3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*captsamson

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2009
  • 3.147
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #195 am: 19.11.2013, 11:28 Uhr »
Ob der "Umweg" für den Yosemite lohnt kannst Du sicher nur selbst entscheiden.
Den Yosemite kann man auch im Winter machen. Wenn man mit den Einschränkungen leben kann dann kann man trotzdem einen tollen Aufenthalt haben und vor allem dem Yosemite auch mal "von einer anderen Seite" sehen. Ruhig, verschneit, verträumt.

Google doch mal nach Bildern vom Yosemite im Winter...hat schon was oder? :-)

Einschränkungen könnten z.B. einige geschlossene Lodges, komplett gesperrte Straßen (Tioga Pass, Glacier Point) oder temporär gesperrte Straßen (Neuschnee, Reperaturarbeiten) sein.
Oder halt Schnee und eingeschränkte Sicht...Wetter halt.
Natürlich kann auch keiner sagen ob es genau dann einen Schneesturm geben wird der Euch den Aufenthalt verhagelt.

Im Sommer wäre sowas halt Regen...so ist unser Aufenthalt im Juni 2010 auch "ins Wasser gefallen" :-)

2010 NY,NV,AZ,CA
2011 NY,WY,UT,AZ,NV
2011 NY,DC
2012 NV,AZ,CO,UT
2014 WY,MT,AB,BC,WA
2015 WA,OR,CA,NV

*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 4.262
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #196 am: 19.11.2013, 11:37 Uhr »
Hallo,

ich habe mich gerade erst in diesem Forum angemeldet und bin sehr begeistert von den vielen Informationen die man hier findet. Ich möchte gern im nächsten Jahr den Südwesten der USA kennenlernen und finde diese Route sehr interessant.
Ich werde allerdings wahrscheinlich Ende März oder im April fliegen und zu dieser Zeit ist der Tioga Pass soweit ich das verstanden habe höchstwahrscheinlich noch zu. Ich weiß, dass die Frage rein subjektiv ist, aber würdet ihr empfehlen den Umweg über Bakersfield/Fresno zum Yosemite zu fahren oder dann eher die Ecke auszulassen? Man muss dafür ja etwa 2 Tage mehr rechnen. Gibt es in der Ecke Fresno/Bakersfield interessantes das man sich ansehen sollte? Und kann man im Yosemite um die Zeit allgemein fahren oder sind evtl. weitere Strecken noch nicht geräumt?  Ich hatte sonst überlegt, in SFO zu starten, nach LA, die NPs und dann von Las Vegas zurück zu fliegen.

Hallo,

zu Deiner Reisezeit wären die Wüsten-Parks am interessantesten. Es blühen die Kakteen und die Joshua Tree.
Also eine Runde von LV oder LA durch Joshua Tree NP, Anza Borrego, Mojave Desert, Death Valley.

Ihr könntet auch in SF anfangen, erst ins Yosemite Valley, dann den Highway nach Süden und dann die o.g Parks.

*Skybly

  • Newbie
  • Registriert: 21.11.2013
  • 1
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #197 am: 24.11.2013, 08:56 Uhr »
Hallo zusammen,

wir haben vor, diese Route nächsten September mit ein paar kleinen Änderungen (Start und Ende in SF, und in umgekehrter Richtung) zu fahren. Wir haben 2 Tage mehr Zeit als vorgesehen. Ich habe unseren Routen-Grobentwurf in einem (hauptsächlich) amerikanisch besiedelten Forum gepostet, um dort vielleicht noch zusätzliche Tipps zu bekommen, und die Resonanz ist ganz arg laut in Richtung "viel zu viel Rumgefahre, das geht alles nicht, Stress pur, man braucht ewig, um überhaupt in die Parks hereinzukommen, ihr werdet nie aus dem Auto herauskommen, schmeißt ein Drittel bis die Hälfte der Stops raus". Autsch! Allerdings scheinen es ja viele trotzdem zu wagen - daher meine Frage: als wie stressig habt ihr diese Route empfunden? Wie lange ist man pro Tag tatsächlich (an reiner A-nach-B-Fahrzeit) unterwegs? Wieviel Zeit blieb euch für Besichtigungen, Essen usw?

Danke!
- Kathrin

*captsamson

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2009
  • 3.147
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #198 am: 24.11.2013, 11:23 Uhr »
Diese Route ist ja ein ziemlich "generischer" Vorschlag.

Ich würde ihn mal als "Mittelweg" zwischen stressig und lässig beschreiben.
Auf der einen Seite gibt es kaum/wenige Fahrtage mit mehr als 250 Meilen, aber auf der anderen Seite verweilt man an vielen Orten auch nicht mehr als 1 Nacht um dies möglich zu machen.

