Coast2Coast by Harley

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*lippifax

  • Silver Member
  • Registriert: 26.09.2005
    Ort: Österreich
  • 430
Coast2Coast by Harley
« am: 04.04.2007, 09:44 Uhr »
Titel: Coast2Coast by Harley
Untertitel: So we bought a boat! We bought a boat? (insider-witz)

So gestern gelandet, heute mal der erste Threadanfang zu unserer komplettierten Coast2Coast Fahrt mit der Harley.

Wer: Herbert + ich
Wann: 14.3. - 3.4.2007
Wo: Anfang Orlando - Ende LA
Gefahrene Meilen: so um die 3700
Maschinen: 2 Fat Boys

Zwischenstops: ersichtlich unter diesem Link --> http://members.liwest.at/manuel_lipp/google.html

Morgen oder übermorgen beginnt dann das schreiben. Zuerst müssen mal alle Bilder durchsucht und geordnet werden.

*Susan26

  • Platin Member
  • Registriert: 23.05.2006
    Ort: Dresden
  • 2.596
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #1 am: 04.04.2007, 10:02 Uhr »
Hallo lippifax,

da bin ich aber gespannt und steig schon einmal zu .... bei den beiden "fat ladies" könnte das zwar irgendwann schwierig werden, aber ich bin ja die Erste  :lol: (was kümmert mich der Rest  :wink: )
Freu mich auf die Mitfahrt!

Susan
happiness is only real when shared.

*Micky McBenz

  • Gast
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #2 am: 04.04.2007, 11:56 Uhr »
Hallo Lippifax!

Diese Reise interessiert mich auch. Ich bin dabei! Und Ihr seid durch den südlichsten Süden gefahren. Da kenne ich auch schon einige Teile von. Ich bin gespannt!

*cleoxx

  • Gold Member
  • Registriert: 13.08.2005
  • 921
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #3 am: 04.04.2007, 20:00 Uhr »
Hallo Lippifax,

ich glaube, bei dem Bericht brauchst Du ganz schnell noch einen Anhänger oder Beiwagen für alle Mitfahrer. Bei einem Harley-Reisebericht bin ich natürlich ganz interessiert mit von der Partie... Auf dass ihr immer schönes Bike-Wetter und angenehm schöne Strecken habt...!
Schade, dass es noch dauert, bis der Bericht losgeht, bin schon ganz neugierig...

Grüßle
Elke


*NickMUC

  • Gold Member
  • Registriert: 24.10.2006
    Ort: München
  • 1.470
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #4 am: 04.04.2007, 22:43 Uhr »
Tscha... auch wenn die Trittbretter der Fat Boy schon im Stand am Boden schleifen – da muss ich leider auch noch mit...
Dann gib ma' Gasss ;-)
Grüße,
Nick
_________________________________________

"Photography is not about the thing photographed. It is about how that thing looks photographed"
(Garry Winogrand)

http://fotogalerie-im-blauen-haus.de

*lippifax

  • Silver Member
  • Registriert: 26.09.2005
    Ort: Österreich
  • 430
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #5 am: 05.04.2007, 10:10 Uhr »
So dann starten wir mal Richtung Amerika......

Grundsätzlich ist noch zu sagen, daß Fotos vermutlich eher rar werden, da vom Motorrad fotografieren eher schwieriger geht. Zweitens sind wir zum Motorradfahren in die USA geflogen um rel. viel Motorrad zu fahren, also nicht wundern über die ein oder andere Etappe....


14.3.2007 Linz - München - Washington - Orlando
Heute um 4 Uhr früh läutete der Wecker und so ging es viel zu früh raus aus dem Bett. Das bestellte Taxi von SMS fragte per Telefon noch schnell nach dem Weg und auch diese Hürde wurde mal gemeistert. Kurz darauf traf dieses dann auch in der SolarCity ein. Das Gepäck war schnell verladen und schon fuhren wir zu Herberts Wohnung, wo wir 15 Minuten zu früh eintrafen.
Die Fahrt zum Münchner Flughafen, verging relativ schnell, wenn auch 3 Pinkelpausen ein bisschen zu viel des Guten waren.
So erreichten wir um ca 7:30 den Münchner Flughafen, wo wir noch eine Stunde auf das Checkin warten mussten. Das verging aber auch sehr schnell und so stellten wir uns um ca 8:45 an.
Die Sicherheitsbestimmungen dürften schon wieder verschärt worden sein, denn schon vorm eigentlichen Checkin wird der Pass und die Flugtickets auf deren Richtigkeit geprüft.
Gleich die erste Schrecksekunde. Die Dame bei diesem ominösen Schalter verschwand kurz mit der Aussage: "Ich muss zum Supervisor, mit euren Pässen und Flugdaten stimmt was nicht"  :shock:
Was war da wohl los? Der Grund war schnell gefunden. Unser Hinflug ging mit United, jedoch hatten wir den Rückflug über Lufthansa, somit glaubte der Liebe Computer das wir auf ewig in den USA bleiben wollen.

