usa-reise.de Forum

Autor Thema: Fragen zum Erstflug in die USA  (Gelesen 1102 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

sgrund

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Fragen zum Erstflug in die USA
« am: 23.11.2022, 01:19 Uhr »
Hallo,

ich habe einige Fragen für eine Reise per Flugzeug (meine erste überhaupt) von Frankfurt nach Great Falls Montana und zurück (Dezember bis Januar ca. 4 Wochen). Evtl. möchte ich zwischenzeitlich für eine Woche von dort nach Iowa und wieder zurück nach Great Falls. Da macht es wohl Sinn zwei Inlandsflüge zusätzlich zum Hauptflug zu buchen.
Ich verfüge über einen bis 2026 gültigen deutschen Reisepass, bin 3x mit Biontech geimpft. Wie muss der Impfstatus nachgewiesen werden (muss der gelbe Impfpass mit, reicht die CovApp auf dem Smartphone, oder wird auch ein Ausdruck davon benötigt, was ist wenn die letzte Impfung wie bei mir am 8.12.22 ein Jahr her ist und laut CovApp das Zertifikat an diesem Tag deshalb ausläuft)?
Brauche ich zusätzlich zu einer Reiserücktrittversicherung eine spezielle Covidversicherung falls ich am Abreisetag Symptome habe und dann ggfs. positiv getestet werde und deshalb die Reise dann nicht antreten kann?
Muss das ESTA-Formular zusätzlich zum online hochladen in ausgedruckter Form vorliegen?
Wie muss eine Medikamentenliste aussehen und kann ich die Medikamente mit in den Fahrgastraum mitnehmen? Wenn ich Medikamente von verschiedenen Ärzten habe muss ich von jedem Arzt eine separate Liste haben oder reicht eine gesamte Liste von einem Arzt?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße

Thomas

  • Master of Disaster
  • Administrator
  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 9.928
    • http://www.usa-reise.de
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #1 am: 23.11.2022, 12:02 Uhr »
Hallo sgrund,

willkommen im Forum!  :D

Zum Thema Impfnachweis gibt es hier einen Thread, schau' Dir mal die letzten Beiträge an - anscheinend wird das Thema momentan ziemlich entspannt gesehen, mit dem Impfpass bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite:

https://forum.usa-reise.de/reiseformalitaten/impfstatus-mit-covpass-nachweisen/msg1026872/#msg1026872

Wichtig ist nur, dass Du doppelt geimpft bist, wann das war ist egal.

Die offiziellen Bestimmungen zur Einreise im Zusammenhang mit Covid-19 findest Du hier:

https://de.usembassy.gov/de/covid-19-information/

Die Details zu Impfungen, Impfstoffen, etc. hier: https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/travelers/proof-of-vaccination.html

ESTA reicht online, wenn das Formular bzw. die Freigabe nicht im Computer ist, wird das mit dem Check-In sowieso nichts.

Zur Medikamentenliste können Dir hier andere Forianer bestimmt mehr sagen - wir haben bei unseren ersten USA-Urlauben in den 90ern immer brav eine Medikamentliste dabei gehabt, die wollte nie jemand sehen. Zudem hat sich in all den Jahren niemand für die Pillen etc. im Gepäck interessiert. Das ist aber meine rein persönliche Erfahrung, eventuell ist das bei bestimmten Medikamenten besser, so eine Liste zu haben.

Persönlich würde ich wieder meinen, dass eine von einem Arzt bestätigte Liste reicht - wann welcher Arzt welche Medikamtente verordnet hat ist ja sowieso nirgendwo dokumentiert.

Zitat
Brauche ich zusätzlich zu einer Reiserücktrittversicherung eine spezielle Covidversicherung falls ich am Abreisetag Symptome habe und dann ggfs. positiv getestet werde und deshalb die Reise dann nicht antreten kann?

Das musst Du für Dich selbst entscheiden und kommt auch auf die Klauseln Deiner Reiserücktrittsversicherung an, eventuell ist das ja sogar enthalten. Ein Test vor Abflug ist nicht mehr vorgeschrieben (was nicht heißt, dass man mit sich mit einer aktuen Infektion ins Flugzeug setzen bzw. den Urlaub antreten sollte).

