Mai/Juni 2020 - LA to Denver

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

*Thraciel

  • Junior Member
  • Registriert: 20.08.2014
  • 45
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #30 am: 06.01.2020, 14:44 Uhr »
Am 10./11.6 wollt Ihr in Victor/Idaho übernachten? Das musste ich erst einmal suchen... Und den sog. "Teton Pass Highway" (Highway 22) jeden Tag morgens hin und abends zurück? Das halte ich für keine gute Idee, warum wollt Ihr nicht in Jackson übernachten? Es muss ja nicht gleich Teton Village sein (obwohl das zu dieser Zeit wahrscheinlich auch nicht unbezahlbar ist, das weiß ich aber nicht, das müßte man nachschauen), aber die Gurkerei vier mal über den Teton Pass wäre mir definitiv zu viel des Guten.
Den Reviews nach sind es 20-30 Minuten Fahrt. Das geht.
Selbst das Motel6 will $122 die Nacht. Der Rest ist nochmal teurer, wir haben jetzt eine nette Wohnung, relativ neu gebaut gefunden. Haben wir letztes Jahr am Zion genauso gemacht - einwandfrei.

Zitat
Zum Rocky Mountains kann ich nicht viel sagen, wir haben damals in Loveland übernachtet, Boulder kenne ich nicht. Ich habe aber in Erinnerung, dass uns Estes Park beim Durchfahren ziemlich gut gefiel, so daß wir irgendwann nochmal hinwollten, hat natürlich bis heute nicht geklappt. Aber vielleicht versucht Ihr dort zu übernachten, das sah wirklich recht nett da aus. Touristisch natürlich, aber das ist eben so.
Boulder wurde auch von meinen Verwandten empfohlen, soll wohl im Stadtkern sehr nett sein und hat mehr Auswahl als Estes Park selber. Das ist halt wie du sagst sehr touristisch, das gefällt uns häufig nicht wirklich, ich find ja Keystone beim Mt. Rushmore schon absolut gruselig.

Zitat
P.S.: Ich sehe gerade "Panguitch" für den Bryce Canyon. Bist Du da schon mal gewesen? Der Ort hat überhaupt nichts reizvolles, das ist nur Gegurke bis zum Bryce, ohne großen Nutzen. Sind die Motels soviel billiger, dass sich das lohnt? Ich habe gestern für Rubys Inn eine Reservierung gemacht, 2 Nächte Ende März am Wochenende Fr/Sa für 97$ pro Nacht. Dafür fahre ich ganz sicher nicht bis Panguitch, das ist ätzend.

Jupp, 110€ in einem netten B&B, das Rubys liegt bei 160€. Geht zwar noch für die Lage, aber ich denke wir haben da einen ganz netten Kompromiss gefunden. Da wird auch nur übernachtet, müssen wir halt 20 Minuten früher raus.  :roll:
Bei $97 hätte ich auch zugeschlagen. War auch unsere letzte Reise um die Jahreszeit. Nächstes mal fahren wir wieder im Oktober.



@miwunk
Ja die Panikmache haben wir vor unserer letzten Reise auch mitbekommen. Ist super, ab  16/17 Uhr wurde es gähnend leer in den Parks  8)
Einzig nervig sind die miserablen Scheinwerfer an den Autos, irgendwie hats Xenon nie in die Staaten geschafft.
Wir sind im Oktober nahezu jeden Abend noch im dunkeln unterwegs gewesen. Muss man halt ein bisschen aufpassen, aber zwischen Tusayan und Williams ist auch gut Platz zum Wald...das geht schon, macht man halt bissel langsamer.
Mal davon abgesehen, dass man ja nicht im stockdunkeln fährt so spät wie die Sonne im Juni untergeht.

*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 4.187
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #31 am: 06.01.2020, 15:17 Uhr »
Also jetzt habe ich aber auch mal eine Frage an Dich:
Weshalb fragst Du eigentlich hier an, wenn Du dann keinen Vorschlag annimmst, sondern bei allen guten Tipps (z. B. Las Vegas, Victor, Boulder, Panguitch) immer auf Deiner Meinung bleibst?

Da macht es wirklich keinen Spass, Dir noch was zu empfehlen.

*Jack Black

  • Gold Member
  • Registriert: 31.03.2019
  • 1.179
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #32 am: 06.01.2020, 15:28 Uhr »
Den Reviews nach sind es 20-30 Minuten Fahrt. Das geht.

