Yellowstone, Badlands und wilder Westen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*Soulfinger

  • Diamond Member
  • Registriert: 20.10.2003
    Ort: North Hollywood on Radford, near the In-N-Out Burger
  • 11.415
  • I don't roll on shabbos!
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #30 am: 15.11.2013, 12:22 Uhr »
Na die erste Nacht als Anzahlung haben sie auch bei mir genommen!
"Ich trinke jeden Tag ein Glas Wein für meine Gesundheit. Den Rest der Flasche trinke ich, weil ich sehr gerne betrunken bin." Gerard Depardieu

*Gitania

  • Silver Member
  • Registriert: 15.10.2009
    Alter: 55
    Ort: Chemnitz
  • 461
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #31 am: 16.11.2013, 11:15 Uhr »
Hallo Paula,
ich freue mich über deine täglichen Berichte und deinen Schreibstil :dankeschoen: :rotierend2:

z.B. ich zitiere -  auf denen Menschen erst die Tiere verfolgen und dann dreht das Vieh den Spieß um...

Ich musste richtig lachen.

Vielen Dank und durchhalten!
LG
Gitania

*wilma61

  • Platin Member
  • Registriert: 29.06.2007
    Ort: Aachen
  • 3.094
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #32 am: 16.11.2013, 12:34 Uhr »
Nice, macht so richtig Vorfreude auf den YNP.

Wir habe eine Hütte an den Mammoth Hot Springs gemietet für schlanke 155 USD.

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #33 am: 16.11.2013, 12:59 Uhr »
Hallo Gitania,
Freut mich sehr dass dir der Bericht gefällt  :D
Ich muss dich für die Fortsetzung aber auf Montag vertrösten, ich bin am Wochenende unterwegs. Nächste Woche gibt es aber wieder jeden Tag einen Bericht und wir bleiben die ganze Woche im Yellowstone NP  :rollen:

Hallo Wilma,
Gratulation! Mammoth ist meiner Meinung nach der schönste Ort im Yellowstone! Wir waren da nur tagsüber und haben 2 mal im Canyon Village in einer Hütte übernachtet, da war es ziemlich häßlich. Leider ist Mammoth halt ein bisschen abgelegen, aber ich bin mir sicher dass es dir dort sehr gefallen wird, Bilder folgen!

*captsamson

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2009
  • 3.147
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #34 am: 16.11.2013, 17:28 Uhr »
Toll mit euch mitzureisen! Wir freuen uns auch so dolle auf unseren 2. Yellowstone Besuch.

Eine Hütte in Mammoth haben wir auch für 2 Übernachtungen reserviert. Ebenso 2 Nächte am Old Faithful, allerdings nicht direkt im Inn sondern in einer ganz ganz einfachen Cabin von der OF Snow Lodge...bin gespannt :-)

2010 NY,NV,AZ,CA
2011 NY,WY,UT,AZ,NV
2011 NY,DC
2012 NV,AZ,CO,UT
2014 WY,MT,AB,BC,WA
2015 WA,OR,CA,NV

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #35 am: 18.11.2013, 08:33 Uhr »
6. Tag Dienstag 3.9.13 ein traumhafter Tag im Yellowstone

Wir haben gut geschlafen in unsrer Hütte und es war ohne Heizung angenehm. Heute Nacht waren wir zwar beide einmal wach sind aber bald wieder eingeschlafen und haben bis 6 Uhr geschlafen, der Jetlag ist vorbei hurra!

   

Hier seht ihr ein Bild unserer Hütte, auf der Rückseite ist noch mal ein Eingang. Von unserern Nachbarn haben wir nichts gehört.

Auf dem Weg zum Frühstück ins Old Faithful Inn brach gerade wieder der Old Faithful aus, es war 7 Uhr und nur eine Handvoll Leute zugegen, was für eine schöne Begrüßung für den Tag! Zum Frühstück gab es Buffet, man konnte aber auch a la carte frühstücken. Mit reichte heute Oatmeal mit Blaubeeren und eine halbe Grapefruit und natürlich eine Kanne Kaffee. Hier machte man sich nicht die Mühe eine Tasse auszuschenken und ständig zum Nachschenken vorbei zu kommen, da kommt gleich eine Thermoskanne auf den Tisch, das war mir sehr sympatisch!. Hab ich schon mal erwähnt dass ich ein Kaffeejunkie bin? Die Grapefruit war so lecker dass ich die Bedienung (die sich mit Namen vorgestellt hat, habe ich aber natürlich wieder vergessen) gefragt habe wo die herkommt. Ich hätte auf Californien getippt, es war aber Texas!