Ich hoffe, das hilft Dir erstmal weiter.
Viele Grüße,

Thomas (webmaster@usa-reise.de)
Amerika von Fans für Fans

Mehr usa-reise.de: Übersicht | Fotogalerie - Social Media: Facebook | Instagram | Twitter

mrh400

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 14.800
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #2 am: 23.11.2022, 12:44 Uhr »
Zum Thema Medikamente:
Beim ADAC gibt es ein Formblatt für eine Medikamentenliste, die man auch als Nichtmitglied herunterladen kann. Ich habe mir das für die wichtigsten Präparate vom Hausarzt unterschreiben lassen. Benötigt habe ich das allerdings noch nie, bislang hat sich kein Mensch für meinen Medizinbeutel interessiert - aber man kann ja nie wissen und ein Blatt Papier führt selten zum Übergepäck.
Ich würde das auf die wichtigen verschreibungspflichtigen Medikamente beschränken. Wenn sie tatsächlich "alltägliche" Medikamente wie Ibu konfiszieren wollten, bekommt man das drüben in jedem Drugstore an der Ecke.
Gruß
mrh400

Culifrog

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1.435
    • Travel & Food Blog
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #3 am: 23.11.2022, 13:25 Uhr »
Zum Thema Medikamente kann ich auch bloss meine Erfahrungen und Meinung mitteilen.

Wie die anderen wurde ich auch noch nie kontrolliert und das, obwohl ich jeweils Spritzen im Handgepäck mitführe. Ich habe vom Arzt dafür ein Dokument, das bescheinigt, dass ich diese bei mir haben muss. Dabei geht es weniger um das Medikament an sich, als vielmehr um die Gefährlichkeit von Spritzen. Listen oder Rezepte habe ich bisher nicht mitgenommen, aber ich habe die Medikamente immer in der Originalverpackung dabei. Dadrauf ist in der Regel ein Aufkleber von der Apotheke mit meinem Namen und der erforderlichen Dosierung. Aber wie gesagt: Interessiert hat das noch nie jemanden.

Liebe Grüsse
Gaby

miwunk

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 4.428
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #4 am: 23.11.2022, 13:59 Uhr »
Ganz wichtig ist, dass Du alle wirklich notwendigen Medikamente im Handgepäck hast. Es passiert leider nicht selten, dass das Gepäck zu spät oder überhaupt nicht ankommt. Das wäre dann gefährlich wenn Du nicht an Deine Medikamente kommst.
Ansonsten hat sich bei uns auch bei vielend dutzenden Einreisen noch nie irgendjemand um die Medikamente gekümmert.
Ich würde sicherheitshalbe mein Impfbuch mitnehmen, wiegt ja nichts.
Zum Thema ESTA, und was sonst noch alles zu bedenken ist, kannst Du auch hier mal nachlesen:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/usa-node/usavereinigtestaatensicherheit/201382
Was Du nicht fragst, was ich aber total wichtig finde: Du brauchst eine Auslandsreise-Krankenversicherung. Denn wenn Du irgendwann einen Arzt brauchen würdest, oder sogar ins Krankenhaus, das würde verdammt teuer werden.
Und Du solltest eine Kreditkarte mit genug Deckung dabei haben. Man weiss ja nie!!
Falls Du auf Deinem Hinflug irgendwo in USA umsteigen musst, wird die Einreise mit allen PiPaPo dort erfolgen. Also solltest Du dafür genügend Zeit einplanen.



partybombe

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 4.534
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #5 am: 23.11.2022, 14:15 Uhr »
Reisekrankenversicherung mit Abdeckung USA ist aus meiner Sicht notwendig.
Impfbuch würde ich zusätzlich mitnehmen.
ESTA und Fluganmeldung immer fehlerfrei mit allen Vornamen usw. ausfüllen.
Wichtige Dateien, wie ESTA, Pass, Rezepte, Telefonnummern haben wir im Internet im Datentresor abgespeichert
Wir haben immer 2 unterschiedliche Kreditkarten dabei; gut ist, wenn du dabei kostenlos Geld abheben kannst.
Dollars für die ersten Tagen auch in kleineren Beträgen, da die Automaten (wohl) keine 1 oder 5 $ ausgeben.
Notwendige verschreibungspflichtige Medikamente in Tablettenform nehmen wir immer im Koffer und Handgepäck (also doppelt) mit; es gab noch nie bei irgendeiner Flugreise weltweit ein Problem beim Handgepäck.

Gute Reise!

sgrund

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #6 am: 23.11.2022, 20:39 Uhr »
Weis jemand was eine Reiserücktrittversicherung in etwa kostet und ob man als Handgepäck zusätzlich zum kleinen Koffer noch einen kleinen Rucksack mitnehmen kann den man am Platz bei sich hat?

