usa-reise.de Forum

Nordamerika => Back Roads und 4Wheel Trails => Thema gestartet von: lurvig am 17.01.2019, 22:58 Uhr

Titel: no more back roads ???
Beitrag von: lurvig am 17.01.2019, 22:58 Uhr
der letze Beitrag hier ist von Mitte 2017 ?!?!?!
Leute, was ist los?
Nur noch "paved roads"? Alles schon erlebt? Gar nicht mehr nach USA? Keine "newbies" mehr?
Da ist man mal 2,5 Jahre nicht mehr hier und schon ist offenbar die Luft raus....  :heulend:
Es gab mal Zeiten, da wurde hier im Minutentakt diskutiert.
 :verwirrt: :verwirrt: :verwirrt:

Werden wir alle alt? ;)

Lurvig
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 17.01.2019, 23:44 Uhr
Werden wir alle alt? ;)

Das auch, aber wie hier auch schon mehrfach diskutiert sind Foren eher eine aussterbende Art und nicht mehr Anlaufstelle Nr. 1 für Leute die Infos suchen.

Davon ab - so wirklich viele unbekannte „Rohdiamanten“ unter den Back Roads (zumindest im Westen) gibt es ja nun auch nicht mehr.

Es fing alles an vor die Hunde zu gehen, als die begonnen haben den Weg zur Fire-Wave mit hässlichen Pollern zu markieren... (Und JA - früher war alles besser )
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 18.01.2019, 09:23 Uhr
Na , es gibt nichts neues mehr weil nun fast Alle auf den roten Pisten herumgekurvt sind. Ewig gleiche Pisten und Leute.

Man kommt nicht heraus aufs weite Land, wos fast nur Gravelpisten gibt.

Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 22.01.2019, 17:37 Uhr
Na hier ist es wie bei den Weltverbesseren in D!
Was man selbst nicht will wird am liebsten verboten!!
oder mit falschen Argumenten madig gemacht.

Habe bei Alamo einen SUV gebucht. USA!
In den Bedingungen (deutsch) war kein Wort zu Strassenbelägen oder anderen Einschränkungen.

Werde also zum Elefanten Trial in den Needles starten. :lol:B
Titel: no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 22.01.2019, 18:50 Uhr
Habe bei Alamo einen SUV gebucht. USA!
In den Bedingungen (deutsch) war kein Wort zu Strassenbelägen oder anderen Einschränkungen.

Alamo hat Dir im Rahmen der Reservierung also nicht wie üblich nur einen Voucher bzw. eine Reservierunngsnummer, sondern gleich den tatsächlichen Mietvertrag zugeschickt den Du dann unterschrieben und zurück geschickt hast? Interessant, kannte ich so noch gar nicht.


Maßgeblich ist eben nicht irgendeine Nummer, sondern die Bedingungen des MV unter den man seine Unterschrift setzt.

Aber solche Nebensächlichkeiten sind ja auch egal - lieber in einem Anfall von cerebraler Diarrhöe mal was als „Gast“ ins Forum gerotzt. Fein gemacht...


Alles direkt von der Alamo-Seite:

“Der Mietvertrag wird zum Zeitpunkt und am Ort der Fahrzeuganmietung zwischen Ihnen und unserem Vertragspartner /Franchisenehmer der Alamo Rent-A-Car-Marke geschlossen, welche die Zweigniederlassung betreibt (bezeichnet als „das Vermietungunternehmen”) und unterliegt dem geltenden Recht des Anmietlandes. Bitte lesen Sie die Mietvereinbarung vollständig durch, bevor Sie sie unterzeichnen...



ALAMO RENTAL AGREEMENT JACKET TERMS AND CONDITIONS

Renter agrees by Renter's signature on the front of the Rental Agreement ("Agreement"), or by clicking the "I Accept" button at a rental kiosk, or via an internet rental, or via Online Check-in that Renter has read, is aware of, and accepts full responsibility for and is bound by the terms and conditions contained in this Agreement...

...

(10) Vehicle shall not be driven on an unpaved road or off-road.“
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 22.01.2019, 19:04 Uhr
! gerotzt !,? :o
Wer wurde "angerotzt"??

Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 22.01.2019, 19:08 Uhr
Siehe hier:

https://www.redensarten-index.de/mobil/#suchbegriff=~~etwas%20hinrotzen&bool=relevanz&suchspalte%5B%5D=rart_ou

https://www.duden.de/rechtschreibung/hinrotzen
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 22.01.2019, 19:20 Uhr
Na, manche merken ebend nichts!d :oops: :oops:
Titel: no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 22.01.2019, 19:34 Uhr
Kennst Dich mit aus was?

https://m.korrekturen.de/beliebte_fehler/ebend.shtml
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: lurvig am 22.01.2019, 20:53 Uhr
! gerotzt !,? :o
Wer wurde "angerotzt"??

oh Mann, am Umgangston einiger "Experten" hat sich ja hier in den letzten Jahren auch nicht viel geändert ;)
Naja, man ist es ja mittlerweile gewohnt von deutschsprachigen Foren.
Warum eigentlich? Warum geht das in internationalen Foren so viel seriöser und freundlicher zu?

Egal, gehört ja nicht hier hin.
Schön auch, dass der feine Herr Gast sich nicht mal traut, sich anzumelden um seine sehr hilfreichen Kommentare unter einem "Namen" zu posten.

