Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #30 am: 03.09.2011, 06:46 Uhr »
Guten Morgen alle Mitreisende und neu Zugestiegene, weiter geht es, alle einsteigen  :welcome:

Zweiter Tag Freitag 3.9.2010

Erstaunlicherweise haben wir gut geschlafen, vom Jetlag war nachts nichts zu spüren und heute soll es dann so richtig losgehen: die Natur und die Landschaft hier sind der Reisegrund, Las Vegas haben wir nur mitgenommen weil es den nächstgelegenen Flughafen hat. Das Frühstück im hoteleigenen Chin Chin Restaurant ist teuer, die Auswahl am Buffet ist recht beschränkt, die Speisen aber alle lecker.

Mein Bruder hat mir aufgetragen aus USA Trinkflaschen Marke Klean Kanteen mitzubringen ein original amerikanisches Produkt, laut Internet gibt es in Las Vegas 2 Shops die dieses Teil verkaufen und sonst auf der ganzen Reise nirgends also machen wir uns auf den Weg und besorgen als erstes ein Mitbringsel: das Navi findet die Adresse schnell nur ein Geschäft steht an dieser Adresse nicht, in der Nähe ist auch nix zu finden also verschieben wir dieses Thema, wir sind am Ende der Reise ja wieder in Las Vegas, statt dessen lassen wir uns zum Wal Mart navigieren und erstehen eine Kühlbox plus Eis und Vorrat an Wasserflaschen.

Und wenn ich schon mal hier bin in diesem riiiesen Supermarkt muss ich doch mal schauen was es sonst noch so gibt, ich liebe es in fremden Ländern im Supermarkt zu shoppen (mein Freund nicht aber da muss er durch). Echt krass diese geschätzte 30 Meter Regal mit Frühstückspops in verschiedenen Farbrichtungen, dafür sind normale Haferflocken überhaupt nicht zu finden. Immerhin finden wir nach einigem Suchen echte Müsliriegel. Außerdem gibt es ein farbenfrohes Getränkeregal, wenn ich im Ausland bin muss ich schon ein paar einheimische Produkte probieren, Wasser kann ich auch daheim trinken, also landet Gatorade light Geschmacksrichtung lila (angeblich Traube) im Einkaufswagen mein Freund wählt orange und türkis (dazu gibt’s keine Frucht das ist Geschmacksrichtung "Sport"), in München gibt's das Zeug schon auch aber nicht in der Auswahl und kaufen würde ich's daheim auch nicht aber jetzt ist Urlaub! Dazu kommen die Oreokekse aus der TV-Serie Roseanne, die wollte ich schon immer mal probieren und dann geht's zur Kasse. Bezahlt wird mit der Kreditkarte, seinen guten Namen muss man auf ein Touchpad schreiben, sehr modern das hatte ich in Deutschland auch noch nicht, nun kann es los gehen!

Auf der Interstate 15 geht es raus aus Las Vegas Richtung St. George, es ist wenig Verkehr und trotz Klimaanlage warm im Wagen, so richtig schnell fahren kann man nicht: erstens ist es nicht erlaubt (was mir auf einer leeren Autobahn im Zweifelsfall ziemlich egal ist) aber bei 80 Meilen pro Stunde fängt der Wagen etwas zu klappern an wirkt instabil, schneller als 75 Meilen werden wir in diesem Urlaub nicht fahren, daheim würde ich bei diesem Tempo die Krise kriegen aber erstaunlicherweise macht einem das hier gar nichts aus, muss wohl am Urlaub liegen.
Die Interstate führt durch St. George durch, rechts und links von der Straße sieht man Motels und Restaurants, besonders ansprechend sieht es nicht aus, aber wir wollen ja noch bis Springdale, dort haben wir das Best Western Zion Park Hotel für 3 Nächte gebucht. Kurz danach geht es auf den Highway 9 und je näher wir an Springdale kommen umso schöner wird die Landschaft. In Springdale angekommen sind wir total begeistert, das Hotel liegt inmitten roter Felsen ein tolles Panorama und ein sehr schönes gepflegtes Hotel, das war eine gute Wahl, seht selbst:







Bis auf eine Nacht haben wir alle Hotels vorgebucht, für uns eine echte Premiere, normalerweise buchen wir die ersten Nächte vor und den Rest dann von unterwegs damit haben wir fast nur gute Erfahrungen gemacht, aber diese Gegend scheint sehr überlaufen zu sein.

