4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Matze

  • Schiri
  • Diamond Member
  • Registriert: 11.07.2004
    Alter: 68
    Ort: 29223 Celle
  • 5.893
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #15 am: 04.03.2007, 16:50 Uhr »




 Wenn`s nicht langsam weiter geht, fange ich hier hinten eingequetscht an HSV Lieder vor mich hin zu pfeifen....  :pfeifen:

Da pfeife ich schon Lieder!! :pfeifen:
Gruß Matze




San Francisco!!

*usa-rookie

  • Platin Member
  • Registriert: 14.03.2006
  • 2.661
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #16 am: 04.03.2007, 19:28 Uhr »
So viele Südwest-Berichte und so wenig Zeit  :shock:
Zusammenrücken, ich quetsch mich auch noch dazu. Da werden doch Erinnerungen wach.
War letztes Jahr fast um die gleiche Zeit dort *seufzzzz*
Schnell Weiterschreiben!
LG Romani

*Susan26

  • Platin Member
  • Registriert: 23.05.2006
    Ort: Dresden
  • 2.596
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #17 am: 04.03.2007, 19:35 Uhr »
Hallo Schalker,

na, da bin ich doch auch mit dabei - schöne Tour und super zur Überbrückung bis zu unserem Urlaub  :lol:

Außerdem gibt es auch ein paar Zeltnächte - super  :D

Susan
happiness is only real when shared.

*Kauschthaus

  • Diamond Member
  • Registriert: 06.01.2005
    Ort: Schwäbische Alb
  • 7.572
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #18 am: 04.03.2007, 22:08 Uhr »
Hallo Schalker,

eine Südwesttour mit Zelt, da schlägt mein Herz höher!  :lol:

Zeltet ihr wirklich nur ab und zu?  :( Und das nach diesem wunderbaren Ambiente vom Joshua Tree NP? Andererseits ist es im Okt. vermutlich ziemlich kalt weiter oben ...  :?

Der Campground sieht genauso aus wie der Jumbo Rock CG. Ich wussste gar nicht, dass es dort zwei so schöne Plätze gibt.

Viele Grüße, Petra
Wenn DAS die Lösung ist, dann will ich mein Problem zurück!

*Schalker

  • Full Member
  • Registriert: 05.02.2006
    Alter: 55
    Ort: Wattenscheid
  • 94
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #19 am: 05.03.2007, 08:26 Uhr »
Schön das sich schon so viele Mitfahrer gefunden haben, und keine Bange wir gehören zu den toleranten Fußballfans, es dürfen Alle mit. (ich benutze allerdings sehr selten die schwarz-gelben Smileys, die tun meinen Augen weh)

Tja mit dem Zelten ist das so eine Sache ... alle Zeltbegeisterte muß ich enttäuschen, es werden nur 4 Nächte.

@Kauschthaus
Ich habe noch mal in den Plan geguckt. Der wunderschöne CG muß Hidden Valley CG heißen. Der Jumbo Rock CG liegt weiter östlich.

Heute Abend geht der Bericht weiter.

Gruß vom
Schalker :usa:

*Vogtlandcowboy

  • Full Member
  • Registriert: 17.07.2006
    Alter: 55
    Ort: Schreiersgrün, Vogtland
  • 57
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #20 am: 05.03.2007, 11:28 Uhr »
Eine tolle Tour habt Ihr geplant. Da hänge ich mich doch gleich noch ran.
Ich hoffe Ihr akzeptiert auch die 2.Liga. Denn "Einmal Aue, Immer Aue"!!!

der Votlandcowboy

*Schneewie

  • Diamond Member
  • Registriert: 25.11.2002
    Alter: 56
    Ort: Dortmund
  • 7.579
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #21 am: 05.03.2007, 12:56 Uhr »
Möchte auch noch mitfahren. Ist hoffentlich noch genügend Platz!  :D
Gruß Gabriele

*Matze

  • Schiri
  • Diamond Member
  • Registriert: 11.07.2004
    Alter: 68
    Ort: 29223 Celle
  • 5.893
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #22 am: 05.03.2007, 13:37 Uhr »
(ich benutze allerdings sehr selten die schwarz-gelben Smileys, die tun meinen Augen weh)


Gruß vom
Schalker :usa:

Du meinst aber hoffentlich nicht diese Schwarz/Gelben:   :D :wink:
Gruß Matze




San Francisco!!

