usa-reise.de Forum

Autor Thema: Was für ein Motel darf es denn sein?  (Gelesen 8084 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
Was für ein Motel darf es denn sein?
« am: 10.09.2020, 16:34 Uhr »
Da wir ja alle aktuell und für ungewisse Zeit nicht unseren geliebten Urlaub in den USA machen können, habe ich gedacht, ich mache mal ein wenig Urlaubsstimmung und frage mal so ein paar Dinge, die u.a. den USA Urlaub ausmachen.

Nach der Diskussion über Flugklassen frage ich deswegen jetzt einfach mal nach den Motels/Hotels, die gerne gebucht werden. RV-Urlauber können jetzt naturgemäß nichts dazu sagen, aber das ist eben leider so.

Was ist für Euch bei der Wahl des Motels wichtig, was präferiert Ihr? ich selbst habe festgestellt, dass ich das "maximale USA Feeling" (das USA Feeling kennt wahrscheinlich jeder, auch wenn ich es nicht beschreiben kann - es ist das Gefühl, was man hat, wenn man in den USA seinen Urlaub verbringt, eine Mischung der verschiedensten Wahrnehmungen) dann empfinde, wenn ich in 2-Sterne Motels absteige. Also die Liga "Super8", "EconoLodge", "Travelogde" usw. - nicht die allerbilligsten Billigheimer, aber auch alle nicht die teuersten. Subjektiv empfinde ich die Ketten von Holiday Inn Express und Hampton Inn am hochwertigsten (gefolgt von Comfort Suites), aber die sind nicht nur oft erheblich teurer, sondern natürlich auch "feiner", "edler". Eigentlich ein gutes Attribut.

Aber aus irgendeinem Grund (wahrscheinlich, weil unsere ersten Jahre geprägt waren von diesen 2-Sterne Motels, etwas anderes haben wir damals nicht probiert) fühle ich mich in diesen mittleren Qualitäten am wohlsten und habe dort das maximale USA Feeling. Dabei geht es nicht unbedingt darum, Geld zu sparen, ich bin auch einfach lieber in so einem "normaleren" Zimmer als in Nobelzimmern. Das ist schlecht zu erklären, meine Frau geht übrigens lieber in teure Motels, aber ich empfinde Super8 und Co. als "richtig". Natürlich gehen wir auch manchmal in noblere Motels, gerade auch weil meine Frau das lieber hat. Ich persönlich bräuchte es allerdings nicht.

Wie ist das bei Euch? Muss es so nobel wie möglich sein? Oder so billig wie möglich? Ob es ein (für amerikanische Verhältnisse) "gutes" Frühstück gibt, ist mir persönlich übrigens vollkommen egal, ich kann das amerikanische Frühstück sowieso nicht lange sehen. Das ist mir entweder zu süss (Donuts und Co.) oder zu fettig (Rührei und Schinken). Mein geliebtes Schwarzbrot (am liebsten mit Käse) oder auch ein knuspriges Brötchen bekomme ich sowieso nicht... aber das soll ein anderes Thema sein.

USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

partybombe

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 4.642
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #1 am: 10.09.2020, 16:54 Uhr »
Wir fahren in die Staaten meist mit RV. Ist dies nicht der Fall (ehr bei Städtereisen), suchen wir die Hotels nach der Lage (Insbesondere zu öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß in die „Altstadt“, zu Fuß zum Abendessen möglich usw.) und natürlich dem günstigen Preis aus. Frühstück spielt überhaupt keine Rolle. Auch ob es eine Kette ist nicht.
Wir sehen uns halt Z.B. auf der Karte an, was wir sehen wollen, wie wir dorthin kommen, wo wir Essen wollen und entscheiden dann, was ein in der Lage Hotel kostet. Wir benötigen keinen Luxus, sondern Sauberkeit und Lage.

Detritus

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.717
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #2 am: 10.09.2020, 17:04 Uhr »
Wenn es wirklich nur zum schlafen ist (Tag der Ankunft oder nach längeren Tagesetappen) darf es aus wirtschaftlichen Gründen auch ruhig mal ein "Billigheimer" sein, sauber sind die auch.

