usa-reise.de Forum

Nordamerika => Routenanalyse und Routenerfahrungen: Der Weg ist das Ziel! => Thema gestartet von: Culifrog am 02.03.2020, 11:02 Uhr

Titel: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 02.03.2020, 11:02 Uhr
Hallo zusammen

Nach jahrelanger Abstinenz bin ich wieder hier, denn für nächstes Jahr ist ein 8-wöchiger USA-Roadtrip geplant. Es soll eine schöne Mischung aus Stadtbesichtigungen und Natur mit kurzen (bis ca. 5 km) Wanderungen sein. Geschlafen wird in Hotels mit eigenem Bad, denn mit über 50 Jahren kann ich mir das Teilen eines WCs oder der Dusche nicht mehr vorstellen. Wir sind zu zweit unterwegs (mein Mann und ich), sind Hobbyfotografen, Frühaufsteher und Geniesser (es soll entspannt und trotzdem erlebnisreich sein). Noch etwas vergessen? Dann fragt nach 8)

So sieht die aktuelle Planung aus:


Habt Ihr Verbesserungsvorschläge oder (Geheim-)Tipps für mich?

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Dayhiker am 04.03.2020, 16:40 Uhr
Gerade um die Jahreszeit würde ich mindestens 2 Nächte in Borrego Springs bleiben wollen - erstens ist das immer interessant und zweitens erwischst du mit etwas Glück die Blütezeit, und drittens wären Salton Sea und Salvation Mountain auch noch einen Abstecher wert.

Picacho Peak ist eigentlich nur interessant, wenn die Poppies blühen und/oder man hinaufsteigen will (was lohnend ist, aber einfache Kletterpassagen beinhaltet).

In Tombstone würde ich schon mal vorbeischauen. Der eine mags, der andere nicht. Ich mag sowas normalerweise nicht, aber Tombsone hat mir trotzdem gefallen. Madera Canyon ist gut für Birder, aber man kann da auch schön wandern.

3 Nächte Albuquerque und kein Santa Fe? Da würde ich dann zumindest einen Tagesausflug machen.

Wenn ich nach Sedona will, übernachte ich immer in Flagstaff. Sedona selbst ist mir zu highbrow und zu teuer. Das geht wunderbar, die Fahrtdurch den Oak Creek Canyon  ist nicht lang und nebenbei wunderschön.

Auch Mitte/Ende Mai musst du in Sequoia und Yosemite noch mit Schnee rechnen. Möglicherweise ist nicht alles erreichbar.

Gruß
Dayhiker
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 04.03.2020, 17:50 Uhr
Wow - soviel Zeit möchte ich auch mal haben.

Ein paar Anmerkungen "aus dem Handgelenk":

In Borrego Springs würde ich auch zwei Nächte einplanen.

Wenn nicht schon bekannt: zwischen Borrego Springs und Ajo sollte man auch einen Aufenthalt in Yuma einplanen (Yuma Prison)  https://www.yumaprison.org/

Statt in Phoenix würde ich im Vorort Scottsdale übernachten, dort gibt es ein kleines historisches Zentrum. An nicht genannten Sights bietet sich dort an: Lost Dutchman State Park https://azstateparks.com/lost-dutchman/ , Goldfield http://goldfieldghosttown.com/ , Apache Trail https://maps.roadtrippers.com/trips/19485131 . Außerdem ist für Architekturfreunde ein unbedingtes Must: Taliesin West von Frank Lloyd Wright https://franklloydwright.org/taliesin-west/ .

Tucson wäre mir persönlich zu lang.

Las Cruces: ganz hübsch war der Vorort Mesilla - dort Double Eagle Restaurant; schönes historisches Gebäude mit "Geisterstory" http://www.doubleeagleonline.com/ (dort "History" und "Ghosts - read more" lesen). Aber 2 Nächte in der Ecke??

Zwischen White Sands und Albuquerque bei entsprechendem Interesse Salinas Pueblo Missions NM (drei Standorte): https://www.nps.gov/sapu/index.htm

Bei Albuquerque Ausflug auf den Sandia Crest mit tollem Blick https://scenicbyways.info/byway/2086.html

Santa Fe würde ich auch unbedingt mit einbauen; außerdem zwischen Albuquerque und Santa Fe den Turquoise Trail (AZ 14 über Madrid etc) https://www.turquoisetrail.org/ sowie auf der anderen Talseite Kasha Katuwe Tent Rocks: https://www.blm.gov/visit/kktr . Bei Santa Fe gibt es außerdem noch das Bandelier NM: https://www.nps.gov/band/index.htm

Sedona würde ich trotz meiner früheren extremen Skepsis gegenüber der Stadt als Aufenthaltsort einplanen. Wir waren dort zweimal im Matterhorn Inn, das nicht gar so exaltiert und leistbar ist. Außerdem bietet sich von dort aus ein Ausflug nach Jerome (alter Bergwerksort) http://azjerome.com/jerome/ und Prescott (Watson Lake) an; dazwischen schöne Paßstraße (noch schöner wird die bei der Weiterfahrt nach Yarnell und  Congress!). Bei Cottonwood (zweischen Sedona und Jerome) gibt es noch das Tuzigoot NM.

Yosemite - wenn's das Budget hergibt das ehemalige Wawona Hotel (heißt jetzt wieder so); schöner alter Kasten mit nostalgisch-morbidem Charme https://www.myyosemitepark.com/where-to-stay-camp-eat/wawona-hotel



Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 04.03.2020, 18:15 Uhr
3 Nächte Albuquerque und kein Santa Fe? Da würde ich dann zumindest einen Tagesausflug machen.

Mindestens! Ich würde dann Albuquerque eher komplett streichen (also die Übernachtung) und dafür 3 Nächte Santa Fe. Bzw. dann würde ich auch noch weiterfahren bis Taos, das ist eigentlich immer ein schönes Ziel.

Und dann wäre mir persönlich viel zu wenig Utah dabei, in 8 Wochen kein einziger Tag Moab und Umgebung?

Und Tucson 5 Tage wäre mir auch hoffnungslos zu lang, max. 2 Tage. Ebenso Flagstaff mit 5 Nächte - viel zu lang. Dafür würde ich eher 2 Nächte Sedona machen. Und Las Cruces würde ich auch rauswerfen, dann lieber in Alamogordo übernachten und auch noch den Weg über Carlsbad nehmen (inkl. die Carlsbad Caverns). Und bei 8 Wochen kann man auch ernsthaft drüber nachdenken, in Texas den Big Bend NP mitzunehmen. Das wird selten gemacht, weil es recht weit weg vom Rest der Welt ist. Aber es ist schon auch eine schöne Fahrt dahin (insbesondere am Rio Grande entlang via Presidio) und Big Bend ist auch ein schöner Park. Wir haben damals in Lajitas in so einem einsamen Golf Hotel gewohnt (mit künstlicher Westernstadt), das war ein ganz tolles Zimmer, kostet aber meistens zuviel, aber hat mir gut gefallen.

Und Yuma würde ich auch einplanen, nicht nur wegen des Knasts, auch weil es einfach zu lang wird, wenn man von Borrego Springs in einem durch nach Ajo düst. Und in Ajo reicht eine einzige Nacht auch vollkommen - wenn überhaupt. Man kann auch gleich weiter, entweder nach Tucson oder nach Phoenix. Da für uns ein schöner Abend in einem Restaurant und eine gute Motelauswahl auch wichtig ist, bietet Yuma natürlich in dieser Richtung "das voll Sortiment". Da ist eigentlich alles vertreten, was Rang und Namen hat (in Sachen Restaurantketten und Motelketten). Macht uns auch Spaß, gehört für uns genauso zum Urlaub wie ein Nationalpark.

Ist wahrscheinlich auch vieles/alles Geschmackssache, aber meine Tour hätte andere Schwerpunkte.

