usa-reise.de Forum

Autor Thema: The Ontario-Motown-Tour 2023  (Gelesen 1327 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

mrh400

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 15.473
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #30 am: 12.02.2024, 15:10 Uhr »
Irgendwie sah der Jeep nach Otto aus :grins:.
Wegen der Art der Fortbewegung? =>
Gruß
mrh400

Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.659
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #31 am: 12.02.2024, 16:45 Uhr »
Irgendwie sah der Jeep nach Otto aus :grins:.
Wegen der Art der Fortbewegung?

:lolsign: klasse Video. Ich schmeiß mich weg vor Lachen :lachen07:. Die Klamottenfarben passen jedenfalls zur Lackierung.

Gehoppelt ist unser Otto glücklicherweise nicht.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.659
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #32 am: 12.02.2024, 16:49 Uhr »
Tag 6: Bruce Peninsula

Die Küchenzeile war nebst Kaffeemaschine mit einem Toaster und einem Wasserkocher ausgestattet. Also beste Voraussetzungen, um das Frühstück selbst zuzubereiten.



Nach dem Abwasch der Tassen und dem Besteck fuhren wir zum Visitor Center vom Bruce Peninsula Nationalpark. Dort standen Parkautomaten, doch ich hatte für den Tag schon im Vorfeld Parkgebühren bezahlt. Sicherheitshalber fragten wir im Besucherzentrum nach, damit wir keinen Strafzettel bekommen.

Als erstes erklommen wir diesen Aussichtsturm



und verschafften uns einen kleinen Überblick über den Fathom Five National Marine Park, der sich über eine Fläche von 113,5 km² im Lake Huron erstreckt.

Der Park wurde am 20. Juli 1987 zum Seenschutzgebiet ernannt, welches aus mehreren Teilstücken auf der Halbinsel sowie zahlreichen Inseln besteht. 22 Schiffswracks liegen hier im See.



Wir machten uns auf den Weg zur Little Dunks Bay,



setzten uns eine Weile auf die für Kanada typischen, roten Adirondack Chairs :liebe:



und genossen die Aussicht.



Als nächstes stand die Wanderung zum Halfway Log Dump auf dem Plan.



Der Weg war mit einem knappen Kilometer je Strecke etwas länger.



Es erwarteten uns große weiße Kieselsteine und glasklares Wasser.



Kaum zu glauben, dass man sich nicht in der Karibik befindet.





Wie herausgesägt.



Als nächstes fuhren wir zum Singing Sands Beach an der Westküste der Halbinsel.



Hier gibt es einen Wanderweg, den wir aus Zeit- und Fußgründen ausließen.



Badegäste gab es zu der Zeit keine. Das Baden ist hier aber offiziell erlaubt.



Gesungen hat der Sand aber nicht und wir wollten ihm auch kein Ständchen bringen.





Am Ortseingang von Tobermory gibt es einen neuen Supermarkt namens Foodland. Dort wollten wir uns eine Kleinigkeit zum Essen holen, denn im Laden gibt es eine Warmtheke mit frittierten Snacks. Da wir Fish & Chips für den Abend geplant hatten, kam das für uns nicht in Frage.

Unser Blick fiel auf verschiedene, gekühlte Pizzen für 12,99 CAD (ca 9 €) + Tax, die man sich aufbacken lassen konnte. So wanderte diese große und sehr leckere Pizza nur für kurze Zeit in unseren Kofferraum.



Getränke hatten wir immer dabei. Die Pizza duftete so herrlich, dass uns einige Kunden im Vorbeigehen guten Appetit wünschten. Das war nicht nur ein leckeres, sondern auch das preiswerteste Essen in Ontario. Jedenfalls haben wir die Pizza restlos verputzt.

Mit vollem Magen stand eine längere Wanderung bevor.

Unser nächstes Ziel war The Grotto.





Hier hatte ich sechs Monate zuvor das Permit samt Parkplatz online mit einem Zeitfenster reserviert, da die Parkplätze rar sind.

Zu Beginn gab es rechts und links saubere Toiletten mit Wasserspülung. Das ist so fernab der Zivilisation eher selten der Fall.



Die Wanderung führt anfangs durch ein Wald- und Sumpfgebiet.



Kurz darauf sahen wir die erste Strumpfbandnatter.

 

Der Weg über die Steinbrocken



führt entlang der Georgian Bay.



Kurz vor der Hauptattraktion, der Grotte, wagten sich nur die Abgehärteten oder ein paar Taucher im Neoprenanzug ins kalte Wasser.





Oberhalb der Grotte ist ein Steinbogen.



