Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2005

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*coodo

  • Senior Member
  • Registriert: 06.07.2006
    Ort: Hannover
  • 100
  • Der alte Mann und der See
Hallo liebe Forums-"Gemeinde",
 
wir waren im letzten Jahr vom 20. Mai bis 10. Juni mit dem WoMo in Ontario unterwegs.
 
Wenn Interesse besteht, würde ich hier einen Bericht, der etwas über die Beschreibung der Route hinausgeht (kein Buch) einstellen.
 
Da ich damals dieses tolle Forum noch nicht kannte, sind wir mit viele weniger Informationen los geflogen, als viele andere hier.
Aber trotzdem hat alles eigentlich sehr gut geklappt!
 
Vielleicht nimmt es ja auch einigen die Angst, die meinen, sie hätten nun kurz vor dem Abflug doch noch nicht die letzte Info hier (oder sonstwo) rausgekitzelt.
 
Gebt doch mal bitte eine Rückmeldung, ob daran Interesse besteht.
 
 
Coodo grüßt aus Hannover
Hannover - wir sprechen, wie ihr schreibt. Manchmal schreiben wir auch - musst du hier klicken:
http://www.joachim-kalz.de

*Crimson Tide

  • Diamond Member
  • Registriert: 08.12.2005
    Ort: Berne
  • 4.271
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #1 am: 18.07.2006, 15:33 Uhr »
Hallo, Coodo!

Aber immer...und dann noch aus Ontario!

Wann gehts los, also, ich mach es mir mal bequem... :wink:

L.G. Monika

*freddykr

  • Bastard Operator from Hell
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 01.09.2003
    Ort: Über den Wolken
  • 10.787
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #2 am: 18.07.2006, 15:57 Uhr »
Immer her damit. :D  :dafuer:
Viele Grüße,
Danilo


*Susan26

  • Platin Member
  • Registriert: 23.05.2006
    Ort: Dresden
  • 2.596
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #3 am: 18.07.2006, 16:33 Uhr »
Sehr gern!!!! Immer her damit - vielleicht überzeugt uns das ja doch noch und wir ändern wieder unsere Urlaubsplanungen für nächstes Jahr (von Skandinavien nach Kanada) ....  :wink:

Susan
happiness is only real when shared.

*America_Crazy

  • Platin Member
  • Registriert: 08.04.2005
  • 2.983
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #4 am: 18.07.2006, 17:22 Uhr »
Ich bin auch dabei. Versteht sich doch von alleine  :wink:



*coodo

  • Senior Member
  • Registriert: 06.07.2006
    Ort: Hannover
  • 100
  • Der alte Mann und der See
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #5 am: 19.07.2006, 11:42 Uhr »
Ja, bei diesem Zuspruch kann man ja nicht anders.  :D
Dann will ich mal versuchen die Beiträge informativ aber auch interessant zu gestalten.

Wenn ich Angaben mache, zu denen ich gern auch andere Meinungen / Erfahrungen gehört hätte, so werde ich diese mit ??? kennzeichnen.
Wobei ich mich natürlich über jeden Kommentar (auch kritische) freue.
Ich hoffe, es wird nicht als Werbung angesehen, wenn ich nicht nur die Firmen, sondern auch die Preise nenne (ich bekomme von denen keine Prozente).
Aber ich glaube es ist sehr informativ, um mal Vergleiche anzustellen.