P.S.: Der o.g. Salton Sea - ein überraschen großer See - hat es uns allerdings nicht sonderlich angetan. Wir sind da letztes Jahr auch herumgefahren, ich finde, der stinkt fürchterlich! Hat uns nicht gefallen. Leider.
Dafür fanden wir die Algodones Dunes ganz interessant, da gibt es eine bestimmte Ausfahrt mit einem großen Parkplatz und Overlook (Namen habe ich leider vergessen). Da dieses Gebiet nicht gut ausgeschildert ist, sucht nach "Glamis" in der Navi, das ist zwar nur eine bessere Gießkanne als Ort, aber es ist wenigstens ganz nahe an dieser Ausfahrt.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Dayhiker am 04.03.2020, 19:37 Uhr


Und dann wäre mir persönlich viel zu wenig Utah dabei, in 8 Wochen kein einziger Tag Moab und Umgebung?

Und Tucson 5 Tage wäre mir auch hoffnungslos zu lang, max. 2 Tage. Ebenso Flagstaff mit 5 Nächte - viel zu lang.
P.S.: Der o.g. Salton Sea - ein überraschen großer See - hat es uns allerdings nicht sonderlich angetan. Wir sind da letztes Jahr auch herumgefahren, ich finde, der stinkt fürchterlich! Hat uns nicht gefallen. Leider.

Ich finde es angesichts der Jahreszeit schon attraktiv, sich eher auf südliche Gefilde zu konzentrieren. Möglicherweise ist ja auch die Gegend um Moab schon bekannt.

In und um Tucson kann man wunderbar 5 Tage verbringen - es ist, wie du sagst, eine Frage der Vorlieben. Speziell Wanderer finden dort ein Paradies, aber auch sonst gibt es viel zu sehen. Tucson selbst ist mit 5 Tagen sicher überbewertet, aber die Umgebung (bis hinunter zur Grenze und zum Coronado NM sowie die Bergketten) ist es wert.

An der Salton Sea ist das Interessante gerade das Morbide. Wer damit nichts anfangen kann, ist da zugegebenermaßen verkehrt.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 04.03.2020, 20:05 Uhr
Dafür fanden wir die Algodones Dunes ganz interessant, da gibt es eine bestimmte Ausfahrt mit einem großen Parkplatz und Overlook (Namen habe ich leider vergessen).
hier:  https://goo.gl/maps/tApLWKMfm8Z9DbpF9
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 04.03.2020, 20:13 Uhr
hier:  https://goo.gl/maps/tApLWKMfm8Z9DbpF9

Fast.

Ich meine nicht die Rangerstation (die ist auf dem Foto genannt), da ist eigentlich sonst auch nichts, sondern ein paar Hundert Meter weiter Richtung Glamis ist noch ein ein kleiner "Strich" an der Straße - das ist der Overlook. Der sog. "Hugh T. Osborne Lookout Park".

siehe https://goo.gl/maps/xRpmv4By4Ctx6Ppk8
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 04.03.2020, 22:12 Uhr
?? wo ist der Unterschied beim Zentrum der beiden Links (außer im Maßstab)?

Wenn man auf die verschiedenen Ansichten von Streetview geht, ist dort ein großer Parkplatz, ein Klohäuschen und ein kleiner Container mit großer Funkantenne unter einem Solardach. Letztere war nach meiner Erinnerung bei unserem Besuch noch nicht da (und beim Klohäuschen wäre ich mir auch nicht sicher).

Die Ranger Station ist ein ganzes Stück entfernt. Dort versammeln sich die ganzen Offroader.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 04.03.2020, 23:05 Uhr
?? wo ist der Unterschied beim Zentrum der beiden Links (außer im Maßstab)?

Auf meinem Laptop ist es ein Riesenunterschied. Da steht nichts in der Karte bei dem Lookout und da käme kein Mensch auf die Idee, dass dieses winzig kleine Strichlein (mehr wird bei mir nicht angezeigt) der Overlook sein soll. Bei mir steht nur an der Rangerstation eine Beschreibung, weswegen ich ja auch dachte, dass Du diese gemeint hast. Wahrscheinlich skaliert Google Maps das auf unterschiedlichen Displays auch unterschiedlich, geht ja auch kaum anders, aber wenn Du meinen Screenshot sehen würdest, kämst Du mit Sicherheit auch nicht auf die richtige Idee, wo nun dieser Overlook ist.

P.S.: Ich habe diesen Link aus Interesse mal auf meinem Android Tablet angeklickt, da wird nicht einmal mehr das Strichlein angezeigt, da ist überhaupt nicht zu sehen, dass da noch irgendwo eine Abfahrt von der Strasse in die Dünen geht. Null, niente, nichts. Aber die grün geschriebene Ranger Station, die ist noch gerade im Bild.

P.P.S.: Wir waren vor knapp einem Jahr noch da, das Klohäuschen stand da definitiv auch und auch daneben war irgendetwas überdachtes, aber ich kann so schlecht erkennen, was Google da zeigt. Vielleicht habe ich es zufällig auf irgendeinem Foto, ich schaue da morgen mal nach, jetzt gehe ich ins Bett....
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: pierremw am 05.03.2020, 08:49 Uhr
Hi,

Zitat von: Culifrog
Tucson (5 Nächte) > Stadt erkunden, z.B. Botanical Gardens, Tohono Chul, Saguaro N.P. West und Ost, Arizona-Sonoara Desert Museum, Old Tucson Studios, Catalina S.P., Mt. Lemmon Scenic Byway (Empfehlungen,,,

Sehenswert: Pima Air & Space Museum pimaair.org (http://pimaair.org)
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 05.03.2020, 09:17 Uhr
Sorry, daß ich mit diesem ot nochmals daherkomme.
Auf meinem Laptop ist es ein Riesenunterschied. Da steht nichts in der Karte bei dem Lookout und da käme kein Mensch auf die Idee, dass dieses winzig kleine Strichlein (mehr wird bei mir nicht angezeigt) der Overlook sein soll. Bei mir steht nur an der Rangerstation eine Beschreibung, weswegen ich ja auch dachte, dass Du diese gemeint hast. Wahrscheinlich skaliert Google Maps das auf unterschiedlichen Displays auch unterschiedlich, geht ja auch kaum anders, aber wenn Du meinen Screenshot sehen würdest, kämst Du mit Sicherheit auch nicht auf die richtige Idee, wo nun dieser Overlook ist.
Das ist interessant, denn eigentlich hätte ich erwartet, daß unabhängig vom Display derselbe Kartenausschnitt gezeigt wird (halt größer oder kleiner). Das ist aber offensichtlich nicht der Fall, auch je nach Browser erhalte ich unterschiedliche Ergebnisse. Beim Internet Explorer wird bei zwei Geräten (PC mit 28", Surface mit 12") ein so großer Kartenausschnitt gezeigt, daß weder der Abzweig noch gar der Outlook zu sehen sind (witzigerweise ist die Darstellung auf einem zweiten PC mit baugleichem 28" korrekt). Chrome zeigt am PC korrekt an, beim Surface gerade noch die Zufahrt als Strich. Nur das Zentrum  ist bei allen Darstellungen identisch - nützt aber nichts, wenn man nicht sieht, was dort ist.

Der Link von Jack Black kommt auf allen Geräten identisch und so, daß man das Ziel erkennt. Worauf der Unterschied zurückzuführen ist, kann ich nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es an der Zoomstufe, mit der  der Link generiert wurde. Ich hatte die erste Stufe gewählt, auf der der Overlook angezeigt wurde, um noch etwas von der Umgebung anzuzeigen.

Fazit: Ich werde google-maps-Links vor dem Posten künftig gegenchecken.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 05.03.2020, 13:41 Uhr
Fazit: Ich werde google-maps-Links vor dem Posten künftig gegenchecken.