Anschließend haben wir uns im Visitorcenter mit Detailplänen des Yellowstone versorgt, außerdem habe ich den Ranger gefragt ob man abends auf dem Weg von der Cabin zum Restaurant mit Bären rechnen muss? Er hat aber hoch und heilig zugesichert dass sie die Bären aus dieser Parkecke immer vertreiben und der Weg sicher sei, hmm… dann haben wir im General Store der hinter dem Visitocenter liegt eine Bärenglocke gekauft. Ohne Bedienung hätten wir die nicht gefunden, sie war in der Jagd- und Fischereizubehörecke versteckt. Hey ich will den Bären nicht jagen sondern verjagen…  ;)
Sweatshirt, T-Shirts als Geschenk und Fleischgewürz für die Nachbarn die unsere Wohnung hüten wanderten mit in die Tasche.

In der Cabin haben wir unsere Einkäufe verstaut und uns fertig gemacht und sind um 9 Uhr losgezogen. Hinter dem Old Faithful geht der Weg zum Observation Point los. Unter Bärenglockengeklingel ging es den Hügel hoch, nicht weit vor uns ging eine russische Familie, ein Kind spielte auf der Mundharmonika. Das war ja eher melodisch als laut, hoffen wir mal dass Bären keine Musik mögen. Da fällt mir ein: früher gab es doch diese Tanzbären im Zirkus? Da müßten Bären Musik doch mögen oder  :gruebel:…naja es ist uns kein Bär begegnet. Von hier oben hatte man einen schönen Überblick übers Gelände:

   

Noch ein paar Meter weiter dann standen wir vor dem wunderschönen Solitary Geyser

   

Er bricht alle 5 Minuten aus, das schauten wir uns zweimal an und wanderten den Hügel wieder runter.

      

Danach ging es auf den Boardwalk Richtung Norden an den wunderschönsten Pools und Geysiren des Upper Geyser Basin vorbei
Ich habe den Sport- und Serienmodus an meiner Kamera entdeckt, was für diese Geysire super geeignet ist.

   

Hier ist mir auch mal ein fast nicht verwackelter Film gelungen, ich glaube er heißt Sawmill Geyser:

   


Eigentlich gefielen mir die blauen Pools am besten.

Diese beiden sind vom Spasmodic Geyser:

   

   

Aber dieser hier -der Belgian Pool- war heute mein Liebling:

   

Wir gingen also auf dem Bordwalk entlang und was sahen wir da unmittelbar neben den Planken:

   

Bärenspuren ach du Scheiße!  :zuberge:  vom Bären selbst war gottseidank weit und breit nix zu sehen...

   

Der Chromatic Pool

Das hier könnte der Oblong Geyser sein:

   

Er lag jedenfalls noch vor  Giant und Grotto Geyser, der folgende war irgendwo kurz vor dem Morning Glory Pool

   

Am Morning Glory Pool steht ein einsames Toilettenhäuschen das von Touristen belagert wurde, es war das einzige am ganzen Weg, auch ich reihte mich 10 Minuten in die Warteschlange.
Hinter dem Morning Glory Pool ist der Weg nicht mehr asphaltiert, es ging auf einem Trampelpfad durch die Wildnis, Schilder warnten ausdrücklich vor Bären also wurde laut gebimmelt. Aber laut unserem Plan gibt es hier noch weitere Pools und wir wollten sie alle sehen!
Erst kam ein grünlicher Pool, dann schauten wir von einer Anhöhe ein paar Meter auf diesen wunderbaren goßen türkisfarbenen Pool herunter:

   

Leider fehlten hier die Schilder aber das müßte laut Plan der Artemisia Geyser sein. Es war unglaublich idyllisch hier und wir waren vollkommen allein, bis zum Monrning Glory Pool waren hunderte Leute unterwegs.

Danach gingen wir zurück und am Riverside Geyser vorbei. Er bricht alle 5-7 Stunden aus und das war genau jetzt  :rollen:

   

auch heirzu gibts ein kurzes Filmchen (gezoomt und ohne Stativ, okay ich muss mir doch mal ein Stativ anschaffen...):

   


Der Ausbruch dauerte etliche Minuten, danach gingen wir rechts weiter am Comet Geyser vorbei bis zum Black Sand Pool. Ob das Wasser so gesund ist?

   

   
                     Punch Bowl Spring

unterwegs sahen wir unseren ersten Bison:

   

am Black Sand Pool (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Basin: dieses liegt auf der anderen Seite der Parkstraße)

   

   

Dann zurück auf den Fahrweg (aspaltierter Radweg der westlich vom Firehole River verläuft, der Bordwalk verlief östlich)

   

Hier oben der Castle Geyser, wir schauten noch beim Crested Pool vorbei:

   

und gingen dann am Old Faithful Inn vorbei zu unserer Cabin. An der Old Faithful Lodge hielten wir und kauften Kaffee und Joghurt. Wir waren 13 km und 5,5 Stunden unterwegs und wir waren völlig platt, glücklich und voller Eindrücke aber erledigt. :girly: Wir hielten jetzt erst mal einen Mittagsschlaf!