Frühstück reicht uns vollkommen das angebotene Continental - wobei auch hier der Saft in teureren Motels nicht wirklich besser schmeckt als woanders.

Sofern ich da doch etwas Zeit im Motel verbringe oder mehr als eine Nacht vor Ort bin:

Best Western Plus oder Premier
Holiday Inn Express
Comfort Suites

Wobei es hier teilweise auch einfach darauf ankommt wie "alt" die jeweiligen Buden sind. Die Choice Gruppe hat da ja inzwischen einige neue "Marken" am Start - Ascend, Sleep Inn bzw. da gibt es öfter neuere Ableger von.

Gerade an touristisch stärker frequentierten Gegenden wie Moab, Page etc. buche ich dann lieber ein neu gebautes Hotel einer vermeintlich "billigeren" Marke als die doch manchmal recht runtergerockten bekannten Ketten. Kanab ist auch so ein Beispiel - wir waren oft im BW Red Hills, mittlerweile ist mir das gegenüberliegende Comfort Suites oder das HIX lieber.

In Vegas darf es dann gern etwas exklusiver sein, wenn bezahlbar dann Cosmopoliton allein schon wegen dem Balkon und dem Blick auf die Fountains. 


Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #3 am: 10.09.2020, 17:17 Uhr »
Sleep Inn bzw. da gibt es öfter neuere Ableger von.

*snief*

In Moab ist ein ganz neues Sleep Inn, Bombenlage (direkt gegenüber vom City Market) und ich hatte eine Super Buchung für 4 Nächte dieses Jahr... dann kam Corona. In Houston habe ich mal in einem Sleep Inn übernachtet, gefühlte Qualität wie Comfort Inn o.ä.. gutes Preis/Leistungsverhältnis.

In Moab "unser" Lieblingsmotel (im Zentrum das Best Western Canyonlands Inn) kann man nicht mehr bezahlen, in der Saison wollen die inzwischen über 300$ pro Nacht, das ist übertrieben.

Best Western Plus oder Premier
Holiday Inn Express
Comfort Suites

s.o. - das sind die Nobelschuppen (fehlt nur Hampton Inn). Bei drei Wochen kann sich da auch einiges zusammenläppern. In den meisten Orten liegen die um 150$ pro Nacht, im Glücksfall auch mal unter 100$, in Hotspots (s. Moab) auch gerne weit über 200,-$, gerne auch über 300,-$. Das tut dann schon weh.

Las Vegas ist ein anderes Thema, da habe ich auch ganz andere Vorstellungen als bei einem Motel auf der Durchreise.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #4 am: 10.09.2020, 17:34 Uhr »
wo wir Essen wollen

Das ist für uns auch super wichtig. Im Prinzip suche ich immer mit der Navi immer in der gleichen Reihenfolge:

1) Erst mal ein paar Motels in einem Zielort anzeigen lassen.
2) Dann ein bestimmtes Motel wählen.
3) Dann die Navi fragen, welche Restaurants liegen denn in der gleichen Gegend.
4) Restaurant aussuchen.
5) Dann nochmal Navi fragen, welche Motels liegen denn noch in der Nähe des Restaurants.
6) Motel aussuchen.

Unsere absolute LIeblingskette für das Abendessen ist seit einigen Jahren "Texas Roadhouse". Die Atmosphäre gefällt uns sehr gut, die Steaks sind wirklich gut, die Preise sehr moderat. DIe Läden sind auch meistens knackevoll, nicht aus Versehen. Machen wr auch mal eine Umfrage, was man denn im USA Urlaub am liebsten Ißt.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

147VNN

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.492
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #5 am: 10.09.2020, 17:36 Uhr »
Da viele Ketten Franchise-Modelle sind, hängt es letztlich vom Besitzer ab, ob es hübsch und sauber oder eine abgerockte Bude ist. Da ich ja ein bekennender Vorbucher bin, suche ich in erster Linie nach strategischer Lage und Preis-Leistungsverhältnis aus. Und dann über die Bewertungen, obwohl ich in letzter Zeit zunehmend das Gefühl habe, dass da auch viel gefaked ist. Dann hätte ich noch gerne 2 Queen-Betten und große helle Zimmer, Kühlschrank, Kaffeemaschine und WLAN ist ja sowieso inzwischen Standard. So kommt von Super 8 bis Hampton Inn alles mögliche zusammen. An kultigen Orten hätte ich gern was kultiges (z.B. Irma Hotel in Cody oder Old Faithful Inn im Yellowstone). In Los Angeles hatten wir letztens ein Guest House in super Lage und mit viel Komfort, das war auch ein Volltreffer. Also auf jeder Reise eine sehr bunte Mischung.