Was leider immer noch nicht wirklich hilft - dann weißt Du zwar, wie es auf Deinen Geräten aussieht, aber wie es bei anderen (u.a. auf meinem Laptop oder Android Tablet) aussieht, das weiß man ja dann immer noch nicht. Man müßte Screenshots machen, die sind statisch mit fester Auflösung, aber das mag Google nicht. Deswegen habe ich in meinem Link den Maßstab so sehr hochgezogen, damit erreicht zumindest eine gewisse Sicherheit, dass die gewünschten Dinge auch wirklich angezeigt werden. Natürlich auf Kosten der Übersicht. Man kann nicht beides haben.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 06.03.2020, 07:52 Uhr
Hallo zusammen

Erstmal vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps.

Gerade um die Jahreszeit würde ich mindestens 2 Nächte in Borrego Springs bleiben wollen - erstens ist das immer interessant und zweitens erwischst du mit etwas Glück die Blütezeit, und drittens wären Salton Sea und Salvation Mountain auch noch einen Abstecher wert.
Auf die Blütezeit hoffe ich sehr, den Tipp mit 2 Nächten dort habe ich aufgenommen.

Picacho Peak ist eigentlich nur interessant, wenn die Poppies blühen und/oder man hinaufsteigen will (was lohnend ist, aber einfache Kletterpassagen beinhaltet).
Da die Blütezeit im Juli ist und es sich um einen State Park handelt, der nicht im Nationalparkpass enthalten ist, kann ich den Park wohl streichen.

3 Nächte Albuquerque und kein Santa Fe? Da würde ich dann zumindest einen Tagesausflug machen.
Wir waren 2016 in Santa Fé, aber damals nicht in Albuquerque, deshalb der (vorläufige) Entscheid, uns die grösste Stadt von New Mexico mal etwas unter die Lupe zu nehmen.

Wenn ich nach Sedona will, übernachte ich immer in Flagstaff. Sedona selbst ist mir zu highbrow und zu teuer. Das geht wunderbar, die Fahrtdurch den Oak Creek Canyon  ist nicht lang und nebenbei wunderschön.
Es ist immer ein Abwägen, ob man an einem Ort länger bleiben will und dafür längere Fahrstrecken in Kauf nimmt oder ob man nahe an den Sehenswürdigkeiten schläft, dafür jeden Tag Koffer packen, aus- und einchecken muss. Ich bin mir da immer sehr unsicher, was für uns das Beste ist.

Auch Mitte/Ende Mai musst du in Sequoia und Yosemite noch mit Schnee rechnen. Möglicherweise ist nicht alles erreichbar.
Das ist uns bewusst, deshalb haben wir die Tour auch so gelegt, dass wir nicht über den Tioga-Pass fahren, denn der hat mit grösster Wahrscheinlichkeit noch geschlossen. 2014 hatten wir Glück, da ging er bereits am 2. Mai auf, aber das Zittern, ob wir einen mehrere hundert Kilometer langen Umweg fahren müssen, war nicht sehr schön. Vielleicht streichen wir auch noch eine Nacht im Sequoia - mal sehen.

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 06.03.2020, 08:11 Uhr
Wow - soviel Zeit möchte ich auch mal haben.
Ich hoffe bloss, dass weder ein Corona noch sonst irgendwas Dummes dazwischen kommt. Es ist für mich die längste Reise in meinem ganzen Leben. Noch nie hatte ich 8 Wochen am Stück Ferien.

In Borrego Springs würde ich auch zwei Nächte einplanen.

Wenn nicht schon bekannt: zwischen Borrego Springs und Ajo sollte man auch einen Aufenthalt in Yuma einplanen (Yuma Prison)  https://www.yumaprison.org/
Borrego Springs 2 Nächte ist gespeichert (s.o.). Yuma hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm, schaue ich mir auf jeden Fall genauer an!

Statt in Phoenix würde ich im Vorort Scottsdale übernachten, dort gibt es ein kleines historisches Zentrum. An nicht genannten Sights bietet sich dort an: Lost Dutchman State Park https://azstateparks.com/lost-dutchman/ , Goldfield http://goldfieldghosttown.com/ , Apache Trail https://maps.roadtrippers.com/trips/19485131 . Außerdem ist für Architekturfreunde ein unbedingtes Must: Taliesin West von Frank Lloyd Wright https://franklloydwright.org/taliesin-west/ .
Ich kann mir sehr gut vorstellen, in Scottsdale zu übernachten. Den Lost Dutchman State Park, Goldfield und den Apache Trail schaue ich mir an. Das Taliesin West ist für mich als Architektin Pflichtprogramm   :)

Tucson wäre mir persönlich zu lang.
Ich habe dort so viel Interessantes gesehen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass es uns langweilig wird. Die Unterkunft muss nicht unbedingt in der Stadt liegen.

Las Cruces: ganz hübsch war der Vorort Mesilla - dort Double Eagle Restaurant; schönes historisches Gebäude mit "Geisterstory" http://www.doubleeagleonline.com/ (dort "History" und "Ghosts - read more" lesen). Aber 2 Nächte in der Ecke??

Zwischen White Sands und Albuquerque bei entsprechendem Interesse Salinas Pueblo Missions NM (drei Standorte): https://www.nps.gov/sapu/index.htm
Die Idee ist es, einen ganzen Tag gemütlich im White Sands National Park (seit Dezember 2019 ist es ein Nationalpark) zu verbringen. Meinst Du, das ist zu lang? Salinas Pueblo Missions NM schaue ich mir an.

Bei Albuquerque Ausflug auf den Sandia Crest mit tollem Blick https://scenicbyways.info/byway/2086.html
Sehr guter Tipp, ich stehe total auf solche Strassen und Aussichten!

Santa Fe würde ich auch unbedingt mit einbauen; außerdem zwischen Albuquerque und Santa Fe den Turquoise Trail (AZ 14 über Madrid etc) https://www.turquoisetrail.org/ sowie auf der anderen Talseite Kasha Katuwe Tent Rocks: https://www.blm.gov/visit/kktr . Bei Santa Fe gibt es außerdem noch das Bandelier NM: https://www.nps.gov/band/index.htm
In Santa Fé waren wir schon mal und die Tent Rocks hatten mich damals begeistert. Das Wetter war da nicht so gut. Ich nehme die Tipps mal auf, obwohl mein Mann und ich uns eigentlich dagegen entschieden hatten (aber was kümmert mich das Geschwätz von gestern :D)

Sedona würde ich trotz meiner früheren extremen Skepsis gegenüber der Stadt als Aufenthaltsort einplanen. Wir waren dort zweimal im Matterhorn Inn, das nicht gar so exaltiert und leistbar ist. Außerdem bietet sich von dort aus ein Ausflug nach Jerome (alter Bergwerksort) http://azjerome.com/jerome/ und Prescott (Watson Lake) an; dazwischen schöne Paßstraße (noch schöner wird die bei der Weiterfahrt nach Yarnell und  Congress!). Bei Cottonwood (zweischen Sedona und Jerome) gibt es noch das Tuzigoot NM.
Hmm... Zwei gegensätzliche Tipps nacheinander. Wie oben gesagt, müssen wir noch abwägen, was wir machen. Ich habe mich auch noch nicht richtig mit Sedona beschäftigt und weiss deshalb nicht genau, was mich dort erwartet.

Yosemite - wenn's das Budget hergibt das ehemalige Wawona Hotel (heißt jetzt wieder so); schöner alter Kasten mit nostalgisch-morbidem Charme https://www.myyosemitepark.com/where-to-stay-camp-eat/wawona-hotel
Ja das Budget ...  :roll:

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 06.03.2020, 08:30 Uhr
3 Nächte Albuquerque und kein Santa Fe? Da würde ich dann zumindest einen Tagesausflug machen.