Vorbemerkungen / Vorbereitungen
 
 
In der ersten Märzwoche 2005 saß ich mit meiner Lebenspartnerin (inzwischen Frau) in der Sonne am Maschsee in Hannover.
Bei solchem Wetter und der Umgebung drängte sich das Thema "Urlaub 2005" geradezu auf.
Zwei Wochen Südtirol im September, wie bereits einige male zuvor, kam dieses Jahr aus Termingründen nicht in Frage.
Also war den Träumen Tür und Tor geöffnet. Schnell war auch wieder einmal mein Lieblingstraum ausgesprochen: In Kanada mit dem Wasserflugzeug an einer Blockhütte an einem einsamen See abgesetzt und nach zwei Wochen wieder abgeholt werden.
"Dann machen wir das eben. Noch haben wir das Alter, in dem wir es können." hörte ich plötzlich zu meiner Verwunderung.
Doch nach einer realistischen Analyse kamen wir schnell drauf, dass es Quatsch wäre, den weiten Weg zu machen und nur eine Blockhütte und einen einsamen See zu sehen.
Aber, wir waren von dem Moment an infiziert!!
Aus einem Traum wurde zumindest eine Vorplanung.   :roll:
 
Diese Vorinformation setzte sich am nächsten Tag in einer Internet-Recherche fort.
Ich fand heraus, dass es diese einsamen Blockhütten am See tatsächlich gab. Korrekt wurden sie Fly-in-Cabins genannt.
Schnell wurde mir aber klar, dass für uns das Optimale eine Rundreise mit dem WoMo sein dürfte. Zumal ich selbst früher mit meiner Familie einige Reisen in Europa mit dem WoMo gemacht hatte. Diese Erfahrung war schon sehr wertvoll. Allerdings hatte meine Frau noch nie Urlaub im WoMo gemacht. Hatte dafür aber Amerika-Erfahrung (4 Wochen mittlerer Westen, allerdings vor zwanzig Jahren) und Trecking-Erfahrung in Asien (Nepal und Indien).
Schnell erwärmte ich mich auch für den Anbieter "CANUSA", der auch in Hannover eine Filiale unterhält. Am besten ein Pauschalangebot mit WoMo und Flug.
 
Das erste, was mir bei den CANUSA-Angeboten ins Auge fiel, war eine Überführungsfahrt von Montreal nach Calgary. 3 Wochen mit 4000 Freikilometern zu einem günstigen Preis (incl. Flug).
Allerdings von Anfang bis Ende Mai. Das bekam aber meine Frau mit ihrem Urlaub nicht hin.
Gott sei Dank!!!
 
Sagten wir jedenfalls (nachträglich) sehr schnell.
Das wäre ja nur Stress "on the road" geworden.
 
Das nächste Angebot sah auch sehr gut aus, wenn nicht noch besser.
 
•   
Vom 20.05.2005 bis 10.06.2005 Direktflug mit Tranat von Hamburg nach Toronto, mit einer Übernachtung im Transferhotel incl. Frühstück.
•   
Motorhome 25 ft von Cruise Canada für 19 Miettage (2 Personen) incl. aller Basisleistungen und Vollkasko mit 500 $ Selbstbehalt.
•   
Service-Plus-Paket incl. kompetter Fahrzeug- und Campingausstattung, Füllung Propan, Toilettenchemikalien, Road Atlas usw.
•   
1000 km frei pauschal
 
Das alles kostete für beide zusammen: 1815 €, weil wir auch noch 40 € Frühbucherbonus abgezogen bekommen haben (wir hatten vor dem 27.03.2005 gebucht, uns also wirklich sehr schnell entschlossen).
 
??? Ich glaube das Angebot war preislich wirklich sehr, sehr gut.
 
Die Abwickelung über CANUSA war tadellos!
Natürlich hätte man vielleicht eine Bestätigung noch ein wenig schneller bekommen, aber eben weil man auch aufgeregt ist.
Um es noch mal deutlich zu sagen: Es war meine erste Reise über den großen Teich!
 
Wir hatten also ca. 2 Monate Zeit um uns "vorzubereiten".
 
Das Infomaterial, das man in der Geschäftsstelle von CANUSA bekommt (kostenlos), ist wirklich gut und steigert die Vorfreude enorm. Ich werde mir die nächsten Tage von dort noch Material holen, obwohl dieses Jahr Kanada nicht auf dem Programm steht - leider.
Schöne DIN A4-Broschüren über die einzelnen Provinzen, über die National / Provinzial Parks usw.  
 