Zeev

  • Bronze Member
  • *****
  • Beiträge: 287
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #6 am: 10.09.2020, 17:43 Uhr »

Ich kann als zukünftiger US-Reisender leider nix direkt zum Thema beisteuern - aber ich finde den Thread eine sehr gute Idee, da ich ja immer noch damit rechne, im September 2021 meine Westküstentour zu machen. Und ab September dieses Jahr kann man ja schon buchen - zumindest teilweise. So kann man bei der Planung schon bissel Urlaubsfeeling aufkommen lassen und planen.

Deshalb Danke für den Thread und hoffentlich viele kommende Vorschläge und Infos.

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #7 am: 10.09.2020, 17:53 Uhr »
Dann hätte ich noch gerne 2 Queen-Betten

Ach ja, das habe ich total übersehen, das hätte ich auch reinschreiben sollen. Bei uns ist es mal so, mal so, entweder 1xKing oder 2xQueen. Hat alles Vor- und Nachteile. Der absolute Meganachteil beim Kingbed für zwei ist die "eine Bettdecke für beide". Das Gerangel nachts um den größeren Teil des Fetzens kennt wahrscheinlich jeder....

Andererseits hat man seine geliebte "Wärmflasche" im Bett. Die liegt bei 2xQueens im Nachbarbett.

Wichtig sind für uns übrigens auch genügend Kopfkissen, also nur ein Kopfkissen für jeden ist uns zu wenig. Ich brauche ein wenig mehr Unterstützung im Nacken, ganz besonders wenn wir Fernsehen schauen, was wir in den USA im Bett sehr viel machen. Zu Hause gar nicht, aber in den USA ist das für uns selbstverständlich. Gehört auch zum "USA Feeling". Am liebsten mit Poker im Programm. Oder eine Zeit lang auch "Deal or no Deal". Haben wir auch gerne gesehen.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

aef

  • Moderator
  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 410
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #8 am: 10.09.2020, 18:14 Uhr »
"Früher", als wir noch jünger waren und nur zu zweit unterwegs, haben wir auch in "kleinen" Motels übernachtet.
Da spielte die "Sauberkeit" nicht die große Rolle. Hauptsache das Bett war sauber. Spät Abends ist man rein, und früh am Morgen gleich wieder raus.

Mittlerweile mit Kinder, sieht das alles ganz anders aus. Die Kinder laufen auch mal rum, krabbeln (krabbelten) umeinander. Da musste ein gewisser Standard her. Seit der Zeit nehmen wir meistens Hampton Inn, Holiday Inn (Express), Slepp Inn, Quality Inn, Best Western.

Die letzten male habe wir die Hotels 1-2 Tage im voraus gebucht, als klar war wo die Reise weiter läuft. Die Hotels habe wir auch nach Bewertungen und Ausstattung ausgesucht.
Mit Kindern ist es immer gut, wenn ein Pool vorhanden ist. Auch Frühstück ist uns wichtig. Das gehört für uns bei einer USA-Reise einfach dazu. Die Waffeln mit Ahornsirup oder Pancakes gehören einfach dazu. Ich fahre nicht in den Urlaub um "deutsches"Essen dort zu essen.

Beim Standort sind wir nicht wählerisch. Es kann schon mal 20-30 Meilen außerhalb sein. Meistens sind die auch günstiger.