Von daher ist die Route sicher ein guter Anhaltspunkt was möglich ist.
Wenn ihr da noch 2 Tage draufpacken könnt...umso besser.

Im Detail solltet ihr aber auch noch schauen was Euch an der Route besonders wichtig ist und auch dort Fokus drauf setzen und ggf. dort auch mal 2 Übernachtungen einplanen (Bryce? Zion?) da es sonst evtl nicht für Wanderungen ausreicht - hängt aber wie gesagt davon ab was ihr vor Ort überhaupt alles machen wollt, vielleicht reichen ja auch nur die Standard Viewpoints.

Viele Ersttäter lassen auch Sedona raus und fahren vom Joshua direkt zum Grand Canyon.

Andere bauen dafür halt noch das Monument Valley zwischen Grand Canyon und Page ein.

Viele Möglichkeiten und das hier ist nur 1 realistischer (aber nicht für jeden perfekter) Vorschlag von vielen.
Ein USA-Urlaub ist so dermaßen modular und variabel dass man wie ich finde sich nicht unbedingt nur an Vorschläge halten sollte sondern sich daraus plus den eigenen Vorstellungen ruhig seinen eigenen Urlaub stricken kann.
2010 NY,NV,AZ,CA
2011 NY,WY,UT,AZ,NV
2011 NY,DC
2012 NV,AZ,CO,UT
2014 WY,MT,AB,BC,WA
2015 WA,OR,CA,NV

*Flicka

  • Platin Member
  • Registriert: 04.03.2007
  • 2.978
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #199 am: 24.11.2013, 12:50 Uhr »
Als "Ersttätertour" passt die Route ganz gut. Bei besonderen Interessen für bestimmte Städte oder Nationalparks kann man dort ja jeweils noch zusätzliche Übernachtungstage einfügen. Und bei einem besonderen Interesse für einen bestimmten Nationalpark oder einer bestimmten Stadt kann man ja durchaus in einem späteren Urlaub das Lieblingsziel intensiver erkunden.

Eins ist klar: Es ist keine Routenführung, bei der man morgens mal gemütlich im Bett liegen bleibt oder sich vor Ort erst mal orientiert, was es eigentlich gibt und was man machen will. Man ist den ganzen Tag auf Tour, aber das macht auch richtig Spaß, weil es jeden Tag etwas aufregendes neues zu sehen gibt. Ich bin bisher dreimal im Westen / Südwesten unterwegs gewesen, und eigentlich waren die Touren jeweils ähnlich gestrickt wie die hier vorgeschlagene.

Dss jemand die vorgeschlagenen Routen hier als zu stressig ansieht, kommt hier im Forum übrigens selten vor. Meistens wird um Beratung gebeten, wie man die vorgeschlagene Route noch um eine oder zwei Nächte kürzen kann.

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 41
    Ort: Düsseldorf
  • 12.909
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #200 am: 25.11.2013, 15:21 Uhr »
Die Routenvorschläge wurden hier auf Basis der typischerweise hier vorgestellten Urlaubsrouten erstellt.

Jeder Mensch ist verschieden, jeder erlebt seinen Urlaub anders, jeder setzt andere Schwerpunkte, daher ist es schon etwas ambitioniert, allgemein gültige Routenvorschläge zu erstellen. Dennoch gibt es gewisse Tageseinteilungen, die immer wieder vorkommen.

Die Routenvorschläge wurden so aufgebaut, Neulingen möglichst viele Ziele in vertretbarer Zeit nahe zu bringen, damit sie sich einen groben Überblick verschaffen können und möglichst viele verschiedene Eindrücke sammeln können, auf deren Grundlage sie beim zweiten Besuch entscheiden können, wo sie länger bleiben wollen und wo sie gar nicht mehr hinfahren wollen.

*snowtigger

  • Silver Member
  • Registriert: 18.07.2012
    Alter: 45
    Ort: Wiesbaden
  • 585
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #201 am: 25.11.2013, 16:32 Uhr »
Wir haben diese Tour OHNE Flagstaff, Sedona und dem Joshua Tree NP (da haben wir vom Grand Canyon über die Route 66 nach LA abgekürzt) in 21 Tagen gemacht und hatten echt angenehm Zeit.
Dabei hatten wir für jeden Nationalpark auf der Strecke mindestens 1,5 Tage Zeit, also immer 2 Übernachtungen im Park.
Ich kenne Leute, die bei den drei Wochen gerne noch das Monument Valley, Moab samt den NPs dort und die UT 12 mit reinpacken und danach das Gleiche sagen wie ich.
DAS wiederum hätte ich zu stressig gefunden.