Mindestens! Ich würde dann Albuquerque eher komplett streichen (also die Übernachtung) und dafür 3 Nächte Santa Fe. Bzw. dann würde ich auch noch weiterfahren bis Taos, das ist eigentlich immer ein schönes Ziel.

Und dann wäre mir persönlich viel zu wenig Utah dabei, in 8 Wochen kein einziger Tag Moab und Umgebung?
Die Route soll nicht noch weiter ausgedehnt werden, ich finde sie jetzt schon ziemlich lang. Wir waren bereits in Santa Fe, sind durch Taos gefahren und in Moab haben wir schon zweimal mehrere Nächte verbracht. Deshalb haben wir Utah komplett gestrichen, es sollen vor allem Ziele werden, die wir noch nicht kennen oder maximal einmal besucht hatten.

Und Tucson 5 Tage wäre mir auch hoffnungslos zu lang, max. 2 Tage. Ebenso Flagstaff mit 5 Nächte - viel zu lang. Dafür würde ich eher 2 Nächte Sedona machen. Und Las Cruces würde ich auch rauswerfen, dann lieber in Alamogordo übernachten und auch noch den Weg über Carlsbad nehmen (inkl. die Carlsbad Caverns). Und bei 8 Wochen kann man auch ernsthaft drüber nachdenken, in Texas den Big Bend NP mitzunehmen. Das wird selten gemacht, weil es recht weit weg vom Rest der Welt ist. Aber es ist schon auch eine schöne Fahrt dahin (insbesondere am Rio Grande entlang via Presidio) und Big Bend ist auch ein schöner Park. Wir haben damals in Lajitas in so einem einsamen Golf Hotel gewohnt (mit künstlicher Westernstadt), das war ein ganz tolles Zimmer, kostet aber meistens zuviel, aber hat mir gut gefallen.
Ich habe in der Umgebung von Tucson so viel gesehen, dass ich auch 14 Tage füllen könnte  :). Flagstaff vs. Sedona - da bin ich selber noch am Überlegen (s.o.). Die Idee, in Las Cruces statt Alamogordo zu übernachten, war wegen der Fahrzeit von Wilcox und danach bis Albuquerque. Wir hatten Bosque Del Apache N.W.R. bzw. z.B. Socorro erst als Übernachtungsort aufgenommen, als wir gesehen haben, was für ein Vogelparadies dort ist und gerne am frühen Morgen dort sein wollen. Big Bend NP ist bestimmt wunderschön, aber mir zu weit. Wie oben geschrieben, ist die Route jetzt schon lang genug.

Und Yuma würde ich auch einplanen, nicht nur wegen des Knasts, auch weil es einfach zu lang wird, wenn man von Borrego Springs in einem durch nach Ajo düst. Und in Ajo reicht eine einzige Nacht auch vollkommen - wenn überhaupt. Man kann auch gleich weiter, entweder nach Tucson oder nach Phoenix. Da für uns ein schöner Abend in einem Restaurant und eine gute Motelauswahl auch wichtig ist, bietet Yuma natürlich in dieser Richtung "das voll Sortiment". Da ist eigentlich alles vertreten, was Rang und Namen hat (in Sachen Restaurantketten und Motelketten). Macht uns auch Spaß, gehört für uns genauso zum Urlaub wie ein Nationalpark.
Tipps sind notiert :). Meinst Du, dass man genug von den Orgelpfeifen bekommt, wenn man nur eine Nacht dort bleibt? Den Park möchte ich gerne mitnehmen, auch weil er wohl wegen seiner Lage nicht so überlaufen ist, wie andere.

Ist wahrscheinlich auch vieles/alles Geschmackssache, aber meine Tour hätte andere Schwerpunkte.

P.S.: Der o.g. Salton Sea - ein überraschen großer See - hat es uns allerdings nicht sonderlich angetan. Wir sind da letztes Jahr auch herumgefahren, ich finde, der stinkt fürchterlich! Hat uns nicht gefallen. Leider.
Dafür fanden wir die Algodones Dunes ganz interessant, da gibt es eine bestimmte Ausfahrt mit einem großen Parkplatz und Overlook (Namen habe ich leider vergessen). Da dieses Gebiet nicht gut ausgeschildert ist, sucht nach "Glamis" in der Navi, das ist zwar nur eine bessere Gießkanne als Ort, aber es ist wenigstens ganz nahe an dieser Ausfahrt.
Ob wir an den Salton Sea fahren, werden wir noch sehen, aber die Algodones Dünen reizen mich schon sehr. Irgendwo habe ich auch von einem Overlook gelesen, vielleicht ist es derselbe. Werde ich noch nachschauen.

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 06.03.2020, 08:33 Uhr
Hi,

Zitat von: Culifrog
Tucson (5 Nächte) > Stadt erkunden, z.B. Botanical Gardens, Tohono Chul, Saguaro N.P. West und Ost, Arizona-Sonoara Desert Museum, Old Tucson Studios, Catalina S.P., Mt. Lemmon Scenic Byway (Empfehlungen,,,

Sehenswert: Pima Air & Space Museum pimaair.org (http://pimaair.org)
Ist notiert :)

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 06.03.2020, 09:29 Uhr
Das Taliesin West ist für mich als Architektin Pflichtprogramm   :)
Bei der Vorgabe empfiehlt sich natürlich die "Behind the Scenes" Tour. Wird aber nur an bestimmten Tagen angeboten und kostet einen halben Tag.  Wir hatten die "Nights Lights Tour", die man an einen Tag dranhängen kann (aber nur Freitags). Bei allen Touren wird Reservierung empfohlen (geht auch ein paar Tage vorher per Internet). https://franklloydwright.org/taliesin-west/tickets-tours/

Las Cruces: ganz hübsch war der Vorort Mesilla - dort Double Eagle Restaurant; schönes historisches Gebäude mit "Geisterstory" http://www.doubleeagleonline.com/ (dort "History" und "Ghosts - read more" lesen). Aber 2 Nächte in der Ecke??

Zwischen White Sands und Albuquerque bei entsprechendem Interesse Salinas Pueblo Missions NM (drei Standorte): https://www.nps.gov/sapu/index.htm
Die Idee ist es, einen ganzen Tag gemütlich im White Sands National Park (seit Dezember 2019 ist es ein Nationalpark) zu verbringen. Meinst Du, das ist zu lang? Salinas Pueblo Missions NM schaue ich mir an.
Das mit Las Cruces als Basis für White Sands hatte ich nicht richtig realisiert, weil ich das automatisch mit Alamogordo verknüpft habe. Letzteres war bei unserem Besuch (20 Jahre her) allerdings ein elend fades Kaff (bis auf ein gutes Restaurant - aber ob es das heute noch gibt...).  Ob Las Cruces sehr viel mehr zu bieten hat, weiß ich nicht. Neugierigkeitshalber bin ich auf zwei historische Neighbourhoods gestoßen, die für Architekten vielleicht interessant sein könnten: www.youtube.com/watch?v=_zfs4Td8Tbo . Ansonsten würde ich statt Las Cruces auch als Quartier Mesilla empfehlen. Das hat einen ganz hübschen kleinen historischen Ortskern (da steht auch das älteste Ziegelgebäude von NM - Thunderbird).

Einziges Problem bei der Verknüpfung mit Salinas Missions ist, daß man halt dieselbe Strecke ein drittes Mal fahren muß: https://goo.gl/maps/X7Nm3yx91Z4P9rr19 (Der Weg über die I 25 ist noch länger).

Für White Sands hatten wir nur einen halben Tag, aber ich kann mir auch einen längeren gemütlichen Aufenthalt ganz gut vorstellen (meine bessere Hälfte eher nicht  :wink:).

