Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*nordlicht

  • Platin Member
  • Registriert: 08.03.2008
  • 1.915
Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« am: 03.06.2009, 19:38 Uhr »
Auch wenn ich leider meistens nur ein sehr stiller Mitreisender bin, so lese ich doch gerne die Reiseberichte hier im Forum. Daher fuehle ich mich irgendwie verpflichtet auch selber mal einen zu schreiben. Fuer einen kompletten Reisebericht fehlt mir leider das Material, aber fuer einen kurzen Reisebericht ueber drei Tage auf der Olympic Peninsula in Washington reicht es dann doch. Ich denke mir, das ist ja mal besser als gar nichts. Also ich wuerde mich freuen, wenn ich ein paar Mitreisende fuer die kurze Tour finde.
Als Einstimmung gibt es hier schon mal die Reiseroute:

*Heiner

  • Hamburg meine Perle
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 02.06.2003
    Alter: 70
    Ort: Hamburg
  • 14.610
  • Don't Mess with Texas
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #1 am: 03.06.2009, 20:07 Uhr »
Hi!

Ich werde ihn bestimmt lesen, und hoffe noch Input daraus ziehen zu können. Werde selber zwischen den 25. bis 27. Juni dort sein.

Gruß Heiner


Wat mutt, dat mutt

*wuender

  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2007
    Alter: 45
    Ort: München
  • 3.122
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #2 am: 03.06.2009, 20:09 Uhr »
Da Deine Route mehr oder weniger einem Teil unserer Route vom letzten Jahr folgt, bin ich selbstverständlich mit dabei. Ich bin sehr auf die Dinge gespannt, die man bei drei Tagen Zeit anschauen kann, bei zwei Tagen aber nicht - wie z.B. Cape Flattery.

Schöne Grüße,
Dirk

*Richie

  • Silver Member
  • Registriert: 13.05.2009
    Alter: 42
    Ort: Bayern
  • 542
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #3 am: 03.06.2009, 21:02 Uhr »
Sehr schön. Ein Reisebericht aus einer Ecke aus der man nicht so viel liest.
Wir waren letztes Jahr auch im Olympic (leider nicht so "detailliert" wie Ihr) und ich muss sagen, definitiv ein wunderschöner Park.

Freue mich schon auf den Bericht.

Viele Grüße
Richie
"...two roads diverged in a wood, and i - i took the one less traveled by, and
that has made all the difference." r. frost

www.photographicjourney.de

*SEA2009

  • Bronze Member
  • Registriert: 26.03.2009
    Alter: 41
    Ort: Feldkirch, Österreich
  • 391
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #4 am: 03.06.2009, 21:10 Uhr »
Da quetsche ich mich doch gleich dazu. Da sich dieser schöne Abschnitt für uns im August wahrscheinlich nicht ausgeht, komme ich so wenigstens in den Genuss.
1997: Helendale, CA - Las Vegas - Los Angeles - San Francisco
2009: Seattle - Oregon Coast - San Francisco
2012: Las Vegas - VoF, Zion, Bryce, Page, MV, GC - San Diego - Los Angeles

*ilnyc

  • Gast
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #5 am: 03.06.2009, 22:00 Uhr »
Ich bin auch gerne dabei. War zwar schon in Washington, aber für Olympic NP blieb leider damals keine Zeit. Steht also noch auf meiner To-Do-List  :wink:

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 13.342
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #6 am: 03.06.2009, 22:03 Uhr »
Hallo,
noch ein Mitfahrer, der etwas zu profitieren hofft (will im August dort sein)
Gruß
mrh400

*Angie

  • Forever Hawai'i !!
  • Diamond Member
  • Registriert: 23.05.2003
    Ort: Gran Canaria, Spanien
  • 20.816
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #7 am: 03.06.2009, 22:06 Uhr »

Auch ein Mini-Reisebericht ist sehr willkommen :D. Ich freue mich schon darauf, dass es los geht :D.