Ostern waren wir krank und haben uns die Zeit damit verbracht in den geplanten Urlaubsorten schon mal nach geeigneten Unterkünften zu surfen und waren sehr enttäuscht dass z.B. in den Nationalparks außer einem Hotel im Grand Canyon alles ausgebucht war, das gleiche galt für die Hotels in Moab und Page, die mir gefallen hätten und das ein halbes Jahr vor der Reise? Mein Freund hatte außerdem in seinem ersten und bisher einzigen USA Urlaub vor ein paar Jahren die Erfahrung gemacht, dass telefonisches Reservieren von unterwegs sehr schwierig war, weil das Handy fast nie Empfang hatte und die wenigen Telefonzellen in der Regel direkt an lauten Straßen standen was telefonieren fast unmöglich machte. Also haben wir die Reiseroute festgelegt und alle Hotels gebucht und wenn man schon mal dabei ist: man kann auch Ranger-geführte Wanderungen ein halbes Jahr im Voraus buchen, sprich: wir haben einfach alles gebucht was ging und somit kannte das Navi schon vor Reiseantritt alle Unterkünfte. In drei Wochen werden wir wissen welche Art des Reisens uns besser gefällt.

Es ist schon Nachmittag aber für eine kurze Wanderung im Zion Nationalpark wird es schon noch reichen. Direkt vor dem Hotel fährt der Shuttle Bus los und er ist noch dazu kostenlos, das nenne ich Service! Der Bus hält direkt vor dem Eingang zum Park, hier muss man Eintritt zahlen aber nicht pro Person sondern pro Wagen! Willkommen in den USA! Der Paß für alle Nationalparks für ein Jahr kostet 80 $, da wir fast jeden Tag einen Nationalpark auf der Liste haben lohnt sich das auf jeden Fall. Und wieder steigen wir in einen kostenlosen Shuttle-Bus der den ganzen Park abfährt, das ist wirklich perfekt hier. Wir haben uns für die kurze Wanderung zu den Upper Emerald Pools entschieden, es ist immer noch sehr warm, aber hier ist am Nachmittag schon viel Schatten, der Weg an den roten Felswänden entlang ist einfach wunderbar, kein Foto kann dieses Panorama wiedergeben, es ist wie im Traum. Eigentlich hatte ich eine wüstenähnliche Landschaft erwartet, jedenfalls eine sehr trockene Gegend statt dessen blüht und grünt es überall, mein Gott ist das schön hier.











Auf der Rückfahrt steigen wir in Springdale aus



und sind nun ziemlich hungrig, drum gehen wir nicht lang auf die Suche und entscheiden uns für das nächstgelegene Restaurant, zum Glück ist die Klimaanlage nur auf mäßig kalt eingestellt. Die Nudeln mit Paprikasahnesoße schmecken vorzüglich, es gibt sogar Weißbier (heißt hier "Weizen" soviel deutsch muss sein!) was mit 8 $ aber ziemlich teuer ist. Den Rest des Weges gehen wir zu Fuß, Springdale ist nicht groß, der Ort ist auffallend gepflegt, es gibt Bürgersteige und Blumenkästen vor den Häusern, es sieht eigentlich eher europäisch aus. Für den Pool ist es heute zu spät, wir fallen müde und glücklich ins Bett.

Die Fortsetzung gibt's erst morgen Abend, ich bin zu einem Familientreffen unterwegs





*captsamson

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2009
  • 3.147
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #31 am: 03.09.2011, 09:46 Uhr »
Danke für die tollen Bilder vom BW in Springdale, das hab ich auch in unserer Planung für 2012 drin :-)
Ebenso die Wanderung zu den Emerald Pools :-)
2010 NY,NV,AZ,CA
2011 NY,WY,UT,AZ,NV
2011 NY,DC
2012 NV,AZ,CO,UT
2014 WY,MT,AB,BC,WA
2015 WA,OR,CA,NV

*DaniBernie

  • Lounge-Member
  • Registriert: 01.03.2009
    Alter: 49
    Ort: Kiel
  • 182
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #32 am: 03.09.2011, 10:06 Uhr »
Im Best Western Zion in Springdale haben wir im Mai auch übernachtet und waren positiv überrascht - sowohl vom Hotel als auch vom Park. Bei unserer ersten Reise vor 2 Jahren haben wir den Zion aus Zeitgründen und wegen Desinteresse ausgelassen, aber dieses Jahr habe ich mich sofort in diesen Park verliebt - einfach wunderschön. Die Wanderung zu den Emerald Pools war auch sehr schön - O-Ton meines Mannes: "schöner kann es im Paradies auch nicht sein"
LG Daniela :-)