*Schalker

  • Full Member
  • Registriert: 05.02.2006
    Alter: 55
    Ort: Wattenscheid
  • 94
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #23 am: 05.03.2007, 19:26 Uhr »
Mi  06.09.2006  

Wir sind natürlich früh wach, und da wir keinen stören können, packen wir zusammen und fahren um 6.20 Uhr weiter. Im Park fahren wir noch zum Keys View, dem Ausblick aufs Coachella Valley.



In Needles müssen wir erstmals tanken und uns schwant schon, daß dieses Auto einen Bärendurst hat.
Ab jetzt fahren wir über die Historic Route 66. Wir kommen durch Oatman, einem verschlafenen Nest von 300m Länge. Viele von Euch werden schon die Bekanntschaft der vielen Esel gemacht haben, die frei durch die Straßen ziehen.



Nach einer kurzen Pause (13.00 Uhr) kommt das schönste Stück der Strecke: über Serpentinen die Berge rauf und wieder runter, sehr schöne Ausblicke, die Vorfreunde auf den Grand Canyon steigt fühlbar.





In Kingman bei Subway werde ich von Uli in die Geheimnisse des Sandwichbestellens eingewiesen. Das Ergebnis läßt sich gut essen.
Nach ein paar Einkäufen bei Basha’s geht’s weiter.

Leider verschlechtert sich das Wetter von strahlendem Sonnenschein zu heftigem Regen. In Seligman wirkt ob des Regens alles ziemich trist, wir steigen trotzdem aus, und besuchen den uralten Barbier. Der Sohn empfängt uns mit den typischen Worten „Where you from?“ und als Uli Bochum (ich bin Wattenscheider!, aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte…) sagt, kann er uns sogleich ein Nummernschild aus BO an der Wand zeigen. Für den Kitsch kann ich mich nicht so erwärmen, nach ein bißchen Smalltalk ziehen wir weiter.






Nun geht’s ein Stück die I40 lang, bis endlich der Abzweig der 64 Ri. Tusayan kommt.
Wir checken im vorgebuchten Best Western Grand Canyon Squire Inn ein.
Um 19.30 Uhr sehen wir uns im Imax-Kino   
  http://www.explorethecanyon.com/Theater/index.cfm?action=Movie_High
den Film über den Grand Canyon auf der Großbildleinwand an. Der Film ist so beeindruckend wie ich ihn von vor 14 Jahren in Erinnerung hatte. Wir finden, ein unbedingtes Muß für jeden GC-Besucher.

Die Pizza gegenüber (Name des Lokals hab ich vergessen) macht satt, mehr aber auch nicht. Um kurz nach 22.00 Uhr schlafen wir mit der Hoffnung auf Wetterbesserung ein.

Fahrstrecke 407mi
Imax $ 25,56
Hotel: Best Western Grand Canyon Squire Inn vorgebucht €208


*America_Crazy

  • Platin Member
  • Registriert: 08.04.2005
  • 2.983
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #24 am: 05.03.2007, 19:42 Uhr »
Hallo,

Der Ausblick auf das Coachella Valley ist sehr schön.
Hoffentlich hält das Wetter bzw. hoffentlich wird das Wetter wieder sonnig, ohne Regen.

Grüße
America_Crazy



*Westernlady

  • Gast
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #25 am: 05.03.2007, 20:05 Uhr »
Hallo,

Der Ausblick auf das Coachella Valley ist sehr schön.
Hoffentlich hält das Wetter bzw. hoffentlich wird das Wetter wieder sonnig, ohne Regen.