Viele Grüße,
Angie

Angie's Dreams  Reiseberichte, Trails auf Hawai'i, Infos über Hawai'i, Video, Auswandern nach Gran Canaria u.v.m.

*Easy Going

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.07.2003
    Ort: Franken
  • 8.247
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #8 am: 03.06.2009, 22:36 Uhr »
Darfst gerne noch mehr von der Sorte liefern :D
Gruß Easy


You never gonna fly, if you're afraid to fall

*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #9 am: 03.06.2009, 23:19 Uhr »
Toll, da fahr ich mit, endlich mal keine roten Steine ;-) sondern, gruen, gruen, gruen.

Gruß

Palo

*michaels-pictures

  • Hardcore-Yellowstoner
  • Silver Member
  • Registriert: 22.01.2008
  • 782
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #10 am: 04.06.2009, 08:44 Uhr »
Ein Reisebericht aus dem Pacific North West??? Da bin ich dabei! Ich freu mich drauf, es kann losgehen! :D
Viele Grüße,
Michael

www.michaels-pictures.net

my inner compass does not point to true north but to true home!



*nordlicht

  • Platin Member
  • Registriert: 08.03.2008
  • 1.915
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #11 am: 04.06.2009, 18:08 Uhr »
Wow jetzt bin ich aber echt ueberrascht, wie viele Leute hier bei mir mitfahren wollen. Das freut mich! Eigentlich dachte ich die Ruecksitzbank des kompakten Vibes wuerde fuer die Mitreisenden ausreichen, aber ich glaube jetzt brauche ich einen Dachgepaecktraeger. ;-)

@Heiner, SEA2009, ilnyc & mrh400: Ich hoffe der Bericht hilft Euch ein wenig bei der Planung Eurer Touren. Ich lass mich auch gerne mit Fragen loechern, wenn Ihr welche habt.
@Palo: GRUEN und nicht zu vergessen BLAU
@michaels-pictures, USA-Traveller, wuender: freut mich Euch als Nordwest-Experten mit an Bord zu haben
@easy going: nun wart man erstmal ab, wie dieser Bericht wird, bevor Du nach mehr rufst ;-)
@Angie: jetzt geht es los

Olympic 101

Fr. 22.5.2009

In amerikanischen Colleges werden die Kurse dreistellig nummeriert und der erste Kurs in einem Themengebiet, der sich mit Grundlagen beschaeftigt und eine Uebersicht gibt, bekommt stets die Nummer 101, ausserdem haben wir unsere Runde durch die Olympische Halbinsel zum groessten Teil auf dem beruehmten Highway 101 absolviert, so dass sich der Titel "Olympic 101" in doppelter Hinsicht fuer diesen Reisebericht anbietet. Dabei war das mit der Uebersicht gar nicht so klar. Es stand auch im Raum, sich voll auf den Hoh Regenwald zu konzentrieren und dort eine zwei bis drei Tagestour zu den Blue Meadows zu wandern.
Die Entscheidung fiel letztlich vor Ort gegen die Wanderung, da zum einen wegen des langen Memorial Day Weekends der Trail sehr voll war und zum anderen ein nicht unerheblicher Teil noch unter Schnee lag. Da wir schon vorher am Mt. Mitchell und am Larch Mountain mit viel Schnee zu kaempfen hatten, gab das den Ausschlag eine Runde zu fahren und in viele Ecken des Parks mal kurz reinzuschnuppern- 101 eben-, statt an einem Ort viel Zeit zu verbringen.

