Womos oder Momies

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Michel

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Neuwied
  • 1.020
Womos oder Momies
« am: 05.01.2002, 17:04 Uhr »
Hallo Leute

nachdem im letzten P&C  gegen Ende wieder einmal das Thema "Womos" oder "Momies" (Motel-Mietwagen) aufkam, machen wir doch einfach mal Nägel mit Köpfen. Was spricht für Womos , was für Momies? Was haben die Momies für Vorteile/Nachteile gegenüber den Womos oder umgekehrt.
Liegt das Glück im wilden Westen nicht mehr auf dem Rücken der Pferde sondern in einem Womo? Oder doch im Motel mit einem Mietwagen vor der Tür?
Dieses Thema spricht doch jetzt mal alle an und wurde von einigen auch vorgeschlagen. :D

So Leute
nun hoffe ich auf eine lebhafte aber faire Diskussion.
(Diese Nachricht wurde am 04.01.02 um 16:07 von Michel geändert.)  
(Diese Nachricht wurde am 05.01.02 um 17:04 von Michel geändert.)

*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Womos gegen Momies
« Antwort #1 am: 04.01.2002, 18:23 Uhr »
Hallo zusammen,

also, ich persönlich habe gegen "Momies" überhaupt nichts, da ich selbst einer war und z.B. in Florida noch einer bin.

Florida ist das Stichwort, da nehmen wir uns ein Appartement mit Pool direkt am Strand und unser Mietwagen steht auf dem Parkplatz, sodass wir jederzeit losfahren können.
Eine funktionsfähige Küche mit Kühlschrank gibt uns die Freiheit der individuellen Verpflegung zwischen Stulle schmieren, über Pizza kommen lassen, bis hin zum "Verwöhnenlassen" im feinsten Steakhouse  oder Restaurant - Hauptsache kein Vorgeplantes MUSS.
Von hier aus machen wir Tagestouren oder stundenweise Ausflüge, gehen shoppen oder unternehmen eine Minikreuzfahrt auf der Tampa Bay.
Da wir die Unterkunft vor Ort buchen, wissen wir auch was wir haben.

Der Vorteil: Einmal sich einrichten und dann nix als Urlaub.
Von der Region Tampa/St. Petersburg aus kann man bis auf die Keys so ziemlich alles abgrasen, deshalb ist für uns Florida kein WoMo-Land mehr.

Wenn man aber grössere Gebiete bereisen will, die Ostküste hoch, die Route 66, den Westen (Nord, Mittel,Süd) oder Canada, da bietet sich dann das Wohnmobil an - 4 Wochen im gleichen Appartement, aber eben mobil.
Für uns sind deshalb diese Gebiete WoMo-Land.



Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

*Dorothea

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 666
Re: Womos gegen Momies
« Antwort #2 am: 05.01.2002, 15:53 Uhr »
Hallo zusammen!

Warum WoMo GEGEN MoMie?

Ich meine, der Urlaub für eine von beiden Arten bleibt jedem selber überlassen.
Beides hat Vorteile , aber auch bestimmt Nachteile.

Wir haben schon alle Arten von Urlauben *durch*.
Busreisen, Wohnmobilreisen und der Urlaub mit dem Minivan im Motel oder Hotel.

Welcher war der beste davon? Das kann man nicht so einfach sagen.

Bei der 1.Busreise wurde man *an die Hand genommen*, was damals für uns prima war. Man lernte das Land kennen und sah, wie es in Canada/USA war.

Die erte Wohnmobilreise war auch toll. Wir wußten, was uns erwartet.
Mein Mann übernahm den technischen Teil und ich den Sprachenteil und konnte zum
1. Mal ein größeres Auto als einen Geländewagen, den wir hier zu Hause hatten, fahren Wir hatten das *Haus auf dem Buckel*, immer alles dabei, das fanden wir super. Keine Koffer im Motel auf und wieder zu. Die Klamotten waren schön im Schrank verstaut.
Der Kühlschrank war auch immer da, und für unseren Thomas sehr wichtig: die Toilette *lach*
Das war Urlaub.