Das Wetter war morgens stark bewölkt, nach dem Frühstück strahlende Sonne, dann etwas bewölkt aber meist sonnig und den ganzen Tag schön warm.
Um viertel vor 4 machten wir uns wieder auf den Weg (bis 6 Uhr). Zuerst ging es mit dem Auto zum Black Sand Basin:

   

                Cliff Geyser Black Sand Basin

   


                         Green Spring :

   

                         Emerald Pool:

   

                          Sunset Lake:

   

                          Spouter Geyser:

   

                          Opalescent Pool:

   

Ein Traum! Kann ich bitte für immer hierbleiben?

danach fuhren wir noch zum Biscuit Basin:

   

Saphire Pool:

   

habe ich schon mal erwähnt dass die blauen Pools einfach die schönsten sind?   :liebe:

Zum Schluß sind wir noch zum Midway Geyser Basin gefahren wo wir schon mal schauten auf welchem Hügel die Leute stehen für den Blick auf den Grand Prismatic Spring. Es gibt zwei Hügel und auf beiden standen Leute oben.

   

Am Midway Geyser Basin: Thermalwasser des Excelsior Crater fließt ins den Fluß

                         Turquoise pool:

   

herrlich diese Spiegelungen!

                          Opal pool:

   

und den kennt jeder:



                   Grand Prismatic Spring

Alle drei Basins waren fantastisch, nur sind mir leider am Biscuit Basin viele Bilder nicht gut gelungen.
Es war unglaublich schön hier, sicher auch wegen des Abendlichtes. Auf dem Heimweg lief ein Bisonbulle auf der Strasse, er zockelte an unserem Wagen vorbei und wollte dann die Straße kreuzen. Die Autos auf der Gegenfahrbahn hielten, aber ihm war die Lücke wohl zu eng, er warf wütend den Kopf hin und her. Wir haben schon gedacht gleich tritt er gegen ein Auto aber er ist dann doch ohne weitere Aktionen durch die Lücke zwischen zwei Autos in der Pampa verschwunden. Das sah wirklich nicht ganz ungefährlich aus.

Nun hatten wir länger Pause in unserer Hütte, denn als wir heute Morgen beim Frühstück einen Tisch fürs Abendessen reservieren wollten war erst für 21:15 Uhr ein Platz frei. Josef lädt seine Bilder aus Tablet und löschte einen Teil. Also Foto löschen kommt für mich gar nicht in Frage. Die Auswahl der Bilder heute ist mir extrem schwer gefallen, ich hätte eigentlich noch 100 mehr zeigen müssen. Wer noch nicht hier war kann sich die Farben und die Vielfalt wirklich nicht vorstellen!

Um 21 Uhr machten wir uns mit Stirnlampe und Taschenlampe auf den Weg, so war die Strecke auch im Dunkeln zu bewältigen. Dummerweise gibt es jeden Tag das gleiche Büffet (das muss den Köchen doch langweilig sein oder?) also speisten wir diesmal a la carte. Mein Bisongulasch mit Polenta war hervorragend, das Fleisch konnte man ohne Messer teilen, die Portionsgröße war aber eher französisch. Auf dem Heimweg regnete es stark, gut nachts ist mir das egal. In der Cabin gab es zum Wein noch Nachos als Nachspeise.

*mrh400

  • Diamond Member
  • Registriert: 12.01.2005
    Ort: München
  • 13.855
  • work is the curse of the drinking classes -O.Wilde
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #36 am: 18.11.2013, 08:51 Uhr »
Hallo,
Da müßten Bären Musik doch mögen oder ...
keine Ahnung - aber Glöckchen mögen sie, denn wenn sie die hören, wissen sie "da kommt Futter"  :wink: :lol:

Mehr Sorge hatte ich im Umfeld des Upper Geysir Basin wegen der vielen Bisons, die sich dort z.T. zwischen Hotel und Lodge herumtrieben, z.T. direkt neben den Boardwalks grasten.

Die Bilder sind traumhaft - ich muß da auch wieder mal hin!
Gruß
mrh400

*Kirkesgaard

  • Silver Member
  • Registriert: 14.08.2006
  • 698
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #37 am: 18.11.2013, 13:51 Uhr »
Puh, da bin ich doch mal schnell hinterhergechelt wie die Altfastnacht. Schöner Reisebericht, ich schwelge mit in Erinnerungen, wir waren auch auf ähnlichen Spuren unterwegs vor ein paar Jahren. Auch mit den Warnlämpchen im Auto können wir mitsingen  :lol: Die Bären tun nix, die wollen nur spielen ...

