Triolen & Kapriolen oder: MISSION LOW EMISSION (even on a cloudy day)!

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Elena

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Neuss
  • 470
Lieber BD,

mir geht es seit einigen Wochen ziemlich mies. Heute war ein besonders schlechter Tag. Und dann fand ich Deinen Reisebericht. :sun: :sun: :sun:

T H X

Du schreibst nicht nur phantastisch, auch die Fotos (bis aufs Rehlein natürlich :() sind wunderbar.

Auch ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung und wollte ich hätte die "cojones", um so ein Abenteuer mal zu wagen.

Freu mich auf den Rest, ziehe die Wanderstiefel an und stapfe tapfer hinterdrein. :hippie:
Live like you were dying...!

*User1211

  • Gold Member
  • Registriert: 28.07.2003
    Ort: Westerwaldkreis
  • 1.502
Wann strampeln wir denn weiter? So langsam wird es auf dem Sattel ziemlich unbequem, wenn man Tagelang nur kleine Kreise fährt und auf Dich wartet.  :roll: :roll: :wink:
Gruß
Thorsten


*BigDADDY

  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Berlin & Thyrow.
  • 10.547
  • Togetherness - Achievement - Responsibility.
T H X

THX YOU :wink:

Wann strampeln wir denn weiter? So langsam wird es auf dem Sattel ziemlich unbequem, wenn man Tagelang nur kleine Kreise fährt und auf Dich wartet.

Du Lieber: immer im Training bleiben :daumen:
Reducing Truck Traffic since 2007!

*BigDADDY

  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Berlin & Thyrow.
  • 10.547
  • Togetherness - Achievement - Responsibility.
Track 10: Point Loma Koma: A tempo, (ca. 55 Meilen).
Von San Clemente über Camp Pendleton nach Point Loma, San Diego.



San Clemente ist ein charmantes Nestchen am Pacific Coast Highway, es besteht aus (gefühlt) drei kleineren Motels, zwei Supermärkten, einigen Cafes und einem reizenden Aussichtspier am Ozean. Sonnenanbeter, Strandläufer und Surfer fühlen sich hier wohl. - Mich hält es hier aber nicht, der Ehrgeiz hat mich gepackt, obwohl der Zeitrahmen stimmt. San Diego ist fast erreicht, ich scharre mit den Hufen und möchte weiter. Also checke ich aus, nicht ohne an der Rezeption noch ein paar Lebensweisheiten und Tipps mit auf den Weg zu bekommen!
Irgendwie war mir aufgefallen, dass das „Vacancy“-Neonlicht die ganze Nacht nicht ausgegangen war, obwohl ich doch das letzte Zimmer erwischt haben sollte, aber wie gesagt, der Typ an der Rezeption konnte die Welt erklären. So werde ich die "Brisa de San Clemente" immer in guter Erinnerung behalten:


Den Ortskern von San Clemente lassen wir schnell hinter uns und finden Anschluß an die sehr gut ausgebaute Fahrradstrecke. Linkerhand verläuft die Interstate5 und der alte Pacific Coast Highway ist praktisch unbefahren, als Biker hat man die Straße für sich. Könnt Ihr die nebenan verlaufende Interstate5 erkennen(?):


Rechterhand liegen Wasser und unberührte Natur, auch einige Campingplätze und Stellflächen für den Besucherandrang am Wochenende sind vorhanden. Heute sind allerdings nur einige Ausflügler unterwegs und Radler, die hier ideale Trainingsbedingungen vorfinden.
So gleitet man meilenweit dahin, bis wiedereinmal Militärgelände erreicht wird, (wie viele hatten wir schon auf dieser Reise?). - Hier vor Camp Pendleton ist man aber nett zu Bikern, man läßt die Basis offen und ohne Kontrolle ist man drin...  Das wundert mich zunächst ein bißchen, allerdings ist von Militäraktionen momentan auch nichts zu sehen:


Also heiter weiter bis sich der Weg landeinwärts wendet und dann doch noch das Haupttor der Militärbasis erscheint: Camp Pendleton Marine Corps Base steht am Eingang geschrieben und: „Base access can be denied during any military action“. - Riesige Tafeln weisen darauf hin, dass hier nur die besten, liebsten Soldaten in Friedensmission üben, aber dennoch ist im Camp alles verboten: die vorgezeichneten Wege zu verlassen, zu fotographieren, die Friedensübungen zu behindern etc.pp. Als Normalmensch kommt man auch gar nicht rein, als Biker schon! - Schön! (Der Autoverkehr verläuft auf der Interstate5).

