Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*saibot

  • Lounge-Member
  • Registriert: 07.12.2014
    Ort: NRW
  • 148
Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« am: 06.08.2017, 18:24 Uhr »
Endlich

Am Anfang haben wir die Monate gezählt, am Ende die Stunden ...

Nach zwei langen Jahren haben wir es wieder ins Land unser Träume geschafft. Hauptziel war dieses Mal der Yellowstone NP. Daraus geworden ist eine Rundreise durch den mittleren Westen der USA mit Start/Ziel Denver.

Unser Weg führte uns vorbei an vielen bekannten, aber auch (zumindest hier im Forum) eher weniger bekannten Orten.
Was sich davon gelohnt hat und was nicht …
… lasst euch überraschen und seht selbst.

Wir sind gerade zurück, die Erinnerungen sind noch frisch. Bevor uns der „Nach-Urlaubs-Blues“ erfasst, wollen wir gleich mit unserem Reisebericht beginnen. Da wir beruflich recht eingespannt sind, werden wir die einzelnen Etappen wohl wieder im Wochenrhythmus einstellen.

Wir, das sind bekanntermaßen Uta und Tobias, inzwischen zusammen 106.

Unser Dank gilt wieder allen Vorgereisten, aus deren Berichten wir eine Menge Nützliches entnommen haben.

Alle, die diese Gegend schon kennen, mögen bei unserem Reisebericht in Erinnerungen schwelgen, alle Planer ihrerseits Tipps für sich entnehmen und alle anderen einfach nur Spaß am Lesen haben.

Fototechnisch haben wir etwas aufgerüstet. Zu der Bridge-Kamera mit ordentlich Zoom (Canon Powershot 50) ist eine spiegellose Systemkamera (Canon EOS M5) hinzugekommen, die den gleichen Sensor/Prozessor wie die EOS 80 hat, aber nur halb so groß und halb so schwer ist.
Wir gehen davon aus, dass unter den Unmengen von Fotos wieder ein paar schöne dabei sind.

Übrigens …
Pünktlich zu unserem Besuch wurde  im Yellowstone NP der Fotohügel an der Grand Prismatic Spring nach vielen Monaten Bauzeit wieder eröffnet.
Ein netter Zug, oder?



Gruß
Tobias

*U2LS

  • Gold Member
  • Registriert: 04.10.2008
    Alter: 60
    Ort: Osthessen
  • 1.379
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #1 am: 06.08.2017, 19:18 Uhr »
Hallo Tobias,

wenn ich Yellowstone höre, bin ich immer elektrisiert und komme gerne auf eurer Reise mit.

Allerdings muss ich jetzt mal den Oberlehrer spielen: Yellowstone und Denver hört sich jetzt nicht gerade nach mittlerem Westen (https://de.wikipedia.org/wiki/Mittlerer_Westen) an; aber ich lasse mich gerne überraschen  :wink:
Gruß
Lothar

I work bloody hard at work so that I can get home early

http://www.traumzielamiland.de/


*saibot

  • Lounge-Member
  • Registriert: 07.12.2014
    Ort: NRW
  • 148
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #2 am: 06.08.2017, 21:53 Uhr »
Hallo Lothar,

wir haben uns wirklich vorher auf Wikipedia angesehen, wo genau der Mittlere Westen liegt und mussten feststellen, dass er deutlich weiter rechts als unser "gefühlter" Mittlerer Westen liegt.   
Da wir aber innerlich so von unserer Sache überzeugt waren, haben wir uns entschieden, bei den alternativen Fakten zu bleiben.




Gruß
Tobias

*dschlei

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.01.2007
    Ort: Lehigh Acres, eastern burbs of Fort Meyers
  • 4.304
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #3 am: 07.08.2017, 03:24 Uhr »
Als Bewohner des Mid West (lebe hier seit ueber 40 Jahren), wundere ich mich immer warum Touristen so hart daran arbeiten, den Mid West nach Westen hin zu verschieben.  Was ihr unbedingt als Mid West sehen wollt, ist fuer uns der Mountain West, und wenn wir sagen, "we drive out west", meinen wir genau dieses Gebiet.  Wenn wir nach Kalifornien, Oregon oder Washington wollen, fahren wir zur West Coast.
With kind regards from the south bank of the Caloosahatchee River

*NähkreisSteffi

  • Gold Member
  • Registriert: 11.12.2008
  • 1.375
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #4 am: 07.08.2017, 08:13 Uhr »
Hallo Tobias,

klar komme ich wieder mit und freue mich auf die Reise.

Yellowstone steht auch noch ganz oben auf unserer Liste, aber im September gehts erstmal in die Rockies!