Culifrog

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1.435
    • Travel & Food Blog
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #7 am: 24.11.2022, 06:13 Uhr »
Weis jemand was eine Reiserücktrittversicherung in etwa kostet und ob man als Handgepäck zusätzlich zum kleinen Koffer noch einen kleinen Rucksack mitnehmen kann den man am Platz bei sich hat?

Reiserücktrittsversicherungen sind günstig (ich bin aus der Schweiz, da bringen Dir Preise nicht viel), aber was Du brauchst, ist eine ReiseKRANKENversicherung. Die Behandlungskosten sind in den USA meist ein Vielfaches von denjenigen von hier. Unsere Krankenkassen übernehmen zB nur Beträge bis zum vierfachen Wert von hier. Was darüber hinaus geht, übernimmt die Reisekrankenversicherung. Die sind etwas teurer. Hier gibt es welche, die sind pro Jahr ca. 160 CHF. Meist werden sie aber auch bloss für die Dauer der Reise abgeschlossen.

Was das Handgepäck anbelangt, so gibt es von jeder Fluggesellschaft genau Regelungen je nach Buchungsklasse. Bei Economy ist das meist bloss ein Handgepäckstück pro Person.

Liebe Grüsse
Gaby

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.276
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #8 am: 24.11.2022, 16:06 Uhr »
Weis jemand was eine Reiserücktrittversicherung in etwa kostet

Die gibt es in allen Preislagen und Ausführungen. Willst Du nur diese Reise absichern? Wie hoch ist der Reisepreis? Bei einer Reise im Wert von 10.000,-€ kann so eine singuläre Versicherung bis zu 500,-€ kosten.

Dann gibt es Jahresreiseversicherungen, da sind alle Reisen im Laufe eines Jahres versichert, allerdings gilt eine Obergrenze für jede einzelne Reise. Ich hatte mal so eine Versicherung, die war auf 5.000,-€ p.P. und pro Reise limitiert, hat ca. 180,-€ gekostet (ist also verhältnismäßig billiger). Auch da gibt es sicherlich sehr große Unterschiede.

Last not least gibt es Kreditkarten, die eine Reiserücktrittsversicherung dauerhaft als Leistung inkludiert. Ich habe seit ein paar Jahren die Barclay Platinum Double Kreditkarte, da sind Reiserücktritte bis 5.300,-€ Reisewert p.P. inkludiert.

Ein großer Unterschied ist der Posten "Selbstbeteiligung", die schlechten (wie meine Barclay....) haben 20% Eigenanteil im Krankheitsfall, die guten haben keinerlei Eigenbeteiligung. Ich hatte mal im Rahmen einer teuren Kreuzfahrt eine singuläre Reiserücktrittsversicherung, die versicherte sogar den Umstand, dass man das Schiff verkehrstechnisch verpasste (cool!). Die war aber auch teuer.

Ob man für eine USA Reise ein Rücktrittsversicherung wirklich braucht, sollte man gut überlegen. Viele Leistungen sind kostenlos stornierbar. Einzig der Flug ist meistens nur gegen hohe Gebühr (quasi der ganze Flugpreis) stornierbar. Je nachdem, wie teuer das Ticket war, kann man besser eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. ACHTUNG: Reiserücktrittsversicherungen versichern bei weitem nicht jeden Grund. "Keine Lust" o.ä. ist nicht versichert, es muss schon ein bestimmtes Ereignis vorliegen (Krankheit, Jobverlust, Todesfall in der Familie u.ä.).

Wie schon gesagt wurde, wichtiger ist in jedem Fall die Reisekrankenversicherung. Ohne diese kann es häßlich teuer werden im Krankheitsfall. Was die Medikamente betrifft: ich nehme seit über 25 Jahren große Mengen an Medikamenten mit, da sind auch Betäubungsmittel dabei. In den ersten paar Jahren hatte ich ein Attest dabei, nachdem aber NIE auch nur jemand gefragt hat, habe ich seit ganz vielen Jahren keinerlei Bestätigung mehr dabei. Auch hier ist es wichtiger, die Medikamente unbedingt(!) im Handgepäck mitzunehmen.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.276
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #9 am: 24.11.2022, 16:26 Uhr »
Hier gibt es welche, die sind pro Jahr ca. 160 CHF.