Hier der Eingang zur Grotte.



Kein Wunder, dass sich hier so viele Leute tummeln, denn es ist wunderschön.

Obwohl es verboten ist, kletterten natürlich ein paar Wagemutige seitlich hinunter.



Wir machten uns gemütlich auf den Rückweg und entdeckten diese Laune der Natur.



Auch an diesem Tag hatten wir großes Glück mit dem Wetter und waren sehr dankbar dafür.

Zurück im Motel setzten wir uns noch auf den Balkon vor unserem Zimmer ganz rechts.



Wir tranken nach diesem traumhaften Tag ein Schlückchen vom süßen Eiswein und schauten der Blue Heron zu. Schade, dass man sich solche Momente nicht einfrieren kann.





Zum Abendessen wollten wir Fish & Chips essen. Nicht weit vom Motel entfernt befindet sich Shipwreck Lee’s, ein uriger Imbiss.



Leider trieften der Fisch und die Shrimps vor Öl und die Pommes waren schon länger aus der Fritteuse.



Viel Mühe gab man sich dort jedenfalls nicht.

Zurück im Motel war ein Schluck Magenbitter nötig, den wir für solche Fälle im Gepäck haben.

Heiko erhielt am Abend eine Mail von Alamo. Wir sollten Otto so schnell wie möglich tauschen, da es für den Jeep Compass einen Rückruf gab. Wir waren aber jwd, also ganz weit weg von Detroit und fast am nördlichsten Punkt unserer Rundreise. Ein Tausch war somit unmöglich. Otto hatte uns bis hierhin gebracht und würde uns hoffentlich gut zurückbringen.

Übernachtung: Harbourside Motel, Tobermory

Link zur Map
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.659
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #33 am: 15.02.2024, 12:52 Uhr »
Tag 7: Flowerpot Island

Wir hatten genügend Zeit an dem Morgen und frühstückten in aller Ruhe. Zwei Sandwiches zum Mitnehmen belegte ich uns noch, denn auf der Insel gibt es keine Verpflegung.

Die Bootstour zum Flowerpot Island startete erst um 10 Uhr und die Anlegestelle war quasi vor unserem Zimmer.

Die Blue Heron bog als erstes am Leuchtturm in den Big Tub Harbour ein.



Am Ende der Bucht drehte sich die Blue Heron fünf Minuten lang im Kreis.



Hier liegen zwei Schiffswracks auf Grund.

Die Sweepstakes war ein kanadischer Schoner. Das Schiff wurde vor Cove Island beschädigt und dann nach Big Tub Harbour geschleppt, wo es im September 1885 sank. Aufgrund der gut zugänglichen Lage ist es ist das meistbesuchte Wrack im Fathom Five National Marine Park und auch bei Schnorchler und Tauchern sehr beliebt.





Die Blue Heron ist ein Glasbodenboot und so wurden es sportliche fünf Minuten, um zwischen dem Oberdeck und dem Schiffsbauch hin und her zu rennen.



Bei der anschließenden Fahrt über den Lake Huron kam ich wieder zu Atem.



Dank Navi



und Vollgas



erreichten wir die Blumentopf-Insel nach 30 Minuten.

Im Osten der Insel befinden sich die Lightkeeper’s Cottages. Darin wohnen während der Sommermonate nur noch Ranger.



Der Leuchtturm ist als solcher bei Tag nicht zu erkennen.



Die Ostküste der Insel ist felsig.



Diesen Steingebilden verdankt die Insel ihren Namen. Das ist der große Flowerpot



und das der kleine.



Nicht weit davon entfernt ist der kleine Hafen.



Das Boot legte gleich wieder ab und wir orientierten uns an der Tafel. Es gibt nur drei Wanderwege.



Ich liebe solche Weitblicke.



Der Nebel verzog sich langsam.



Beim kleinen Flowerpot warteten wir (un)geduldig, bis die Fotos der Selfie-Jünger für Instagram & Co im Phone waren.



Genauso verhielt es sich beim großen Flowerpot.







Die meisten Besucher der Insel waren übrigens, wie auch schon an den Niagara Falls, indischer Herkunft.

Der Wanderweg führt durch den Wald.



Hier schlängeln sich ab und zu harmlose Strumpfbandnattern übern Weg.

Eine Höhle ist über viele Treppen zu erklimmen.

 

Der zweite Touranbieter von Tobermory brachte weitere Besucher. In der Hauptsaison kann es auf der Insel voll werden.



Am Abzweig zum Leuchtturm machten wir kurz Rast und verzehrten die mitgebrachten Brote. Vom Picknickbereich sind es nur noch 250 m bis zum Leuchtturm.