Grüße
America_Crazy

Da kann ich nur in allen Punkten beipflichten  :D

Das Bild jagt das Sehnsuchtsbarometer in die Höhe.
Da könnte ich mich gleich wieder ärgern, dass ich für diesen Abstecher letztes Jahr keine Zeit mehr hatte. Schon wieder ein Grund, für einen erneuten Besuch dieses Parks.

Ich drücke die Daumen und fiebere mit: Hoffentlich habt Ihr morgen wieder besseres Wetter  :daumen:

*Schalker

  • Full Member
  • Registriert: 05.02.2006
    Alter: 55
    Ort: Wattenscheid
  • 94
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #26 am: 06.03.2007, 08:19 Uhr »
Do  07.09.2006
   
Für heute hatten wir uns eigentlich die Wanderung in den Grand Canyon vorgenommen. Da es aber noch regnet und die Sicht ziemlich schlecht ist, lassen wir es gemütlich angehen und geniessen das Frühstück in aller Ruhe.
Das hier im Forum gelobte Frühstück ist auch gut, mehr aber auch nicht, bei dem Übernachtungspreis eigentlich eine Selbstverständlichkeit.
Jetzt hat wenigstens der Regen aufgehört, wir machen uns auf den Weg. Am Eingang kaufen wir den Nationalpark-Paß für $50,- und fahren für einen ersten Ausblick zum Mather Point. und yuuchuuuhhh, es klart auf, in Ri. North Rim wird’s schon heller…

Und dann dieses Gefühl wenn man an den Rand des Grand Canyon tritt, ich kanns nur schwer beschreiben, diese Weite und Ruhe die der GC für mich ausstrahlt. Hier kann man doch nicht so husch, husch hin, gesehen und weg die Sehenswürdigkeit abhaken (wie ich es schon von einigen gehört bzw. gelesen habe), da müssen zumindest wir hinein, die Ruhe von Jahrmillionen an der Oberfläche (im gefühlten Sinne) ankratzen/einatmen.   (komisch ausgedrückt…? ja, aber so kams mir grad in den Kopf)



Nach einem kurzen Besuch des Visitor Centers fahren wir mit dem Shuttle zum South Kaibab Trailhead.



Erinnerung von 1994:
- gleiche Route genommen, Abstieg von 6-8.30 Uhr und von 9-13.00 wieder rauf
das ganze war wohl mehr eine sportliche, denn eine Sinneserfahrung, nicht viel was ich als Bilder abgespeichert hatte
- ich war nur 12 Jahre jünger und ca. 10kg leichter (+weniger Gepäck) als heute


Uli und ich sind uns einig, wir wollen natürlich den Weg ein gutes Stück runterlaufen.
Mit anderen Tages- und Übernachtungswanderern starten wir um 9.40 Uhr (!) den Trail.
Ab und zu fallen noch ein paar Tropfen, aber eigentlich ist das Wetter ideal zum Wandern. Nicht zu warm, gute Sicht, quasi kein Regen, der Weg ist überhaupt nicht matschig.





Und nun kommt der Moment an dem mein Gehirn wohl etwas ausschaltet. Eigentlich denke ich rational, nur selten komme ich ins schwärmen oder bin besonders unvorsichtig…
… hier und jetzt sehe ich nur die Natur, ergötze mich an den Felsen und Farben, die bei diesem Licht noch besser zu sehen sind, wir machen Schritt um Schritt, Bild um Bild, kommen immer tiefer in den Canyon…
… und das schlimmste ist, Uli geht’s genauso.

Uns kommt eine Maultierkarawane, von denen die Wege so unschön ausgehölt werden, entgegen.



Die Sonne kommt raus, wir machen eine kleine Pause am Skeleton Point.




Hier geht’s steil bergab…




… auf diesem Ausschnitt kann man die vielen Serpentinen besser erkennen.