Zum Thema fernsehen: meine Frau (und gezwungener Maßen damit auch ich) hat dort den Sender TLC entdeckt, lange bevor er auch in Deutschland sendete. Danach kam HGTV, auch lange bevor er in DE war.
Viele Grüße
Andi
Lesepflicht für jeden USA-Reisenden: http://forum.usa-reise.de/index.php?topic=39568.0

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #9 am: 10.09.2020, 19:04 Uhr »
Mittlerweile mit Kinder, sieht das alles ganz anders aus. Die Kinder laufen auch mal rum, krabbeln (krabbelten) umeinander. Da musste ein gewisser Standard her. Seit der Zeit nehmen wir meistens Hampton Inn, Holiday Inn (Express), Slepp Inn, Quality Inn, Best Western.

Ich kann das zwar generell verstehen, aber ich muss auch zugeben, dass "Sauberkeit" (leider!) nicht zwingend korreliert mit "Komfort". Ich habe durchaus auch in höherwertigen Hotels (konkret fällt mir auf Anhieb eines der Best Western in Page ein) nach dem Duschen nach dem Laufen über den Teppich "schwarze Füße" (das ist für mich immer das Kriterium schlechthin). Und das kann durchaus im billigen Motel6 (wo wir allerdings sehr selten übernachten, wenn auch nicht "nie") besser sein.

So traurig es ist, aber Sauberkeit ist auch in hochpreisigen Motels keine Selbstverständlichkeit.

Ich fahre nicht in den Urlaub um "deutsches"Essen dort zu essen.

So extrem ist es bei uns auch nicht, sowieso nicht bei meiner Frau. Die liebt auch die frischen Waffeln aus dem Waffeleisen mit Ahornsirup. Aber ich bin überhaupt kein "Süssesser" und schon gar nicht, wenn ich Hunger habe. Dann brauche ich etwas deftiges, im Leben keine Süssigkeit.

Mir sind dann aber die ewig gleichen Rühreier mit Speck zu schwer. Leider (ich habe auch keine Galle mehr, macht es auch nicht einfacher). Mittlerweile frühstücken wir fast nur noch bei Subway, die Baguettes mit den Beilagen drauf sind sehr lecker und auch recht preiswert. Deswegen ist es auch so Schade, dass der Subway in Moab vor zwei Jahren geschlossen hat und da kommt auch keiner mehr. Subway hat große Probleme.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

147VNN

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.492
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #10 am: 10.09.2020, 19:17 Uhr »
Der absolute Meganachteil beim Kingbed für zwei ist die "eine Bettdecke für beide". Das Gerangel nachts um den größeren Teil des Fetzens kennt wahrscheinlich jeder....

In meinem allerersten Italienurlaub vor vielen Jahren bin ich zur Rezeption getappt und hab vermeldet, dass im Zimmer die zweite Decke fehlt. Die wussten überhaupt nicht was ich will :shock:.

Zitat
Andererseits hat man seine geliebte "Wärmflasche" im Bett. Die liegt bei 2xQueens im Nachbarbett.

Es ist ja kein Wassergraben dazwischen :D.

Überhaupt die Betten. Boxspring war dort schon usus, da wusste man hier überhaupt noch nicht was das ist. Topper ebenso, Viscoschaum etc. Auch die Kissenentwicklung ist langsam nach Europa mäandert. Was mich gleich zu bestimmten Lebensmitteln bringt, aber das ist ein extra Thema.

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #11 am: 10.09.2020, 19:41 Uhr »
Überhaupt die Betten. Boxspring war dort schon usus, da wusste man hier überhaupt noch nicht was das ist.

Wenn ich ehrlich bin - ich weiß das eigentlich bis heute nicht so richtig. Klar, ich kenne den Begriff, ich weiß, dass in den USA usus ist, aber was macht ein Boxspring Bett zu einem Boxspring Bett? Das könnte ich nicht erklären. Und warum ist das ein Vorteil gegen mein Bett zu Hause (mit schöner Latexmatratze)? Ist es überhaupt ein Vorteil? Ich schlafe zu Hause immer noch am besten.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08

147VNN

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.492
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #12 am: 10.09.2020, 19:56 Uhr »
Unter der Matratze ist kein Lattenrost, sondern eine Federkernmatratze, das Boxspring. Und obendrauf ein Topper. Das gibt so ein Prinzessin auf der Erbse-Gefühl, hoher Einstieg und opulenter Aufbau. Das ganze bei 2 Queen-Betten, das ist für mich Amihotel.