Bin gespannt wie es weitergeht ...

*wilma61

  • Platin Member
  • Registriert: 29.06.2007
    Ort: Aachen
  • 3.094
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #38 am: 18.11.2013, 14:51 Uhr »
keine Ahnung - aber Glöckchen mögen sie, denn wenn sie die hören, wissen sie "da kommt Futter"  :wink: :lol:



 :lol:

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #39 am: 18.11.2013, 17:36 Uhr »
Leute es freut mich ja dass euch mein Bericht gefällt, und wer den Schaden hat braucht für Spott nicht zu sorgen. Aber ich hatte halt echt Schiss vor den Bären und blöderweise steht im Yellowstone in jedem Lokal an jedem Tisch ein Schild dasvor Bären warnt  :oops:

Wilma das Schild das du gepostet hast stammt aber nicht vom Yellowstone oder?

Aber ich kann das Geheimnis ja schon mal lüften: wir waren 5 Tage im Park und hatten keine Bärenbegegnung, noch nicht mal eine Sichtung in der Ferne und darüber war ich echt froh  :hand:
Da ich ständig die Bimmelglocke dabei hatte hat mein Feldversuch jedenfalls ergeben dass ich sie damit nicht angelockt habe  :lol:

Morgen geht es weiter und morgen werden die Bilder noch schöner  :D

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #40 am: 19.11.2013, 08:16 Uhr »
7. Tag Mittwoch 4.9.13 noch ein traumhafter Tag im Yellowstone

Heute Nacht war ich wieder um 4 Uhr wach und bin nicht mehr richtig eingeschlafen und war um viertel nach 6 endgültig wach. Ich schnappte mir das iPad und checkte den Tagesplan, Josef schlief selig wurde aber um 6:30 vom Wecker geweckt.
Auf dem Weg zum Frühstück war es kühl, wolkig und naß am Boden, es hat nachts wohl gut geregnet. Frühstück gabs wieder im Old Faithful Inn aber diesmal vom Buffet: Rührei, Kartoffeln, Würstchen und Oatmeal, die Auswahl ist nicht besonders und der Obstsalat bestand fast nur aus Melone (kann ich nicht essen sonst  :zunge:)! und der Joghurt schmeckte künstlich. Naja wir sind nicht des Essens wegen hier  :)


Nach dem Frühstück fuhren wir zum Firehole Lake Drive nördlich des Midway Basin, das ist eine Einbahnstrasse durch idyllisches Gelände, es waren am frühen Morgen nur wenige Autos unterwegs und es lag noch Nebel in der Luft.

   
                     ist er nicht hübsch unser Tiguan?  :)

es dampfte an allen Ecken und Enden

   
                      Great Fountain Geyser

   
                     White Dome Geyser

eine herrliche Stille war das hier! Und jetzt wurde es richtig sonnig.

Am nächsten Haltepunkt hatten wir wieder mal riesen Glück: der Pink Cone Geyser brach gerade aus. Zuhause habe ich nachgeschaut: Interval 6-16 hours and occasional dormancy, Duration 30 minutes to 3 hours  8)

   


und dann bildete sich auch noch ein Regenbogen, genial!

   

es gibt doch wirklich Leute, die fahren hier mit dem Auto vorbei und machen ein Foto vom Auto aus. Einer hat sogar nicht mal angehalten und mit einer Hand am Lenkrad mit der anderen am Handy fummelnd fotografiert  :kratzen:

Der Ausbruch war total interessant anzuschauen weil sich kein Dampf bildete, das muss wohl eher kaltes Wasser sein? Es kam mir vor wie die Wasserspiele am Bellagio :rollen:

   


Der Ausbruch hat lange gedauert, wir standen bestimmt 10 Minuten da, da war er immer noch am spucken. Weiter ging es zum Firehole Lake. Hier dampfte es ganz stark, man ging durch einen warmen Nebel, heiße Quellen gab es etliche:

   

   
                      Artesia Geyser

Vor lauter Dampf sah man sogar die wenigen anderen Touris nicht den Holzweg beschreiten. Obwohl es nur wenig roch wurde mir von den Dämpfen etwas komisch. Trotzdem hat es mir hier super gefallen, es war so wunderbar ruhig und idyllisch hier!

Der Weg endete am Parkplatz des Lower Geysir Basins auch Artist Paint Pot genannt.  Hier hatten wir zum ersten Mal ein echtes Problem einen Parkplatz zu finden auch zweimaliges Drehen half nicht und ich war dann so frech und stellte mich einfach auf einen Busparkplatz. Wie muss das hier erst im Hochsommer sein?