Das KANN NICHT stimmen. Laut Google Maps sind es bis Jackson 24,4 Meilen und das geht mit wilden Serpentinen durch die Berge. Da kann man unmöglich im Schnitt 60 mph fahren, das geht GAR NICHT. Google Maps ist bekanntlich eher ein "Heizer" und veranschlagt für den einfachen Weg ca. 45 Minuten. Morgens, abends, morgens, abends....

Einzig bei Williams bin ich auch auf Deiner Seite. Wenn man die Strecke nur einmal fährt und danach weiter fährt, finde ich das vollkommen in Ordnung. Wir haben das bisher NUR SO gemacht und Williams ist auch ein ausgesprochen netter Ort. Dass am Bryce die Hotels so sauteuer sind, ist natürlich Pech, aber Panguitch würde ich mir dennoch nicht antun und ich würde auch für 122$ ins Motel6 nach Jackson gehen. Zwei mal hin und zurück kostet zu viel Zeit, so dumm der Spruch sein mag, aber Zeit ist wirklich auch Geld. Ich schaue auch mal nach, ob ich zu Euren Terminen nicht ein besseres Arrangement finde, vielleicht habe ich ja mehr Glück.

*Wurzelsepp

  • Silver Member
  • Registriert: 11.01.2015
  • 564
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #33 am: 06.01.2020, 15:58 Uhr »
Als Alternative zu Panguitch gäbe es noch Tropic wenn man nicht in Parknähe übernachten will. Vor allem wenn man am nächsten Tag in Richtung Osten weiterfährt liegt das deutlich besser.

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 13.644
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #34 am: 06.01.2020, 17:16 Uhr »
Boulder wurde auch von meinen Verwandten empfohlen, soll wohl im Stadtkern sehr nett sein und hat mehr Auswahl als Estes Park selber.
Boulder ist ein hübsches Städtchen mit viel studentischem Publikum. Wir waren dort schon zweimal im Rahmen von kurzen Ausflügen aus Denver und waren recht angetan.

Allerdings hat man gegenüber Estes Park je eine Stunde mehr An- und Abfahrt zum Rocky Mountains NP - wenn man allerdings eine große Runde wie beschrieben fahren will (Grand Lake - Idaho Springs) ist das wohl wurscht. Mir wäre das viel zu viel Fahrerei. Eigentlich würde ich einen halben Tag nutzen, um von Estes Park aus die Old Fall River Road hinauf- und die Trail Ridge Road wieder hinunterzufahren und dazwischen am Alpine Visitor Center ein wenig herumzulaufen und den anderen halben Tag für eine kleine Wanderung vom Bear Lake Richtung Nymph Lake, Dream Lake und Emerald Lake verwenden.

Aaaber: sowohl mein erster Halbtag als auch Deine Rundfahrt stehen unter der Prämisse, daß die Trail Ridge Road (und natürlich die Fall River Road) überhaupt offen ist. Laut Karte des NPS ist die Trail Ridge Road nämlich bis Memorial Day geschlossen - und das ist nächstes Jahr der 25.06.! https://www.nps.gov/romo/planyourvisit/maps.htm . Das ist allerdings kein festes Datum, sondern nur ein Orientierungspunkt je nach Schnee- und Wetterlage: https://www.nps.gov/romo/learn/news/trail-ridge-road-closes-to-through-travel-for-the-2018-season.htm "Trail Ridge Road normally opens the last week in May, weather permitting". Aber Du solltest in jedem Fall einen Plan B haben.

Dasselbe gilt für den Mt Evans: https://theknow.denverpost.com/2019/09/03/mount-evans-road-closes-season-2019/223168/ "The Mount Evans road typically opens for the season on Memorial Day weekend"
Gruß
mrh400

*miwunk

  • Diamond Member
  • Registriert: 13.07.2013
  • 4.187
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #35 am: 06.01.2020, 18:23 Uhr »

Wenn man die Strecke nur einmal fährt und danach weiter fährt, finde ich das vollkommen in Ordnung.

Na gut, darauf könnten wir uns ja einigen. Nur: hast Du den Plan mal angeschaut? Er fährt schliesslich 4 x (viermal) diese Strecke. Davon zweimal abends, und wahrscheinlich auch morgens noch in der Dämmerung.


