Die unglaubliche Anziehungskraft von unpaved Roads im wilden Westen Mai/Juni 16

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*McC

  • Gast
Kobe Burger im Garden of the Gods Gourmet

Etikettenschwindel.... für den Preis weder Kobe-Fleisch, noch aus echtem (!) Wagyu-Rind. :wink:

http://www.forbes.com/sites/larryolmsted/2012/04/12/foods-biggest-scam-the-great-kobe-beef-lie/#6ea4c62d34d7

kann man aber online bestellen.... https://www.gourmetfleisch.de/rind/original-kobe-beef/

*LilaLauneBaer

  • Bronze Member
  • Registriert: 11.09.2011
  • 220
Kobe Burger im Garden of the Gods Gourmet

Etikettenschwindel.... für den Preis weder Kobe-Fleisch, noch aus echtem (!) Wagyu-Rind. :wink:

http://www.forbes.com/sites/larryolmsted/2012/04/12/foods-biggest-scam-the-great-kobe-beef-lie/#6ea4c62d34d7

kann man aber online bestellen.... https://www.gourmetfleisch.de/rind/original-kobe-beef/

EDIT: Ganz vergessen, natürlich schließe ich mich der Tour an! :-)
Moin,

liest du deine Artikel nur halb oder verstehst du ebendiese nicht?

Der aufgezeigte Artikel ist bereits über vier Jahre alt und ist daher, sofern der Artikel gelesen wurde, nicht repräsentativ. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass es bereits einen aktualisierten Artikel vom selbigem Autor gibt: http://www.forbes.com/sites/larryolmsted/2014/01/07/the-new-truth-about-kobe-beef-2/#6cba58bd9763
In dem heißt es: "According to the Kobe Beef Council in Japan, there is still no Kobe beef at all exported to Europe, where many restaurants engage in the same kind of false advertising that has long been pervasive in this country. “No Japanese cattle is exported to Europe, yet you see Kobe or Japanese beef on many menus – it’s not real. If you see Kobe beef on a menu in London, you know it is fake,” said Hirokatsu Hirai, Senior Director of Japan’s S Foods, the largest exporter of Kobe beef."
Wobei, so scheint es, ist der aus dem Jahr 2014 stammende Artikel nicht mehr von Bedeutung, da du ja bereits aufgezeigt hast, dass ein jeder Europäer bereits ein Stück des Koberinds auf seinen heimischen Grill legen kann.

Was den angesprochenen Etikettenschwindel angeht: You get what you pay for!

*Culifrog

  • Silver Member
  • Registriert: 03.10.2013
    Alter: 52
    Ort: Basel
  • 549
Kobe Burger im Garden of the Gods Gourmet

Etikettenschwindel.... für den Preis weder Kobe-Fleisch, noch aus echtem (!) Wagyu-Rind. :wink:

Vermutlich ist es Etikettenschwindel. Aber solange der Preis der Qualität entspricht, ist mir die Etikette egal :burger:.

Liebe Grüsse
Gaby

*Culifrog

  • Silver Member
  • Registriert: 03.10.2013
    Alter: 52
    Ort: Basel
  • 549

EDIT: Ganz vergessen, natürlich schließe ich mich der Tour an! :-)
Herzlich willkommen, ich freue mich über alle Bären :-)

Liebe Grüsse
Gaby

*Jessie

  • Bronze Member
  • Registriert: 20.04.2008
    Alter: 39
    Ort: München
  • 210
Gaby ich hätte auch noch eine Frage zum Jeep Rental in SLC, gehst du darauf wahrscheinlich noch genauer ein, oder?
Hätte gerne gewusst, welche Versicherungen dabei sind und was ihr bezahlt habt. Habe mal eine Probebuchung gemacht, aber ganz billig ist der Spaß ja auch nicht.
Wobei es mal eine echte Alternative wäre, denn ich denke in Zukunft wird man mit den SUVs von Alamo immer weniger anfangen können.