Da ich lange bei der US-Army in Berlin gearbeitet habe, kenne ich mich mit solchen Kontrollen aus und komme im lockeren Gespräch mit dem Guard gut klar. Ich zeige meinen Reisepass, keine Ahnung, ob der Typ schon mal so etwas gesehen hat, aber mit dem Bike an der Seite und dem Gepäck auf dem Rücken; ein Terrorist sieht wahrscheinlich anders aus und somit erteilt der Guard ohne Weiteres eine Durchfahrtgenehmigung, keine Gepäckdurchsuchung, eine zusätzlichen Fragen...
Das Camp ist mächtig gewaltig groß, mit Wohngebäuden für die Army Familien, Ehrenmalen, Hubschrauberlandeplätzen und Supermärkten. Ne Menge Army Trucks sind unterwegs, allzeit bereit, falls Bin Laden husten sollte oder irgendwo wieder Massenvernichtungswaffen zu beseitigen sind…
Über mir kreist mit lautem Getöse ein kolossaler Hubschrauber: die Escorte. Da ich das mit dem Fotographierverbot schon wieder vergessen habe, anbei das Beweisbild (leider muckt ab hier meine Kamera, so dass ich nur noch sporadisch Fotos machen kann, ich denke die Erschütterungen durch’s Radfahren haben Spuren hinterlassen):


Recht eindrucksvoll, hier mal durchzuradeln, die Straßen heißen „Stuart Mesa Road“, „Vandegrift Boulevard“ und „Breakwater Way“, an einigen Häusern hängen Schilder: „Welcome home Dad“ steht darauf und ich möchte mir gar nicht vorstellen wie schlimm es wäre, wenn einer dieser Väter mal nicht nach Hause zurückkehren sollte…
Ich überlege, ob ich mir die Supermärkte mal anschaue, aber verzichte dann doch (würde ich heute natürlich machen, wohl wissend, dass man als „Zivi“ dort wahrscheinlich nicht einkaufen darf).
Ich möchte keine Zeit verlieren, weiterhin zieht es mich magisch nach San Diego, obwohl ich die Stadt schon kenne. Das Gefühl, das Ziel der Reise bald zu erreichen ist übermächtig...

Wenn man Camp Pendleton verläßt, erreicht man die wunderschön am Pazifik gelegenen Orte Oceanside, Carlsbad, Encinitas und Del Mar. Alle sicherlich einen Besuch wert, sie erscheinen sehr gepflegt und die Strände sind zauberhaft, aber wie so oft bei amerikanischen Städtchen bleibe ich nirgendwo hängen. Kein spezieller Ortskern, Platz oder irgendwie gearteter Mittelpunkt, sondern die Vorstadt der Vorstadt bis wir dann nach einem einstündigen, gemäßigten Anstieg, den ich aus Kraftgründen nur noch schiebend heraufkomme, endlich die Stadtgrenze von San Diego erreichen! - Kein besonders Bild, aber es markiet den Anfang vom Ende. Der Blick geht zurück, ohne Zorn, aber berauscht von einer der Traumstraßen dieser Welt:


Der Radstreifen ist breit, wie man im Bild oben erkennen kann und durchgehend bis La Jolla.
La Jolla ist soetwas wie das „Hollywood von San Diego“, hier befindet sich die "University of California", exklusive Strandvillen und mir scheint, die Hälfte auf der Welt zugelassenen Lexus Limousinen werden hier verkauft...


Ich komme nach Mission Beach, das mich mit seinem Trubel und verrückten Typen doch sehr an Venice erinnert, es gibt auch eine große Strandpromenade mit Radweg, so geht's zügig voran.
Nur einen Schlenker weiter erreichen wir den Jachthafen von San Diego und landen über Nimitz Boulevard in Point Loma. Hier soll sich eine Jugendherberge befinden, aber niemand, den ich frage, weiß genau wo die Straße ist. Plötzlich rollt ein lässiger Mountainbiker heran und ich nutze die Gelegenheit, ihn anzuhalten. Leider hat auch er keine Ahnung, wo die Straße und Jugendherberge sein sollen, bietet mir aber an, mit ihm nach Hause zu radeln und mal bei MapQuest nachzusehen.
So kommen wir in eine kleine Reihenhaussiedlung und ermitteln das Ziel: Es liegt nur 10 Minuten entfernt. Der unbekannte, aber grenzenlos hilfsbereite Radler möchte den Findling aus Germany unbedingt zum Ziel begleiten, meine dankende Ablehnung ignoriert er! - So fahren wir gemeinsam los und kurze Zeit später stehen wir am schnuckeligen Point Loma Hostel vor der Tür: That’s America! Thank you once again, man!