Am Anfang stand ein ganzer Wald abgestorbener Bäume

   

und wunderschöne blaue Pools gab es auch  :)

   
                     Silex Spring und sein Auslauf:

   

   
danach kamen die Schlammtöpfe, die waren nicht so interessant, der Schlamm war ziemlich wässrig, es gab nur kleine Blasen, da habe ich in Japan interessantere Blubber gesehen

   

dafür standen am Hügel zwei fantastische Geysire: ein blauer Pool der ständig hoch und weit ausbrach und daneben einer mit einem gelben Fuß, der total laut war, klasse!  :liebe:

   

Der Great Fountain Geyser dampfte ganz extrem. Er spuckt aber gar nicht ständig wie ich herausgefunden habe, laut http://www.yellowstonenationalpark.com/lowergeyser.htm beträgt das Interval 8-12 Stunden und die Dauer 45-60 Minuten.

   


Das war mit Abstand der interessanteste Geyserausbruch im gesamten Yellowstone Park. :applaus: Kein Wunder dass sich Leute Campingstühle mitgebracht haben um dort den Ausbruch zu bewundern, das mache ich nächstes Mal auch. Wir sind lange dort gestanden. Der benachbarte Clepsydra Geyser spuckt aber wirklich ständig:

   

   


und während die Touris staunend vor diesen beiden Geysiren stehen machten sich kleine Besucher an den Taschen zu schaffen:

   

was im Südwesten die Eidechsen waren die man täglich zu hunderten gesehen hat waren hier diese putzigen Hörnchen (Chipmunks?)

Das Lower Geyser Basin hat uns echt begeistert. Eigentlich hatten wir gestern gedacht der Tag sei nicht zu toppen aber hier jagte wirklich ein Highlight das nächste.

Nun ging es aber zu einem Highlight das man sogar auf Google Maps bestaunen kann: wir wollten den Grand Prismatic Spring von oben betrachten.
Wir fuhren auf der Parkstraße südlich zum Fairy Falls Trailhead. Mit Glück bekamen wir dort einen Parkplatz. Ein Frankfurter meinte im Scherz da haben wir aber schlecht eingeparkt (stimmt auch) ich wars nicht, Josef ist gefahren  ;).

   
              am Trailbeginn

Nach ein paar Metern machte uns eine entgegenkommende Touristin auf einen Bison aufmerksam der ein paar Meter weiter weg am Wegesrand graste. Die 25 Meter Abstand konnten wir nun nicht einhalten, wir gingen vorsichtig an ihm vorbei. Diese Tiere sind schon respekteinfößend mit ihrer Masse!

Man mußte nicht weit gehen, dann ging es schon einen Trampelpfad den ersten Berg hinauf. Wir waren nicht sicher ob man da hochgehen sollte, im Forum hatte ich gelesen man solle den zweiten Weg nehmen, aber ein Mann der gerade von oben runterkam zeigte uns seine Fotos, das hat uns überzeugt dass wir hier richtig sind. Ein richtigen Weg gab es nicht, man ist über umgestürtzte Bäume nach oben gekraxelt (ich mit Stöcken), schwierig war es nicht, ich verstehe nur nicht warum hier kein offizieller Weg angelegt wird. Es waren natürlich etliche andere Touris hier oben und passenderweise kam gerade die Sonne zwischen den Wolken raus. Und der Blick war einfach ein Traum:

   

ich habe mit der Kamera gespielt, die Detailfotos gefallen mir am besten

   

   
      auf dieses Bild bin ich echt stolz, sieht das nicht aus wie ein Gemälde von Dali?

Auf dem Hügel sind wir mit ein paar Deutschen ins Gespräch gekommen, sie sind ganz zufällig hier rauf geraten weil sie andere Touris beim Raufgehen gesehen haben. Und dann wollten sie noch weiter nach Moab, wo sie kein Hotel gebucht hatten, da kann man nur hoffen das sie etwas bekommen haben. Unseren Rat sich besser gleich um eine Reservierung zu bemühen wollten sie nicht hören, sie wollten flexibel sein. Wir haben ihnen noch ein paar Tipps gegeben was man anschauen kann, ich fand es lustig Leute zu treffen die mit null Vorbereitung solch einen Urlaub machen, wenn ich da an meine zweijährige Planung denke  ;)

Wir waren von 12 bis 12:30 oben genau Mittag wie der Fotoguide von Josef rät, am liebsten wäre ich gar nicht runter gegangen. Erst wollte ich noch auf den zweiten Hügel nebenan, aber ein Mann hat uns erzählt dass er dort schon war und die Sicht war da schlechter. Auf dem Heimweg sind wir wieder an dem Bison vorbeigekommen der jetzt etwas weiter oben am Hang im Gras lag und wiederkäute. Sind ja eigentlich nur große Kühe diese Bisons  :)