Die 1. Hotel/Minivanreise war ebenfalls eine tolle Reise. Wir hatten weniger Zeit und buchten schon alles hier in Deutschland vor. Auch kam man mit dem Minivan besser da hin wo man hin wollte. Was sollten wir  von San Francisco bis Las Vegas mit einem WoMo?
Für uns war es einfach zu unpraktisch. Es passt nicht in die Hotelgaragen und ist ziemlich schwerfällig, verbraucht auch dann sehr viel Benzin. Der Minivan passte dagegen in die Hotelgaragen und verbrauchte nicht so viel Benzin.

Wir sind also der Meinung, nicht WoMo GEGEN MoMi , sondern  man muß wissen was man will und dann das für den jeweiligen Urlaub richtige buchen.
Auch als MoMi kann man DIE Freiheit in den USA/Canada erleben.
Man erlebt sie nicht nur , wenn man mit dem WoMo unterwegs ist.

Für uns wird immer endscheidend sein, wieviel Zeit wir haben, was wir machen wollen, wo wir im Urlaub sind. Danach endscheidet es sich, was wir machen,
WoMo oder MoMi.

P.S.
Aber, ICH liebe Womofahren, man hat einen tollen Überblick und es ist einfach herrlich.
5 Wochen Wohnmobil in den USA und Canada ist einfach der Traum.
Na ja, auch Minivan fahren, aber WoMofahren.....träum, träum.....

und  
(Diese Nachricht wurde am 05.01.02 um 15:53 von Dorothea geändert.)
Viele Grüße
Dorothea

Unsere neue Homepage: sennenhund-und-reise.de

*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Womos gegen Momies
« Antwort #3 am: 05.01.2002, 16:12 Uhr »
Hallo zusammen,

ich denke, dass Michel das "gegen" als "Gegenüberstellung" interpretiert haben möchte.

@Doro,
das mit den Hotelgaragen halte ich für einen interessanten Aspekt. ;) ;)
Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

*Michel

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Neuwied
  • 1.020
Re: Womos oder Momies
« Antwort #4 am: 05.01.2002, 17:12 Uhr »
Hallo Leute

OK! Ich entschuldige mich für die etwas unglückliche Wortwahl. Ich will natürlich nicht das irgend jemand etwas gegen  ;) Momies hat.
Nobby hat es auch schon richtig geschrieben, gemeint war die Frage Womo oder Momie. Ich habe es auch schon abgeändert.
Also bitte keine Feindseligkeiten.

;) ;)    
(Diese Nachricht wurde am 05.01.02 um 17:12 von Michel geändert.)

*EasyAmerica

  • Coast to Coastler
  • Diamond Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Duisburg
  • 12.569
  • Der Weg ist mein Ziel
Re: Womos oder Momies
« Antwort #5 am: 05.01.2002, 23:53 Uhr »
Ja, die Überschrift hatte mich auch gestört. Ich bin nicht g e g e n.... Aber mit der Ergänzung von Michel kann ich leben.

Mit Zelt und Mietwagen war ich unterwegs, mit dem Pkw und Motelübernachtungen, mit dem WoMo, mit dem Van und mit WoMo plus Van (5 Leute).
Was am besten war? Ganz klar WoMo plus Van! Das war einfach Klasse. Zwei Leute im WoMo, die anderen drei im Van. In Nationalparks und in Städten fuhren wir mit dem Van (weniger Sprit, keine Kosten für Meilen und wesentlich beweglicher). Übernachtet wurde im WoMo und, wenn das Wetter es zuließ (nicht zu heiß oder zu kalt), auch im Zelt und/oder im Van oder einfach so draußen im Gras.
Van und WoMo geht natürlich nur, wenn man eine größere Gruppe ist. Wenn wir zu zweit reisen, hat sich eindeutig das WoMo als für uns vorteilhafteste Art herausgestellt:
Wir sind in der Fremde und doch zu Hause;
wir sind in der Wildnis und doch in der Zivilisation;
wir sind jeden Tag woanders und haben doch immer die gleiche Umgebung;
wir sind mit einem Schritt Draußen und mit einem Schritt wieder Drinnen;
unser Vorgarten ist die Wildnis;
unsere Nachbarn denken wie wir;
und wenn ich während der Fahrt aus meinem Häuschen blicke, zieht Amerika wie ein Film vorbei. Ich bewege mich gar nicht, die Welt bewegt sich um mich.