Ich glaube, dass die Routenvorschläge hier eher moderat einzustufen sind, was das Fahren anbelangt. Ich orientiere mich jedenfalls gerne an den Vorschlägen und werde das 2014 auch wieder tun.
September 2012: http://forum.usa-reise.de/index.php?topic=58760.msg798830#msg798830
September 2014: Yellowstone & the Highlights of Utah
August 2015: SFO > LAX > LAS Honeymoon USA

*thecutter

  • Newbie
  • Registriert: 02.02.2014
  • 8
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #202 am: 02.02.2014, 13:48 Uhr »
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die Mühe die ihr euch hier macht um die Routenvorschläge auszuarbeiten und zu präsentieren.
Meine Freundin und ich würden gerne dieses Jahr die Route abfahren und ich bin gerade dabei die genaueren Haltepunkte auszuarbeiten.
Dazu ein paar Fragen an die Experten:
  • Wir können leider nur in den Sommerferien (07.07.14 - 19.08.14) fahren, wann wäre da der beste Zeitpunkt? Oder ist das evtl. schon zu spät um jetzt noch alles zu buchen?
  • Meine Idee ist am Ankunftstag die Hollywood typischen Sehenswürdigkeiten anzuschauen und dann schon in Richtung Joshua Tree NP zufahren und irgendwo auf dem Weg auch eine Übernachtung einzuplanen, so dass man am nächsten Tag relativ früh im Joshua Tree NP ist. Die Frage ist nun: Gibt es auf dem Weg zwischen LA und Joshua Tree NP Sehenswürdigkeiten die sich lohnen, wie z.b. den Botanischen Garten in San Marino, der ja ganz gut sein soll!?
  • Lohnt sich auf dem Rückweg nach LA eine Fahrt durch Malibu oder kann man da sowieso nichts sehen?
  • Gibt es noch Geheimtipps für gute Fotostandorte?

Das war es erstmal aktuell, evtl. fällt mir später noch was ein.
Danke im Voraus!
Gruß

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 41
    Ort: Düsseldorf
  • 12.909
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #203 am: 03.02.2014, 14:14 Uhr »
Wir können leider nur in den Sommerferien (07.07.14 - 19.08.14) fahren, wann wäre da der beste Zeitpunkt? Oder ist das evtl. schon zu spät um jetzt noch alles zu buchen?

Ich würde sagen, innerhalb der Sommerferien gibt es keinen Zeitpunkt, der besser ist ein anderer bzw. man kann es nicht pauschal sagen.
Sommerferien sind halt die Hauptreisezeit von vielen und damit wahnsinnig teuer. Musst halt mal ein Flugbuchungsportal aufrufen und mit den Daten spielen, wann es günstiger ist als an anderen Tagen.

Meine Idee ist am Ankunftstag die Hollywood typischen Sehenswürdigkeiten anzuschauen und dann schon in Richtung Joshua Tree NP zufahren und irgendwo auf dem Weg auch eine Übernachtung einzuplanen, so dass man am nächsten Tag relativ früh im Joshua Tree NP ist. Die Frage ist nun: Gibt es auf dem Weg zwischen LA und Joshua Tree NP Sehenswürdigkeiten die sich lohnen, wie z.b. den Botanischen Garten in San Marino, der ja ganz gut sein soll!?

Die Idee würde ich ganz schnell wieder vergessen. Ihr werdet am Ankunftstag höchstens noch ein paar Sachen in Hollywood anschauen können, aber sicher nicht noch so eine weite Strecke fahren und erst recht nicht, dort dann auch noch etwas anzusehen.
Wenn ihr Glück habt und einen Flug erwischt, der nachmittags in LA landet, sagt eure innere Uhr bereits tiefste Nacht. Ihr könnt euch also am Nachmittag noch was in Hollywood ansehen und das wars dann. Mit der Müdigkeit und dem Berufsverkehr raus aus LA würde ich mich auf keinen Fall am Abend noch ans Steuer setzen.

*thecutter

  • Newbie
  • Registriert: 02.02.2014
  • 8
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #204 am: 03.02.2014, 14:24 Uhr »
Ok das stimmt natürlich mit der Müdigkeit.
Dann wirds wohl doch eine Übernachtung in LA werden.

Heute hatte ich noch eine andere Idee:
Nach dem Joshua Tree NP mit einer Übernachtung in Kingman zum Grand Canyon zu fahren.
Dann hätte man einen Tag gespart. Oder gibt es in Sedona etwas so spannendes zu sehen? ;-)

Gruß
Gruß

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 41
    Ort: Düsseldorf
  • 12.909
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #205 am: 03.02.2014, 14:38 Uhr »
So spannend, dass man unbedingt dort gewesen sein muss, ist Sedona nicht.
Ist halt eine nette Umgebung dort.