Viele Grüße

Steffi

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 11.526
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #5 am: 07.08.2017, 09:02 Uhr »
Hallo,
in diesem für uns USA-enthaltsamen Jahr bin ich natürlich für jede virtuelle Mitfahrgelegenheit dankbar; ich komme daher gerne mit und freue mich auf die Erinnerungen an eine Region, in der ich zuletzt vor über 10 Jahren war.
Gruß
mrh400

*saibot

  • Lounge-Member
  • Registriert: 07.12.2014
    Ort: NRW
  • 148
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #6 am: 07.08.2017, 18:19 Uhr »
Zunächst ein Hallo an alle "offiziellen" Mitfahrer.

@dschlei und Lothar
Nachdem sich jetzt auch ein resident/citizen über die falsche geografische Bezeichnung beschwert hat, haben wir den Titel entsprechend entschärft.
Lothar, wahrscheinlich würdest du dich auch nicht freuen, wenn dich jemand in Hessen besucht und dir sagt: "Schön hier in Mitteldeutschland!"

@Steffi
Wir waren auf unserer Rundreise 2 Tage im ROMO NP. Wenn ich den Wochenrhythmus einhalte, kommen die aber erst "nach September" hier ins Forum. Falls du noch nicht dort warst und ein paar Tipps möchtest, kann ich dir diese gern per PN schicken. Wenn du den ROMO NP schon kennst oder du an anderer Stelle in die Rockies fährst, ist das natürlich gegenstandslos.
 
Gruß
Tobias

*NatureLover

  • Lounge-Member
  • Registriert: 13.02.2017
    Alter: 26
  • 149
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #7 am: 07.08.2017, 19:34 Uhr »
Nachdem ich selbst 2015 mehrere Monate im mittleren Westen verbracht habe (Indiana), bin ich auch etwas enttäuscht.. aber da ich bisher noch nicht im Yellowstone war, fahre ich trotzdem gerne mit und bin gespannt, was ihr zu berichten habt.  :)
“I am not the same having seen the moon shine on the other side of the world.”

- 4 continents, 16 countries
- USA: 3x (FL, IL, IN, MI, NY, NC, TN)

*Hibis

  • Silver Member
  • Registriert: 18.09.2009
  • 410
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #8 am: 07.08.2017, 22:47 Uhr »
Hi,
nachdem wir im September2015 noch den Fotohügel am Grand Prismatik querfeldein erklommen haben,
bin ich gespannt wie es nun dort aussieht. Wenn man da hoch will, muss man bestimmt anstehen.

Hibis  :winke:

*saibot

  • Lounge-Member
  • Registriert: 07.12.2014
    Ort: NRW
  • 148
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #9 am: 08.08.2017, 18:26 Uhr »
Willkommen Hibis,

der Aussichtspunkt auf dem Hügel an der Grand Prismatic Spring  war gut gefüllt, aber anstehen musste man nicht.

Ein Grund war vielleicht, dass es außer "->Trail" keine Ausschilderung gab. Wären die Massen von unten alle hoch gekommen, hätte es wahrscheinlich "Turbulenzen" gegeben.
Gruß
Tobias

*saibot

  • Lounge-Member
  • Registriert: 07.12.2014
    Ort: NRW
  • 148
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #10 am: 12.08.2017, 14:24 Uhr »
Urlaub von Anfang an

Am Ende hat es in der Firma doch noch etwas länger gedauert als erwartet, aber jetzt sind alle Angelegenheiten geregelt und es geht nach Hause. Dort räumen wir die gepackten Koffer ins Auto, richten die letzten Sachen und dann kommt der große Moment:

Wir ziehen die Zugbrücke hoch und lassen die Krokodile in den Schlossgraben. Ab jetzt haben wir Urlaub!

Naja fast, noch müssen wir ca. 2 h über die A3 nach Frankfurt fahren. Doch das Schicksal ist uns gnädig und überraschenderweise haben wir nirgends einen Stau, nicht einmal am Kreuz Leverkusen.

Wir erreichen im Hellen das nh-Hotel in Raunheim bei Frankfurt, wo wir im Restaurant eine Kleinigkeit essen und danach mit einem Cocktail auf unseren Urlaub anstoßen.

Aus dem Fenster unseres Zimmers schauen wir noch eine Weile den startenden Flugzeugen nach und träumen uns den Urlaub schön. Durch die gute Schalldämmung sind die Flugzeuge kaum zu hören, so dass wir auch keine Probleme mit dem Einschlafen haben.

Obwohl unser Flug erst um 14.00 Uhr startet, sind wir schon am Tag zuvor angereist, um am Morgen richtig ausschlafen und alles gaaanz in Ruhe angehen zu können. Preislich ist hier das Parken für 3 Wochen plus eine Übernachtung als Paket nur unwesentlich teurer als anderswo das Parken allein. Die Übernachtung gab es also fast umsonst.