Danach folgte das eigentliche Checkin, wo uns im Laufe des Prozesses die Frage unterbreitet wurde:"Habt ihr eine Miles & Morekarte?" Wir verneinten und schon kam die nächste Frage:"Für 69 eur könnten wir upgraden auf economy plus." Kurzer Blickkontakt und im Wissen das 12,5 cm mehr Sitzabstand manchmal sehr nützlich sein kann, willigten wir ein.
Dann jedoch die 2. Schrecksekunde: "Euer Gepäck wurde für das 2. Screening ausgewählt. Passiert bei United öfters"
Wir mussten also mit einer netten Dame mitgehen und ca 10 m weiter befummelte diese auch gleich unsere eingepackten Sachen.
Nachdem nichts auffälliges gefunden wurde, checkten wir die Koffer ein und wanderten Richtung Gate mit einem kleinen Abstecher zum Dahlmayr, wo ein Frühstück auf uns wartete. Hier noch schnell den letzten guten Kaffee getrunken und einen Happen gegessen.
Nach einer kurzen Pause ging es dann auch schon ans Boarding und die Economy Plus Sitze machten sich schon jetzt bezahlt. Gerade mit Herberts >1,90 ist es eine Wohltat und auf jeden Fall wird das wieder genutzt, falls wir die Option beim nächsten Flug wieder haben.

Während des Fluges wurden noch unter anderem die Filme "Stranger than Ficton" / Prestige (gähn) und "2 and a 1/2 man" geschaut. Das Essen bei United hat leider auch keinen Preis gewonnen, denn wieder einmal gab es die berüchtigte Auswahl zwischen Chicken or Pasta. Herbert versuchte es mit Chicken, wobei dieses nicht wirklich deliziös war. Einzig das Gemüse half ein bisschen über den faden Geschmack hinweg.
Ich kostete das Pasta-gericht und in meinem ganzen Leben hab ich noch nie so weichgekochte, matschige Tortelini vorgesetzt bekommen. Naja typisch Economy-Flugzeugessen, da erwartet man eh keine Gourmetfreuden.

Kurz vor der Landung bekamen wir noch eine "typisch" Amerikanische Mahlzeit vorgesetzt:
- Ein labriges Weckerl mit Wurst-ähnlichen Belag + Käse
- Einen Mars-Riegel
- Eine Packung Chips

Dazu je nach Vorliebe ein Sodagetränke seiner Wahl, oder so wie ich ein Plastikbecher voll Milch. (Ja der Flight-Attendent hat blöd geschaut, als ich das geordert habe. Dürfte vermutlich nur für den Kaffee gewesen sein....)

Um 15:45 Lokalzeit wurde die Immigration erfolgreich abgeschlossen. Alles in allem haben wir maximal 10-20 Minuten für den ganzen Ablauf gebraucht, so problemlos sind wir noch nie in die USA eingereist.
Die Suche nach einem freien WLAN am Flughafen schlug leider fehl, und so sitzen wir einfach nur die Zeit bis zum nächsten Flug ab.

Grundsätzlich zum IAD-FLughafen ist zu sagen: der schlechteste/überlaufenste/stinkenste Flughafen den ich jemals besucht habe!
Unsere im Vorfeld definierte "Not to do"-Liste (unter anderem kein Fastfood) wird auf eine schwere Probe gestellt, da es hier in der Nähe nur einen Wendys gibt. Und Wendys war ein definitives DON'T DO!
 
Nachdem Herbert und ich den ganzen Terminal C auf der Suche nach etwas Essbaren durchwandert haben, kehrten wir letztendlich im Gordon Biersch ein. Dort wurde ein Märzen BBQ Chicken Sandwich mit Garlic Fries geordert und auch sofort verputzt. Da das möglicherweise unsere letzte Mahlzeit für heute wird, haben wir auch fast brav aufgegessen. Der Burgerbedarf für die Reise ist damit ziemlich gedeckt und je weniger Burger wir die nächsten 20 Tage finden, desto besser.

Während der Wartezeit kämpften wir mit der Müdigkeit, die sich nach ca 23 Stunden Munter sein und nur 3-4 h Schlaf einstellte. Wir wollten jedoch bis Orlando durchhalten, ansonst wird das erneute Einschlafen sicher nicht möglich sein.

Der gezahlte Aufpreis für die Economy Plus konnte uns zwar in München für den FLug IAD-MCO nicht bestätigt werden, jedoch buchte uns die Dame in die 2. Reihe und siehe da..... Economy Plus die 2. wir kommen.

