Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Elsupremo

  • Gold Member
  • Registriert: 23.04.2007
  • 848
Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« am: 22.01.2011, 12:03 Uhr »


Na dann will ich auch mal einen Reisebericht schreiben, und zwar von unserer Tour nach Japan zu den Tempeln und Gärten Kyotos.

Die alte Kaiserstadt Kyoto ist zu zwei Jahreszeiten besonders attraktiv, zur Zeit der Kirschblüte im Frühjahr und zur Laubfärbung im Herbst. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden, die Herbstfärbung ist etwas einfacher zu „treffen“ - Mitte bis Ende November hat man gute Chancen die Peakseason mit zu erleben. Normalerweise, dieses Jahr wurde es etwas nervenaufreibender, durch den Jahrhundertsommer in Japan und den milden Herbst hat sich die Herbstfärbung in den nördlichen Landesteilen um 2-3 Wochen nach hinten verschoben. Allerdings hat dann Anfang November ein Kälteeinbruch einiges wieder gerade gerückt und die Herbstfärbung in Kyoto lag nur noch ein paar Tage hinter dem Soll und präsentierte sich so wie erhofft, schlichtweg fantastisch.



Allerdings ist man zu dieser Zeit dann nicht unbedingt allein in Kyoto unterwegs, die Stadt ist Mitte/Ende November restlos ausgebucht und dementsprechend gut besucht sind die Tempelanlagen. Weniger von ausländischen Besuchern, die sah man fast gar nicht und wenn dann an den falschen, sprich bekanntesten aber nicht unbedingt attraktivsten Tempeln. Deshalb gleich ein vorweggenommenes Fazit, Kyoto/Japan unbedingt individuell besuchen. Das Reisen in Japan mit Bahn und Bus ist viel einfacher als gedacht, sehr vieles ist auf Englisch, falls man doch mal nicht weiter weiß helfen einem die supernetten Japaner immer weiter. Alles völlig problemlos.

Die japanische Gesellschaft ist eh die eigentliche Überraschung dieser Reise, hier wird seinen Mitmenschen noch Respekt und Achtung entgegengebracht, Freundlichkeit, Höflichkeit und Bescheidenheit bestimmen den Umgang miteinander. Selbst in Tokyo kann man seinen Rucksack noch auf einer Parkbank abstellen und eine Runde durch den Park drehen, ohne das er gestohlen wird oder Großalarm ausgelöst wird. Und wie man dort als Kunde behandelt wird, da will man dann sowieso nicht mehr weg.

Das lässt sich allerdings nur selber vor Ort erleben, ich konzentriere mich lieber bei meinem Reisebericht auf die sichtbaren Vorzüge des Landes, wunderbare Tempelanlagen in Kombination mit grandioser Herbstfärbung. Insgesamt 88 Tempel stehen auf dem Programm, das ist jetzt aber reiner Zufall und hat nichts mit der Wallfahrt zu den 88 Tempeln zu tun, die in Japan sehr beliebt ist. Obwohl auch der Koyasan mit dabei ist haben wir uns nur auf die Tempel rund um Kyoto konzentriert plus Citylife in Tokyo und Osaka.

Hier die Reiseroute: Osaka – Koyasan – 13 Tage Kyoto/Nara – 5 Tage Tokyo mit Ausflug nach Kamakura.



Mindestteilnehmerzahl ist nicht erforderlich, gibt auch keinen schicken Mietwagen, unterwegs sind wir mit dem besten Bahnsystem der Welt, ein paar Bussen und ansonsten viel zu Fuß. Ich wünsche schon mal viel Spaß und bring uns noch schnell nach Osaka:

Flug LH 740 landet pünktlich und sicher am 9.11.2010 auf dem Kansai International Airport, dem Flughafen mitten im Meer trotz "gusty winds", Wetter Sonne mit Wolken bei 14 Grad.