Meine nächste Adresse war der ADAC. Wenn man dafür schon jedes Jahr Beitrag bezahlt, können die ja auch mal was für einen leisten.
Das Material entpuppte sich als gute Ergänzung zu dem von CANUSA.
Vor allem war u.a. auch eine Karte von Ontario dabei, mit der man sich eventuelle Routen überhaupt einigermaßen vorstellen konnte.
 
Zu guten letzt hatte ich noch einen Reiseführer bei e**y ersteigert, dessen Wert sich allerdings in Grenzen hielt. Ich weis den Namen auch nicht mehr und hatte ihn nach unserer Rückkehr auch gleich wieder verkauft. So blieb der Verlust gering.
 
Die Planung unserer Route bestand darin, dass wir keine planten!!
Wir hatten uns nur die folgenden Fixpunkte vorgegeben, die wir auf jeden Fall ansehen wollten:
•   
Allgonquin Provincial Park
•   
Niagara und natürlich (jetzt nicht lachen)
•   
Hanover / Ontario (unsere Schwesterstadt ?)
 
Alles andere wollten wir erst vor Ort entscheiden.
 
Um es gleich vorweg zu nehmen, es lief super!!!!
 
Aus meinen  früheren Fahrten mit dem WoMo durch Europa hatte ich folgende "Faustformel" entwickelt: Zwei Drittel "draußen" stehen und ein Drittel auf Campingplätzen.
Ich strebte für Kanada die gleiche Formel an.
 
Ach ja, als erste Station zum Übernachten hatte ich auf der einen ADAC-Karte (Maßstab 1 : 2,5 Mio.) einen "kleinen See", den Lake Simcoe, entdeckt.
Dass er doch etwas größer ist, haben wir erst in natura bzw. mit der Karte, die wir vor Ort gekauft haben, gesehen. (Fast 200 qkm größer als der Bodensee)
 
Wir wurden immer aufgeregter, je näher der 20 Mai heranrückte.
Aber das ist ja normal.
 


Fortsetzung folgt
Hannover - wir sprechen, wie ihr schreibt. Manchmal schreiben wir auch - musst du hier klicken:
http://www.joachim-kalz.de

*America_Crazy

  • Platin Member
  • Registriert: 08.04.2005
  • 2.983
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #6 am: 19.07.2006, 11:57 Uhr »
Hallo,

sehr schön geschrieben. Ich bin schon richtig auf den Anfang der Reise gespannt. Ich kann es also kaum abwarten, wie es auch ist, wenn man in den Urlaub über den großen Teich fliegt  :wink:  Das ist immer ein sehr schönes Gefühl.

Ich freue mich auf den Reisebeginn.

Viele Grüße
America_Crazy



*coodo

  • Senior Member
  • Registriert: 06.07.2006
    Ort: Hannover
  • 100
  • Der alte Mann und der See
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #7 am: 19.07.2006, 12:46 Uhr »
Die Reise



1.Tag   /   Freitag, 20.05.2005


Dann war es so weit. Der 20. Mai, der Tag der Abreise war da.

Wir hatten das Glück, dass wir nach Hamburg zum Flughafen gebracht wurden. Rechtzeitiges Erscheinen konnte man ja durch frühzeitiges Aufbrechen sicherstellen.
Stellten sich nur noch die Fragen, ob die Gewichtsgrenze der großen Reisetaschen nicht überschritten waren und ob der größere der beiden Rucksäcke als Handgepäck akzeptiert wurde.
Dass wir nach dem einchecken am Schalter dann in einen kleinen Trubel mit Fernsehkameras usw. gerieten, hat uns doch etwas verblüfft.   :shock:
Wir sahen aber sehr schnell, welchen Grund es dafür gab: Es war der Jungfernflug der Air TRANSAT von Hamburg nach Toronto. So kamen wir auch noch in den Genuss eines kalten Buffets mit Sekt, kostenlosen Kopfhörern für den Flug und einigen netten, kleinen Geschenken.   :lol:

Der Airbus der Gesellschaft war nicht zu beanstanden. Alles machte einen gepflegten Eindruck und das Personal war freundlich.
Sicherlich, die Beinfreiheit war nicht üppig und das Essen auch nicht gerade toll. Aber dafür gehören die Flüge mit TRANSAT auch zu den preisgünstigsten. Bei nächsten Mal würde ich jedoch versuchen einen Platz mit mehr Beinfreiheit (z.B. am Notausgang) zu reservieren.
Wie wir später erfuhren war unser Flug, weil es der erste der Gesellschaft von Hamburg nach Toronto war, sogar besonders günstig, was sich dann in unseren Gesamtpreis vorteilhaft niederschlug.
Mit ca. 10 Minuten Verspätung starteten wir, kamen aber ca. 15 Minuten vor der geplanten Ankunftszeit in Toronto an. Und sogar bei strahlendem Sonnenschein.

Der Transfer ins Hotel verlief ohne Probleme, eben ein typisches Flughafenhotel.
Natürlich hätte man in der City jetzt noch etwas unternehmen können. Denn trotz 17.30 Ortzeit (gleich 23.30 MEZ) waren wir putzmunter. Aber man kann nicht alles haben.




Fortsetzung folgt
Hannover - wir sprechen, wie ihr schreibt. Manchmal schreiben wir auch - musst du hier klicken:
http://www.joachim-kalz.de

*freddykr

  • Bastard Operator from Hell
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 01.09.2003
    Ort: Über den Wolken
  • 10.787
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #8 am: 19.07.2006, 13:35 Uhr »
Fängt doch schon super an.
Es kommen doch bestimmt bei den nächsten Tagen auch ein paar Bilder.  
Viele Grüße,
Danilo


*coodo

  • Senior Member
  • Registriert: 06.07.2006
    Ort: Hannover
  • 100
  • Der alte Mann und der See
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #9 am: 19.07.2006, 13:52 Uhr »
Hallo freddykr,

super Stichwort!!!
Ich habe immer noch nicht kapiert (aus dem entsprechenden Thread) wie ich die Bilder hier rein bekomme.
Auf einem Server habe ich sie schon, aber nicht auf dem des Forums hier.

Wer hilft einer PC 0 ??

Grüße von coodo
Hannover - wir sprechen, wie ihr schreibt. Manchmal schreiben wir auch - musst du hier klicken:
http://www.joachim-kalz.de

*freddykr

  • Bastard Operator from Hell
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 01.09.2003
    Ort: Über den Wolken
  • 10.787
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #10 am: 19.07.2006, 13:54 Uhr »
Zitat von: coodo
super Stichwort!!!
Ich habe immer noch nicht kapiert (aus dem entsprechenden Thread) wie ich die Bilder hier rein bekomme.
Auf einem Server habe ich sie schon, aber nicht auf dem des Forums hier.

Wer hilft einer PC 0 ??

Wo hast du sie denn liegen? Gib mal nen Link.
Viele Grüße,
Danilo


*coodo

  • Senior Member
  • Registriert: 06.07.2006
    Ort: Hannover
  • 100
  • Der alte Mann und der See
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #11 am: 19.07.2006, 15:05 Uhr »
Bevor ich mit dem zweiten Tag beginne möchte ich zusammenfassend darstellen, welche Route es denn nun geworden ist.
Vor allem möchte ich auch kurz erläutern, warum wir uns für diese Reihenfolge und nicht z.B. für die genau entgegen gesetzte entschieden haben.