*Jack Black

  • Gold Member
  • Registriert: 31.03.2019
  • 1.179
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #36 am: 06.01.2020, 19:15 Uhr »
Laut Karte des NPS ist die Trail Ridge Road nämlich bis Memorial Day geschlossen - und das ist nächstes Jahr der 25.06.!

Nein, da bist Du um einen Monat verrutscht. Der Memorial Day ist IMMER der letzte Montag im Mai, auch in 2020 und damit am 25.05.2020 (und nicht erst Ende Juni).

Na gut, darauf könnten wir uns ja einigen. Nur: hast Du den Plan mal angeschaut? Er fährt schliesslich 4 x (viermal) diese Strecke. Davon zweimal abends, und wahrscheinlich auch morgens noch in der Dämmerung.

Stimmt absolut, habe ich übersehen. Gleiches Problem wie in Victor, viermal die gleiche Strecke abzurocken (und zugegebenermaßen ist Williams bis Grand Canyon NOCH WEITER als Victor bis Jackson) ist zu viel Zeitverschwendung. Ich gebe Dir auch dahingehend unbedingt recht, als dass ich auch so langsam nicht mehr den Sinn dieser "Anfrage" verstehe, es wird definitiv nicht ein einziger Vorschlag beherzigt, das ganze kommt mir inzwischen so vor, als wenn wir nur abnicken sollen, dass alles richtig gemacht wurde. Aber ich würde es auch defnitiv NICHT alles so machen.

By the way @Thraciel: wenn wir schon die Motels diskutieren - was habt Ihr eigentlich für Moab geplant?? Das ist ja leider auch seit einigen Jahren preislich absolut durch die Decke gegangen. Selbst Budget Motels a la "Inca Inn" schwingen sich inwischen auf 150$ und mehr pro Nacht auf, das ist ein schlechter Scherz! Vor allem kommt in Moab auch noch einmal eine ziemlich satte Tax obendrauf, die liegt ein paar Prozentpunkte über dem sonstigen Level. Häßlich teuer.

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 13.644
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #37 am: 06.01.2020, 19:25 Uhr »
Nein, da bist Du um einen Monat verrutscht. Der Memorial Day ist IMMER der letzte Montag im Mai, auch in 2020 und damit am 25.05.2020 (und nicht erst Ende Juni).
:oops: :oops: nehme alles zurück - dann "wiederbelebe" ich allerdings meinen Vorschlag für einen Tag im RM NP: Fall River Road rauf, Trail Ridge Road runter, Wanderung ab Bear Lake.
Gruß
mrh400

*Jack Black

  • Gold Member
  • Registriert: 31.03.2019
  • 1.179
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #38 am: 06.01.2020, 19:41 Uhr »
dann "wiederbelebe" ich allerdings meinen Vorschlag für einen Tag im RM NP

Sehe ich auch so, ich glaube aber zu erkennen, dass im Beitrag http://forum.usa-reise.de/routenanalyse-und-routenerfahrungen-der-weg-ist-das-ziel!/maijuni-2020-la-to-denver/msg994960/#msg994960 in der Planung der Tag vom 17.6. "verklausuliert" de fakto eine Rundreise durch den Rocky Mountains Nationalpark meint. Das hat mich auch etwas irritiert, weil da so viele Orte genannt sind (die ich natürlich erstmal alle nachgucken muss, das kann doch keiner auswendig! Zumindest ich nicht.), statt einfach zu schreiben "Rocky Mountains Nationalpark". Ich kann mich aber auch vertun, aber eigentlich sieht es so aus, als wäre das die Tagestour.

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 13.644
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #39 am: 06.01.2020, 19:51 Uhr »
Zitat von: Jack Black
de fakto eine Rundreise durch den Rocky Mountains Nationalpark meint. Das hat mich auch etwas irritiert, weil da so viele Orte genannt sind (die ich natürlich erstmal alle nachgucken muss, das kann doch keiner auswendig! Zumindest ich nicht.), statt einfach zu schreiben "Rocky Mountains Nationalpark". Ich kann mich aber auch vertun, aber eigentlich sieht es so aus, als wäre das die Tagestour.
Das ist eine Tagestour nicht nur durch den RM NP, sondern anschließend auch noch darum herum - für meinen Geschmack viel zu viel.
Gruß
mrh400

*Jack Black

  • Gold Member
  • Registriert: 31.03.2019
  • 1.179
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #40 am: 06.01.2020, 19:55 Uhr »
Das ist eine Tagestour nicht nur durch den RM NP, sondern anschließend auch noch darum herum - für meinen Geschmack viel zu viel.