Lurvig
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 22.01.2019, 21:06 Uhr
! gerotzt !,? :o
Wer wurde "angerotzt"??

oh Mann, am Umgangston einiger "Experten" hat sich ja hier in den letzten Jahren auch nicht viel geändert ;)
Naja, man ist es ja mittlerweile gewohnt von deutschsprachigen Foren.
Warum eigentlich? Warum geht das in internationalen Foren so viel seriöser und freundlicher zu?

Egal, gehört ja nicht hier hin.
Schön auch, dass der feine Herr Gast sich nicht mal traut, sich anzumelden um seine sehr hilfreichen Kommentare unter einem "Namen" zu posten.

Lurvig

Dann, wenn beim Anmelden kein Fenster mit dem Hinweis " Unsichere Seite" mehr erscheint.
VG
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 22.01.2019, 21:34 Uhr
Hast Du etwa Angst Alamo könnte Dir heimlich und unbemerkt dann geänderte Mietbedingungen auf Deinen Rechner spielen?
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 22.01.2019, 21:38 Uhr
Na , es gibt nichts neues mehr weil nun fast Alle auf den roten Pisten herumgekurvt sind. Ewig gleiche Pisten und Leute.

Man kommt nicht heraus aufs weite Land, wos fast nur Gravelpisten gibt.
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 22.01.2019, 21:56 Uhr
Was sind denn die roten Pisten?
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 23.01.2019, 09:53 Uhr
Was sind denn die roten Pisten?

Na, bischen Mitdenken ist schon erlaubt! :lol:
Wovon handeln die meisten Berichte hier?
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 23.01.2019, 10:37 Uhr
Na, bischen Mitdenken ist schon erlaubt! :lol:

Insbesondere wenn man einen Mietwagen bei Alamo reserviert nur zu empfehlen - ja.

Zitat
Wovon handeln die meisten Berichte hier?

Von Ferienwohnungen in den Niederlanden - logisch oder?
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: motorradsilke am 23.01.2019, 12:04 Uhr
Habe bei Alamo einen SUV gebucht. USA!
In den Bedingungen (deutsch) war kein Wort zu Strassenbelägen oder anderen Einschränkungen.

Alamo hat Dir im Rahmen der Reservierung also nicht wie üblich nur einen Voucher bzw. eine Reservierunngsnummer, sondern gleich den tatsächlichen Mietvertrag zugeschickt den Du dann unterschrieben und zurück geschickt hast? Interessant, kannte ich so noch gar nicht.


Maßgeblich ist eben nicht irgendeine Nummer, sondern die Bedingungen des MV unter den man seine Unterschrift setzt.

Aber solche Nebensächlichkeiten sind ja auch egal - lieber in einem Anfall von cerebraler Diarrhöe mal was als „Gast“ ins Forum gerotzt. Fein gemacht...


Alles direkt von der Alamo-Seite:

“Der Mietvertrag wird zum Zeitpunkt und am Ort der Fahrzeuganmietung zwischen Ihnen und unserem Vertragspartner /Franchisenehmer der Alamo Rent-A-Car-Marke geschlossen, welche die Zweigniederlassung betreibt (bezeichnet als „das Vermietungunternehmen”) und unterliegt dem geltenden Recht des Anmietlandes. Bitte lesen Sie die Mietvereinbarung vollständig durch, bevor Sie sie unterzeichnen...



ALAMO RENTAL AGREEMENT JACKET TERMS AND CONDITIONS

Renter agrees by Renter's signature on the front of the Rental Agreement ("Agreement"), or by clicking the "I Accept" button at a rental kiosk, or via an internet rental, or via Online Check-in that Renter has read, is aware of, and accepts full responsibility for and is bound by the terms and conditions contained in this Agreement...

...

(10) Vehicle shall not be driven on an unpaved road or off-road.“

Und nun lies dazu die Definition von paved.
Definition of 'paved'

paved in British

(peɪvd)

adjective

1. 

(of a road, path, etc) covered with a firm surface suitable for travel, as with paving stones or concrete

a small paved courtyard

2. 

covered with a hard layer of something

Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 23.01.2019, 12:15 Uhr
Wahrscheinlich zu schwere Kost für Didi
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 23.01.2019, 12:45 Uhr
Und nun lies dazu die Definition von paved.
...
Definition of 'paved'
...
(of a road, path, etc) covered with a firm surface suitable for travel, as with paving stones or concrete

Zum Thema was im Sinne der Mietverträge als paved und unpaved anzusehen ist habe ich mich an anderer Stelle bereits ausführlich geäußert - insofern spare ich mir hier das zu wiederholen.

Davon ab wäre auch diese "Definition" nur einer weitere Bestätigung dafür, dass Wege wie die HITTR eben nicht als "paved" anzusehen sind. Diese hat keine "firm surface", sondern besteht größtenteils aus mehr oder minder festgefahrenem Sand und ist nicht durchgängig "geschottert".


Aber wer glaubt er wisse es dank irgendwelcher Online-Wörterbücher besser als der NPS oder das BLM soll damit glücklich werden. :D


@Gast

(https://i2.kym-cdn.com/photos/images/newsfeed/000/759/561/6e9.png)

Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: motorradsilke am 23.01.2019, 13:44 Uhr


Und nun lies dazu die Definition von paved.
...
Definition of 'paved'
...
(of a road, path, etc) covered with a firm surface suitable for travel, as with paving stones or concrete

Zum Thema was im Sinne der Mietverträge als paved und unpaved anzusehen ist habe ich mich an anderer Stelle bereits ausführlich geäußert - insofern spare ich mir hier das zu wiederholen.

Davon ab wäre auch diese "Definition" nur einer weitere Bestätigung dafür, dass Wege wie die HITTR eben nicht als "paved" anzusehen sind. Diese hat keine "firm surface", sondern besteht größtenteils aus mehr oder minder festgefahrenem Sand und ist nicht durchgängig "geschottert".


