Berge, wilde Tiere und ein Besuch bei den Annunaki - Südafrika 2016

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Wilder Löwe

  • Diamond Member
  • Registriert: 22.05.2006
    Ort: Hannover
  • 4.535
Irgendwie haben alle immer mehr Glück mit den Tiersichtungen als wir. Wir haben bei den vielen Flußpferden, die wir gesehen haben, entweder nur Augen und Ohren zu sehen bekommen oder sie lagen/standen völlig regungslos am Land.

Ich wollte mir auch unbedingt ein großes Holzhippo mitnehmen, aber leider gab es nur ganz zu Anfang unserer Reise an der Panorama Route welche. Da ich nicht gleich am Anfang zuschlagen wollte (es könnte ja noch etwas Besseres kommen...), habe ich es verpasst. Leider   :(
Viele Grüße
Katrin

*Heike & Heimo

  • Bronze Member
  • Registriert: 29.11.2006
    Ort: Obergroßau / Österreich
  • 342
Irgendwie haben alle immer mehr Glück mit den Tiersichtungen als wir. Wir haben bei den vielen Flußpferden, die wir gesehen haben, entweder nur Augen und Ohren zu sehen bekommen oder sie lagen/standen völlig regungslos am Land.

Glück? Viele Sichtungen verdanken wir anderen, die uns aufmerksam machten. Wir haben das dann ebenfalls gemacht und es waren immer alle dankbar.


19.08.2016   St. Lucia - iSimangaliso Wetland Park



In der Früh wieder laute Fanfare und Start des Radrennens. Es weht kräftiger Wind. Ansonsten perfektes Wetter für den Ausflug zum Cape Vidal. Sonnenaufgang beim St. Lucia Estuary.





Unser Standplatz auf dem KNP Campingplatz.



Den iSimangaliso Wetland betreten wir beim Bhangazi Gate. Die Wild Card zählt hier nicht. Es ist alles saftig grün und viele gelbe Blumen blühen.





Unser erstes Ziel war die iMboma Pan, die über einen Seiten-Loop erreichbar ist. Außer einem Silberreiher ist hier nichts zu sehen.



Als nächstes befuhren wir den View Loop. Der Aussichtspunkt gab aber nicht viel her. Die Straße war mit dem WOMO gerade noch befahrbar. Auf dem Weg zum Mission Rock blieben wir am Fuß des Aussichtspunktes kuMziki stehen. Ein Buschschwein erwartete uns.



Vom Aussichtspunkt ist die gesamte Ebene zu überblicken.



Einige Wasserbüffel sind in der Entfernung im Wasser zu erkennen.



Beim Mission Rock ist die Küste wild zerklüftet.



Es dürfte Ebbe sein, die Felsen sind dicht bewachsen.







Darauf tummeln sich Krabben.





Unzählige Muscheln sind auf weiten Flächen aneinander gepfercht.



Bald entdecken wir Delfine, die in der Brandung jagen. Springende haben wir nicht erwischt, nur die Schwanzflossen sind zu sehen. Es könnten auch Haie mit im Spiel gewesen sein. Die rechte Flosse sieht sehr verdächtig aus.



Unser nächster Halt war der Aussichtspunkt Jock´s Mess in der Catalina Bay des St. Lucia Sees.



Außer weit entfernten Flusspferden war hier nichts zu sehen. Dafür einige schöne Blumen.





Das dornige Gestrüpp war überall.



Gut getarnt unsere beiden WOMO´s



Zurück auf der Hauptstraße kamen wir an zwei Kuduböcken vorbei.




Bald darauf tauchten neben der Straße drei Büffel auf. Ein fragender Blick:



Als wir losfuhren begannen sie zu laufen. Es machte den Eindruck als hätten sie unser Fahrzeug im Visier. Ich gab einmal vorsichtshalber Gas. Sie kamen uns im hohen Gras immer näher. Knapp hinter unserem WOMO erreichten sie im vollen Lauf die Straße. Auf der Straße blickten sie kurz in unsere Richtung und verschwanden auf der anderen Seite im Gebüsch.

Der Dune Loop war wegen der Schäden durch die schweren Regenfälle leider gesperrt. Wir fuhren nun direkt zum Cape Vidal und seinem langen Sandstrand.





Das Wasser ist warm genug um zu baden.
 