Hier gibt es auch Pit Toilets, die wenig einladend waren, weil sie mit einer Schippe Sägespäne "gespült" werden müssen.

Der Flowerpot Trail mit 1,3 km Länge endet an den Cottages. Hier machen die meisten Rast und gehen anschließend denselben Weg wieder zurück.



Habe ich eigentlich schon erwähnt :zwinker:, dass uns diese roten Stühle gefallen?



Wir entschieden uns für den anspruchsvolleren Weg, den Mountain Trail, der 1,4 km lang ist und nicht nur über Stock und Stein, sondern über die Insel führt.





Der Trail endet am Abzweig zum Marl Bed Side Trail, der 800 m lang ist und durch ein Sumpfgebiet führt.



Der kurze Trail endet an der Westküste der Insel.



Hier eine Karte zur Orientierung.



Zum Schluss gingen wir noch einmal zu den beiden Blumentöpfen.



Kurz vor 15 Uhr traf unser Schiff ein und nach 15 Minuten rasanter Fahrt dockten wir in Tobermory an.

Obwohl der Ausflug nicht günstig ist, würde ich ihn jedem ans Herz legen. Mit der Übernachtung im Harbourside Motel sind oft 2 zu 1 Aktionen möglich.

Auf der anderen Seite vom Hafen gibt es einen LCBO Shop. In Kanada darf Alkohol nur in diesen Läden verkauft werden. Interessehalber machten wir einen Spaziergang dorthin.


 
Die Preise waren wider Erwarten nicht mal so hoch. Wir plauderten aber nur mit der Verkäuferin und kauften nichts.

Am Abend hatten wir keine Lust auf überteuertes und fettiges Essen. Im Foodland Supermarkt holten wir uns Cole Slaw (im kanadischen Krautsalat ist kaum Mayo), ein Baguette, grünen Mix-Salat, Dressing und ein warmes Grillhähnchen. Das schmeckte so lecker und preiswert war es dazu.
 
Übernachtung: Harbourside Motel, Tobermory
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


Route68

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 689
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #34 am: 15.02.2024, 15:03 Uhr »
Das war aber ein seensreicher Tag, habe ich das überlesen oder, wie sind so die Temperaturen um die Zeit?
1993 FLL, 1994 TPA, 1995 MCO
1996 LAX, 1997 SFO, 1998 IAH
1999 DEN, 2000 IAD, 2002 LAX
2008 MIA,2010 PHL, 2011 DEN
2012 SFO, 2013 MIA, 2014 IAD
2017 LAX, 2017 LAS, 2018 LAS
2019 RSW, 2022 LAX, 2022 LAX
2023 LAX

partybombe

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 6.371
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #35 am: 15.02.2024, 15:31 Uhr »
Interessante Felsformationen, am Besten sind jedoch die roten Stühle, die es wohl an mehreren Stellen gibt  :lachroll: :lachroll:

Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.659
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #36 am: 15.02.2024, 16:02 Uhr »
Das war aber ein seensreicher Tag, habe ich das überlesen oder, wie sind so die Temperaturen um die Zeit?

Bei Touren entlang der Großen Seen ist das ganz normal :zwinker:.

In Kanada hatten wir immer angenehme 23 - 25°C.

Interessante Felsformationen, am Besten sind jedoch die roten Stühle, die es wohl an mehreren Stellen gibt  :lachroll: :lachroll:

Die Flowerpots sind halt da :grins: und der kleine sogar schon untermauert. Zum Wandern ist die Insel aber ganz nett.

 :dozent: Der Nationalpark Service hat 2017 in den Nationalparks und in den National Historic Sites zur 150-Jahr-Feier der Gründung Kanadas die roten Stühle aufgestellt. Vorher gab es die nicht. Diese sog. Red Chair Locations befinden sich an den schönsten Plätzen in den Parks und sind oftmals nur im Rahmen einer Wanderung oder einer Fahrt mit dem Boot/Kanu/Kajak zu erreichen.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.659
Antw: The Ontario-Motown-Tour 2023
« Antwort #37 am: 20.02.2024, 13:32 Uhr »
Tag 8: Manitoulin Island

An dem Morgen konnten wir nicht ausschlafen, denn wir mussten spätestens um 7:50 Uhr am Fährhafen sein. Zuvor noch frühstücken, Sandwiches richten, den Abwasch erledigen und die Koffer zum Auto rollen. Die Zimmerschlüssel wirft man in einen Kasten, da die Rezeption nur zeitweise besetzt ist.