*ElFabiano

  • Bronze Member
  • Registriert: 20.08.2011
    Alter: 35
    Ort: Wesel
  • 265
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #33 am: 03.09.2011, 11:07 Uhr »
In dem Bw haben wir im Februar auch gewohnt. Leider hatten wir nur einen Tag für diesem wunderschönen Np.
Aber den werden wir bestimmt wieder besuchen.
Wart Ihr in diesem Westernrestaurant?
Viele Grüße
Fabian
2011: 3 Wochen Südwest Tour
03.09. - 21.9. 2012: West-Middle-West Tour
04.09. - 26.09. 2013: Nordwest Tour
20.05. - 13.06. 2014: Von LA nach Denver über den Yellowstone

*Anti

  • Diamond Member
  • Registriert: 08.10.2010
  • 6.501
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #34 am: 04.09.2011, 08:00 Uhr »
Für den Zion hatten wir leider auch nur einen Tag Zeit. Eigentlich noch nicht mal den komplett. Aber für den Overlook Trail (hinter dem Tunnel), Riverside Walk und Weeping Rock hat es auf jeden Fall gereicht. Und es war sooooo schön! Okay, Weeping Rock ist sehr steil und noch einmal würde ich mir die Mühe nicht machen. Aber am Ende gab es eine Erfrischung... :wink:

Die Pools haben wir leider nicht mehr geschafft, aber beim nächsten Mal sind die dann auch dran...

*tiswas01

  • Gold Member
  • Registriert: 06.02.2008
    Ort: Casa Grande/AZ & Casa Piccolo/FRA
  • 1.324
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #35 am: 04.09.2011, 08:48 Uhr »
Hi Paula

Automatic  :D super!

Der Reisebericht macht Spass und liest sich sehr "erfrischend" trotz der Hitze.

Restauranttip für Springdale:

Oscar´s, 948 Zion Park Blvd, Springdale

Dort wurden wir noch nie enttäuscht und man kann draußen im Schatten sitzen.

Weiterhin schönen Urlaub.

tissi

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #36 am: 04.09.2011, 20:03 Uhr »
allen Mitreisenden ein danke schön für die netten Kommentare  :clap:

@Daniela: ich stimme dir aus vollem Herzen zu: der Zion NP ist ein Traum!

@Fabian: meinst du das Restaurant das zum BW Hotel gehört? Da waren wir nur beim Frühstück. Das Lokal gestern Abend war mit Cowboy-Devotionalien dekoriert: Gewehre, Sporen etc., ich weiß aber nicht mehr wie es heißt.

@Tissi:  jaja die Automatik, mus ich selber lachen wenn ich's jetzt lese, mein Freund fand es aber nicht so witzig..hab's dann später auch probiert: einsteigen, Gang einlegen, Schlüssel drehen, Gas geben => denkste! Der Motor ist tot! x-mal den Schlüssel rumgedreht, nix rührt sich, dachte das Auto sei kaputt, das gibt's doch gar nicht, ging doch gestern noch! Dann hat mein Freund den Hebel von D auf P gestellt und das Auto lebt doch....arrrgh :bang:
danke für den Restaurant-Tipp!

3. Tag Samstag 4.9.2010

Das Frühstücksbuffet im Hotelrestaurant ist mit 27 $ für 2 Personen ziemlich teuer aber vorzüglich (es wird das beste der ganzen Reise sein). Ein Koch macht Rührei oder Omelette mit allen gewünschten Zutaten, es gibt frisches Obst, sehr guten Kuchen und alles was an Würstchen, Kartoffeln, Speck etc. auf ein amerikanisches Frühstücksbuffet gehört.

Anschließend geht es in den Park zur  bekanntesten Tour im Zion: Angels Landing. Natürlich nehmen wir wieder den Shuttle Bus, am Eingang angekommen ruft die Busfahrerin "alles raus" sie fährt wohl öfter viele deutsche Touristen...
Um es vorweg zu sagen: die Tour lohnt sich ganz egal ob man sie wie mein Freund komplett erwandert oder ob man vor dem letzten Stück wegen Höhenangst so wie ich kapituliert. Auf dem Weg zum Startpunkt begegnen uns die ersten Tiere:





das ist doch ein Truthahn oder?



