so ne Sache. Habe ne recht hohe Priorität, so dass Business nach SFO möglich sein sollte, nur First finde ich momentan keine.
"Sorgen" macht mir eher der Rückflug ab Vegas. Fände es eigentlich ganz gut, hier mit Eurowings zu fliegen, um nen Companion Award nehmen zu können aber mal sehen...

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 12.727
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #5 am: 26.08.2019, 07:37 Uhr »
Wobei die Weiterfahrt ins Valley doch unproblematisch möglich wäre?
schon, aber dauert je Fahrtrichtung eine gute Stunde (ohne allfällige Staus im Valley) => drei zusätzliche Fahrstunden im Auto überwiegend durch Wald ohne allzu große Highlights (gut, Tunnel View und Glacier Point Road; braucht man aber auch nicht dreimal).

lternative wäre am späteren Nachmittag ankommen und hoffen, dass man einen Platz von "Wegfahrern" bekommt und dann im  ehemaligen Wawona Hotel (heißt jetzt anders) übernachten. Von dort fährt auch sporadisch ein Shuttle. Am nächsten Tag mit Abstecher zum Glacier Point und Tunnel View direkt zur Tioga Pass Road (hinteres Valley auslassen) und bis Lone Pine - ist zwar heftig, aber bei wenig Zeit machbar. Ich persönlich würde ja einen Tag LV für einen zusätzlichen im Yosemite NP opfern (aber man kennt hier ja mein "Faible" für LV).
Gruß
mrh400

*motorradsilke

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.08.2008
  • 3.315
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #6 am: 26.08.2019, 07:46 Uhr »


Falls ein „echter“ Gabelflug zu teuer sein sollte - wir sind schon mehrfach mit einem Inlandsflug von LAS nach LAX geflogen bevor es nach Hause ging.

Die Flüge gen Europa starten ja meist gegen Nachmittag, da kann man entspannt Vormittags rüber fliegen, selbst wenn es Probleme geben sollte könnte man im Notfall noch fahren.


Das würde ich auf keinen Fall machen. Man muss ja immer ein paar Stunden Reserve einplanen, falls ein Flieger ausfällt oder zu spät fliegt. Und wenn Alles gut geht, hängt man dann ein paar h am Flughafen rum.
Wenn man gleich früh fährt, und gut durchkommt, kann man noch zum Strand in LA fahren.

*andi7435

  • Platin Member
  • Registriert: 21.12.2004
  • 2.145
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #7 am: 26.08.2019, 11:19 Uhr »
Bei First kannst du dich auf Warteliste setzen lassen. Aber 3 Plätze wird sicherlich schwierig. Oder du gehst nur nach vorn in die F und lässt den Rest der Familie hinten sitzen.

*Jack Black

  • Gold Member
  • Registriert: 31.03.2019
  • 927
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #8 am: 26.08.2019, 13:47 Uhr »
Gibt es vielleicht auf der Strecke andere Tipps für Sequoias?

Im Prinzip schon. Im Yosemite gibt es drei größere Ansammlungen von Sequoias, das sind die 3 Groves: Mariposa Grove, Tuolumne Grove und Merced Grove. Der Mariposa Grove benötigt einen Shuttle (was schon gesagt wurde), die anderen beiden meines Wissens nach nicht.

Letztendlich gäbe es natürlich die komplett andere Option, Yosemite auszulassen (ist wahrscheinlich sowieso total überfüllt - wann genau soll der Urlaub eigentlich stattfinden?) und (nomen est omen) in den Sequoia NP zu fahren (sowieso mein Lieblingspark). Am Anfang des abzweigenden Kings Canyon ist der wirklich tolle Grant Cove (u.a. natürlich mit den General Grant Tree, aber auch Michigan Tree usw. sind richtige Fettmänner!). Meistens ist der Sequoia NP und Kings Canyon viel weniger besucht als der Yosemite, aber dennoch sehr schön.