Okay, San Diego haben wir erreicht, aber es gibt noch eine Etappe, nämlich die bis Imperial Beach an die Mexikanische Grenze.

Man liest sich!



Tagesfazit:
Kondition: ++(+)
Landschaft: ++(+)
Erlebnis: ++(+)


Reducing Truck Traffic since 2007!

*User1211

  • Gold Member
  • Registriert: 28.07.2003
    Ort: Westerwaldkreis
  • 1.502
Man liest sich!

Ich bitte darum!!!
Gruß
Thorsten


*knutshome

  • Gold Member
  • Registriert: 29.07.2007
  • 1.507
Super schöner Bericht.
Ich bleib dann mal ein Weilchen hier in San Diego und besuche eine Bekannte aus unserem Orchester, die nun dort lebt. :-)

Aber ich werde wieder aufschließen. Versprochen.

Viele Grüsse
Carmen

*BigDADDY

  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Berlin & Thyrow.
  • 10.547
  • Togetherness - Achievement - Responsibility.
Track 11: Imperial Beach Preach: NO Lehmann Brother Certificate (ca. 55 Meilen), Radio Edit.
Von Ocean Beach nach Imperial Beach und von dort nach University City, San Diego.
Rückkehr nach Los Angeles mit dem Surfliner und Rückflug.



Im Hostel in Point Loma mache ich mir zum Frühstück erstmal einige riesige Pancakes, (ein wenig Übung hatte ich ja schon aus Monterey). Das Hostel hier hat wirklich sehr nette Mitarbeiter, die jederzeit für einen kleinen Plausch in der Küche oder hilfsbereite Tipps zu haben sind. Meinem Kumpel Dan hatte ich vor einigen Tagen eine Mail geschrieben, ob in seiner Hütte noch ein Nachtlager für einen versprengter Globetrotter aus Old Europe zu bekommen sei und als ich meine E-Mails checke, habe ich glücklicherweise auch eine positive Nachricht von ihm im Postfach: Dan (eigentlich Daniel) hat einige Zeit mit meiner Familie in Berlin gewohnt, als er an der Freien Universität Berlin studierte. Ich hatte fest damit gerechnet, nun bei ihn einkehren zu können und freue mich, auf ein wenig Alltagsleben in einem amerikanischen Haushalt!
Dan teilt mir seine Adresse mit und ab wann er abends zu Hause ist. Zusammen mit den netten Mitarbeitern im Hostel ermittele ich die Straße in University City. Also lautet die letzte Etappenplanung von La Jolla nach Imperial Beach zu radeln und von dort nach University City. - Mein Stahlesel steht im Hof des Hostels und voller Zuversicht breche ich von hier Richtung Mexiko auf, kann ja nicht mehr so weit hin sein…

San Diego ist eine recht fahrradfreundliche Stadt, vorbildlich für den südlichen Teil Kaliforniens, zumindest was den Citybereich betrifft. Allerdings muss man sich auch auf einige Wechsel gefaßt machen, von Bike Trail durch den Yachthafen wechselt die Szenerie schnell, am Flughafen führt der Weg dann sogar über die Mietwagenparkplätze von Alamo und Hertz, bis die glitzernde Skyline von San Diego auftaucht:


Die Hochhäuser sind ja für viele amerikanische Großstädte kennzeichnend, in sunny San Diego ist die Lage am Wasser und der alte Innenstadtbereich an der Market Street kennzeichnend, die ich einfach mal entlang radele, weil die nächste Fähre nach Coronado noch ein wenig auf sich warten läßt. Der Fähranleger befindet sich, ähnlich wie in San Francisco, am unteren Ende der Market Street (und Broadway). Den Anleger könnte man fast übersehen, denn einen Ferry Tower gibt es nicht. Das Schiff nach Coronado trägt bezeichnenderweise den Namen "Cabrillo" und  liegt neben dem Flugzeugträger „Midway“. Für 3,50 Dollar (one way) kann man zusammen mit dem Bike die Überfahrt antreten.