Ausgangs- und Endpunkt dieser Runde ist Portland. Wir sind mit Auto und Zelt unterwegs. Und wir sind, wie gesagt, nicht die einzigen. Da fuer das Memorial Day Weekend gutes Wetter vorausgesagt ist, macht sich der ganze Nordwesten auf, das erste grosse Sommerwochenende zu geniessen. Und wir mittendrin....
Als alter Stauumfahrer habe ich natuerlich Verkehrsfunk gehoert und "I-5 North very slow from the Banfield to the Interstate Bridge" verheisst nichts Gutes. Vor dem Nadeloehr der nun fast 100 Jahre alten Hubbruecke ueber den Columbia staut sich der Verkehr an diesem Freitag nachmittag offenbar kilometerweit. Aber wozu ist man schlau? Wir fahren auf 99E bis zur letzten Autobahnauffahrt direkt vor dem Fluss. An der Auffahrt gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht: Die gute: I-5 ist wirklich sehr langsam und wir sind bisher problemlos vorangekommen. Die schlechte: es gibt offenbar eine Menge "schlaue" Leute und so ist die Auffahrt nicht nur slow oder very slow sondern bewegt sich so gut wie gar nicht. Nach einer halben bis dreiviertel Stunde fuer eine knappe halbe Meile sind wir dann schliesslich und endlich doch ueber die Bruecke und von da an geht es besser als befuerchtet. Aber der Verkehrsfunk bleibt erstmal aus! *hmpf*.  Bei Centralia verlassen wir den Freeway und fahren auf dem Hwy 12 Richtung Aberdeen. Und wie es der Zufall will, kaum passieren wir das Ortsschild "Aberdeen - Come as you are" laeuft "Something in the Way" im Radio. Na wahrscheinlich spielen die im lokalen Sender von Aberdeen seit 15 Jahren jeden Tag alle Nirvana Alben hoch und runter. Ich vermute uebrigens, dass ich auch angefangen haette Grunge zu spielen, wenn ich in Aberdeen gross geworden waere. Die Stadt ist nicht unbedingt eine Perle.
In Aberdeen geht es dann auf dem 101 nach Norden. Wer auf dieser Strecke in die Olympische Halbinsel hineinfaehrt, braucht viel Vertrauen in seinen Reisefuehrer bzw. seine Reisevorbereitungen. Statt der uralten Regenwaelder von denen die Buecher schwaermen, faehrt man durch einen Clearcut nach dem anderen. Nicht einmal ein verschaemter Streifen von Baeumen als Sichtschutz direkt an der Strasse, der in vielen anderen Ecken der Staaten ueblich ist, wird hier stehen gelassen. Man faehrt durch eine Mondlandschaft nach der anderen und ich ueberlege mit etwas schlechtem Gewissen, wo der schwedische Raumausstatter meines Vertrauens wohl das Holz fuer mein Ivar her hat. Vielleicht sollte ich mich mal ueber Holzzertifikate jenseits von "Kein Tropenholz" schlau zu machen.

Im letzten Tageslicht erreichen wir suedlich von Kalaloch die Kueste. Leider verhindert eine Wolkenbank draussen ueber dem Meer einen effektvollen Sonnenuntergang. Die Speicherkarte in der Kamera ist dafuer sicherlich dankbar. Ich haette sie wahrscheinlich ohne Sinn und Verstand bis zum Anschlag mit kitschigen Bildern in orange und rot gefuellt und das wo sich Palo doch so auf die Farbe gruen statt rot gefreut hat.
Auch wenn es schon spaet ist und wir eigentlich zusehen muessen, dass wir zum Campingplatz kommen, kann jemand der an der Kueste gross geworden ist, nicht einfach so an den ersten Straenden des Olympic NP vorbeifahren. Wir machen einen kurzen Halt in Kalaloch und spazieren im Abendrot ueber den mit riesigen Staemmen Treibholz bedeckten Strand. In der Lodge lassen wir uns auch gleich den aktuellen Tidenkalender geben, um die weiteren Strandbesuche ein wenig planen zu koennen.