LG Jessie

*Jessie

  • Bronze Member
  • Registriert: 20.04.2008
    Alter: 39
    Ort: München
  • 210
Oh Gott jetzt hab ich die Reiseberichte verwechselt, ist mir das peinlich  :oops:
SOOOOORRYYYYYY

*Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • Registriert: 24.07.2008
  • 2.434
Gaby ich hätte auch noch eine Frage zum Jeep Rental in SLC, gehst du darauf wahrscheinlich noch genauer ein, oder?
Hätte gerne gewusst, welche Versicherungen dabei sind und was ihr bezahlt habt. Habe mal eine Probebuchung gemacht, aber ganz billig ist der Spaß ja auch nicht.
Wobei es mal eine echte Alternative wäre, denn ich denke in Zukunft wird man mit den SUVs von Alamo immer weniger anfangen können.

Hi Jessie,

Gaby wird's dir verzeihen und ich beantworte dir die Frage in meinem Reisebericht  :socool:.

LG

Ilona
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


*Culifrog

  • Silver Member
  • Registriert: 03.10.2013
    Alter: 52
    Ort: Basel
  • 549
Gaby ich hätte auch noch eine Frage zum Jeep Rental in SLC, gehst du darauf wahrscheinlich noch genauer ein, oder?
Hätte gerne gewusst, welche Versicherungen dabei sind und was ihr bezahlt habt. Habe mal eine Probebuchung gemacht, aber ganz billig ist der Spaß ja auch nicht.
Wobei es mal eine echte Alternative wäre, denn ich denke in Zukunft wird man mit den SUVs von Alamo immer weniger anfangen können.

Hi Jessie,

Gaby wird's dir verzeihen und ich beantworte dir die Frage in meinem Reisebericht  :socool:.

LG

Ilona

Genau, grosszügigerweise verzeihe ich Dir  :lolsign: :lolsign: :lolsign:

Liebe Grüsse
Gaby

*Culifrog

  • Silver Member
  • Registriert: 03.10.2013
    Alter: 52
    Ort: Basel
  • 549
Tag 3  – Colorado Springs - Alamosa (Sa 14.05.2016)

Wir checken aus und obwohl es sehr verhangen ist, schauen wir uns nochmals Garden of the Gods an. Wegen des Regens und weil wir so früh unterwegs sind, haben wir den Rundkurs für uns alleine. Erst nachdem wir ein paar Bilder vom Balanced Rock gemacht haben, kommt eine Familie, um auf dem Stein herumzuklettern. Für uns ein Zeichen zu gehen.

Garden of the Gods


Garden of the Gods

Statt auf direktem Weg Richtung Süden zu fahren, nehmen wir den Umweg rund um den im Nebel liegenden Pikes Peak. Vorher halten wir kurz in Old Colorado City mit seinen hübschen Häusern. Schon bald verflüchtigt sich der Nebel und wir geniessen unsere Fahrt bei schönstem Sonnenschein.

Kurz vor der Goldgräberstadt Victor biegen wir zum «American Eagle Overlook» ab. In der Ferne sind schneebedeckte Berge auszumachen und in der Umgebung sind diverse Überreste aus der Goldgräberzeit zu sehen. Auf einer Wiese, wo einige Erdhörnchen zuhause sind, ist ein alter Eisenbahnwagen abgestellt.

American Eagle Overlook


American Eagle Overlook

Victor (CO)

Die auf 2959 Metern hoch gelegene Goldgräberstadt Victor ist die Schwesterstadt von Cripple Creek, einer der zu Zeiten des Goldrausches berühmtesten Goldgräberstädte in Colorado. Früher war die Gegend vulkanisch sehr aktiv. Dadurch wurden grosse Mengen Gold in die Nähe der Erdoberfläche gebracht. Im August 1899 wurde das gesamte Geschäftsviertel durch einen fünfstündigen Brand zerstört. Deshalb stammen die St. Victor Roman Catholic Church, die First Baptist Church of Victor, the Victor Hotel und viele andere Gebäude aus dem Jahr 1899.

1900 waren Cripple Creek und Victor vermögende Siedlungen. Zu der Zeit lebten bis zu 18'000 Menschen in Victor, heute sind es gerade mal noch knapp 400.


