usa-reise.de Forum

Autor Thema: Südstaaten Aug/Sep 2022 - Fun in the Sun und eine Rakete mit Ladehemmung...  (Gelesen 21553 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

southwest

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • 500px

War das eine echte, gähnende bzw. hungrige Schlange :angst: in der Alli Farm oder war die aus Plastik? Wenn die echt war, hast du den Moment perfekt erwischt.

35 $ ist schon ein stolzer Eintrittspreis, aber die Viecher hauen halt auch jede Menge Fleisch weg. Gegenüber dem Disney World Eintritt ist das zudem sehr günstig.

Grüß Dich Ilona,

die Schlange war echt und ich hab ungefähr 7-8 Fotos gemacht - aufgrund des "Schnappschusses" und in der kurzen Zeit aber leider nicht ganz mit den optimalen Kameraeinstellungen.

Der Eintrittspreis der Alligator Farm ist zwar um 'nen Zacken günstiger als Disney, dafür bietet Disney aber natürlich wesentlich mehr (...und macht auch mehr Spaß).

Grüße,
Michael

partybombe

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 6.796
Ich bin mal zugestiegen


partybombe

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 6.796
Ich bin mal zugestiegen

Hallo partybombe,
schön das Du wieder dabei bist...

Wir waren ein paar Tage an der Bergstraße: Katzensitting mit ein paar kleinen Besichtigungen - nun ist wieder mehr Zeit

southwest

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • 500px
Montag, 22.08.2022
- Part I -
Daytona Beach International Speedway - Cape Canaveral/ Artemis I

Schon beim Aufstehen bemerkte ich zum wiederholten Male in diesem Urlaub einen Drehschwindel. Die letzten Tage allerdings war dieser immer 1-2 Minuten nach dem Aufstehen vorbei, heute sollte sich der Schwindel inklusive einem Unwohlsein wesentlich länger halten. Die heutige Fahrt ging weiter in Richtung Süden des Sunshine States. Nach dem Frühstück mit dem üblichen Krimskrams führte uns die Fahrt weiter ins knapp 60 Meilen entfernte Daytona Beach. Aufgrund meines Schwindels durfte heute Birgit fahren - mutigerweise da komplett unversichert. Die Fahrt dauerte rund 2 Stunden, da wir aufgrund der Abwechslung den Highway A1A gegenüber der Fahrt auf dem „Interstate 95“ bevorzugten. Unterwegs machten wir kurz Halt an einem Walgreens, kauften ein paar Kleinigkeiten ein (inklusive nicht wirklich helfender Tabletten gegen Schwindel) und fuhren weiter.


„Daytona Beach“ - Florida


„Daytona Beach, Marina Grande on the Halifax“ - Florida


In Daytona angekommen führte uns der Weg direkt zum „Daytona International Speedway“. Hier hatten wir bereits 2017 den vor allem für seinen „Daytona 500“ berühmten Rundkurs besucht, aber beide Jungs wollten unbedingt noch einmal eine Besichtigung inklusive Streckenbegehung machen. Die Tickets hatte ich bereits in der Nacht zuvor für 112,-$ inklusive Steuern gebucht und bezahlt. Da wir für die um 13:00Uhr gebuchte Tour eine knappe Stunde zu früh da waren, besichtigen wir das eigentlich das für NACH der Tour vorgesehene Museum des Speedway’s bereits im Vorfeld.


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


Um Punkt 13:00Uhr war es dann soweit und wir durften in unserem Freilufttrolly mit ca. 30 anderen Gästen Platz nehmen. Die Hitze und die dazugehörige Schwüle waren knackig und es wurde mehrmals empfohlen genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Die folgende rund einstündige Tour führte uns vorbei an den riesigen Tribünen der für mehr als 100.000 Zuschauern gebauten Rennstrecke. Auch das „Infield“ und die Tribünen selbst wurden besucht und es gab allerlei Erklärungen bzgl. des Rennkurses und dem dazugehörigen wichtigsten Rennen, dem „Daytona 500“. Die Tour war sehr kurzweilig und ist für alle die sich etwas für den Rennsport interessieren ein absolutes Muss.