Wow - das ist in Deutschland viel billiger. Meine Huk24 Reisekrankenversicherung (ohne Selbstbehalt!) kostet (kein Scherz) pro Person 6,-€ pro Jahr. Die Familienversicherung beim ADAC (da sind alle Mitglieder der Familie versichert) kostet im Jahr 18,-€.

Wer das nicht abschließt, der spielt mit seinem Schicksal...
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

miwunk

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 4.428
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #10 am: 24.11.2022, 17:02 Uhr »
Für die Reiserücktrittsversicherung kann sich eine teuere Kreditkarte lohnen. Die kostet dann zwar evtl. 100 Euro Jahresgebühr, aber die Rücktrittsversicherung, die ja einzeln sehr viel teuerer ist, ist mit dieser Karte abgedeckt.

sgrund

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #11 am: 25.11.2022, 00:52 Uhr »
So, habe gebucht, vom 11.12.-10.1. FFm-Denver-Great Falls MT und zurück.
Wegen eines Abstechers zwischendurch nach Des Moines von Great Falls und nach dort zurück wollte ich fragen ob es in den USA eine Art Mitfahrzentrale per Auto gibt. Wenn ja was wäre für die Strecke hin und zurück eine angemessene Reisebeteiligung ( ca 3400km hin und zurück). Zeitlich bin ich flexibel was Hin- und Rückfahrt angeht. Per Flugzeug gibt es nichts direkt. Evtl. nach Omaha mit dem FZ und von dort müsste ich mich von meinen Freunden abgolen und wieder hinbringen lassen. Will mich einfach über alle Alternativen informiert wissen. Wer weiß was dazu oder kennt noch andere Möglichkeiten?

miwunk

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 4.428
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #12 am: 25.11.2022, 09:11 Uhr »
Das sind, je nach gefahrener Route, schon ca. 4000 km hin und zurück. Das heisst auf jeden Fall oneway mindestens 2 Tage nur fahren, wenn Du mal schlafen willst, dann sind es oneway schon 3 Tage. Also bleibt von Deiner Woche eigentlich nichts mehr übrig.
Ich mal ein bischen gegoogelt: es gibt wohl einen Bus nach St.Paul-Minneapolis und von dort nach Des Moines. Aber da bist Du auch oneway 2 Tage ++ ein paar Stunden unterwegs.
Eine Mitfahrzentrale kenne ich nicht, ist auch für solch lange Strecken bestimmt nicht möglich. Und falls Du vorhast, per Anhalter zu fahren: es gibt bestimmt den einen oder anderen Truck-driver, der Dich ein Stück weit mitnimmt, aber letztendlich wirst Du dann noch länger unterwegs sein. Ganz abgesehen davon, dass ich das für sehr gefährlich halte.



Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.276
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #13 am: 25.11.2022, 10:01 Uhr »
Ich mal ein bischen gegoogelt: es gibt wohl einen Bus nach St.Paul-Minneapolis und von dort nach Des Moines. Aber da bist Du auch oneway 2 Tage ++ ein paar Stunden unterwegs.

Halte ich dennoch für keine schlechte Zeit, das sind immerhin 1.200 Meilen One Way, also 1.000 km pro Tag. Ich werde mir einfach mal aus Neugier diese "Green Line" anschauen, es gibt ja auch so Busse mit "Schlafgemach".

Ansonsten sehe ich auch kaum eine andere Möglichkeit als einen Mietwagen zu nehmen. Mitfahrzentrale sagt mir auch nichts und hitchhiken würde ich ganz sicher nicht.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

Wurzelsepp

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 624
Antw: Fragen zum Erstflug in die USA
« Antwort #14 am: 25.11.2022, 18:28 Uhr »
Weis jemand was eine Reiserücktrittversicherung in etwa kostet und ob man als Handgepäck zusätzlich zum kleinen Koffer noch einen kleinen Rucksack mitnehmen kann den man am Platz bei sich hat?

Reiserücktritt ca. 80,- / Jahr für eine Familie beim ADAC. Das ist nur ein grober Richtwert, der Preis hängt oft auch von der Versicherungssumme ab. Es gibt aber natürlich noch viele andere Anbieter. Wichtig finde ich, dass auch ein Reiseabbruch mit versichert ist.

Handgepäck: Du fragst - wenn ich das richtig verstanden habe - nach 2 Handgepäckstücken, d.h. kl. Koffer und Rucksack. In der Economy hatte ich das noch nie (d.h. war nicht erlaubt), in der Business schon.