April/Mai 2020 - 52 Tage: Westen (SFO) - Nordwesten (WY,MO,ID) - Westkanada

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Clyde88

  • Newbie
  • Registriert: 30.12.2019
  • 5
Hallo zusammen

Meine Freundin und ich zieht es Anfang März für knapp 90 Tage in die USA und Kanada.
Wir werden zuerst knapp 2.5 Wochen in den Südstaaten unterwegs sein, danach je 1 Woche auf Oahu und Maui - ab dem 1. April werden wir in San Francisco sein und am 4. April das WoMo übernehmen. Danach beginnt der Spass und für uns das grosse Kopfzerbrechen.....wir sind gerade dabei eine Route zusammen zustellen, die einigermassen Sinn & Spass macht aber auch machbar ist.
Ausgangslage ist folgende:
4. April 2020 am Nachmittag: Übernahme WoMo in SFO/Newark
26. Mai 2020 am Morgen: Rückgabe WoMo in Seattle/Everett

Wir haben bereits einein Plan erstellt, der Mittendrin ein grosses Loch hat, da wir nicht wissen, welche Routenplanung macht Sinn, haben wir etwas vergessen, müssen wir etwas streichen etc.....

Was wir bisher haben:

4. Apr   San Franciso - Newark - Monterey
5. Apr   Monterey
6. Apr   Monterey - Lake Tahoe
7. Apr   Lake  Tahoe - Yosemeite Valley
8. Apr   Yosemite
9. Apr   Yosemite - Sequoia NP
10. Apr   Sequoia NP - Santa Barbara
11. Apr   Santa Barbara - Los Angeles
12. Apr   Los Angeles
13. Apr   Los Angeles - San Diego
14. Apr   San Diego - Joshua Tree NP
--------------------------------------------------------------
Ab hier beginnt die Verwirrung, da wir nicht sicher sind wie, wo, was... ich liste einfach mal auf was wir uns überlegt haben zu sehen. Wir haben hier 17 Tage Zeit bis wir am 01. Mai 2020 in Salt Lake City sein möchten.
- Las Vegas (min. 2 Tage/Nächte)
- Valley of Fire
- Mono Lake (macht der Sinn anhand der Route, der Tioga Pass ist zu unserer Zeit zu 99% noch gesperrt)
- Zion NP
- Grand Canyon
- Arches NP
- Goblin NP
- Monument Valley
- Bryce Canyon
- Natural Bridges
- Death Valley
- Antelope Canyon
- Horeshoe Bend
- Was mal zur Diskussion stand, waren noch die Rockies/Denver aber müssen wir ziemlich sicher streichen oder!?
______________________________
2. Mai   Salt Lake City  - Jackson
3. Mai   Jackson
4. Mai   Jackson - Yellow Stone (Eingang West/Süden noch zu!)
5. Mai   Yellow Stone - Great Falls
6. Mai   Great Falls - Waterton Park
7. Mai   Waterton - Calgery
8. Mai   Calgary, Calgary ansehen
9. Mai   Calgary - Banff, Banff ansehen (123 km)
10. Mai   Banff - Lake Louise, Lake Louise ansehen (53 km)
11. Mai   Lake Louise / Ausflug in den Yoho NP (40km return)
12. Mai   Lake Louise - Icefields Parkway - Jasper (225 km)
13. Mai   Jasper NP ansehen
14. Mai   Jasper - Mount Robson PP - Rearguard Falls - Clearwater (339 km)
15. Mai   Wells Gray PP ansehen
16. Mai   Clearwater - Lillooet - Nairn Falls - Whistler (394 km)
17. Mai   Garibaldi PP
18. Mai   Whistler - Vancouver
19. Mai   Vancouver
20. Mai   Vancouver (Horse Bay) - Nanaimoo
21. Mai   Naniamo - Little Qualicum Falls - Cathedral Cove - Ucluelet (135 km)
22. Mai   Pacific RIM NP
23. Mai   Ucluelet - Englishman River Falls - Chemainus - Victoria (320 km)
24. Mai   Vicoria
25. Mai   Victoria - Port Angeles
26. Mai   Seattle

Macht der Rest Sinn? Würdet ihr was streichen?
Grundsätzlich wäre eine gewisse "Flexibilität" schon wünschenswert - sprich, dass man spontan irgendwo eine Nacht länger bleibt wenn es einem gefällt.
Wie würdet ihr den Plan  nach dem Joshua Tree bis Salt Lake City aufstellen?

