3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Simmo

  • Silver Member
  • Registriert: 05.12.2007
    Ort: Issum, Nähe Krefeld
  • 421
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #90 am: 08.02.2010, 22:39 Uhr »
Hallo!

Ich war voriges Jahr genau am Wochenende des 4. Julis in Las Vegas. Haben die Zimmer sogar erst eine Woche davor gebucht. Dabei sogar das Bellagio suuupergünstig bekommen. Vom Preis her denke ich also nicht das es teurer ist als an anderen Wochenenden. Einfach früh genug buchen, da es in Page doch nicht so viele Hotels/Motels gibt.

Lg

Weißt du noch wieviel du da bezahlt hast?
"suuupergünstig" ist ja doch relativ subjekiv  :wink:
6./7.2008 Southwest
4.2009 SFO + LV
6.2009 New York
10./11.2009 New York + Florida
5./6.2010 Southwest
2.2011 LV + Roundtrip AZ/UT/NM
6.2011 Vietnam + Kambodscha
2.2012 Toronto + NYC
3.-6.2012 Australien, Neuseeland, Südostasien

*Thom-

  • Full Member
  • Registriert: 05.02.2010
  • 70
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #91 am: 19.02.2010, 20:30 Uhr »
Hey Leute, eine Frage hätte ich noch, die im Zusammenhang mit Los Angeles und dem Mietwagen steht:
Lohnt es sich überhaupt den Mietwagen für die ersten zwei Tage zu buchen, wenn man da ohnehin LA sehen möchte? Sollte man da nicht lieber irgend eine Karte für die öffentlichen Verkehrsmittel (wir sind zu zweit) kaufen und die ersten Tage damit verbringen?
Kann man sich in einer Großstadt wie LA überhaupt mit einem Wagen vernünftig bewegen? (und vor allem parken)

Wir wollten jedoch am zweiten Tag evtl. die Universal Studios buchen - von dem her weiß ich nicht ob man da überhaupt vernünftig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommen kann.

Gruß
-Thomas

*Simmo

  • Silver Member
  • Registriert: 05.12.2007
    Ort: Issum, Nähe Krefeld
  • 421
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #92 am: 19.02.2010, 23:37 Uhr »
Also grade für LA würde ich dir schon einen Mietwagen empfehlen - im Vergleich zu z.B. San Francisco oder New York sind die öffentlichen Nahverkehrssysteme in LA wirklich schlecht ausgebaut und wenn du in 2 Tagen die verschiedenen Stadtteile besichtigen möchtest ist das mit dem Mietwagen doch schon um einiges einfacher!

Parken war eigentlich bei mir nie ein Problem, hab entweder irgendwo in ner Nebenstrasse geparkt - meistens wird man aber wohl ne Parkuhr füttern müssen oder den Wagen auf einen bezahlten Parkplatz/ins Parkhaus abstellen müssen.
6./7.2008 Southwest
4.2009 SFO + LV
6.2009 New York
10./11.2009 New York + Florida
5./6.2010 Southwest
2.2011 LV + Roundtrip AZ/UT/NM
6.2011 Vietnam + Kambodscha
2.2012 Toronto + NYC
3.-6.2012 Australien, Neuseeland, Südostasien

*JP666

  • Newbie
  • Registriert: 09.01.2010
  • 16
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #93 am: 23.03.2010, 08:57 Uhr »
Oder verkürzen. 16 Tage sollten auch schon für etwa 1500 drin sein pro Person bei zwei Personen, wenn man keine hohen Ansprüche stellt.

Hallo,

Ich mach diese Tour (mit der Einschränkung, dass der Tioga Pass im April noch zu ist) in 17 Tagen -> http://forum.usa-reise.de/index.php?topic=43918.msg579623#msg579623

Preislich kann ich folgendes Beitragen:
x Mietauto (Alle Tage bis auf die letzten beiden in San Francisco) mit allen Versicherungen, Full Size -> 449€
x Hotels (Alles Hotels der gehobenen Klasse, zB: in Vegas Mirage usw) incl Reise(Strorno)-Versicherung -> 700€ pro Person

Mit Flug komme ich also mit knappen 1700€ aus.