Nun wird’s dunkel, bald regnet es. Mit Regenjacken geht’s weiter, aber wegen der Schwüle schwitzen wir nun innen, wie wir von außen naß würden.
Der Blick auf den Colorado zieht mich nach unten, Uli wacht als erste aus ihrer Trance auf, und meint ich soll nicht mehr so viele Fotostopps machen.
Zum Glück hört der Regen schnell wieder auf und wir erreichen um 13.20 Uhr den Tunnel zur Black Bridge.



Jetzt rechnet Uli zum ersten Mal nach, wie lange wir nach oben brauchen und wir realisieren, wir werden sehr spät oben sein. Der Weg zurück ist länger und natürlich bergauf, also über 5h bis oben, um 18.30 Uhr ist Sonnenuntergang, und die Stirnlampen habe ich im Auto vergessen. Danke Thomas.
Na das kann ja heiter werden.
Am Resthouse am Hubschrauberlandeplatz machen wir trotzdem eine Pause und füllen unsere Wasservorräte wieder auf.



 Und dann landet ein Hubschrauber um eine am Arm verletzte Wanderin abzuholen. Ich bin versucht zu fragen, ob sie uns mitnehmen, aber da das ziemlich unwahrscheinlich wäre (Platz und Versicherungsfrage), lass ich es gleich bleiben.



Um 14.10 Uhr geht’s über die silberne Brücke (hat die noch einen anderen Namen als Bright Angel Suspension Bridge?) zurück. Am Ende der Brücke steht ein kleines Schild zum Bright Angel Trail nach rechts, erstmal am Wasser entlang… und am Wasser rauf und wieder runter…. Uli kriegt die erste Krise, zweifelt an der Richtigkeit des Weges.







Erst um 14.50 geht’s ins „Landesinnere“. Ich darf keine Fotostopps mehr machen, oder nur schnell aus der Hüfte, Uli sehe ich hauptsächlich nur noch von hinten.



 Es geht fast immer an einem Bach entlang, nicht besonders steil, gut zu laufen. Wir streiten wegen der zu erwartenden Sichtbedingungen am Trail. Entgegen meiner Erinnerung laufen auf diesem Rückweg auch Mulis den Weg entlang, nicht zu dieser Zeit, aber unverkennbar mit sichtbaren und stinkenden Hinterlassenschaften. Und das macht das Bergauf nicht leichter.
Ich mache mir erstmal keine großen Gedanken, was kommt, wir werden es noch früh genug mitkriegen.
Also ist schweigen die beste Alternative.
Um 16.30 Uhr sind wir an Indian Garden. Auf einem Schild steht 5mi zum Colorado und 4,5mi bis zum Rim. Aber wir wissen auch, daß das anstrengende Stück noch kommt.
Ist die Ankunftzeit 19.00 Uhr zu schaffen?