Aber wer glaubt er wisse es dank irgendwelcher Online-Wörterbücher besser als der NPS oder das BLM soll damit glücklich werden.

Hat denn der NPS oder das BLM das irgendwo definiert?
Oder woher nimmst du deine Meinung und Definition? Dann poste es doch bitte hier mal. Bisher hast du nur vehement deine Meinung vertreten.
Über Straßen aus festgefahrenem Sand brauchen wir natürlich gar nicht reden. Die sind nicht paved. Es ging lediglich darum, dass Schotterstraßen auch paved sind.
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 23.01.2019, 16:44 Uhr
Hat denn der NPS oder das BLM das irgendwo definiert?

Natürlich - kann man am Beispiel der HITTR innerhalb weniger Sekunden bei Google finden - wenn man denn nur will, so z.B. hier:

"Existing Conditions
Currently the road provides various levels of sufficiency along the 16 miles located in Garfield County. Horizontal and vertical alignments are generally adequate, but drainage facilities are inadequate, the road is in a “canal” condition prohibiting proper drainage, and a reliable/maintainable surface is lacking over much of the road."


https://eplanning.blm.gov/epl-front-office/projects/nepa/88918/121604/148423/Scoping_Letter.pdf

Es gibt also (was ja eigentlich auch jedem der da schon mal gefahren ist klar sein sollte) eben nicht mal ein durchgängiges Schotterbett, sondern es ist eben eine besser (oder schlechtere) Sandpiste.

Generell sprechen NPS und BLM hier von einer "dirt road" die max. teilweise an den schlimmsten Stellen mit Schotter aufgefüllt wird - insofern ist es nicht mal eine echte "gravel road" (die wie im anderen Thema ja bereits erklärt ebenfalls schon zu den "unpaved roads" gehört weil "paved" sich eben nicht(!) ausschließlich nur auf die Fahrbahnoberfläche bezieht).

Und was die generelle Einordnung von gravel roads angeht - das BLM unterscheidet explizit "gravel" von "paved":

"The BLM’s roads are for the use, development, protection, and administration of public lands and resources. Few are in good enough condition to resemble “typical” urban or suburban arterial streets. Most are naturally surfaced, less than 20,000 miles are gravel roads, and less than 2,000 miles are paved roads."

https://www.blm.gov/sites/blm.gov/files/program_recreation_traveltransporation_quick%20link_ResourcePaper.pdf

Aber unser werter Gast kann uns bestimmt erklären warum eine "gravel road" die nicht zu den "paved" roads zählt deswegen trotzdem nicht "unpaved" ist... :D
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 24.01.2019, 09:41 Uhr

Davon ab wäre auch diese "Definition" nur einer weitere Bestätigung dafür, dass Wege wie die HITTR eben nicht als "paved" anzusehen sind. Diese hat keine "firm surface", sondern besteht größtenteils aus mehr oder minder festgefahrenem Sand und ist nicht durchgängig "geschottert".

Ich würde sagen, dass die HITTR sehr unterschiedlich ist. Am Anfang, z.B. bis Devils Garden würde ich die Strecke schon als "paved" ansehen, aber auch in dem Sinne, dass jeder PKW bzw. jedes WoMo dort problemlos fahren kann. Je weiter man fährt, desto rauer wird die HITTR, und für die letzten Meilen empfiehlt (zu recht) das BLM schon seit Jahren ein 4x4.

Aber da werden wir ja sicher bald über die Erfahrungen unseres werten Gastes hören, der ja anscheinend glaubt, dass er der Pionier auf Gravelpisten sein wird. :grins:
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Eckensteher am 24.01.2019, 12:17 Uhr
Es ist immer wieder schön die Diskussionen über die Bedeutung von PAVED, UNPAVED, DIRT PISTE und GRAVE ROAD zu verfolgen. Auch ich habe mich versucht schlau zu machen, aber es ist schon sehr schwer handfeste AUssagen zu bekommen. Es sind einfach zu viele Definitionen und Auslegungen im Netz unterwegs.  :help:
Im Endefekt muss jeder selbst die Beschaffenheit der Straße und das Risiko von Beschädigungen am Leihwagen abschätzen. Im Zweifel wird dir der Vermieter eh versuch die Kosten aufzudrücken. Und auch dabei hängt es wahrscheinlich von der einzelnen Person ab, die den Schaden beurteilt und ob sie einen guten Tag hat oder nicht.
Meine 5 Cent   
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: diro am 24.01.2019, 13:14 Uhr
.... GRAVE ROAD ....

Noch eine neue Art von Straße :-)
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Gast am 24.01.2019, 14:21 Uhr

Davon ab wäre auch diese "Definition" nur einer weitere Bestätigung dafür, dass Wege wie die HITTR eben nicht als "paved" anzusehen sind. Diese hat keine "firm surface", sondern besteht größtenteils aus mehr oder minder festgefahrenem Sand und ist nicht durchgängig "geschottert".

Ich würde sagen, dass die HITTR sehr unterschiedlich ist. Am Anfang, z.B. bis Devils Garden würde ich die Strecke schon als "paved" ansehen, aber auch in dem Sinne, dass jeder PKW bzw. jedes WoMo dort problemlos fahren kann. Je weiter man fährt, desto rauer wird die HITTR, und für die letzten Meilen empfiehlt (zu recht) das BLM schon seit Jahren ein 4x4.