Auf dem Heimweg fragten wir im Visitorcenter wir noch nach dem Ausbruchszeiten des Lone Star Geyser, sie wußten sie nicht! In unserem  Wanderbuch stand dass im Visitorcenter die Ausbruchszeiten angegeben werden, schade. Nur dass er alle 3 Stunden ausbricht konnten sie uns sagen. Gut dann können wir jetzt erst mal Pause machen. Wir schauten uns die Ausstellung im Vistor Center an, die die verschiedenen Typen der Geysire erklärt, das war sehr schön gemacht und sogar mehrsprachig, auch in deutsch. Dass der pH-Wert der Pools zwischen 2 und 14 schwankt hat uns ziemlich erstaunt. Man ist ja manchmal schon versucht den Finger ins Wasser zu stecken, man sollte immer dran denken dass das bös ausgehen kann  :o
Auch dass es jedes Jahr tausende kleine Erdbeben im Yellowstone NP gibt wußte ich nicht.

Auf dem Weg zur Cabin brach mal wieder der Old Faithful aus:

   
             Unglaublich wieviele Leute hier immer stehen!

Anschließend haben wir uns wie gestern Kaffe und Joghurt in der Lodge geholt und haben uns aufs Bett gelegt (das noch nicht gemacht war), ich war wieder ziemlich groggy.  Als wir um 15:15 wieder aufgebrochen sind war der Zimmerservice gerade im Nachbarzimer angekommen.

Wir wollten im Yellowstone gerne auch ein bischen wandern und eine der Wanderungen die ich ausgesucht hatte war der Weg zum Lone Star Geyser, der soll laut Buch insgesamt etwa 3 Stunden dauern.

Man fuhr 5 – 10 Minuten zum Trailhead des Lone Star Geysir. Weil der Parkplatz voll war parkten wir bei den Keppler Cascades direkt neben dran und warfen einen Blick auf den Wasserfall (ein tiefer schwarzer Canyon).

Bei strahlendem Sonnenschein gingen wir los. Am Trailanfang gab es nicht das erwartete Trailregister nur eine Karte (im Visitorcenter hatte man uns gesagt dort läge ein Buch in das die Touristen die Ausbruchszeiten eintragen so dass man abschätzen kann wann der nächste Ausbruch erfolgt), das war jetzt aber nicht so toll organisiert  :(.
Der Weg war eben, meist geteert, lief am Fluß entlang - sehr idyllisch. (Auf dem Garmin meines Freundes war er als Radweg eingetragen. Am Geyser angekommen haben wir auch Radfahrer gesehen).

   

   

Wir trafen bald ein Paar das auf dem Rückweg vom Geyser war. Sie berichteten dass der Geyser wohl um 16 :15 ausbrechen wird, das sollten wir schaffen. Wir gingen vorsichtshalber eine Zahn schneller und um  kurz nach 4 spürte ich Nebel im Gesicht das mußte der Geysir sein!

Wir rannten die letzten Meter, der Lone Star Geyser war voll im Ausbruch, man war das beeindruckend!   

   

Wir schafften es auch ihn von der anderen Seite zu filmen und zu fotografieren, es dauerte ein paar Minuten, dann versiegte er und qualmte nur noch stark. Ein paar Wanderer stießen dazu die hatten ihn knapp verpaßt, hatten wir ein Schwein! Wir setzten uns hin und machten Pause, die restlichen Touristen verschwanden so langsam (10 Leute waren ungefähr hiergelaufen bzw. Rad gefahren)

 

Hier war jetzt auch das Register wo die Leute reinschreiben wann der Ausbruch war und wie toll es war. Da verewigten wir uns nun auch  :)

Auf Josefs Garminkarte ging der Weg noch weiter, nach einem Kilometer soll man zum Lone Star Basin kommen – davon habe ich noch nie gehört, im Wanderbuch stand dazu auch nichts. Weil die Karten dieses Anbieters bisher immer 100 % korrekt waren und es ja noch früh am Nachmittag war versuchten wir es.  Der Weg ging wirklich weiter, ausgeschildert waren aber ganz andere Ziele, wir folgten einfach der Wegangabe auf dem Garmin. Der Weg war nun sandig und schmal und ging sehr idyllisch durch den Wald und kreuzte einen Fluß.

   

   

   

Dann kamen etliche kleine Pools und später Löcher neben und auf dem Weg. Man mußte aufpassen wo man hintritt damit man nicht einbrach oder so, total faszinierend.