Ich habe mich auch noch nicht richtig mit Sedona beschäftigt und weiss deshalb nicht genau, was mich dort erwartet.
Esoterik, überhöhte Preise und tolle Landschaft. Wir fanden halt vor allem die Route nach Südosten über die 89 A ungeheuer toll. Hat aber auch besser in unsere Route gepaßt: http://forum.usa-reise.de/reiseberichte-usa-kanada/sudwesten-ab-los-angeles-2011/msg789339/#msg789339 (am Ende des Tages auch ein wenig Taliesin West). Und noch ein paar Eindrücke von Sedona (der Oak Creek Canyon war für uns Pflichtprogramm, weil wir ein paar Jahre vorher einen vergeblichen Anlauf unternommen hatten, so daß für die Highlights im unmittelbaren Umfeld nicht so viel Zeit blieb): http://forum.usa-reise.de/reiseberichte-usa-kanada/oktober-2014-meer-berge-wuste/msg928476/#msg928476

In Flagstaff übrigens höllisch aufpassen, daß man weit genug weg von den Zügen übernachtet - die tuten nicht nur, da wackelt die Erde!
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 06.03.2020, 10:14 Uhr
...Und in Ajo reicht eine einzige Nacht auch vollkommen - wenn überhaupt. ...
Tipps sind notiert :). Meinst Du, dass man genug von den Orgelpfeifen bekommt, wenn man nur eine Nacht dort bleibt? Den Park möchte ich gerne mitnehmen, auch weil er wohl wegen seiner Lage nicht so überlaufen ist, wie andere.
Dazu habe ich noch einen Nachtrag. Es ist schon ewig her (2005), aber halbwegs anständige Übernachtungsmöglichkeiten in Ajo sind rar; die Bewertungen der Motels in der Ecke waren damals unter aller Kanone. Inzwischen gibt es wohl ein ordentliches Motel. Die Restaurants haben uns damals auch nicht angemacht. Wir waren in einem sehr schönen B&B, das es offenbar immer noch unter derselben Leitung gibt: http://forum.usa-reise.de/reiseberichte-usa-kanada/oktober-2014-meer-berge-wuste/msg928476/#msg928476 .

Wieviel Zeit man für den Park selbst benötigt, hängt davon ab, was man alles unternehmen will. Möchte man nur den Ajo Mountain Drive fahren (der ist "zwingend"), genügt ein halber Tag. Will man auch wandern (für trittsichere und schwindelfreie Leute - nicht wir :( - bietet sich die Bull Pasture/Estes Canyon Kombination mit tollen Aussichten an) sollte man schon einen Tag einplanen. Auf der 85 ist im übrigen an Wochenenden ein reger Ausflugsverkehr in Richtung Mexiko und die Strecke zwischen Why (nördlich Ajo) und Tucson wird streng Radar kontrolliert (z.T. von Hebebühnen aus).
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 06.03.2020, 11:13 Uhr
In Flagstaff übrigens höllisch aufpassen, daß man weit genug weg von den Zügen übernachtet - die tuten nicht nur, da wackelt die Erde!

Die Lage hat sich etwas entspannt, "tuten" dürfen die Züge bei Ortsdurchfahrt seit ein paar Jahren nicht mehr. Das betraf ja auch Orte wie Holbrook und Williams, die u.a. auch an den Gleisen liegen. Grob geschätzt ist das schon vor 5-10 Jahren erlassen worden. Das Gerumpel ist nur in unmiitelbarer Nähe störend, das Getute war definitiv nervig, davon wachte man nachts suf.

P.S.: Ich habe mal gegoogelt, ist tatsächlich genau 10 Jahre her, dass die Züge in Flagstaff nicht mehr tuten. https://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=124648093&t=1583490115306
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 06.03.2020, 11:29 Uhr
Das Gerumpel ist nur in unmiitelbarer Nähe störend,
Das ist individuell sehr unterschiedlich. Ich habe die grummelnden Erschütterungen noch in den Quartieren um die Kreuzung I 40/I 17 herum quasi im Bauch gespürt und bin davon aufgewacht.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 06.03.2020, 12:13 Uhr
Das ist individuell sehr unterschiedlich

Offensichtlich. Sonore Geräusche stören mich nicht. Ich kann auch im Motel bei laufender Klimaanlage super schlafen, selbst wenn das so eine Krachanlage ist, wo die meisten fluchen. Aber das Tuten war grausam, da bin auch ich von wach geworden.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 06.03.2020, 12:26 Uhr
Auf der 85 ist im übrigen an Wochenenden ein reger Ausflugsverkehr in Richtung Mexiko und die Strecke zwischen Why (nördlich Ajo) und Tucson wird streng Radar kontrolliert (z.T. von Hebebühnen aus).

Und es gibt seit ein paar Jahren einen fetten "Bordercontrol" (das beliebte Spiel "Are you citizens oder sind Sie Mexikaner?") zwischen Ajo und dem Organ Pipe.   :kloppen:
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Dayhiker am 06.03.2020, 16:56 Uhr
Der Apache Trail ist leider nach wie vor nicht durchgängig befahrber, aber ab Apache Junction bis Tortilla Flat würde ich ihn auf jeden Fall fahren.

Für den Organ Pipe reicht eine Übernachtung, wenn man nicht ausgiebig wandern will (da gibt es übrigens mindestens ebenso viele Saguaros wie Organ Pipes).

Als Architektin wäre für dich zwischen Phoenix und Sedona sicher ein Abstecher nach Arcosanti empfehlenswert.

In Flagstaff übernachte ich immer irgendwo an der Route 66 West; da bekommt man von den Zügen nicht viel mit. In den Motels an der Route 66 East glaubst du immer, sie führen durchs Zimmer.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: lurvig am 06.03.2020, 19:46 Uhr
In den Motels an der Route 66 East glaubst du immer, sie führen durchs Zimmer.

oh ja. Besser kann man das nicht formulieren. Da bin ich auch schon ein paar Mal deftig aufgeschreckt wiel die Dinger - zumindest akustisch - direkt durchs Bett gefahren sind ;)
Seit dem meide ich Motels an Bahnstrecken grundsätzlich (auch wenn die natürlich meist günstiger sind ;) ). Die "mile long freight trains" machen einen Höllenkrach und tröten zudem auch noch übel an jedem Bahnübergang (in Ortschaften unvermeidbar).
Die Umgebung des Motels anschauen ist ohnehin meist eine gute Idee...

Lurvig
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: lurvig am 06.03.2020, 19:56 Uhr
Ob wir an den Salton Sea fahren, werden wir noch sehen,

wenn der "Salzige" am Weg liegt kann man den mitnehmen. Aber so richtig spannend ist er nicht. Salzig, mit feinem fischigen Geruch und irgendwie unwirklich. Aber da der Wasserstand in den letzten Jahren immer mehr gefallen ist, kommt man kaum noch an den eigentlichen See heran. Es gibt ein paar (kostenpflichtige) day use areas, von denen man Zugang zu Ufer hat. Die sind aber selten ihr Geld wert.
Um den See herum gibts diverse verfallene Ortschaften, die einen gewissen morbiden Charme haben und interessante Fotomotive bieten... wenn man sowas mag ;)
Ich hatte dort im März 2019 immerhin 30°C, fast schon unangenehm...

Salton 1 (http://danielkaempf.com/North%20America/United%20States/California%202019/index.html#img=2019-03-25_11-03-35.jpg)

Salton 2 (http://danielkaempf.com/North%20America/United%20States/California%202019/index.html#img=2019-03-25_11-07-52.jpg)

Salton 3 (http://danielkaempf.com/North%20America/United%20States/California%202019/index.html#img=2019-03-25_11-28-33.jpg)

Falls es von Interesse ist: die Box Canyon Road, eine feine Option von Mecca nach Norden zum I-10 war im März 2019 gesperrt. Falls die auf dem Plan steht, lohnt es sich eventuell vorher mal zu recherchieren.
Ich bin die 2003 mal gefahren und fand sie durchaus spannend. Allerdings unbefestigt und teils recht rumpelig. SUV empfohlen.