Das ist wohl wahr, aber ich musste ja erst einmal erkennen, dass da überhaupt der Rocky Mountains Nationalpark gemeint ist. Für Deinen Geschmack ist diese Tour zu viel, sicherlich vertretbar, wer so fußfaul ist wie ich (ich kann leider auch nicht anders), für den reicht das aber so aus. Zugebenermaßen sind wir seinerseits eine ziemlich ähnliche Tour an einem Tag gefahren  :oops:

Aber das muss wirklich jeder für sich entscheiden, immerhin ist der Nationalpark in der Tour drin. Ich würde allerdings beim nächsten Mal definitiv in Estes Park übernachten. VIelleicht schaffen wir das auch nochmal irgendwann....

*Thraciel

  • Junior Member
  • Registriert: 20.08.2014
  • 45
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #41 am: 08.01.2020, 00:29 Uhr »
Zitat von: Jack Black
Stimmt absolut, habe ich übersehen. Gleiches Problem wie in Victor, viermal die gleiche Strecke abzurocken (und zugegebenermaßen ist Williams bis Grand Canyon NOCH WEITER als Victor bis Jackson) ist zu viel
Bei Victor reden wir schon von der 22? Ich hab gerade kein Street View zur Hand aber so wild sieht das jetzt nicht aus? Ich kann da auch nur wiedergeben was die meisten Reviews sagen und die pendeln sich bei 30 Minuten ein.
Dafür kann ich aber Nachts vor der Tür Sterne schauen bzw mit einer Terrasse und Unterbauten Blick auf die Berge mein Bierchen trinken. Das passt schon denk ich.

Williams ist wie gesagt aktuell noch die Überlegung die zweite Nacht in den Park zu gehen. So das mit dem Rundflug am Ankunftstag klappt wäre da das zurückfahren egal und man könnte dann sich den Weg wenn’s weiter geht sparen wenn man zumindest im Park ist. Das habe ich aber jetzt doch schon mehrfach formuliert - hängt für uns davon ab wie jetzt alles klappt.

 Nicht falsch verstehen, ich bin um jeden Hinweis/Tipp dankbar! Nur sehe ich halt manches tatsächlich anders und mich bekommst du in kein mies bewertetes Motel6😅
Ist aber ganz interessant - Freunde haben uns im Gespräch massiv davon abgeraten Yellowstone-Mt Rushmore oder Denver auf einmal zu fahren. Williams/Victor fanden sie dafür nicht wild.

Hängt auch aktuell noch an Vegas, haben jetzt mal die Idee um eine Nacht zu kürzen (So-Mo ist die günstigste Nacht, die anderen zwei kosten das doppelte) und nach dem Valley of Fire in eine Unterkunft außerhalb zu fahren. Wobei ich noch skeptisch bin ob der Temperaturen im Juni. 32-38 grad sprechen eher gegen einen längeren Aufenthalt. Nur ist zwischen dort und Grand Canyon nur Las Vegas (außer man fährt obenrum über Hurricane) also evtl ein Hotelwechsel in LV und nach dem Valley einfach nur an den Pool.

Zitat
By the way @Thraciel: wenn wir schon die Motels diskutieren - was habt Ihr eigentlich für Moab geplant?? Das ist ja leider auch seit einigen Jahren preislich absolut durch die Decke gegangen. Selbst Budget Motels a la "Inca Inn" schwingen sich inwischen auf 150$ und mehr pro Nacht auf, das ist ein schlechter Scherz!
Ja das haben wir auch gemerkt. Haben da eine nette Unterkunft auf einer Farm 5 Minuten außerhalb gefunden. Für normales Geld und inklusive Registrierung. Nichts berühmtes aber P/L passt schon. Was ich ganz interessant finde ist aber das die Essenspreise nicht komplett explodieren. Das passiert ja bei uns häufig aber selbst an den Hotspots findest du gut bewertete Burger für um die 13$

Tropic habe ich noch im Auge - wenn da noch ein Angebot kommen sollte können wir jederzeit umbuchen. Wäre mir auch bisschen lieber.

@mrh400
Die Tour muss ich mir noch mal in Ruhe anschauen. Klingt auf jeden Fall nach ner netten Option. Wenn uns das gefällt und wir laufen wollen können wird das ja jederzeit machen. Nur weil wir wollen müssen wir ja nicht die große Runde drehen.