Als wir schon gehen wollten, entdeckt Heike draußen vor dem Riff eine riesige Flosse, die immer wieder auf das Wasser schlägt. Ob es sich um einen Wal oder Mantarochen handelt können wir auf Grund der Entfernung nicht sagen. Sie glänzt jedenfalls sehr schön in der Sonne.



Bei unserer Mittagsjause konnten wir vom WOMO aus ein Gruppe Affen beobachten, die eine Touristengruppe beim Mittagessen umzingelt hat. Die Guides hatten alle Hände zu tun, sie auf Distanz zu halten.





Wir haben mehr als 15 gezählt. Einmal war der Guide unachtsam und ein Affe krallte sich den Semmelsack. Er hat genau gewusst, was er schnappen musste. Der Affe stürmte auf den nächsten Baum und verteidigte die Beute gegen sie andren Affen.

Am frühen Nachmittag machen wir uns auf den Rückweg. Der Grassland Loop war zu unserem Bedauern ebenfalls gesperrt. So konnten wir die Red Dunes nur von der Ferne sehen.



Auf dem Rückweg konnten wir aber wesentlich mehr Tiere sichten als auf dem Hinweg.





Im letzten Drittel der Strecke tauchten neben der Straße zwei Breitmaulnashörner auf, die durch das hohe Gras schritten.





Nachdem wir den Park verlassen hatten, nahmen wir im Ort unser Abendessen ein. Zurück am Campingplatz waren die Radfahrer verschwunden und es wurde bereits mit dem Zeltabbau begonnen.

Am späten Abend wollten wir noch zum nahen Restaurant gehen und einen Schlummertrunk einnehmen. Auf halben Wege trieb uns aber eine aufziehende Gewitterfront zurück zu unseren WOMO´s. Der einsetzende Regen sollte uns mit Blitz und Donner die ganze Nacht begleiten.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

*Heike & Heimo

  • Bronze Member
  • Registriert: 29.11.2006
    Ort: Obergroßau / Österreich
  • 342
20.08.2016   St. Lucia – Swaziland (Hlane NP) - Teil 1


In der Früh regnete es noch leicht. Wir machten uns bald auf den Weg nach Swaziland. Über die N2 ging es unspektakulär an endlosen Industrieholzfeldern Richtung Grenzübergang Golela. Bis zur Grenze nach Swaziland wurde das Wetter immer besser. Vor dem Grenzübergang wird das Pongola Nature Reserve durchfahren. Wir konnten aber nur eine liegende Giraffe entdecken.

Der Grenzübertritt ist für Bürokraten vom Feinsten. Bei der Einfahrt zum Grenzbereich wird einem ein Laufzettel in die Hand gedrückt. Dann muss man um das Grenzgebäude herum zu einem Parkplatz fahren. Alles Aussteigen und zum Grenzbeamten in das Gebäude. Es wird wieder alles genau kontrolliert, auch die Geburtsurkunden der Kinder. Stempel auf den Laufzettel und zurück zum Fahrzeug. Zuletzt zu den Grenzbeamten, die beim Schlagbaum sitzen und den Laufzettel dort abgeben. Sie waren sehr freundlich und wollten wissen wo wir herkamen. Germany? No, Austria. Mit Austria konnten sie aber nichts anfangen. Dann wollten sie noch wissen auf welchem Kontinent dieses Land liegt. In Europa. Sie schüttelten ungläubig den Kopf, ließen uns lachend weiterfahren.

Bei der Grenzstation in Swaziland, ein paar Meter weiter, das gleiche Spiel. Nur das hier eine weitere Station zum Erwerb der Straßenmautbescheinigung hinzukommt. Die MR8 ist sehr gut ausgebaut. Ein paar Eindrücke der Häuser.





Im Umfeld der Ortschaften und Häuser lag Plastikmüll ohne Ende. Auch in den Wasserstellen, aus denen Kinder Wasser in Schreibtruhen und andere Gefäße abfüllten.

Die MR8 führt an endlosen Zuckerrohrfeldern vorbei. Der fast ausgetrocknete Nggwayuma-Fluss. Im Hintergrund eine Zuckerrohrfabrik.



Als wir die MR8 verließen, begann der Schlaglochtanz. Schlaglöcher ohne Ende bis zum National Park.

Im Hlane NP wurden wir gleich beim Eingang von Elefanten begrüßt.



Die Decke des Gates war mit Fledermäusen übersät.



Im Ndlovu Camp bekamen suchten wir uns Standplätze für unsere WOMO´s aus. Für den Abend haben wir gleich einen Sunset Drive gebucht. Das Camp liegt an einem künstlich angelegten großen Wasserloch. Zwei Nashörner machten direkt vor uns ihren Mittagsschlaf.