   

   

   

Da hörte man auf einmal seltsame Geräusche und ich dachte schon da kommt ein Tier (Bären :zuberge:) aber das waren die Löcher im Boden die röhrten und brummten.
Ich habe versucht die Töne zu filmen:


   


   


irgendwie total unwirklich hier, ich kam mir vor wie im Märchen (Rotkäppchen und der böse Wolf  :lachroll:)
und irgendwann meinte Josef: genau hier muss es sein, auf der rechten Seite! Auf der rechten Seite standen Bäume und Büsche, na gut dann schlagen wir uns uns durchs Unterholz und schon nach wenigen Metern standen wir auf einer Lichtung:

   

und was fanden wir mitten in dieser Lichtung? Einen wunderschönen blauen Pool  :verneig:  mir ging so richtig das Herz auf  :herz:


   

Vorsichtig näherten wir uns. Ein Juwel das vom Weg nicht zu sehen ist mitten im Park  :usa:  Wir konnten uns nun vorstellen wie es in den tourifreien Zonen aussieht und wie der Yellowstone für seine Entdecker aussah ohne Holzwege, Warn – und Hinweisschilder.  Irgendwie hatte ich das Gefühl zu schweben  :engel: schöner kann es nicht mehr werden! Ich war im Herzen des Nationalparks angekommen. Irgendwann konnten wir uns losreißen von diesem herrlichen Ort und gingen den gleichen Weg wieder zurück.

Der Lone Star Geyser war nun völlig erkaltet:

   

Der Rückweg zog sich nun doch, radfahren wäre eine super Idee hier (bei der Snow Lodge kann man Räder ausleihen), gegen 18 Uhr sind waren wieder am Trailhead und schauten uns die Karte noch mal an, nix von einem Lone Star Geyser Basin zu sehen nur etliche Campingplätze waren eingezeichnet. In diesem idyllischen Gelände müßte zelten herrlich sein wenn die Bären nicht wären. Heute Mittag im Visitorcenter hatte ich auch gefragt wie es mit Bären auf diesem Weg aussieht. Ja das sei Bärengebiet, wir sollen Lärm machen! Also habe ich die Bärenglocke an meinen Wanderstock gehängt und die ganze Zeit gebimmelt was das Zeug hielt! Sämtliche Vögel und Eichhörnchen sind vor uns geflohen und alle Bären im Umkreis leiden nun an Tinnitus und werden dieses Gebiet in Zukunft meiden :teufel:
Wir haben auch ganz seltsame Heuschrecken unterwegs gesehen mit tiefschwarzen Flügeln die beim Fliegen ein Höllenlärm machten -lauter als Zikaden- ob die sich von unserem Gebimmel angebalzt gefühlt haben?  :lol:

   

Als wir an unserer Cabin ankamen, saß ein Hörnchen auf dem Baum und pfiff was das Zeug hielt (ob die Bärenglocke bis hierher geläutet hat?  :lachroll:) Josef meinte es sei wütend, vielleicht waren wir seiner Speisekammer zu nahe gekommen denn irgendwann kam es vom Baum runter, schnappte sich einen Zapfen und hat ihn an Ort und Stelle verspeist, war das süß!

   

Unsere Hütte stand total idyllisch an einem Fluß, hier seht ihr den Blick hinter der Cabin:

   

ein paar Leute aus den benachbarten Hütten hatten ihre Stühle nach draußen gestellt, einer spielte Gitarre, Wahnsinn ist das schön hier!

Nach einer Dusche gingen wir zum Snow Lodge Restaurant, im Old Faithful Inn hätten wir wieder erst um 21 Uhr einen Tisch bekommen und in der Snow Lodge werden keine Plätze reserviert. Aber um 19:30 Uhr dort essen zu wollen war auch keine gute Idee: to be seated müßten wir eindreiviertel Stunden warten, ne also das kam nicht in Frage, dann gehts heute eben mal in die Burgerbude nebendran. Die Bisonburger schmeckten wie gewöhnliche MC Donalds Burger waren aber dafür fünfmal so teuer. Und Pommes mit Chili und Käse entpuppten sich als Pommes mit Chili con carne und einer Art Mayonnaise Soße, naja...

   

Das Moose Drool Bier hat dagegen gut geschmeckt und wurde im Laufe des Urlaubs häufiger verzehrt  :)

Hier hatte Josef entdeckt dass es Internet gibt und kaufte einen Zugang für eine Stunde, das funktionierte tadellos, ich erstand noch ein paar Postkarten im benachbarten Andenkenshop und konnte mich mit der gleichen Kennung auch noch im Internet anmelden. Wir kauften uns 2 Tassen Kaffee und schrieben Postkarten bis wir um 21 Uhr hinauskomplimentiert wurden.