Toronto / Bolton (Station WoMo)

Lake Simcoe / Sibbald Point, Prov. Park (Campground CG)

Haliburton am Prov. Hwy 118

Über Bancroft nach Whithney am Prov. Hwy 127

Algonquin Prov. Park / CG „Lake of Two Rivers“ (3 Übernachtungen)

Über Huntsville nach Magnetawan am Sec. Hwy 510

Über North Bay, Sturgeon Falls bis Latchford am Prov. Hwy 11

Über New Liskeard, Elk Lake bis zur Einmündung auf Prov. Hwy 144

Über Chelmsford, Sudbury, Espanola auf Manitoulin Island, CG Holiday Haven
(2 Übernachtungen)

Über South Baymouth (Fähre) nach Tobermory, „Singing Sand“ im Bruce Peninsula NP

Über Prov. Hwy 6 nach Sauble Beach

Über Southampton nach Port Elgin

Über Hanover, St. Jacobs nach Waterloo (Campground)

Über Cambridge, Brantford, Port Dover nach Dunville am Grand River

Niagara Falls und weiter nach Niagara-On-The-Lake (2 Übernachtungen)

Über Hamilton, Toronto Airport nach Palmgrave (CG letzte Übernachtung)

Toronto (sightseeing) Rückflug

Eigentlich haben wir es lieber in der Reihenfolge, wenn die Städte und Sehenswürdigkeiten am Anfang stehen und die natur pur am Ende.
Hier lag unsere Ankunft aber am Beginn eines langen Wochenendes, weil der Montag Feiertag (Victorias Day) war. Und wir wollten nicht in Niagara Falls in einer dichten Menschenmenge stehen.
Aus dem gleichen Grund haben wir uns auch Zeit gelassen und sind erst den Tag nach dem Feiertag nach Algonquin rein gefahren.
Was wir an dem Wochenende unterwegs gesehen und erlebt haben, hat uns in unserem Entschluss bestätigt.

Der Rest der Route entstand praktisch „nach Gefühl und Wellenschlag“.
Frei nach dem Motto: „Hier biegen wir mal ab, das sieht so hübsch aus.“
Manchmal wurden schon beachtliche Schleifen aus so einer Spontanentscheidung. Es hat uns aber auch an wirklich schöne – und vor allem versteckte – Ecken geführt.


2. Tag    /   Samstag, 21.05.2005


Wenn man von der Ortszeit ausgeht, dann ging der Tag wirklich früh los.
Ich war ab 03.30 Uhr wach (also 09.30 MEZ), was ja irgendwie im Bereich des Normalen liegt.
Die Zeit bekamen wir auch rum, wir konnten ja die vielen Kanäle des kanadischen Fernsehens kennen lernen. Hoffentlich bekommen wir diesen Wahnsinn nicht auch eines Tages hier.
Wenn nur nicht dieser Hunger (oder war es nur Appetit) auf Frühstück gewesen wäre.
Pünktlich um 07.30 Uhr wurden wir von unseren diesbezüglichen Qualen erlöst.
Sehr ordentlich. Nicht weltbewegend aber doch solide. (Wenn ich allerdings das als Maßstab anlege, was ich jetzt über Frühstück in Hotels - aber wohl nur in USA - gelesen habe, dann war es sehr gut!!)

Zurück auf dem Zimmer wollten wir bei der Station von CruiseCanada anrufen.
Recht schnell kapitulierte ich vor dem tollen Hoteltelefon und versuchte es mit dem Handy.
Es klappte auf Anhieb. Leider sagte mir die nette Frau am anderen Ende der Leitung, dass sie keine Reservierung unter meinen Namen finden könne.
Nette Überraschung, so für den Anfang.   :twisted:
Ich versicherte ihr mehrfach, dass wir gebucht hätten und über welche Firma wir gebucht haben und überhaupt, dass sie einfach meinen Namen finden müsse.
Dann hatte sie wohl einen Geistesblitz und fragte mich nach meinen Vornamen. Als ich ihr den dann genannt hatte, da sah die Welt wieder rosig aus. Sie hatten nur Vor- und Nachnamen vertauscht. In diesem Zusammenhang fiel ihr wohl auch ein, dass sie Deutsch sprach und sogar sehr gut.
Aber sonst war sie wirklich sehr nett!   :roll:
Sie erklärte mir, dass um 12.30 Uhr ein Van käme, der uns zur Station bringen würde. Wir müssten diese Fahrt allerdings direkt bezahlen, aber wir wussten ja, dass der Transfer vom Hotel zur Station nicht in unserem Paket eingeschlossen war.
Glaubhaft versicherte sie mir, dass es um einige Dollars günstiger wäre, als mit dem Taxi.
Als ich das Gespräch beendet hatte merkte ich erst, wie blass meine Frau, die das Telefonat ja nur indirekt mitbekommen hatte, geworden war. :zuberge:

Nach einem kurzen Spaziergang in der trostlosen Flughafenumgebung verbrachten wir den Rest der Wartezeit unter blauem Himmel im schattigen, kleinen Hotelgarten.
Der Van kam pünktlich und war schon mit einigen anderen Gästen besetzt.
Die Fahrt dauerte ca. 25 Minuten und ging von einem Highway auf den nächsten.
Na ja, mit einer Karte würde man die Station am Ende der Reise wieder finden.
Die Übergabe verlief ohne Probleme. Die Wagen waren sauber und machten auch sonst einen gepflegten Eindruck. Die kleinen „Blessuren“ die unser Wagen mit seinen 40.000 km auf dem Tacho hatte, wurden sorgfältig im Protokoll vermerkt.
Sehr schnell konnte man auch erkennen, dass besonders die Windschutzscheibe Beachtung fand. Daher achtete ich verstärkt darauf, dass dort keine möglichen Vorschäden übersehen wurden.
Zu meiner Verwunderung wurde der Wagen mit Füllständen für Gas uns Benzin zu jeweils einem Drittel übergeben.
??? So etwas hatte ich in Deutschland noch nie erlebt.
Es sollte sich auch später als recht unpraktisch erweisen!

Dann bekamen wir noch eine Handskizze, auf der die wichtigsten Anlaufstellen eingetragen waren. Die Station, Supermarkt, Tankstelle, Gasdepot, nächster Campground usw.
Wir sahen rauf, lasen „Wal-Mart“ und sagten uns, da müssen wir hin! Den kenne wir aus Deutschland.
Nachdem wir unsere Gepäck eingeladen hatten, von dem jungen Mann, der die Übergabe gemacht hatte, mit einem halben Meter Infomaterial versorgt  worden waren, wurden wir Canada losgelassen.
With best wishes… - Danke.

Nach den weiteren Staufächern des Wagens konnten wir ja auf  dem Supermarktparkplatz suchen , denn bisher hatte ich erst ein schmales, langes Fach auf der rechten Seite gesehen.
Da passte keine von unseren großen Reisetaschen rein.
Um es gleich vorweg zu nehmen, es war das einzige Staufach. Wie gut, dass wir den 25 ft-Wagen für uns allein hatten.

Der Wal-Mart, der nur einige hundert Meter weiter die Straße runter lag, war schnell entdeckt.
Drinnen wurden unsere Gesichter immer länger. Ein richtiger Ramschladen.
Keine Obst- und Gemüseabteilung, keine Frischfleischtheke usw. usw.
Wir versorgten uns mit Getränken und dem Nötigsten und gingen zurück zum Wagen, in der Hoffnung, irgendwo noch einen anderen Supermarkt zu finden.
Ich sah mir die Handskizze, die wir von der Station bekommen hatten noch einmal genauer an.
Richtig, das sollte man immer machen!! Sich alles ganz genau ansehen und durchlesen!!!
Da war einige Meter weiter noch ein Supermarkt eingezeichnet.
ZEHRS wurde für uns der Inbegriff des Paradieses.
Was für ein Markt!!!!!   :applaus:
Wir mussten aufpassen nicht in einen Kaufrausch zu fallen.
Und da lagen sie ja auch endlich: Die superleckeren Steaks. In allen Größen.
Der Tag wird doch noch mit einem Festessen enden.