Schon im Tal ist die Aussicht gigantisch:



Der Weg geht stetig bergan, es sind richtige Massen unterwegs, alleine ist man hier nicht. Der Anblick der Felsen in weiß über gelb bis orange begeistert mich total.







auf dem Bild hier seht ihr wo das gefährliche Wegstück auf den Grat losgeht, mit Drahtseilen gesichert.

Ich bin nicht die einzige, die sich nicht ganz bis ans Ende traut, man kann hier wunderbar auf den warmen Steinen sitzen und den Chipmunks beim Spielen zuschauen. Eine nette ältere Amerikanerin gesellt sich zu mir, sie wartet auf ihren Sohn, der auch alleine weitergegangen ist. Nach einer Stunde kommt mein Freund zurück und bestätigt dass der Grat zum Teil sehr schmal ist außerdem war es am Ende sehr voll, so dass man schon aufpassen mußte wohin man tritt. Aber der Blick von dort war fantastisch sagt er.

Mittlerweile ist es wieder extrem heiß ich schätze 35 Grad, da liegt es nahe ans Wasser zu gehen: wir spazieren auf dem Riverside Walk zu den Narrows. Auch hier gibt es tierischen Besuch:
 




Um hier weiterzuwandern bräuchte man aber wassertaugliche Schuhe, wir begnügen uns mit einem Blick vom Ufer auf die Narrows und machen uns auf den Weg ins Hotel und verbringen den Rest des Tages am Hotelpool. Abendessen gibt es heute beim Mexikaner in der Ortsmitte, den haben wir gewählt weil man draußen sitzen kann, das Essen ist aber nichts besonderes.

*Anne05

  • Gold Member
  • Registriert: 04.03.2008
    Alter: 2021
    Ort: Somewhere over the rainbow ...
  • 1.057
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #37 am: 04.09.2011, 22:31 Uhr »
Bin jetzt ganz schnell hinterher gewetzt ...

Der Zion gehört zu meinen Lieblingsplätzen - wir waren schon vier (oder fünf ?) Mal dort und wie der Zufall es will, waren wir just im letzten Jahr am 5. und 6. September auch da und wo haben wir gewohnt?
Richtig - im Best Western in Springdale  :D

Angels Landing haben wir am 6. Sept. "gemacht" ... und zwar genau so wie Ihr - ich habe nach den Wiggles kapituliert und mein Mann war ganz oben ...

Ich freue mich auf die Weiterfahrt!

LG
Anne
Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub :-)

*DaniBernie

  • Lounge-Member
  • Registriert: 01.03.2009
    Alter: 49
    Ort: Kiel
  • 182
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #38 am: 04.09.2011, 23:15 Uhr »
Wieder eine Gemeinsamkeit  :wink: - wir haben die Wanderung auch gemacht und bei uns war es eher mein Mann der gern kapituliert hätte. Da ich weiter bin und er das natürlich nicht auf sich sitzen lassen konnte kam er mit und am Ende saßen wir beide glücklich oben und genossen dort unser Sandwich  :abklatsch: Wir waren auch ganz früh morgens los und somit waren noch nicht soviele unterwegs, als wir gegen 11:30 Uhr unten waren, kamen uns während des Abstiegs schon regelrecht Massen entgegen (war aber auch ein Samstag). Schön war natürlich früh morgens auch die noch kühle Luft - gegen Mittag war es da schon ziemlich unerträglich und einige kamen uns ziemlich schnaufend entgegen.

Schöner Reisebericht und Bilder - an den Chipmunks und Squirrels usw. kann ich mich gar nicht satt sehen.

LG Daniela
LG Daniela :-)

*ElFabiano

  • Bronze Member
  • Registriert: 20.08.2011
    Alter: 35
    Ort: Wesel
  • 265
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #39 am: 05.09.2011, 08:23 Uhr »
Hallo Paula,
ich meine ein Restaurant auf der anderen Straßenseite vom Hotel aus gegenüber vom Supermarkt so wie es sich anhört das wo Ihr auch wart.
Eure Wanderung hört sich ja gut an die haben wir verpasst, hatten aber wie gesagt nur einen Tag,also noch einen  Grund gefunden um wieder hin zu fahren.
Viele Grüße
Fabian
2011: 3 Wochen Südwest Tour
03.09. - 21.9. 2012: West-Middle-West Tour
04.09. - 26.09. 2013: Nordwest Tour
20.05. - 13.06. 2014: Von LA nach Denver über den Yellowstone

*Palo

  • Diamond Member
  • Registriert: 24.03.2006
  • 15.087
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #40 am: 05.09.2011, 08:31 Uhr »