Aber da werden wir ja sicher bald über die Erfahrungen unseres werten Gastes hören, der ja anscheinend glaubt, dass er der Pionier auf Gravelpisten sein wird. :grins:

Nicht "sein wird", sondern war! (lach)

Im übrigen sollte man sich etwas zurückhalten, wenn einer mal was falsch geschrieben hat!
Blöde Komentare darüber zeigen keine Geistesgrösse.
Zumal heutzutage sowieso keiner mehr weiss wie richtige Rechtschreibung geht, dank linksgrüner Fachleute an falscher Stelle. :oops:
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 24.01.2019, 15:14 Uhr

Davon ab wäre auch diese "Definition" nur einer weitere Bestätigung dafür, dass Wege wie die HITTR eben nicht als "paved" anzusehen sind. Diese hat keine "firm surface", sondern besteht größtenteils aus mehr oder minder festgefahrenem Sand und ist nicht durchgängig "geschottert".

Ich würde sagen, dass die HITTR sehr unterschiedlich ist. Am Anfang, z.B. bis Devils Garden würde ich die Strecke schon als "paved" ansehen, aber auch in dem Sinne, dass jeder PKW bzw. jedes WoMo dort problemlos fahren kann. Je weiter man fährt, desto rauer wird die HITTR, und für die letzten Meilen empfiehlt (zu recht) das BLM schon seit Jahren ein 4x4.

Aber da werden wir ja sicher bald über die Erfahrungen unseres werten Gastes hören, der ja anscheinend glaubt, dass er der Pionier auf Gravelpisten sein wird. :grins:

Nicht "sein wird", sondern war! (lach)

Dann musst Du aber schon ein stolzes Alter haben  :D
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: partybombe am 25.01.2019, 09:01 Uhr
Der Inhalt geht ein wenig verloren  :oops:

Im Zweifel werde ich selbst das Risiko von Beschädigungen am Auto oder ein Festhängen einschätzen müssen. Es wird auch nicht immer aus dem Schaden hervorgehen, wo man genau gefahren ist. Ist der Fall eingetreten, muss man auf eine positive Abnahme hoffen; auch da gibt es große Unterschiede.
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 25.01.2019, 10:46 Uhr
Ich finde das Thema ist ausgelutscht und tot diskutiert, alle Argumente pro und kontra Backroads fahren mit Mietwagen sind ausgetauscht, und es macht ja doch jeder, was er will. :D

Das Hauptproblem liegt meiner Meinung nach aktuell nicht beim Thema darf ich/ darf ich nicht, sondern bei der bescheidenen Auswahl an SUVs, die überhaupt halbwegs dafür geeignet sind, abseits Straßen zu fahren. Die Cottonwood Canyon Road schaffen viele SUVs noch (bei trockenem Wetter), aber dann wird es ziemlich bald eng.

Anderseits gibt es mittlerweile einige (bezahlbare) Alternativen, wo man z.B. einen Jeep Wrangler (garantiert) mieten kann.
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 25.01.2019, 13:12 Uhr
Ich würde sagen, dass die HITTR sehr unterschiedlich ist. Am Anfang, z.B. bis Devils Garden würde ich die Strecke schon als "paved" ansehen...

Selbst das würde ich so nicht unterschreiben wollen - dafür ist der Zustand der HITTR einfach zu volatil. Im letzten Sommer war ein paar Tage(?) vorher da einiges an Wasser runtergekommen. Mit einem Womo (zumindest hätte ich das nicht ausprobieren wollen) wäre man nicht mal die erste Steigung am ersten Wash hochgekommen, weil das Wasser da einiges weggespült hatte.

Und wenn ich daran zurück denke wie mancher sich mit einem normalen PKW da schon fast die Ohren gebrochen hat...
Mal ganz davon ab, dass als das vorhergesagte Unwetter zum Nachmittag aufzog wir uns schnellstens verzogen haben während uns so mancher sorglose Touri dann noch im Sedan entgegen kam.

Letztendlich ist es ja aber auch Wumpe - jeder muss das für sich selbst entscheiden und zum Glück geht es ja auch in den allermeisten Fällen gut. Nur sollte man sich eben eines möglichen Risikos bewusst sein, da pauschale Aussagen ala "Gravel ist immer versichert..." einfach haltloser Humbug bzw. Wunschdenken ist und daher nicht mit einer "Vollkasko"-Mentalität und der entsprechenden Fahrweise an die Sache rangehen.


 
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: lurvig am 25.01.2019, 19:54 Uhr
Letztendlich ist es ja aber auch Wumpe - jeder muss das für sich selbst entscheiden und zum Glück geht es ja auch in den allermeisten Fällen gut. Nur sollte man sich eben eines möglichen Risikos bewusst sein, da pauschale Aussagen ala "Gravel ist immer versichert..." einfach haltloser Humbug bzw. Wunschdenken ist und daher nicht mit einer "Vollkasko"-Mentalität und der entsprechenden Fahrweise an die Sache rangehen.

damit ist eigentlich alles gesagt.
Sehe ich ganz genau so. Und viele andere hier offenbar auch.

Man kann viel Spass abseits der "paved roads" haben, sollte aber wissen, was im schlimmsten Falle auf einen zukommt.
Im besten Falle ist es nur eine Autowäsche ;)

(https://forum.usa-reise.de/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fdanielkaempf.com%2FNorth%2520America%2FUSA%2FSouthwest%25206%2Fslides%2F2011-04-27_11-10-00.jpg&hash=4fa293d755a16772931666bf6fb96cdf)

Lurvig
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: partybombe am 26.01.2019, 08:43 Uhr

Letztendlich ist es ja aber auch Wumpe - jeder muss das für sich selbst entscheiden und zum Glück geht es ja auch in den allermeisten Fällen gut. Nur sollte man sich eben eines möglichen Risikos bewusst sein, da pauschale Aussagen ala "Gravel ist immer versichert..." einfach haltloser Humbug bzw. Wunschdenken ist und daher nicht mit einer "Vollkasko"-Mentalität und der entsprechenden Fahrweise an die Sache rangehen.