Zur Feier des Tages gab es noch ein Gläschen Rotwein in der Cabin,  im Yellowstone hat man definitiv jeden Tag was zu feiern  :drink:

P.S. zuhause habe ich dann recherchiert: Ein Lone Star Basin gibt es wirklich, seltsam dass es auf der Karte am Trailhead nicht erwähnt war. War jemand von euch schon mal dort?


*snowtigger

  • Silver Member
  • Registriert: 18.07.2012
    Alter: 45
    Ort: Wiesbaden
  • 585
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #41 am: 19.11.2013, 09:39 Uhr »
Wow ... tolle Tage im Yellowstone! Darf ich mir einiges für unseren Trip nächstes Jahr dorthin rausschreiben?
So langsam bekomme ich danke deines Berichts ein bisschen ein besseres "Gefühl" für den riesigen Park und wie lange man für welche Becken braucht.
Die Lone Star Geysir/Basin Wanderung hat es mir angetan – hoffentlich haben wir dann auch das Glück, den "Dicken" in Action zu sehen.
DANKE für die ausführliche Dokumentation! Ich freu mich auf die Fortsetzung.  :D
September 2012: http://forum.usa-reise.de/index.php?topic=58760.msg798830#msg798830
September 2014: Yellowstone & the Highlights of Utah
August 2015: SFO > LAX > LAS Honeymoon USA

*captsamson

  • Platin Member
  • Registriert: 18.11.2009
  • 3.147
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #42 am: 19.11.2013, 10:02 Uhr »
Echt der Hammer wieviele Ausbrüche ihr zu sehen bekommen habt!

Soviel Glück hatten wir nicht, einzig beim Great Fountain Geyser & Clepsydra Geyser haben wir ähnliche Erlebnisse gemacht und das war wirklich toll dort!

Das mit dem Abendessen reservieren am Old Faithful bzw. lange Wartezeiten auch in den anderen Restaurants ist ja schon wirklich sub-optimal.
Wir sind ja in 2014 mit Kleinkind dort und zu spät essen ist da ja auch nix dolles.
Kann man denn immer erst am Morgen reservieren oder bereits mehrere Tage im Vorraus? Nur "in person" oder auch telefonisch?
2010 NY,NV,AZ,CA
2011 NY,WY,UT,AZ,NV
2011 NY,DC
2012 NV,AZ,CO,UT
2014 WY,MT,AB,BC,WA
2015 WA,OR,CA,NV

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #43 am: 19.11.2013, 10:09 Uhr »
Wow ... tolle Tage im Yellowstone! Darf ich mir einiges für unseren Trip nächstes Jahr dorthin rausschreiben?
So langsam bekomme ich danke deines Berichts ein bisschen ein besseres "Gefühl" für den riesigen Park und wie lange man für welche Becken braucht.
Die Lone Star Geysir/Basin Wanderung hat es mir angetan – hoffentlich haben wir dann auch das Glück, den "Dicken" in Action zu sehen.
DANKE für die ausführliche Dokumentation! Ich freu mich auf die Fortsetzung.  :D

klar darfst du meine Route als Blaupause nehmen :)
ich habe das genauso gemacht und habe mich größtenteils auf die Schilderungen von thomash (Sönke)  verlassen. Wir hatten wirklich viel Glück mit den Ausbrüchen und auch mit dem Wetter!

*paula2

  • Paula
  • Platin Member
  • Registriert: 19.07.2011
    Alter: 57
    Ort: München
  • 1.654
Re: Yellowstone, Badlands und wilder Westen
« Antwort #44 am: 19.11.2013, 10:13 Uhr »

Das mit dem Abendessen reservieren am Old Faithful bzw. lange Wartezeiten auch in den anderen Restaurants ist ja schon wirklich sub-optimal.
Wir sind ja in 2014 mit Kleinkind dort und zu spät essen ist da ja auch nix dolles.
Kann man denn immer erst am Morgen reservieren oder bereits mehrere Tage im Vorraus? Nur "in person" oder auch telefonisch?

man kann mehrere Tage im Vorraus reservieren aber soviel ich weiß geht das nur persönlich. Am ersten Tag hatten wir einfach Glück, wir haben am Nachmittag für Abends gefragt und bekamen eine Reservierung zum gewünschten Zeitpunkt. Am besten du schreibst an Xanterra eine Mail und fragst nach. Im Geyser Grill war es überhaupt kein Problem einen Platz zu bekommen, aber das gibts halt nur Burger, Pommes und co.

 

usa-reise.de Startseite - Wir über uns | Impressum & Datenschutzerklärung | E-Mail
Social Media: Twitter | Facebook | Instagram
© 1999 - 2020 usa-reise.de - Amerika von Fans für Fans - alle Rechte vorbehalten | SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines

Seite erstellt in 0.11 Sekunden mit 42 Abfragen.