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida


„Daytona Beach, Daytona International Speedway“ - Florida

southwest

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • 500px
Montag, 22.08.2022
- Part II -
Daytona Beach International Speedway - Cape Canaveral/ Artemis I

Gegen 14:40Uhr waren wir wieder am Auto, stärkten uns mit etwas Knabbereien und fuhren dann weiter in Richtung „Kennedy Space Center“. Hier soll - so Gott will - am 29.08 die neue Superrakete der Amerikaner starten - die Artemis I. Daher wollten wir uns das Teil mal im Vorfeld so gut es ging aus der Nähe anschauen und die besten Spots dafür waren entlang des „A. Max Brewer Memorial Pkwy“. Nach weiteren 1,5 Stunden erreichten wir den Parkeingang zum „Canaveral National Seashore“, zahlten die 20$ Eintrittsgebühr (Zugang zum Park 7 Tage gültig) und fuhren langsam die Straße entlang. Nach wenigen 100 Metern hatten wir das erste Mal einen Blick auf die riesige Rakete. Birgit, Tom und Paul waren nur mit ihren Handy- Kameras bewaffnet. Die Qualität der immer noch ca. 5km entfernten Rakete war solala. Ich schraubte daher mein extra mitgebrachtes 100-500mm Tele auf und konnte somit die Rakete relativ nah heranholen.


„Cape Caneveral“ - Florida


„Cape Caneveral“ - Florida


„Cape Caneveral“ - Florida


„Cape Caneveral“ - Florida


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


Nach etlichen Schnappschüssen entlang der Straße fuhren wir noch bis zum ersten Parkplatz des „Playalinda Beaches“ und statteten dem Strand noch einen kurzen - 5 minütigen Besuch ab. Der ansonsten hervorragend für die Starts der „Space X“ Raketen geeignete Strand sollte für den Start der SLS (Space Launch System) aufgrund seiner Nähe zum LaunchPad 39b bereits ab dem 28.08 bis einschließlich 29.09 gesperrt bleiben - Schaaaade !!!! Dann ging es gegen 18:00Uhr wieder zurück Richtung Orlando. Am Parkausgang fragte ich den Ranger noch kurz einige Fragen bzgl. des anstehenden Raketenstarts, dann ging es über einige „Toll Roads“ weiter in Richtung „Buena Vista Suites“ - unserer Bleibe für die nächsten beiden Tage. Kurz vor dem Ziel gingen wir noch zu „Arby’s“ und aßen dort zu Abend.


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


„Cape Caneveral, Launch Pad 39B - Artemis I“ - Florida


„Cape Caneveral, Playalinda Beach - Launch Pad 39A“ - Florida


„Cape Caneveral, Playalinda Beach - Launch Pad 39A“ - Florida


„Cape Caneveral, VAB (Vehicle Assembly Building)“ - Florida


Dann hieß es Einchecken und Koffer schleppen. Ricky, „unser Mann“ am Empfang - machte aber das Einchecken zu einem lustigen und kurzeiligen Erlebnis. Um 20:00Uhr waren wir dann in unserem Zimmer, ein wieder einmal langer Tag ging zu Ende. Ab morgen wartete nun die „Disney Week“ auf uns, für eingefleischte Naturliebhaber also eher langweilig.

Doreen & Andreas

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 7.910
    • http://www.neef-online.de
Schon beim Aufstehen bemerkte ich zum wiederholten Male in diesem Urlaub einen Drehschwindel. Die letzten Tage allerdings war dieser immer 1-2 Minuten nach dem Aufstehen vorbei, heute sollte sich der Schwindel inklusive einem Unwohlsein wesentlich länger halten.
Oh, hoppala. Da bahnt sich hoffentlich nicht etwas Schwerwiegenderes an...  :shock:
Viele Grüße,
Andreas
------------------------------
http://www.neef-online.de

partybombe

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 6.796
Da man leider keinen Bezugspunkt hat, sieht die Rakete nicht „ besonders“ groß aus.

Saguaro

  • Slot Canyon Addict
  • Platin Member
  • *****
  • Beiträge: 2.698
Oh, hoppala. Da bahnt sich hoffentlich nicht etwas Schwerwiegenderes an...  :shock:

Das war auch mein erster Gedanke. Bin schon gespannt, wie es weiter geht.

Die Rakete hast du gut herangezoomt  :daumen:. So einen Start würde ich auch gerne mal live erleben.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


southwest

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • 500px
Schon beim Aufstehen bemerkte ich zum wiederholten Male in diesem Urlaub einen Drehschwindel. Die letzten Tage allerdings war dieser immer 1-2 Minuten nach dem Aufstehen vorbei, heute sollte sich der Schwindel inklusive einem Unwohlsein wesentlich länger halten.
Oh, hoppala. Da bahnt sich hoffentlich nicht etwas Schwerwiegenderes an...  :shock:

...ich könnte ja auflösen :grins:


Da man leider keinen Bezugspunkt hat, sieht die Rakete nicht „ besonders“ groß aus.