Hat sich Estes Park so gemacht? Meine Mutter war 2004 auf einer Hochzeit dort und jetzt nicht so total begeistert. War auch jetzt von den Unterkünften her die ich gefunden habe nicht so der Knaller. Irgendwelche konkreten Tipps fürs nächste mal oder um es doch noch mal umzuwerfen?

*Jack Black

  • Gold Member
  • Registriert: 31.03.2019
  • 1.179
Antw: Mai/Juni 2020 - LA to Denver
« Antwort #42 am: 08.01.2020, 23:02 Uhr »
Bei Victor reden wir schon von der 22?

Ja, natürlich. Die heißt aber auch "Teton Pass Highway" und die Entfernung bis Jackson (Wyoming) sind 24,4 Meilen laut Google Maps. Je nach Tageszeit und Verkehr veranschlagt Google Maps um die 40 Minuten bis 45 Minuten für die Strecke und Google Maps ist bekannt dafür, sehr (sehr!) flott zu fahren. Für 25 Minuten müßte man einen Schnitt von 60mph fahren, das ist absolut unmöglich.

Ich hab gerade kein Street View zur Hand aber so wild sieht das jetzt nicht aus?

Ob es in Streetview drin ist, weiß ich nicht (Google hat nicht alle Straßen erfasst), aber in Google Maps kannst Du es ja auch anschauen.

Ich kann da auch nur wiedergeben was die meisten Reviews sagen und die pendeln sich bei 30 Minuten ein.

Es sind und bleiben 24,4 Meilen und ich glaube definitiv nicht, dass man die in 30 Minuten fährt. Egal was die da schreiben. Aber es ist Dein Urlaub und Deine Zeit. Ich kann nicht mehr, als darauf hinweisen.

Nur sehe ich halt manches tatsächlich anders und mich bekommst du in kein mies bewertetes Motel6😅

Ich habe mir vollkommen abgewöhnt, beleidigt oder getürkte Bewertungen zu lesen. Ich lese sie gar nicht mehr, ich habe früher so oft vollkommen andere Dinge angetroffen als die Bewertungen behauptet haben, dass es für mich keinerlei Sinn hat, diese Bewertungen weiter zu lesen. Ich selbst habe in dem Motel6 in Jackson schon übernachtet (und meine eigene Erfahrung zählt für mich unendlich viel mehr als alles andere) und es war absolut in Ordnung. Ganz normaler Motel6 Standard, einfach aber sauber. Viel mehr brauche ich auch nicht und wir übernachten auch weitestgehend NICHT in Motel6, aber wenn die anderen Motels unbezahlbar sind, dann geht  es eben nur so. Aber ich fahre nicht 1,5 Stunden pro Tag zum Motel und zurück, das ist zu weit. Definitiv.

Wobei ich noch skeptisch bin ob der Temperaturen im Juni. 32-38 grad sprechen eher gegen einen längeren Aufenthalt

Das kann man leider nicht vorhersagen, wir haben im Juni sogar schon 44 Grad gehabt. Das ist eben Las Vegas.

Ja das haben wir auch gemerkt. Haben da eine nette Unterkunft auf einer Farm 5 Minuten außerhalb gefunden. Für normales Geld und inklusive Registrierung. Nichts berühmtes aber P/L passt schon. Was ich ganz interessant finde ist aber das die Essenspreise nicht komplett explodieren.

Essen geht eigentlich in Moab, auffällig ist die sehr geringe Anzahl an Kettenrestaurants, die meisten dort sind in der Tat "independent". Außerdem ist im Zentrum der City Markt (Supermarkt) mit einer guten Heißküche (und auch mit Sandwiches, Salaten u.v.m.), da kann man sich auch notfalls was aufs Zimmer holen, haben wir auch schon gemacht.  Also das ist nicht so ein Problem, aber die Motels sind so unverschämt teuer. Wir haben dieses Jahr aber auch zum ersten Mal einen halbwegs normalen Tarif bekommen, es gibt ein funkelnagelneues "Sleep Inn" (Standard ungefähr zwischen Quality Inn und Comfort Inn, also gute Mittelklasse) und da zahlen wir 127,-$ (netto) pro Nacht. In Moab ist die Tax allerdings mit ca. 15% ziemlich heftig. Dann landen wir insgesamt bei 145$ pro Nacht. Für Moab ist das aber in Ordnung.

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.082 Sekunden mit 29 Abfragen.