Es ergeben sich schöne und imposante Ausblicke auf Downtown, imposante auf die weniger schöne Coronado Bridge, schöne und weniger imposante auf Coronado…




Direkt am Fähranleger beginnt der Radweg nach Imperial Beach, wo Südkalifornien endet. Der Radweg ist durchgehend, breit, strandnah, auf der einen Seite die San Diego Bay, auf der anderen der Pacific Ocean, eigentlich ein Musterbeispiel für den Radwegebau, nur interessiert es hier keinen.



Die Menschen aus den Traumvillen auf Coronado fahren lieber mit ihren SUVs zum Golfplatz und die Soldaten der U.S. Naval Reservation sind in ihren Army Trucks unterwegs.
Plötzlich ist es dann so weit: der Fahrradweg wendet sich in eine Wohnsiedlung, um letztlich abzubrechen,... die Grenze ist erreicht! Hinter dem Zaun befindet sich Mexiko, nicht viel zu erkennen dort, nur einige Straßen, sonst Grenzgebiet. Kaum zu beschreiben, was für ein Gefühl den in San Francisco gestarteten Radfahrer hier beschleicht, ich vermag es nicht in Worte zu kleiden, nur allen raten, selbst den Pacific Coast Highway auf die Agenda zu setzen!

Für mich heißt es umdrehen, um nach University City zu radeln, ein schönes Stück Arbeit, durch die Vorstadt der Vorstadt, mit jetzt mangelhafter Karte. Einige Stunden später ist auch dies erledigt und ich stehe bei meinem Freund Dan vor der Tür: platt (nicht die Reifen), glücklich, zufrieden, stolz, endlich das Ziel erreicht zu haben…
Vom Fahrrad montiere ich Lenkradtaschenhalter, Lichthalterung und Schloss ab, um es hier bei Daniel stehen zu lassen, er möchte es für seinen täglichen Weg zur Universtität nutzen:


Good bye alter Kumpel!


Tagesfazit:
Kondition: ++
Landschaft: ++
Erlebnis:++(+)