Nur getrennt von einem Stacheldraht. Die liegen waren sehr angenehm.



Bald zog ein Gewitter auf, das etwas Regen brachte. Es sollte der letzte Regen für den Rest der Reise sein. Ab morgen dominiert meist wolkenloser Himmel.



Weitere Nashörner besuchten das Wasserloch.



Der Platz ist voll mit Staren.



Noch eine kleine Rast bevor der Sunset Drive beginnt. Der wird den Puls ein wenig beschleunigen.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

*Schneewie

  • Diamond Member
  • Registriert: 25.11.2002
    Alter: 56
    Ort: Dortmund
  • 7.511
Die Nashörner direkt von den "Füßen liegen zu haben" ist schon genial.  :P
Gruß Gabriele

*Wilder Löwe

  • Diamond Member
  • Registriert: 22.05.2006
    Ort: Hannover
  • 4.535
Die Nashörner direkt von den "Füßen liegen zu haben" ist schon genial.  :P

Dem ist nichts hinzuzufügen! Ich will auch!
Viele Grüße
Katrin

*Heike & Heimo

  • Bronze Member
  • Registriert: 29.11.2006
    Ort: Obergroßau / Österreich
  • 342
20.08.2016   St. Lucia – Swaziland (Hlane NP) – Teil 2


Am späten Nachmittag begann der Sunset Drive. Der Hlane NP ist kein Park wie der Krüger. Er ist in drei Bereiche gegliedert. Im Bereich um das Camp befinden sich die Nashörner, Elefanten und andere Huftiere. In einem weiteren Bereich, der mit Leihfahrrädern befahren werden kann, sind ungefährliche Tiere. Im dritten Bereich sind die Löwen und ebenfalls Elefanten untergebracht. Der Drive beginnt im Nashornteil. Der Knüppel neben dem Fahrer ist die einzige Bewaffnung.



Nach einiger Zeit entdeckten wir eine Mutter mit einem Jungen.



Es ist deutlich zu sehen, wie gut die Tiere getarnt sind. Ebenfalls gut zu erkennen ist, welche Zerstörungen die Elefanten an den Bäumen anrichten.



Wir fuhren weiter in den Löwenteil. Das Tor ist mit einer dicken Kette versperrt. Bald taucht ein erster Kopf im Gras auf. Unser Guide meint, dass die schwer zu finden sind. Außer sie bewegen sich.



Die nächsten dürften nicht schwer zu finden gewesen sein. Es scheint hier die Futterstelle zu sein.





Weitere blutverschmierte Löwen wurden entdeckt.





Gequält und doch zufrieden. Ein Löwe bei seinem Geschäft.



Andere waren verspielt oder liebkosten sich.







Da schmeckt das Bier gleich besser.



Wie auf Befehl machten sich die Löwen auf den Weg. Unser Guide meinte, dass sie nach dem Fressen immer durstig sind und das nächste Wasserloch aufsuchen. Die Löwen im Gänsemarsch



und wir hinterher.



Beim Wasserloch stillten sie ihren Durst.





Als sie fertig waren kamen sie aus dem Loch. Ein Löwe blickte etwas komisch und sah so aus, wie unser Kater, wenn er spielen will. Der Fahrer sagte „Not good, not good“. Legte den Retourgang ein und versuchte dem Löwen so schnell es ging zu entkommen. Der Löwe marschiert los.



Er trottete dem Fahrzeug mit angelegten Ohren in 2 bis 3 Meter Abstand hinterher. Der Fahrer wurde immer nervöser. Nach 100 bis 200 Meter setzte er sich mitten auf die Straße und ließ erkennen, das hier heute niemand mehr vorbeifährt. Dem Fahrer war die Erleichterung anzusehen. Ob er Knüppel geholfen hätte, wenn er einen Sprung ins Auto gemacht hätte. Es wäre für ihn ein leichtes gewesen. Wir waren alle ebenfalls sehr angespannt und froh, dass alles gut gegangen ist. Niemand war so cool, dass er ein Foto gemacht hätte. Alle haben nur gebannt auf den Löwen geblickt und gehofft, dass er nicht springt.

Wir verließen den Platz in eine andere Richtung und stießen auf zwei Elefanten.