Über den Teich

… und wir schlafen richtig aus.

Danach geht es zum Frühstück. Wir wollen und können es uns noch einmal so richtig gut gehen lassen, bevor uns in den nächsten 3 Wochen morgens vielleicht der eine oder andere „kontinentale Offenbarungseid“ begegnet.

Später bringt uns das Shuttle zum Flughafen, so dass wir pünktlich am Terminal sind.

Wir wollen uns die Bordkarten ausdrucken.
Wieso hat der Automat für mich keine Buchung gespeichert?  … und nochmal nicht?
Meiner Frau geht es genauso.
Herzklopfen!  :shock:
Wir gehen zum Schalter.

An der langen Schlange erkennen wir, dass es wohl nicht an uns liegt. Wir reihen uns ein und warten. Toll ist das nicht, aber wir haben ja Zeit …

Als wir dann an der Reihe sind, kommt irgendwann die Frage: „Haben Sie Feuerzeuge im Koffer?“
Ähm, ja …
… und so darf ich jetzt umräumen.
(Raucher-Vielflieger unter den Kollegen hatten mir das empfohlen: Powerbanks ins Handgepäck – Feuerzeuge in den Koffer)
 
Das wäre alles kein Problem, wenn ich die nicht so gut eingepackt hätte. Wir haben eine sehr kompakte Kühltasche von einer früheren Reise im Koffer, in die wir beim Transport alles Schützenswerte hineinpacken, so auch das Feuerzeug. Nur leider liegt das ganz unten und darüber befinden sich zwei Weingläser (aus der Sonderangebotsklasse von „Kodi“) und Medizin …
… unsere Urlaubsration an alkoholischen Kräuterauszügen zur Linderung akuter Magenbeschwerden, verpackt in 2 cl Einheiten.

Alle, bis auf einen, finden die Aktion recht amüsant.  :oops:

Während wir am Gate warten, besorgen wir uns noch Sandwiches für den Flug, denn im Flugzeug gibt es nichts (kostenlos) zu essen.
Ja richtig, wir fliegen mit Iceland-Air.

Exkurs für Planer: Ist Iceland-Air empfehlenswert?
Kurze Antwort: Ja, mit Einschränkungen.
Details:
Sofern nicht bekannt: Iceland-Air bietet Flüge Frankfurt - „Amerika“ mit Zwischenstopp in Reykjavik an.
PLUS: Preis, Iceland-Air war (zum Planungzeitpunkt 2016) ca. 500 € p.P. billiger als der Lufthansa-Direktflug
PLUS: Gepäck, erlaubt sind pro Person 2(!) Gepäckstücke bis 23 kg und 10 kg Handgepäck
MINUS: Zwischenstopp, was aber nicht so dramatisch ist, weil die Transferzeit in Reykjavik nur jeweils 1 Stunde beträgt. Zudem liegt Reykjavik auf dem direkten Weg. Trotzdem dauert der Flug natürlich länger als ein Direktflug.
MINUS: Später Start in Deutschland, hier 14.00 Uhr. Das führt zu einer Ankunft um 18.30 Uhr in Denver. Mit Immigration und Mietwagen holen, wird es dann schon spät.
MINUS: Verpflegung an Bord: Soft-Getränke sind kostenlos, Essen und Alkoholika müssen bezahlt werden. Das ist zunächst nicht weiter schlimm, da man es gedanklich einpreisen kann. Allerdings stehen die angebotenen Speisen in Qualität und Quantität in keinem akzeptablen Verhältnis zum Preis.
MINUS: Entertainment: Es gibt keine deutschsprachigen Filme. Für einen englischen Sprachamateur sind die Filme mit (englischen) Untertiteln durchaus akzeptabel. Von den vielen Filmen ganz ohne Untertitel bleiben nur die „Hau-Drauf-Filme“ übrig, bei denen es bekanntlich nicht so auf die Feinheiten der Dialoge ankommt.
FAZIT: grundsätzlich empfehlenswert (Die MINUS-Punkte muss jeder für sich selbst beurteilen.)

Inzwischen ist unser Flug einsteigbereit. Für Hessen hat HR3 für heute 20 l/m² Regen prognostiziert. Das Wetter arbeitet gerade daran. Wie es scheint, werden wir wettertechnisch in Deutschland nicht allzu viel verpassen.



Mit ca. einer halben Stunde Verspätung starten wir. Das könnte knapp werden mit dem Umsteigen in Reykjavik (nur etwa 1 h Transferzeit). Über den Wolken strahlt uns die Sonne entgegen.