Dafür nehme ich in Kauf:
Die Unannehmlichkeiten bei der Übernahme;
den hohen Spritverbrauch;
die Unbeweglichkeit in Großstädten;
das ungute Gefühl (in Städten), dass mein gesamtes Eigentum im unbewachten WoMo ist;
dass womöglich wieder ein Pkw an meinem Auspuff schnüffelt und ich wegen des toten Winkels nicht anhalten kann, bevor ich zwei Schlenker nach rechts und links gemacht habe.
Aber das sind Peanuts in der Pro und Contra-Waagschale. Ich bin WoMo-Fan geworden und werde es mein Leben lang bleiben.
Viele Grüße
Heinz

*Kalle

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 1.978
Re: Womos oder Momies
« Antwort #6 am: 06.01.2002, 11:15 Uhr »
Klopfklopf.
Der erste HoMomlist opss..
Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
Also. Warum ich Lieber im Hotel/Motel Wohne ist ja schon ausführlich beschrieben worden.
Abholen des PKW - Dauer ca. 30 Minuten
Ankommen im  HOMO-Wagen Parken - Koffer raus (meist haben wir einen
Tguko=Tagesübernachtungskoffer) und 10 Minuten später ist man fertig.
Schöne geräumige Dusche mit schönem breiten Bett. Eventuell noch kleine Verande und der Swimmingpool 20m entfernt.
Please 1 Bud und zu den Womis rüberwink.. Kommt Ihr rüber wenn Ihr fertig seid???
Wie auch schon beschrieben.
Auch in den Großstädten habe ich keine Probleme mit dem Parken etc.
Ich komme (für mich ganz wichtig) immer ziemlich nahe an dem Geschehen mit meinem PKW/Van ran. Der Spritverbrauch ist sicherlich keine zu unterschätzende $ Größe und die unbegrenzte Freimeilen bei dem PKW/Van sind nicht hoch genug zu schätzen.8)
Und ich bin doch den ganzen Tg.draußen in der Wildnis.Und wenn man dann nach Hause kommt, wird in der Regel was Gegessen und spätestens um 22:00 ist irgendwann Nachtruhe angesagt
Übrigens habe ich auch schon Kojotengeheule im meinem Motel-Zimmer gehört. (und es war nicht Rita);D. Wir wissen doch alle, daß gerade die MoHois die in der Nähe der NP's liegen auch Landschaftlich schön integriert sind (z.B siehe Daniels Old Faithful)  oder das Wawona in Yosemeti Park) und ich denke jeder von Euch kennt noch eine ganze Menge anderer Hotels-Motels die ähnlich schön gelegen sind. Also Natur -Wildnis Pur.
Auch wenn man/n nicht unbedingt den Geschwindigkeitsweltrekord auf den  
Highways brechen kann (einmal versucht :o) rieche ich nicht gerne an den Auspuffs der vor mir hochkriechenden Womis und gebe einmal Gas und winkewinke. ;D ;D  

Sicherlich habe ich das ein oder andere positive Vergessen, aber die Fraktion der MoHois wird bestimmt noch was dazu Schreiben.  
Achja und dann kommt noch dazu meine Ureigene Faulheit und meine technischen Unzulänglichkeiten ;D  
Ich geb's ja zu
                                                                           
Aber Resumee.
Ich glaube das beides seine Vor und Nachteile hat und ich der noch Nie mit einem Womo unterwegs war, kann mir eigentlich kein Urteil darüber erlauben.
In diesem Sinne.
@Nobby und Wolfgang
Wir freuen uns schon auf das BUD dem Steak und die Lagerfeuerromantik in Moab
Noch 108 Tage        
(Diese Nachricht wurde am 06.01.02 um 11:15 von Kalle geändert.)
Fremde sind Freunde, die man noch nicht kennt.
 