Die letzten Tage in San Diego nutze ich, die Beine ein wenig zu entpannen: natürlich fahre ich auch mit dem Trolley an den amerikanisch-mexikanischen Grenzübergang. Vor einigen Jahren war ich schon in Tijuana. Man kann dazu stehen wie man möchte, aber wenn man schon mal in der Gegend ist, kann ein Abstecher nach „Mexiko“ ein interessanter Tag sein.
Zudem bin ich gespannt, ob sich die Stadt im Verlauf der letzten zehn Jahre vielleicht gewandelt hat, wie die Grenzkontrollen mittlerweile sind und darüberhinaus möchte ich mal über die Grenze laufen, bisher habe ich jeweils den Bus benutzt.
Mit dem Trolley fahre ich also bis San Ysidro, überquere die Grenze und stehe nach kurzem Spaziergang über den Rio Grande, der hier eher aussieht wie ein Rinnsal, mitten im ersten Getümmel von Tijuana. TIPP(!) für Tijuana ist auf jeden Fall der Kunstmarkt, der sich direkt am Fuß der Grenzbrücke auf mexikanischer Seite befindet. Das Angebot schlägt jeden Laden in der Stadt, teilweise wird hier direkt aus den Werkstätten heraus verkauft, die Anbieter sind nicht so aufdringlich und sehr viel freundlicher als downtown. Natürlich gehe ich auch dort auf und ab und eigentlich hat sich seit meinem letzten Besuch nichts verändert, ein wenig sauberer ist es geworden, die Bordschwalben stehen in den entsprechenden Seitenstraßen immer noch Schlange und pfeifen den Männern hinterher, wohl ein Grund, warum es viele Besucher hier her bringt…
Mich treibt’s aber in ein Restaurant, in dem Einheimische, Straßenverkäufer und Mariachi essen. Für wenig Peseten bibt's ein original mexikanisches Essen auch für Gringos, wenn die Verständigung auch etwas schwieriger ist, die Mexikaner grenzen sich von den Touristen ab, die meisten sprechen nur ein wenig englisch. Diese Abgrenzung löst sich aber schnell in Gastfreundschaft auf, man ist ein wenig ertaunt über diesen Americano, der sich zu den Einheimischen gesellt, um Eier, Gemüse und Maisfladen zu bestellen, macht ihm dann aber einen Stuhl frei, ein Musiker reicht mir Salz und Gewürz, das Eis ist gebrochen…
Auf dem Weg zurück kaufe ich noch einige Souvenirs auf dem Kunstmarkt, um wieder über die Grenze zu laufen. Die Einreiseprozedur ist mittlerweile relativ streng, dauert auch ziemlich lange, vor allem, weil der Andrang an Rückreisenden am späten Nachmittag hoch ist. Ansonsten muss ich nur ein, zwei Fragen beantworten und bin wieder im gelobten Land, fahre mit dem Trolley nach Downtown, dann nach University City zurück.
Am nächsten Tag in San Diego radele ich von University City nach Old Town und verbringe dort fast meine gesamt Freizeit, insbesondere eine Museumsführung ist empfehlenswert, ein Bummel durch die zahlreichen Läden sowieso.
Downtown nehme ich auch noch mit, um am Folgetag dann University City zu durchstreifen. Hier gibt’s für den Normaltouristen aber nichts Besonderes zu sehen, Universitätsgebäude ohne Ende, zwei Malls, Highways und Eigenheime: der normale US-Vorstadt-Wahnsinn, den ich am nächsten Morgen hinter mir lasse. Wir frühstücken zusammen, mit Bus und Trolley erreiche ich zügig Santa Fe-Station in Downtown San Diego, wo der Surfliner bereits munter Pfeifsignale abgibt. Also schnell an den Schalter, um ein Ticket zu kaufen, es kostet ca. 30 Dollar, schon springe ich auf den Zug Richtung Los Angeles, der soeben losfährt.
Die Fahrt ist recht kurzweilig, zumal sich eine nette, junge Dame neben mich setzt, die sich bald als eingewanderte Deutsche zu erkennen gibt. Sie kommt von einem Besuch von einer Freundin, muss jetzt aber zurück nach Hollywood, wo sie bei einer Filmfirma arbeitet. So quatschen wir die ganze Fahrt über Film und Kino: der Pazifik, Strände und Beach-Gemeinden ziehen im Eiltempo klimatisiert am Zugfenster vorüber…
Von Los Angeles Union Station bis Santa Monica arbeite ich mich mit dem Bus voran, im Grunde keine lange Strecke, aber im Wochenendverkehr eine Ochsentour…
Am Abend sitze ich also wieder in Santa Monica auf einer Bank unterm Sternenzelt und betrachte im Lichterschein die Wogen des Pazifik, Strand und den Pier, an dem ich vor einer Woche selbst spazieren gegangen bin: wieder dasselbe Bild, Autos und Menschen ohne Ende, auf der Suche nach einem Zipfel Unterhaltung und Glück im Moloch LA… This will never change!
Meine Gedanken gehen zurück an all die Menschen, die ich auf dieser Reise getroffen habe: Peter, der Koch aus dem Hostel in Santa Cruz, die Teilnehmer vom „Potluck“ in Monterey und all ihre großzügigen Spender, Autofahrer, die Lichtzeichen gaben, grüßten und so Mut machen wollten, Dave aus Oakland, Marc aus Portland, Monica, (will I ever see you again?), den Hobbyphilosophen aus San Clemente, unbekannter Helfer aus La Jolla, meinen Freund Daniel aus San Diego, die Reisebegleitung aus dem Surfliner: Angels along the way, thank you!!!

Gern lausche ich dem Klang der Wellen an diesem Abend im Mai, am Himmel die Positionslichter der Flugzeuge, die pausenlos den nahegelegenen Airport anfliegen oder diesen in alle Richtungen hin verlassen. Aus den Straßencafés und Restaurants dringen Gesprächsfetzen, Gelächter und gute Stimmung zu mir, es vermischt sich mit der Heiterkeit, die der laue Wind vom Pier durch die Strandhäuser hindurch herüberweht. „If I should lose you“, spielt ein Straßenmusikant auf der Trompete, ich kenne diesen Song, den Chet Baker so einfühlsam zu interpretieren wußte, ein sanfter Klassiker! –
Ich schließe meine Augen und sehe zurück: endlose Meilen Asphalt, azurblauen Himmel, Stahlrösser, Wellenklang, weiter Horizont, Leuchttürme, Menschen am Pier, Morgenvögel, Sonnenschein, Big Sur, Whale Watching im Abendlicht und Blumen an Steilhängen...

„You can’t go home again“, mahnen all diese Erinnerungen die ins Hostel zurückirrende, schlaflose Nachteule.


Am nächsten Morgen steige ich in den Bus Richtung Los Angeles International Airport, um den BA-Flug über London nach Berlin anzutreten…
Reducing Truck Traffic since 2007!