Lurvig

Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: lurvig am 06.03.2020, 20:09 Uhr
Die Lage hat sich etwas entspannt, "tuten" dürfen die Züge bei Ortsdurchfahrt seit ein paar Jahren nicht mehr. Das betraf ja auch Orte wie Holbrook und Williams, die u.a. auch an den Gleisen liegen. Grob geschätzt ist das schon vor 5-10 Jahren erlassen worden.

sicher???
Vielleicht in den genannten Orten, aber sonst meine ich sie noch tröten gehört zu haben.
Oder ist es nur Einbildung, die man mit dem "normalen" Zuglrm verbindet? Egal. Motels direkt an Bahnstrecken mit Güterverkehr sind selten eine gute Wahl ;)

Lurvig
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Dayhiker am 06.03.2020, 20:34 Uhr

wenn der "Salzige" am Weg liegt kann man den mitnehmen. Aber so richtig spannend ist er nicht. Salzig, mit feinem fischigen Geruch und irgendwie unwirklich. Aber da der Wasserstand in den letzten Jahren immer mehr gefallen ist, kommt man kaum noch an den eigentlichen See heran. Es gibt ein paar (kostenpflichtige) day use areas, von denen man Zugang zu Ufer hat. Die sind aber selten ihr Geld wert.
Um den See herum gibts diverse verfallene Ortschaften, die einen gewissen morbiden Charme haben und interessante Fotomotive bieten... wenn man sowas mag ;)
[/quote]
Genau das ist ja der Grund für den Besuch - Salton City und Bombay Beach sind unvergleichlich - wobei Salton City mittlerweile sogar wieder wächst statt zu sterben. Und kostenlosen Zugang zum Ufer hast du überall.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: lurvig am 06.03.2020, 20:46 Uhr
Und kostenlosen Zugang zum Ufer hast du überall.

ne, ne, ne ;)

Lurvig
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Dayhiker am 06.03.2020, 21:01 Uhr
Und kostenlosen Zugang zum Ufer hast du überall.

ne, ne, ne ;)

Lurvig

Wo denn nicht? Selbst am Varor Harbor und in Mecca beach im Nordosten geht das problemlos, und woanders erst recht.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: lurvig am 07.03.2020, 09:52 Uhr
Wo denn nicht?

an all den day use areas kostet es eben was.
Natürlich gibts auch andere Stellen, die sind aber weniger bequem erreichbar ;)

Lurvig
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Raigro am 07.03.2020, 10:30 Uhr
Die Idee ist es, einen ganzen Tag gemütlich im White Sands National Park (seit Dezember 2019 ist es ein Nationalpark) zu verbringen. Meinst Du, das ist zu lang?
Einen ganzen Tag im White Sands zu verbringen, erscheint mir sehr lang. Die zahlreichen überdachten Picknickplätze wrden überwiegend von Familien genutzt, weil die Kids dort spielen und in den Dünen Schlittenfahren können. Das würde ich ja vielleicht auch mal machen, aber nicht einen ganzen Tag lang. :grins:

Für die Straße im Park braucht man rein und raus insgesamt vielleicht eine Stunde. Wenn man in den Dünen etwas wandern will, tut man das sinnvollerweise wegen der Temperaturen und des Lichts eher morgens oder am späten Nachmittag. Die meisten laufen vielleicht (höchstens) 30 min in eine Richtung um mal Dünen ohne Spuren zu sehen - das war's dann.

Vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang ist der Park gesperrt, es sei denn, man meldet sich vorher an und bezahlt, ich glaube so etwa 50 US$ - kann man aber nachlesen.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 07.03.2020, 11:34 Uhr
Bei der Vorgabe empfiehlt sich natürlich die "Behind the Scenes" Tour. Wird aber nur an bestimmten Tagen angeboten und kostet einen halben Tag.  Wir hatten die "Nights Lights Tour", die man an einen Tag dranhängen kann (aber nur Freitags). Bei allen Touren wird Reservierung empfohlen (geht auch ein paar Tage vorher per Internet). https://franklloydwright.org/taliesin-west/tickets-tours/
Ich habe gesehen, dass es verschiedene Touren gibt, aber das ist dann Feinplanung. Dafür ist es heute definitiv noch zu früh.

Einziges Problem bei der Verknüpfung mit Salinas Missions ist, daß man halt dieselbe Strecke ein drittes Mal fahren muß: https://goo.gl/maps/X7Nm3yx91Z4P9rr19 (Der Weg über die I 25 ist noch länger).
Wenn es uns reizt, lässt sich das schon irgendwie einbauen. So weit scheint es nicht weg zu sein, wenn wir in oder in der Nähe von Socorro übernachten.

Für White Sands hatten wir nur einen halben Tag, aber ich kann mir auch einen längeren gemütlichen Aufenthalt ganz gut vorstellen (meine bessere Hälfte eher nicht  :wink:).
Ich behalte mal im Hinterkopf, dass wir hier allenfalls eine Nacht streichen könnten.

Esoterik, überhöhte Preise und tolle Landschaft. Wir fanden halt vor allem die Route nach Südosten über die 89 A ungeheuer toll. Hat aber auch besser in unsere Route gepaßt: http://forum.usa-reise.de/reiseberichte-usa-kanada/sudwesten-ab-los-angeles-2011/msg789339/#msg789339 (am Ende des Tages auch ein wenig Taliesin West). Und noch ein paar Eindrücke von Sedona (der Oak Creek Canyon war für uns Pflichtprogramm, weil wir ein paar Jahre vorher einen vergeblichen Anlauf unternommen hatten, so daß für die Highlights im unmittelbaren Umfeld nicht so viel Zeit blieb): http://forum.usa-reise.de/reiseberichte-usa-kanada/oktober-2014-meer-berge-wuste/msg928476/#msg928476
Esoterik? Ui, das ist ja gar nicht meins :ohjeee:, tolle Landschaft hingegen schon! Werde Deinen Reisebericht auf jeden Fall noch lesen, danke für den HInweis.

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 07.03.2020, 11:39 Uhr
Und es gibt seit ein paar Jahren einen fetten "Bordercontrol" (das beliebte Spiel "Are you citizens oder sind Sie Mexikaner?") zwischen Ajo und dem Organ Pipe.   :kloppen:
Dieses Szenario kann ich mir bei der heutigen Politsituation überall in der Nähe zur mexikanischen Grenze vorstellen. Gibt es diesbezüglich Tipps, wie man sich verhalten sollte? Reicht es, einfach freundlich zu lächeln und zu sagen, dass man Schweizer Tourist ist?

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 07.03.2020, 11:44 Uhr
Dieses Szenario kann ich mir bei der heutigen Politsituation überall in der Nähe zur mexikanischen Grenze vorstellen. Gibt es diesbezüglich Tipps, wie man sich verhalten sollte? Reicht es, einfach freundlich zu lächeln und zu sagen, dass man Schweizer Tourist ist?
Wir hatten das früher auch schon ein paarmal in der Region erlebt. Sagen, daß man Tourist aus D/CH oder was auch immer ist und Paß vorzeigen (der wurde dann jeweils genau inspiziert). Den Paß also in Reichweite halten, daß man nicht verdächtig herumkramen muß.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 07.03.2020, 11:50 Uhr
Der Apache Trail ist leider nach wie vor nicht durchgängig befahrber, aber ab Apache Junction bis Tortilla Flat würde ich ihn auf jeden Fall fahren.
Bis April 2021 fliesst noch viel Wasser den Rhein runter ;)

Für den Organ Pipe reicht eine Übernachtung, wenn man nicht ausgiebig wandern will (da gibt es übrigens mindestens ebenso viele Saguaros wie Organ Pipes).
Ich weiss, aber die Organ Pipes gibt es wohl nur noch dort.