usa-stammtisch.de

*Dorothea

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 666
Re: Womos oder Momies
« Antwort #7 am: 06.01.2002, 21:38 Uhr »
Hallo zusammen,
das Wort GEGEN war von mir auch nicht als *GEGEN* angesehen worden, wie man in meinem Geschriebenem sieht.
Aber ich denke immer noch , dass es Vor - und Nachteile gibt. Die dann jeder für sich raussuchen muß.
Wir finden Wohnmobil Urlaub und Fahren eben supertoll.
Aber : auch Minivan - Hotelurlaub hat was für sich. Siehe Kalle.
Es kommt eben darauf an, was man will und wohin man will.
Zu Heinz, Auch mit Auto kann man in der  Wildnis urlauben, und auch alle anderen Sachen kann man mit dem Autourlaub vereinbaren.
Aber wie sagte Kalle :
Jedem Tierchen......
Drum viel Spaß jedem nach seinem Gusto im Urlaub.
Jeder so, wie er will.

Bis dahin, und
Viele Grüße
Dorothea

Unsere neue Homepage: sennenhund-und-reise.de

*Bignosebird

  • Silver Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Frankfurt/Main
  • 565
Re: Womos oder Momies
« Antwort #8 am: 06.01.2002, 22:21 Uhr »
Jetzt meldet sich mal wieder ein Momie :-))))
Ich lieeeebe es jeden Tag in einem anderen Hotel zu sein.
Immer was neues. Da macht mir das Koffer schleppen auch nix aus .. muss sowieso dauernd umpacken, weil das Shoppen ausufert :-)
Ich habe vielleicht im Womo meine eigene Toilette -- muss sie aber auch eigenhändig saubermachen und dumpen (ist das das richtige Wort ?).
Ich will im Urlaub NIX tun .. nur erleben :-)
Aber .. vielleicht lasse ich mich ja mal überzeugen von einem Womoisten :-)

Motelige Grüsse
grün-goldene Grüsse BigNoseBird
Unsere Reiseberichte: http://www.kubiak.cc/deutsch/usa/d_usa.html

*scoutgirl

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Raum Frankfurt/M.
  • 1.359
Re: Womos oder Momies
« Antwort #9 am: 07.01.2002, 09:33 Uhr »
Ich bin eindeutig ein Anhänger der Momie- bzw ZeMie(Zelt+Mietwagen)-Fraktion.

Vorteile für mich: geringere Kosten, mehr Flexibilität. Ausserdem hat Bignosebird recht,  neue Motels sind irgendwie spannend...
Mit dem Zelt kann ich auch in der Wildnis sein, soviel ich mag. Bei schlechtem Wetter sucht man sich dann halt doch ein Motel. Und ein Pickick zwischendurch ist auch mit Cooler kein Problem, da braucht man gar keinen festeingebauten Kühlschrank, Ice gibts an fast jeder Ecke. Ausserdem liebe ich es, hin und wieder mal einen Abend nur auf dem Bett zu liegen und amerikanisches TV zu sehen...
USA: ME NH VT NY FL MI NJ NY CO MT WY NV CA AZ UT WA AL GA
CAN: ON QC AB BC

*Peter

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Stuttgart
  • 1.002
Re: Womos oder Momies
« Antwort #10 am: 07.01.2002, 19:19 Uhr »
Hallo jetzt melde ich mich als Mitglied der

Ho/MoMie Fraktion, aber Fraktion ist eigentlich falsch, das würde ja eine einseitge Partneinahem bedeuten, und ich will keineswegs Partei nehmen.
Dennoch sehe ich aus der Retrospektive manchen Vorteil in der Benutzung von Mietwagen und Motels:

Zum einen ist es sehr spannend neue Motels kennenzulernen oder wieder in bereits vertraute zu gehen, die Visitenkarten und Fotos füllen ganze Magazine.
Ich komme abends im Zimmer an, werfe mich aufs Bett, mache die Kiste an und das Bier auf, kein Essen kochen (das wurde bereits woanders eingenommen) kein Bett machen, um alles kümmert sich (am nächsten morgen) der Room Service. Ich kann mit dem Wasser plätschern und Duschen, keine Dump-Probleme.