Ähnliche Reise 16 Tage gibts auch bei FTI, kost dort um die 1000€ pro Person ohne Flug, also ist 1500 ein realistischer Betrag.

*Jillian

  • Junior Member
  • Registriert: 14.03.2010
  • 33
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #94 am: 01.07.2010, 13:06 Uhr »
Hat jemand von euch Erfahrungswerte, wie's mit dem Wetter und der "Auslastung" der NPs etc. im April auf dieser Route aussieht? Und im Vergleich dazu im Mai und Juni (interessant ist vor allem die Zeit nach dem Labour Day)?

*BeateR

  • Platin Member
  • Registriert: 23.02.2007
  • 2.320
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #95 am: 01.07.2010, 14:32 Uhr »
Hallo,

April ist schon eine interessante Zeit. Allerdings wettermässig nicht so stabil und in den Höhenlagen am Grand Canyon und im Bryce Canyon kann auch nicht Schnee liegen. Im Death Valley oder den anderen tieferen Gebieten hast Du aber mit ein bischen Glück eine blühende Wüste.
Die Temperaturen sind abhängig von der Höhe, ich würde mal sagen so ab 15 - 25 Grad.

Mai und Juni wird dann schon bedeuten wärmer und mit jeder Woche werden es mehr Touristen. Trotzdem hätte ich in dieser Zeit noch keine Bedenken, ohne Hotel-Vorbuchung loszufahren.

Gruss Beate

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 41
    Ort: Düsseldorf
  • 12.917
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #96 am: 02.07.2010, 11:08 Uhr »
Bedenke aber bitte, im April ist der Tioga Pass zu 99,9% noch geschlossen, d.h. zwischen Death Valley und Yosemite NP müsstets ihr auf den Besuch von Bodie, Mono Lake und dem Tioga Pass verzichten und "unten herum" über Lake Isabell fahren.

Ansonsten finde ich, ist der April/Anfang Mai eine ideale Reisezeit, weil es noch nicht so heiß ist und die Touristenmassen noch fehlen, mit leichten Ausnahmen um Ostern herum (Osterferien in Deutschland) und dem Yosemite am Wochenende.

*mark080

  • Gast
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #97 am: 02.08.2010, 22:11 Uhr »
hallo leute!

ich habe mich auch schon vor einiger zeit dazu entschlossen, diesen routenvorschlag im september in ebenfalls 21 tagen abzufahren.
allerdings würde ich jetzt gerne ein paar waypoints abändern und würde gerne eure meinung und routenvorschläge dazu hören, da ich nicht ganz auf einen grünen zweig komme.

1) ist es möglich und sinnvoll die strecke zwischen twentynine palms und dem grand canyon national park direkt zu fahren? ich würde mir den tag mit prescot und sedona sparen und vor las vegas noch anderwertig ein wenig nutzen? welche route wäre es dann am sinnvollsten zu nehmen?

2) ich würde mir gerne den sequoia NP ansehen und dafür die route zwischen death valley und yosemite über den sequoia führen. das heißt ich würde mono lake, bodie und den tioga pass ausklammern. geht das ohne große umwege von der zeit ohne dass es in eine reine fahrerei ausartet? und zahlt sich der sequoia NP überhaupt so sehr aus, dass ich mono, bodie und tioga weglasse?

irgendwie bin ich bei den überlegungen auf keinen wirklich grünen zweig gekommen. aja, was noch wichtig ist, ich habe das hotel in LV und SFO vorreserviert, dass heißt diese termine der reise lassen sich nicht verschieben. vor allem nicht, das in SFO zu dieser zeit eine convention stattfindet und es ohnehin schon schwer genug war ein zimmer zu bekommen.

danke schon mal für eure hilfe!