Erster Kontakt mit den Fahrkartenautomaten der Bahn, erstes (und einziges) Scheitern. Mit Hilfe zweier junger Japanerinnen ist aber der Fehler schnell gefunden, man muss erst das Geld reinstecken, dann kann man die Taste für den Fahrpreis betätigen – das hatte ich vorher nirgendwo gelesen. Für 1160 Yen (10 Euro) geht es mit dem JR Kanku Rapid in etwa einer Stunde zur Osaka Station im Zentrum Osakas, Koffer im Hotel abgeben, Travellercheques tauschen und wir sind da.

Montag geht es dann mit los mit Osaka, viel Spaß und viele Grüße,

Frank

*Easy Going

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.07.2003
    Ort: Franken
  • 8.247
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #1 am: 22.01.2011, 12:10 Uhr »
Hallo Frank,

Reisen bildet -also "Mitreisen" auch.
Bin mal gespannt was ich alles über ein mir fast unbekanntes Land lerne.  :D
Zumindest die Japaner kenne ich schon vom Grand Canyon.   :lol:
Gruß Easy


You never gonna fly, if you're afraid to fall

*funny1a

  • Gold Member
  • Registriert: 04.11.2007
    Alter: 55
    Ort: Das schönste Land in Deutschlands Gau’n, das ist mein Badner Land.
  • 1.140
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #2 am: 22.01.2011, 12:17 Uhr »
Hallo Frank,

Super, dass Du Dich jetzt doch für den Reisebericht hier im Forum entschieden. :D

Bin mir sicher, dass Du viele Mitfahrer hast.

Die ersten Bilder sehen schon mal Super aus.

Freue mich auf die weitere Tour.
Lg
Markus

2008 Florida
2009 SFO-LV-Zion-Bryce-MV-Page-GC-Sedona-Route 66-LV
2010 LV-Death Valley-Zion-Torrey-Escalante-Moab-Page-LV
2011 LV-Lake Havasu-Joshua Tree-LA
2011 AIDA - Hamburg - New York
2012 Denver-Yellowstone-Salt Lake-Zion-LV
2014 Florida

*Angie

  • Forever Hawai'i !!
  • Diamond Member
  • Registriert: 23.05.2003
    Ort: Gran Canaria, Spanien
  • 20.816
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #3 am: 22.01.2011, 12:21 Uhr »

Hallo Frank,


eigentlich wollte ich die Nummer 2 sein, die sich deinen Reisebericht zu Gemüte führt, aber funny1a ist mir zuvorgekommen :wink: Auch gut, dann bin ich halt Nummer 3, gefallen wird es mir deswegen nicht minder gut :D

Ich bin sehr gespannt und hoffe, dass du auch zwischendurch ein wenig über das japanische Volk und ihre Gepflogenheiten erzählst :wink:


LG, Angie

Viele Grüße,
Angie

Angie's Dreams  Reiseberichte, Trails auf Hawai'i, Infos über Hawai'i, Video, Auswandern nach Gran Canaria u.v.m.

*Chrissie

  • Gold Member
  • Registriert: 23.10.2005
  • 855
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #4 am: 22.01.2011, 18:56 Uhr »
.. und ich bin die Nummer 4

Bin gespannt und freue mich, weitgehend unbekanntes Terrain kennenzulernen.
Gruß Chrissie
___________

DVD USA-Südwest
Afrika-DVDs

*Marterpfahl

  • Gold Member
  • Registriert: 21.02.2009
    Ort: Norddeutsche Tiefebene
  • 1.323
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #5 am: 22.01.2011, 19:33 Uhr »
Hallo Frank,

da bin ich doch dabei. Japan ist u.a. noch ein weißer Fleck auf der Karte.
Die ersten Fotos sind ja schon mal sehr gelungen. Das macht Lust auf mehr   :D

LG
Rolf


Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht.

*worldtrav

  • Full Member
  • Registriert: 02.06.2007
    Ort: London
  • 81
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #6 am: 22.01.2011, 20:36 Uhr »
oh, ein Japan Bericht, da bin ich doch auch mal mit dabei. Ich selbst war vor ca. 10 Jahren in Japan und fand es sehr sehr intressant und das Bahnsystem ist wirklich einmalig!