Genauso sehe ich es auch
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 26.01.2019, 11:06 Uhr

Letztendlich ist es ja aber auch Wumpe - jeder muss das für sich selbst entscheiden und zum Glück geht es ja auch in den allermeisten Fällen gut. Nur sollte man sich eben eines möglichen Risikos bewusst sein, da pauschale Aussagen ala "Gravel ist immer versichert..." einfach haltloser Humbug bzw. Wunschdenken ist und daher nicht mit einer "Vollkasko"-Mentalität und der entsprechenden Fahrweise an die Sache rangehen.
Ist doch wunderbar, dann sind wir uns ja alle einig. :D

Genauso sehe ich es auch
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Dayhiker am 25.01.2020, 20:24 Uhr
der letze Beitrag hier ist von Mitte 2017 ?!?!?!
Leute, was ist los?

Jetzt ist es schon wieder ein Jahr her. Ich hatte mich hier mal angemeldet, weil die Leute hier offenbar detailliertere Kenntnisse hatten als im anderen USA Forum. Aber irgendwie ist davon nicht mehr viel zu sehen. Schade drum.
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Thomas am 25.01.2020, 23:26 Uhr
Dann, wenn beim Anmelden kein Fenster mit dem Hinweis " Unsichere Seite" mehr erscheint.
VG

Das wird sich sehr bald ändern.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: thorsti am 16.02.2020, 11:58 Uhr
Ich bin nun wahrlich kein Experte für Backroads, aber ein Aspekt wird meines Erachtens in den Diskussionen oft vernachlässigt:
Macht ihr euch eigentlich Gedanken darüber, dass der Autovermieter sowieso weiß, wann, wo und wie lange ihr abseits der "erlaubten" Straße unterwegs wart?
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Dayhiker am 16.02.2020, 14:55 Uhr

Macht ihr euch eigentlich Gedanken darüber, dass der Autovermieter sowieso weiß, wann, wo und wie lange ihr abseits der "erlaubten" Straße unterwegs wart?

Bisher nie. Und erfahrungsgemäss interessiert ihn das auch nicht die Bohne, solange dabei kein Schaden enststeht. Wenn ich meinen Mietwagen abgebe, weiss auch sofort jeder, dass der nicht nur auf Asphalt gefahren ist.

Es geht ja nicht darum, dass der Vermieter nicht will, dass man dirt roads fährt, sondern nur um den Haftungsausschluss.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: motorradsilke am 17.02.2020, 03:21 Uhr
Ich bin nun wahrlich kein Experte für Backroads, aber ein Aspekt wird meines Erachtens in den Diskussionen oft vernachlässigt:
Macht ihr euch eigentlich Gedanken darüber, dass der Autovermieter sowieso weiß, wann, wo und wie lange ihr abseits der "erlaubten" Straße unterwegs wart?
Meinst oder weisst du, dass die Mietwagen in den USA jetzt auch einen Sender zur Verfolgung haben?
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: thorsti am 17.02.2020, 07:41 Uhr
Meinst oder weisst du, dass die Mietwagen in den USA jetzt auch einen Sender zur Verfolgung haben?

Ich meine, es zu wissen :D
Vor ein paar Monaten habe ich mir ein neues Auto gekauft und war am Anfang echt überrascht, wie genau ich alle meine Fahrten in einer Handy App nachvollziehen konnte. Nicht nur wann ich wo war, sondern auch wie schnell ich war und ob ich sanft beschleunigt oder zu stark gebremst habe. Das Auto ist eine fahrende Datenschleuder! Sicher - ich musste das freischalten. Aber was heisst das schon? Dass die Daten nicht anfallen, wenn ich nicht einwillige? Wer's glaubt!  :wink:

Und in den USA sind die Dateschnutzgesetze ja deutlich "lascher" als in der EU.
In dem Moment, in dem ein Auto ein Notrufsystem (in der EU eCall genannt) eingebaut hat, hat es auch die Technik verbaut, um den Wagen orten zu können.
Und einer der beiden Wagen die ich bei meinem letzten Urlaub 2017 gemietet hatte, hatte ein solches System.

Allerdings kann das nicht flächendeckend ausgebaute Mobilfunknetz in den USA hier einen gewissen "Schutz" bieten, denn wenn kein Mobilfunknetz verfügbar ist, kann auch nicht ständig die Position übermittelt werden.
Mein Auto hält das aber anscheinend nicht davon ab, die Daten dann einfach zu speichern und später zu übermitteln :shock:
Inwieweit das Standard ist und ob das noch funktioniert, wenn man stundenlang in Funklöchern unterwegs ist, weiss ich allerdings nicht.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 17.02.2020, 08:22 Uhr
Natürlich können moderne Fahrzeuge heutzutage entsprechend getracked werden. Vielleicht nicht immer in Echtzeit und zu 100 % aber im Kern schon.

Ist aber alles kein Problem, solange man nicht auf Gravelroads einen Unfall hat. Wer die Kiste mit 4 heilen Rädern und ohne große Schäden abgibt muss sich da keinen Kopf machen.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: mrh400 am 17.02.2020, 10:34 Uhr
Ärger könnte es eher geben, wenn man mit dem Mietwagen nach Mexiko fährt.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Jack Black am 17.02.2020, 10:56 Uhr
Ärger könnte es eher geben, wenn man mit dem Mietwagen nach Mexiko fährt.