Mark

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 41
    Ort: Düsseldorf
  • 12.917
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #98 am: 04.08.2010, 11:53 Uhr »
Hallo,

1) ist es möglich und sinnvoll die strecke zwischen twentynine palms und dem grand canyon national park direkt zu fahren? ich würde mir den tag mit prescot und sedona sparen und vor las vegas noch anderwertig ein wenig nutzen? welche route wäre es dann am sinnvollsten zu nehmen?

ja, das ist mögich, wobei der Tag dann natürlich etwas mehr Fahrerei bedeutet und für die Besichtigung des Grand Canyon mehr Zeit am Folgetag eingeplant werden müsste.

Sinnvoll wäre es dann, über Amboy und Oatman Richtung Kingman, Seligman, Williams und dann zum Grand Canyon zu fahren.
Wären dann 348 Meilen.
Link

2) ich würde mir gerne den sequoia NP ansehen und dafür die route zwischen death valley und yosemite über den sequoia führen. das heißt ich würde mono lake, bodie und den tioga pass ausklammern. geht das ohne große umwege von der zeit ohne dass es in eine reine fahrerei ausartet? und zahlt sich der sequoia NP überhaupt so sehr aus, dass ich mono, bodie und tioga weglasse?

Für diesen Umweg würde ich eine zusätzliche Übernachtung einplanen, denn vom Death Valley kommed ist es ein Umweg über Lake Isabella zu fahren, denn der Sequoia NP hat nur Zufahrten auf der Westseite. Und selbst die hat es in sich, sie führt lange Zeit in vielen Serpentinen bergauf, die einfach Zeit kosten.

Ob es sich auszahlt? Wenn man etwas auslässt, ist es immer ein Kompromiss. Für die meisten Neulinge besteht der Kompromiss darin, den Sequoia auszulassen, weil man große Bäume auch im Yosemite NP in der Mariposa Grove zu sehen bekommt. Natürlich ist das nicht direkt mit dem Sequoia NP zu vergleichen, sondern wie schon erwähnt, ein Kompromiss. Dafür bekäme man dann den sehenswerten Tioga Pass und auch Bodie, eine echte Goldgräberstadt, die heute unbewohnt ist, was dann die kleinen Nachteile der Mariposa Grove wieder entschädigen.

*SamuelK

  • Newbie
  • Registriert: 24.08.2010
  • 4
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #99 am: 24.08.2010, 11:11 Uhr »
Eine nicht sehr konventionelle Route, aber deine Ausführungen sind wirklich einleuchtend.
Ich denke diese Tour hat eine Menge Vorteile gegenüber vergleichbaren Routen in diesem Gebiet. :-)

*schaelepe

  • Bronze Member
  • Registriert: 21.07.2010
  • 221
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #100 am: 26.08.2010, 17:39 Uhr »
Wir haben folgende Frage zu Kalifornien und der kleinen Südwest-Schleife.
Wir wollen dabei aber quasi von Flagstaff / Grand-Canyon direkt nach Las Vegas fahren, damit wir dort noch ein paar Tage mehr zur Verfügung haben. Ist dies möglich?
Oder habt ihr sonst noch einen Tipp, wo man evtl. einen Tag mehr verbringen sollte.

*Flicka

  • Platin Member
  • Registriert: 04.03.2007
  • 2.978
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #101 am: 26.08.2010, 17:49 Uhr »
Wir haben folgende Frage zu Kalifornien und der kleinen Südwest-Schleife.
Wir wollen dabei aber quasi von Flagstaff / Grand-Canyon direkt nach Las Vegas fahren, damit wir dort noch ein paar Tage mehr zur Verfügung haben. Ist dies möglich?
Oder habt ihr sonst noch einen Tipp, wo man evtl. einen Tag mehr verbringen sollte.


Natürlich kann man auch von Flagstaff nach einer Stippvisite am Grand Canyon direkt nach Las Vegas weiterfahren. Die Strecke zieht sich allerdings, und vor allem wenn man noch einen Schlenker über die Route 66 machen will, bleiben für den Grand Canyon nur ein paar Stunden am Vormittag übrig.