Unterwegs ist keine Strasse vor mir sicher, sicher kennt der eine oder andere die Strasse nach Bodie, kann man die mit dem Wohmobil fahren? Wie sieht es in S.F. aus, die Lombard Street, mit dem WoMo unmöglich, weil verboten. Durch den Yellowstone bei Schnee oder in der City von Chicago, das kann ich mir mit dem WoMo schlecht vorstellen. Auch die Brücken am Fluss hätte ich mit einem WoMo nicht erreicht, dafür dort meinen Mietwagen aber in den Graben gesetzt (naja!)
Die Hoteleinfahrten in Vegas sind 5´11 hoch, ein WoMo höher oder?
Mit dem Auto kommt man auch schneller voran, wobei ich gerne denen Glauben schenke, die mir sagen, dass auch ein WoMo recht zügig fährt.
Die Kosten pro Meile interessieren mich beim PKW nicht und auch der Spritverbrauch ist entsprechend geringer.

Dennoch räume ich gerne ein, dass insbesondere in der Natur und in/bei den NP das WoMo seine Vorzüge hat. Wenn also nicht alle Stricke reissen (nicht reisen)und mir die WoMos noch eine bisschen helfen und gut zureden, dann werd ich mich auch mal mit einem wandelnden Haus auf den Weg machen und schauen ob es noch eine andere Freiheit in den USA gibt, als die die ich (bis jetzt)kennengelernt habe. In diesem Sinne auf eine friedliche Co-Existenz von WoMos und Momies!!!!



Gruss   Peter                

*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Womos oder Momies
« Antwort #11 am: 07.01.2002, 20:35 Uhr »
Hallo zusammen,

hier kopiere ich teilweise einen Beitrag von mir rein, den ich an anderer Stelle in diesem Forum geschrieben habe. ;D ;D

Diese Frage kann nur von jedem selbst beantwortet werden und ist nicht generell auf andere übertragbar, denn es handelt sich hier nicht um zwei verschiedene Verkehrsmittel zur Personenbeförderung im Urlaub, um von "A" nach "B" zu kommen, sondern um zwei verschiedene Urlaubsformen. :D :D

Allerdings sollte man beide Urlaubsformen aus eigener Erfahrung kennen, damit sie überhaupt vergleichbar werden - "hörensagen" ist nunmal keine gute Basis.

Ganz wichtig, beide Partner müssen diese "andere Urlaubsform", diese Eigenverantwortlichkeit und diese Freiheit wollen und damit umgehen können - wer sich das nicht zutraut, sollte besser mit dem PKW verreisen, sonst setzt er sich unnötigem Stress aus und wer will das schon im Urlaub.

Achtung: Nicht jeder ist für WoMo-Urlaub geeignet.  

Gerade im Westen von USA/Canada waren die schönsten Highlights da, wo weit und breit keine Hotels/Motels waren, eben am Puls der Natur - unser Fernsehen war die schöne Lage, waren die Wälder und Seen, waren Gletscher und Bäche, waren Bären, Wapitis, Elche, Otter, Biber, Weisskopfadler,.............

Wir haben 10 Reisen in Nordamerika hinter uns - 6xMotel/Hotel/Appartement und 4xWoMo - aber für uns ist es inzwischen absolutes WoMo-Land.

Die zeitliche Regelung der Übernahme-, und Abgabeprozedur von WoMos ist eine leidige Angelegenheit, die in der Tat einen Urlaubstag "klaut", nicht kostet, denn für den PKW, den man abends übernimmt, um die 5 km zum Motel zu fahren, zahlt man ja schon einen Tagessatz.

In San Francisco gibt es einen kleinen Vermieter, der verspricht, die Übernahme und Abgabe im kundenfreundlicher zu regeln - muss aber natürlich erst noch getestet werden.