aef

  • Moderator
  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 410
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #13 am: 10.09.2020, 19:58 Uhr »

Ich kann das zwar generell verstehen, aber ich muss auch zugeben, dass "Sauberkeit" (leider!) nicht zwingend korreliert mit "Komfort". Ich habe durchaus auch in höherwertigen Hotels (konkret fällt mir auf Anhieb eines der Best Western in Page ein) nach dem Duschen nach dem Laufen über den Teppich "schwarze Füße" (das ist für mich immer das Kriterium schlechthin). Und das kann durchaus im billigen Motel6 (wo wir allerdings sehr selten übernachten, wenn auch nicht "nie") besser sein.

So traurig es ist, aber Sauberkeit ist auch in hochpreisigen Motels keine Selbstverständlichkeit.
Mit Best Western sprichst Du genau das richtige Thema an. Ich habe persönlich noch nie so große Unterschiede in der Sauberkeit und Standards, innerhalb einer Kette gesehen, wie bei Best Western. Das eine Hotel war Spitzeklasse für die Kategorie und ein paar Tage später hat man die "letzte Absteige" (im übertragenen Sinne) erwischt.
Das habe ich so bei keiner anderen Kette erlebt. Deshalb bin ich bei Best Western immer sehr vorsichtig.

Natürlich gibt es bestimmt auch andere Beispiele, aber bei Best Western ist es mir halt aufgefallen.

So extrem ist es bei uns auch nicht, sowieso nicht bei meiner Frau. Die liebt auch die frischen Waffeln aus dem Waffeleisen mit Ahornsirup. Aber ich bin überhaupt kein "Süssesser" und schon gar nicht, wenn ich Hunger habe. Dann brauche ich etwas deftiges, im Leben keine Süssigkeit.

Mir sind dann aber die ewig gleichen Rühreier mit Speck zu schwer. Leider (ich habe auch keine Galle mehr, macht es auch nicht einfacher). Mittlerweile frühstücken wir fast nur noch bei Subway, die Baguettes mit den Beilagen drauf sind sehr lecker und auch recht preiswert. Deswegen ist es auch so Schade, dass der Subway in Moab vor zwei Jahren geschlossen hat und da kommt auch keiner mehr. Subway hat große Probleme.
Wir haben uns, weil wir die Waffeln so gern essen, sogar hier in DE so ein Wende-Waffeleisen gegönnt. Und das wird auch oft und gerne genuzt.

Subway zum Frühstück ist jetzt nicht meins, aber in den USA esse ich gerne die Pizza bei Subway, in den Fillialen, die das anbieten.

Eigentlich wäre doch ein "Restaurant"-Thread auch interessant. Da gibt es ja auch unzählig viel zu berichten.
Viele Grüße
Andi
Lesepflicht für jeden USA-Reisenden: http://forum.usa-reise.de/index.php?topic=39568.0

Jack Black

  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
Antw: Was für ein Motel darf es denn sein?
« Antwort #14 am: 10.09.2020, 20:47 Uhr »
Eigentlich wäre doch ein "Restaurant"-Thread auch interessant. Da gibt es ja auch unzählig viel zu berichten.

Ja klar, ich habe es ja auch schon angedeutet, das will ich auch noch anstoßen. Soll das ein "Restaurant" Thread sein (egal von der Tageszeit) oder ein "Diner" Thread? Ich wäre eher für letzteres. Für die meisten ist sicherlich ein gutes Abendessen auch ein Highlight. Andererseits haben wir zugegebenermaßen ja auch die Frage nach dem Frühstück.

Also noch ist nichts passiert, selbstverständlich kannst Du auch gerne selbst so einen Thread eröffnen. Mir geht es eigentlich nur darum, mal so ein wenig Urlaubslaune zu verbreiten, die aktuell so schwer vorstellbar ist.
USA: '96, '97, '99, '02, '05, '06, '07, '08, '09, '10, '11 (2x), '12, '13, '14, '15, '17, '18 , '19
Kanada: '08