In der Goldgräberstadt Victor gehen Reiner und ich ein paar Strassen den schönen Häusern entlang. Während Reiner das Auto holt, um mich ein paar Strassen weiter wieder abzuholen, spaziere ich weiter. Vor einem der alten Häusern sitzt ein uriger, pfeifenrauchender Mann auf einer Holzbank. Als ich an ihm vorbeigehe, spricht er mich an. Ich verstehe kein Wort. Er fragt, woher ich komme und auf die Antwort «Switzerland» meint er in akzentfreiem Deutsch: «Dann sprichst du deutsch oder was?» und bricht in kehliges Gelächter aus. Ich stimme in sein Lachen ein, bejahe und gehe weiter zum Anfang der Phantom Canyon Road.

Victor


Hauswand in Victor

Phantom Canyon Road (CO)

Bei der Phantom Canyon Road handelt es sich um einen Teil des beliebten «Gold Belt Tour Scenic and Historic Byway» im zentralen Süden von Colorado. Sie verfügt über grün gefleckte Felswände und kurvige Windungen, die auf der Höhe der ehemaligen Elektrizitätskraftwerk Eisenbahn «The Florence and Cripple Creek Railroad» liegen. Die Gravel Road verbindet die im 19. Jahrhundert lukrativen Bergbaugebiete von Cripple Creek und Victor mit den Städten Cañon City und Florence.

Die unbefestigte, aber gut zu fahrende Strasse bietet wunderbare Ausblicke, führt über Brücken, entlang eines Baches, durch Tunnels, an steilen Abhängen vorbei und teilweise durch enge Passagen. Für Naturliebhaber ein Traum, sie zu fahren und diverse Fotostopps bei Vogelgezwitscher und Rauschen des Baches einzulegen. Wer Höhen- oder Platzangst hat, muss vielleicht darauf verzichten.

An einer der engeren Teilstrecken kommen uns zwei lustige Offroadfahrzeuge entgegen. Der erste fährt zum Ausweichen mit dem rechten Vorderrad den Hang hoch und der Fahrer hat sichtlich Spass dabei.

Adelaide Bridge

In Cañon City verspüren wir ein Hüngerchen, also suchen wir das erstbeste Lokal mit dem einladenden Namen «Pizza Madness» auf. Ein schummrig beleuchteter, grosser Saal mit allem möglichem an lustigem Dekor finden wir vor. Der Laden brummt, scheinbar ist er das Ausflugsziel Nummer eins für Familien an einem Samstagnachmittag. Wir vergessen, wie gross die Portionen in den USA sind und bestellen je eine Pizza, die herrlich schmeckt und auch für den Abend noch genug hergeben wird.

Cañon City

Bei schönstem Sonnenschein verlassen wir Cañon City, doch je weiter südlich wir kommen, desto trüber wird der Himmel. Bei den Great Sanddunes ist er dann schon ziemlich schwarz.

Great Sand Dunes Nationalpark (CO)

Die Sanddünen sind vor rund 12'000 Jahren durch Sandablagerungen des Rio Grande und seinen Nebenflüssen entstanden. Winde haben über Jahrtausende die Sandkörner von den Flussufern durch das Tal geweht und auf der Ostseite, am Fuss des Sangre de Cristo Range, abgelagert. Durch die Berge wird die Windgeschwindigkeit langsamer und der Sand wurde zu Dünen aufgehäuft. Dadurch, dass der Sand das Wasser der vielen Bäche aufsaugt, ist er so schwer, dass er nicht mehr davongetragen werden kann.

Trotz Müdigkeit durch die lange Fahrt und der Enttäuschung über das Wetter, wollen wir die gigantische Sanddüne von Nahem sehen. Wir stellen das Auto auf den Parkplatz und waten in Wanderschuhen durch das Wasser. Viele Familien mit Kindern kommen uns barfuss entgegen. Für sie ist der Nationalpark wohl ein überdimensionaler Sandkasten und somit ein wahres Paradies für Kinder jeden Alters. Wir müssen unseren Sandspaziergang bald abbrechen, denn das Motel in Alamosa möchte uns noch vor sieben Uhr sehen.