Aber erst müssen wir noch raus, aus dem vorstädtischen Bereich. Zum Lake Simcoe, unserem ersten Tagesziel und dort einen schönen Standplatz finden.



Fortsetzung folgt
Hannover - wir sprechen, wie ihr schreibt. Manchmal schreiben wir auch - musst du hier klicken:
http://www.joachim-kalz.de

*America_Crazy

  • Platin Member
  • Registriert: 08.04.2005
  • 2.983
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #12 am: 19.07.2006, 19:41 Uhr »
Sehr schöner Bericht. Das gefällt mir sehr gut. Den von dir genannten Supermarkt kenne ich nicht. Wir waren 2 Tage in Toronto dieses Jahr.

Kleiner Hinweis:

Falls du Bilder einfügen möchtest, musst du einfach den Link eines Bildes hier in den Text mit einfügen und diesen dann markieren und dann einfach noch den "Img" Button drücken.  :wink:

Ich bin schon auf den weiteren Verlauf der Reise gespannt.

Grüße
America_Crazy



*coodo

  • Senior Member
  • Registriert: 06.07.2006
    Ort: Hannover
  • 100
  • Der alte Mann und der See
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #13 am: 20.07.2006, 09:27 Uhr »
Hallo liebe Mitreisende,

vielen Dank für den Zuspruch, kann man immer gebrauchen.

@freddykr
Hat sich erledigt (siehe unten). Vielen Dank.

@America_Crazy
Vielen Dank für den Hinweis. Das ist ja wirklich einfach.

Leider kommen die Bilder erst etwas später, da wir uns in den ersten Tagen mit dem Fotografieren zurückgehalten haben. Später, wenn man es dann erkannt hat bedauert man es natürlich und muss eben mit der Erinnerung auskommen.
Es kommen dann aber noch reichlich Bilder, die euch hoffentlich auch gefallen.

Viele Grüße aus Hannover (Messe-, Expo- und WM - Stadt)

coodo
Hannover - wir sprechen, wie ihr schreibt. Manchmal schreiben wir auch - musst du hier klicken:
http://www.joachim-kalz.de

*coodo

  • Senior Member
  • Registriert: 06.07.2006
    Ort: Hannover
  • 100
  • Der alte Mann und der See
Re: Canada / Ontario, 3 Wochen mit dem WoMow im Mai / Juni 2
« Antwort #14 am: 20.07.2006, 09:57 Uhr »
2. Tag   /   Fortsetzung


Stopp !

Was zu essen hatten wir ja, auch mit Cola, Seven Up und Canada Dry hatten wir uns versorgt.
Aber ein saftiges Steak ohne Feierabendbier oder sogar ein Glas (pardon, Plastikbecher, richtige Gläser fehlten in unserer Ausrüstung) vom einheimischen Wein. Der sollte ja im Bereich Niagara in nicht unerheblichen Mengen angebaut werden, wie wir schon vorher aus unserem Reiseführer erfahren hatten.
Also wurde der nahe gelegene LCBO inspiziert. Schicke Räumlichkeiten, groß, sauber und übersichtlich, so dass ich die Ecke mit dem Bier schnell gefunden hatte.
Verdammt, warum haben die denn das preisgünstige einheimische Bier so gut versteckt?
Nach dem ich mir nun alle Preise genau angesehen hatte, war alles klar. Das Feierabendbier würde hier ein kleiner Luxus werden und der Wein erst recht.   :heulend:
Schade, dass wir im Flieger nur eine Flasche Vodka gekauft hatten.
So hatten wir wieder was gelernt.