War an diesem Tag eine schlechte Mondphase, jedenfalls der junge Bulle war heute auch nicht gut drauf und verscheuchte uns bald nach unserem Eintreffen, wieder mit dem Retourgang. Nur war uns dieses Mal ein anderes Tourfahrzeug im Weg. Als wir losfuhren, blieb der Elefant aber gleich stehen.





Wir waren aber schon cooler und machten diesmal Fotos.

Nun hatten aber alle genug und wir kehrten zum Camp zurück. Es war nun schon finster. Schnell den Griller eingeheizt. Da es keine Elektrizität gab, waren in den Duschen nur Petroleumlampen. Das gab einerseits etwas Wärme und das Flackern der Flamme ein angenehm heimeliges Gefühl.

Am Abend grillten wir ein wenig. Ein Mitarbeiter des Camps bewachte mit einem Stock das Camp und patrouillierte am Gelände. Der junge Mann, nicht viel älter als unser älterer Sohn Florian, sprach etwas Englisch. Florian und er freundeten sich etwas an. Plötzlich kamen sie hinter den Duschen hervorgelaufen. Ein Elefant war aus dem Dickicht hervorgebrochen und auf den Zaun zugestürmt. Wie ich dann später erfahren habe, hat ihn der Wachmann mit speziellen Stampfen auf den Boden provoziert. Wir hörten ihn in der Finsternis noch Äste von den Bäumen reißen. Klang sehr unheimlich.

Den Wachmann luden wir zum Essen ein. Er nahm das dankend an.
"Of all the books in the world, the best stories are found between the pages of a passport."

*Wilder Löwe

  • Diamond Member
  • Registriert: 22.05.2006
    Ort: Hannover
  • 4.535
Die Löwenbilder sind absolut phantastisch. Einen wütenden Elefantenbullen haben wir auch mal auf einem geführten Gamedrive erlebt, da hat unser Fahrer aber auch geschaut, dass das Fahrzeug wegbewegt, und der Bulle immer nebenher. Der hat im Laufen mal eben noch einen kleinen Baum rausgerissen.
Viele Grüße
Katrin

*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
Nein das waere nichts fuer mich. Ich habe schon viele Bilder und Artikel gesehen, wo Elephanten die Autos umgeschmissen haben und Touris dabei umgekommen sind.

Auch habe ich Artikel mit Bildern gesehen wo Touris von Loewen angegriffen wurden - war auch nicht schoen......

Gruß

Palo

*Heike Heimo

  • Gast
Nein das waere nichts fuer mich. Ich habe schon viele Bilder und Artikel gesehen, wo Elephanten die Autos umgeschmissen haben und Touris dabei umgekommen sind.

Auch habe ich Artikel mit Bildern gesehen wo Touris von Loewen angegriffen wurden - war auch nicht schoen......



Gefährlich war es nur mit den Guides oder Ranger. Bei einem vernünftigen Maß an Vorsicht kann nicht viel passieren.


21.08.2016    Swaziland – Krüger NP (Crocodile Bridges)


In der Früh besuchten wir bei Sonnenaufgang das Wasserloch. Es ist nicht allzu viel los. Eine Impalaherde im Gebüsch. Nur die zwei Böcke trauten sich zum Wasser.



Vögel trieben sich herum wie dieser Elvis (Kräuselhauben Perlhuhn) hier.





Das Frühstück nahmen wir beim WOMO ein.



Bald darauf ging es los zum Krüger Nationalpark. Die Grenze überquerten wir dieses Mal bei einem kleinen Dorfgrenzübergang. Nur der Schlagbaum deutet auf die Grenze hin. Der Laufzettel und der organisatorische Ablauf waren auf beiden Seiten wieder gleich.



Die Straße führt Richtung Komatipoort durch kleinere und größere Orte, die ausschließlich von schwarzen Menschen bewohnt werden. Alles wieder sehr stark vermüllt. Autowaschplätze dürften ein einträgliches Geschäft sein, so viele wie wir gesehen haben.



Kurz vor Mittag erreichten wir den Ort Komatipoort. Hier versorgten wir uns mit der Grundausstattung des die nächsten Tage im Krüger. Schwer bewaffnete Polizisten bewachten den Bereich der Bank. Den Krüger Park betreten wir über das Crocodile Bridges Gate.





Die Einreiseformalitäten in den Krüger sind aufwändiger als der Grenzübertritt. Es sind einige Formulare auszufüllen, bis wir endlich das Permit für den Park und den Late Night Drive in der Hand hatten.