Toller Reisebericht! :D

Gruß

Palo

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #41 am: 05.09.2011, 10:07 Uhr »
Gute Morgen liebe Mitreisenden, ich freue mich sehr über euren Zuspruch   :D

4. Tag  Sonntag 5.9.2010

Die Wanderung heute habe ich ausgesucht (tauglich auch für Leute mit Höhenangst): es geht zum Observation Point. Da die Tour ziemlich lange ist und nur frühmorgens im Schatten liegt gehen wir früh los. Es ist wieder Traumwetter, strahlend blauer Himmel über leuchtend roten Felsen:



Der erste Teil des Weges liegt wirklich noch im Schatten, es ist ein wunderschöner Weg, überall blüht es, die Blumen wachsen zum Teil direkt aus den Felsen:









Vorbei geht es an wunderbar in allen Rottönen gestreiften Felsen und schließlich durch eine Schlucht:









Danach geht es steil bergan, die Felsen werden heller, Gelbtöne überwiegen jetzt:



Und schließlich nach geschätzten 600 Höhenmetern erreichen wir den Rim, der Ausblick ist atemberaubend:



Auch hier oben grünt und blüht es, ich kann es gar nicht fassen, ich hatte nur Sand uns Steine erwartet. (Ein paar Tage später hat uns ein Ranger erzählt dass der Winter außergewöhnlich schneereich war und auch im Frühling viel Regen gefallen ist, vielleicht ist das also wirklich nicht das übliche Bild)





Wir sitzen am Rim, lassen die Beine baumeln und genießen den Ausblick. Allein schon für diesen Park hätte sich die gesamte Reise gelohnt. Hier war ich definitiv nicht zum letzten Mal!
Den Nachmittag faulenzen wir wieder am Pool, zum Abendessen müssen wir nur über die Strasse gehen, ihr ahnt es schon: dieses Lokal hat Außentische, das Essen war vorzüglich es gibt eine vegetarische Platte mit Gemüsesorten, die ich gar nicht kenne, anschließend sitzen wir noch lange mit einer Flasche Wein auf der Hotelterrasse.

Mein persönliches Fazit zum Zion NP: 5 Sterne! Hier paßt einfach alles, eine absolut paradiesische Landschaft und eine vorbildliche Parkverwaltung: wir mußten nie länger als 5 Minuten auf einen Bus warten (und es war auch immer genug Platz da), die Wege sind bestens markiert, man kann sich nicht verlaufen, Kompass oder Garmin sind überflüssig, das Kartenmaterial, das man am Parkeingang erhält ist vollkommen ausreichend, überall stehen Wasserspender im Park dazu noch der schöne Ort Springdale, das ist Erholung pur!

*Thinkpink

  • Swiss Made
  • Silver Member
  • Registriert: 06.11.2008
    Alter: 50
    Ort: Zürich (Schweiz)
  • 506
  • Swiss Made
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #42 am: 05.09.2011, 11:10 Uhr »
Tolle Bilder, da werden Erinnerungen wach.
Bei den Squirrels hatten wir immer viel Respekt, die Biester waren im Zion sehr, sehr aufdringlich. Kaum Rucksack hingestellt, wurde man richtig umzingelt. Ziemlich dreiste Biester, gefüttert haben wir ja nicht, es gibt auch Schilder, die darauf hinweisen, Wildtiere nicht zu füttern. Die Tierchen haben ein nicht zu unterschätzendes Nagergebiss und es werden offenbar auch Touristen gebissen, die trotzdem füttern und dann werden die Tiere frech (und später dann krank).
2009: 3 Wochen klassischer Südwesten
2011/12: 3 Wochen Südwesten Valley of Fire, Death Valley, Joshua Tree, San Diego

*Stefanie_GZ

  • Gast
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #43 am: 05.09.2011, 11:19 Uhr »
Wunderbare Eindrücke , ich glaube wir müssen auch noch mal länger im Zion NP bleiben

*Anti

  • Diamond Member
  • Registriert: 08.10.2010
  • 6.501
Re: Erstbesteigung USA : im Südwesten September 2010
« Antwort #44 am: 05.09.2011, 12:14 Uhr »
Seufz, den Observation Point mussten wir auslassen, da ich am Tag zuvor massive Verdauungsprobleme hatte. Da habe ich mich einfach nicht getraut. Aber die anderen Sachen waren eine gute Alternative und ich freue mich auf das nächste Mal im Zion  :wink:

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.098 Sekunden mit 42 Abfragen.