Artemis I (unbemannt) ist 98m hoch, Artemis II (bemannt, Start vermutlich nicht vor 2024) ist 111m hoch....


Oh, hoppala. Da bahnt sich hoffentlich nicht etwas Schwerwiegenderes an...  :shock:

Die Rakete hast du gut herangezoomt  :daumen:. So einen Start würde ich auch gerne mal live erleben.

Es kommen bald noch mehr Bilder, dann etwas schärfer. Aufgrund der Entfernung und Hitze sind die Bilder vom Tag leider leicht verschwommen.
Ich hatte 1994 mal das Glück den Start eines Space Shuttles anzuschauen. Hat mich in Summe 7 Anläufe gekostet (der Countdown wurde aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder abgebrochen) und ist ein absolutes Spektakel. Artemis I ist die stärkste jemals gebaute Rakete, hat also mehr Dampf als das Space Shuttle oder die Saturn V.



partybombe

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 6.796
Mir ist (natürlich) die gewaltige Größe bewusst. Wenn jedoch eine Bezugsgröße nicht sichtbar ist, fehlt Auge und damit Gehirn etwas.
In diesem Sinne: Danke für die Nahaufnahme

southwest

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • 500px
Dienstag, 23.08.2022
Disney’s „Typhoon Lagoon"

Auch dieser Morgen begann wieder mit einem mittlerem Schwindelanfall. Langsam fing das Ganze dann doch an ein klein wenig zu nerven. Vor dem eigentlichen Frühstück gab es daher also erstmal lecker Pillchen. Zwei gegen den Schwindel und eine gegen leichte Kopfschmerzen. Nach dem morgendlichen Schmaus machten wir uns dann „Badefertig“ - heute ging es in einen von zwei Disney Wasserparks, und zwar in „Typhoon Lagoon“. Der zweite Park - Blizzard Beach - hat nämlich schon seit ca. einem halben Jahr wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Eigentlich hätte die im Winter übliche „Aufhübschung“ des Parks nur wenige Monate dauern sollen. Doch irgendwann haben die Verantwortlichen bei Disney beschlossen, die Öffnungszeit auf unbestimmte Zeit zu verschieben und machten wohl eine größere Angelegenheit daraus.

Um kurz nach 10:00Uhr kamen wir am Parkplatz von Typhoon Lagoon an und man mag es kaum glauben - der ist noch tatsächlich noch immer KOSTENLOS. Wahnsinn!!! Die Öffnungszeiten des Wasserparks waren in den Sommermonaten von 10:00Uhr - 19:00Uhr, wir hatten also noch nicht allzu viel verpasst. Ohne Probleme kamen wir mit unserem in Irland gekauften „14 Tages Disney Ultra Magic sonstnochirgendwas Ticket“ durch - inklusive Fingerscan. In den folgenden Minuten ergatterten wir sogar noch vier Liegen die zumindest im Laufe des Vormittags noch etwas Schatten versprachen. Kaum hatten wir uns breit gemacht und alle Liegen mit Handtüchern uns sonstigem Kram markiert, waren Tom und Paul bereits auf dem Weg zu den Rutschen. Birgit und ich ließen es aufgrund meiner leicht kränklichen Lage erstmal etwas ruhiger angehen, liefen eine kleine Fotorunde um den Park, mieteten uns einen Locker für 10$ und besuchten danach als erstes den „LazyRiver“ - ein Fluß mit künstlicher Strömung um den ganzen Park. Sehr chillig….


Map of "Typhoon Lagoon", Walt Disney World



„Orlando, Walt Disney World“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Cirque Du Soleil“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


Ich beließ es dann auch den restlichen Tag bei der Ruhe und beschränkte meine Aktivitäten auf den „LazyRiver“ und ein bisschen Planschen in der großen „Typhoon Lagoon“ - dem Wellenbecken mit einer ca. 1,80m hohen künstliche Welle. Ach ja - ich hatte im „LazyRiver“ wohl ein ziemlich erbärmliches Bild in meinem Reifen abgegeben. Halb schlafend wurde ich irgendwann durch mehrfaches und lautes Rufen eines LifeGuards wach - der hatte sich wohl Sorgen gemacht dass da ein Toter den Park umrundet :-). Als ich dann leicht den Kopf hob und meine Augen öffnete kam ein zufriedenes „Daumen hoch“ zurück.