Wir machten uns gleich auf den Weg  um Tiere zu sichten. Unser erstes Ziel war der Hippo Pool. Ein Rastplatz direkt am Crocodile River, der hier die Grenze des Parks bildet. Am Pool ist ein Rastplatz, bei dem ausgestiegen werden darf. Wir nahmen hier uns Mittagessen ein. Landschaftlich schön, aber nur wenige Tiere.



Entfernt Wasserböcke, in der Nähe natürlich Hippos und Krokodile.





Flusspferde als Vogelinsel.



Wir fuhren weiter auf der S25. Schon bald bekamen wir einen Hinweis, dass Löwen neben der Straße liegen. Wir tasteten uns langsam vor, damit wir sie nicht übersehen. Ein Safarifahrzeug überholt uns mit hoher Geschwindigkeit. Als er sich vor uns einordnet sehen wir die Löwen unmittelbar neben der Straße. Höhere Geschwindigkeit ist im Krüger nicht besonders schlau, das Safarifahrzeug fuhr vorbei. So hatten wir sie für uns allein. Papa-Löwe liegt neben der Straße, der Rest dahinter.



Wir zählen insgesamt 7 Löwen von Jung bis Alt.



Dieser hier ist ungewöhnlich fleckig.



Ist Papa-Löwe nicht richtig kuschelig? Dürfte noch jung sein.





Nach den Löwen sehen wir noch Giraffen.



Beim Wechsel auf die H5 sehen wir im ausgetrockneten Bachbett des Bume Schildkröten.



Gleich nach dem Bachbett versteckt sich ein Elefant in Gebüsch.



Als wir auf der asphaltierten H4-2 ankamen und Richtung Crocodile Bridges Camp zurückfuhren, querte ein großer Elefant die Straße.
 


Ein einsamer Geier



Vor der Einfahrt zum Camp begrüßen uns Warzenschweine.



Das Camp ist voll und wir finden noch einen größeren Platz direkt am Zaun. Bei einem Abendbier genießen wir den Sonnenuntergang.


   
Als es schon Finster war sagt Margit: „Schaut’s einmal, da ist ein Katzerl.“ Das „Katzerl“ entpuppte sich als nicht ganz kleine Hyäne, die nach Essenresten am Zaun suchte. Ein paar Tage später erzählte uns ein Ranger, dass im Frühjahr eine Hyäne in diesem Camp einem Schlafenden im Zelt ins Gesicht gebissen hat. Er hat schwerverletzt überlebt. Na dann, Gute Nacht.

*Heike Heimo

  • Gast
22.08.2016    Krüger NP (Crocodile Bridges) - Teil 1


An diesem Tag trennten wir uns. Jeder fuhr seine Tour. Wir wollten schon früh auf und beim Gezantfomb – Dam das Frühstück einnehmen. Auf dem Weg begegneten wir einer einsamen Giraffe. Tarnung wieder top.



Im Wasser waren einige Flusspferdaugen zu sehen. Bald tauchte eine Herde Büffel auf, die ihren Durst löschen wollte.



Wir genossen unser Frühstück mit Aussicht. Bald verschwanden die Büffel. Nur zwei Tokos leisteten uns Gesellschaft.



Wir begaben uns auf die S28 eine Schotterpiste in recht gutem Zustand.

Als erstes stach uns ein gelber Baum in Auge, der markant in der Landschaft stand.



Weitere Impalas, Gnus, Zebras usw. tauchten am Wegesrand auf.



Vermutlich ein Steinböckchen



Natürlich auch die unvermeidlichen Elefanten. Hier meist einsame Bullen.





Nach rund 5 km standen ein paar Autos. Ein gutes Zeichen, dass es etwas zu sehen gibt. Es sollen 4 Geparden sein. Wir suchten die Gegend ab und bald konnten wir, recht weit weg, einen erkennen (links unten).


 
Eine Gepardenmutter mit zwei Jungen streift durch das hohe Gras. Den vierten Geparden konnten wir nicht entdecken.





Zwei Kilometer weiter wieder Fahrzeuge am Wegesrand. Zuerst sahen wir nur Geier.





Hinter einem Gebüsch musste etwas sein. Es war ein ständiges Kommen und Gehen.



Als wir uns besser positionieren konnten, sahen wir ein verendetes Tier. Darauf alles voller Geier.



Sie stießen mit ihren Köpfen immer wieder tief in den Kadaver, so dass sich die Bewegungen unter der Haut deutlich abzeichneten. Ein sehr g‘schmackiger Anblick.