Als Architektin wäre für dich zwischen Phoenix und Sedona sicher ein Abstecher nach Arcosanti empfehlenswert.
Auch wenn wir Phoenix und Sedona auf dem Programm haben, liegt Arcosanti leider nicht auf unserer Route :(

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 07.03.2020, 12:18 Uhr
wenn der "Salzige" am Weg liegt kann man den mitnehmen. Aber so richtig spannend ist er nicht. Salzig, mit feinem fischigen Geruch und irgendwie unwirklich. Aber da der Wasserstand in den letzten Jahren immer mehr gefallen ist, kommt man kaum noch an den eigentlichen See heran. Es gibt ein paar (kostenpflichtige) day use areas, von denen man Zugang zu Ufer hat. Die sind aber selten ihr Geld wert.
Um den See herum gibts diverse verfallene Ortschaften, die einen gewissen morbiden Charme haben und interessante Fotomotive bieten... wenn man sowas mag ;)
Ich hatte dort im März 2019 immerhin 30°C, fast schon unangenehm...

Salton 1 (http://danielkaempf.com/North%20America/United%20States/California%202019/index.html#img=2019-03-25_11-03-35.jpg)

Salton 2 (http://danielkaempf.com/North%20America/United%20States/California%202019/index.html#img=2019-03-25_11-07-52.jpg)

Salton 3 (http://danielkaempf.com/North%20America/United%20States/California%202019/index.html#img=2019-03-25_11-28-33.jpg)

Falls es von Interesse ist: die Box Canyon Road, eine feine Option von Mecca nach Norden zum I-10 war im März 2019 gesperrt. Falls die auf dem Plan steht, lohnt es sich eventuell vorher mal zu recherchieren.
Ich bin die 2003 mal gefahren und fand sie durchaus spannend. Allerdings unbefestigt und teils recht rumpelig. SUV empfohlen.

Die Fotos sind der Hammer!!! Ich habe alle angeschaut, nicht bloss die drei verlinkten  :oops: Schade, dass nicht dabei steht, wo sie aufgenommen worden sind. Joshua Tree, Alabama Hills und Mono Lake habe ich erkannt, anderes leider nicht.

Box Canyon Road stand tatsächlich mal auf dem Plan, als wir noch den Joshua Tree drin hatten. Der ist rausgeflogen, aber ich überlege, ob er nicht doch wieder irgendwie aufgenommen werden kann, ich fand die Landschaft dort wunderschön.

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: miwunk am 07.03.2020, 12:18 Uhr
Und es gibt seit ein paar Jahren einen fetten "Bordercontrol" (das beliebte Spiel "Are you citizens oder sind Sie Mexikaner?") zwischen Ajo und dem Organ Pipe.   :kloppen:
Dieses Szenario kann ich mir bei der heutigen Politsituation überall in der Nähe zur mexikanischen Grenze vorstellen. Gibt es diesbezüglich Tipps, wie man sich verhalten sollte? Reicht es, einfach freundlich zu lächeln und zu sagen, dass man Schweizer Tourist ist?

Liebe Grüsse
Gaby

das passiert uns dort immer wieder, ist aber kein problem:
den pass griffbereit im handschuhfach haben und wenn man sieht, dass der posten besetzt is, gleich mal sichtbar halten. meistens werden wir dann  durchgewunken. und wenn der officer gerade langeweile hat oder neugierig ist gibts ein kleines schwätzchen. alles recht entspannt, anders als bei der einreise.

Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 07.03.2020, 12:23 Uhr
Einen ganzen Tag im White Sands zu verbringen, erscheint mir sehr lang. Die zahlreichen überdachten Picknickplätze wrden überwiegend von Familien genutzt, weil die Kids dort spielen und in den Dünen Schlittenfahren können. Das würde ich ja vielleicht auch mal machen, aber nicht einen ganzen Tag lang. :grins:

Für die Straße im Park braucht man rein und raus insgesamt vielleicht eine Stunde. Wenn man in den Dünen etwas wandern will, tut man das sinnvollerweise wegen der Temperaturen und des Lichts eher morgens oder am späten Nachmittag. Die meisten laufen vielleicht (höchstens) 30 min in eine Richtung um mal Dünen ohne Spuren zu sehen - das war's dann.

Vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang ist der Park gesperrt, es sei denn, man meldet sich vorher an und bezahlt, ich glaube so etwa 50 US$ - kann man aber nachlesen.
Möglich, dass wir wirklich kürzen. Der Park steht auf meiner Bucket List, hoffe, ich werde nicht enttäuscht  :)

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: lurvig am 07.03.2020, 12:27 Uhr
Die Fotos sind der Hammer!!! Ich habe alle angeschaut, nicht bloss die drei verlinkten  :oops: Schade, dass nicht dabei steht, wo sie aufgenommen worden sind.

danke, danke. Sowas liesst man immer gern.
Es gibt bei fast jedem Bild unten rechts zwei Buttons "Photo data" und "Map". "Photo data" zeigt die technischen Daten des Bildes. Und "Map"... na... rate mal.... Genau: eine Karte. Und da siehst du bis auf wenige Meter genau, wo das Bild aufgenommen wurde ;)

Lurvig
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 07.03.2020, 12:27 Uhr
Wir hatten das früher auch schon ein paarmal in der Region erlebt. Sagen, daß man Tourist aus D/CH oder was auch immer ist und Paß vorzeigen (der wurde dann jeweils genau inspiziert). Den Paß also in Reichweite halten, daß man nicht verdächtig herumkramen muß.

Guter Tipp, danke! Wäre doof zu lesen, zwei Schweizer von Polizei in AZ erschossen ;) Ach, wir würden es ja dann gar nicht lesen können  :lachen5:

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 07.03.2020, 12:30 Uhr
Es gibt bei fast jedem Bild unten rechts zwei Buttons "Photo data" und "Map". "Photo data" zeigt die technischen Daten des Bildes. Und "Map"... na... rate mal.... Genau: eine Karte. Und da siehst du bis auf wenige Meter genau, wo das Bild aufgenommen wurde ;)

ups  :oops: :oops: :oops: :oops:
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 07.03.2020, 13:16 Uhr
Für den Organ Pipe reicht eine Übernachtung, wenn man nicht ausgiebig wandern will (da gibt es übrigens mindestens ebenso viele Saguaros wie Organ Pipes).
Ich weiss, aber die Organ Pipes gibt es wohl nur noch dort.

Im April/Mai 8 Wochen im Südwesten ohne Organ Pipe Cactus NM? - Geht imho gar nicht! Ein Park, der mal nicht überlaufen ist und tolle Blüten bietet. Da muß man imho einfach hin. Eine Übernachtung wird es da in Why oder Ajo schon brauchen. Denn Yuma - Organ Pipe - Tucson  an einem Tag geht nicht wirklich. Und dazwischen ist nicht viel.

Leider hat der Bildhoster für meinen Reisebericht 2005 den Dienst eingestellt, so daß ein Link zum Bericht wenig hilft. Ich hab' mal schnell drei Bilder aus dem Organ Pipe hochgeladen.  Mit Lurvig kann ich allerdings nicht mithalten.