Eigentlich soll es dann aber direkt zum Campingplatz gehen, aber den Ruby Beach kann man doch nicht verpassen, oder? Auch wenn es schon ziemlich dunkel wird, halten wir hier noch an und gehen den kurzen Trail runter zum Strand. Ich kann mich dann nur schwer wieder losreissen, ich liebe diese rauen Pazifikstraende.
 
Wir kommen dann im Dunkeln am Hard Rain Cafe Campingplatz an. Da saemtliche reservierbaren staatlichen Campingplaetze wegen des Feiertagswochenendes schon seit Ewigkeiten ausgebucht waren und ich mir keine Illusionen ueber unseren First Come-Teil bei den First Come First Served Campingplaetzen gemacht habe, habe ich das Internet bemueht und schliesslich einen kleinen privaten Campingplatz direkt an der Strasse zum Hoh Regenwald gefunden. Ein Anruf ergab, dass noch Plaetze zu haben waren und auch eine eventuelle spaete Ankunft sei kein Problem, wir sollten uns einfach irgendwo hinstellen und am naechsten Morgen dann bezahlen. Na wunderbar!
Im Licht der Autoscheinwerfer finden wir einen schoenen Platz fuer unser Zelt direkt neben einem grossen Wohnmobil, das schon fast antiquarisch ist und um das eine ganze Kollektion von allen moeglichen Gefaehrten vom Fahrrad ueber Quads bis zu Pick-Up Trucks herum steht. Als wir unser Zelt aufbauen, bellt erst der Hund des Nachbarn und dann kommt das Herrchen und bietet uns seine Hilfe beim Zeltaufbau an. Damit kommen wir gut alleine klar, aber vielen Dank! Nett und hilfsbereit, wie die Amerikaner ja haeufig sind.
Es wird ziemlich spaet als wir dann endlich in unsere Schlafsaecke kriechen.

*Angie

  • Forever Hawai'i !!
  • Diamond Member
  • Registriert: 23.05.2003
    Ort: Gran Canaria, Spanien
  • 20.816
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #12 am: 05.06.2009, 01:11 Uhr »

Die Fotos vom Ruby Beach haben es mir angetan :D. Ich kann gut nachvollziehen, weshalb du dich so schwer von dort losreißen konntest.

Viele Grüße,
Angie

Angie's Dreams  Reiseberichte, Trails auf Hawai'i, Infos über Hawai'i, Video, Auswandern nach Gran Canaria u.v.m.

*michaels-pictures

  • Hardcore-Yellowstoner
  • Silver Member
  • Registriert: 22.01.2008
  • 782
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #13 am: 05.06.2009, 08:14 Uhr »
Wow, klasse erster Tag. Dein Erzählstil gefällt mir. 
Vielen Dank auch für die Aufnahmen vom Ruby Beach! Das weckt viele schöne Erinnerungen. Die Strände im Nordwesten sind einfach gigantisch. Wenn man zwischem dem riesigen Treibholz steht und sich vorstellt, was für Kräfte da gewirkt haben um es an der Küste so aufzustapeln, dann kommt man sich sehr klein vor.

Ich mußte doch schmunzeln als ich Deinen Kommentar zu Aberdeen gelesen habe. Mein Eindruck von der Stadt ist der gleiche und das einzige Detail an das ich mich noch richtig gut erinnern kann, ist der Teppichboden im Motelzimmer. Der war plüschig rot und zottelig lang.

So, und jetzt freu ich mich schon auf den nächsten Tag.

Viele Grüße,
Michael

www.michaels-pictures.net

my inner compass does not point to true north but to true home!



*Crimson Tide

  • Diamond Member
  • Registriert: 08.12.2005
    Ort: Berne
  • 4.271
Re: Olympic 101 - Ein Mini-Reisebericht - Mai 2009
« Antwort #14 am: 05.06.2009, 10:26 Uhr »
So, und jetzt freu ich mich schon auf den nächsten Tag.



Ich auch!  :popcorn: :pepsi:

L.G. Monika

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.06 Sekunden mit 29 Abfragen.