Das Nhlanganzwani Wasserloch war völlig ausgetrocknet. Das gleiche war am Nfandanyathi Hide. Nur zwei Vögel waren zu sehen.





Zurück auf der asphaltierten H4-2 erreichten wir das Lower Sabie Camp. Hier wollten wir ursprünglich übernachten. Die Buchung ist ein Jahr vorab möglich. Aber schon 14 Tage nach Öffnung der Buchungsmöglichkeit waren die Campingplätze schon ausgebucht.

Ausblick von der Terrasse über den Sabie. Alles ein bisschen hektisch hier, da viel los ist.



In der Entfernung sind nördlich einige Elefanten zu sehen.



Weiter ging es auf der S128. Auf der Brücke über den Sabie sahen wir kleine Krokodile im Wasser schwimmen.



Außer übles Wellblech auf der Schotterstraße gab es nicht viel zu sehen. Streckenweise ging es nur mit weniger als 20 km/h voran. Oft dachten wir, das Womo zerfällt in seine Einzelteile. Highlight waren Termitenhügel.



Die H30 war auch nicht besser. Es war sehr heiß an diesem Tag. Das Fahrzeugthermometer zeigte 40°C an. Dürfte aber eher von der langsamen Fahrt stammen. Über 35°C hatte aber sicher. Kurz vor der Einmündung auf die H12 legten wir einen Jausenstopp an einem Seítenarm des Sabie ein. Ein Elefantenbulle war beim Fressen.



Während wir das Essen zubereiteten, beobachteten wir ihn. Nach einiger Zeit quälte ihn der Durst.



Nachdem er ihn gelöscht hatte querte er den Bach und verschwand in einem Seitengraben.



In den Bäumen wurden wir von Affen belagert, die sich ein Schnäppchen erhofften.



Nach der Rast geht es weiter.

*Wilder Löwe

  • Diamond Member
  • Registriert: 22.05.2006
    Ort: Hannover
  • 4.535
Finde ich ja mutig, die Schotterpisten im Krüger mit einem WoMo zu befahren, wir waren öfters froh, dass wir ein SUV hatten. Wie habt Ihr die Sicherheitslage außerhalb des Krügers empfunden? Man sagt ja immer, dass man in Südafrika nichts im Auto lassen soll, wenn man den Wagen irgendwo parkt. Bei einem WoMo ist es ja zwangsläufig so, dass man es nicht komplett leer machen kann, wenn man mal in den Supermarkt usw. geht. Ist bei Euch immer jemand am Fahrzeug geblieben oder habt Ihr den allgegenwärtigen Parktwächtern vertraut?
Viele Grüße
Katrin

*Schneewie

  • Diamond Member
  • Registriert: 25.11.2002
    Alter: 56
    Ort: Dortmund
  • 7.511
Tolle Tiersichtungen.  :D

Da könnte ich ggfs. auch mal wieder in den Krüger NP.
Gruß Gabriele

*Heike Heimo

  • Gast
Finde ich ja mutig, die Schotterpisten im Krüger mit einem WoMo zu befahren, wir waren öfters froh, dass wir ein SUV hatten. Wie habt Ihr die Sicherheitslage außerhalb des Krügers empfunden? Man sagt ja immer, dass man in Südafrika nichts im Auto lassen soll, wenn man den Wagen irgendwo parkt. Bei einem WoMo ist es ja zwangsläufig so, dass man es nicht komplett leer machen kann, wenn man mal in den Supermarkt usw. geht. Ist bei Euch immer jemand am Fahrzeug geblieben oder habt Ihr den allgegenwärtigen Parktwächtern vertraut?

Das Wellblech war oft sehr nervig beim Fahren, aber ich denke es wäre mit dem Auto auch nicht viel besser gewesen.

Wir haben uns nie bedroht gefühlt. Wir waren aber meist in einem Park und St. Lucia ist ein Weißen-Getto. Beim Supermarkt haben wir meist den "Wächtern" vertraut. Nur einmal blieb die Hälfte im Fahrzeug.

*Heike Heimo

  • Gast
22.08.2016    Krüger NP (Crocodile Bridges) - Teil 2


Gut gesättigt geht es weiter. Bei der asphaltierten H12 bogen links wir Richtung H4-1 ab. Ein Seitenarm des Sabie mit einem Wasserbock.