Petra

*webcrawler

  • The one and only
  • Silver Member
  • Registriert: 13.08.2008
    Alter: 62
    Ort: Switzerland/Greifensee
  • 764
  • Viva Las Vegas
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #7 am: 22.01.2011, 21:26 Uhr »
Trotz Grippe, das lass ich mir nicht entgehen.
Freue mich darauf, auch wenn ich nur ein Vielleser und wenigschreiber bin.
Der Anfang war ja schon mal Klasse.
Cool wie Ihr das Problem beim Billetautomaten lösen konntet.

Freue mich auf eine Fortsetzung.
Gruss

*boehm22

  • Optimist
  • Silver Member
  • Registriert: 04.08.2004
    Alter: 59
    Ort: In der Mitte Bayerns
  • 732
  • <Follow your dreams.>
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #8 am: 22.01.2011, 22:10 Uhr »
Hab jetzt auch ein Ticket gezogen und sitze mit im Zug.
Viele Grüße
Rosi
_
Das wird Nr. 22 in Nordamerika:



*dashy

  • Platin Member
  • Registriert: 12.09.2007
    Ort: München
  • 1.708
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #9 am: 23.01.2011, 10:16 Uhr »
Das trifft sich ja gut, da wir momentan auch mit dem Gedanken spielen im April/Mai eventuell ein paar Tage nach Japan zu fliegen.
Ich bin dabei und gespannt wie Ihr mit den Öffentlichen vorankommt :D

Nummer 9 nimmt Platz.


*usa2008

  • Gold Member
  • Registriert: 01.05.2008
  • 1.471
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #10 am: 23.01.2011, 10:30 Uhr »

Ohayô gozaimasu,
da freue ich mich doch Frank, dass du die Reise machst, die wir eigentlich nächsten
Herbst machen wollten, dann aber doch wieder zugunsten USA verschoben haben.
Ich war mich nicht ganz sicher, ob ich mit allen Schwierigkeiten einer individuellen
Reise zurechtkomme. Außerdem haben mich die Preise und die Größe der Hotelzimmer
abgeschreckt. Vorsorglich hatte ich schon mal angefangen japanisch zu lernen, damit
ich wenigstens ein bisschen was erkennen und sagen kann, aber dann aus Zeitmangel
doch wieder in die unterste Schublade verschoben.
Rechne also damit, dass ich dich mit Detailfragen ab und an ein bisschen nerve.

Schönen Sonntag
Gaby

*Doreen & Andreas

  • Diamond Member
  • Registriert: 21.04.2004
    Ort: Leipzig
  • 6.497
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #11 am: 24.01.2011, 08:43 Uhr »
Oh, der Prolog klingt aber schon mal sehr interessant und die Fotos sehen verlockend aus.
Da steige ich gern mit zu.
Der erste (und bisher einzige) Japan-Bericht hier im Forum ist ja leider in einer Sackgasse stecken geblieben...  :? :(
Viele Grüße,
Andreas
------------------------------
http://www.neef-online.de

*Elsupremo

  • Gold Member
  • Registriert: 23.04.2007
  • 848
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #12 am: 24.01.2011, 10:20 Uhr »
Ist ja klasse das so viele bei einer Tour nach Japan mitkommen wollen, da ist erstmal eine freundliche Verbeugung fällig -  verbeug. In Japan wird sich immer und überall verbeugt und die Japaner machen das mit einer so perfekten Mischung aus Freundlichkeit, Höflichkeit und Respekt, da verbeugt man sich immer gleich mit und kann sich glatt dran gewöhnen.

Reisen bildet -also "Mitreisen" auch.
Zumindest die Japaner kenne ich schon vom Grand Canyon.   :lol:

Hallo Horst, bei einer Reise nach Japan kann man wirklich was für die Bildung tun, das Land trieft geradezu vor Geschichte. Und den Japanern kann man es dann mal heimzahlen, keine Ahnung wie oft ich im Bild stand und die fotobegeisterten Japaner warten mußten, bis ich endlich abzog.

Die ersten Bilder sehen schon mal Super aus.

Hallo Markus, da mußten auch ein paar sehr schöne als Eyecatcher her, aber an Fotomotiven mangelt es im Herbst in Kyoto wirklich nicht.