Ich bin gespannt auf eure Rückmeldung! :)

Liebe Grüsse







*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 4.262
Hallo Clyde,

sagen wir mal so: da müsst Ihr noch mal über die Bücher!! Da passt so einiges nicht:

- Wieso fahrt Ihr erst von SF nach Monterey, was allein schon fast eine Tagesreise ist, und dann wieder nördlich zum Lake Tahoe? Dort ist übrigens Anfang April noch Winter, also keine so gute Idee mit dem womo.

Vom Lake Tahoe ins Yosemite Valley müsst Ihr dann wieder nach Westen, denn der Osteingang über den Tioga Pass hat auf jeden Fall noch Wintersperre.

Im Sequoia landet Ihr auch noch im Winter, ausserdem ist das wirklich kein NP zum Durchfahren.

Wieso dann gleich nach Sta. Barbara? Von der schönsten Strecke am Hwy. 1, Monterey bis Pismo Beach, durch Big Sur, seht Ihr also gar nichts.

Los Angelos mit dem Wohnmobil?? Versuch es, es ist der absolute Horror. Nichteinmal erfahrene Wohnmobil-fahrer machen es. Ihr müsst also weit ausserhalb übernachten und dann mit Taxi/Mietwagen etc. reinfahren.

Joshua Tree braucht mindestens 2 Nächte, damit Ihr mindestens einen vollen Tag dort habt. Jeder weitere Tag wäre zu Eurer Reisezeit sehr gut. (Wüstenblüte)

Mono Lake: am besten vergessen, Weshalb diese vielen Meilen dort hochgurken und dann wieder zurück?

Also vom VoF an einem Tag zum Zion und dort 2 Nächte (ein voller Tag). Ihr müsst dort mit dem shuttle reinfahren, das kostet Zeit.

Arches braucht 2 Nächste (1 voller Tag) und gleich daneben ist Canyonlands NP, der auch eine Nacht braucht.

Antelope Canyon: da könnt Ihr nicht einfach hinfahren, Ihr müsst die Tour vorab buchen.

Grand Canyon braucht auch mindestens 2 Nächte.

Das heisst, die meisten Deiner Tage habt Ihr jetzt schon verbraucht (ich habe nicht nachgerechnet). Denn jetzt wirds wirklich schlecht:
Einmal: Im Yellowstone habt Ihr mit ziemlicher Sicherzeit noch Wiinter. Aber trotzdem: für diesen grossen NP nur 1 Nacht?? Das bringts ja nun wirklich nicht.

Deine weiter Tour will ich jetzt mal gar nicht anschauen. Nur soviel: überall in den Rockies wirst Du noch in den Winter kommen und nur einige Campingplätze offen sein. Aber diese MUSST Du unbedingt sofort nach Öffnung des Buchungsfenster reservieren. Das gilt im übrigen auch für alle Campigplätze in allen Nationalparks. Da brauchst Du schon sehr viel Glück wenn Du einen Platz bekommst, ohne reserviert zu haben.

Was würde ich streichen: alles in BC, also die Rockies. Das ist für die Jahreszeit nicht die richtige Gegend. Stattdesse würde ich mir etwas mehr Zeit im Süden lassen und dann nach Norden entlang der Küste von Oregon und Washington fahren. Dort kannst Du auch noch flexibel planen, brauchst nichts vorzubuchen. Am Ende dann noch ein paar Tage im Olympic Nationalpark.

Schau Dir doch mal die Informationen und Strassensperrungen, sowie die Campingmöglichkeiten der jeweiligen Nationalparks hier an:
www.nps.gov

Warst Du schon mal mit einem Womo unterwegs? Dann weisst Du vielleicht auch, dass Du damit längst nicht so schnell fahren kannst als mit dem Auto. Und die "Nebenarbeiten": dumpen, einkaufen etc. kosten auch jede Menge Zeit. Ich hoffe nur, Ihr habt nicht bei Cruise America gebucht?

Und übrigens: Du bist schon sehr spät dran mit Deiner Planung. Viele der CG werden schon ausgebucht sein. Also ist ein bischen Eile angesagt.





*Clyde88

  • Newbie
  • Registriert: 30.12.2019
  • 5
Danke für deine Ausführungen.