Gibt praktisch zwei Möglichkeiten, von LA zum Grand Canyon zu fahren:
Ab Joshua Tree NP Richtung Norden nach Amboy und dann über die historische Route 66 über Needles - Oatman - Kingman - Hackberry - Seligman - Williams zu fahren
oder ab Joshua Tree NP über die US-60 über Wickenburg - Prescott - Jerome - Sedona zum Grand Canyon.

Erste Variante ist etwas wüstenhafter, zweite Variante ist etwas weiter, aber landschaftlich ab Prescott etwas grüner.

*thecutter

  • Newbie
  • Registriert: 02.02.2014
  • 8
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #206 am: 12.08.2014, 14:42 Uhr »
Hallo zusammen,

wir sind letzten Mittwoch von unserer 3,5 Wochen Rundreise zurückgekommen und ich muss sagen, es war einfach nur klasse!
Es gibt dort soviel zu sehen und wir waren von der Vielfältigkeit der Landschaften und der Temperaturen echt überwältigt!  :D

Die Basis für unsere Rundreise war die hier vorgeschlagene Route die wir durch folgende Änderungen ergänzt haben:
  • Von 29Palms sind wir über Needles und Kingman (kurze Mittagspause) direkt zum Grand Canyon gefahren.
  • Statt in Lee Vining haben wir in Mammoth Lakes übernachtet, auch sehr schöne Landschaft mit den vielen Seen in den Bergen.
  • Im Yosemite Park sind wir erst am späten Nachmittag losgefahren und haben dann auf dem Weg nach San Francisco in Oakdale übernachtet und sind dort früh morgens wieder los.
  • Zwischen Monterey und Santa Barbara haben wir noch eine Nacht in Pismo Beach verbracht, was rückwirkend betrachtet keine gute Idee war.
  • Generell haben wir uns in den Städten LA, Page, LV und SF 3 Tage pro Stadt Zeit genommen, was für LA zu viel war, für die anderen aber genau passend.

Besonderheiten:
  • Für Fotografen sehr zu empfehlen: CanyonX Photo Tour in Page, besonders in combi mit Antelope Canyon at Night. Buchbar bei http://www.overlandcanyontours.com/xphoto
  • MonoLake und Bodie kann man sich meiner Meinung nach schenken, nicht so spektakulär wie gedacht.
  • Die Power Plant Tour im Hoover Dam ist auch rausgeschmissenes Geld. Zwei Stationen, bissel bla bla, das wars. Hier reicht denke ich der kostenpflichtige Besuch im Visitor Center.
  • Vor Abfahrt Richtung Yosemite über aktuelle Straßensperrungen informieren. Wir hatten das RIESEN Pech das die Verbindungsstraße vom Tigoa Pass zum Yosemite Valley aufgrund eines Feuers in El Portal gesperrt war. => 4!!! Stunden Umweg mussten wir fahren. Leider war im Valley auch alles voller Rauch und dementsprechend keine gute Sicht, was sehr schade war...
  • Die Lodges direkt in den Parks (besonders die von Xanterra) sind NICHT zu empfehlen, alles sehr abgewohnt und dreckig für das viele Geld! Lieber ein Hotel außerhalb des Parks nehmen.

PS: Super Forum! Nette Leute! Ich schaue mich schon nach der nächsten Route um, evtl. dieses mal die Ostküste, da ist der Flug auch nicht so lang! ;-)
Gruß

*Flicka

  • Platin Member
  • Registriert: 04.03.2007
  • 2.978
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #207 am: 12.08.2014, 20:30 Uhr »
Danke für die nette Rückmeldung und die zusätzlichen Anregungen und Kommentare. Die Fototour in Page klingt spannend!

*mlu

  • Gold Member
  • Registriert: 28.10.2009
    Ort: irgendwo im Nirgendwo
  • 1.043
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #208 am: 13.08.2014, 08:14 Uhr »
Kommt denn vielleicht noch ein Reisebericht?  :rollen:

Gruß
Micha
Man muss dem Leben immer um einen Whiskey voraus sein - Humphrey Bogart


*exit

  • Silver Member
  • Registriert: 30.11.2013
    Alter: 44
    Ort: Nürnberg
  • 573
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #209 am: 13.08.2014, 08:39 Uhr »
Zwischen Monterey und Santa Barbara haben wir noch eine Nacht in Pismo Beach verbracht, was rückwirkend betrachtet keine gute Idee war.

Kannst du das näher erklären? Würde mich aus aktuellem Anlass brennend interessieren.
Zu nah? Zu weit? Zu Bäh? Zu ganz was anderes?
Viele Grüße,
Christian

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.077 Sekunden mit 42 Abfragen.