Und zwar meistens bei der nächsten Miete, es gibt nämlich richtige "Do no rent lists" und genau da wird man landen, wenn man nach Mexico fährt ohne Erlaubnis.

Funklöcher im Mobilfunknetz sind übrigens nicht sonderlich relevant, für die Protokollierung der Position resp. der gefahrenen Strecke reicht GPS plus Zeitangabe, das ganze wird abgespeichert im Fahrzeug und kann in Ruhe ausgewertet werden. Genau das leistet auch jedes Navi, da kann man seine Fahrten ja auch abspeichern. Also machbar ist das alles schon lange, aber wenn nicht gerade ausgerechnet in verbotene Länder einfährt, wird das eher nicht dazu benutzt, den Kunden auszuspionieren. Es gibt viele Artikel im Internet darüber, es werden auch positive Aspekte besprochen, aufspüren eines gestohlenen Fahrzeugs, entsperren von Türen bei eingesperrten Schlüsseln usw.

Direkte Strafen gibt es demnach so gut wie gar nicht, das sehen die Mietverträge auch nicht vor, aber man kann theoretisch auf so einer Do not rent Liste landen oder Gebühren für einen Service bezahlen.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: bacchus85 am 18.02.2020, 12:09 Uhr
Aber glaubt Ihr denn, dass in der Zentrale von Alamo / Hertz usw. Leute sitzen, die den ganzen Tag lang GPS-Daten von Mietwagen auswerten um Touristen zu finden die über eine Dirt-Road gefahren sind...?!

Genau das glaube ich nämlich nicht. Von daher teile ich die Einschätzung, dass es sich "nur" um einen Haftungsauschluss handeln kann. Ergo: Solange kein Schaden vorliegt, interessiert es niemanden.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: mrh400 am 18.02.2020, 12:29 Uhr
Leute sitzen, die den ganzen Tag lang GPS-Daten von Mietwagen auswerten um Touristen zu finden die über eine Dirt-Road gefahren sind...?!
natürlilch nicht - aber eine automatisierte Kontrolle, ob ein GPS-Signal plötzlich von jenseits der mexikanischen Grenze kommt und dann "Alarm schlägt" (und sei es nur ein automatisch gesetzter Vermerk im Nutzerkonto), kann ich mir schon vorstellen.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Zeev am 18.02.2020, 15:31 Uhr
Aber glaubt Ihr denn, dass in der Zentrale von Alamo / Hertz usw. Leute sitzen, die den ganzen Tag lang GPS-Daten von Mietwagen auswerten um Touristen zu finden die über eine Dirt-Road gefahren sind...?!

Nö - dafür gibt es entsprechende Software,  Programme und Firmen. Einfach NoGo-Äras festlegen und bei Verletzung wird wird ein Chart getrackt. Inwieweit da entsprechende Alert- Actions dahinter liegen kann man aber nur vermuten.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Jack Black am 18.02.2020, 19:53 Uhr
Aber glaubt Ihr denn, dass in der Zentrale von Alamo / Hertz usw. Leute sitzen, die den ganzen Tag lang GPS-Daten von Mietwagen auswerten um Touristen zu finden die über eine Dirt-Road gefahren sind...?!

Wie kommst Du auf so eine Annahme?? Es wurde hier doch schon explizit betont, dass die Autoverleiher eben NICHT ihre Kunden ausspionieren (s.o.). Aber nichtsdestotrotz gibt es diese Systeme und es ist erwiesen, dass auch schon gestohlene Autos mit Hilfe solcher Systeme gefunden wurden. Die Daten sind vorhanden, es ist eine vollkommen andere Frage, was damit geschieht. Mit Sicherheit genau NICHT, dass in irgendwelchen Hinterzimmern Leute sitzen und den ganzen Tag GPS Daten nach Gravelroads durchsuchen. Im Moment bist es Du, der da wilde Phantasien entwickelt und sonst niemand.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: freddykr am 19.02.2020, 07:59 Uhr
Zwar nicht USA...
https://www.spiegel.de/auto/aktuell/autovermietung-mietwagen-duerfen-geortet-und-lahmgelegt-werden-a-1005995.html

Gerade bei höherwertigen Fahrzeugen ist sowas mittlerweile Routine bei den Anbietern.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: bacchus85 am 19.02.2020, 09:09 Uhr
Okay, und wieso werden dann die "Dirt-Road-Fahrer" nicht reihenweise mit Strafzahlungen überzogen?

Müsste ja dann ganz einfach sein wenn alle Daten vorliegen und automatisiert ausgewertet werden... Es sei denn, es interessiert niemanden, solange kein Schaden entstanden ist (wie schon in meinem vorigen Post und auch von anderen Usern erwähnt).

Aber hey, es muss ja jeder selbst wissen was man tut. Wenn Ihr Angst davor habt getrackt zu werden, bleibt lieber auf den normalen Straßen.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 19.02.2020, 10:31 Uhr
Es ist nicht verboten oder beschränkt unbefestigte Straßen zu befahren - es besteht lediglich kein Versicherungsschutz.

Wofür sollte es da also auf Gravel-Roads „Strafen“ geben?

Die einzige Möglichkeit bei der es relevant wird - Schaden am Fahrzeug und die Frage ob auf Gravel-Road entstanden -> Mieter zahlt selbst oder eben auf normaler Straße -> Versicherung zahlt.