An Ende der Hauptbrücke über den Sabie standen einige Fahrzeuge. Trotz eifriger Hilfe der Anwesenden konnten wir den Leoparden erst nach einiger Zeit entdecken.



Er ruhte im Schatten. Bald machte er sich auf den Weg entlang des Flusses.







Wir fuhren nun auf der H4-1 zurück Richtung Crocodile Bridges. Ein komisches Quietschen an der hinteren Achse beunruhigte mich. Bremsen unterbrach es kurz.  Bald tauchte neben der Straße ein Affe auf, der sich nicht stören ließ.





Das Quietschen wurde nicht besser. In einer Haltebucht blieb ich stehen und begutachtete das Fahrzeug. Ich konnte nichts entdecken, außer dass der Reifen hinten links eine kleine Beule hatte. Wir beschlossen, dass wir zur Tankstelle im Lower Sabie Camp fahren und den Reifen begutachten lassen. Lustiger weise hörte das Quietschen nach der Pause auf.

Auf der Fahrt entlang des Sabie hatten wir einige Tiersichtungen. Vor allem Unmengen an Elefanten. Ein kleines Suchbild. Wie viele seht ihr?



Vor dem Camp kamen wir zum Sunset Wasserloch. Elefanten liefen auf der Straße herum.



Am Wasserloch selbst waren einige Tiere.



Ein riesiges Krokodil (links) liegt am Strand.


 
Eine Herde Elefanten verlässt gerade das Wasserloch.





Andere kamen um zu trinken.



Als wir das Wasserloch verließen, tauchten neben der Straße weitere Elefanten auf.



Das ganze Gebüsch war voll mit ihnen.

Im Camp fuhren wir zur Tankstelle. Der Reifen wurde begutachtet und der Mann meinte, wir sollten weiterfahren und morgen in der Früh im Crocodile Bridges Camp den Luftdruck messen. Wenn er stabil bleibt sollte es bis auf weiteres keine Probleme geben. Ansonsten wechseln sie uns den Reifen im Camp. Ich dachte mir, ein Reifenplatzer ist nicht das große Problem, da wir nicht schneller als 50 km/h unterwegs sind. Eine Reifenpanne wäre natürlich nicht so angenehm.

Wir machten uns auf den Weg zurück zum Crocodile Bridges Camp. Die schon recht tief stehende Sonne ließen das Wasser des Sabie in einem kräftigen Blau erscheinen.





Auf dem Weg Richtung Camp dachten wir, dass ein Buschbrand ausgebrochen sein muss, so verraucht wurde es vor uns. Bald erkannten wir aber. dass es Staub war der von heftig einsetzten Wind aufgewirbelt wurde. Dir Kaltfront war eingetroffen. Sie ging trocken mit Sturm durch.

Beim Wasserloch von unserem Frühstück querte eine Herde Elefanten die Straße. Ein böser Blick auf das Fahrzeug vor uns. „Komm uns nicht zu nahe“.



Von der Brücke aus konnten wir sie in der tiefen Sonne im Fluss beobachten.



Zurück im Camp rasteten wir ein wenig, denn um 20 Uhr startet der Late Night Drive. Pünktlich waren wir beim Treffpunkt bei der Tankstelle. Unser Guide in dieser Nacht war eine aufgeweckte Frau. Zuerst kam der Papierkram, damit SAN Park keine Schuld trifft, wenn jemand vom Löwen gefressen werden sollte.

Das Tor öffneten sich und hinaus ging es in die finstre Nacht. Auf jeder Seite eines busähnlichen, offenen Fahrzeuges, bekamen 3 Personen Scheinwerfer in die Hand gedrückt um das Umfeld auszuleuchten. Wir sollten auf gelblich rote Augen achten, das sind Raubtiere. Decken schützten uns vor dem kalten Wind. Durch die Kaltfront hat es empfindlich abgekühlt. Wir fuhren weiter durch die Nacht Richtung Sabie. Erst nach einiger Zeit tauchten Elefanten neben der Straße auf.



Immer weiter ging es die Straße hinauf. Große Impala Herden waren zu sehen. Außer zwei Wachböcke lagen immer alle am Boden. Viele grünliche Augen leuchteten uns dann aus dem Gebüsch an.

Mit den Raubtieren sah es aber schlecht aus. Außer mehrere nachtaktive Civet Katzen konnten wir nichts entdecken.





Auf dem Rückweg kamen wir wieder bei Elefanten vorbei.



Nach knapp zwei Stunden waren wir durchgefroren wieder zurück und kuschelten uns in die warmen Schlafsäcke.