Im Flieger hatten wir noch eine lustige Begegnung mit ein paar Deutschen/Österreichern (?) die als Gruppe fliegen, jedoch nicht alle zusammensitzen. So ist die Frau vor uns so nervös, dass sie sogar versuchte ihren Freund (?) im Hinteren Teil des Flugzeugs anzurufen. Da stellt sich natürlich die Frage, wie berechtigt so ein Telefonanruf wirklich ist. Eine Flucht von ihm wird ja dank der fehlenden Ausstiege ja so gut wie unmöglich sein.

Die Ankunft in Orlando und das einchecken im La Quinta verliefen problemlos und während der Fahrt zum Hotel, waren die Mitreisenden im Bus noch begeistert von unserer Tour. Da wir jedoch mehr müde als munter waren, gab es sicher bessere Gesprächspartner als uns. Im Hotel angekommen, versuchten wir noch etwas Trinkbares zu kaufen. Der angrenzende McD bediente nur mehr durch den Drive Through und so gingen wir weiter zur Tankstelle, wo wir uns 2 Flaschen Eistee besorgten.

So entschlummerten wir den Tag nach unzähligen Stunden Anreise und waren gespannt was für Motorräder wir morgen in der Früh bekommen werden .......


*susan

  • Silver Member
  • Registriert: 13.03.2002
    Ort: Bayern
  • 421
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #6 am: 11.04.2007, 12:38 Uhr »
Hallo Lippifax,

schön daß Ihr wieder gesund zurück seid. Bin natürlich auch sehr gespannt wie es euch gefallen und vor allem ergangen ist.

Ich hoffe Ihr hattet genau so viel Spaß wie wir letztes Jahr.

Freu mich schon auf die nächsten Etappen.
Gruß Susan

*Schneewie

  • Diamond Member
  • Registriert: 25.11.2002
    Alter: 57
    Ort: Dortmund
  • 7.652
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #7 am: 11.04.2007, 12:41 Uhr »
Dann mal auf zum fröhlichen Lesen!  :D
Gruß Gabriele

*leia

  • Platin Member
  • Registriert: 24.04.2006
  • 2.536
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #8 am: 11.04.2007, 14:05 Uhr »
Gits noch ein Plätzchen? Ich möchte auch gerne noch mit.... :D
Viele Grüße Leia


*lippifax

  • Silver Member
  • Registriert: 26.09.2005
    Ort: Österreich
  • 430
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #9 am: 11.04.2007, 20:32 Uhr »
So nach Ostern und einer Computerpause gehts jetzt weiter......

Vorweg noch ein paar Fotos vom ersten Tag....






15.3. Orlando-Daytona-Jacksonville

Nach einer schlecht durchschlafenen Nacht standen wir um ungefähr 7 Uhr auf.Eaglerider sperrte jedoch erst um 9 Uhr auf und so mussten wir die Zeit überbrücken, bis dies geschah. Um ca 8 Uhr waren wir beim Hotelfrühstück, wo es eine relativ große Auswahl gab. Wir entschieden uns aber wegen der Chemie in den Produkten das Frühstück auf ein Minimumlevel zu halten.

Um 9 Uhr rief Herbert bei Eaglerider an und die bestellten ein Taxi, daß uns abholen sollte. So warteten wir knapp 30 Minuten bis dieses auch endlich kam, jedoch waren wir uns nicht ganz sicher, ob es das richtige Taxi ist. Versprochen wurde uns ein Yellow Cab, aber ein City Cab kam. Blöderweise hab ich dann den Taxifahrer meinen Namen gesagt, worauf der "OK" erwiderte..... Das hätte er natürlich bei jedem anderen Namen sagen können, aber im Endeffekt war es dann doch der Richtige
Nach einer gut 30 Minütigen Fahrt erreichten wir endlich Eagleriders, wo schon einige Urlauber ihre Maschinen fertig machten. Beim ersten betreten des Geländes klebten schon die Namensschilder auf den Maschinen. Herbert bekam eine blaue Fat Boy und meine Maschine war auf den ersten Blick nicht so schnell zu finden, jedoch stellte es sich als eine rote Fat Boy heraus.





Im Office wurden noch "schnell" die tausend Unterschriften gewechselt und schon ging es ans packen. Die Taschen waren doch kleiner als angenommen, aber es passte dann doch irgendwie. So starteten wir also zum ersten Mal die Bikes und schon ging es auf den I4 Richtung Daytona. (Daytona deswegen um eine echte Coast2Coast-Tour zu machen)

Eigentlich wollten wir ja zwischendurch einen Stop machen, jedoch war das Fahren zu geil, um auch nur eine Minute anzuhalten. Andererseits sind die paar Meilen aber auch wie im Flug vergangen.