Ich habe mir mal auf der HITTR einen Platten eingefangen und konnte mich bis nach Escalante „retten“. Da kein Abschlepper etc. pp. gerufen wurden musste hat es niemanden interessiert wo der Schaden entstanden ist - es wurde anstandslos bezahlt.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Dayhiker am 20.02.2020, 17:04 Uhr
Es ist nicht verboten oder beschränkt unbefestigte Straßen zu befahren - es besteht lediglich kein Versicherungsschutz.

Wofür sollte es da also auf Gravel-Roads „Strafen“ geben?

Die einzige Möglichkeit bei der es relevant wird - Schaden am Fahrzeug und die Frage ob auf Gravel-Road entstanden -> Mieter zahlt selbst oder eben auf normaler Straße -> Versicherung zahlt.


Ich habe mir mal auf der HITTR einen Platten eingefangen und konnte mich bis nach Escalante „retten“. Da kein Abschlepper etc. pp. gerufen wurden musste hat es niemanden interessiert wo der Schaden entstanden ist - es wurde anstandslos bezahlt.

Doch, formal ist es im Mietvertrag in der Regel ausgeschlossen, sprich verboten, aber außer dem Verlust des CDW stehen auch da keine Konsequenzen drin. Es fehlt also jede Grundlage für eine Vertragsstrafe.

Mir ging es ebenso auf der HITRR (auf dem plattesten Teil gleich beim Zebra Canyon). Ich musste dann mangels Verfügbarkeit von Reifen mit Notrad bis Kanab fahren (wo ich eigentlich gar nicht hinwollte). Wurde auch anstandslos erstattet.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: lurvig am 24.02.2020, 11:17 Uhr
Ärger könnte es eher geben, wenn man mit dem Mietwagen nach Mexiko fährt.

gibt es! Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
Allerdings nicht mit dem Vermieter, sondern mit dem Beamten an der Wieder-Einreise nach USA.
Habe ich 2002 erlebt. Keine schöne Sache...

Lurvig
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Jack Black am 24.02.2020, 21:30 Uhr
Allerdings nicht mit dem Vermieter, sondern mit dem Beamten an der Wieder-Einreise nach USA.
Habe ich 2002 erlebt. Keine schöne Sache...

Jau - leuchtet zunächst mal ein.

ABER - andererseits - wieso interessiert ihn das? Sein Job ist doch eigentlich, für die Sicherheit seines Heimatlandes zu sorgen aber ganz sicher NICHT, für die Einhaltung von individuellen Mietverträgen?! Worüber hat sich der Herr denn echauffiert?
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 24.02.2020, 22:43 Uhr
Sein Job ist doch eigentlich, für die Sicherheit seines Heimatlandes zu sorgen aber ganz sicher NICHT, für die Einhaltung von individuellen Mietverträgen?!

Nicht von individuellen Mietverträgen - sondern von Mietverträgen allgemein:

“In addition, U.S. Customs actually requires that the rental company has given their consent for the car to leave the country so it had better be in the rental agreement.“

https://www.ezbordercrossing.com/the-inspection-experience/rental-cars/


Und wenn man diese Bestätigung nicht hat, dann kann es halt Ärger geben. Hat neben Fragen der Versicherung eben auch was mit der inneren Sicherheit zu tun - die wollen nicht, dass massenweise Mietwagen für den Drogenschmuggel eingesetzt werden - so nach dem Motto: „Ups keine Ahnung wie die 10 kg Koks da hin kommen - ist halt ein Mietwagen...“.

Und dreimal darfst Du raten ob die Mietwagenfirmen darüber Aufzeichnungen führen und ggf. Auskunft geben müssen wem sie wann einen Wagen zur Nutzung in MX überlassen haben.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Jack Black am 25.02.2020, 10:26 Uhr
Hast Du den Text auch wirklich gelesen aus Deinem Link? Da geht es ausschliesslich um die kanadische Grenze und es geht um illegalen Import vom Autos. Das macht auch Sinn.

Aber von innerer Sicherheit steht da gar nichts und Koks kann man sicher auch im eigenen Wagen schmuggeln. Ist ein wenig bei den Haaren herbeigezogen und der Kontext ist ein anderer. Insbesondere geht es darum, dass man einen Mietwagen aus dem Ausland (hier aber auch nur Kanada) in die USA einführt.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 25.02.2020, 14:27 Uhr
Hast Du den Text auch wirklich gelesen aus Deinem Link?


Ein wenig eigene (geistige) Transferleistung hätte ich Dir schon zugetraut - war wohl schon wieder zu viel erwartet.

Daher bitte schön:

https://www.mexpro.com/blog/taking-rental-cars-mexico

"Have the rental service address the notarized letter to “Officer in Charge of Customs and Border Protection at the U.S. – Mexico Border”
and include the car’s make, model, year, and Vehicle Identification Number (VIN)."


Die Verpflichtung, dass der Vermieter zustimmen muss damit Du Mietwagen aus den USA über die Grenze - egal ob nach CA oder MX - bringen darfst besteht immer. Speziell für MX spielt da auch noch eine Versicherungsproblematik mit rein, da hier der Versicherungsschutz in MX bzw. über eine in MX ansässige Versicherung erworben werden muss.