Great Sand Dunes National Park

Alamosa (CO)

Als Tor zum Great Sand Dunes National Park liegt Alamosa ideal, um die besagten Sanddünen zu besichtigen. Im Jahre 2010 zählte die Kleinstadt 8'780 Bewohner. Sie trägt den Nickname: «Hub of the San Luis Valley» und liegt auf 2'300 Metern Höhe.

Das Motel nennt sich «Riverside Inn of Alamosa» und ist für uns ein Reinfall. Ich verstehe nicht mehr, wieso ich das gebucht hatte. Vermutlich hat mich «Riverside…» gereizt. Neben dem unangenehmen Empfang dürfen wir die Nacht im schmutzigsten und schäbigsten Zimmer unserer gemeinsamen Reisen verbringen. Die Böden sind morsch, es riecht schlecht und das Bad ist extrem schmutzig. Die Betten sind allerdings sauber und bequem, also schlafen wir darin – Augen zu und durch!


*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 13.536
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Glückspilze! Zum American Eagles Overlook wollten wir im kommenden Herbst auch hin. Inzwischen ist der aber aus Sicherheitsgründen (Minenbetrieb)  gesperrt.
Gruß
mrh400

*McC

  • Gast
Glückspilze! Zum American Eagles Overlook wollten wir im kommenden Herbst auch hin. Inzwischen ist der aber aus Sicherheitsgründen (Minenbetrieb)  gesperrt.

Ich hatte Glück.... ich war alleine oben und wurde dann von einem Mitarbeiter gebeten dad Gelände zu verlassen, weil wieder mal eine Sprengung anstand.



PS... die oben gezeigten Bilder zeigen nicht American Eagle Overlook, sondern das Vindicator Valley. AEO ist eine kleine eingezäunte Plattform... wo man einen Blick in die Mine werfen kann. Zudem muss man sich vorher an einem Kontrollpunkt registrieren, bevor man die Serpentinen hochfahren darf.

*Culifrog

  • Silver Member
  • Registriert: 03.10.2013
    Alter: 52
    Ort: Basel
  • 549

PS... die oben gezeigten Bilder zeigen nicht American Eagle Overlook, sondern das Vindicator Valley. AEO ist eine kleine eingezäunte Plattform... wo man einen Blick in die Mine werfen kann. Zudem muss man sich vorher an einem Kontrollpunkt registrieren, bevor man die Serpentinen hochfahren darf.

Wir sind dem Wegweiser "American Eagle Overlook" gefolgt, also bin ich davon ausgegangen, dass der Parkplatz am Ende der Strasse dieser Overlook ist. Weiter hoch führte wohl früher mal eine Strasse, die aber mit grossen Felsblöcken versperrt ist, so dass keiner weiterfahren kann. Hätte die zur Mine geführt?

*McC

  • Gast
Ich war 2014 dort. Damals gab es noch keine Beschränkung. Du hast wahrscheinlich am Parkplatz zum Vindicator Valley geparkt. Die Zufahrt zum Overlook kommt auf der 831 später und es gibt keinen Parkplatz, bevor man nicht oben angelangt ist.


*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 13.536
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Weiter hoch führte wohl früher mal eine Strasse, die aber mit grossen Felsblöcken versperrt ist, so dass keiner weiterfahren kann.
Dann hat Euch die Sperrung doch schon getroffen: Link. Und hier noch etwas zu den Hintergründen: Link

Ich hatte das ursprünglich in meine Planung für den Herbst eingebaut und dann irgendwann festgestellt, daß jetzt gesperrt ist. Aber gut zu wissen, daß der von Euch angefahrene Punkt auch einen Abstecher wert ist.
Gruß
mrh400

*McC

  • Gast
Lohnt sich definitiv... alleine wegen Victor, dass seinen ursprünglichen Charme weitgehend beibhalten hat, im Gegensatz zu Cripple Creek.



Und wenn sich die Besucherzahlen verdoppeln etc, war es irgendwann klar, dass die Location geschlossen wird.

http://gazette.com/scenic-overlook-near-victor-had-huge-bump-in-visitors-in-june/article/1522514

https://elementsunearthed.com/2013/04/05/colorado-mining-trip-day-7-american-eagles-overlook-and-vindicator-valley-trail/

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.12 Sekunden mit 28 Abfragen.