Ich bin sehr gespannt und hoffe, dass du auch zwischendurch ein wenig über das japanische Volk und ihre Gepflogenheiten erzählst :wink:

Hallo Angie, sowas kommt bei mir leicht zu kurz, sofort melden wenn es dir zu wenig ist. Für dich kommt später ein extra Bild, da war wohl ein Mönch ähnlich lavabegeistert wie du.

Freue mich darauf, auch wenn ich nur ein Vielleser und wenigschreiber bin.

Hallo Markus, genau wie ich.

Ich bin dabei und gespannt wie Ihr mit den Öffentlichen vorankommt :D

Hallo Dashy, man kommt in Japan mit Bus und Bahn bestens zurecht, aber ich schreib da später mehr dazu.

Rechne also damit, dass ich dich mit Detailfragen ab und an ein bisschen nerve.

Hallo Gaby, frag soviel du willst, ich freu mich drauf.

Der erste (und bisher einzige) Japan-Bericht hier im Forum ist ja leider in einer Sackgasse stecken geblieben...  :? :(

Hallo Doreen&Andreas, der Reisebericht war auch für mich der Auslöser jetzt mal endlich Japan zu versuchen, allerdings nach dem Lesen des Reisberichts nur individuell und das klappte auch tadellos.

Auch Hallo an Chrissie, Marterpfahl, worldtrav und boehm22, super das ihr dabei seid.

Mit so vielen hatte ich gar nicht gerechnet, deshalb kurz der Hinweis wie man in Japan in einen Zug oder Ubahn einsteigt: Auf dem Bahnsteig sind Markierungen, die die Position der Türen anzeigen, rechts und links davon stellt man sich nun in einer Schlange hintereinander auf, die Mitte bleibt frei. Dadurch können die Fahrgäste problemlos aussteigen, und danach bewegen sich die beiden Warteschlangen in den Zug. Ist wesentlich effektiver als die "ein Pulk versucht auszusteigen während ein anderer Pulk gleichzeitig versucht einzusteigen" Methode hierzulande.

So jetzt kann es los gehen, ein Hinweis zu den Bildern noch. Ich hab die Größe ausgewählt wie sie mir an meinem Monitor am besten gefiel, Horst meinte das könnte für einige zu groß sein. Deshalb sofort melden wenn die Bilder zu groß sein sollten, dann mach ich die nächsten Bilder kleiner - ist kein Problem.

Mittwoch 10.11.2011

Osaka ist natürlich der ideale Ausgangspunkt für Kyoto, in nicht einmal einer halben Stunde ist man mit einem normalen Zug da. Aber als größte Metropole Kansais mit 2,5 Mio Einwohnern ist die Stadt natürlich viel zu schade um nur durch zu rauschen, mindestens einen Tag sollte man hier schon einplanen. Auch wenn die großen Attraktionen fehlen ist Osaka der Inbegriff moderner japanischer Stadtkultur, keine Schönheit aber sehr lebendig.



Einen Überblick bekommt man am besten vom Umeda Sky Building, da fahren wir gleich am Ankunftstag abends noch hoch. Ganz oben im Floating Garden Observatory gibt es zwar keinen Garten, aber dafür einen fantastischen 360 Grad Rundblick über die Stadt. Die Sonne geht unter, die Lichter gehen an, der Blick lohnt sich, Japan macht schon am ersten Tag Eindruck.



Auch das Gebäude selbst ist ein architektonischer Hingucker, man sollte zwar oben jetzt nicht gerade über die Erdbebengefahr nachdenken und sich ausmalen, wie so ein merkwürdiges Gebäude danach aussehen könnte -  besser man genießt einfach den Ausblick.



Noch ein Wort zum Thema Erdbeben, in Japan gibt es mittlerweile ein Frühwarnsystem, das 10 bis 30 Sekunden vor einem Beben aktiv wird, alle Japaner werden dann mittels Handy per Notruf informiert. Wir haben natürlich kein Handy, die funktionieren hier nicht, also warnt uns auch niemand. Aber wir haben unser eigenes Frühwarnsystem, wenn alle Japaner um uns herum entsetzt auf ihr Handy starren und in Panik geraten bleiben uns 10 bis 30 Sekunden zu tun was man dann so tut: Regenschirm aufspannen gegen herabfallende Trümmer oder anfangen zu beten. Übrigens haben wir tatsächlich ein Erdbeben in Japan erlebt, und nur weil es in Frankfurt geschneit hat, später mehr.