*Heike Heimo

  • Gast
23.08.2016    Krüger NP (Crocodile Bridges - Maroela) – Teil 1


An diesem Tag stand eine recht lange Tagesetappe bevor. Es war wesentlich kühler als gestern. Gleich wie in Lower Sabie war auch in Satara fast ein Jahr im Voraus nichts mehr zu ergattern. So mussten wir nach Maroela ausweichen. Der Grund, warum die Campingplätze auf den begehrten Camps rasch belegt sind liegt bei den südafrikanischen Pensionisten. An manchen Plätzen sind weit mehr als die Hälfte der Plätze von den Wohnwagen der Pensionisten dauerhaft besetzt. Wie es scheint bleiben sie mehrere Wochen im Park. Im Letaba Camp habe ich bei der Rezeption mitbekommen, dass eine vorab Reservation, vor dem Öffnen der Buchungsplattform möglich ist. Dürfte aber nur für Einheimische möglich sein.

Wenn sie den Stellplatz wechseln, warten sie schon mit ihren Gespannen vor 6 Uhr am Camp-Gate. Wenn das Tor sich öffnet, geht es auf dem schnellsten Wege zum nächsten Camp, um die besten freien Plätze mit dem Wohnwagen zu blockieren. Dort richten sie sich dann häuslich ein und machen die Safaris mit ihren PKW´s. Da haben wir mit unseren Womo natürlich einen Nachteil.

Wir starteten auch schon früh, damit wir keinen Zeitdruck bekommen. Für die erste Etappe zu unserem Frühstücksplatz beim Sunset Wasserloch fuhren wir auf der H4-2. Zuerst kontrollierte ich noch den Luftdruck im Reifen mit dem Schaden. Es war kein Verlust feststellbar. Bald nach dem Camp tauchten erste Giraffen auf.





Rund 15 Minuten vor Lower Sabie stand ein Fahrzeugbulk am Wegesrand. Ein gutes Zeichen. Wir konnten aber nichts entdecken. Wir blieben in der Höhe eines Autos stehen und fragten nach. Er könne auch nichts sehen, aber komische Geräusche hören. Wir hörten das Gelächter und uns war sofort klar, dass es Hyänen sein mussten. Da lief auch schon eine hinter unserem Wagen vorbei über die Straße in die Büsche. Wir fuhren noch etwas weiter nach vorn und hatten nun einen guten Blick auf Löwen und Hyänen.



Die Löwen haben ein Tier erlegt und die Hyänen wollten einen Anteil abjagen.





Die Geier und Hyänen warten schon



Die Löwen waren aber Wachsam





Die Hyänen umschlichen die Löwen und es kam zu kleineren Scharmützeln. Dabei stießen die Hyänen ihr charakteristisches Gelächter aus.







Am Ende bekamen sie doch noch etwas ab.



Nach diesem Spektakel fuhren wir weiter zu unserem Frühstücksplatz.



Das riesige Krokodil war auch wieder da.



Auf der anderen Seite Flusspferde.



Um auf die H10 zu gelangen, mussten wir ein kurzes Stück zurück Richtung Lower Sabie fahren. Gleich nach dem Wasserloch waren wieder viele Elefanten im Gebüsch. Ein junger Bulle hatte seine Hormone nicht unter Kontrolle und versuchte eine Elefantin zu beglücken.



Elefantenpockschauen:



Der Kampf verlegt sich auf die Straße.





Seine Männlichkeit stellte er voll zur Schau.





Es ging einige Zeit hin und her, bis er sie ins Gebüsch abdrängte.



Auf der H10 war lange Zeit nicht viel zu sehen. Ein paar Gnus und recht stattliche Büffel.





Auf der Höhe des Muntshe-Berges lagen neben der Straße einige Rhinos.





Über die folgende Ebene zogen Staubteufel. Am imposantesten war dieser schwarze. Schon fast ein kleiner Tornado.



Wir sahen gebannt dem Treiben zu und hätten fast die beiden Nashörner neben der Straße übersehen.





Sie querten vor uns die Straße.



Bleib mir von der Belle.



Nächster Halt war der schöne Nkumbe Overlook. Wolken und die weite Ebene ergaben einen tollen Kontrast.



Wir bogen nun auf die H1-3 Richtung Satara ein. Außer einer einsamen Giraffe war in dem trockenen Land nichts zu sehen.


 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.059 Sekunden mit 29 Abfragen.