Jetzt ging es aber wirklich „on the road“ nach Norden.
Die Karte, die wir im Supermarkt erstanden hatten (Maßstab 1 : 800 000) leistete die ersten guten Dienste.
Wir gewöhnte uns schnell an das ruhige „Standarttempo“ 80 km/h und hatten bald die Südspitze des Lake Simcoe erreicht. Nur vom Wasser war nichts zu sehen.
Nach und nach durchschauten wir das System, wie hier die Straßen angelegt wurden. Es gab eine Straße parallel zum Ufer, das aber außerhalb der Sichtweite lag. Von dieser Straße führten einzelne Stichstraßen Richtung See. Wir versuchten unser Glück in so einer Stichstraße und stellten fest, dass im Uferbereich dann zwar etliche Häuser standen, aber kein Fleckchen öffentlicher Zugang zum See.
Dieses System haben wir dann auf der ganzen Reise wieder gefunden. Es werden offensichtlich in Kanada keine (oder kaum) Straßen gebaut, um ganz abstrakt der Allgemeinheit Zugang zu einem See oder in einen Wald zu ermöglichen.
Ja, das musste man erst mal wissen!   :dozent:
Damit gestaltete sich die Suche nach einem geeigneten Standplatz für die Nacht schon bedeutend schwieriger. Da halfen einem die Erfahrung und das Gespür aus Europa nicht weiter.   :kratzen:
Da wir beim Einkaufen mehr Zeit als gedacht gebraucht hatten und die unergiebige Suche langsam an den Nerven zerrten, disponierten wir um und fuhren den Campground im kleinen Sibbald Point Prov. Park an.

Erfahrung:   :rotor:
Bei einer nächsten Reise den ersten Übernachtungsplatz genau vorher bestimmt zu haben. Entweder ein CG oder wenn man „draußen“ stehen will, absolut sicher einen Platz zu kenne, an dem das auch möglich ist.

Wir waren froh, eine Side zugeteilt zu bekommen, die wenigstens nicht so ganz „mittendrin“ lag.
Denn auf dem CG war der Bär los!!!   :prost:
Und das ist mehr unter- als übertrieben.
Wir hatten uns schon unterwegs gewundert, warum wir an Tankstellen und einigen Geschäften Schilder gesehen hatten, die für Feuerwerk warben.
Jetzt wussten wir es. Ganz Canada feierte – obwohl der Feiertag doch erst am Montag war.
Halb Toronto schien sich hier zu einer feucht fröhlichen Fete versammelt zu haben. Was ja an sich nicht schlimm war. Wir bedauerten, dass wir doch jetzt ein wenig müde waren. Die Zeitumstellung hatten wir also noch nicht ganz verdaut. Außerdem mussten wir uns ja noch mit unserem „Rucksackhaus“ vertraut machen, denn es sollte ja noch ein leckeres Abendessen geben.
Strom hatten wir allerdings noch nicht. Der Anschluss auf der Side war so ungünstig gelegen, dass wir keine Chance hatten daran zu kommen. Und das Kabel des Wagens war auch nicht gerade besonders lang.

Erfahrung:   :rotor:
Man musste sich auf dem CG eine Side suchen oder geben lassen, auf der man den Anschlusskasten gut erreichen konnte, denn Kabeltrommeln gibt es hier offenbar nicht. Ich habe jedenfalls keine gesehen.  Und die Länge des Kabels aus dem Fahrzeug ist nicht so üppig bemessen.

Wir ließen die Einheimischen feiern und uns unser Essen schmecken.
Nachteil des überlaufenen Platzes war vor allem, dass die sanitären Anlagen aussahen wie Sau!   :grmpf:
Selbst meine Frau, die nach ihren Treckingtouren in Asien keine Toiletten mehr schrecken  können, sagte es wäre schon recht krass.

Trotz Feuerwerk schliefen wir schnell ein.


Fortsetzung folgt
Hannover - wir sprechen, wie ihr schreibt. Manchmal schreiben wir auch - musst du hier klicken:
http://www.joachim-kalz.de

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.151 Sekunden mit 28 Abfragen.