Wieso fahrt Ihr erst von SF nach Monterey, was allein schon fast eine Tagesreise ist, und dann wieder nördlich zum Lake Tahoe? Dort ist übrigens Anfang April noch Winter, also keine so gute Idee mit dem womo.


Was spricht dagegen, ausser das es kalt ist? Die Strasse (HW 88/90) sind das ganz Jahr über offen....

Vom Lake Tahoe ins Yosemite Valley müsst Ihr dann wieder nach Westen, denn der Osteingang über den Tioga Pass hat auf jeden Fall noch Wintersperre.
  Bin ich mir bewusst....

Aber diese MUSST Du unbedingt sofort nach Öffnung des Buchungsfenster reservieren. Das gilt im übrigen auch für alle Campigplätze in allen Nationalparks. Da brauchst Du schon sehr viel Glück wenn Du einen Platz bekommst, ohne reserviert zu haben.

Diese Aussage höre ich zum ersten Mal, vor allem in der Nebensaison und vor allem gibt es einige Campgrounds die sogar noch zu sind um diese Jahreszeit.

Und was spricht eigentlich genau gegen BC? Ich weiss, es liegt teilweise noch Schnee und es kann kalt sein aber es wird sicherlich nicht mehr tiefster Winter sein, denn wir reden von Mai und nicht von Januar/Februar. Denn BC ist bei uns eigentlich gesetzt.


*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 4.262
""Was spricht dagegen""
Dass Du erst mal in die entgegengesetzte Richtung fährst. Die Tour liesse sich auch einfacher einteilen.

"" Bin ich mir bewusst....""
Na, dann ist das ja klar.

""Diese Aussage höre ich zum ersten Mal"""
Dann wirds aber Zeit. Und gerade weil noch nicht alle CG offen sind, sind die offenen überfüllt. Ich war in den letzten ca. 10-15 Jahren jedes Jahr mindestens einmal drüben unterwegs und ich habe mit Schrecken festgestellt, was sich da gerade in den letzten 5 Jahren verändert hat.

"""Und was spricht eigentlich genau gegen BC?"""
Einmal, das es noch ziemlich Winter ist, also in etwa vergleichbar wie bei uns der März. D.h. es ist noch viel Schnee in den Wäldern, viele CG sind noch geschlossen, und fast alle trails sind, falls überhaupt offen, tief verschlammt.

Falls Du mir nicht glaubst, dann schau Dich mal im englischsprachigen Tripadvisor-Forum um. Dort schreiben sehr viele Einheimische, vielleicht glaubst Du denen dann eher??
Da ist gerade ein thread am Laufen, der Dir vielleicht etwas mehr erzählt (ich hoffe, Thomas hat nichts dagegen, wenn ich sowas ausnahmsweise mal hier verlinke)
https://www.tripadvisor.com/ShowTopic-g154911-i221-k13135505-Banff_NP_campground_reservations_opening_today-Banff_Banff_National_Park_Alberta.html




*Clyde88

  • Newbie
  • Registriert: 30.12.2019
  • 5
Okay, ich schaue mal was ich an der Route ändere.

*Jack Black

  • Gold Member
  • Registriert: 31.03.2019
  • 1.420
- Wieso fahrt Ihr erst von SF nach Monterey, was allein schon fast eine Tagesreise ist

Monterey ist 116 Meilen von Downtown(!) San Francisco entfernt und für die Strecke veranschlagt Google Maps 2(!) Stunden. Das ist nun wirklich nicht annähernd eine "Tagesreise".

Vom Lake Tahoe ins Yosemite Valley müsst Ihr dann wieder nach Westen, denn der Osteingang über den Tioga Pass hat auf jeden Fall noch Wintersperre.

Mit ein wenig Glück hat aber ein anderer Pass (Sonora Pass beispielsweise) schon offen und selbst wenn nicht, so ein irrer Umweg ist das nicht. Die Fahrt über den Tioga zieht sich auch hin. Das finde ich durchaus machbar.

Im Sequoia landet Ihr auch noch im Winter, ausserdem ist das wirklich kein NP zum Durchfahren.

Was heißt das?? WIr sind schon ein paar Mal im März/April durch den Sequoia gefahren, der ist gerade zum Durchfahren geeignet, nur eine einzige Straße und die wird mit Schneepflügen über den Winter freigehalten. Das ist doch super - warum soll man da nicht durchfahren?