In Daytona Beach versuchten wir unser Glück in einer Strandbar, um etwas essbares und noch viel Wichtiger, etwas Flüssiges zu erhalten.
Nach kurzem Check der Promille-grenze wurden schnell 2 Coronas und ein Chicken Caesar Salads geordert. Das Bier war schneller als der Salat  8). Der Salat war exzellent und so starteten wir ca 45 Minuten später richtung Jacksonville, da sich ein Gewitter im Süden ankündigte.
Für den Weg Richtung Norden wählten wir die Küstenstrasse A1A und fuhren 75% der Zeit neben der Küste, immer mit Blick auf den Strand.




In St. Augustine wurde ein Stop eingelegt, um das Fort dort aus der Nähe zu betrachten. Die 6 $ Eintritt sparten wir uns jedoch, da das ca 1,5 Coronas wären.  :D




Am Parkplatz wurde noch schnell die nächste Vorgehensweise besprochen, die aus 2 sehr simplen Aufgaben bestand.

a) WLan finden
b) Walmart finden

Um es vorwegzunehmen. Nur Punkt a wurde geschafft.....




So ging es dann weiter Richtung Jacksonville, wo wir später vor einer Ampel standen. Kurzer Blick nach Links. Dort wurde eine Library ausgemacht, wo dank Shaarytas Tip immer ein WLan zu finden sei. So wurde also der Blinker gesetzt und abgebogen. Auf der Wiese vor der Bibilothek schalteten wir das Notebook ein und erfolglos gepricelint.
Da die Akkulaufzeit schon fast aufgebraucht war, Hotwirent wir und bekamen für 42$ ein 2,5* (?) in Jacksonville.



Nach erfolgreicher Buchung schwangen wir uns wieder auf das Bike und fuhren zum Hotel. Ich dachte immer das das Internet schnell wäre, aber unsere Bikes waren schneller vor Ort als die Bestätigungsemail  :oops:. So nutzten wir also die Zeit bis zum einchecken, um uns bei Publix mit Bananen und Eistee einzudecken.

Durch diese Zwangspause waren die Zimmer dann auch schon fertig, wo wir dank unserer Nicht-prüderi ein Deluxe Zimmer mit Küche/ Couch/.... bekamen. Wer jemals im Extended Stay 8300 Western Way als Österreicher eincheckt, braucht dort nicht seinen Zipcode angeben. Wir hatten es schlicht vergessen, diesen auszufüllen, aber aus Spass meinten wir das es dieses System bei uns nicht gäbe...... und kamen durch damit.

Nachdem wir fertig geduscht hatten, schwangen wir uns wieder aufs Motorrad um die 200m bis zum Steakhouse zu überbrücken.
Hier wurden 2 leckerste Steaks geordert die nur so auf der Zunge zergingen. Als Vorspeise versuchte man uns mit Peanuts abzuspeisen, aber wir lehnten dankend ab.

Nach gut einer Stunde waren wir dann mit Essen fertig und tankten noch schnell die Bikes für morgen auf.

Als Bonuspunkt hier noch die GoogleEarth Datei des heutigen Tag ab Daytona.

(Die gesamte Strecke wurde mitgeloggt, somit gibts für jeden Tag eine solche Datei  8) ... Jaja Technikfreaks auf der Strasse.....)


*lippifax

  • Silver Member
  • Registriert: 26.09.2005
    Ort: Österreich
  • 430
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #10 am: 11.04.2007, 20:34 Uhr »

*Redwingfan

  • Gold Member
  • Registriert: 04.01.2006
    Ort: Bei Stuttgart oder Detroit,MI
  • 893
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #11 am: 11.04.2007, 21:45 Uhr »
Halt ich will auch noch mit.

Reisebericht mit HD da bin ich gleich dabei. Auch wenns mich dran erinnert: Ich wollte auch noch meinen RB von Sturgis 06 fertig machen. - schande über mich.

Gruss

Redwingfan
"The best indicator of future behavior is prior behavior...."




*die_franken

  • Gast
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #12 am: 11.04.2007, 23:51 Uhr »
ich spring auch noch auf :wink:

*America_Crazy

  • Platin Member
  • Registriert: 08.04.2005
  • 2.983
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #13 am: 12.04.2007, 05:43 Uhr »
Ich bin auch noch dabei und bin schon auf die Weiterreise gespannt.

Grüße
America_Crazy



*Heiner

  • Hamburg meine Perle
  • Moderator
  • Diamond Member
  • Registriert: 02.06.2003
    Alter: 71
    Ort: Hamburg
  • 15.047
  • Don't Mess with Texas
Re: Coast2Coast by Harley
« Antwort #14 am: 12.04.2007, 05:58 Uhr »
Hi!

Klasse Bericht, da muss ich mich auch noch in eine Lücke reinquetschen.

Gruß Heiner


Wat mutt, dat mutt

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.063 Sekunden mit 42 Abfragen.