Im Anschluss müsste man "unten herum" Richtung Las Vegas fahren, ggf. via Lake Isabella und ggf. auch via Valley of Fire, da wäre vielleicht ein Stop in Ridgecrest (sehr gut ausgestatteter Touristenort mit vielen Motels und Restaurants) sinnvoll. Auf unserer allerersten Reise haben wir es bis dahin gar nicht erst geschafft, sind via Bakersfield ganz unten herum und haben im Best Western in Tehachapi übernachtet (ist aber 23 Jahre her, damals war das Hotel recht ordentlich mit gutem Restaurant und daneben direkt ein Supermarkt). Am nächsten Tag sind wir dann via Death Valley bis zum Excalibur Hotel in Las Vegas gefahen.... lange ist's her, denke ich immer noch gerne dran zurück.

Ist vielleicht eine brauchbare Alternative?

*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 3.884
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #9 am: 26.08.2019, 18:04 Uhr »
Hallo TGW,
wann soll denn diese Reise sein (Monat?). Nicht dass der Tioga Pass noch oder wieder wg. Wintersperre geschlossen ist.
Und ein Gedanke: der Hwy. 1 ist von nord nach süd wesentlich schöner. Du fährst auf der Meerseitem hast also schon beim Fahren jede Menge tolle Ausblicke. Und zu den Viewpoints kommst Du auch einfacher, in der anderen Richtung musst Du immer erst den Gegenverkehr queren und bist dann in der falschen Richtung am Viewpoint.


*TGW712

  • Diamond Member
  • Registriert: 30.11.2009
  • 3.576
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #10 am: 26.08.2019, 20:37 Uhr »
Hallo TGW,
wann soll denn diese Reise sein (Monat?). Nicht dass der Tioga Pass noch oder wieder wg. Wintersperre geschlossen ist.
Und ein Gedanke: der Hwy. 1 ist von nord nach süd wesentlich schöner. Du fährst auf der Meerseitem hast also schon beim Fahren jede Menge tolle Ausblicke. Und zu den Viewpoints kommst Du auch einfacher, in der anderen Richtung musst Du immer erst den Gegenverkehr queren und bist dann in der falschen Richtung am Viewpoint.
Danke! Reise wird Ende Juni/Anfang Juli sein. Tioga sollte daher unproblematisch sein. Das mit der Fahrtrichtung ist in der Tat ein Punkt, den ich auch überlegt hatte, wir möchten LV aber am Ende haben. Daher liegt mir die Route ohne LA ab SFO auch eher.

Gibt es vielleicht auf der Strecke andere Tipps für Sequoias?

Im Prinzip schon. Im Yosemite gibt es drei größere Ansammlungen von Sequoias, das sind die 3 Groves: Mariposa Grove, Tuolumne Grove und Merced Grove. Der Mariposa Grove benötigt einen Shuttle (was schon gesagt wurde), die anderen beiden meines Wissens nach nicht.

Letztendlich gäbe es natürlich die komplett andere Option, Yosemite auszulassen (ist wahrscheinlich sowieso total überfüllt - wann genau soll der Urlaub eigentlich stattfinden?) und (nomen est omen) in den Sequoia NP zu fahren (sowieso mein Lieblingspark). Am Anfang des abzweigenden Kings Canyon ist der wirklich tolle Grant Cove (u.a. natürlich mit den General Grant Tree, aber auch Michigan Tree usw. sind richtige Fettmänner!). Meistens ist der Sequoia NP und Kings Canyon viel weniger besucht als der Yosemite, aber dennoch sehr schön.

Im Anschluss müsste man "unten herum" Richtung Las Vegas fahren, ggf. via Lake Isabella und ggf. auch via Valley of Fire, da wäre vielleicht ein Stop in Ridgecrest (sehr gut ausgestatteter Touristenort mit vielen Motels und Restaurants) sinnvoll. Auf unserer allerersten Reise haben wir es bis dahin gar nicht erst geschafft, sind via Bakersfield ganz unten herum und haben im Best Western in Tehachapi übernachtet (ist aber 23 Jahre her, damals war das Hotel recht ordentlich mit gutem Restaurant und daneben direkt ein Supermarkt). Am nächsten Tag sind wir dann via Death Valley bis zum Excalibur Hotel in Las Vegas gefahen.... lange ist's her, denke ich immer noch gerne dran zurück.