Und nur weil Du Dir das z.B. mit den Drogen nicht vorstellen kannst heißt das ja nicht, dass die CBP da nicht durchaus eine abweichende Meinung zu hat. Aber hey - fahr doch das nächste mal wenn Du in den USA bist einfach ohne so eine Bestätigung vom Vermietern nach MX und diskutiere das dann bei der Rückreise mit dem Herren an der US Grenze aus. Die lassen sich bestimmt davon beeindrucken wenn Du ihnen erklärst, dass sie das Thema doch eigentlich gar nichts angeht... :D

Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Jack Black am 28.02.2020, 10:35 Uhr
*gähn*

Nichts neues und dann noch nicht einmal eine offizielle Seite.
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Detritus am 28.02.2020, 15:05 Uhr
*gähn*

Stimmt – Deine Borniertheit in diesem Zusammenhang ist einfach nur noch zum gähnen – kennen wir ja aber auch nicht anders. :D

Wie offiziell darf es denn sein? Oder ist bei Dir gerade Google kaputt bzw. hast Du Angst Dich wieder zu vergooglen? Beim letzten Mal waren Dir doch irgendwelche obskuren Internetseiten auf denen vermeintlich die Zeitzone vom Antelope Canyon angegeben wird als „Nachweis“ gut genug.


Aber bitte schön:

In order to enforce these treaties, CBP Officers might ask to see documentation that the driver of a vehicle leaving or entering the U.S. is either the lawful owner or authorized driver of that vehicle.

•   If the car or vehicle is leased, the driver should have written permission from the rental company to drive the car in another country.



https://help.cbp.gov/s/article/Article-248?language=en_US

Offiziell genug? Die entsprechenden Abkommen und die Stellen aus dem e-CFR zum Thema CBP, deren Aufgaben und Rechte kannst Du Dir dann bei Bedarf dann ja selber raussuchen wenn Google wieder bei Dir geht. ;)

Und hier noch mal was zum Thema „Mietwagen und Drogen“ – kann sein, dass der Artikel nicht aufrufbar ist da einige Anbieter in den USA aufgrund von DSGVO und Co. den Zugriff auf ihre Seiten von EU Ländern nicht mehr freischalten:

https://www.wsmv.com/news/nashville-woman-detained-at-border-because-of-rental-car/article_d84af202-9de1-11e9-849b-93d3b0f0c800.html
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: horst_w am 30.03.2020, 18:26 Uhr
Werden wir alle alt? ;)
Das auch, aber wie hier auch schon mehrfach diskutiert sind Foren eher eine aussterbende Art und nicht mehr Anlaufstelle Nr. 1 für Leute die Infos suchen.
Zwar etwas verspätet diese Zitat, aber:
Das hört man ja nun schon einige Zeit.
Früher waren die Newsgroups dann kamen die Foren, Facebook ist inzwischen auch nur noch für die Alten.
Wo informiert sich der fortschrittlich Internetuser eigentlich derzeit wenn er eine USA-Reise vorbereiten will?

Horst
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: lurvig am 01.04.2020, 09:27 Uhr
Wo informiert sich der fortschrittlich Internetuser eigentlich derzeit wenn er eine USA-Reise vorbereiten will?

wahrscheinlich lässt man sich heute seine Reise von den so genannten "Influencern" vorleben. ;)

Lurvig
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 01.04.2020, 11:40 Uhr
Wo informiert sich der fortschrittlich Internetuser eigentlich derzeit wenn er eine USA-Reise vorbereiten will?

wahrscheinlich lässt man sich heute seine Reise von den so genannten "Influencern" vorleben. ;)

Lurvig

Und wenn das nicht reicht, kann man ja für das geplante Reisegebiet  nach den "most instagrammable locations" gockeln. Dann weiß man, wo man unbedingt hin muss.  :D
Titel: Antw: no more back roads ???
Beitrag von: Thomas am 01.04.2020, 15:31 Uhr
Sagt mal, habt ihr alle keine Bucket-List?  :roll:

Wäre eine Überlegung wert - statt der downloadbaren Routen hier einfach PDFs zum Abhaken hier anbieten und dazu ein paar Google Musterabfragen vorschlagen: "Wie lang brauche ich von <beliebigerInstagrammFotopunkt> nach <weitererbeliebigerInstagrammFotopunkt>

#wozumteufelbinich #warumgibteshiereinewartschlange #handyakkuleer #misttiktokvergessen
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Dayhiker am 01.04.2020, 16:06 Uhr
Dann weiß man, wo man unbedingt hin muss.  :D
Es geht doch nicht darum, wo man hin muss, sondern wo man gewesen sein muss :-( 3 Stunden Autofahrt für 2 Selfies, auf denen man sich dann daheim einen kleinen Ausschnitt der Landschaft anschauen kann, durch die man durchgeheizt ist....
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: mrh400 am 02.04.2020, 08:31 Uhr
Dann weiß man, wo man unbedingt hin muss.  :D
Es geht doch nicht darum, wo man hin muss, sondern wo man gewesen sein muss :-(
Ich fürchte, Du  hast die Ironie bei Raigro übersehen: ":D"
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Dayhiker am 02.04.2020, 18:00 Uhr
Dann weiß man, wo man unbedingt hin muss.  :D
Es geht doch nicht darum, wo man hin muss, sondern wo man gewesen sein muss :-(
Ich fürchte, Du  hast die Ironie bei Raigro übersehen: ":D"
Nein, das war einfach nur Zustimmung :-)
Titel: Antw:no more back roads ???
Beitrag von: Raigro am 02.04.2020, 18:05 Uhr
Dann weiß man, wo man unbedingt hin muss.  :D
Es geht doch nicht darum, wo man hin muss, sondern wo man gewesen sein muss :-(
Ich fürchte, Du  hast die Ironie bei Raigro übersehen: ":D"
Nein, das war einfach nur Zustimmung :-)
So habe ich es auch (beim zweiten Lesen) verstanden. :D