Der zeitliche Aufwand der Übernahme des WoMos ist die Addition der täglichen Zimmerbesichtigung des Motel/Hotel-Urlaubs, oder mieten die HoMos die Katze im Sack. ???  
Dazu kommen noch der warme Kühlschrank, die scheppernde Eismaschine und der muffige Zimmergeruch, Tasche rein ins Zimmer (hoffentlich klaut keiner die Karre mit dem restlichen Gepäck), Waschzeug auspacken - dann erst mal checken wo's was zu beissen gibt, im Zweifelsfall McDoof  - sonst laufen einem irgendwann die Kosten weg, wenn man jede Cola und jedes Döschen Bier teuer bezahlen muss.

Ihr seht also, wenn man es drauf anlegt, kann man alles madig reden.

2003 fliegen wir nach Florida, mieten einen PKW, suchen uns vor Ort geeignete Unterkunft(e), gehen schick essen, gehen zu McDoof , oder holen was von der warmen Theke und fühlen uns ohne WoMo sauwohl, denn für UNS ist z.B. Florida kein WoMo-Land (mehr) - diese Erfahrung haben wir für UNS gemacht, obwohl es ein total geiles Feeling ist mit dem WoMo über die Seven-Mile-Bridge zu fahren und über's Geländer schauen zu können. ;) ;)  


Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

*Thomas_Antje

  • Bronze Member
  • Registriert: 09.03.2002
  • 317
Re: Womos oder Momies
« Antwort #12 am: 07.01.2002, 23:17 Uhr »
@kalle:
Zitat
...Ankommen im  HOMO-Wagen...


was seid ihr denn für eine lustige truppe ;)

auch wir sind MoMies, wohl aber nur, weil wir
WoMo noch nicht probiert haben.

was schreckt uns ab?

-die nachteile, die heinz schon
erwähnt hat
-meine(Toms) größe - über 1.90 wirds nicht bequem im WoMo
-zu wenig plätze auf den schönsten campgrounds,
d.h. reservieren oder ziemlich zeitig da sein
(sacht der grundmann immer)
-bequemlichkeit(queen/kingsize,bad,tv,telefon...)

aber wenn irgendwann mal canada dran ist, wirds
wohl trotzdem echt abenteuerlich im WoMo  abgehen.

:)

*Michel

  • Gold Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Neuwied
  • 1.020
Re: Womos oder Momies
« Antwort #13 am: 08.01.2002, 06:40 Uhr »
Hallo zusammen,


@Nobby hier hast Du aber alle Nachteile in schwarz gemalt:

Dazu kommen noch der warme Kühlschrank
auch Kunsttoffkühlboxen mit Eis kühlen sehr gut

die scheppernde Eismaschine
wenn man Pech hat und direkt daneben wohnt

und der muffige Zimmergeruch
so ein Zimmer nehm ich nicht, und habe mittlerweile einen Blick für die Motels wo das in der Regel nicht mehr vorkommt,
Tasche rein ins Zimmer (hoffentlich klaut keiner die Karre mit dem restlichen Gepäck)
dito wenn Du mal spazieren gehst und das ganze Womo incl allem alleine steht,z.B auf dem Parkplatz Supermarkt


Waschzeug auspacken
na ja besser als hook up oder dumpen
dann erst mal checken wo's was zu beissen gibt, im Zweifelsfall McDoof  - sonst laufen einem irgendwann die Kosten weg, wenn man jede Cola und jedes Döschen Bier teuer bezahlen muss
auch wir als Momies können im Supermarkt einkaufen, Bier inder Kühlbox mitnehmen und uns auf einfache Art im Supermarkt verpflegen

also das sind für mich keine Argumente die mich überzeugen.;)
(Diese Nachricht wurde am 08.01.02 um 06:40 von Michel geändert.)

*Nobby

  • Platin Member
  • Registriert: 09.03.2002
    Ort: Remscheid
  • 1.742
Re: Womos oder Momies
« Antwort #14 am: 08.01.2002, 09:12 Uhr »
Guten Morgen Michel,

wenn Du nicht so in Eile gewesen wärst, hättest Du auch noch einen Satz weiterlesen können. ;) ;)
Liebe Grüsse
Nobbys WoMo-Welt

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.146 Sekunden mit 29 Abfragen.