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


Birgit ging dann noch im Laufe des Tages gemeinsam mit den Jungs rutschen und ein Eis essen. Gegen kurz vor 17:00Uhr zogen dann pechschwarze Wolken am Horizont auf und eine knappe halbe Stunde später kam dann über die Lautsprecher die offizielle Meldung, dass alle Wasserattraktion bis zum Ende des Gewitters erst einmal gesperrt werden. Als wir am Locker ankamen um unsere restlichen Sachen zu holen, fing es  - Florida typisch - aus allen Eimern an zu gießen. Am Anfang dachten wir noch, wir könnten den „kleinen“ Schauer mit Warten im Trockenen überbrücken, doch nachdem 20 Minuten später immer noch kein Ende des Regens absehbar war, packten wir alles was ging in Paul’s wasserdichten Rucksack und machten uns dann im strömenden Regen auf dem Weg zum Auto. Dort angekommen setzten wir uns klitschnass und in Badeklamotten ins Auto.


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


„Orlando, Walt Disney World - Typhoon Lagoon“ - Florida


Die Fahrt führte uns daher erst einmal ins Hotel zurück, wo wir alle warm duschten und uns dann noch einmal fertig machten. Wir hatten ja schließlich noch etwas Hunger und besuchten daher zum dritten Mal in diesem Urlaub unseren heiß und innig geliebten „Panda Express“. Dieses Mal gab es 3 Plates und nur noch eine Bowl und die war natürlich für Birgit. Pappsatt fuhren wir dann noch eine kleine Ehrenrunde über den „International Drive“ in Orlando - der Tourimeile schlechthin in Orlando. Wir beließen es aber beim Fahren und stiegen NICHT aus. Mittlerweile war es doch schon wieder kurz vor 21.00Uhr und wir machten uns auf den Heimweg.

Direkt gegenüber unseres Hotels lag ein 7Eleven bei dem wir für 50$ fast volltankten. Hier durfte ich dann auch das erste Mal in diesem Urlaub beim „Cashier“ vorsprechen, da der Zapfautomat unseren Zip- Code nicht schluckte. Am Parkplatz des Hotels mussten wir uns aufgrund der mittlerweile doch recht vorgerückten Stunde erst einmal ein kleines Plätzchen für unseren GMC Yukon suchen. Doch auch das war irgendwann geschafft und wieder war ein Tag unseres 2022er USA-Urlaubes mehr oder weniger vorbei.

Freunde von uns - zur gleichen Zeit in Florida unterwegs - gaben uns dann noch den Tip, das es sich bei meinem „Problem“ vielleicht um einen „Lagerungsschwindel“ handeln könnte. Ich googelte also noch einmal ein bisschen und machte einige Test um herauszufinden, ob dies vielleicht wirklich mein Problem sein könnte. Und es schaute ganz danach aus. Also machte ich ein paar Übungen - Google und YouTube sei dank - um dieses elendige Thema in den Griff zu bekommen. Ich hatte auch den Eindruck, dass die Übungen etwas brachten. Allerdings sollte man das Ganze laut Internet mehrmals machen. Vielleicht hab ich Glück und der morgige Tag würde etwas besser verlaufen als der heutige. Da stand uns nämlich der erste Tag „EPCOT- Center“ bevor - mal schauen was sich seit 2013 so alles verändert hatte.

Doreen & Andreas

  • Diamond Member
  • *****
  • Beiträge: 7.910
    • http://www.neef-online.de
Schon beim Aufstehen bemerkte ich zum wiederholten Male in diesem Urlaub einen Drehschwindel. Die letzten Tage allerdings war dieser immer 1-2 Minuten nach dem Aufstehen vorbei, heute sollte sich der Schwindel inklusive einem Unwohlsein wesentlich länger halten.
Oh, hoppala. Da bahnt sich hoffentlich nicht etwas Schwerwiegenderes an...  :shock:

...ich könnte ja auflösen :grins:

Du wirst doch nicht etwa schwanger sein...  :lol:


Auch dieser Morgen begann wieder mit einem mittlerem Schwindelanfall. Langsam fing das Ganze dann doch an ein klein wenig zu nerven. Vor dem eigentlichen Frühstück gab es daher also erstmal lecker Pillchen. Zwei gegen den Schwindel und eine gegen leichte Kopfschmerzen.
Also ganz ehrlich, allmählich bekommt man ja wirklich Angst um Dich. :shock:

Freunde von uns - zur gleichen Zeit in Florida unterwegs - gaben uns dann noch den Tip, das es sich bei meinem „Problem“ vielleicht um einen „Lagerungsschwindel“ handeln könnte. Ich googelte also noch einmal ein bisschen und machte einige Test um herauszufinden, ob dies vielleicht wirklich mein Problem sein könnte. Und es schaute ganz danach aus. Also machte ich ein paar Übungen - Google und YouTube sei dank - um dieses elendige Thema in den Griff zu bekommen. Ich hatte auch den Eindruck, dass die Übungen etwas brachten. Allerdings sollte man das Ganze laut Internet mehrmals machen. Vielleicht hab ich Glück und der morgige Tag würde etwas besser verlaufen als der heutige.