(https://forum.usa-reise.de/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fgalerie.usa-reise.de%2Falbums%2Fuserpics%2F12310%2F05_1017_Organ_Pipe_Cactus_NM2C_Ajo_Mountains_DxO_k2.jpg&hash=949f24596a4355acae9505985fbb1c04) (http://galerie.usa-reise.de/albums/userpics/12310/05_1017_Organ_Pipe_Cactus_NM2C_Ajo_Mountains_DxO_k2.jpg)
am Ajo Mountain Drive

(https://forum.usa-reise.de/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fgalerie.usa-reise.de%2Falbums%2Fuserpics%2F12310%2F05_1019_Organ_Pipe_Cactus_NM2C_Palo_Verde_DxO_k2.jpg&hash=b283b794e874587ca7e8871637beba41) (http://galerie.usa-reise.de/albums/userpics/12310/05_1019_Organ_Pipe_Cactus_NM2C_Palo_Verde_DxO_k2.jpg)
blühende Palo Verde

(https://forum.usa-reise.de/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fgalerie.usa-reise.de%2Falbums%2Fuserpics%2F12310%2F05_0998_Organ_Pipe_Cactus_NM2C_Arch_Canyon2C_Arch_DxO_k2.jpg&hash=27dbd6e465f6b81792634f1cd4c2d58c) (http://galerie.usa-reise.de/albums/userpics/12310/05_0998_Organ_Pipe_Cactus_NM2C_Arch_Canyon2C_Arch_DxO_k2.jpg)
Namensgeber des Arch Canyon
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Dayhiker am 07.03.2020, 19:51 Uhr

 Eine Übernachtung wird es da in Why oder Ajo schon brauchen.
Kommt drauf an, wie man reist. Ich habe beim letzten Besuch eine Übernachtung auf dem Campground beim Visitor Center genossen. Leider waren damals die meisten Trails gesperrt, weil die Regierung Angst hatte, harmlose Touristen könnten von mörderischen mexikanischen Schmugglern belästigt werden - als würden die auch nur annähernd auf die Idee kommen, sich für ein paar Dollar Beute zu exponieren. Die Ranger fanden es genauso absurd wie ich, aber was sollten sie tun?
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 07.03.2020, 19:53 Uhr
sicher???
Vielleicht in den genannten Orten, aber sonst meine ich sie noch tröten gehört zu haben.

Sicher. Innerhalb von Orten tröten sie nicht mehr. Dem Link von oben nach schon seit 10 Jahren nicht mehr, demnach ist/war Flagstaff der letzte Ort, der die Tröterei abgestellt hat. In Arizona hat es dafür eine Gesetzesänderung gegeben, steht alles in dem Link. Ich selbst kann es "nur" (immerhin!) für Holbrook, Williams und Flagstaff sagen. Da wurde 2005 und 2006 noch fleißig getutet (was mich persönlich auch ziemlich gestört hat, die Rumpelei der Züge an sich stört mich nicht), aber schon viele Jahre nicht mehr.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Jack Black am 07.03.2020, 20:13 Uhr
Leider waren damals die meisten Trails gesperrt, weil die Regierung Angst hatte, harmlose Touristen könnten von mörderischen mexikanischen Schmugglern belästigt werden

Ah - deswegen. Wir waren letztes (oder vorletztes?!) Jahr auch da (im März) und da waren auch die ganzen Trails gesperrt. Ich konnte allerdings nicht erkennen, wieso die gesperrt waren. Lediglich der große Ajo Mountain Drive war offen (haben wir dann auch gemacht).

Man kann übrigens auch noch direkt an der Grenze übernachten in Lukeville im Gringo Pass Motel. Da gibt es sogar einen Laden und Restaurant inkl. Tanke usw. namens "Gastrak". Das ist eine Kette, die sich wohl auf die Grenzübergänge in den USA spezialisiert haben ("Gastrak is your preferred border stop for gas and convenience when you are crossing a border point at the United States."): gastrak.com
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 07.03.2020, 21:05 Uhr

 Eine Übernachtung wird es da in Why oder Ajo schon brauchen.
Kommt drauf an, wie man reist. Ich habe beim letzten Besuch eine Übernachtung auf dem Campground beim Visitor Center genossen.
na ja, Gaby (Culifrog) sprach eingangs ausdrücklich davon, in Hotelzimmern mit eigenem Bad übernachten zu wollen. Da paßt diese Alternative nicht so ganz.

Man kann übrigens auch noch direkt an der Grenze übernachten in Lukeville im Gringo Pass Motel.
Wer's mag - so sonderlich einladend schaut die Ecke direkt neben der Grenzstation in Streetview ja nicht aus. Und aktuelle Kommentare dazu gibt es nirgendwo. Ist das überhaupt geöffnet? Dann doch lieber Ajo.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 11.03.2020, 08:12 Uhr
Eure Tipps haben mich bewogen, ein paar Änderungen vorzunehmen:


Noch habe ich viel Zeit, Eure weiteren Tipps, Empfehlungen und Ideen aus Reiseberichten einzuarbeiten :-) Den Reisebericht von mrh400 von 2011 habe ich gelesen, hat mir sehr gut gefallen. Jetzt bin ich an dem von 2014. Weitere, die auf unserer Route liegen, sind herzlich willkommen!

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: mrh400 am 11.03.2020, 08:42 Uhr
Nachdem da offennbar so viel von mir mit eingeflossen ist, kann ich von der überarbeiteten Route ja nur begeistert sein :wink: . Ich hoffe nur, daß die möglicherweise damit verbundenen Erwartungen dann in der Realität nicht enttäuscht werden.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Dayhiker am 11.03.2020, 13:33 Uhr
Von Wilcox aus könntest du noch Fort Bowie besuchen - ist ein netter Spaziergang.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Simone_JJ am 11.03.2020, 19:47 Uhr
Da in Ajo nicht soooo viel ist: http://ajolasiesta.com/ wurde von USA_Rookie und mir für gut befunden
In Tucson fand ich das Titan Missile Museum gut.
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 12.03.2020, 08:21 Uhr
Nachdem da offennbar so viel von mir mit eingeflossen ist, kann ich von der überarbeiteten Route ja nur begeistert sein :wink: . Ich hoffe nur, daß die möglicherweise damit verbundenen Erwartungen dann in der Realität nicht enttäuscht werden.

 :rollen: Du hast auch am meisten Input geliefert, der zu uns passt, herzlichen Dank nochmals dafür. So ungefähr weiss ich ja, was mich in den USA erwartet, von daher habe ich keine Befürchtung, dass ich enttäuscht werde. Ausserdem gehöre ich zu denen, die sehr, sehr viel planen - ich liebe das Planen genauso wie das Reisen selbst und das Nachbearbeiten (Fotos aussortieren und bearbeiten, Reiesebericht schreiben). Das bedeutet für mich gleich 3 x Ferien :-). Jetzt bin ich froh, dass wir nicht für dieses Jahr gebucht haben, sonst müsste ich ganz schön zittern, nachdem ab morgen min. 30 Tage lang keine Europäer in die USA dürfen. Für einmal sind wir Schweizer nämlich auch Europäer.

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 12.03.2020, 08:26 Uhr
Von Wilcox aus könntest du noch Fort Bowie besuchen - ist ein netter Spaziergang.

Fort Bowie National Historic Site, Coronado Vineyards, Apple Annie's Orchard, Rex Allen Arizona Cowboy Museum, Cochise Lake, Chiricaua Regional Museum, Wilcox Playa Wildlife Area, Zarpara Vineyard und Carlson Creek Vineyard habe ich mir bereits notiert. Du siehst, es wird uns dort bestimmt nicht langweilig, aber danke für den Tipp.

Liebe Grüsse
Gaby
Titel: Antw: 8 Wochen Südwesten ab San Diego
Beitrag von: Culifrog am 12.03.2020, 08:29 Uhr
Da in Ajo nicht soooo viel ist: http://ajolasiesta.com/ wurde von USA_Rookie und mir für gut befunden
In Tucson fand ich das Titan Missile Museum gut.
Danke Dir. Die Häuschen sehen nett aus, behalte ich im Hinterkopf, wenn es ans Buchen der Unterkünfte geht. Meist buchen wir über Booking.com, damit wir alles beisammen haben, aber Ausnahmen bestätigen die Regel ;-).

Liebe Grüsse
Gaby