*BigDADDY

  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Berlin & Thyrow.
  • 10.547
  • Togetherness - Achievement - Responsibility.


Mission Accomplished!
Reducing Truck Traffic since 2007!

*Susan26

  • Platin Member
  • Registriert: 23.05.2006
    Ort: Dresden
  • 2.596


Mission Accomplished!

Schade eigentlich  :( Du hättest dieTour ruhig auch noch einmal zurückfahren können ;-)
Vielen Dank, dass ich bei dieser etwas anderen USA-Tour dabei sein konnte ... so, mein Radl werde ich dann nun auch in den Keller verfrachten - Tour zu Ende, wieder in D, Herbst, eklig, nass .... bis Frühjahr   :lol:

Susan
happiness is only real when shared.

*Fistball

  • Platin Member
  • Registriert: 14.02.2007
    Alter: 66
    Ort: Oberfranken
  • 2.310
  • "I left my heart....."
Eine sehr schöne Reise die Du da gemacht hast und ein Klasse Bericht darüber.

Fast hatte ich die Befürchtung, dass Du irgendwo auf dem Weg nach San Diego in den Pazifik gefallen und ertrunken bist, weil der Bericht so lange nicht weiterging.

Aber nun ist es geschafft. Vielen Dank, dass Du uns mitgenommen hast.

Gruß Claus

*mannimanta

  • Diamond Member
  • Registriert: 28.08.2005
  • 3.326
  • USA Reisevirus - nicht heilbar....
Wow, great!
Es ist genau diese Art von Reiseberichten, die ich so gerne lese.
Reiseberichte wie dieser hier, die den Leser emotional teilhaben lassen
an dem Erlebten. Thanks a lot!
Ja und dann natürlich die Reiseart an sich:
Mit dem Bike von SF nach SD, unglaublich! :applaus:
Ich bin ja eher so der: "zumZigarettenholenmitdemAutofahren" Typ... :lachen07:
Deshalb von mir ein grosses: :respekt:
Gruss,
Manni

*Elmar

  • Gold Member
  • Registriert: 07.12.2004
    Alter: 54
    Ort: München
  • 827
Danke, dass Du mich im Anhänger mitgenommen hast.  :P Ich hoffe, ich war nicht zu schwer :roll:
Selbst wäre ich mit Sicherheit nicht so weit gestrampelt.

Ein wirklich erfrischender, mal ganz anderer Reisebericht. Ich hoffe doch, dass es irgendwann einmal eine Fortsetzung gibt!?

 :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt:
Gruß Elmar

eausmuc on tour

Florida: 1990 `91 `95 `97 `99 `00 `01 `02 `03 `04 `05 `06 `07 `08 ´10 NO: `93 SW `07 ´09 `12 ´13 ´14 `15 ´17

*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
BD, das war toll!!
Gruß

Palo

*GermanIrishFriendship

  • Newbie
  • Registriert: 06.12.2007
    Ort: Berlin
  • 14
Ich schließe meine Augen und sehe zurück: endlose Meilen Asphalt, azurblauen Himmel, Stahlrösser, Wellenklang, weiter Horizont, Leuchttürme, Menschen am Pier, Morgenvögel, Sonnenschein, Big Sur, Whale Watching im Abendlicht und Blumen an Steilhängen...

„You can’t go home again“, mahnen all diese Erinnerungen die ins Hostel zurückirrende, schlaflose Nachteule.


Am nächsten Morgen steige ich in den Bus Richtung Los Angeles International Airport, um den BA-Flug über London nach Berlin anzutreten…

 :heulend: Ist das schöööööööööööööön! :heulend:

Wann geht's weiter? Further South, am Pazifik entlang, neuen Abenteuern entgegen?  :fire:

This mission is far from being accomplished!  :pferd:
Die Idee ist da, in dir eingeschlossen. Du musst nur den überzähligen Stein entfernen (Michelangelo).

*pxl

  • Gold Member
  • Registriert: 09.06.2007
    Alter: 51
    Ort: 2km südlich vor Berlin
  • 1.411
 8) Absolut spitzenmäßig geschriebener Reisebericht!!!
 
Sowas liest man gerne....  :)
1999.Florida.
2004.New York & Westküste.Arizona.Utah.Nevada
2005.New York & Florida bis South Carolina.
2007.Route66 > Chicago bis L.A.
2008.NeuEngland Staaten + Canada & New York
2010.Südstaaten

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.052 Sekunden mit 28 Abfragen.