Drei Wochen zuvor hatte ich sicherheitshalber einen Platz auf der Fähre reserviert, weil ich nicht wusste, wieviel Kapazität die Chi-Cheemaun hat.



Aufgrund der Reservierung durften wir nach der Kontrolle des Tickets sofort in die erste Reihe fahren.

Solche Trucks werden in den Bauch der Fähre verladen,



während wir nach oben geleitet wurden.

 



Als erstes landeten wir im übersichtlichen Shop,



gingen aber gleich zu den bunten Stühlen nach draußen.



Die Chi-Cheemaun, die seit 1974 im Dienst ist, legte bei offener Luke ab und wir vergewisserten uns, dass die Luke ordnungsgemäß geschlossen wird   :socool:.





Nun hieß es auf dem spiegelglatten Lake Huron gemütliche Fahrt voraus.



Die Route kann man über den Monitor verfolgen.



Wir schipperten am Cove Island Lighthouse vorbei.



Das ist die Passage, die zwei- bis dreimal täglich je nach Saison und Wochentag hin und zurück befahren wird.



Nach zwei Stunden erholsamer Überfahrt erreichten wir South Baymouth im Süden von Manitoulin Island.

 

Nun waren wir auf der weltgrößten Binnenseeinsel gelandet und hatten keinen Plan. Also Pläne hatte ich natürlich schon :socool:, aber wir hatten keine Straßenkarte zwecks Übersicht.

Dank Navi erreichten wir um die Mittagszeit die Bridal Veil Falls.





Kurze Wanderungen konnte man hier zwar machen,



doch die waren nicht geplant. Bei den Reisevorbereitungen stieß ich nämlich auf den 12 km langen Cup and Saucer Trail.



Am Trail gibt es genügend Parkplätze und zu Beginn der Wanderung sahen wir am Wegesrand Poison Ivy. Der Giftsumach verursacht bei Berührung Ausschläge.
Deshalb: Leaves of three, let it be.



Der Trail führt moderat bergauf. Zwischendurch erleichtern Treppen den Aufstieg,



aber es gibt auch felsige Abschnitte.



Unterwegs zweigten wir in den anspruchsvolleren Adventure Trail ab.



Hier klettert man besser nicht runter



und hier nicht hoch.



Hier auch nicht.



Der Pfad führt unterhalb der Klippen entlang



und endet an dieser Leiter, die man hochsteigen muss. Umkehren war für uns keine Option :never:.



Es gibt einige Aussichtspunkte, unter anderem auf den weltgrößten See auf einer Insel, den Lake Manitou.



Die Klippen fallen hier bis zu 100 m senkrecht ab.





So langsam begann sich das Laub zu verfärben.



Den ganzen Trail schafften wir mangels Zeit und Heikos Fußschmerz nicht.

Auf dem Rückweg begegnete uns wieder einmal eine Strumpfbandnatter.



Im Reservat machten wir an einem Supermarkt Halt und kauften eine Flasche Ahornsirup.

Danach fuhren wir zum Motel in Little Current weiter. Hier hatte ich über Expedia ein Deluxe Zimmer im Haupthaus reserviert. Es war Wochenende und der Preis dementsprechend noch höher. Jedenfalls war das die teuerste und schlechteste Herberge der ganzen Rundreise. Das Zimmer roch dermaßen modrig und das kam wahrscheinlich vom fleckigen, bestimmt auch feuchten Teppichboden.

An einem kleinen Fensterausschnitt war ein Fliegengitter. Trotz Dauerlüften verflog der Geruch nicht. Die Türe konnte man nicht offenlassen, da sofort Fliegen hereinflogen. Eine Lampe war ziemlich angerostet, was schon auf eine hohe Luftfeuchtigkeit im Zimmer schließen ließ. Es gibt nicht sehr viele Unterkünfte auf der Insel und die meisten waren ausgebucht. Wenigstens die Bettwäsche war sauber und deshalb blieben wir. 

Zum Abendessen gingen wir zu Fuß zu Elliott’s Restaurant, das sehr gut bewertet ist. Man empfahl uns gegrillten Pickerel Fish, eine Hechtart, die in den Seen der Umgebung vorkommt. Das Restaurant war gut besucht und der Fisch sehr lecker.



Nach dem Essen gingen wir zum 500 m entfernten LCBO Laden und kauften eine Flasche Wein. Diese Unterkunft mussten wir uns schöntrinken  :zwinker:.

Gut, dass wir hier nur eine Nacht blieben.

Übernachtung: Hawberry Inn, Manitoulin Island

Link zur Map
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)