Wieso dann gleich nach Sta. Barbara? Von der schönsten Strecke am Hwy. 1, Monterey bis Pismo Beach, durch Big Sur, seht Ihr also gar nichts.

Das ist wohl wahr. Wobei ich persönlich (und auch meine Frau) die Küste des Highway 1 in Oregon insgesamt schöner finde als den kalifornischen Teil. Aber das ist ja nochmal eine andere Baustelle.

Los Angelos mit dem Wohnmobil?? Versuch es, es ist der absolute Horror.

NIcht nur das - für mich ist WoMo sowieso Horror.... ;)

Joshua Tree braucht mindestens 2 Nächte, damit Ihr mindestens einen vollen Tag dort habt. Jeder weitere Tag wäre zu Eurer Reisezeit sehr gut. (Wüstenblüte)

Und Joshua Tree ist auch gefährlich in Sachen Campingplatz. WIr waren 2019 zur (sensationellen!) Blüte dort (die zugegebenermaßen bei weitem nicht jedes Jahr überhaupt stattfindet, dazu gehört auch viel Glück) und am Visitorcenter hing ein fettes Schild, dass alle Stellplätze ausgebucht wären. Im Park selbst kam es mir gar nicht so voll vor.

Zu den ganzen Sachen und ungelegten Eiern fällt mir eigentlich nur auf, dass ich das ziemlich komisch finde, dass ein Teil der Reise schon festgenagelt ist und ein Teil noch nicht, dafür aber in ein sehr enges Zeitfenster passen muss. Wieso ist das so geplant worden? Ich hätte die vielen Tage weitestgehend freigelassen und erst vor Ort entschieden, wann es wo hingeht. Je mehr Zeit man hat (und 90 Tage ist ja der Hammer, mein längster Urlaub war gerade mal schlappe 26 Tage), umso freier ist man doch in der Realisierung. Insofern würde ich jetzt einfach diese noch offenen Ziele nicht auch zubuchen, sondern da wenigsten vor Ort entscheiden, wie es weitergeht. Mit der Option, hier oder dort länger zu bleiben, oder auch mal ausfallen zu lassen. Das ist eigentlich das, was uns den USA Urlaub so besonders macht. Von daher kann ich auch schlecht bei der Durchplanung helfen, diese Mühe mache ich mir nicht einmal bei unserem eigenen Urlaub...

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 41
    Ort: Düsseldorf
  • 12.909
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Zitat
6. Apr   Monterey - Lake Tahoe
7. Apr   Lake  Tahoe - Yosemeite Valley

Hier würde mich eher abschrecken, dass man so weit zum Lake Tahoe fährt, nur um direkt am nächsten Tag wieder quasi umzukehren.
Da würde ich lieber 2 Übernachtungen bleiben, damit sich der Umweg auch lohnt und man ein paar Aussichtspunkte abklappern kann oder mal ein wenig Spazieren/Wandern kann.

Eagle Rock


Emerald Bay


Memorial Point


Mt. Rose Scenic Drive


Denk dran, im Winter sind die Tage kürzer.

Zum Sequoia NP: Achtet darauf, dass es eine Längenbeschränkung gibt, wenn man die Serpentinenstrecke im Südteil des Parks fahren möchte.

Garibaldi PP
Hier wollt ihr einen vollen Tag bleiben? Seid ihr begeisterte Wanderer? Denn dieser Park lässt sich eigentlich nur auf längeren Wanderwegen erkunden. Da gibt es kaum anfahrbare Aussichtspunkte. Mein Favorit ist hier übrigens die Wanderung zur Panorama Ridge mit Aussicht auf den Lake Garibaldi, nur schätze ich mal, das könnte im Mai auch noch etwas früh sein. Also ob man da sonst einen kompletten Tag gefüllt bekommt?

Wäre ja nicht weiter tragisch, man kann ja mal einen Tag entspannen, ABER der Yellowstone kommt meiner Meinung nach viel zu kurz. Auch wenn viele Straßen oder Teile des Parks noch gesperrt sind, unterschätzt nicht den Zeitbedarf. Warten auf einen ausbrechenden Geysir und für Tierbeobachtungen geht eine Menge Zeit drauf.

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.067 Sekunden mit 44 Abfragen.