Ist vielleicht eine brauchbare Alternative?
Theoretisch schon, allerdings empfinde ich den Yosemite doch schon als Highlight. Wie ist denn die Besuchermenge so die letzten Jahre? Deutlich mehr als im Zion?

Bei First kannst du dich auf Warteliste setzen lassen. Aber 3 Plätze wird sicherlich schwierig. Oder du gehst nur nach vorn in die F und lässt den Rest der Familie hinten sitzen.
Ich fürchte, dann kann ich die nächsten Jahre allein reisen ;)

*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 3.884
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #11 am: 26.08.2019, 20:58 Uhr »

Danke! Reise wird Ende Juni/Anfang Juli sein. Tioga sollte daher unproblematisch sein. Das mit der Fahrtrichtung ist in der Tat ein Punkt, den ich auch überlegt hatte, wir möchten LV aber am Ende haben. Daher liegt mir die Route ohne LA ab SFO auch eher.


Dann bliebe aber immer noch die Möglichkeit, ab SF erst in den Yosemite zu fahren, dann an die Küste, ungefähr bei Montery, Hwy. 1 runter bis nördlich von LA und dann Deine weitere Tour mit Endpunkt LV planen.

Aber: ganz wichtig; im Yosemite buchen sobald wie möglich. Dieser NP ist so total ausgebucht, wie man es sich noch vor 5 Jahren hat gar nicht vorstellen können. Und möglichst im Valley was buchen, ansonsten stehst Du erstmal mindestens 1 Stunde im Stau, bevor Du überhaupt in den NP kommst.




*Detritus

  • Platin Member
  • Registriert: 13.09.2008
  • 2.495
Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #12 am: 26.08.2019, 21:33 Uhr »
Wir waren dieses Jahr Mitte Juli da. Frühzeitig um eine Unterkunft kümmern (wir haben in El Portal geschlafen), nicht am Wochenende da sein und morgens dann halt früh reinfahren.

So haben wir ganz ohne Shuttle direkt am Campground beim Vernal Fall and Nevada Fall Trail parken können. Auch auf dem Trail war wenig los, oben am Nevada Fall waren mit uns vielleicht noch 10 Leute.
(Wenn man den John Muir Trail zurück nimmt hat man auch wenig Verkehr.)

Nur der Rückweg, speziell ab der Brücke war die Hölle. Da haben sich wortwörtlich die Massen dann Richtung Fälle gewälzt.

Entsprechend chaotisch war die Park- und Verkehrssituation. Da wir aber anders als alle anderen nur „raus“ mussten war das auch kein Thema.

*TGW712

  • Diamond Member
  • Registriert: 30.11.2009
  • 3.576
Antw: Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #13 am: 26.08.2019, 22:25 Uhr »
Weia, das scheint sich ja übelst verändert zu haben. Da überlegen wir uns das vielleicht in der Tat nochmal. Gibt es in der Nähe vergleichbare Landschaft? Kann man den Kings Canyon zB innerhalb eines Tages sinnvoll erkunden (also entsprechende Infrastruktur und Unterkünfte vorhanden)?

*Detritus

  • Platin Member
  • Registriert: 13.09.2008
  • 2.495
Routenanalyse klassisches 3-Eck Westküste
« Antwort #14 am: 26.08.2019, 23:40 Uhr »
Na ja, schlafen und essen geht da schon, entweder in Pinehurst, Three Rivers oder halt direkt im Park. Wer mehr Infrastruktur braucht muss bspw. nach Visalia / Fresno ausweichen und dann ist die Anfahrt entsprechend länger. 1 Tag für alles wäre ein wenig mau, wenn man auch den Kings NP wirklich sehen will.

Das wäre dann eher so Richtung

ÜN Visalia -> Kings NP -> ÜN im Park -> Sequioa NP -> ÜN Three Rivers (oder wer mehr Sitzfleisch hat dann Porterville).

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.055 Sekunden mit 28 Abfragen.