Am nächsten Morgen geht’s durch das Businessviertel Umeda, Bürogebäude, Kaufhäuser, Banken, alles da nur keine Autos, da scheint es in Japan dran zu mangeln. Aber wer seine ganzen Autos auch exportiert hat halt selber keine.



Aber die Japaner fahren auch lieber mit der Bahn, machen wir jetzt auch, schnell eine Rainbow Card gekauft mit der man in ganz Kansai Busse und Bahnen (außer JR) benutzen kann und ab in die Ubahn. Die Ubahn ist voll, aber noch zu ertragen, keine Pusher nötig.



Die Japaner schlafen im Stehen und im Sitzen, wenn sie nicht schlafen beschäftigen sie sich mit ihren Handys. Allerdings dürfen Handys in Zügen allgemein nicht klingeln, logisch, die andere Hälfte will ja schließlich schlafen. Tatsächlich hört man in Japan fast nie ein Handy klingeln.

Nach ein paar Minuten sind wir am Ziel, der großen Burganlage Osaka-jo. Die Burg ist leider nur ein Nachbau aus dem Jahre 1931, die Originalburg von 1582 wurde im Zuge der Meji Restauration 1886 zerstört. Eigentlich hätte ich auch viel lieber Himeji Castle, die Burg des weißen Reihers besucht, aber die ist pünktlich im November komplett eingerüstet und zwar bis 2013, also dann wenigstens die Burg in Osaka.




Die Burg sieht gar nicht mal so übel aus, ein gewaltiger Hauptturm mit schönen Details und auch sonst ist die ganze Anlage mitten in der Stadt sehenswert. Der Eintritt auf die Anlage ist gratis ebenso wie der Anblick zahlreicher Schulklassen.


Vom Osaka-jo laufen wir ins andere bekannte Stadtviertel Osakas, das Zentrum um die Namba Station. Hier findet man moderne Hochhäuser, kleine Straßenzüge, alles bunt gemischt.




Ein Teil wird als Amerikamura (Amerikatown) bezeichnet, hier ist alles hip, flippig und modern, nur junge Leute unterwegs – alle auffallend chic gestylt. Und man trägt wieder lang.



Selbst die Straßenlaternen sind hier höflich, mit einer eleganten Verbeugung spenden sie Licht.



So langsam nähern wir uns dem Vergnügungsbezirk Dotonbori mit seinen Shopping Arkaden, Restaurants und Kaufhäusern rund um die Namba Station.



Vergnügen in jeder Beziehung, dieses Viertel ist auch für seine unzähligen Hostessclubs bekannt. Das gehört in Japan wohl irgendwie immer dazu, allerdings trotzdem recht dezent und nicht weiter störend. Der winzige Tempel Hozen-ji wird dann auch gerne von den Angehörigen des Wasserhandels aufgesucht, den sogenannten Frühlingsverkäuferinnen.



 Wir wollen aber keinen Frühling kaufen sondern sind wegen des Herbstes da, also weiter. Der Hauptanziehungspunkt in Dotonbori ist der Dotonbori Kanal mit seinen Brücken und der große Fußgängerzone Dotonbori Arkade.



Hier ist es schreiend bunt und voll, genau das was man von einer asiatischen Großstadt erwartet.





Keine Geisterbahn, einfach nur der Eingang eines Restaurants:



Ein Blick auf den Dotonbori Kanal von der Ebisu-Bashi Brücke:




Wenn so ein netter Herr vor einem steht, mit schickem Lichtschwert, bedeutet das nichts weiteres als die Ampel ist rot, bitte warten. Könnte ja einer auf die Idee kommen, mal eben bei rot … und dann möge die Macht mit dir sein.



Fazit Osaka : eine interessante Stadt mit viel Atmosphäre und japanischem Großstadtflair. Hatte ich so nicht unbedingt erwartet, Osaka hat mich positiv überrascht.