Einige Zeit später treffen wir einen Ranger auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle nach unten. Er ist etwas erstaunt, als er hört, daß wir morgens schon den Weg runter gemacht hatten. Er fragt, ob alles OK ist, und ich antworte natürlich unwahrheitsgemäß: „Yeap, everything is fine, we feel good.“ Er gibt uns noch die unangenehme Info, daß gleich das 3mi-House kommt, schitt, noch nicht mal 1,5mi geschafft. Nun hab ich meine erste Krise. Am 3mi-House machen wir eine längere Rast, 1h10min für 1,5mi ist nicht gerade viel, die Ankunftzeit verschiebt sich vor unserem geistigen Auge auf 20.00 Uhr.
Wir merken beide, die Kräfte schwinden, bei mir eher die geistige Frische, meint: der Wille zum Vorwährtsgehen erlahmt. Die Schultern schmerzen von den Rucksäcken.
Ich habe das Gefühl nur noch nach oben zu schleichen.
Um 18.45 Uhr erreichen wir das 1,5mi-House. Wir sehen nach oben und haben das Gefühl nicht viel höher gekommen zu sein, obwohl wir ja ständig nach oben kraxeln.
Die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt, denn jetzt fängt die Dämmerung an. Wir sehen 2 Hiker mit schwerem Gepäck, die kurz vor uns den restlichen Aufstieg beginnen, auch nicht zu beneiden. Weiter geht’s, wir schlurchen nur so den Berg rauf, Serpentine um Serpentine, Pfütze, Pferdeäpfel und Pferdepisse umkurvend.
Es wird dunkel, wir überholen die beiden Hiker. Eine kleine LED-Lampe könnte uns ein bißchen Licht spenden, aber wir laufen erstmal im Halbdunkel weiter. In der Ferne über dem Rim hören wir das Unwetter grollen und die Blitze zucken und wir bangen,daß das Gewitter noch zu uns kommt. Aber statt Regen haben wir nahezu Vollmond und keine Wolken davor. Ein bißchen Glück muß ja erlaubt sein.
Nach endlos erscheinenden Stunden erreichen wir um kurz vor 20.00 Uhr den Rand.
Das Glück bleibt uns hold, wir finden im Dunkeln, ohne Hinweisschilder und Leute die man fragen könnte, die Bushaltestelle und wenige Momente später kommt auch schon der Bus. Wir steigen ein und hängen wie ein Schluck Wasser in der Kurve in den Sitzen. Das Visitor Center ist der 12 oder 13.Haltepunkt und damit natürlich auch der letzte Haltepunkt. Uli wird bei der vielen Schaukelei noch schlecht. Am Visitor Center schaffen wir es irgendwie ohne uns zu verlaufen Ri. Mather Point und zu unserem Auto. Um diese Uhrzeit hat hier wohl keiner mehr was zu suchen, Lampen sind hier Mangelware.
Wir holen uns noch ein Quarter Pounder Meal bei Mc D, essen auf dem Zimmer, fallen aufs Bett und schlafen. Duschen ist morgen.

Das war eine Erfahrung, ganz schön leichtsinnig, viel Glück und ein bißchen Stolz es doch geschafft zu haben. Wäre das nicht die erste Wanderung in diesem Urlaub gewesen, wir hätten es besser gewußt. Bei den folgenden Tourplanungen haben wir den Wohlfühlfaktor nicht mehr außer Acht gelassen.

Fahrstrecke 14mi
Hotel: das gleiche wie gestern


*Doreen & Andreas

  • Diamond Member
  • Registriert: 21.04.2004
    Ort: Leipzig
  • 6.299
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #27 am: 06.03.2007, 09:28 Uhr »
Ein toller und sehr lehrreicher Bericht... nicht der erste über eine etwas übermütige Grand-Canyon-Wanderung, aber sehr, sehr interessant.
Viele Grüße,
Andreas
------------------------------
http://www.neef-online.de

*Zati

  • Diamond Member
  • Registriert: 02.08.2005
    Ort: Alamogordo, New Mexico
  • 3.464
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #28 am: 06.03.2007, 09:47 Uhr »
Die Wanderung war bestimmt toll, besonders als es bergab ging  :lol:, ich glaube aber, ich hätte ziemlich Panik geschoben, als es bergauf ging und dunkel wurde.

So etwas passiert euch aber bestimmt auch nicht wieder!
Gruß aus Alamogordo

Efty ;)


*America_Crazy

  • Platin Member
  • Registriert: 08.04.2005
  • 2.983
Re: 4 Wochen klassische Südwest-Tour in 9-2006
« Antwort #29 am: 06.03.2007, 14:22 Uhr »
Eine tolle und aufregende Wanderung. Die Ausblicke sind einfach wunderschön und gigantisch. Die Wanderung hat sich auf jeden Fall gelohnt. Natürlich kann ich die Anspannung verstehen, wieder rechtzeitig oben anzukommen bevor es dunkel wird. Jedoch bin ich mir sicher, dass euch so was nicht mehr passieren wird.

Grüße
America_Crazy



 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.093 Sekunden mit 28 Abfragen.