Bei der Zwischenlandung hatten wir auf schöne Luftaufnahmen von Island gehofft, aber die haben hier aktuell das gleiche Wetter wie in Deutschland (11°C und Regen).

Die Startverspätung wird nicht wirklich aufgeholt, so dass uns nach der Landung in Reykjavik schon ein „Bording“ für unseren Anschlussflug entgegenblinkt. Das beschleunigt unsere Schritte. Wir schaffen es sicher, machen uns aber Sorgen, ob unser Gepäck genauso schnell laufen konnte.



Der Flug über den Teich verläuft unspektakulär. Über dem Zielgebiet hängt vielfach eine geschlossene Wolkendecke, so dass wir kaum Bodensicht haben. Nur kurz vor der Landung erhaschen wir einen Vorgeschmack auf die endlos geraden Straßen, die uns morgen erwarten.



Das Gepäck ist trotz der kurzen Umsteigezeit vollständig und bis auf weitere Kratzer unversehrt. Nur der neue Koffergurt mit eingebauter Kofferwaage ist weg.
Shit happens …

Die Immigration und das Abholen des Mietwagens (Hertz) verlaufen ohne größere Wartezeiten. Der schon vielfach erwähnte Hertz-Gold-Status zahlt sich aus, da mit uns noch ca. 10 weitere Personen im Shuttlebus sitzen.

Exkurs für Planer: Den Mietwagen habe ich vor ca. 10 Monaten über den ADAC gebucht und den Preis monatlich kontrolliert. Er ist quasi kontinuierlich angestiegen und lag am Ende fast 200 € über meinem Preis.

Das Hotel am Flughafen ist schnell erreicht. Trotz allem ist es spät geworden. Dennoch fahren wir noch ins nahe Outback und lassen uns ein wunderbar zartes Rib-Eye-Steak auf der Zunge zergehen.

Jetzt schnell ins Bett, denn morgen wird es mit ca. 650 km  die längste Etappe der Reise geben, die ein paar Überraschungen bereithält und an deren Ende wir eine Lektion in „Sitten und Gebräuche der Eingeborenen“ erhalten sollten.
 
Gruß
Tobias

*U2LS

  • Gold Member
  • Registriert: 04.10.2008
    Alter: 60
    Ort: Osthessen
  • 1.379
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #11 am: 12.08.2017, 18:04 Uhr »
Da ihr das schlechte Wetter scheinbar hier gelassen habt, gehe ich mal davon aus, dass euer Urlaub sehr schön war...
Gruß
Lothar

I work bloody hard at work so that I can get home early

http://www.traumzielamiland.de/


*saibot

  • Lounge-Member
  • Registriert: 07.12.2014
    Ort: NRW
  • 148
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #12 am: 13.08.2017, 08:27 Uhr »
In eigener Sache:

Ich habe zwei technische Probleme:

Bilder:
In meinem aktuellen Tagesbericht sollten 5 Bilder enthalten sein. Ich selbst sehe zwischen 2 und 4, aber nie alle 5.
(Regenbild FFM Flugzeug, Regenbild Start, Sonnenbild über den Wolken, Regenbild Reykjavik, Landanflug Denver)
Wieviele Bilder seht ihr? Sind Probleme mit Abload bekannt? Mache ich etwas falsch? Ich nutze bei Abload den "Direktlink für Foren".
Im aktuellen Tagesbericht ist ein fehlendes Bild noch unkritisch. Später wäre das ziemlich schade.

Titel:
Wegen der inkorrekten geografischen Bezeichnung möchte ich den Titel ändern. Ich schaffe das aber immer nur für die eine Antwort, die ich gerade schreibe, aber nicht grundsätzlich. Ich hatte schon einem der Moderatoren geschrieben, aber der hat wohl auch gerade Urlaub. Den anderen werde ich gleich schreiben.
Weiß sonst jemand Rat?

Vielen Dank im Voraus!

@Lothar
Ja, der Urlaub war sehr schön, aber zuweilen wärmer als uns lieb war.
Gruß
Tobias

*diro

  • Bronze Member
  • Registriert: 03.03.2004
    Ort: Krefeld
  • 314
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #13 am: 13.08.2017, 08:36 Uhr »
Es sind 5 Bilder zu sehen, scheint alles ok zu sein.
Und es geht bald wieder los.....

*U2LS

  • Gold Member
  • Registriert: 04.10.2008
    Alter: 60
    Ort: Osthessen
  • 1.379
Antw: Lach- und Sachgeschichten mitten aus Amerika
« Antwort #14 am: 13.08.2017, 08:47 Uhr »
Es sind 5 Bilder zu sehen, scheint alles ok zu sein.

Ich sehe auch alle 5.
Gruß
Lothar

I work bloody hard at work so that I can get home early

http://www.traumzielamiland.de/