Also auf den "Expertenrat" von Bekannten und etwas Halbwissen aus dem Internet würde ich mich nicht verlassen.
Aber Du schreibst ja immerhin jetzt hier, also hat es offenbar doch ein happy end genommen...

Ich hatte 1994 mal das Glück den Start eines Space Shuttles anzuschauen. Hat mich in Summe 7 Anläufe gekostet (der Countdown wurde aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder abgebrochen) und ist ein absolutes Spektakel.

Bei unserem Florida-Besuch 2013 war der Start einer Delta IV Rakete mit einem GPS-Satelliten geplant. Wir hatten genau in dieser Woche (geplant war der 23.10.2013) das Kennedy-Space-Center auf unserer Planungsliste, aber der Start wurde dann doch mehrfach verschoben, so daß wir dieses Spektakel leider nicht miterleben konnten.
Viele Grüße,
Andreas
------------------------------
http://www.neef-online.de

southwest

  • Silver Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • 500px
Schon beim Aufstehen bemerkte ich zum wiederholten Male in diesem Urlaub einen Drehschwindel. Die letzten Tage allerdings war dieser immer 1-2 Minuten nach dem Aufstehen vorbei, heute sollte sich der Schwindel inklusive einem Unwohlsein wesentlich länger halten.
Oh, hoppala. Da bahnt sich hoffentlich nicht etwas Schwerwiegenderes an...  :shock:

...ich könnte ja auflösen :grins:

Du wirst doch nicht etwa schwanger sein...  :lol:

Hä, Hä, hä  - bin schon seit vielen Jahren ein bisschen schwanger.



Zitat
Auch dieser Morgen begann wieder mit einem mittlerem Schwindelanfall. Langsam fing das Ganze dann doch an ein klein wenig zu nerven. Vor dem eigentlichen Frühstück gab es daher also erstmal lecker Pillchen. Zwei gegen den Schwindel und eine gegen leichte Kopfschmerzen.
Also ganz ehrlich, allmählich bekommt man ja wirklich Angst um Dich. :shock:
nein, nein - alles gut gegangen  :dankeschoen:.


Zitat
Freunde von uns - zur gleichen Zeit in Florida unterwegs - gaben uns dann noch den Tip, das es sich bei meinem „Problem“ vielleicht um einen „Lagerungsschwindel“ handeln könnte. Ich googelte also noch einmal ein bisschen und machte einige Test um herauszufinden, ob dies vielleicht wirklich mein Problem sein könnte. Und es schaute ganz danach aus. Also machte ich ein paar Übungen - Google und YouTube sei dank - um dieses elendige Thema in den Griff zu bekommen. Ich hatte auch den Eindruck, dass die Übungen etwas brachten. Allerdings sollte man das Ganze laut Internet mehrmals machen. Vielleicht hab ich Glück und der morgige Tag würde etwas besser verlaufen als der heutige.

Also auf den "Expertenrat" von Bekannten und etwas Halbwissen aus dem Internet würde ich mich nicht verlassen.
Aber Du schreibst ja immerhin jetzt hier, also hat es offenbar doch ein happy end genommen...

Keine Angst - die Gute ist Ärztin und hatte da gleich einen Verdacht. Wenn der Schwindel nicht nach wenigen Tagen weggegangen wäre, dann hätte ich wohl oder übel mal einen Doc vor Ort aufgesucht. Aber wenn man sich die Videos auf Youtube anschaut und etwas googelt, dann konnte es eigentlich schon fast nichts anderes sein. Da hatten sich vermutlich Ohrsteinchen im Innenohr gelöst und sorgten dann für den unangenehmen Schwindel. Das bekommt man mit zwei Übungen sehr gut in Griff.


Zitat
Ich hatte 1994 mal das Glück den Start eines Space Shuttles anzuschauen. Hat mich in Summe 7 Anläufe gekostet (der Countdown wurde aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder abgebrochen) und ist ein absolutes Spektakel.

Bei unserem Florida-Besuch 2013 war der Start einer Delta IV Rakete mit einem GPS-Satelliten geplant. Wir hatten genau in dieser Woche (geplant war der 23.10.2013) das Kennedy-Space-Center auf unserer Planungsliste, aber der Start wurde dann doch mehrfach verschoben, so daß wir dieses Spektakel leider nicht miterleben konnten.

Ja, das ist leider das reinste Glücksspiel...