usa-reise.de Forum

Autor Thema: AutoSlash.com  (Gelesen 1274 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.154
Antw: AutoSlash.com
« Antwort #15 am: 22.04.2022, 17:04 Uhr »
Gibt es offenbar schon. Gab sogar einen eigenen Thread dazu https://forum.usa-reise.de/mietwagen/unterboden-glasschutz-unbedingt-notwendig-trotz-vollkasko/

Der Thread war auch damals schon Hornberger Schießen. Noch gibt es niemanden hier im Forum, der einen Unterboden bezahlen musste. Obwohl da einige ihren Wagen wirklich ordentlich zerlegt haben....

Auch in dem Thread ist der Knackpunkt doch immer der gleiche, bei Alamo in den USA gibt es nur einen Vertrag - der gilt für alle. Wenn man CDW hat, hat man CDW. Und entweder ist der Unterboden NIE versichert (glaube ich persönlich nicht, aber vielleicht kommt mal irgendjemand hier mit einer Rechnung), oder immer. Aber nicht "mal so, mal so".  Und das dürfte bei Budget auch so sein, wenn ich einen Voucher von AutoEurope vorlege, bekomme ich dann einen anderen Mietvertrag mit einem anderen(!) CDW als wenn ich einen ADAC Voucher habe??

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Alamo und Co. seine Kunden gleich behandelt - aber bei manchen Vermittlern erscheint der Unterboden/Glas inklusive, bei anderen nicht. Und das, obwohl es derselbe Vermieter ist. Und den Mietvertrag bekomme ich definitiv erst bei der Abholung ausgehändigt. Glaubst Du, es gibt da verschiedene CDW?

P.S.: Wenn es wirklich eigene Unterboden-Schäden gibt, dann müßte ja der Mieter (zusammen mit dem Vermieter) auch vor Abfahrt über eine Grube fahren und den Unterboden auf Schäden absuchen. Man will ja  nicht die Schäden des Vormieters begleichen. Ich habe aber auch noch nie eine Grube bei Vermietern gesehen, geschweige denn, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, den Unterboden zu inspizieren. Ist schon eine komische Sache.

Microbi

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 3.258
  • "il vino si puo fare anche con l'uva"
Antw: AutoSlash.com
« Antwort #16 am: 25.04.2022, 12:32 Uhr »
Ein wenig OT, aber passt zum Stichwort "Unterboden":
In Budapest, am Flughafen, legen sich bei der Rückgabe die MA des Vermieters regelmäßig auf den Boden, um unter dem Wagen auch nach den Rechten zu schauen. Das kenne ich so von anderen Stationen nicht, aber ich habe noch nicht überall Fahrzeuge angemietet.
Und in Ungarn scheint es egal zu sein, ob Hertz, Sixt, oder was auch immer - alle legen sich hin! :-)

Mic

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.154
Antw: AutoSlash.com
« Antwort #17 am: 25.04.2022, 13:55 Uhr »
Und in Ungarn scheint es egal zu sein, ob Hertz, Sixt, oder was auch immer - alle legen sich hin! :-)

Muss ja auch - WENN der Unterboden nicht versichert ist, bleibt ja keine andere Wahl. Niemand würde für einen Schaden einstehen, der nicht eindeutig dokumentiert wird und ihm zugeordnet werden kann.

Genau genommen muss sich auch der Mieter unter das Auto legen (bei der Abholung bereits). Das Pendant, dass man offensichtliche Schäden an der Karrosse gemeinsam bei der Abholung dokumentiert, habe ich in Deutschland schon öfter erlebt. Das machen die immer dann, wenn die Vollkasko durch den Vermittler abgedeckt ist resp. es gar keine Vollkasko gibt oder nur mit Selbstbeteiligung. Ist auch relativ nervig, die Verkäufer "übersehen" da gerne die Kitschen, während der Mieter mit Argusaugen das Auto betrachtet....