Jetzt aber ins Hotel, morgen heißt es um 4 Uhr aufstehen (nein, der Jetlag macht das in Asien nicht gerade leichter).

Zum Hotel: Wir haben uns auf der Suche nach bezahlbaren Hotels mit gutem Preis-Leistungsverhältnis für das Hotel Osaka Kinki entschieden. Die vielen guten Bewertungen bei Tripadviser kann ich nur bestätigen, sehr sauber, superfreundliches Personal und nachts ruhig. Die neue, relativ schlechte Bewertung kann ich nicht nachvollziehen, vielleicht hat der die billigste, japanische Zimmerkategorie gewählt, unser Western-style room war für japanische Verhältnisse relativ groß, in gutem Zustand und Bad und Toilette supermodern. Zur Lage, ja es liegt tatsächlich (ein paar Schritte) im Rotlichtviertel, wobei das jetzt viel schlimmer klingt als es denn tatsächlich ist. Es ist ein Viertel mit kleinen Straßen, Kneipen, Restaurants, Geschäften, aber halt auch hier und da ein kleines Schild, was auf einen Club verweist. Das stört überhaupt nicht und die Lage ist ansonsten perfekt, das große Kaufhaus Hep5 liegt eine Minute zu Fuß entfernt, die Osaka Station 8 min zu Fuß.



*Doreen & Andreas

  • Diamond Member
  • Registriert: 21.04.2004
    Ort: Leipzig
  • 6.497
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #13 am: 24.01.2011, 11:22 Uhr »
Das war ja schon mal ein sehr farbenfroher Einstieg.
Wobei mir aufgefallen ist, daß in der Stadt offensichtlich nur Frauen unterwegs sind. Das mag einerseits daran liegen, daß die Männer in Japan wohl den ganzen Tag arbeiten, andererseits vielleicht auch nur an Deiner persönlichen Auswahl der Fotomotive  :lol:

So jetzt kann es los gehen, ein Hinweis zu den Bildern noch. Ich hab die Größe ausgewählt wie sie mir an meinem Monitor am besten gefiel, Horst meinte das könnte für einige zu groß sein. Deshalb sofort melden wenn die Bilder zu groß sein sollten, dann mach ich die nächsten Bilder kleiner - ist kein Problem.

Die Bildgröße ist für mein Display wunderbar. Einzig das Panorama sprengt ein wenig den Rahmen...  :shock: :wink:

Übrigens haben wir tatsächlich ein Erdbeben in Japan erlebt, und nur weil es in Frankfurt geschneit hat, später mehr.
Na das ist ja mal ein interessanter Cliffhanger...  :lol:
Viele Grüße,
Andreas
------------------------------
http://www.neef-online.de

*Marterpfahl

  • Gold Member
  • Registriert: 21.02.2009
    Ort: Norddeutsche Tiefebene
  • 1.323
Re: Japan 2010 - Tempel und Herbstfarben
« Antwort #14 am: 24.01.2011, 13:31 Uhr »
Als erstes bin ich über den Straßenverkehr überrascht. Auf den Fotos kein Stau zu sehen. In schriftlicher Form hast Du das ja auch schon bestätigt. Das höfliche Verneigen kann ich gut nachvollziehen. Irgendwie kommt das gut rüber.

Wir hatten in Peking mal so ein Erlebnis mit vermutlich Japern:  Es war gegen 23 Uhr im Hotel, als es an der Tür klopft. Da wir eigentlich dort mit keinem Besuch gerechnet hatten, habe ich die Tür geöffnet und zwei ältere Japanerinnen (?) standen vor der Tür. Als sie mich sahen, bekamen sie europäische Augen, also ziemlich rund. Ob das nun an meiner Erscheinung lag   :oops: :oops: oder andere Gründe vorlagen, k.A. Jedenfalls verbeugten sich die Damen recht häufig und bedauerten. Wie Du schon schreibst, man verbeugt sich automatisch schon fast mit.

Der Bericht wird bestimmt sehr interessant und kurzweilig.  :popcorn:
LG
Rolf


Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht.

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.084 Sekunden mit 37 Abfragen.