Die Frage nach dem Tipp, wo man evtl. einen Tag mehr verbringen sollte, verstehe ich nicht so ganz. Ich wollt die Route doch kürzen, um mehr Zeit in Las Vegas zu haben.  :?

*Brosi

  • Bronze Member
  • Registriert: 02.08.2008
    Alter: 55
    Ort: Mönchengladbach
  • 274
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #102 am: 20.09.2010, 09:19 Uhr »
Bedenke aber bitte, im April ist der Tioga Pass zu 99,9% noch geschlossen, d.h. zwischen Death Valley und Yosemite NP müsstets ihr auf den Besuch von Bodie, Mono Lake und dem Tioga Pass verzichten und "unten herum" über Lake Isabell fahren.

Hallo,
ich habe vor Anfang April (so in der zweiten Woche) vom Yosemite zum Death Valley zu fahren. Tioga Road und die etwas nördlicheren Pässe werden zu sein. Das ist mir bekannt. Ich hatte die Tour über South Lake Tahoe geplant. Ist die Strecke befahrbar?
Ich wollte in Bridgeport und dann nochmal in Lone Pine übernachten.
Besichtigen wollte ich auf dieser Strecke Bodie, Momo Lake, die Alabama Hills und evtl. den Devils Postpile NP.

LG
Stefan

*Scooby Doo

  • Train Operator
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 03.02.2003
    Alter: 41
    Ort: Düsseldorf
  • 12.917
  • Start with nothing you've got nothing to lose!
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #103 am: 24.09.2010, 17:28 Uhr »
ich habe vor Anfang April (so in der zweiten Woche) vom Yosemite zum Death Valley zu fahren. Tioga Road und die etwas nördlicheren Pässe werden zu sein. Das ist mir bekannt. Ich hatte die Tour über South Lake Tahoe geplant. Ist die Strecke befahrbar?
Ich wollte in Bridgeport und dann nochmal in Lone Pine übernachten.
Besichtigen wollte ich auf dieser Strecke Bodie, Momo Lake, die Alabama Hills und evtl. den Devils Postpile NP.

Über Lake Tahoe zu fahren sollte kein Problem sein. Das ist halt die jeweils andere Alternative. Entweder, man fährt "unten herum" über Lake Isabell oder halt "oben herum" über Lake Tahoe. Die Nordvariante verschlingt auf der Strecke San Francisco - Yosemite - Death Valley mehr Meilen, daher wird meist die Südrunde empfohlen. Wenn dir aber der Umweg über Lake Tahoe nix ausmacht, klar, dann kannst du da auch entlang fahren und auch Bodie usw. besichtigen, wenn nicht zufällig auch da gerade Neuschnee gefallen ist. Bedenke, nicht nur der Tioga Pass ist ja recht hoch, auch Bodie liegt auf weit über 2000m Höhe.
Ich erinnere mich nur zu gerne an Silkes Erlebnisse im Mai 2006: http://westernladys-world.net/berichte/canv06/20060503.php

Devils Postpile werdet ihr wohl auch streichen müssen.
Zitat
The monument is open 24 hours a day, 7 days a week during the operating season which is typically mid-June through mid-October. The Ranger Station is open from 9:00 a.m. to 5:00 p.m. daily.
Quelle: http://www.nps.gov/depo/planyourvisit/hours.htm

*Brosi

  • Bronze Member
  • Registriert: 02.08.2008
    Alter: 55
    Ort: Mönchengladbach
  • 274
Re: 3 Wochen - Kalifornien & kleine Südwest-Schleife
« Antwort #104 am: 27.09.2010, 20:39 Uhr »
Oh la la,
das sieht bei Silke ja nicht gut aus.
Und wir wären noch knapp einen Monat früher da.
Hoffentlich geht das gut, Bodie möchte ich nicht unbedingt missen.

Die Devils Postpiles sind zu verschmerzen.
Die Alabama Hills sollten allerdings schon möglich sein.

Danke für den Hinweis.

Gruß
Stefan

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.091 Sekunden mit 43 Abfragen.